Skip to main content

Full text of "Zentralblatt für Bibliothekswesen"

See other formats


Centralblatt  für  Bibliothekswesen 


XI 


Centralblatt 


fllr 


Bibliothekswesen 


Herausgegeben 

unter  ständiger  Mitwirkung  zahlreicher  Fachgenossen 
des  In-  und  Auslandes 


von 

Dr.  O.  Hartwig 

Bibllotheksdirektor    in    Halle 


Elfter  Jahrgang     ^^^. 


-5ۀa?- 


Leipzig 

Otto  Harrassowitz 

1894 


Inhalts-Verzeichniss. 


Seite 

Christophe  Colomb   et   les  Academiciens  espagnols.     Notes  pour 
servil*  ä  l'histoire  de  la  science  bibliographique  en  Espagne 

au  XIX™*  siecle  par  Henry  Harrisse .         1 

Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago  von  Con- 

stantin  Nörrenberg 70  97 

Erlass,  betreffend  die  Befähigung  zum  wissenschaftlichen  Biblio- 
theksdienst  bei    der  Königl.  Bibliothek    zu  Berlin    und  den 

Kgl.  Universitäts- Bibliotheken 77 

Zur  Benutzungsstatistik  von  Ch.  Berghoeffer 103 

Ein  unbekanntes  Gedicht  Logau's  von  Arthur  Kopp  .     .     .     .     106 
Statistik    der  wichtigsten   ausserdeutschen  Bibliotheken  der  Erde 

von  Richard  Kukula 111 

Briefe  des  Henricus  de  Hassia  von  F.  W.  E.  Roth 125 

Ein  Brief  des  Stanislaus  Hosius  Bischof  von  Ermland  1558  von 

F.  W.  E.  Roth 125 

Zur  Versendung  von  Handschriften  u.  s.  w.  aus  den  Bibliotheken 

der  höheren  Schulen  Preussens 126 

Zur  Geschichte  des  Bücherwesens  im  Ordenslande  Preussen  von 

M.  Perlbach 153 

Eine  neu  aufgefundene  Schrift  des  Eobanus  Hessus  von  K.  Krause     163 
Ein  Nachtrag   zur  Bibliographie    der  Paracelsisten   im   16.  Jahr- 
hundert von  K.  Sudhoff 169 

Die  lateinischen  Dramen  der  Italiener  im  14.  u.  15.  Jahrhundert 

von  P.  Bahlmann 172 

Zur  Geschichte  des  Buchdrucks  in  Constantinopel  von  J.  Kemke     178 
Zwei   Bekanntmachungen   des    Königl.  Preussischen   Ministeriums 

der  geistlichen,  Unterrichts-  und  Medicinal -Angelegenheiten     185 
Zur  Geschichte   der   academischen  Grade  und  Disputationen  von 

G.  Kaufmann 201 

Phototypographische   Herausgabe   von   Handschriften   von  W.  N. 

du  Rieu 225 

Ktinastiana  von  E.  Nestle 228 

Aus  der  Bibliothek  Sigismund  Gossembrots  von  Paul  Joachim- 
sohn        249  297 

Oeflfentliche   Bibliotheken   der  Vereinigten  Staaten  1891  von  E. 

Reyer 269 


VI 

Seite 

Die   neuen   Bibliotheksgesetze   des  Staates  New  York  von  Con- 

stantin  Nörrenberg 272 

Vorläufige  Antwort  an  Herrn  Prof.  Kaufmann  von  Ewald  Hörn     278 

Bibliotheksteclmisches  von  Ferdinand  Eichler 308 

In   Sachen    der   Gesellschaft   zur   pliototypographischen   Verviel- 
fältigung von  Handschriften  von  Otto  Hartwig.     .     .     .     319 
Heinrich  Kalteisen  ord.  Praedicatorum  von  F.  W.  E.  Roth    .     .     320 
Die  mittelalterlichen  Handschriften  und  die  Wiegendrucke  in  der 

Stadtbibliothek  zu  Hildesheim  von  Heinr.  Nentwig      .     .     345 
Die  Gelelirtenfamilie  Lorichius  aus  lladamar.    Biographisch-biblio- 
graphische Mittheilung  von  F.  W.  E.  Roth 368 

Zur  Orthographie  von  U  und  V,  I  und  J.     Eine   historisch-typo- 
graphische Erörterung  von  Ewald  Hörn 385 

Reform  der  deutschen  Stadtbibliotheken  von  E.  Reyer     .     .     .     401 
lieber  die  litauische  Bibelübersetzung  des  Chyliiiski  (1663)  von 

K.  V.  Rözycki , 402 

Ein  alter  Devanägari-Druck  von  Sten  Konow 403 

Zu    den    griechischen    Handschriften    von    Perugia    von   Wilh. 

Weinberger 405 

Eberhard  Windeck   und   sein    Sigmundbuch   von  Arthur  Wyss     433 
Supplementum  Catalogi  librorum  hebraeorum  in  Bibliotheca  Bod- 

leiana  von  M.  Steinschneider 484 

Ein  italienischer  Doubletten-Erlass 509 

W.  E.  Poole  t  von  C.  Nörrenberg 526 

Deutsche    Buchdrucker   in    Spanien   und    Portugal  von   Konrad 

Haebler 529 


Recensionen  und  Anzeigen  79   127  185   229   280   323   406   510  565 
Mittheilungen   aus   und  über   Bibliotheken  87   135   187  238  287  329 

412  513  568 
Vermischte  Notizen  .  .  88  138  191  241  289  333  417  514  570 
Neue   Erscheinungen  auf  dem    Gebiete    des  Bibliothekswesens  92   143 

194  244  292  339  428  520  574 
Antiquarische  Kataloge      .     95   150   199  247  295  343  431   525  581 

Auctionen 96 

Anfragen 194  292  519  573 

Berichtigungen 194    292 

Personalnachrichten       .     .     96   152  200  248  296  343  432  528  584 


Verzeichniss  der  besprochenen  Bücher. 


Aarbog,  [Det  Kgl.  Norske  Frederiks-]  Universitets - Bibliothekets,  for  1892. 

Christiania.     407. 
Annuairc  des  traditious  populaires  (de  la  Soci6t6  des  trad.  popul.  au  palais 

du  Trocadero).     326. 
IJedUrfuiss,    Das,   nach  Reformen   an   der  Hof-   und  Staatsbibliothek    in 

München.     131. 
Bertolani,  G.,  s.  Marchi,  L.  de.     5t)5. 
Bibliografia  Etiopica  s.  Fumagalli,  Gius.     229. 
Bibliografia  delle  tradizioni  popolari  s.  Pitre,  Gius.     327. 
Bibliographica.     A  raagazine  of  bibliography.    Parti.    406. 
Bolton,  Henry  Carrington,A  select  bibliography  ofCbemistry  1492— 1S92.  130. 
Cohn,  Leop.,  s.  Verzeichniss.     79. 
Danko,  Joseph,  s.  Hyiunarium.     135. 
Dufresne  de  Saint-L6on,  A.,  s.  Marais,  Paul.     510. 
Dziatzko,  Karl,  Entwicklung  und  gegenwärtiger  Stand  der  wissenschaftlichen 

Bibliotheken  Deutschlands  mit  besonderer  Berücksichtigung  Preussens.  1 27. 
Euph Orion.    Zeitschrift  für  Literaturgeschichte  hrsg.  von  Aug.  Sauer.  I.  Bd. 

I.Heft.     511. 
Fletcher,  William  J.,  s.  Poole.     280. 
l'orrer,  R. ,  Die  Zeugdrucke  der  byzantinischen,  romanischen,  gothischen  u. 

späteren  Kunstepochen.     512. 
Fumagalli,  Giuseppe,  Bibliografia  Etiopica.     229. 
(ioedeke,  Karl,  Grundriss  zur  Geschichte  der  deutschen  Dichtung.   2.  Aufl. 

12.  Heft.     132. 
Grisebach,  E<luard,  Katalog  der  Bücher  eines  deutschen  Bibliophilen.    2S6. 
Hand-book  for  readers  in  tlie  Boston  Public  Library.     186. 
Heimbucher,  Max,  Die  Bibliothek  des  Priesters.  3.  Aufl.     135. 
Ileitz,  Paul,  Der  Initialschmuck  in  den  elsässischen  Drucken  des  XV.  u.  XVI. 

Jahrhunderts.  1.  Reihe:  Thomas  Anshchu.     236. 
üeitz,  Paul,  s.  auch  Originalabdruck.    326. 
llymnarium,   Vetus,    ecclesiasticum  Hungariae   cura   et    impensis  Joseph! 

Danko.     135. 
1  ppel,  Ed.,  8.  Verzeichniss.    79. 

Kau tz seh,  Rudolf,  Einleitende  Erörterungen  zu  einer  Geschichte  der  deut- 
schen Handschriftenillustration  im  späteren  Mittelalter.    4iu. 
Keuffer,  Max,  Beschreibendes  Verzeiclmiss  der  Hss.  der  Stadtbibl.  zu  Trier. 

3.  Heft:  Predigten.    :r25. 
Könnecke,  Gustav,  Hessisches  Buchdruckerbüch.    565. 
Lange,  K.,  s.  Schwenke,  P.     566. 
.Marais,  Paul,  etA.  Dufresne  deSaint-Leon,  Catalogue  des  Incunables 

de  la  ftibliotheque  Mazarine.     510. 
Marchi,  L.  de,  e  G.  Bertolani,  Inventario  dei  manoscritti  della  R.  Biblio- 

teca  Universitaria  di  Pavia.  Vol.  I.  5i»5. 
Martin,  Joh.,  s.  Varnhagen,  Herin.  282. 
Meyer,  Wilhelm,  s.  Verzeichniss.    285. 


VIII 

Originalabdruck  von  Formschneider -Arbeitep  des  XVI.  u.  XVII.  Jahr- 
hunderts.    Neue  Folge  Taf.  84—129.  Ilrsgeg.  v.  Paul  Heitz.     32«). 

Paa  IIundrede-Aarsdagen  efter  at  det  störe  Kongl.  Bibliothek  blev 
erklaeret  for  at  vaere  et  offentligt  Bibliothek.  Heri:  Johan  Rode. 
Kjöbenhavn.     408. 

Pitre,  Giuseppe,  Bibliografia  delle  tradizioni  popolari  d'Italia.     .327. 

Pohler,  Joh.,  Bibliotheca  historico-militaris.  III.  Band.  Heft  1—3.    ;33. 

Poole's  Index  to  Periodical  Literature  by  William  Frederick  Poole.  With 
the  assistance   of  William  J.  Fletcher.    Revised  Ed.  Vol.  I— III.    280. 

Report  of  the  Free  Public  Library  Commissionof  Massachusetts  1891—98.  323. 

Rose,  Val,  s.  Verzeichniss.     79. 

Salmonsens  störe  illustrerede  Konversationslexikon  for  Norden.  B.  1.  2.   409. 

Sauer,  August,  s.  Euphorion.     511. 

Schnorr  v.  Carolsfeld,  Franz,  Erasmus  Alberus.  Ein  biographischer  Bei- 
trag zur  Geschichte  der  Reformationszeit.    410. 

Schulze,  Alfr.,  s.  Verzeichniss.     79. 

Schwenke,  P.  u.  K.  Lange,  Die  Silberbibliothek  Herzog  Albrechts  von 
Preussen  und  seiner  Gemahlin  Anna  Maria.     56(>. 

Societe  des  traditions  populaires  s.  Annuaire.    326. 

Stammhammer,  Joseph,  Bibliographie  desSocialismusundCommunismus.  132. 

State  Library  Bulletin.  Legislation.  Comparative  summary  and  index 
to  State  Legislation.  No.  1— 3.    407. 

Stern,  Ludw.,  s.  Verzeichniss.     79. 

Studemund,  Guil.,  s.  Verzeichniss.     79. 

Th eiert,  Gustav,  Supplement  zu  Heinsius',  Hinrichs'  u.  Kaysers  Bücher- 
Lexikon.    237. 

Transactions  of  the  Bibliographical  Society,  session  1892  —  3.  Parts  1 
and  2.     134. 

Varnhagen,  Herm.,  Systematisches  Verzeichniss  der  Programmabhandlungen, 
Dissertationen  u.  Habilitationsschriften  auf  dem  Gebiete  der  roman.  u. 
engl.  Philologie  etc.  2.  Aufl.     Besorgt  von  Joh.  Martin.     282. 

Verzeichniss  der  seit  1859  an  den  Deutschen  Universitäten  erschienenen 
Doctor- Dissertationen  und  Habilitationsschriften  aus  der  reinen  und  an- 
gewandten Mathematik.     185. 

Verzeichniss  der  Handschriften  im  Preussischen  Staate.  I.  Hannover.  2. 
Göttingen  2.  (hrsg.  v.  Wilh.  Meyer).     285. 

Verzeichniss  der  von  der  Königl.  Bibliothek  zu  Berlin  erworbenen  Meer- 
man-Handschriften  des  Sir  Thomas  Phillipps.  1.  Codices  Graeci,  descripse- 
runt  Guil.  Studemund  et  Leop.  Cohn;  2.  Die  Lateinischen  Meerman- 
Hss.,  beschrieben  von  Val.  Rose;  3.  Die  Romanischen,  beschr.  von  Alfr. 
Schulze;  4.  Die  Niederländischen,  beschr.  von  Ed.  Ippel;  5.  Die  Orien- 
talischen, beschr.  von  Ludw.  Stern.     79. 

Wierzbowski,  Theod.,  Bibliographia  Polonica  XV  ac  XVI  ss.  Vol.  III.    324. 


Namen-  und  Sachregister  zu  den  kleineren 
Mittheilungen. 


Aacbener  Buchdruck.    424. 

Abraham.     H>1. 

Advielle,  Bibliotheque  de  Napoleon  ä 
Ste.  Helene.     572. 

Akademie,  K.  Belgische,  der  Wissen- 
schaften.    289. 

Albert,  König  v.  Sachsen.     570. 

Alberus,  Erasmus.     515.  570.  571. 

Alexanderde  Villa-Dei,  Doctrinale.  337. 

Allacius,  Leo.     240. 

Altenburgische  Gymnasialprogramme. 
335. 

Altpreussische  Bibliographie.    337. 

Altsächsische  Bibeklichtung.     287. 

Amerikanische  Bibliotheksschulen.  90. 

—  Schenkungen  an  Volksbibliotheken. 
572. 

Amerikanischer  General-Katalog.  510. 

Andreae,  Joh.  Val.    :<35. 

Anfrage.  292  (Martini,  Leichenpredigt 
auf  Calenius).  519  (K.  F.  Flögeis 
Schulprogramme).  573  (Brenz'  Kate- 
chismus). 

Ankazon.    244. 

Antonius'  von  Padua  Bibel.    422. 

Antrag  der  Belgischen  Akademie.  289. 

Arbeiten  des  Verlegers.     141. 

Annenische  Bücher  Schrumpfs.    3:<5. 

Arnamagnaeanske  Händskriftsamling 
(Katalog).    412. 

Assisi,  mittelalterl.  Büchersammlungen 
in.     412. 

Auction  Druffel.    89. 

—  der  Bibl.  Napoleons  L     339.  572. 

—  Rivers.    33»<. 
Augsburger  Stammbücher.     427. 
Ausstellung,   histor. ,  zur  Columbus- 

feier  in  Madrid.     139. 
Avery  Memorial  Library.    288. 
Bahlmann,  P.     193. 
Barlaam  und  .Toasaph.    419. 
Battandier,  Albert,  Le  Cardinal  Pitra. 

339. 


Bau-  u.  Kunstdenkmäler  von  West- 
falen.    140. 

Beck,  Richard.    573. 

Beer,  R.,  Handschriften  Spaniens.  428. 

Belgische  Akademie  der  Wissen- 
schaften.   289. 

Benutzungsstatistik  der  Rothschild- 
schen  Bibl.  in  Frankfurt  a.  M.     332. 

—  der  Strassburger  Univ.-  u.  Landes- 
bibl.  f.  1884—93.     1^58. 

Berichtigung.     194.     292. 

Bern;ird,  J.  U.    337. 

Bernhard  IL  v.  S.  Jago  di  Compostella. 
1 39. 

Beweis,  Kurzer,  doch  gründlicher, 
dass  das  Königreich  Böhmen  Sr. 
K.  Maj.  in  Preussen  zustehe.  1 40.  425. 

Bibel  des  Antonius  von  Padua.    422. 

Bibeldichtung,  Fragmente  der  altsäch- 
sischen.    287. 

Bibelgesellschaft ,  württembergische. 
139. 

Bibeln  an  der  Kette.    335. 

— ,  lateinische.    89. 

— ,  polnische.     427. 

Bibliographica  IL    572. 

Bibliographie  über  Abnormal  Man.  140. 

— ,  altpreussische.    337. 

—  über  Joh.  Val.  Andreae.    335. 

—  der  Chinook  -  Sprachen.    388. 

—  der  Crustaceen.    337. 

—  des  Doctrinale  Alexanders  de  Villa- 
Dei.     337. 

—  deutscher  Drucke  des  15.  u.  ir>. 
.Tahrhs.    336. 

—  des  Fischartischen  Bienenkorbs.  5 1 9. 
-,  Fragebogen  der  amerikan.  Biblio- 
theksschulen dariiber.    91. 

—  über  Gout;.     193. 

—  über  Joh.  Ilinderbach.     143. 

—  jüdi.sch-französischer  Schriftsteller. 
1*43. 

—  über  Miudanao.    5 70. 


Bibliographie  der  Geschichte  der  Napo- 
leonischen Zeit.    192. 

—  von  Nord-Carolina.     287. 

—  über  Palaestina.    243. 

—  des  Paracelsus.    138. 

—  über  Persius.     191. 

—  über  Pestalozzi.     573. 

—  der  Salishan-Sprachen.    425. 

—  Salzburger  Schauspiele.    337. 

—  über  Adolf  Stöber.     243. 

—  über  die  Thierwelt  Sachsens.    335. 

—  über  Eich.  Wagner.     193. 

—  der  Werther-  und  Faustlitteratur. 
88.     89. 


Bibliographie  über  die  Wiedertäufer 
zu  Münster.     193. 

Bibliographisches  Bureau,  internatio- 
nales.    290. 

Biblioteca  Platneriana.    573  (Katalog.) 

Bibliotheca  geographica  Palaestinae. 
243. 

Bibliothek  des  Baron  Druffel.    9U. 

—  Napoleons  I.  auf  St.  Helena.  339.572. 

—  Fr.  Zarnckes.     288. 
Bibliothekare ,      Befähigungszeugniss 

der  französischen.     333. 

—  Italiens.     242. 

— ,  Gehalt  der  preussischen.    241. 


Bibliotheken  (im  Alphabet  der  Ortsnamen). 


Albany,  New  York  State  Library.  90 
(Library  School).    . 

Alexandreia,  Bibl.  der  Ptolemaeer. 
138  (Nourrissons  Vortrag). 

Ansbach,  Gymnasialbibl.  331  (Ge- 
schichte im  18.  Jahrh.). 

Bamberg,  Kgl.  Bibl.     568. 

Berlin,  Bibl.  des  Architekten- Vereins. 
569  (Katalog). 

— ,  Un.-Bibl.  416  (Verz.  der  Berliner 
Univ.-Schriften).  417  (Katalog  der 
Lesesaalbibl.). 

Bern.     415. 

Birmingham,  Shakespeare  -  Bibl.    416. 

Bonn.  417  (Verz.  d.  Bonner  Univ.- 
Schriften). 

Bordeaux.    513  (Hss.-Katalog). 

Buenos  Aires,  Bibl.  Nacional  de  la 
Rep.  Argentina.  331  (Catälogo 
metödico). 

Cambridge,  Engl.,  Univ. -Bibl.  138 
(Annual  Report  f.  1892). 

— ,  Mass.,  Bibl.  d.  Harvard  Univer- 
sity.  191  (Persiusbibliographie).  287 
(Jahresbericht). 

Cassel,  stand.  Landesbibl.  241  (Regeln 
f.  Katalogisirung). 

Chicago,  Crerar  Public  Library.  137 
(Gründung). 

—  Public  Library.  287  (Annual  Re- 
port). 

Darmstadt,  Hof  bibl.  569.  570  (Zu- 
gangs-Verz.). 

Dresden,  Bibl.  der  Technischen  Hoch- 
schule. (Jahresber.)    412. 

Erlangen,  Univ.- Bibl.  241  (Nachlass 
Trews). 

Evanston,  Lund  Library  of  the  North- 
western üniversity.     137  (Bau). 

Florenz,  Laurentiana.  414  (Boccaccio- 
Autographen). 


Frankfurt  a.  M.,  Hochstift.  88  (Werther- 
ausstellung).  89  (Faustausstellung). 

— ,  Rothschild'sche  Bibl.  332  (Be- 
nutzungsstatistik). 

— ,  Volksbibliothek.  190  (Katalog  u. 
Organisation). 

Gent,  Stadt-  u.  Univ.-Bibl.  333  (Ge- 
schenk V.  Archivalien). 

Giessen,  Univ.-Bibl.    413. 

Gotha,  Hzgl.  Gymnasialbibl.  241  (Hss. 
u.  Incunabeln). 

Graz,  Steiermark.  Landesbibl.  am  Jo- 
anneum.    241  (Publicationen). 

Güstrow,  Domschulbibl.  330  (Meck- 
lenburgica). 

Haag.    415. 

Halle  a.  S. ,  Bibl.  der  Leopold.-  Carol. 
Akademie.     190  (Bestand). 

— ,  Bibl.  der  Deutschen  Morgenland. 
Gesellschaft.  135  (Schenkung  Wen- 
zels). 

-,  Volksbibl.     413. 

Hamburg,  Commerz -Bibl.  137  (Aus- 
leiheordnung). 

— ,  Bibl.  der  Seewarte.    568  (Katalog). 

— ,  Stadtbibl.  4 1 4  (Jahresbericht).  514 
(Ausstellung). 

Heidelberg,  Palatina.  240  (Geschichte). 

Jersey  City,  Free  Publ.  Library.  288 
(Annuäl  Report). 

Jerusalem,  Patriarchalbibl.  332  (Syri- 
sche Hss.). 

Ithaca,  Cornell  Üniversity.  288  (Li- 
brary Bulletin).  569  (Katalog  der 
White-Bibl.). 

Kairo,  Bibl.  d.  Khedive.  568  (Pro- 
ject.  Neubau). 

Köln,  Stadtbibl.  419  (Gebäude.  Dia- 
lektdrucke derselben). 

Königsberg,  Köuigl.  u.  Univ.-Bibl.  87 
(Silberbibliothek).  514  (Ausstellung). 


XI 


Kopenhagen,  Un.-Bibl.  -115  (Vera, 
der  Periodica). 

— ,  Volksbibliotheken.    88. 

Krakau,  Jagellon.  Bibl.  lU(i  (Jahres- 
bericht). 

TA'ipzig,  Bibl.  für  Musikalien.  191 
(Gründung). 

— ,  Uuiv.-Bibl.     :i32  (Ordnung). 

Lemberg,  Bibliotheken.  190  (Berichte). 

— ,  Ossolinski'sches  Institut.  331  (Jah- 
resber.). 

Lincoln,  Nebr. ,  Public  Library.  333 
(Geschichte). 

London,  British  Museum.  142  (Erwerb 
einer  Chyliiiski- Bibel).  420  (Zeit- 
schriften-Zimmer). 427  (Verzeichn. 
d.  hebräischen  Hss.). 

— ,  South  Keusington  National  Art 
Library.    421.  5t>i>   (Bucheinbände). 

Los  Angeles,  Public  Library.  90 
(Training  Class).  288  (Annual  Re- 
port). 

St.  Louis,  Mercantile  Library.  288 
(Annual  Report). 

Lübeck,  Stadtbibl.  137  (Jahresber. 
1892). 

Luzern,  Bürgerbibl.    415  (Helvetica). 

Madison  (Wisc).     414. 

Maihingen,  Oettingen  -Wallersteinsche 
Bibl.    330  (Visitationsjournal). 

Mainz,  Stadtbibl.  513  (Ausstellung 
zur  Gesch.  von  Mainz). 

Manchester,  Owens  College.  330  (Bi- 
bliothek sbau). 

Metz,  Stadtbibl.  13f»  (Schenkung  von 
Salis). 

Milwaukee,  Public  Library.  2S8  (Quar- 
terly  Index). 

München,  Staatsbibl.  41H  (Orl.  dl 
Lasso-Ausstellung). 

— ,  Univ.-Bibl.    5HS  (Hss.-Sammlung). 

New  York,  Columbia  College.  288 
(Annual  Report  u.  Avery  Library). 

Oxford,  Bodleiana.     416. 

Paris,  Nationalbibl.  88  (Sarrazin  über 
den  Benutzungsorganisnuis).  238 
(Generalkatalog).  240  (Geschichte, 
v.  Vall6e).  4 1 7  (Hss.-  Erwerbungen). 

—  Bibliotlieque  du  Rol.  138  (Acces- 
sionsjournal Jourdains). 


Pest,  Bibl.  der  Ungar.  Akademie.  136 
(Rapport  für  1892). 

— ,  Univ.-Bibl.     569  (Hss.-Katalog). 

Philadelphia,  Drexel  Institute.  90 
(Librarv  Class). 

Pinia,  Bibl.  des  Dominikanerklosters. 
190  (Geschichte). 

Posen,  Bibl.  der  Gesellsch.  der  Freunde 
derWissensch.  1 87  (Bericht  f.  1892). 

Prag,  Kunstgewerbl.  Museum  der 
Handelskammer  137.  513  (Bericht 
des  Curatoriums  über  die  Bibl). 

Princeton,  Library  of  Political  Science 
and  Jurisprudence.  137  (Gründung 
vom  College  of  New  Jerse\ ). 

Reval,  Stadtbibl.  330  (Hss.-  u.Bücher- 
verzeichniss). 

Rodosto.  1 36  (Zerstörung  griechischer 
Hss.). 

Rom,  Bibl.  d.- deutsch.  Archäolog.  In- 
stituts.   573  (Bibl.  Platneriana). 

— ,  Vaticana  287  (altsächsische  Bibcl- 
dichtung). 

Rotterdam,  Bibl.  d.  Remonstrantsch 
Gemeente.    141  (Catalogus). 

Stargard,  Marienkirchen  -  Bibl.  331 
(Gerschows  Tagebuch). 

Strassburg,  Univ.-  u.  Landesbibl.  188 
(Benutzungsstatistik  1881-93).  191 
(Ausgabe  v.  Wickrams  RoUwagen- 
büchlein). 

Trier,  Dombibl.     241  (Sallusths.). 

Upsala.     4 1 5. 

Vieh,  bischöfi.  Museum.  192  (Summa 
Cod.  des  Rogerius). 

Warschau,  Univ.-Bibl.  190  (Jahres- 
bericht). 

Wien,  Univ.-Bibl.  ^7  (Erlass  betr. 
Verhältniss  der  Instituts-  u.  Semi- 
narbibl.  zur  Univ.-Bibl.). 

Wiener-Neustadt,  Bibl.  d.  Stiftes  zur 
heil.  Dreifaltigkeit.     414. 

Zutphen,  St.  Wallburg-Kirchenbibl. 
415. 

Zwickau,  Riithsschulbibl.  9o  (Luther- 
funde). 

Zwittau,  Ottendorferscht^  fn^ie  Volks- 
bibliothek. 329  (erster  Jahresbe- 
richt). 


Bibliotheken  Amerikas.    287  (Jahres- 
berichte). 

—  u.  Bibliotheksbeamte.    91. 

—  in  Dänemark  ^Volksbibl.)    *^8. 

—  in  Griechenlana  und  Kleinasien.  42(). 
— ,  polnische.     190  (Jahresberichte). 

—  Preussens.    241  (Etat). 


Bibliotheken  Preussens.  Entwicklung 
der.    333. 

—  der  Schulen.    r.H.    '.14  (Kataloge). 

—  Sienas  im  15.  Jahrh.    420. 
Bibliotheksbeamte  u.  Bibliotheken.  9 1 . 
— ,  Theilnahme    der    Halleschen   am 

Universitäts-Jubiläum.    519. 


XII 


Bibliütheksbeanite  Preussens,  Gehäl- 
ter der.     241. 

Bibliotheksgebäude  in  Köln.     41i). 

Bibliotheksschulen  in  Amerika.     00. 

Bibliotliekswesen  Japans.     414. 

Bild,  Veit.     42(i. 

Biographien  Pitras.     IVM). 

Bitte.  194  (geschichtl.  Lieder  von 
Württemberg). 

Boccaecio-Autügraphen.     414. 

Bosch,  Hans.     425. 

Bogvennen.     422. 

Boner,  Hieronymns.     380. 

Bonnell,  Ernst  Friedr.  Wilh.     420. 

Bordeaux,  Urkunden  über.     417. 

Brant,  Mathias.     336. 

Bratke.     i:^6. 

Braune,  W.     287. 

Brenz'  Katechismus.     573. 

Brügel,  G.,  Andreae.     335. 

Buchbinderinnung ,  Leipziger.  Jubi- 
läum.    570. 

Buchdruck  in  Aachen.     424. 

Buchdruckerei  in  Dillingen.     419. 

Bucheinbände.     426. 

Bucheinbände  in  South  Kensington.  569. 

Buchgewerbeblatt,  Sondernummer.  570. 

Buchhändlerrechnungen  Patkuls.    142. 

Buchhandel  der  Provinz  Sachsen.    291 . 

Buchholtz,  Anton.     142. 

Buchwald.     9o. 

Bücher,  liturgische,  in  Bayeux.    3:^0. 

—  Maximilian's  L   von  Bayern.     418. 

—  Schrumpfs,  armenische.     335. 
Büchereinfulir  in  Canada.     427. 
Bücherentleihor,  Regeln  für  — .     191. 
Bücherproduction  Englands.     193. 

—  Frankreichs.     514. 

—  Russlands.     142. 
Büchersammlungen,  mittelalterliche,  in 

Assisi.     412. 
Bücherverzeichniss    der    Grafen    von 

Hoya  u.  Bruchhausen.     192. 
Bureau  bibliographique  international. 

290. 
Burr,  George  Lincoln.     569. 
Calenius.     292. 

Canada,  Büchereinfuhr  in  — .     427. 
Castan,  Aug.     336. 
Catälogö   metodico   de   la  Bibl.  Nac. 

de  la  Repübl.  Argentina.    331. 
Catalogue  general  des   bibliotheques 

(belgisches  Project).     289. 

—  des  incunables  de  la  Bibl.  Mazarine. 
192. 

—  annuel  de  la  librairie  frangaise 
1893.     421. 

—  des  theses  et  ecrits  academiques 
IX.    516. 


Catalogue  of  the  White-Library.     569. 

Catalogus  dissertatiomun  philologi- 
carum  classicarum.     42(). 

—  van  d(3  Bibl.  der  Remonstrantsch 
Gereformeerde  Gemeente  te  Rotter- 
dam.    141. 

Certificat  d'aptitude  für  franzos.  Biblio- 
thekare.   333. 

Cutinjer  Kirchendruck.     213. 

Chabot,  J.  B.     332. 

Cherler,  Paul.     141. 

Chicagoer  Ausstellung.  421  (Buch- 
handel und  Buchdruck). 

China,  Sanskrit- Hss.  in  — .    42(>. 

Chinookan  languages.     338. 

Christi e.     330.   572. 

Christine  von  Schweden,  Hss.  der,  im 
Vatican.     4T\. 

Chronique  religieuse  du  Vieil  Aubenas. 
244. 

Chrysander,  Fr.     3.^8. 

Chylinski-Bibel.     142. 

Clark,  J.  W.     415. 

Clouston,  Hieroglyph.  Bibeln.     423. 

Codex  aureus  der  Eskurialbibl.     139. 

— ,  Domnach  Airgid.     337. 

Collationen  Pariser  Hss.     212. 

Columbusausstellung  in  Madrid.     1 39. 

Concours  pour  les  emp!ois  de  biblio- 
thecaires  universitaires.      334.    572. 

Crerar,  John.     IM.  572. 

Crustaceen,  Bibliographie.     337. 

Curiositäten,  bibliographische.     242. 

Dänemark,  Volksbibliotheken  in.     88. 

Dejob,  Charles.     192. 

Delisle,  L.  i92.  23^.  242.  330.  336. 
515. 

Dialektdrucke,  Ausstellung  von,  in 
Köln.     419. 

Dietrich  von  Bern   (Sigenot.)    425. 

Dillinger  Buchdruckerei  im  16.  Jahrh. 
419. 

Dinger,  Hugo.  Litteratur  über  Richard 
Wagner.     193. 

Distel,  Theod.     140. 

Doctrinale  des  Alexander  de  Villa- 
Dei.     337. 

Döllingers  Bibliothek,  Katalog.    242. 

Dombart,  Bernhard.     331. 

Domnach  Airgid  Codex.    337. 

Druck  auf  Grabados  u.  den  Philippi- 
nen.    335. 

Drucke,  deutsche,  des  15.  u.  16.  Jalirhs. 
336. 

— ,  ital,  in  Erlangen.    241. 

— ,  seltene,  in  Nachbildungen.    336. 

Druffel.     90. 

Durrieu,  Paul.     139. 

Dziatzko,  Ital.  Reise.    242. 


xm 


Ecole  pratiqne  des  hautes  6tudcs.  242. 

Ecrivains  jiiifs  fran^ais.     Ii;}. 

Ehwald,  R.    241. 

Eloesser,  Arthur.     140. 

Enp:lands  Büchcrproduction.     193. 

Enj^lert,  Bibliographie  des  Fischar- 
tisclieu  Bienenkorbs,     5I1>. 

Erlass  des  französ.  Ciiltusniiuisters, 
betr.  das  Certificat  d'aptitude  für 
Univ. -Bibliothekare.     333.  572. 

Etat  der  preuss.  Bibl.    241. 

Fabre,  Paul.    A2\. 

Falk,  F.,  über  Kettenbücher.    335. 

Faustausstellung.     8^». 

Fetze,  C.  Ad.     426. 

Fickel,  Joh.    335. 

Fischart,  Bienenkorb,  Bibliographie. 
510. 

Fiske,  Willard,  Catalogue  of  the 
Rhaeto-Romanic  Collection.     288. 

Fitting.     192. 

Flögel,  Karl  Friedrich.     519. 

FocK,  G.,  Catalogus  dissertationum 
philologicarum  classicarum.     420. 

— ,  Monatsbericht  über  neu  erschie- 
nene Schul-  u.  Universitätsschriften. 
420. 

Formanoir  de  la  Cazorie.    333. 

Fragebogen  über  Bibliographie.     91. 

Franke,  A.  0.     420. 

Frankreichs  Büchcrproduction  1893. 
514. 

—  Incunabelnverzeichnisse.    330. 
Französische  Revolution,  Katalog  der 

White-Bibl.  über  — .     509. 

—  Stadtbibliotheken.  Versand  von 
Hss.  ins  Ausland.    569. 

Fraustadt,  Ausstellung  in  — .     427. 
Freiberger  Kalender.     338. 
Friedrich  d.  Gr.,    auf  seinen   Befehl 

verbrannte  Schriften.     425. 
Fuhrmann,  Arwed.     413. 
Gabrol,  R.  P.  Dom,  Histoire  du  Card. 

Pitra.    339. 
Gebetbuch  Kaiser  Maximilians  I.    418. 
Gefängnissbibliotheken  Preussens.  4 1 5. 
Gehalt  der  preuss.  Bibl.-  Beamten.  24 1 . 
Generalkatalog,  amerikanischer.    5U>. 

—  der  Bibliotheken  (Project  der  belg. 
Akademie).    289. 

—  der  Pariser  Nationalbibl.    23S. 
Gerlach,  Joh.  Christ.  Friedr.    838. 
Gerschow,  Friedrich.     .331. 
Geschichtslitteratur ,       württembergi- 
sche.   426. 

Gisander.    335. 

Goldene  Bulle,  Baseler  Druck  der  — . 

425. 
Goue,  Aug.  Siegfr.  v.    193. 


Graesel,  A.,  Bibliothekslehre.    193. 
(iramniatica    aurea    (Doctrinale    des 

Alexander  de  Villa-Dei).    337. 
Grand  Bey.    568. 
Grenfell,  B.  P.    336. 
Griech.    Papyri   u.   Pergamenthss.    in 

Kairo.    331». 
Gröpler,  W.     139. 
Groussac,  Paul.    332. 
Growoll,    A.,    The    Publishers'    and 

Other  Book  Exhibits  at  the  World's 

Columbian  Exposition.     421. 
GrUnberger,  von.    91. 
Gutenberg-Bibel.    515. 
Gymnasialprogramme,  altenburgische. 

335. 
Haeghen,  Ferd.  van  der,    289. 
Händeis  Werke,  Handexemplare.  338. 
Härtel,  Joh.  Adolph.     142. 
Hamann,  K.     241. 
Handschriften  aus  der  Bibliothek  der 

Königin   Christine    von   Schweden. 

423. 
— ,  latein.  und   französ.,    der  Pariser 

Nationalbibl.    417. 
— ,  photographische    Vervielfältigung 

von.     514. 
—  in  Spanien.    428. 
— ,  verlorene,  der  Summa.    513. 
Handschriften -Ausstellung  in  Madrid. 

13'.i. 
Handschriftenfund  auf  der  Sinaihalb- 
insel.   42*^. 
Handschriiten-Versaud  französ.  Stadt- 

bibliüth.     569. 
Handskriftsamling,  Arnamagnaeanske, 

Katalog.    412. 
Hanncke,  R.    418. 
Hansen.    419. 
— ,  Gotthard  von.     330. 
Harrison,  J.  L.,   The   public  library 

movement  in  the  United  States.   570. 
Hartwig,  0.,  Entwicklung  des  preuss. 

Bibliothekswesens.    333. 
Hanr^au,  B.    513. 
Hauvelle,   H.,   Mss.   autographes   de 

Boccace.    414. 
Havet,  Julien     91.  242.  243. 
Heimann.     419. 

Heitz,  Paul,  Dietrich  von  Bern.    425. 
Helvetica.    415. 
Henisch,  Georg     427. 
Hess,  J.,  Katalog  39.     572. 
Hesseling,  C.     139. 
Heuer,  0.     S8. 
Heugold,  Bernhard.    427. 
Hieroglyphische  Bibeln.    423. 
Hinderbach.  Johannes.     143. 
Historien  vou  dem  rittcr  Beringer.  336. 


XIV 


Ilofmann,  Reinhold,  Eeformationsge- 
schichte  der  Stadt  Pirna.     190. 

Ilüfmann-Wellenhüf,  Victor  von,  Leben 
Hinderbachs.     143. 

Hofmeister,  Adolpli.     192. 

Holtermaun,Karl,  Shakespeares  Romeo 
u.  Julie.     291. 

Holzapfel,  Wilh.,  ü.  Romeo  u.  Julie.  292. 

Iloogstraten,  Borluut  van.     ;J33. 

Hubert,  Conrad.     141. 

Hugo,  Victor.     417. 

Hundeshagen,  Bernhard.    571. 

Jagic,  V.     243. 

Jahrbuch,  Bibliographisches,  der  deut- 
schen Hochschulen,  Ergänzungsheft. 
140. 

Jahresbericht  der  Geschichtswissen- 
schaft.    29 1 . 

Jahresversammlung,  XVI.,  der  eng- 
lischen Bibliothekare.     140. 

Jahresverzeicliniss  der  deutschenUniv.- 
Schriften.     193. 

Japanese  Art.    421. 

Japanesische  Bibliotheken.    414. 

Jastrow,  J.,  Jahresber.  d.  Geschichts- 
wissenschaft.    291. 

Incunabelnverzeichnisse,  französische. 
336. 

Insel  Felsenburg.     335. 

Jolowicz  über  polnische  Bibeln.    427. 

Jordell,  D. ,  Catalogue  annuel  de  la 
librairie  frangaise  1S93.    421. 

Jourdain.     138. 

Irisches  Manuscript  v.  1709.     337. 

Israel,  A.,  Schriften  von  u.  über  Pesta- 
lozzi.   573. 

Italienische  Bibliothekare.    242. 

Italienische  Drucke  der  Erlanger  Univ.- 
Bibl.     241. 

Kahle,  Gerlach  (Calenius).     292. 

Kalender,  Freiberger.     338. 

— ,  Grazer  für  1594.    33B. 

Kataloge  der  Lehrer-  u.  Schülerbiblio- 
theken.    191.  514. 

Katechismus  Luthers.    90. 

Keating,  Geoffrey.     337. 

Kerkhoven,  Alfr.  van.    333. 

Kettenbücher.     ;'-35. 

Keysser.     419. 

Kirchenbücher.     335. 

Kirchendruck,  erster  Cetinjer.    243. 

Kleemann,  Selmar.     335. 

Kochendörfer,  K. ,  Schrift-  u.  Buch- 
wesen.   573. 

Kosel,  Heinr.     570. 

Kristeller,  Paul,  Ital.  Buchdrucker-  u. 
Verlegerzeichen.     192. 

Kudora,  Karl,  Könyvtärtan  (Biblio- 
thekskunde).    338. 


Künast's  Kunstkammer.     418. 

Kuhn,  Ernst,  Barlaam  und  Joasaph. 
419. 

Kukula,  R.,  Jahrbuch.     140. 

— ,  Minerva.     9ii. 

Lair,  L.     242. 

Lang,  Franz  D.  P.     336. 

Lasso,  Orlandi  di,  Ausstellung.    416. 

Lateinische  Bibeln.     89. 

Laud,  J.  P.  N.    423. 

Laude.     193. 

Laws  of  book-borrowing.     191. 

Lebegue,  Henri.    242. 

Leihpfennig.     88. 

Leitschuh,  Fr.,  Gesch.  d.  Kgl.  Biblioth. 
zu  Bamberg.     568. 

Lieder,  geschichtliche,  von  Württem- 
berg.    194 

Liederhandschrift,  Jenaer.     139. 

Litteraturberichtc,  internationale.   422. 

Liturgische   Bücher  in  Bayeux.     330. 

Lösch,  Joh.  Friedr.     331. 

Lorichius,  Reinhard.     571. 

Lother,  Melchior.     57.«. 

Ludorff,  A.     140. 

Lumbroso,  Alberto,  Saggio  di  una 
bibliogr.  ragionata  dell'  epoca  napo- 
leonica.     19:'. 

Lund,  Orrington.     137. 

Luther,  Joh.     573 

Luthers  Thesen,  Originaldruck.    573. 

Lutherschriften.     90. 

Macciucca,  Francesco  Vargas.     191. 

Mac  Donald,  Arthur,  Abnormal  Man. 
140. 

Madan,  Falconer.     572. 

Madrid,  Ausstellung  von  Hss.  spani- 
scher Bibliotheken  zur  Columbus- 
feier  in.     139. 

Mainz,  Ausstellung  zur  Geschichte 
von.     513. 

Maire,  Alb.,  La  reliure  des  ouvrages 
de  bibliotheque.     426. 

Marais  et  Dufresne,  Catalogue  des 
incunables  de  la  Bibl.  Mazarine.  192. 

Margoliouth,  Hebräische  Hss.  des  Bri- 
tischen Museums.     427. 

Markgraf,  Ilerm.,  Breslauer  Ring.    423. 

Marquardt,  H.     33 o, 

Martin,  Ernst.     243. 

Martini,  Lucas.     292. 

Matrikel,  Rostocker.     192. 

— ,  Wittenberger.     571. 

Maximilian's  I.  von  Bayern  Galeria. 
418. 

— ,  des  Kaisers,  Gebetbuch.    418. 

Mayer,  Ferdin.    425. 

— ,  Josef.     414. 

Mazzatiuti,  G.     412. 


XV 


Mazzi,  Curzio.     240. 

Mecklenburgica.     33i). 

M6J0W.     337. 

Melanies  d'histoirc  et  de  bibliographie 
ä  la  iii6ui<)ire  de  Mr.  Havet.    91. 

Meli,  Anton.     n'M\. 

Minerva,  Jahrbuch  der  gelehrten 
Welt.    90. 

Mittheilungen  aus  dem  Stadtarchiv  u. 
d.  Ötadtbibl.  zu  Breslau.    423. 

—  aus  dem  germanischen  National- 
museum.   425. 

Molieres  Lustspiele,  älteste  deutsche 
Uebersetzung.     140. 

Morgan,  Morris  J.     191. 

Müller,  C.  F.,  Litteraturberichtc.    42.'. 

— ,  G.  A.,  Arbeiten  des  Verlegers.  141. 

Münster,  Vernichtung  von  Büchern 
in.    426. 

Musikalieubibl.  in  Leipzig.     liH. 

Naake,  John  T.    142. 

Napoleon  L,  Bibliothek  auf  St.  Helena. 
339.  572. 

Nationalbibliothek  der  Schweiz.    415. 

Neustrogew,  A.  N.     193. 

Nobbe,  Geschichte  der  Kirchenbücher. 
335. 

Nörrenberg,  K.     419. 

Noten  Händeis.    338. 

Noticias  sobre  la  Imprenta  y  el  Gra- 
bado  en  Filipinas.    335. 

Nourrisson,  Victor.     138. 

O'Looney,  Brian.     337. 

Olschki,  Leo  S.  Katalog  33.     572. 

Omont,  H.,  Katalog  der  Bibl.  Bern- 
hards IL  V.  S.  Jago  di  Compostella. 
139. 

— ,  Verzeichniss  der  seit  1892  er- 
worbenen latein.  u.  franz.  Hss.  der 
Pariser  Nationalbibl.    417. 

Oncken,  Herrn.     192. 

Oporinus,  Paul  u.  Johann.     141. 

Ottendorfer,  Oswald.    329. 

Palaestinakunde.    243. 

Pantaleons  Prosopographia.  515.  570. 
57L 

Papyri,  griechische,  in  Kairo  gefunden. 
336. 

Papyrus  Flinders  Petrie.    425. 

Parjicel.siislitteratur.     1 38. 

Partie -Artikel  im  deutschen  Buch- 
handel im  Preise  herabgesetzt.    9 1 . 

Patkul,  Joh.  Reinhold.    142. 

Pauls,  E.,  Geschichte  der  Buchdnicke- 
reien  in  Aachen.    424. 

Peine,  Heinrich.     335. 

P^lissier,  L.  G. ,  Textes  historiques 
Italiens  de  la  Bibliotheque  Natio- 
nale.   423. 


Persius-Bibliographie.     191. 

Pestalozzi  -  Bibliographie.     573. 

Petrie's,  W.  M.  Flinders,  Papyrus.  425. 

Phillipps,  Sir  Thomas.    417. 

Photographische  Vervielfältigung  von 
Hss.  ,514. 

Picot,  Emile.     OL  192.  193. 

— ,  Georges.    238. 

Pilling,  James  Constantine,  Chinookan 
languages.    338. 

— ,  Salishan  languages.    425. 

Pitra,  Cardinal.     339. 

Platneriana,  Bibliotoca.    573. 

PlutarchübersetzungvonHieron.Boner. 
339. 

Poland,  Frz.,  Oeifentl.  Bibliotheken  in 
Griechenland  u.  Kleinasien.    420. 

Polnische  Bibliotheken.  190  (Jahres- 
berichte). 

Portraits  der  Reformatoren  i.  d.  White- 
Bibl.    569. 

Pound,  Mrs.  S.  B.    333. 

Powell,  G.  H.     191. 

Preisherabsetzungen.    91. 

Preussens  Staatsbibl.,  Etat.    241. 

Preussische  Gefängnissbibliotheken. 
415. 

Programme  de  bibliogr.  g6n6rale  et 
d'  administration  des  biblioth.  uui- 
versit.     333.  573. 

Programme  mit  Schulbibliothekskata- 
logen.     191.     514. 

Projet  d'organisation  du  Bureau  biblio- 
graphique  international.    290. 

Püttmann,  Christian.     331. 

Quaritch,  B.,  Katalog.    9«». 

Radlkofer,  Humanistische  Bestrebun- 
gen Augsburger  Aerzte.    427. 

Reber,  F.  v.     418. 

Reformatoren,  Portraits  der,  in  der 
White-Bibl.     569. 

Regeln  für  Bücherentleiher.    191. 

Reglement  für  die  Travaux  pal^ogra- 
phiques.     242. 

Reicbling,  Dietrich.    337. 

Reichsamt  für  Bibliotheks-  und  Ar- 
chivwesen.    139. 

Relieurs  francjaw.     193. 

Renan,  Ernst,  Ecrivains  juifs  fran^ais. 
143. 

Repertoire  bibliogr.  Strasbourg.    91. 

Retana,  Bibliografia  do  Mindanao. 
570. 

Reusch,  F.  H.    242. 

Reuss,  Rud.    418. 

Revolution,  französ.,  Katalog  der 
White-Bibl.  über  — .     569. 

Rhaeto-Romanische  Litteratur,  Kata- 
log über  — .    572. 


XVI 


Rhaeto  -  R  omanische       Sammlung  in 

Ithaca.     288. 
Richardson,  Ernest  C.     138. 
Rivers,  Lady.     338. 
Rochier,  Etienne.     244. 
Röhricht,  R.,  Nachträge  zur  Biblio- 

theca  geographica  Palaestinae.   24'<. 
Rogerius,  Summa  Codicis.     192. 
Rollwagenbüchleiu  Wickrams.     191. 
Rostocker  Matrikel.     I92. 
Roth,  F.  W.  E. ,  Nachtrag  zu  Hain  u. 

Weller.    336. 
— ,  J.  (Graz),  Stellvorrichtung.     573. 
Ruepprecht,  Chr.    568. 
Russlands    Bücherproduction    (1892). 

142. 
Sacconi-Ricci,  Giulia.     243. 
Sachsen,  Buchhandel  der  Provinz.  291 . 
— ,  Volksbibl.  im  Königreich.     330. 
Sage,  William  H.     288. 
Salis,  Louis  Numa  von.     136. 
Salishan  languages.     425. 
Sallusthandschrift  in  Trier.     241. 
Sanskrit- Hss.  in  China.    420. 
Sarrazin,  Joseph.    88. 
Sauerland,  G.  V.    136. 
Schenkung  an  die   Genter  Univ.-  u. 

Stadtbibl.     333. 

—  Orrington  Luuds.     137. 

—  V.  Salis.     136. 

—  Wenzels  an  die  Deutsche  Morgen- 
land. Gesellschaft.     135. 

Schild,  Fr.  X.,  Dillinger  Buchdruckerei 
im  16.  Jahrh.     419. 

Schlossar,  Anton,  Bibliotheken.     515. 

Schmidt,  Charles,  Repert.  bibliogr. 
Strasbourg.     91. 

— ,  Karl,  Briefe  Oporins  an  Hubert.  141. 

Schnabel,  Joh.  Gottfr.     335. 

Schöningh,  Heinr.    90. 

Schorbach,  Karl.     336.     425. 

Schriften  auf  Befehl  Friedrichs  d.  Gr. 
verbrannt.    425. 

Schröder,  Alfr.,  Veit  Bild.    426. 

Schrumpf.     335. 

Schubert,  E.     138. 

Schüddekopf,  Carl,  Bibliogr.  über 
Goue.     193. 

Schul-  und  Universitätsschriften,  Mo- 
natsbericht über  — .    420. 

Schweizerische  Nationalbibl.     415. 

Seidenbender,  Friedrich.    423. 

Shakespeare,  Romeo  and  Juliet.    291. 

Shakespeare -Bibliothek  in  Birming- 
ham.   416. 

Sieber,  Ludw.,  über  Oporinus.     141. 

Siena's  Bibliotheken  im  15.  Jahrh. 
420. 

Silberbibliothek.    87.  514. 


Sinaihalbinsel,  Handschriftenfund.  428. 

Sotheran  and  Co.    89. 

South  Kensington,  Japanesische  Bücher 
in  — .  421.  Bucheinbände  in — .  569. 

Spaniens  Handschriften.    428. 

Spuller,  E.     333. 

Stadtbibliotheken,  französ.,  Hss.-Ver- 
sand.     569. 

Stammbücher,  Augsburger.    427. 

Steenberg,  Andr.    88. 

Stellvorrichtung  J.  Roth  (Graz).    573. 

Stöber,  Adolf.     243. 

Strange,  Edward  F.,  Japanese  Art.  421. 

Siibscription  "auf  eine  Gedächtniss- 
schrift für  Havet.     91. 

Suchier,  H.,  Mss.  perdus  de  la  Somme 
Proven§ale  du  Code  de  Justinien. 
513. 

Summa,  Hss.  der.    513. 

—  Codicis  des^  Rogerius.     192. 
Synopsis  de  ludis  scenicis  1621  —  1715. 

337. 
Tabulae  ceratae  Assendelft.    139. 
Tagebuch  Gerschows.    331. 
Tavera,  Pardo  de.    335. 
Tcheraz,  Minas.     335. 
Tews,  J.,  Volksbibliotheken.    572. 
Theaterprogramme,  Salzburger.    337. 
Thierry-Poux,  Olgar.    515. 
Thierwelt  Sachsens,  Litteratur.     335. 
Thoinan,  Ernst,  Relieurs  frangais.   193. 
Thompson,  E.  Maunde.     572. 
Travaux  paleographiques  de  l'Ecole 

pratique  des  hautes  etudes.    242. 
Trew,  Chph.  Jakob.     241. 
Trübner,  Minerva.    90. 
Ungarische  Bibliothekskunde.    338. 
Universitätsschriften ,  Jahresverzeich- 

niss  der  deutschen.     193. 
— ,  Verzeichniss   der   Berliner.      416. 

—  der  Bonner.     417. 
Urbare,  steiermärkische.    336. 
Vallee,  Leon.    240. 
Van  der  Haeghen,  Ferd.     289. 
Varnhagen,  Herrn.     241. 
Verlegerarbeiten.     141. 
Verzeichniss  der  hebr.   u.  samaritan. 

Hss.  des  Britischen  Museums.    427. 

—  von  Salzburger  Theaterprogram- 
men.   337. 

Verzeichnisse  d.  französ.  Incunab.  336. 

Vezelai,  Henri  de.    330, 

Visitationsjournal  des  Henri  de  Veze- 
lai.    330. 

Vogdes,  Anthony  W.,  Bibliogr.  of 
Crustacea.    337. 

Volkening ,  Ed. ,  Preisherabsetzun- 
gen.   91. 

Volksbibliotheken  in  Dänemark.    88, 


XVII 


Volksbibliotheken  in  Europa.    329. 

— ,  Schenkungen  für  —  in  Amerika. 
572. 

Volks-  und  Arbeiterbibliotheken  im 
Kgr.  Sachsen.    330. 

Völlers.     509.. 

Volontärannahme  in  Preussen.  138. 
243  (Verbot). 

Wagner,  H.  F.,  Theaterwesen  in  Salz- 
burg.   337: 

Wagner,  Richard.     193. 

Waldner,  Eng.    339. 

Weckerling,  Aug.    423. 

Wenzel,  Heinrich.     135. 

Wertherausstellung.    88. 

White,  Andrew  Dickson.    5G9. 

Wickram,  Jörg.     191. 


Wiedertäufer  in  Münster.     193. 

Wittcnber^^er  Matrikel.    571. 

Württeuibcrgischc  geschichtl.  Lieder. 
194. 

—  Geschichtslitteratur.    426. 

Wynter,  Johannes.    418. 

Zangemeister.    287. 

Zarnckes  Bibliothek.     288. 

Zdekauer,  L.    420. 

Zeitungspresse  in  Aachen.    424. 

Zelbr,  K.,  Anlage  eines  Generalkata- 
logs der  Bibliotheken  Oesterreichs 
417. 

Zerstörung  griechischer  Hss.  in  Eo- 
dosto.     136. 

Zwiedineck-Südenhorst,  Hans  v.  241. 
574. 


Namenregister  zu  den  Personalnachrichten. 


Adams.     432. 

Alberti.     314. 

Andersoun.     152.  29(). 

Anemüller.     248. 

Bangert.     2  48. 

Bayard.     152. 

Blau.     248.  344. 

Bley.     200. 

Bloemeke.    432. 

Bond.     584. 

Boör,  de.     185. 

Boysen.     185. 

Brodmann.     584. 

Buchholtz.     344. 

Bullen     584. 

Challamel.    584. 

Delisle.    528. 

Dziatzko.     344. 

Ebel.    296. 

Eckhardt.     344. 

Eutin  g.     528. 

Fischer.     528. 

Focke.     248. 

Förstemaun,  Ernst  Wilh.   344. 

Fritzsche.     584. 

Fuhrmann.     152. 

Gärtner.     528. 

Gottwald.     528. 

Graesel.     185. 

Gritzner.    584. 

Gröpler.     528.  584. 

Grützmacher,     96. 

Hackradt.     344. 

Haeberlin.     296.     344. 

Hartwig.     528. 


Herthum.     152.  432. 
Hess.    344. 
Heyd,  von.     200. 
Hilliger.     3441 
Hofmeister.    343. 
Hortzschansky.     248.  344. 
Jähnke.    344. 
Jessen.    344. 
Ippel.     185. 
Jürges.     200. 
Keitz,  von.    96. 
Kelchner.    584. 
Kenyon.     528. 
Klüpfel.    248. 
Knauer.    528. 
Köhnke.     296. 
Kohfeldt.     343. 
Konow.     152. 
Kopp.     584. 
Krüger.    432. 
Kulpe.    584. 
Längin.     344. 
Landauer.     528. 
Laubmann.     1 52. 
Lisle,  de.    528. 
Masslow.     248.  344. 
Maurenbrecher.    344. 
Maurer.     584. 
Meisner.    185. 
Meyer.    432. 
Milkau.    296. 
Moltke.     152. 
Müldener.     1 85. 
Müller,  Joh.     185.  344. 


XIX 


Muggenthaler.    528. 
Naetebus.    344. 
Nijhoff.     584. 
Ockler.     248.  344. 
Paszkowski.    432. 
Perlbach.     185.  29(5. 
Petzet.     432. 
Pietschmann.     1 S5. 
Plate.     152. 
Podestji.     152. 
Poole.     200.  526. 
Potthast.     152. 
Pretzsch.     296. 
Rau.    185. 
Reicke.     185. 
Reuter.    248.  344. 
Roquette.    432. 
Riibesameii.    24S. 
Runge.     248.  VM). 
Saillard.    528. 
Sapper.     432. 
Sarnow.    584. 
Sass.    152. 


Schaerflfenberg.    296.  584. 

Schmidt.    344. 

Schott.    584. 

Schroeter.    248. 

Smith,  Birket.    584. 

Söchting.     185. 

Steinschneider.     1 52. 

Stern.    185. 

Thierry-Poux.    528. 

Trautmann.    20<>. 

Trautwein.    432. 

Trefftz.     341. 

Valentin.     185. 

Viollet.     528. 

Ward.    528. 

Wenzel.     296. 

Wetzel.     185. 

Zaretzky.    432. 

Zedier.     341. 

Zhishman,  von.    528. 

Zweuger.    248. 

Zwiedineck-SUdenhorst,  v.  344. 


Centralblatt        ^'^ 


für 


Bibliothekswesen. 


XI.  Jahrgang.  1.  u.  2.  Heft.        Januar-Februar  1894. 


Christophe  Coloiiib  et  les  Academiciens  espagnols.    Notes 
poiir   servir  ä  l'histoire    de   la  science  bibliographique  en 
Espagne  au  XIX'"«  si^cle.O 

I. 

Avec  une  perspicacite  digne  de  remarque  et  d'eloge,  l'Acaddmie 
royale  espagnole  de  l'Histoire  a  compris  que  les  etranges  Conferences 
faites  ä  l'Athenee  de  Madrid,  en  1892,  ne  sauraient  suffire  pour  celebrer 
convenablement  la  gloire  de  Christophe  Colomb.2)  Elle  s'est  meme 
aper^u  que  la  science,  tant  soit  peu  negligee  dans  ce  milieu  acade- 
mique ,  exigeait  aussi  une  Cooperation  aux  fetes  du  quatrieme  cente- 
naire  de  la  decouverte  du  Nouveau  Monde.  Sacrifiant  au  goüt  du 
jonr,  dans  la  limite  de  ses  moyens,  la  docte  compagnie  d^cida  donc 
de  publier  une  „enumeraciön"  des  documents  et  livres  relatifs  ä  Chri- 
stophe Colomb  et  ä  ses  voyages.  C'est  mince,  etant  donnes  Thomme 
et  l'occasion.  C'etait  encore  au-dessus  de  ses  forces;  ainsi  que  le 
lecteur  ne  va  pas  tarder  ä  s'en  convalncre. 

A  cet  effet,  eile  nomma  une  junte  d'academiciens ,  tries  sur  le 
volet.     C'est  leur  elucubration  que  nous  allons  examiner. 

Au  Centralblatt  on  a  ses  coudees  franches  et  le  lecteur  nous 
pardonnera  d'entrer  dans  de  minutieux  details  sur  Toeuvre  en  elle-meme 
et  touchant  les  erudits  qui  ont  preside  ä  sa  confection.  lls  sont  au 
nombre  de  cinq:  MM.  Eduardo  Saavedra,  Juan  de  la  Rada  y  Delgado, 
Marcelino  Menendez  y  Pelayo,  Antonio  Maria  Fabi^  et  Cesäreo  Fer- 
nändez  Duro.^) 

1)  Bibliografia  colomb ina.  Enumeracion  de  libros  y  documentos 
concemientes  a  Cristobal  Colon  y  aus  viajes.  Obra  que  publica  la 
Real  Academia  de  la  Historia  por  encargo  de  la  Junta  directiva  del 
cuarto  centenario  del  descubrimiento  de  America.  Madrid,  Estable- 
cimiento  tipografico  de  Fortanet,  impresor  de  la  Real  Academia  de 
la  Historia.  1892.  1  fort  volume  in-b"  de  x  et  680  pages,  avec  3  feuillets 
non  chiflfres  pour  additions,  errata  et  notice  portant  que  rimpressiou  du  livre 
fut  termin^e  le  leraöut  181)2. 

2)  Ilarrisse,  Christophe  Colomb  devant  VHiatoire',  Paris,  1892,  in-8,  pp. 
54—77. 

3)  II  convient  de  ne  pas  uublier  deux  coadjuteurs:  ,Los  Sres  D.  An- 
tonio Rodriguez  Villa,  academico  electo,  y  D.  Cristobal  Perez  Pastor,  biblio- 
grafo  laureadü  por  la  Biblioteca  nacional". 

XI.      I.   2.  1 


2  Christophe  Colomb  et  les  Äcaderaiciens  espagnols 

Nous  avous  tenu  ä  etre  exactement  renseigne  sur  les  aptitudes 
de  ces  bibliograplies  peninsulaires  pour  la  täclie  qu'ils  ont  entreprise. 
M.  Saavedra  est  une  sorte  d'arabisant'),  plutöt  Ingenieur  des  ponts  et 
cliaussees.  M.  Rada  a  public  des  articles  d'architecture  et  fait  une 
pioce  de  thefitre  sur  Christophe  Colomb.  M.  Menendez  Pelayo  a  beau- 
coup  ecrit  sur  l'ancienne  litterature  de  son  pays,  trop  vite  peut  etre; 
mais,  ä  tout  prendre,  c'est  un  des  quatre  hommes  de  valeur-)  de  cette 
academie.  M.  Fabie  se  targue  d'une  biographie  de  Las  Casas:  mediocre 
Paraphrase  de  Quintana ,  disent  les  gens  verses  dans  la  matiere ,  car, 
personnellement,  notre  connaissance  des  efforts  litteraires  ou  scientifiques 
de  cet  academicien  est  tout  ä  fait  limitee  ä  ti'ois  articles  de  revue:  elucu- 
brations  oü  l'ignorance  du  sujet  le  dispute  ä  la  puerilite  des  raisonne- 
ments.  II  serait  cependant  doue  d'etonnante  fa§on,  puisqu'  ä  l'entendre, 
lui  seul  au  monde  fut  jamais  capable  de  saisir  la  portee  de  l'Histoire  des 
Indes  de  Las  Casas  quand  l'ouvrage  eut  ete  imprime  et  repandu  partout. 

A  un  exegete  de  cette  force,  il  fallait  adjoindre  un  biographe 
et  bibliographe  consomme.  L'academie  madrilene  n'hesita  pas  et  eile 
choisit  pour  cinquieme  membre  de  la  junte  son  specialiste  bien  connu, 
le  capitaine  Diiro.  Tout  d'ailleurs  le  designait  aux  preferences  de 
ses  collegues. 

Dans  un  voyage  ä  l'etranger,  cet  erudit  avait  ete  frappe  d'une 
notice  concernant  le  clerc  espagnol  venu  en  France  vers  1445  et  qui, 
par  son  savoir  et  son  adresse  emerveilla  les  docteurs  de  l'üniversite 
de  Paris.  Ce  prodige  d'erudition  lui  etait  totalement  inconnu,  bien 
que  son  nom  soit  ecrit  en  toutes  lettres  dans  vingt  ouvrages,  ä  com- 
mencer  par  celui  qu'il  avait  sous  les  yeux.  Sans  perdre  un  instant, 
le  capitaine  Duro,  inspire  par  l'amour  de  la  patrie,  informa  1' Academie 
de  l'Histoire  d'une  decouverte  si  flatteuse  pour  la  nation.  Mais,  dit-il 
ä  ses  savants  collegues,  tous  muets  de  regret,  nul  ne  connait  de  Fer- 
nando de  Cordoba  qui  aurait  ete  celebre  pour  sa  science  ä  l'epoque 
indiquee.^)  Apres  de  profondes  meditations  ils  finirent  par  identifier 
Fernand  de  Cordoue  avec  Fernando  del  Pulgar!  Ajoutons,  comme 
trait  bien  typique,  qu'il  suffisait  d'ouvrir  la  Bihliotheca  de  Nicolas 
Antonio,  voire  un  simple  dictionnaire  de  biographie,  pour  etre  tout  ä 
fait  edifie  sur  Fernandus  Cordubensis,  certainement  aussi  fameux  que 
Test  Pic  de  la  Mirandole. 

Un  jour  l'Academie  royale  de  l'Histoire  s'aper§ut  que  l'Espagne 
ne  possedait  aucun  dictionnaire  biographique  de  ses  grands  hommes. 
Elle  resolut  d'y  pourvoir  sans  tarder  et  fit  appel  aux  curieux  et  cher- 
cheurs  de  ce  pays.  Pour  mieux  traduire  sa  pensee,  l'Academie  chargea 
le  capitaine  Duro  d'ajouter  au  programme  de  l'entreprise  un  echantillon 


1)  Le  sefior  Saavedra  s'occupe  de  livres  espagnols  ecrits  en  caracteres 
arabes. 

2)  Les  trois  autres  sont  M.  Hinqjosa,  qui  fait  du  droit  et  de  l'epigraphie, 
le  P.  Fita,  auteur  de  bons  travaux  sur  l'histoire  du  moyen  äge,  puis  M.  Codera, 
qui  a  la  sp6cialite  de  la  numismatique  arabe. 

3)  Boletw  de  la  Real  Academia  de  la  Historia,  1887,  t.  XI,  pp.  175— l-SO. 


par  Henry  Iljirrisse.  3 

de  son  savoir-faireJ)  Ce  a  quoi  il  ne  manqua  point.  Le  sujet  choisi 
etait  don  Juan  d'Autriche:  sujet  facile  assurement.  Pour  nous  en  tenir 
ä  la  partie  bibliographique ,  la  seule  aujourd'hui  qui  puisse  intdresser 
nos  lecteurs,  rien  de  dröle  comme  ce  ßpecimen  donnö  en  modele  aux 
lettres  castillans.  üne  autorite  que  personne  ne  songera  ä  rdcuser, 
don  Domingo  Rostrituerto,  le  decrit  en  ces  termes: 

„Cette  bibliograplüe  est  une  vraie  salade.  Les  sources  contem- 
poraines  y  sont  melees  aux  livres  de  seconde  main  et  aux  livres  que 
l'auteur  ne  connait  que  par  references,  plusieurs  ouvrages  y  sont  citds 
Sans  la  date  et  le  Heu  de  publication,  enfin  les  renvois  a  de  grandes 
collections  ou  ä  des  recueils  manuscrits  ne  rendent  pas  compte  du 
tont  de  la  naturc  des  pieces  qu'on  y  peut  consulter.  Des  livres  sont 
cites  sous  trois  noms  d'editeurs  comme  s'il  s'agissait  de  trois  ouvrages 
differents.     Quant  aux  omissions  elles  foisonnent".^) 

Et  don  Domingo  n'a  pas  tout  dit!  Cette  maniere  de  comprendre 
la  bibliograpliie  est,  ainsi  que  le  lecteur  s'en  apercevra  bientot,  un 
des  traits  caracteristiques  de  la  science  espagnole  contemporaine.  Cela 
tient,  evidemment,  ä  un  etat  devenu  constitutionnel ,  et  qui  doit  faire 
se  retourner  dans  sa  tombe  le  pauvre  Jose  Gallardo.  Le  capitaine 
Duro  est  un  des  representants  les  plus  distingues  de  cette  dcole,  comme 
le  demontre  la  liste  d'oeuvres  poetiques,  concernant  l'illustre  navigateur, 
qu'il  soumit  naguere  aux  bibliographes  des  deux  mondes.  Elle  porte, 
en  tete,  des  articles  de  ce  genre: 

JÜLIO  CESAR.     Poema  de  Colon. 

GESNER.     El  primer  navegante,  poema.    Madrid,  1796.3) 

Rien  de  tel  que  l'analyse  scrupuleuse  des  textes  et  la  connais- 
sance  approfondie  des  langues  etrangeres! 

Nous  laissons  aux  amateurs  de  logogriphes  l'agrdable  occupation 
de  ddcouvrir  ce  poeme  de  Jules  Cesar  sur  Christophe  Colomb.  Quant 
ä  l'autre  ouvrage,  egalement  presente  pour  servir  ä  l'etude  de  la  de- 
couverte  de  l'Amerique,  c'est  l'idylle  Der  erste  Schiffer,  du  pofete 
zurichois.     (Que  vont  penser  Melide  et  Semire?) 

Outillee  de  la  sorte,  l'Academie  royale  de  l'Histoire  ne  pouvait 
manquer  de  produire  un  monuraent  bibliographique  comme  on  n'en 
avait  pas  encore  vu.  L'attente  des  amdricanistes  a  meme  ii€  snr- 
passde  et  c'est  ce  chef-d'oeuvre  qu'il  nous  reste  ä  d^crire. 

IL 
Et  tout  d'abord,  quelle  mdthode  fut  adoptde  par  les  acaddmiciens 
espagnols;  eurent-ils  meme  une  methode  pour  leur  Bibliografia  Co- 
lomhina?  Ils  Tont  bien  divisee  en  huit  sections,  lesquelles  se  trou- 
vent  subdivisees  en  une  trentaine  de  chapitres,  mais  ces  chapitres  ne 
sont,   pour  la  plupart,   que    des  superfetations  et  un  vdritable  fouillis. 

1)  Reglas  acordadas  por  la  Academia  de  la  Hiatoria  para  la  redaccion 
de  papeletas  que  han  de  servir  de  materiales  al  diccionario  hioarafico  espaHol; 
dans   le  Boletin  de  la  R.  Academia  de  la  Historia,  lSb5,  t  VII,  pp.  426—427. 

2)  Reviie  Historique,  Ib86,  t.  XXX.  p.  275. 

:\)  Duro,  Colon  y  la  Historin  poHthuma;  Madrid,  lb85,  in-1 2,  p.  291. 

1* 


4  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

Si  le  sujet  avait  ete  propose  ä  un  bibliographe  allemand  ou 
fran^'ais,  meme  americain,  son  premier  soin  eut  ete  de  se  penetrer  des 
exigences  d'une  bibliographie  special  erneut  consacree  a  ChristopJie 
Colomh  et  u  ses  voyages  et,  en  reponse,  il  aurait  defini  ses  idees  sur 
la  matiere,  ä  peu  pres  de  cette  fa^on: 

Le  XVP  siecle  fiit  par  excellence  une  ere  de  progres,  oü  la 
Renaissance  et  la  Reforme  donnerent  ä  l'activite  intellectuelle  des 
nations  europeennes  une  impulsion  qu'augmenta  naturellement  Timpri- 
merie  dejä  repandue  partout.  Les  livres  se  multiplierent  avec  une 
rapidite  que  rien  desormais  ne  put  arreter.  L'histoire  des  decouvertes 
transatlantiques  et  les  traites  de  cosmographie  qu'elles  suggererent  se 
ressentirent  au  meme  degre  de  cet  elan,  et  sous  des  formes  diverses 
le  Nouveau  Monde  devint  le  sujet  de  nombreuses  publications,  tant  en 
prose  qu'en  vers,  notamment  dans  les  grands  centres  de  l'Italie  et  de 
l'Allemagne. 

Bientot  ä  Colomb  succederent  dans  l'esprit  des  ecrivains  Yespuce, 
puis  Magellan,  Cortez,  Pizarre;  mais  comment  raconter  les  exploits  de 
ces  navigateurs  et  conquistadores  sans  rappeler ,  fut  -  ce  par  une 
simple  phrase,  ceux  du  grand  Genois,  dont  ils  ne  firent  que  suivre  les 
traces?  Aussi  son  nom  est-il  cite  dans  la  plupart  des  livres  qui  trai- 
tent  des  explorations  et  des  conquetes  transatlantiques.  On  compte 
donc  aujourd'hui  environ  quatre  vingt  dix  sept  mille  ouvrages  se 
rapportant  exclusivement  au  Nouveau  Monde.  Un  tiers  de  ceux-ci 
mentionne,  ä  des  degres  divers,  Christophe  Colomb  et  ses  memorables 
entreprises.  Devra-t-on  les  inclure  tous  dans  une  bibliographie  colom- 
bine?  Evidemment  non. 

Parmi  les  livres  ne  contenant  qu'une  notice  succincte  melde  ä 
d'autres  sujets,  seuls  devront  etre  decrits  ceux  qui  furent  publies  dans 
les  Premiers  temps  de  la  decouverte.  Le  motif  de  cette  preference 
est  que  l'historien  doit  connaitre  l'eflfet  produit  par  la  merveilleuse 
nouvelle,  comment  les  savants  la  comprirent,  les  consequences  que  le 
commerce,  l'industrie  et  la  navigation  se  häterent  d'en  tirer,  enfin  les 
pensees  qu'elle  inspira  aux  theologiens,  aux  geographes,  aux  poetes. 
Plus  tard,  ces  breves  references  ne  presentent  plus  aucun  interet.  Con- 
tinuer  ä  comprendre  dans  une  bibliographie  de  ce  genre  tout  livre  qui 
en  renferme,  admettre  meme  des  ouvrages  oü  la  decouverte  du  Nou- 
veau Monde  est  decrite,  mais  intercalee  au  milieu  d'autres  recits,  c'est 
se  perdre  dans  une  masse  heterogene  qu'exclue  le  caractere  precis  de 
toute  Oeuvre  bibliographique  bien  comprise. 

D'autre  part,  ne  decrire  dans  une  bibliographie,  destinee  surtont 
ä  faciliter  l'etude  de  l'histoire,  que  les  ouvrages  consacres  exclusivement 
ä  Colomb  et  ä  son  entreprise,  aurait  pour  resultat  de  rejeter  hors 
du  cadre  certains  ecrits,  peu  nombreux  d'ailleurs,  qu'il  importe  de  lire. 
C'est  une  question  de  tact  et  de  mesure.  Ainsi,  de  toutes  les  editions 
des  Oceaniques  de  Pierre -Martyr  d'Anghiera  on  ne  doit  admettre  que 
Celle  de  la  premiere  Decade,  parce  que  c'est  la  seule  qui  concerne  Colomb 
et  ses  ddcouvertes.     L'Historia  de  Las  Casas  trouve  gräce ,  car  trois 


par  Henry  II ;ir risse.  5 

volumes  sur  cinq  ne  traitent  que  de  ce  seiil  sujet.  Mais  doivent  etre 
eliminees  l'Histoire  des  Indes  d'Oviedo,  oü  sur  cinquante  livres,  trois 
seulement  se  rapportent  au  grand  navigateur  genois,  et  les  Decades 
d'Herrera,  dont  plus  des  deux  tiers  ne  regardent  que  ses  emules  et 
ses  successeurs.  Le  bibliographe  neanmoins  est  parfois  autorise  a 
mentionner  les  ouvrages  de  ces  ecrivains  memes,  ainsi  que  ceux  de 
Benzoni,  de  Robertson  et  d'autres  historiens  de  rAmeri(iue,  mais  c'est 
uniquement  lorsque,  par  exemple,  dans  les  publications  des  frores  de 
Bry  et  de  certains  editeurs  liollandais,  dans  plusieurs  traductions  et 
dans  les  resumes  faits  en  Angleterre,  en  Italie  et  aux  Etats-Unis,  leurs 
ecrits  out  ete  modifies  de  teile  sorte  (^ue  la  partie  embrassant  les 
voyages  de  Colomb  est  separee  du  reste,  ou  annoncee  en  vedette  sur 
le  frontispice. 

II  y  a  aussi  des  travaux  d'une  nature  speciale  qui  se  trouvent 
enclaves  au  milieu  d'ouvrages  entierement  differents  et  consid^rables, 
tout  en  conservant  leur  caractere  propre.  Lorsqu'  Agostino  Giustiniani, 
dans  le  premier  Psautier  polyglotte,  insere  en  marge  du  psaume 
Ca^li  enarrant  Gloriam  Dei  une  veritable  biographie  de  son  celebre 
compatriote  et  contemporain:  quand  ä  propos  du  passage  de  la  Vie 
d'Agricola,  oü  il  est  dit  (^ue  des  soldats  romains  naviguerent  tres  loin 
sur  rOcean,  Salinerio  public  a  la  suite  de  ses  annotations  sur  Tacite 
douze  documents  notaries  relatifs  a  l'illustre  Genois  ou  a  sa  famille, 
on  est  bien  forcc  de  comprendre  ces  livres  dans  la  liste,  tout  extra- 
ordinaire  que  puisse  paraitre  le  nom  du  roi  David  et  celui  de  Tacite 
dans  une  bibliograpbie  concernant  Christophe  Colomb. 

Ces  raisons  s'appliquent  egalement  aux  collections  comme  celle 
de  Muratori.  C'est  a  dire  qu'il  faut  en  extraire,  pour  les  mentionner 
separement,  les  ecrits  speciaux  a  notre  sujet.  11  est  incontestable 
que  tout  en  etant  noyc  dans  une  compilation  de  vingt  sept  volumes 
in-folio,  le  De  Navigatione  Columhi  d' Antonio  Gallo  exige  une 
description  particuliere ,  inseree  non  pas  sous  le  nom  de  Muratori, 
qui  l'a  seulement  livre  a  Fimpression,  mais  sous  celui  de  Tauteur.  Pour 
bien  marquer  ia  difference,  notons  que  Senarega  et  Allegretto,  dont 
les  recits  se  trouvent  aussi  dans  les  Her  um  Halicar  um  scriptores 
de  Muratori  et  qui  sont,  pour  notre  sujet,  d'une  importance  non  moins 
grande  (pie  les  Commentaires  de  Gallo,  doivent  etre  omis,  car  les 
passages  <|ue  ces  deux  historiens  consacrent  a  Colomb  fönt  partie  inte- 
grante  de  travaux  d'ensemble,  Tun  sur  une  certaine  periode  de  Thistoire 
de  Genes,  Tautre  dans  les  ephemerides  de  Sienne. 

Viennent  maintenant  les  recueils  formes  d'opuscules  d'un  caractere 
biographique.  A  l'exception  de^  Illustrium  n'rorum  ritte  de  Paul 
Jove,  le  celebre  navigateur  figure  a  peine  dans  les  collections  qui  sous 
le  titre  (VElotjia,  de  Thcatrum  et  tricones,  —  veritables  ancßtres 
de  nos  dictionnaires  de  biographie,  —  furent  si  souvent  publies  ä  la 
fin  du  XVI«  et  dans  la  premiere  moitie  du  XVII«  siecles.  De  fait,  ce 
n'est  guere  (|u':i  partir  du  reeueil  compile  par  de  Juigne  Hoissiniere 
(Paris,    1644),    qu'un    dictionnaire    de     biographie     universelle    com- 


6  Christophe  Colonib  et  les  Acad6raiciens  espaguols 

mence  a  s'occuper  specialement  de  Tilliistre  marin.  L'article  n'a  que 
huit  lignes,  et  si  Charles  Estienne  (Dict.  Hist.  Geogr.,  Geneve,  1670) 
ne  parle  du  celebre  Genois  qu'incidemment,  Jean- Jacques  Hofmann  peu 
apres  (Lexicon  universale,  Basil.,  1677)  lui  consacre  une  notice 
relativement  etendue.  Son  exemple  est  suivi  par  Moreri  (Grand  Dict. 
histor.,  2''^  edition,  Lyon,  1681)  et,  dorenavant,  Christophe  Colomb 
figurera  dans  tous  les  ouvrages  de  ce  genre,  sans  une  seule  exception. 
Aussi,  inserer  dans  une  Bihliografia  Colomhina  des  titres  d'ency- 
clopedies  biographiques,  modernes  surtout,  et  les  proposer  comme  source 
d'information  sur  Christophe  Colomb,  est  un  truisme  equivalant  (qu'on 
nous  passe  l'expression) ,  ä  prendre  ses  lecteurs  pour  des  imbcciles. 
Les  academiciens  espagnols  n'y  ont  pas  manque  et  avec  un  zele  in- 
croyable,  comme  nous  le  montrerons  par  la  suite. 

Les  articles  speciaux  de  revues  trouvent  ici  leur  place,  au  meme 
titre  que  les  ecrits  particuliers  de  la  collection  de  Muratori.  On  doit 
egalement  accueillir  certains  articles  de  journaux,  car,  ä  plusieurs  re- 
prises,  ces  feuilles  volantes  ont  ete  le  point  de  depart  d'importantes 
publications  et  de  vives  controverses.  C'est  dans  la  Gazzetta  di 
Genova  que  Spotorno,  Serra,  Isnardi,  se  livrerent  ä  une  polemique 
ardente  touchant  le  Heu  de  naissance  de  Christophe  Colomb/  C'est  aussi 
dans  un  Journal,  La  Gaceta  de  Santo  Domingo,  que  Mgr.  Roque 
Cocchia  publia  son  premier  mandement  ä  l'occasion  des  cendres  mira- 
culeusement  retrouvees  de  l'illustre  Genois,  et  plusieurs  dissertations 
qui  amenerent  sur  ce  seul  sujet  plus  de  soixante  brochures.  Mais  il 
va  de  soi  que  ces  articles  ne  doivent  pas  etre  des  entre-filets  ou  de 
courtes   mentions.     Ici  encore    c'est   une  question  de  simple  bon  sens. 

En  resume,  la  premiere  condition  d'une  bibliographie  speciale 
est  de  porter  un  titre  parfaitement  defini. 

La  seconde,  c'est  d'y  rester  tout  ä  fait  fidele. 

Viennent  ensuite  les  Clements.  Leur  formule,  c'est  l'adequat 
dans  le  sujet,  dans  la  substance  et  dans  la  forme. 

S'il  y  a  des  exceptions,  elles  doivent  etre  toutes  d'un  ordre 
precis  et  particulier. 

Les  nombreux  lecteurs  du  Centralhlatt  savent  ces  choses  et 
depuis  longtemps;  mais  il  n'en  va  pas  de  meme  a  l'egard  des  aca- 
demiciens espagnols.     Nous  allons  le  demontrer. 

m. 

Le  titre  de  l'ouvrage  est  clair:  Bihliografia  Colomhina.  Enume- 
raciön  de  lihros  y  documentos  concernientes  ä  Cristöhal  Colon  y 
siiS  viajes.  II  s'agit  donc  d'une  bibliographie  de  livres  et  de  documents 
relatifs  ä  Colomb  et  ä  ses  voyages:  rien  de  plus,  rien  d'autre,  aux 
termes  du  titre  meme. 

La  premiere  partie  est  une  liste  de  documents  contenant  707 
articles.  II  n'y  en  a  pas  la  moitie  qui  se  rapportent  au  sujet.  Le 
reste  ne  concerne  que  les  descendants  de  Colomb  et  les  expeditions 
de  Hojeda,    de  Diego  de  Lepe,    de  La  Cosa,  de  Vespuce,  de  Vicente 


par  Henry  Harrisse.  7 

Yanez  Pinzon  et  de  Bastidas,  navigateurs  qiii  explorerent  des  regions 
restees  inconnues  ä  TiHustre  Gonois.  Les  parties  qui  suivent  presentent 
des  amalgames  plus  intempestifs  encore,  depuis  Jean  et  Sebastien  Cabot 
jusqu'a  MageHan. 

Si  le  projet  des  academiciens  avait  ät^  de  composer  une  bibHo- 
gi'aphie  des  ouvrages  concernant  les  decouvertes  gdographiques  accom- 
plies  au  Nouveau  Monde,  le  leeteur  s'expliciuerait  Tintrusion  de  ces 
titres,  tout  en  se  demandant  pourquoi  les  erudits  espagnols  se  sont 
arretes  en  si  beau  chemin.  l\  est  evident  que,  dans  cette  voie,  on 
devait  citer  tous  les  auteurs  de  decouvertes  faites  en  Amerique,  au 
moins  jusqu'au  voyage  qui  termiue  le  periple,  commence  au  Labrador 
en  1497  par  Jean  Cabot  et  termine  au  Cap  Orford  par  Bartolomö 
Ferrelo  en  1543.  Ce  n'etait  pas  leur  but,  dira  rAcademie  de  l'Histoire. 
Alors  il  fallait  s'en  tenir  ä  „Christophe  Colomb  et  ä  ses  voyages", 
Selon  Tenonce  du  titre.  Les  ecrits  entierement  consacres  a  l'illustre 
marin  et  a  sa  memorable  eutreprise  sont  loin  d'etre  ^.numerorisimas", 
comme  le  pretend  le  porte-parole  des  academiciens.  H  n'y  en  a  pas 
deux  mille  (jus(iu'ii  l'annee  1890).  C'etait  bien  assez  pour  mettre  ä 
l'epreuve  leurs  talents  de  bibliographes.  Consideree  meme  comme 
bibliographie  des  decouvertes  transatlanticjues,  V Ennmeraciön  madri- 
lene   est   encore  plus  fautive  et  plus  incomplete,  si  faire  se  peut! 

Quant  a  ces  breves  noticos  documentaires,  qu'on  voudrait  repre- 
senter  comme  le  resultat  de  profondes  et  difficiles  recherches,  elles 
proviennent  simplement,  pour  le  plus  grand  nombre,  de  la  serie  de  claires 
et  helles  copies  faites  au  siecle  dernier  par  Mufioz,  ainsi  que  des  tables 
de  matieres  de  la  collection  de  Navarrete  et  des  Documcntos  ine- 
ditos  (Je  Indias ,  dont  ces  savants  ont  enfile  les  titres  ä  la  suite  les 
uns  des  autres,  sans  les  contröler,  sans  meme  en  d(*finir  le  caractere. 
C'est  a  un  tel  point  qu'on  les  voit  donner  freciuemment  comme  inedites 
d'importantes  pieces  qui  se  trouvent  imprimees  tout  au  long  dans  des 
recueils  qu'ils  ont  sous  les  yeux,  reproduire  le  meme  document  avec 
deux  et  meme  trois  titres  dissemblables ,  attribuer  a  un  manuscrit  le 
contenu  d'un  antre,  enfin  omettre  des  cedules,  des  ordonnances  de 
Premier  ordre  se  rapportant  exclusivement  ä  Colomb  ou  :i  ses  voyages, 
et  jusciu'ii  des  lettres  de  lui,  parce  (jue  ces  pieces  ne  figurent  pas  dans 
les  recapitulations  ou  dans  les  index:  preuve  (jue  cette  categorie  de 
bibliographes  s'imagine  pouvoir  se  dispenser  d'ouvrir  uu  livre  ou  un 
manuscrit  pour  le  decrire. 

Limitant  notre  examen  a  trois  uu  quatre  annces  seulement  de  la 
vie  maritime  de  l'illustre  navigateur,  nous  allons  citer  quelques  exem- 
ples,  notes  en  parcourant  la  premiere  section  de  la  Bihli(Kjrafia 
Colomhina:    celle   dont    les    academiciens   paraissent   etre  le  plus  fier. 

P.  9.  Les  cedules  du  23  mai  1493,  ordonnant  d'appli(|uer  a  l'arme- 
ment  de  la  seconde  expedition  de  Colomb  l'or  et  l'argent  pris  aux 
Juifs  qui  emigraient  en  Portugal,  loin  d'etre  „inedites",  sont  inserees 
dans  les  Documcntos  incditos  de  Indias.  (t.  XXI,  pp.  406 — 423.). 


8  Christophe  Colonib  et  les  Acad6miciens  espagnols 

P.  41.')  L'dnonce  „inedito"  du  payement  fait  ä  Americ  Vespuce 
pour  le  compte  de  Juanoto  Berardi,  le  12  janvier  1496,  est  donne  en 
extrait  par  Navarrete  (t.  III,  p.  317)  et  non,  corame  la  Junte,  d'apres 
les  copies  de  Mufioz,  mais  pris  sur  les  registres  memes  de  la  Casa  de 
Contratacion 

P.  43.  L'ordre,  ,. inedito",  donne  par  les  Rois  Catholiques  ä 
Francisco  de  Soria  de  remettre  ä  Colomb  copie  des  documents  relatifs 
a  r Amiraute  de  Castille,  le  23  avril  1497,  se  trouve  dans  Navarrete 
(t.  I,  p.  355)  et,  avant  lui,  deux  fois  dans  le  Codice  Diplomatico 
(pp.  10  et  162).  La  Junte,  pour  s'en  apercevoir,  n'avait  qu'ä  jeter  les 
yeux  sur  le  document  qu'elle  cite  ä  la  page  44. 

P.  47.  La  cedule  „inedita",  du  „12"  juin  1497,  accordant  ä 
Colomb  le  privilege  de  toucher  avant  la  Couronne  son  huitieme  des 
profits  et  d'autres  avantages,  est  publice  en  entier  dans  le  Codice 
Diplomatico  (pp.  86 — 87) ,  ainsi  que  par  Navarrete  (t.  II,  p.  202)  et 
indiquee  par  la  Junte  eile  -  meme  ä  la  page  46 ,  sous  la  date  du  2 
juin  1497.2) 

P.  51.  Le  contrat  fait  avec  Juan  Antonio  au  printemps  de  1500, 
n'est  pas  precisement  „inedito",  puisque  Navarrete  le  resume  en  ses 
parties  essentielles  (t.  11,  p.  243). 

Pp.  55 — 56.  La  fameuse  trouvaille  des  academiciens  de  la  cedule 
„inedita"  du  27  septembre  1501,  ä  l«quelle  ils  consacrent  une  colonne 
entiere,  est  publice  in  extenso  non  seulement  dans  le  Codice  Diplo- 
matico (pp.  246 — 254),  mais  encore  dans  Navarrete  (t.Il,  pp.  275 — 278), 
et  dans  les  Documentos  ineditos  de  Indias  (t.  XXXI,  pp.  72 — 79). 
C'est  d'ailleurs  le  meme  document  que  ces  savants  indiquent  quelques 
lignes  plus  haut,  cette  fois,  comme  „publicado". 

P.  65.  L'autorisation  „inedita"  donnee  ä  Colomb,  le  26  novembre 
1504,  de  se  servir  de  la  litierc  qui  avait  ete  employee  pour  les  obse- 
ques  du  cardinal  Mendoza,  se  trouve  verhatim  dans  Navarrete  (t.  II, 
p.  302)  et  non  plus  en  copiant  Muiioz ,  mais  d'apres  les  archives  de 
la  „Contraduria"   de  la  cathedrale  de  Seville. 

P.  69.  La  partie  des  Anales  de  la  Cartuja  de  las  Cuevas 
afferente  aux  Colomb,  donnee  comme  inedite,  a  ete  publice  par  M. 
Harrisse  des  1878  (Los  Bestos  de  D,  Cristoval  Colon,  pp.  44 — 46) 
et  tres   imparfaitement  par   un  academicien  espagnol  l'ann^c  suivante. 

Pp.  207  et  681.  Par  contre,  le  memoire  redige  par  Colomb  pour 
son  fils  Diego,  n'est  aucunement  „el  mismo  que  publicö  el  Sr.  Navarrete 
en  SU  Coleccion  de  Viajes,  t.  I,  pag.  341",  ou  par  Navarrete  nulle 
part   ailleurs,   malgre   l'assertion   de   la  Junte,   dans  un  errattim  fait 


1)  Le  lecteur  nous  pardonnera  de  ne  pas  etre  plus  precis,  car  la 
Bibliografia  Colomhina  donne  souvenl  une  demi-douzaiue  d'articles  sous  la 
meme  date,  dans  une  seule  page;  mais  les  academiciens,  avec  leur  esprit 
m^thodique  habituel,  se  sont  dispens6s  de  numeros  d'ordre  pour  la  premiere 
section,  la  plus  importante  de  toutes. 

2)  Le  Codex  de  Paris  et  celui  de  Genes  donncnt  „dose" ;  Las  Casas 
(t.  11,  p.  191)  ecrit  „2  dias  de  Junio", 


par  Henry  II ar risse.  9 

expres!  C'est  ce  quo  son  specialiste  eut  pu  facilement  voir  en  compa- 
rant  sa  propre  publication  de  ce  document  avec  le  memorial  de  la 
Coleccion  de  Viajcs.  Le  premier  fut  remis  a  Diego  avant  le  depart 
de  Colomb  pour  son  quatrieme  voyage,  en  avril  ou  mai  1502,  lautre 
est  de  decembre  1504,  puisqn'il  mentionne  la  mort  r^cente  d'Isabellc 
la  Catholique. 

Mais  ce  qui  depasse  tout,  ce  sont  les  omissions  de  documents 
de  premier  ordre,  voire  de  lettres  dcrites  par  Christophe  Colomb  lui- 
meme  l 

Par  exemple: 

Oü  est  la  lettre  „che  egli  scrisse  dalla  Spagnuola  del  mese  di 
Gennaio  l'anno  MCCCCXCv",  et  oü  11  raconte  sa  prctendue  expedition, 
comme  commandant  en  chef,  ä  Tunis  par  l'ordre  de  Rene  d'Anjou? 
Cependant  les  Historie  (f'  8)  et  Las  Casas  (t.  I,  p.  48),  —  ce  fameux 
Las  Casas  que  le  sefior  Fabie  seul  comprend  — ,  la  donnent  in-extenso. 

Et  l'important  memoire  sur  la  religion  et  les  rites  des  Indiens, 
redige  par  l'ordre  de  Christophe  Colomb,  et  qu'il  envoya  aux  Rois 
Catholiques  en  mars  1496?  Ils  l'ont  omis,  bien  qu'on  le  trouve  tout 
au  long  dans  les  Historie  (f''  127 — 145)  et  dans  Pierre-Martvr  (Decad. 
I,  IIb.  IX). 

Oü  est  la  cedule  du  21  mai  1499,  concernant  Gomez  de  Rivera, 
et  oü  sont  les  Instructions  donnees  ä  Gimeno  de  Bribiesca,  le  12  avril 
1500,  ä  propos  du  contrat  fait  avec  Juan  Antonio,  et  que  Navarrete 
a  connues? 

Oü  est  la  cedule  si  importante  du  28  fevrier  1494,  nons  appre- 
nant  que  Juan  de  la  Cosa  non  seulement  accompagna  Colomb  dans 
son  premier  voyage,  mais  qu'il  y  etait  „maestre  de  una  nao  suya", 
et   publice   par   Navarrete  (Bihliot.  Maritima,  t.  II,  pp.  208 — 209)? 

Oü  se  trouve  l'examen  juridique  des  droits  de  Chrü^tophe  Colomb 
redige  par  ses  avocats  sur  sa  demande,  et  public  dans  le  Codice 
Diplomatico  (pp.  266—272)? 

Oü  les  academiciens  ont-ils  aussi  inserc  la  grande  rcponse  des 
conseils  de  Colomb  aux  objections  soulevees  par  les  juristes  de  la 
Couronne  en  1501  et  publice  egalement  dans  le  Codice  Diplomatico 
(pp.  274—294)? 

Et  la  proclamation  de  Christophe  Colomb  du  12  septembre  1498 
(Historie,  f.   178,  et  Las  Casas,  t.  II,  p.  320)? 

Et  l'engagement  pris  par  Roldan  le  16  {sie  pro  17)  novembre 
de  cette  annee  (Historie  f^-  180—181)? 

Et  la  fameuse  Convention  faite  avec  lui  le  21  suivant  (Historie, 
f3»  179—180)? 

Et  la  lettre  si  touchante  que  Colomb  ecrivit  le  jour  de  Noel 
1499  (Historie,  f«  188)? 

Certes,  notre  admiration  pour  les  oenvres,  en  prose  et  en  vers, 
des  academiciens  espagnols  est  sans  melange;  mais  nous  hdsitons  ü 
croire  (|He  l'absence  de  ces  pieces  capitiiles  soit  compensee  par  la 
liste,   minutiense   et   complctc,   qui  s'etulc  avec  complaisance  dans  la 


10  Christophe  Colorab  et  les  Acad^miciens  espagnols 

Bibliografia  Colomhina,  de  tont  ce  que  les  membres  de  la  Junte 
ODt  jamais  ecrit  sur  l'histoire  du  Nouveaii  Monde. 

C'est  encore  moins  par  l'exactitude  et  la  precision  que  brille 
cette  partie  de  la  bibliographie  academique : 

P.  15.  Ce  n'est  pas  „Violante  Muniz"  qu'on  lit  dans  le  docu- 
ment  original  concernant  la  belle -soeur  de  Christophe  Colomb,  mais 
„Briolanja  Mnniz",  et  quoi  qu'en  dise  le  capitaine  Duro,  qui  a  reponse 
a  tont,  „Briolanja"  et  „Violante"  n'ont  rien  de  commun.i)  De  toutes 
fagons,  comme  le  document  original  porte  „Briolanja",  le  capitaine 
Duro  n'a  pas  plus  le  droit  d'imprimer  „Violante"  que  Monique  ou 
Cunegonde.  C'est  elementaire.  Tant  pis  pour  ce  grand  erudit  s'il  ne 
consulte  jamais  les  sources! 

P.  24.  Ce  n'est  pas  „100,000  maravedis"  que  porte  le  docu- 
ment original  du  transfert  fait  par  Colomb  en  faveur  de  sa  maitresse 
Beatrice  Enriquez,  mais   10,000  seulement. 

P.  40.  Ce  n'est  pas  „Bartolome  Colon"  qu'on  lit  dans  le  docu- 
ment du  10  juillet  1495,  mais  „Bartolome  Colin",  comme  la  Junte 
eut  pu  s'en  assurer  avec  un  peu  de  reflexion,  car  ä  cette  date,  Bar- 
thelemy  Colomb,  loin  d'etre  ä  Seville,  etait  ä  Hispaniola,  oü  il  gou- 
vernait  la  colonie  en  l'absence  de  son  fröre . 

P.  42.  Le  contrat  fait  avec  Garcia  Alvarez,  est-il  bien  du  „16 
juin  1498",  comme  ils  le  disent?  Navarrete  (Viajes  apöcrifos  p.  20, 
note)  declare  que  le  16  juin  n'est  que  le  jour  du  depart  de  l'expe- 
dition,  et  le  16  mars  la  date  de  VÄsiento.  II  nomme  aussi  le  patron 
du  Lazaro  „San  Juan  de  Afangui"  et  non,  comme  les  academiciens, 
„Juan  de  Ajanguis". 

P.  43.  „1496.  Cuenta  que  dieron  los  maestres  de  las  carabelas 
Nina  y  Santa  Cruz,  venidas  de  Indias  con  D.  Cristobal  Colon,  de 
SU  viaje  ä  Roma  [sie]  por  mandado  del  Obispo  de  Badajoz,  y  lo  que 
les  pasö  ä  la  vuelta.  Ined.  Archivo  de  Indias,  Pto.  32 — 3.  1/20.  L.  2". 
Que  veulent  dire  les  academiciens  et  qu'est-ce  que  ce  voyage  ä 
Rome  de  Christophe  Colomb?  Voilä  le  veritable  inedit  qu'ils  eussent 
bien  fait  de  nous  donner! 

P.  45.  Cedule  du  6  mai  1497.  Le  manuscrit  cite  par  les  aca- 
demiciens contient-il  le  mandamus  rendant  l'ordonnance  exccutoire 
a  partir  du  l*'  janvier  1498?  Et  tout  cas,  Navarrete  omet  cette  piece 
additionnelle,  et  en  le  citant  ils  eussent  du  le  dire. 

P.  58.  La  lettre  des  Rois  Catholiques  ä  Colomb  donnee  par  les 
academiciens  comme  portant  la  date  de  „1502.  —  Febrero,  14",  de  fait 
est  du  14  mars  de  cette  annee,  ainsi  qu'ils  pouvaient  le  voir  en  se  donnant 
la  peine  de  consulter  la  page  de  Navarrete  indiquee  par  eux-memes. 
Ces  erudits  ignorent  egalement  que  ladite  lettre  a  paru  d'abord  dans 
les  Historie  {P  193)  et  ensuite  dans  le  Codice  Diplomatico  pp. 
260 — 264),  et  qu'ils  la  citent  aussi,  quelques  lignes  apres,  sous  sa 
vraie  date,  mais  en  la  qualifiant  cette  fois  de  document  „inedito". 

1)  Ce  n'est  que  la  „Briolanja"  et  „la  belle  royne  Briolania",  de  VAma- 
dis  de  Gaule. 


par  Henry  Ilarrisse.  11 

P.  58,  La  lettre  du  P.  Gorricio  a  Colomb,  datöe  (in  Monastcre 
de  Las  Cuevas,  3  mars  1502,  ne  devrait-elle  pas  fip^urer  sous  iin  article 
special,  a  cette  page,  au  meme  titre  que  les  autres  lettres?  Ils  l'ont 
noyee  dans  nous  ne  savons  plus  quel  document  et  de  fa^on  ä  ne 
pouvoir  la  retrouver. 

P.  59.  Au  sujet  de  la  lettre  ecrite  par  Colomb  a  l'Office  de 
St.  George,  la  Junte  ne  connait  que  la  reponse,  qu'elle  date  ,,l)ici- 
embre  7",  au  Heu  de  „MDII  die  VIII  decembris",  et  en  omettant  aussi 
la  lettre  adressee  ä  ce  propos,  le  meme  jour,  ä  Diego  Colomb. 

P.  60.  Puisque  la  Junte  a  cru  pouvoir  citer  VAsiento  inedit  du 
23  septembre  1503,  en  vertu  duquel  Juan  de  la  Cosa,  par  les  mains 
de  Nicola  Spinola,  re^ut  six  ducats  pour  les  deux  cartes  presentees 
ä  la  reine  Isabelle,  pourquoi  omettre  la  quittance  inscrite  sur  les  livres 
de*  la  Casa  de  Contratacion,  et  publice  depuis  1877? 

A  propos  de  references  documentaires,  puisque  la  Junte,  prise 
de  scrupules,  a  pense  devoir  adjoindre  une  liste  d'omissions,  afin  de  rap- 
peler que  tel  ou  tel  document  avait  ete  aussi  public  par  Navarrete,  eile 
aurait  du  dire  en  meme  temps,  ce  semble,  ä  cette  place  deux  mots 
des  publications  oü  parurent  pour  la  premiere  fois  tant  de  pieces  im- 
portantes.     Proposons,    pour   la   bonne  regle,  quelques  redressements : 

P.  6.  Les  emargements  de  Colomb,  1486 — 1492,  furent  d'abord 
publies  par  Clemencin  (Elogia  de  la  Reina  D"  Isabel  P-  368,  n.  17). 

Pp.  6,  7,  8,  26,  69.  Les  lettres  de  Giacomo  Trotti,  celle  d'Anni- 
bal  Januarius,  l'extrait  de  la  correspondance  de  Simon  Verde,  Vln- 
formatione  cl?  Bartolome  Colombo  et  d'autres  encore'),  sont  des 
.  documents  tous  cueillis  par  le  senor  Asensio  dans  la  Bibliofheca 
Americana  Vetustissima  ou  dans  le  Christophe  Colomb  de  M.  Har- 
risse, imprimes  l'une  en  1866,  Tautre  en  1884,  et  certes  ils  en  valaient 
la  peine! 

P.  9.  La  cedule  adressee  le  23  mai  1493  an  comte  Alonso  et 
que  les  academiciens  portent  ici  encore  au  credit  du  Senor  Asensio, 
comme  s'ils  ne  pouvaient  sc  lasser  de  faire  valoir  ce  compatriote  qui 
les  personnifie  a  tant  d'egards^),  est  dans  les  IJoeunwntos  ineditos 
de  Indias  (t.  XXI.  pp.  406  —  413).  Et  puis(iu'on  cite  cette  cedule, 
pouniuoi  omettre  Celles  qui  furent  adressees  sous  la  meme  date,  mais 
separement,  ä  Fernan  Nunez  Coronel,  a  Fernando  de  Azedo,  ä  Fer- 
nando de  Arces  et  ä  Diego  de  Medina? 

P.  17.  La  bulle  du  25  juin  1493  est  dans  les  Annales  de  Ray- 
naldi  (1754,  t.  XI,  pp.  216—217). 

P.  23.  La  lettre  de  la  reine  Isabelle,  5  septembre  1492  et  celle 
du  23  avril   1494; 

P.  56.  Les  ordres  adresses  a  Bribiesca  et  ä  Ovando,  27  et  28 
septembre  1501; 

1)  Un  autre  coUaborateur ,  cependaat,  (pp.  262,  271)  cite  M.  Harrisse  a 
Vegard  de  Januarius  et  de  Verde. 

2)  Voir:  Uti  historien  e^pagnol  (le.  Christophe  Colomb  ^  dans  la  Hev\^e 
Critique  d'Histoire  et  de  Littirature,  No.  39-40,  1892. 


12  Christophe  Colomb  et  Ics  Acad^miciens  espagnols 

P.  58.  La  missive  ecrite  ä  Colomb  le  14  mars  1502,  sont  autant 
de  pieces  parues  des  1823  dans  le  Codice  Diplomatico  (pp.  208, 
210,  247,  256,  258,  260). 

P.  70.  Est-ce  bien  le  26  aoüt  1508,  que  Diego  Colomb  regut 
du  P.  Gorricio  les  valeurs  appartenant  ä  son  frere  Barthelemy?  Le 
Protocolo  de  el  Monasterio  de  las  Cuevas  dit  que  ce  fut  le  16. 
(Harrisse,  Disquisicion,  p.  45.) i) 

IV. 

Nous  avons  releve  ces  erreurs  et  nous  allons  en  signaler  d'autres 
plus  graves  encore,  parce  qu'elles  sont  typiques.  On  y  saisit  sur  le 
vif  la  maniere  de  travailler  des  savants  espagnols,  leur  insouciance, 
leur  savoir  superficiel  et  leur  legerete. 

Fideles  aux  principes  enonces  par  le  capitaine  Duro  dans  son 
fameux  Don  Juan  d'Äutriche ,  les  academiciens  continuent  ä  meler 
les  sources  manuscrites  aux  sources  imprimees  et,  ä  cet  egard,  nous 
devons  dire  qu'ils  citent  des  pieces  inedites;  malheureusement,  pour 
l'epoque  afferente  au  sujet  meme,  ce  ne  sont  que  des  broutilles,  de- 
pourvues  d'interet.2)  Sans  etre  grand  clerc,  on  pouvait  prevoir  que  lä 
oü  Mufioz  et  Navarrete  avait  passe,  la  Junte  academique,  ou  plutöt 
l'employe  de  l'Archive  des  Indes  charge  des  recherches,  car  nos  aca- 
demiciens ne  paraissent  pas  avoir  jamais  mis  les  pieds  dans  ce  but  ä 
Seville  ou  ä  Simancas,  ne  trouverait  rien  ä  glaner.  Aussi  est-ce 
ailleurs  qu'il  fallait  diriger  les  fouilles.  Les  quinze  autographes  de 
Christophe  Colomb  publies  l'annee  derniere  par  la  duchesse  d'Albe  et 
extraits  des  archives  de  sa  maison;  les  testaments  des  freres  de 
l'Amiral  decouverts  dans  le  depot  de  l'ancien  tabellionage  de  Seville 
sur  les  indications  de  M.  Harrisse  et  inseres  dans  son  Christophe 
Colomb,  montrent  qu'on  devait  d'abord  et  surtout  cherclier  dans  les 
papiers  de  la  Grandesse,  —  qui  ne  s'y  fut  pas  refuse,  —  et  dans  les 
minutiers  des  notariats  de  Seville,  de  Valladolid,  de  Segovie,  de  Medina 
del  Campo,  de  Cordoue. 

II  y   aurait   encore    beaucoup  a    redire    sur    cette  classe  d'ecrits 

1)  Pour  ne  pas  sortir  de  la  famille:  Le  Parecer  de  Fernand  Colomb 
du  13  avril  1524,  presente  comme  „ined."  (p.  97)  est  imprime  tout  au  long 
dans  Navarrete,  t.  IV,  pp.  333— .'^39.  Celui  du  27  suivant,  egalement  dit  etre 
inedit  (p.  98),  est  aussi  dans  Navarrete,  t.  IV,  pp.  342 — 343.  Le  premier 
Parecer,  s.  d. ,  que  citent  les  academiciens  en  le  qualifiant  d'„inedito" 
(p.  97),  n'est-ce  pas  le  meme  de  la  Coleccion  de  documentos  ineditos  para 
la  Historia  de  Espana.  t.  XVI,  pp.  382 — 420?  Et  le  Papel  de  Don  Fernand 
„que  de  su  misma  letra  dice  que  es  el  mejor  que  escribio  en  esta  materia", 
public  dans  cette  meme  Coleccion,  pp.  276—382,  oü  les  academiciens 
l'ont-ils  insere?  Ce  n'est  pas  non  plus  le  22  octobre  1508  (p.  70)  que  Diego 
Colomb  fut  nomme  „Gobernador  de  las  Indias",  mais  le  29.  (Navarrete,  doc. 
CLXIV,  t.  11,  p.  322.) 

2)  Pour  la  periode  ulterieure,  la  Bibliografia  Colombina  mentionne 
quelques  pieces  non  imprimees  apparemment  interessantes.  Nous  notöns, 
p.  94,  le  codicille  de  Diego  Colomb,  fils  de  Christophe,  en  date  du  2  sept. 
1520  et,  p.  Mo,  rinventaire  redige  le  15  mars  1  ('»()•),  des  papiers  deposes  au 
monastere  de  Las  Cuevas  et  remis  a  Nuno  Colon  de  Portugal. 


par  n«Mjry  Harrisse.  13 

non  piiblies  et  au  sujet  de  la  deplorable  manie  erigee,  ce  semble,  en 
])rincipe  ä  Madrid,  d'amalgamer  les  imprimes  avec  les  manuscrits.  Mais 
que  penser  d'im  Systeme  (?)  qui  y  ajonte  des  pieces  que  personne  n'a 
vnes  ou  qui  n'existent  plus,  en  originaux  ou  en  copies,  depuis  quatre 
Cents  ans? 

C'est  ainsi  que  nous  voyons  figurer  (p.  201)  dans  ce  que  les 
academiciens  espagnols  appellent  une  „bibliographie",  un  ouvrage  que 
Colomb  aurait  redige  „en  forma  de  los  Comentarios  de  Julio  Cesar", 
ä  l'usage  du  pape  Alexandre  VI;  une  description  jour  par  jour  de  son 
Premier  voyage  (p.  207)  et  un  traite  sur  la  ligne  de  demarcation 
{loc.  eit);  lesquels  peuvent  etre  sortis  de  sa'plume,  mais  qui  ne 
furent  jamais  imprimes  et  dönt  toute  trace  a  disparue  depuis  des  siecles. 

Mais  alors,  pour  etre  logique,  il  fallait  aussi  mentionner  la  lettre 
envoyee  par  Colomb  ä  Toscanelli  (que  Las  Casas  et  Mariana  appellent 
„Marco  Polo")  et  qui  provoqua  l'envoi  de  la  celebre  epitre  de  1474; 
les  notes  de  Colomb  sur  les  cinq  zones  habitables;  les  lettres  qu'il 
ecrivit  a  Leurs  Majestes  en  juillet  et  aoüt  1493,  janvier  1494,  fevrier 
1495,  juillet  1496,  et  ä  Pierre-Martyr  en  octobre  1494  et  aoüt  1496; 
sa  relation  de  la  decouverte  de  Cuba ;  les  ecrits  qu'il  laissa  aux  mains 
de  Bernaldez;  le  routier  qu'il  fit  pour  Jeanne-la- Folie  en  1496;  le 
memoire  meteorologique  de  1497;  les  billets  envoyes  au  P.  Gorricio 
en  mai  1498,  fevrier,  mai,  juin  et  octobre  1501;  ses  mdmoires  sur  le 
quatrieme  voyage;  la  relation  de  cette  entreprise  adressee  a  Jules  II 
(tout  aussi  pape  qu'Alexandre  VI)  et  cinquante  autres  lettres,  rapports 
et  ecrits  de  Colomb,  cites  dans  sa  correspondance  et  egalement  perdus. 

Le  d^cousu  de  cette  compilation  acadcmique  se  montre  sous 
toutes  les  formes.  Ainsi,  aux  imprimes,  d'importants  ouvrages  bien 
connus  y  sont  inscrits  deux  et  trois  fois  dans  la  meme  partie,  presqne 
toujours  avec  un  titre  ou  un  format  different. 

Nous  avons  d'abord  (p.  269,  N"  318)  le  de  Insulis  de  Nicolas 
Scyllacio  enonce  en  deux  lignes  et  suivi  d'une  copieuse  description 
bibliographique.  On  le  revoit  (p.  269,  N^  319)  avec  un  autre  titre, 
en  sept  lignes,  et  de  nouveau  decrit  bibliographi(iuement.  De  la  sorte 
le  lecteur  est  induit  ä  croire  ((ue  cette  relation  du  second  voyage  de 
Colomb  a  ete  imprimee  deux  fois  ä  Pavie  au  XV«  siecle. 

Les  commentaires  d'Antonio  Gallo  apparaissent  a  trois  reprises. 
La  premiere  (p.  259,  N°  207)  sous  son  nom,  avec  un  titre  exact,  mais 
flanqud  de  la  notice  de  Raffaele  Soprani,  qui,  de  cette  fa^on,  bien 
que  posterieure  de  trois  cents  ans,  semble  en  faire  partie.  Par  contre, 
on  n'y  trouve  aucune  description  bibliographique  ni  mention  d'origine. 
La  seconde  fois  (p.  259,  N"  208),  avec  le  titre  seulement,  accompagne 
neanmoins  d'une  reference  ä  Muratori,  qui  est  exacte.  Enfin,  la  troisieme 
fois  (p.  265,  N"'  271),  sous  le  seul  nom  de  Muratori,  place  en  vedette, 
comme  s'il  etait  l'auteur  du  De  Navlyatione  Columbi. 

La  breve  mais  si  importante  enumeration  d'actes  notariäs  r^dig^e 
par  G.  T.  Belloro  en  1810,  est  donnee  (p.  279,  N°  2)  avec  titre,  date, 
Heu  d'impression,  format,  &c.  Plus  bas  (p.  279,  N°  4)  nous  la  revoyons 


14  Christophe  Coh)uil)  et  Us  Academiciens  cspagnols 

avec  un  autre  titre.  Voilä  donc  Vicenzo  Bianco  qui  se  trouve  avoir 
public  ä  Turin   en  1810,   deux    cditions  des  Notime  de  Belloro  pere. 

L'edition  bäloise  illustree  de  la  version  latine  de  la  premiere 
lettre  de  Colomb  est  decrite  en  detail  (p  214)  avec  une  multitude  de 
fautes  et  comme  etant  composee  de  8  feuillets,  apres  avoir  cte  men- 
tionnee  (p.  206)  sous  forme  d'impression  faite  ä  Grenade,  en  10  feuillets: 
„Granata).  s.  a.  8«.  10  foj.". 

La  Version  italienne  de  la  rclation  du  quatrieme  vo^age  est 
decrite  ä  la  p.  215,  mais  cette  fois  sans  l'indication  du  format,  du 
caractere  et  du  nombre  de  pages.  La  reproduction  de  Morelli  est 
egalement  decrite  en  double  (pp.  202  et  216). 

L'edition  du  Codice  Diplomatico  faite  ä  Genes  par  Banchero 
est  d'abord  decrite  (p.  216,  N"  20),  comme  „gran  8"",  ensuite  (p.  221) 
sous  forme  de  „4<^". 

L'article  de  la  North  American  Bevieiv  de  1825  est  porte 
aux  Anonymes  (p.  242,  N"  30),  puis  sous  le  nom  de  Caleb  Cushing 
(p.  253,  N'^  145). 

La  publication  de  M.  Zeri  est  d'abord  donnee  (p.  219,  N"  47) 
comme  un  „8"",  bien  que  ce  soit  un  in-16,  fait  ä  Rome  en  1881, 
puis  (p.  219,  No.  52)  sous  le  format  „4'\  imprimee  ä  Rome  en  1887", 
ce  qui  est  une  invention. 

L'edition  de  1808  du  livre  de  Napione  commence  par  etre  inseree 
aux  Anonymes  (p.  273,  N^  1)  et  ensuite  sous  le  nom  de  l'auteur 
(p.  277,  N"  45),  de  maniere  ä  faire  supposer  que  le  livre  a  ete  imprime 
deux  fois  sous  cette  date. 

La  Version  anglaise  du  Codex  de  Genes  est  decrite  en  detail 
(p.  216,  N«  22),  puis  sans  mention  de  format  (p.  242,  N«  28)  et  une 
troisieme  fois  (p.  236,  N°  109)  sous  un  titre  de  fantaisie, 

P.  237.  N°  111.  Le  livre  de  Staehling  est  decrit  comme  un 
in- 32.  Nous  le  revoyons  ä  la  p.  270,  N°  322,  mais  dans  le  trajet 
il  a  augmente  son  format  de  moitie;  c'est  maintenant  un  in-16. 

P.  254.  N°  161.  Nous  avons  le  titre  complet  de  l'ouvrage  de 
Dunster,  avec  la  seule  erreur  de  416  pp.  au  lieu  de  426,  et,  de  nou- 
veau,  ä  la  p.  514,  N"  62,  mais  sans  l'erreur,  pour  la  raison,  assez 
naturelle,  que  la  pagination  est  omise. 

Dans  cet  ordre  d'idees,  nos  academiciens  fönt  avec  un  seul  volume 
deux,  voire  trois  livres  separes.  Ainsi: 

Frimo :  P.  275,  N«  28.  „FRANZONI.  La  vera  patria  di  Co- 
lombo  giustificata  a  favore  de'  Genovesi.     Roma.     Salvioni,   1814". 

Secundo:  P.  275,  N"  29.  „FRANZONI.  Cristoforo  Columbo 
Genov. ,  contro  le  eccezioni  .  .  .  Americo  Vespucci.  Roma,  1814,  8", 
152  paginas". 

(Ce  deuxieme  ouvrage  est  tout  simplement  la  continuation  du 
titre  qui  precede.) 

Autre  exemple: 

Primo:  P.  253,  N«  151.  „D'AVEZAC.  Annee  veritable  de  la 
naissance  de  Christophe  Colomb...  Paris,   1873,  8",  64  paginas". 


par  iloury  tlarrisse.  15 

Secundo:  P.  253,  N«^  152.  „D'AVEZAC.  Canevas  chronologique 
de  la  vie  de  Christophe  Colomb". 

(Ca,  c'est  le  faiix-titre  du  N°  151.) 

Tertio:  P.  253,  N"  153.  „D'AVEZAC.  Appendice  nii  canevas 
chronologiqne". 

(Cette  fois  ce  sont  les  pp.  60  —  63  du  meme  N"  151.) 

C'est  la  raultiplication  miraculense  des  pains  et  des  petits  poissons 
appliquee  ä  la  bibliographie. 

Ce  qui  provoque  encore  une  douce  hilarite,  c'est  l'espece  d'avatar 
de  la  traduction  anglaise  du  Journal  de  bord  de  Colomb,  imagine  par 
la  Junte: 

Frinio :  P.  242,  N°  31.  Le  livre  est  d'abord  port^  aux  ano- 
nymes et  maigrement  decrit. 

Secundo :  P.  262,  N"  238.  Progres  manifeste.  II  parait  sous 
le  nom  de  Samuel  Kettell,  mais  encore  sans  designation  de  format. 

Tertio :  P.  257,  N«  188.  Evolution  finale.  C'est  une  „traduccion 
de  la  Coleccion  de  Navarrete",  decrite  avec  toutes  les  herbes  de  la 
Saint  Jean,  y  compris  le  nom  du  savant  espagnol  mis  en  vedette, 
comme  s'il  ctait  l'auteur  du  Diario  de  Christophe  Colomb. 

La  Junte,  qui  a  la  foi  robuste  et  l'esprit  critique  singulierement 
aiguise,  accorde  deux  places  dans  ce  nouveau  palmares  (pp.  196  et  453) 
jusqu'ä  une  vieille  fumisterie,  percee  ä  jour  depuis  longtemps  hors 
d'Espagne  et  de  Portugal.  Elle  l'insere  sans  hesiter  parmi  les  ecrita 
authentiques  de  Christophe  Colomb  et  bien  qu'il  ne  s'y  trouve  pas  un 
seul  mot  de  sa  plume.  C'est  l'histoire  extraordinaire  oü  Ton  fait  ra- 
conter  par  ce  dernier  ä  Toscanelli  en  1491  les  evenements  de  1493, 
et  Toscanelli  les  relater  ä  son  tour,  en  cette  an  nee,  alor.-j  que  celui-ci 
etait  mort  depuis   1482,  ä  Vincenzo  Dante  de  Rinaldi! 

M.  Harrisse,  que  cependant  les  academiciens  espagnols  ne  semblent 
pas  porter  dans  leur  coeur,  a  ete  aussi  tres  favorise  a  cet  dgard. 
Non  seulement  la  version  italienne  de  son  travail  sur  la  Banque  de 
St.  George ,  public  par  la  Municipalite  de  Genes ,  est  decrite  deux 
fois,  naturellement  sous  des  titres  differents  (p.  261,  N«"  225  et  226), 
mais  ils  attribuent  au  critique  americain  deux  autres  ouvrages  (p  220, 
N"  55,  p.  222,  N"  12),  et  une  edition  faite  ä  Valence  (p.  308,  N^  54) 
(ju'il  n'a  certainement  jamais  vus. 

Ce  nouveau  genre  de  rabächage  s'etend  meme  jusqu'aux  descrip- 
tions  d'ecrits  d'auteurs  qui  n'ont  jamais  existe,  du  moins  sous  le 
nom  que  les  academiciens  leur  donncnt.  Quel  est  ce  „Gio.  Battista 
Forne",  compilateur,  selon  la  Junte,  d'une  collection  des  oeuvres  de 
Christophe  Colomb,  et  d'importance  teile  qu'il  faille  la  decrire  deux 
fois  (p.  217,  N"  31  et  p.  258,  N°  202)?  „Forne'*  est  un  mythe! 

Dans  cette  Serie,  force  est  d'en  passer  et  des  meilleurs. 

La  Junte  serait  mal  venue  ä  vouloir  pallier  cette  nbiqnite 
ötonnante  en  pr^textant  que  des  mains  diverses  ont  collabor^  ä  ce 
travail.  La  premi^re  pensde  de  bibliographes  tant  soit  peu  snsceptibles 
de  mdthode  et  de  raisonnement  efit  etö  de  coordonner  tontes  les  fiches, 


16  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

afin  de  ne  pas  en  faire,  comme  le  dit  si  bien  don  Domingo  Rostri- 
tuerto,  une  vraie  salade.  D'ailleurs,  sans  parier  de  rincoherence 
des  Clements  choisis,  dix  fois  sur  douze,  ce  double  emploi  se  rencontre 
dans  la  meme  section ,  ;i  quelques  lignes  de  distance,  avec  titres  dis- 
semblables  pour  le  meme  ouvrage,  qui  se  trouve  aussi  designe  tantot 
comme  in-octavo,  tantot  comme  in-quarto,  tantot  parmi  les  anonymes, 
tantot  sous  nom  d'auteur  et  meme  sous  celui  de  l'imprimeur:  preuve 
evidente  que  les  academiciens  espagnols,  —  si  Ton  ose  s'exprimer 
ainsi,  —  fönt  de  la  bibliograpliie  comme  une  Corneille  qui  abat  des  noix! 

V. 

C'est  surtout  dans  la  quatrieme  section  et  les  suivantes  que  nos 
savants  academiciens  ont  deploye  leur  connaissance  incomparable  de 
la  matiere  et  l'esprit  de  suite  qui  les  caracterisent.  Sous  le  titre 
courant  de  Beferencias  de  Colon,  se  rencontrent  amalgames  onze 
Cent  quatre  vingt  douze  articles.  C'est  le  salmigondis  bibliograpliique 
le  plus  etonnant  qu'on  ait  encore  vu.  Les  manuscrits  meles  non  seule- 
ment  aux  imprimes,  mais  aux  cartes  et  aux  Images;  les  livres  restes  ä 
l'etat  de  projet  s'etalant  ä  cote  de  recueils  modernes  de  trente ,  qua- 
rante,  cent  tomes  oii  il  y  a  juste  deux  lignes  banales  sur  le  sujet. 
Viennent  alors  de  volumineuses  Geographies,  Cosmographies,  Antologies 
et  Chronologies  universelles  encore  moins  farcies  de  renseignements 
utiles.  Puis,  les  voyages  des  boudhistes  chinois  au  V^  siecle  (?),  ceux 
des  Gallois  en  1170  (?),  des  Frisons  et  des  Irlandais  nul  ne  sait 
quand,  s'ils  furent  jamais,  accoles  a  des  livres  qui  traitent  des  Etats- 
Unis,  de  la  Guerre  de  l'Independance  et  de  la  Guerre  de  Secession, 
le  tout  comme  sources  de  renseignements  pour  la  vie  du  grand  Genois. 

Cette  liste,  si  bien  appropriee  au  sujet!  se  continue  par  de  nom- 
breuses  histoires,  depuis  la  creation  du  monde,  de  dix  pays  dont  Colomb 
ne  soupgonna  pas  meme  l'existence  et  d'autres  qu'il  n'a  jamais  vus, 
d'annales  de  la  Papaute  et  de  l'Eglise  dans  les  quatre  parties  du 
globe,  des  Memoires  de  corps  savants,  de  recueils  d'archives  et  d'anec- 
dotes,  tout  cela  presente  en  bloc,  mais  ä  coup  sür  devant  contenir 
quelque  part  le  nom  de  Christophe  Colomb.  Ajoutons  une  serie  fort 
respectable  de  livres  oü  il  n'est  pas  plus  question  de  lui  que  du 
Grand  Türe.  Enfin,  comme  facture,  des  ouvrages  mis  dans  les  ano- 
nymes alors  que  les  auteurs  sont  mentionnes  sur  le  frontispice ;  des 
boniments  de  journalistes  donnes  comme  titres  de  livres;  une  aimable 
confusion  entre  les  ecrivains  et  les  editeurs,  entre  les  in-octavo  et  les 
in-quarto,  les  in-douze  et  les  in-folio;  les  pays,  les  noms,  les  dates  pris 
les  uns  pour  les  autres;  des  livres  oublies  et  des  livres  inventes,  &c.  &c. 
On  croit  voir  le  terrassier  qui  avec  sa  pelle  jette  des  gravas  dans  un 
tombereau!  Citons  quelques  exemples,  recueillis  au  hasard  de  la  lecture: 

Pp.  444  et  637.  „CAREY  AND  LEA  (J.)  A  Memoir  of  Sebastian 
Cabot;  with  a  review  of  the  liistory  of  maritime  discovery.  Illustrated 
by  documents  from  the  rolls,  non  (sie)  first  published.  Philadelphia. 
Published  by  Carey  and  Lea,  1831.  8<^-viTi-v-327  paginas". 


par  Henry  Harrisse.  17 

C'est  l'ouvrage  de  Biddle,  qui  ne  se  rapporte  nuUement  :i  Colomb. 
Gräces  a  leur  remarquable  connaissance  de  l'anglais,  nos  academiciens 
ont  vu  dans  les  editeurs  l'auteur  de  ce  livre  fameux.  Du  reste,  ils 
temuignent  a  chaque  instant  d'ime  etude  approfondie  des  textes  et  des 
lano^ues  etrangeres,  pleine  d'enseignements. 

Pp.  443  et  637.  „CAREY  AND  LEA  (J.)  The  Geography, 
History,  and  Statistics  of  America London,  Servvood  (sie),  1823.  8"", 

Ils  ne  veulent  pas  en  demordre! 

C'est  toujours  parce  qu'ils  connaissent  si  bien  cet  idiome  que 
ces  bibliographes  classent  parmi  les  „Anonimos"  le  dictionnaire  bio- 
graphique  redige  par  Ripley  et  Dana  (p.  488),  Tencyclopedie  due  a  la 
plume  infatigable  du  Dr.  Lieber  (p.  491),  ainsi  que  raaint  autre  ou- 
vrage  de  ce  genre  clairement  signe,  et  qu'ils  placent  le  Calendar  de 
Rawdon  Brown  (p.  476)  entre  un  catalogue  de  livres  et  une  „biblio- 
grafia". 

P.  260.  N«  214.  „GELCICH  (Eugene).  Zeitschrift  der  Gesell- 
schaft für  Erdkunde  zu  Berlin,  1887". 

Comment,  ;i  lui  tout  seul? 

P.  337.  N«  163.  „ANONIMO  (sie).  Revue  Critique.  Paris. 
En  el  mim.  del  18  de  Junio  de   1883  dice  que  Colon  era  corso''. 

M.  Harrisse,  sous  sa  signature,  y  dit  precisement  le  contraire. 

P.  223.  N«  17.  „Orbis  typus ....  V.  Harrisse,  Bibliot  Am.  Vet 
n.  74,  y  Vie  de  Colomh  t.  1,  p.  6.  Dicese  que  la  carta  de  1513 
que  lleva  el  anterior  titulo  fue  trazada  por  Colon." 

11  se  trouve  que  c'est  justement  Tinverse  que  le  critique  ame- 
ricain  a  maintenu,  en  anglais  et  en  franyais  tres  clairs. 

C'est  aussi  en  vertu  de  sa  familiarite  avec  les  langues  eti'angeres 
que  la  Junte  fait  figurer  parmi  les  „Ediciones  principales  de  los  escritos 
de  Colon",  des  ouvrages  de  ce  genre: 

P.  219.  N°  45.  „DODGE  (R.).  Memorials  of  Columbus.  Mary- 
land Society 's  publications.  28  paginas**. 

P.  216.  N»  23."  SPARKS  (J.).  Memorials  of  Christopher  Co- 
lumbus.    North.  Amer.  rev.,  1824,  XVIII,  415". 

Elle  s'imagine  incontestablement  que  dans  les  deux  cas  il  s'agit 
de  m^moires  rediges  par  Colomb.  Ajoutons,  si  cela  peut  interesser 
nos  academiciens,  que  le  N°  16,  p.  216,  et  le  N°  48,  p.  219,  sont 
absolument  apocryphes. 

P.  270.  N«  325.  „SWEDENBORG  (Eman.)  Der  geistige  Colum- 
bus, eine  skizze  nach  dem  Eng.  des  U.  S.  E.  Zürich,  1879,  8».,  vill-288 
päginas". 

La  Junte  est  convaincue  qu'il  s'agit  du  celebre  Genois,  dont 
Svedenborg  aurait  ecrit  la  vie!  Dans  cet  ordre  d'attributions,  eile  devrait 
aussi  admettre  dans  sa  bibliographie  l'histoire  du  premier  constrncteur 
des  canifs  a  coulisses,  justement  surnommd  le  Colomb  de  la  Coutellerie, 
et  la  biographie  de  l'inventeur  du  fil  ä  couper  le  beurre,  que  tout  le 
monde  appelle  le  Colomb  de  cette  substance  alimentaire. 

XI.      I.   2.  1 


18  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

P.  418.  N«  836.  „LETI  (Gregorio).  Historia  Genevrina,  o  sia 
Hist.  della  citta  e  repiibl.  di  Geneva.     Amsterdam,   1686,  5  vols.  8»". 

Comme  specimen  de  ratiocination  aeademique  le  lecteur  trouvera 
cet  article  assez  rdussi.     On  voit  le  procede: 

„Geneva",  c'est  Genes. 

Toute  histoire  de  Genes  parle  de  Colomb. 

Ergo 

En  son  zele  savant,  la  Junte  a  pris  Geneve  pour  Genes,  une 
republique  de  l'Helvetie  pour  une  republique  italienne  et  Christophe 
Colomb  pour  un  amiral  suisse.  Naturellement  ce  livre  ne  le  men- 
tionne  nulle  part,  pas  plus  que  le  Nouveau  Monde,  d'aucune  maniere. 
Mais  que  fait  donc  dans  cette  philologie  carnavalesque  le  sefior  Fabie, 
lui  qui  est  si  fort  en  linguistique?i) 

P.  324.  N°  43.  „ANONIMO  (sie).''  Catalogue  des  objets  for- 
mant  le  Musee  azteco-mexicain  de  feu  Charles  ühde  a  Ilandschuhs- 
heim.  (Redactado  por  J.  G.  Muller,  E.  Squier  y  Thomsen).  Paris, 
Martinet,  1857.  8«". 

C'est  dans  ce  desideratum  pour  la  Vie  de  Colomb  que  le  besoin 
se  fait  vivement  sentir  d'une  de  ces  notes  explicatives  oü  les  savants 
espagnols  pourraient  temoigner  de  leur  sagacite.  On  peut  en  dire 
autant  des  titres  qui  suivent: 

P.  321.  N°  20.  „ANONIMO.  Aneedotes  espagnoles  et  portu- 
gaises  depuis  l'origine  de  la  Nation  jusqu'ä  nos  jours.  Paris,  Vincent, 
1772,  2  vols.  -80". 

Y  lit-on  au  moins  l'histoire  authentique  de  l'oeuf?  La  Junte 
devrait  nous  eclairer  sur  ce  point  capital. 

P.  381.  N«  541.  „D'ENGEL  (E.  B.).  Essai  sur  cette  question; 
quand  et  comment  l'Amerique  a-t-elle  ete  peuplee  d'hommes  et  d'ani- 
maux.     Amsterdam,  Marc  Michel  1767,  5  vols.  -12^". 

P.  320.  N«  12.  „ANONIMO.  Album  universal.  Contiene  lo 
mejor,  mäs  util  e  indispensable  del  saber  humano.     Madrid,   1849,  8"". 

Un  livre  qui  contient  „le  meilleur,  le  plus  utile  et  indispensable 
de  la  science  humaine"  doit  parier  de  l'Amerique.  C'est  lä,  du  moins, 
le  ferme  espoir  de  l'Academie  royale  de  l'Histoire  ....  et  le  notre. 

P.  305.  N«  29.  „CAMBIASO  (Luis).  Consul  de  Italia  en  Santo 
Domingo.  Enviö  ä  Genova.  Vassetto  in  Cristallo,  contenente  una 
piccola  quantitä  delle  ceneri  del  celeberrimo  scuopritore  \sic\  del 
Nuovo  Mondo". 

Les  academiciens  espagnols  auront  pris  quelque  depeche  tele- 
graphique  pour  un  titre  de  livre.  D'ailleurs,  nombre  d'articles  donnent 
ä  la  Bihliografia  Colomhina  un  faux  air  de  la  colonne  de  faits 
divers    dans   la  Correspondancia  on   dans  le  Journal  pour  rire: 


1)  C'est  aussi  pour  cette  raison  que  le  senor  Fabie  qui  est  evidemmen 
le  philologue  de  la  Junte,  ecrit  „l'ile  Wetheling",  „Maisonnawe",  „Flank", 
„Silvers",  „Kuaritch"  et  fait  de  l'agent  de  change  new-yorkais,  M.  Brayton 
Ives  „Lord  Brayton  Ives",  r^sidant  ä  Londres!  (El  Centenario,  No  17, 
pp.  324—26). 


par  ftenry  Har risse.  19 

P.  324.  N«  44.     „Centenario  de  Bolivar«. 

Nous  avons  cru  d'abord  que  c'etait  une  annonce  de  chapelier.') 
Non.  L'Academie  royale  de  l'Histoire  a  seulement  l'honneur  de  pre- 
venir  sa  clientele  que  l'üniversite  du  Venezuela  a  institue  un  concours 
litteraire  pour  juillet  1883  (sie)  et  qu'on  devra  y  disserter  snr  les 
merites  d'lsabelle  la  Oatholique. 

Jusqu'ici  on  attendait  que  les  livres  eussent  au  moins  6t6  dcrits 
avant  de  les  mentionner  dans  une  bibliographie. 

P.  296.  N''  11.  „BLAKE  (Mr.).  Gobernador  de  las  islas  Bahamas". 

D'apres  le  Journal  The  Crifk,  8on  Excellence  le  Gouverneur 
des  Bahamas  serait  convaincu  que  l'ile  Watling  („Wetheling",  apud 
Fabie)  seule  repond  aux  renseignements  donnes  par  Colomb  sur  son 
atterrissage  ä  San  Salvador. 

Cette  nouvelle  nous  remplit  de  joie,  mais  comme  description 
bibliographique  eile  laisse  ä  desirer. 

P.  542.  N°  107.  „GESNER.  El  primer  navigante.  Poema  en 
dos  cantos.     Madrid,   1796.  8«". 

Bis  repetita  placent! 

Les  academiciens  espagnols  sont  ä  la  fois  de  profonds  erudits 
et  de  grands  logiciens,  comme  le  lecteur  vient  de  le  voir  u  propos 
de  l'amiral  suisse.  Ils  ne  procedent  que  par  syllogismes.  En  voici 
encore  un  que  trahit  tout  un  chapelet  de  titres  d'ouvrages: 

Colomb  fut  un  homme  illustre. 

Tout  livre  consacre  aux  hommes  illustres  parle  de  Colomb. 

Donc  tel  livre  portant  au  titre  illiistrmm  virorum  ou  uomini 
ilhistri,  est  un  livre  sur  la  decouverte  de  l'Amerique. 

Et  alors,  avec  une  audace  ä  nulle  autre  pareille,  la  Junte  insere 
dix,  vingt,  ouvrages  du  genre  suivant: 

P.  505.  N"  171.  „THOMASINI.  lllustrium  virorum  elogia  iconi- 
bus  exomata.     Patavi,   1630.  Folio". 

Le  nom  de  l'auteur  est  mal  epele,  le  livre  n'est  pas  „folio"  et 
il  ne  renferme  quoique  ce  soit  sur  Colomb  ou  sur  l'Amerique. 

Cela  ne  fait  rien! 

P.  504.  N°  158.  „RUSCELLI.  Indice  degl'  uomini  illustri.  Venetia, 
1572.  4"^ 

II  n'y  est  absolument  question  que  des  celebrites  d'avant  l'^re 
ehretienne. 

Qu'importe! 

P.  503.  N°  151.  „PRIORATO.  Scena  d'huomi  illustri  d'Italia. 
Venezia,  1660.  Folio". 

Ce  n'est  pas  en  „1660"  que  le  livre  fut  publik,  il  n'est  pas 
„folio"  et  on  n'y  trouve  pas  un  seul  mot  au  sujet  de  Colomb,  dont 
le.  nom  meme  ne  s'y  rencontre  nulle  part,  pour  la  raison  que  le  livre 
traite  seulement  des  Italiens  celebres  du  XVII"  siöcle. 

Vous  etes  un  Zoüe!  (sie). 

1)  Le  lecteur  uMgnore  pas  ({u'en  fran^is  faiuilier,  un  chapeau  haut  de 
forme  s'appelle  un  „BoRvar". 

2* 


ÖO  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

Et  puisqu'on  nous  parle  iconograpliie,  citons  encore,  parmi  un 
bon  nombre  de  titres  du  meme  genre: 

P.  336.  N°  152.  „Promptuaire  des  Medalles  des  plus  renommees 
personnes  qui  ont  este  depuis  le  commencement  du  monde.  Lyon. 
Guillaume  Roville,   1553.  4".  2  vols.-Retratos". 

Malbeureusement  Colomb  n'y  est  represente  ou  mentionnc  d'aucune 
maniere  et  c'est  a  regretter,  parce  que  ce  serait  la  plus  ancienne  effigie 
connue,  vraie  ou  supposee,  du  grand  navigateur.  Et  aussi  parce  que 
le  capitaine  Duro,  en  la  comparant  avec  le  portrait  de  la  Bibliotheque 
nationale  de  Madrid,  eut  pu  constater  une  fois  encore  que  „la  ressem- 
blance  avec  le  duc  de  Veragua  actuel,  son  frere  Don  Fernando  et 
leurs  enfants,  est  tout  ä  fait  extraordinaire."^) 

Voici  quelques  titres  empruntes  evidemment  par  la  Junte  au  cata- 
logue  de  la  bibliotheque  de  la  Tour  de  Babel: 

P.  381.  N«  545.  „DESIMONI  (Cornelio).  Societä  Ligure  de 
Storia  Patria.  Dissertation  tractan  dans  les  chap.  I — VI  sur  la  decou- 
verte  du  Cap-Vert,  des  lies  Canaries,  des  A^ores,  &c  depuis  le  chap 
VI  jusqu'ä  la  fin  de  la  decouverte  de  l'Amerique  et  particulierement 
de  l'Amerique  Septentrionale  (Texte  italien.)  Genova,  1874.  8«. — 56 
paginas". 

P.  218.  NO  41.  „DEXTER  (Geo.)  Letters  of  Christophoro  Co- 
lumbus  and  American  Vespuccius.  A.  M.  Recording  section  of  the 
Massachusetts  History.     Boston,  John  Wilson,   1878''. 

P.  531.  N«  4.  „ANONIMO.  Chronicles  of  Christopher  Columbus, 
A  poem  in  12  cants  by  M.  D.  C.  Kegan,  Paul,   1882.  8«". 

P.  241.  N«  15.  „ANONIMO.  Christophe  Colomb  ou  l'Amerique 
decouverte.     Paris,  Ang.  Anicet  Bourgeois,   1779.  8«". 

D'abord  il  n'y  a  jamais  eu  d'imprimeur  appele  „Ang.  Anicet 
Bourgeois".  On  connait  cependant  un  dramaturge  de  ce  nom;  mais 
le  capitaine  Duro  et  le  sefior  Fabie  lui-meme,  s'ils  veulent  bien  preter 
une  oreille  attentive,  reconnaitront  qu' Auguste  Anicet  Bourgeois,  ne 
en  1806,  n'a  guere  pu  faire  imprimer  quoique  ce  soit  en  1779,  ni 
meme  en  1773,  date  reelle  du  livre. 

Ici  encore,  force  est  de  nous  limiter. 

Tout  ä  coup,  le  lecteur  voit  surgir  avec  effroi  six  colonnes  com- 
pactes imprimees  en  petits  caracteres  (pp.  399 — 402).  C'est  un  texte, 
quel  texte?  Une  dissertation  inedite  sur  la  bibliographie  americaine, 
quelque  important  travail  de  Leon  Pinelo,  ou  de  Barcia?  Est-ce  au 
moins  l'inventaire  des  papiers  deposes  au  Monastere  de  Las  Cuevas  et 
remis  ä  Nufio  de  Portugal  le  15  mars  1609,  piece  qui  trouverait  ici 
sa  place,  puisque  section  documentaire  il  y  a?  Non.  En  fait  de  nou- 
veaute,  c'est  la  note  marginale  du  Psautier  de  Giustiniani,  ouvrage 
qui  se  rencontre  dans  cent  bibliotheques  des  deux  mondes,  tandisque 
cette  note  a  ete  reimprimee,  traduite  et  commentee  mainte  fois  depuis 
cent  ans.     Pourquoi  cette  incursion  insolite  dans  le  domaine  purement 


1)  Harrisse.     Christophe  Colomb  devant  VHistoire,  pp,  19, 100. 


par  Henry  Harris  so.  21 

historique?  C'est  a  croire  qu'elle  n'a  pas  d'autre  motif  qu'un  besoin 
naturel  et  irresistible  de  faire  des  fautes.  11  n'y  en  a  d'ailleurs  que 
-ept  en  six  demi-lignes  (p.  400) ,  lesquelles  sont:  „fecit"  pour  /)<//, 
„exploravit"  pour  explonirerif,  „clasium"  pour  rlassium;  trois  virgules 
omises,  la  premiere,  apres  inilustria ,  la  seconde,  apres  mensibns, 
la  troisieme,  apres  res  ^  et  une  ajoutee  apres  Columhus ;  fautes  qui 
rendent  cet  important  passage  inintelligible.  Nous  n'avons  pas  pousse 
notre  investigation  de  ce  texte  plus  loin. 

La  Junte  eut  mieux  fait  d'employer  ses  loisirs  et  tant  de  place 
perdue  ä  une  description  en  tous  points  bibliographique  du  N^  11  de 
sa  page  215,  qui  nous  parait  etre  un  imprimo  unique  et  jusqu'ici 
inconnu.i) 

Tres  au  fait,  comme  bien  Ton  pense,  des  necessites  de  l'etude 
et  de  la  science ,  la  Junte  n'a  pas  manque  de  donner  une  liste  de 
biographies  universelles.  Elle  n'en  designe  que  cent  trente,  dont  voici 
deux  ou  trois  echantillons  reproduits  textuellement: 

P.  488.  N"  6.  „ANONIMO.  Biographie  universelle  ancienne  et 
moderne,  etc.  rcdigee  par  une  Societ('^  de  gens  de  lettres  et  de  savants. 
Paris,  Michaud,  1811—28.  52  vols.  -4«  (ou  in-folio,  ad  lihitiwi  -p. 
501,  N«  137)". 

P.  490.  N"  27.  „ANONIMO.  Dizionario  istorico  di  tutti  gU 
uomini  che  si  sono  renduti  celebri  per  talenti,  virtü,  scelleratyze,  er- 
rori  etc.  Napoli,  1791.  28  vols.  -8»". 

P.  491.  N*^  35.  „ANONIMO.  Encyclopedie,  ou  dictionnaire  rai- 
sonne  des  sciences,  des  arts  et  des  metiers  par  une  Societe  de  gens 
de  lettres  mis  en  ordre  par  Diderot . , .  Paris,  1751 — 72.  28  vols.-Folio". 

Oni,  ä  la  suite  de  patientes  recherches  d'une  ingeniositc  qui 
n'echappera  a  personne,  les  academiciens  espagnols  ont  decouvert  des 
dictionnaires  biographiques  oü  il  y  a  un  article  sur  Colomb.  Qui  l'eut  cru  ? 

Ainsi  qu'on  devait  s'y  attendre  les  recueils  bibliograp^iques  y 
occupent  egalement  une  place  et  une  belle  place,  car  la  Junte  a  eu 
aussi  la  bonne  fortune  de  rencontrer  nombre  de  bibliographies  uni- 
verselles qui  citent  des  livres  concernant  l'illustre  navigateur.  C'est  ä 
cette  heureuse  decouvertc  que  nous  devons  quatre  vingt  titres,  au 
milieu  desquels  on  voit  avec  plaisir: 

P.  479.  N«  33.  „BRUNET  (Jacques  Charles).  Manuel  du  libraire 
et  de  l'amateur  de  libres  (sie).  Quatrieme  edition  originale.  I'aris. 
Maulde  et  Kenou,   1842 — 4.  5  vols.  -8»  mayor". 

Des  bibliographes  qui  s'embarquent  dans  une  Operation  de  ce 
genre  sans  faire  l'emplette  de  la  cinquieme  edition  de  Bnmet,  publice 
depnis  vingt  ans! 

1)  Un  de  nos  amis,  sur  notre  deuiaudo,  est  alle  lexaniiner  et  11  nous 
iuforme  (jue  c'est  une  Impression  du  comniencement  du  XVIf"  sieclc,  en 
caracteres  romains.  11  faut  y  voir  le  nendant  de  la  rarissinie  plaquette  in- 
folio  (bien  (jue  cette  dernicre  soit  en  lettres  gothi(|ues)  decouverte  r6cera- 
meut  <ians  les  archives  de  la  maison  d'Albe,  et  dont  une  description  luinuti- 
euseincnt  cxacte  publice  par  la  Hcvuc  Historique  (Janvier,  189.1),  provoqne 
le  dedaiu  et  ramere  Ironie  du  eapituiue  Üuro. 


22  Christophe  Coloiub  et  Ics  Acadcmiciens  espagnols 

P.  482.  N»  60.  „LOWNDES  (W.  T.)  The  bibliographer's  (sie) 
of  englisli  literature  ....  London,  Bohn,   1864.  4''  (sic)'^. 

P.  491.  N°  58.  „LORENZ  (Otto).  Catalogue  generale  {sie)  de 
la  librairie  frangaise  pendant  25  ans  (1840 — 1865).  Paris,  0.  Lorenz, 
1867,  4«  (sie). 

Ajoutons  ä  cette  liste,  Ebert,  Hain,  Zarco  del  Valle,  Trübner  et, 
enfin,  tous  les  catalogues  de  bouquinistes  et  de  libraires  qu'ils  ont  ren- 
contres,  sans  connaitre  ce  semble,  les  plus  importants  de  tous,  ceux 
de  M.  Quaritch  („Kuaritch"  apud  Fabie). 

A  n'en  pas  douter,  ces  listes  sont  faites  pour  les  coeurs  simples. 
Mais  la  Junte,  on  doit  hautement  le  reconnaitre,  s'est  aussi  preoccupe 
de  faciliter  les  recherches  du  travailleur  anxieux  et  impatient  d'appro- 
fondir  l'histoire  de  Christophe  Colomb.  Dans  ce  but,  avec  savoir  et 
precision,  eile  a  groupe  une  masse  d'ouvrages  que  jusqu'ä  present  on 
avait  neglige  d'introduire  dans  les  bibliographies  concernant  le  celebre 
navigateur.  Le  manque  d'espace  nous  empeche  de  les  citer  tous  et 
c'est  dommage,  car  V Eniimeraciön  est  tres  recreative.  Quelques 
titres,  cependant,  suffiront  pour  edifier  nos  lecteurs: 

P.  468.      „WADINGUS   (Lucas).      Annales   Minorum    seu   trium 

ordinum    a   S.  Francisco    institutorum Editio    secunda.      Romse, 

1731—47.  22  vols.  -Folio". 

P.  448.  „QUIN  (E.)  A  Universal  History.  London,  Seelev  et 
C«.  {sie).  21  vols.  -120«. 

P.  356.  „BERAULT  BERCASTEL.  Storia  del  Cristianesimo. 
Venezia,  1829.  34  vols.  8o«. 

P.  369.  „CANTU  (Cesare).  Storia  universale  Racconto ,  docu- 
menti  e  schiriamenti  e  note.  Prima  edizione.  Torino ,  Pomba,  1838. 
35  vols.  -80". 

P.  457.  „SEGUR  (El  Conde  de)  Historia  universal,  traducida 
al  espaüol  por  D.  Alberto  Lista,  con  correcciones  y  adiciones.  Madrid, 
1830.  3t  vols.  8«". 

P.  321.  „ANONIMO.  Antologia,  giornale  di  scienze,  lettere  e 
arti.     Firenze,  Visseux  {sie)  1821—32.  48  vols.  -8"". 

P.  338.  „Storia  universale  dal  principio  del  Mondo  .  .  .  Amster- 
dam (Venecia),  1765—1814.  60  vols.  4«.  Grabados  y  Mapas". 

P.  379.  „CHANTREL.  Storia  popolare  dei  Papi  da  S.  Pietro 
a  Pio  IX.     Modena,  1863—65.  24  vols.  32«". 

P.  392.  „FLETCHER  (H.  C.)  History  of  the  American  war. 
London:  Richar  {sie)  Bentley,  1865—66.  3  vols.  80^  (Modeste,  cette 
fois  quant  au  nombre  de  volumes,   mais  rachete  par  l'article  suivant:) 

P.  331.  „ANONIMO.  Histoire  universelle  depuis  le  commen- 
cement  du  Monde Paris,  1780—1791.  126  vols.  8«.  -Grabados". 

Pour  ne  pas  faire  de  jaloux,  citons  aussi: 

P.  333.  „ANONIMO  {sie).  Magazin,  Göttingisches  Historisches 
und  Neves  Histor.  Herausgeg.  von  C.  Meiners  u.  L.  T.  Spittler.  Han- 
nover, 1787—93.  11  vols.  -80". 

Et    il   y    a   neuf  cent   quatre    vingt   trois   titres    de    ce    calibrel 


par  Henry  Harrisse.  23 

Aussi  quel  regal  pour  les  yeux,  snrtoiit  qoel  soulagement  pour  Thon- 
nete  historien  presse  de  tirer  au  clair  „Cristobal  Colon  y  sus  viajes" ! 
A  la  vue  de  ces  nomenclatures  saugrenues  le  lecteur  s'an'ete, 
surpris,  et  se  demande  pour  quel  genre  de  public  les  academiciens 
espagnols  out  travaille  et  ce  qu'il  faut  penser  de  leur  clientöle!! 

VI. 

La  bibliographie  ne  consiste  pas,  comme  le  pensent  les  acade- 
miciens espagnols,  a  coudre  ensemble  des  titres  d'ouvrages  copies  au 
bas  de  livres  qaelconques,  ou  ramasses  dans  les  catalogues  de  bou- 
quinistes.  C'est  une  science  de  precision.  Elle  exige  des  soina  meti- 
culeux  et  infinis,  dont  croient  pouvoir  s'affranchir  seuls  les  esprits 
legers  et  les  ignorants.  Aussi  n'a-t-on  qu'ä  jeter  les  yeux  sur  leurs 
travaux  bibliographiques  pour  voir  combien  ils  sont  denues  de  valenr. 

Prenons,  par  exemple,  ce  qui  dans  toute  bibliographie  speciale- 
ment  consacree  a  Christophe  Colomb  et  ä  ses  voyages  constitue  une 
des  parties  principales  de  l'oeuvre;  c'est  ä  dire  les  premiferes  ^ditions 
en  latin  de  la  lettre  par  laquelle  il  annonce  aux  Rois  Catholiques 
le  succes  de  sa  memorable  entreprise.  C'est  dans  cette  description 
que  la  Junte  academique  a  d^ploy^  toute  sa  science,  tous  ses  efforts 
et  toute  l'exactitude  dont  eile  est  capable. 

Voici  ce  morceau  de  choix  (p.  213),  reproduit  fidclement. 

„2.  Epistola  Christofori  Colom  :  cui  etas  nostra  multü  debet  :  de  | 
Jnsulis  Jndie  supra  Gangem  nuper  inuentis.  Ad  quas  perqui  |  rendas 
octauo  autea  mense  auspicijs  e  ere  inuictissimi  Fernan  |  di  Hispaniarum 
Regis  missus  fuerat  :  ad  Magnificum  dum  Ra  |  phaelem  Sanxis  :  eiusdem 
Serenissimi  Regis  Tesaurariü  missa  :  |  quam  nobilis  ac  litteratus  vir 
Aliander  de  Cosco  ab  Hispano  |  ideomate  in  latinum  conuertit  :  tertio 
kal's  Maii  M  .  CCCC  .  XCiij  |  Pontificatus  Alexandri  Sexti  Anno  Primo 
(abaqur  nota).  4.^  got.  4  foj." 

Ce  titre  est  ce  qu'il  y  a  de  mieux  dans  la  liste.  11  ne  contient 
(jue  douze  fautes  de  transcription;  chacune  süffisante  pour  faire  croire 
a  l'existence  de  tirages  diffi^rents  de  cette  edition. 

Le  signe  abreviatif  de  la  diphtongue  ac  a  ete  omis  dans  ,eta8" 
pour  cetas,  dans  „Jndie"  pour  Jndice,  dans  „ere"  pour  (ere;  „perqui"  et 
„Fernan"  devraient  etre  suivis  d'un  trait  — ,  marquant  les  mots 
coupds  ä  la  fin  de  la  ligne;  „autea"  doit-etre  öpel^  antea  et  „e", 
qui  ne  signifie  rien  en  latin,  i  =  et.  „Maii"  doit  se  terminer  par  j.  La 
date  ,  M.  CCCC.  XCIIJ "  devrait  etre  entre  deux  points  et  commencer 
par  une  majuscule,  ainsi:  .  M  .  CCCC  .  XCIIJ  .  Nous  passons  sous  silence 
l'omission  du  signe  initial  ^  et  de  lettres  a  bampes,  telles  que  V/ 
longue,  qu'une  imprimerie  academique  devrait  cependant  posseder  et 
dont  Tabsence  defigure  l'aspect  de  tout  titre  original. 

„Segiin  Brunet  parece  impresa  en  Roma  por  Esteban  Plank  (sie) 
hacia  1493". 

Ce  qui  n'etait  pour  Hrunet  dans  son  Edition  de  1842  (demi^re 
source    d'information  des  academiciens   espagnols)  qu'une  Hypothese  U 


24  Christophe  Colomb  et  Ics  Acaderaiciens  espagnols 

y  a  un  demi-siecle,  est  depuis  dix  ans  un  fait  av^re;  comme  le  leeteur 
ne  tardera  pas  ä  le  voir. 

„La  misma  carta  impresa  en  4»,  s.  a.  n.  1.  probablemente  del 
mismo  afio  1493.  Difer^nciase  el  titulo  en  la  agregaciön  del  nombre 
de  la  reina  HelisaheV^ 

La  seconde  edition  de  Stephanus  Plannck  porte  au  titre  d'autres 
differences  non  moins  importantes  ä  signaler,  notamment  le  nom  du 
tresorier  imprim^  „Gabriel"  au  lieu  de  Raphael,  et  celui  du  traducteur, 
cette  fois  nomme  ,,Leander"  ä  la  place  de  Aliander. 

„La  misma  carta  impresa  en  4*^.  En  el  tercer  folio  se  lee 
Impressit  Borne  Eucharius  Ärgenteus  Anno  dni .  M .  ccccxcnj.  3 
fojas  got." 

On  ne  voit  pas  comment  une  plaquette  ne  contiendrait  ä  l'etat 
parfait  que  trois  feuillets.  L'edition  de  Silber  en  porte  quatre,  natu- 
rellement,  mais  le  quatrieme,  qui  complete  le  cahier,  est  blanc. 

„La  misma  carta.  AI  fin.  ülisbone  prülie  Idus  Martii  Christ 
Colom  Oceane  classis  prefectus,  en  4o,  4  foj." 

Que  veut  dire  la  Junte  et  ä  quoi  peut  bien  correspondre  cette 
singuliere  description?  Ce  ne  saurait  etre  une  des  editions  de  Guyot 
Marchant,  puisqu'elles  sont  decrites  (Dieu  sait  comme!)  sous  un  numero 
special  (le  NO  4).  Est-ce  quelque  autre  publication?  Eh!  bien,  sauf  les 
editions  de  Paris,  toutes  Celles  qu'on  connait  se  terminent  par  l'epi- 
gramme  de  l'eveque  de  Monte  Peloso,  en  huit  vers  avec  un  titre. 
Quant  ä  la  souscription  (donnee  par  les  academiciens  avec  quatre 
fautes  en  deux  lignes,  —  pour  ne  pas  en  perdre  l'habitude),  on  la 
trouve  ä  la  suite  du  texte  dans  toutes  les  editions  connues  (excepte 
la  troisieme  de  Paris,  qui  en  omet  la  signature).  C'est  de  la  part 
des  savants  academiciens,  ce  qu'on  appelle  parier  pour  ne  rien  dire. 

Negligeant,  (pour  y  revenir  bientot)  la  note  au  sujet  des  textes 
espagnols,  passons  ä  l'edition  latine  illustree.     Ils  la  decrivent  ainsi: 

„3.  De  insulis  inuentis.  |  Epistola  Cristoferi  Colom  (cui  etas  nostra  | 
multü  debet  :  de  Insulis  in  mari  Indico  nup.  |  inuetis.  Ad  quas  per- 
quirendas  octauo  antea  |  mense  :  aspicijs  et  ere  Inuictissimi  Fernandi  | 
Hispaniarum  Regis  missus  fuerat),  ad  Mag  |  nificum  dum  Raphaelem 
Sanxis  :  eiusde  sere  |  nissimi  Regis  Thesaurariii  missa  .  quam  nobi  |  lis 
ac  literat.  vir  Aliander  d'  Cosco  ab  His  |  pano  ydeomate  in  latinu 
conuertit  :  tercio  kls.  |  Maij  MCCCCXCiir.  Pontificatus  Alexandri  |  Sexti 
anno  primo.  —  8«.  götico  8  fojas  con  4  grabados  en  el  texto." 

Dans  l'original,  le  mot  Jnfulis  commence  par  un  majuscule, 
et  inuentis  n'est  pas  suivi  d'un  point.  Jnsulis,  Jndico  et  Jn- 
uictissimi,  dans  les  lignes  suivantes  commencent  aussi  par  un  J 
majuscule.  Nuper  y  porte  l'abreviation  ^  pour  les  deux  dernieres 
lettres;  „aspicijs"  est  correctement  ecrit  aufpicijs.  II  n'y  a  pas 
de  virgule  apres  fuerat,  et  la  section  du  mot  Maynum,  ä  Mag, 
est  indiquee  par  un  trait  d'union.  Ce  n'est  aucunement  „Raphaelem" 
qu'on  lit  dans  l'original,  mais  Raphaeleg.  II  y  a  encore  un  trait 
d'union    au    milieu    de   fereniffimi   et    de    Ilifpano   {fere-    et  Hif-\ 


par  rienry  Harrisse.  25 

deiix  points  apres  Co  fco,  aucun  u  la  suite  de  Ix'alendas,  leqnel  mot 
est  abrege  ainsi:  Ms,  II  n'y  a  pas  „literat."  mais  literato.  Anno, 
Primo  et  .  M  .  CCCC  .  xciii  .  portent,  comme  nous  venons  de  le 
transcrire,  un  ^,  un  P  et  un  M  majuscules,  et  la  date  s'y  trouve 
scindee  par  quatre  points. 

Enfin  et  surtout,  cette  Edition  n'est  pas  en  8  fouillets,  mais  en 
10,  et  si  eile  ne  contient  que  4  planches  dans  le  texte,  il  y  en  a 
8  dans  le  livre. 

„Hay  una  reproducci('»n  hecha  por  M.  Pilinski  y  reimpresion 
en  facsimile,  Paris,  Franc,  [sie  j)ro  Franck,  editeur],   1858." 

Oui,  Pilinski  a  reproduit  en  fac-similc  l'edition  illustree.  Nous 
connaissons  meme  trois  tirages  modifies  de  ce  travail.  Et  comme  Ton 
peut  facilement  les  acquerir  pour  quelques  francs,  l'Academie  royale 
de  l'Histoire  eüt  pü  s'imposer  ce  sacrifice.  De  la  sorte  eile  aurait 
peut-etre  evite  cette  description  phenomenale  oü  ses  specialistes 
ont  trouve  moyen  de  faire  vingt  et  \me  fanfes  dans  un  malheureux 
article  de  setze  demi-lignes\ 

„  4.  Epistola  de  iusulis  de  |  nouo  repertis  .  Impressa  |  parisins 
in  cäpo  gaillardi  (ahsque  anno).  —  4  got.  4  foj." 

„Edicion  de  Guy  Marchand,  hacia  1494,  segun  Brunet." 

La  Junte  eüt  du  ajouter  que  cette  edition  contient  au  recto  du 
1®'  feuillet  la  marque  de  l'imprimeur  et,  au  verso,  une  Vignette,  ce 
qui  la  differencie  des  autres  editions  parisiennes. 

La  Junte  devait  dire  aussi  que  cette  Edition  est  la  troisieme  et 
derniere  de  Guyot  Marchant. 

„La  misma  carta  impresa  en  4".  menor,  por  Guy  Marchand,  en  4  foj." 

Ici  encore  les  academiciens  auraient  bien  fait  d'allumer  leur 
lanterne.  En  quoi  cette  edition  differe-t-elle  des  deux  autres?  Toutes 
les  trois  sont  ,,in  -4  et  en  4  feuillets",  mais  elles  presentent  chacune 
des  differences  typographiques  que  le  bibliographe  qui  comprend  son 
affaire  doit  decrire.     C'est  pour  cela,  d'habitude,  qu'on  va  Ic  chercher. 

Et  maintenant,  que  fait  l:i  Junte  de  la  premiere  edition  donnee 
par  Guyot  Marchant?     Absolument  rien! 

Que  fait  aussi  cette  commission  erudite  et  zelee  de  Tedition 
neerlandaise  justement   attribuee  ä  Thierry  Martens?     Pas  davantagc! 

C'etait  cependant  le  moment  ou  jamais  de  signaler  ces  deux 
precieuses  plaquettes. 

D'autre  part,  rimpartialite  nous  fait  un  devoir  de  reconnaitre 
que  la  Junte,  ne  voulant  pas  s'en  tenir  ä  un  travail  de  premier  jet, 
a  soigneusement  revu  sa  bibliographie  de  la  lettre  de  Colomb  et  note 
aux  errata  les  fautes  qu'une  revision  sagace  Ini  a  permis  de  relever. 
C'est  il  dire:  et  ere  au  lieu  de  „e  ere",  et  auspkijs  k  la  place  de 
„aspicijs".  Par  contre,  eile  a  fait  deux  nouvelles  bevues,  en  sub- 
stituant  „ydiomate"  ä  ydeomatr  et  ^parisis"  ä  parisins.  Sans  parier 
des  graves  omissions  et  autres  dtifauts,  il  n'y  a  donc  plus  que  trente 
neu/'  erreurs  dans  cette  seule  colonne  de  quarante  liuit  demi-lignes. 
La  justice  uvant  tout! 


26  Christophe  Colomb  et  les  Academicieus  espagnols 

VII. 

Mais  si  noiis  cherchoDS  dans  cette  bibliographie  specialement 
consacree  ä  Christophe  Colomb  et  ä  la  decouverte  de  rAmerique  les 
editions  originales  espagnoles,  c'est  ä  dire  du  texte  imprime  en  1493 
de  la  Lettre  meme  de  Colomb  faisant  connaitre  la  merveilleuse  nou- 
velle,  c'est  bien  autre  chose!  Nos  academiciens  se  sont  dispenses  de 
la  decrire.  C'est,  comme  disent  les  Anglais,  „le  drame  di' Hamlet 
Sans  le  role  d'Hamlet".  Ces  savants  avaient  lä  une  occasion  unique. 
Voyons  comment  ils  en  ont  profite. 

S'il  y  a  au  monde,  pour  tout  americaniste,  un  imprime  de  premier 
ordre,  c'est  ä  coup  sür  la  precieuse  plaquette,  dite  de  l'Ambrosienne, 
qui  depuis  vingt  cinq  ans  n'a  pas  cesse  d'occuper  l'attention  des  biblio- 
graphes.  II  y  avait  un  chapitre  ä  ecrire  et  sur  la  typographie,  et 
sur  les  caracteres ,  et  sur  le  filigrane,  et  sur  la  lettre  ornee,  et  sur 
le  lieu  oü  eile  parait  avoir  ete  imprimee,  .et  sur  son  editeur  suppose. 
Voici  la  facon  dont  la  Junte  decrit  ce  joyau  par  excellence  de  la 
bibliographie  americaine : 

Apres  avoir  dit  qu'il  y  a  trois  transcriptions  de  la  lettre  de 
Colomb  ä  Sanchez,  eile  definit  ainsi  la  premiere  (p.  214): 

„P.  La  que  se  imprimio  en  el  mismo  tiempo,  de  que  se  conoce 
un  ejemplar  en  la  Biblioteca  Ambrosiana  de  Milan."  C'est  ä  dire: 
„de  la  lettre  qui  fut  imprimee  ä  la  meme  epoque  on  connait  un  ex- 
emplaire,  lequel  est  ä  l'Ambrosienne." 

C'est  tout.  Nous  voilä  bien  avances!  Et  le  livre  lui-meme, 
bibliographes  academiques,  qu'en  faites-vous  ?  Oü  est  votre  description  ? 
Avec  quels  caracteres  a-t-il  ete  imprime?  Combien  de  feuillets? 
Quel  titre,  quel  format,  quel  filigrane '?  Que  represente  la  lettre  ornee, 
si  lettre  ornee  il  y  a?  A  quoi  donc  veut-on  que  nous  reconnaissions 
cette  piece  capitale  entre  toutes? 

La  Junte  a  pense  que  dans  une  bibliographie  il  etait  inutile 
d'entrer  dans  ces  details  et  de  perdre  son  temps  ä  de  pareilles 
miseres.  Pour  ce  fait  inoui  dans  les  annales  de  la  bibliographie, 
nous  renvoyons  le  lecteur  au  chapitre  ironiquement  sans  doute  intitule: 
Ediciones  principales  de  los  escritos  de  Colon,  ä  la  page  214. 

Autre  bizarrerie  de  ce  genre. 

On  a  decouvert,  il  y  a  quatre  ans,  ä  Madrid,  un  exemplaire  d'une 
edition  jusque  lä  inconnue  de  ce  texte  precieux,  imprimee  certainenlent 
lors  du  retour  de  Colomb,  ä  Barcelone,  selon  nous,  et  de  format  in- 
folio.  Ce  fut  un  evenement  dans  le  monde  de  la  bibliophilie.  On 
peut  en  juger  par  le  fait  que  cette  piece,  composee  de  deux  feuillets 
seulement,  presque  pourris,  a  ete  vendue  ä  la  Bibliotheque  Lenoxienne, 
de  New -York,  pour  la  somme  enorme  de  trente  huit  mille  francs. 
L'interet  historique  depasse  cependant  sa  valeur  venale  en  importance, 
car  il  n'y  a  pas  une  de  ses  pages  qui  ne  souleve  d'importantes  questions 
de  bibliographie.  Elle  meritait,  eile  exigeait  donc  une  nnalyse  tech- 
nique  et  detaillee,  d'autant  plus  que  l'Espagne  est  le  pays  qui  possede 


par  Henry  II arrisse.  27 

le  plus  d'elements  de  comparaison  poiir  permettre  de  resoudre  toutes  les 
difficultes.  Eh!  bien ,  voici  la  chose  informe  qne  nous  relevons  a  la 
p.  214,  sous  le  n"  5,  de  la  Bihh'ografia  Colomhina: 

„Sefior  por  que  se  que  aureis  plazer  de  la  grand  |  victoria  que 
ntro.  sefior  me  ha  dado  en  mivyaie  |  vos  escriuo  esta  .  .  .  (etc.). 

Esta  carta  embio  Colon  a  lescriuano  deracion  |  de  las  Islas 
halladas  en  las  Indias,  Contenida  |  a  otra  Desus  Altezas.  I 

Ici,  encore,  c'est  tout! 

Pour  commencer,  dans  les  trois  dernieres  lignes  seulemcnt  il  y 
a  onze  erreurs  de  transcription.  L'original  ne  porte  pas  „embio" 
mais  en  hio,  ni  „Colon"  mais  Colom.  On  ne  lit  pas  non  plus  „a 
lescriuano"  mais  Alefcriuano ,  ni  „de  racion"  mais  JDeraciö,  ni  „de 
las"  mais  De  las,  ni  „halladas"  mais  Halladas,  ni  „en  las  Indias" 
mais  en  Las  Indias:^  ni  „Contenida"  mais  Cötenida,  ni  „a  otra  de 
sus  Altezas"  mais  A  Otra  de  Sus  Altezas.  Cette  orthographe  et 
chacune  de  ces  majuscules  ainsi  employees  sont  autant  de  points  de 
repere  qui  peuvent  servir  a  retrouver  Fimprimeur  de  cet  exemplaire 
unique  aujourd'hui.  l^]tant  donne  que  les  acad^miciens  espagnols,  en 
leur  profonde  sagesse,  ont  cru  pouvoir  ne  nous  donner  d'autre  de- 
scription  bibliographique  d'un  document  de  cette  importance  que  six 
lignes  vagues  et  nues,  on  est  fonde  ä  se  demander  sMls  n'eussent  pu 
les  rendre  avec  un  peu  plus  d'exactitude. 

Et  meme  alors,  qu'est-ce  que  la  Junte  nous  apprend  sur  ce 
rarissime  imprime?  Absolument  rien,  puisqu'elle  a  neglige  de  dire  ä 
quoi  correspondent  ces  lignes,  si  c'est  un  titre  ou  un  texte,  ou  ä  quoi 
repond  la  seconde  phrase,  et  qu'elle  s'abstient  d'indiquer  le  format, 
le  nombre  de  feuillets,  le  caractere  employe,  le  filigrane,  les  signatures, 
si  le  livre  est  date  ou  non,  s'il  porte  ou  s'il  ne  porte  pas  une  marque 
d'imprimeur  et  un  lieu  d'impression.     Pareille  incurie  est  sans  exemple! 

Dans  cet  ordre  de  publications  du  plus  grand  interet  on  ne 
manque  pas  de  noter  au  premier  rang  la  paraphrase  versifiee  que  fit 
Giuliano  Dati  de  VEpistola  de  Colomb.  La  Junte  decrit  en  detail 
(p.  214,  no  6)  une  des  editiöns,  et  oublie  seulement  de  dire  qu'elle 
est  imprimee  sur  trois  colonnes,  sans  aucune  Vignette  et  qu'on  n'en 
connait  qu'un  seul  exemplaire,  lequel  est  incomplet  des  2"'""  et 
ßciiie  feuillets.  Mais  les  academiciens  s'imaginent  completer  leur  des- 
cription  par  ce  renseignement: 

„Hay  dos  ediciones,  ambas  de  Florencia;  la  una  en  caracteres 
göticos,  fechada  el  25  Octubre;  la  otra  en  caracteres  romanos,  el 
26  de  Octubre  del  mismo  ano   1493,  segün  Brunei.* 

Ainsi  la  Junte  academique  ignore  encore  qu'il  n'y  a  pas  seule- 
ment deux  editiöns  de  ce  rara  avis,  mais  bien  cinq,')  et  eile  est 
"  d'autant  plus  sans  excuse  que  toutes  les  cinq  se  trouvent  decrites  avec 
soin  dans  des  ouvrages  que  les  academiciens  ont  sous  les  yenx:  les 
Additamenta   de   M.  Harrisse .  et  le   catalogue  imprime^  de  la  Biblio- 

1)  Centralblatt  für  Bibliotfieksivesen,  lb93,  p.  IIb— 121. 


28  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

theque  Colombine.  11s  ne  savent  meme  pas  que  Tune  d'elles  se  trouve 
etre  Yeditio  princeps,  faite  ä  ßome  et  qui  existe  seulement  dans  une 
bibliotheque  de  leur  pays.  Pour  des  patriotes,  c'est  manquer  de  flair. 
Comme  compensation,  sans  doute,  la  Junte  ne  nous  fait  gräce 
d'aucun  des  ecrits  du  capitaine  Duro,  ce  qui,  a  la  rigueur,  s'explique; 
car  le  bibliographe  n'a  pas  ä  juger  le  merite  litteraire  ou  scientifique 
des  livres  qu'il  cite,  mais  c'est  qu'  eile  consacre  nous  ne  savons  combien 
d'articles  speciauxi)  ä  tous  les  numeros  de  revues  oü  il  est  parle 
des  elucubrations  du  savant  capitaine.  On  ne  nous  ötera  pas  de 
Fesprit,  puisqu'il  y  avait  tant  de  place  disponible  dans  cette  biblio- 
graphie  colombine,  que  ces  boniments  eussent  pu  etre  remplaces  avec 
avantage  par  une  description  exacte  et  detaillee  de  la  plaquette  de 
l'Ambrosienne ,  de  la  lettre  gothique  in-folio  et  des  cinq  editions  de 
la  Version  rimee  de  Dati. 

VIII. 

Le  specialiste  de  l'Academie  de  THistoire  et,  apparemment ,  ses 
collegues  de  la  Junte,  manifestent  pour  de  tels  details  un  souverain 
mepris.2)  Tout  savant  espagnol  d'ailleurs  connait  ces  choses  et  bien 
d'autres  encore  par  simple  Intuition.  Mais  les  bibliographes  etrangers, 
—  caste  inferieure,  comme  chacun  sait,  —  se  donnent  au  contraire 
beaucoup  de  mal  pour  les  decouvrir  et  les  signaler,  Ils  savent  que 
la  masse  d'imprimes  sans  lieu  ni  date,  ni  marque  ni  nom  de  typo- 
graphe,  ä  la  fin  du  XV<^  et  dans  la  premiere  moitie  du  XVP  siecles, 
souleve  de  nombreux  problemes  que  ces  minutce  seules  permettent 
de  resoudre.  En  effet,^)  il  leur  Importe  de  s'assurer  si  le  meme  im- 
primeur  a  fait  plusieurs  editions  de  teile  ou  teile  plaquette,  et  un 
seul  mot  imprime  tout  au  long  au  lieu  d'etre  abrege,  une  virgule  omise 
ou  une  lettre  majuscule  substituee  ä  une  minuscule  suffit  pour  constater 
l'existence  de  plusieurs  tirages,  voire  de  plusieurs  editions  du  livre. 
Lorsque  ce  sont  des  reimpressions  anonymes  de  l'epoque,  il  n'en  faut 
meme  pas  davantage  pour  reveler  le  prototype  et  etablir  la  filiation 
des  imprimes  ulterieurs.  C'est  l'omission  du  nom  d'Isabelle  dans  le 
titre  de  VEpistola  de  Colomb  qui  prouve  que  les  editions  faites  en 
1493  ä  Rome,  ä  Anvers,  ä  Paris,  ä  Bäle,  proviennent  du  texte 
public  d'abord  ä  Rome  par  Stephanus  Plannck,  publication  qui  se  trouve 
etre  de  ce  fait  Yeditio  princeps. 

La   Substitution   erronee    d'une    seule  lettre  dans  le  nom  de  Co- 


1)  Pages  248,  259,  263,  267,  268,  etc.  etc. 

2)  A  remarquer  dans  la  Espam  moderna  (Mars  1893,  p.  189),  le  ricane- 
ment  spirituel  que  provoque  chez  le  capitaine  Duro  l'etude  des  dönnees 
bibliographiqiies  entreprises  pour  arriver  a  savoir  oü,  quand  et  par  qui  fut 
imprime  Tincunable  unique  et  precieux  recemment  decouvert  dans  les 
archives  de  la  maison  d'Albe  (Revue  Historique  Paris,  Jan  vier  1893). 

3)  Dans  les  Excerpta  Colombinimia  une  serie  considerable  de  plaquettes 
gothiques  du  XVI^  siecle,  sans  noms  ni  marques  d'imprimeurs ,  se  trouve 
ramenee  aux  quinze  officines  d'ou  olles  sont  sorties,  par  Fctude  d'une  seule 
majuscule. 


par  ttenry  Rar  risse.  29 

lomb,  epele  par  la  Jimte  academique  „Colon"  (p.  214,  N«  5)  an  lieu 
de  Colom  empeclie  le  bibliographe  attentif  de  reconnaitre  dans  1'^- 
dition  in-folio  de  la  lettre  espagnole  le  prototype  le  plus  ancien. 

Sans  sortir  du  sujet,  nous  pourrions  multiplier  les  exemples  d'im- 
portantes  (juestions  de  bibliographie  suggerees  par  de  simples  diiforences 
t}  pograpliiques  dans  un  titre  de  livre.  Les  descriptions  minutieuses 
et  precises  des  attributs  exterieurs  de  Touvrage  n'ont  pas  moins  leur 
raison  d'etre.  Sans  aller  tres  lein,  qui  se  douterait,  d'apres  les  ren- 
seignements  incomplets  et  boiteux  donnes  par  les  academiciens  es- 
pagnols  sur  les  publications  de  Guy  et  Marchant,  que  dans  l'annee  de 
la  decouverte  il  fut  fait  autant  de  reimpressions  de  VJEpistola  de 
Colomb  a  Paris  qu'ä  Rome,  que  cet  imprimeur  a  copie  le  texte  de 
Plannck  et  donne  coup  sur  coup  trois  editions,  chacune  avec  des 
difforences  dans  le  titre  et  dans  les  vignettes?  Ce  fait  merite  d'autant 
plus  d'etre  note  qu'on  ne  retrouve  d'ouvrages  sur  FAmerique  sorti 
des  presses  parisiennes  que  vingt  ans  apres. 

La  Chronologie  est  aussi  chose  essentielle  et  rien  de  plus  facile, 
cela  va  de  soi,  lorsque  les  livres  sont  datäs.  Mais  comment  classer 
ceux  qui  ne  portent  pas  de  millesime?  Par  exemple,  sur  les  huit 
premieres  editions  connues  de  la  version  latine  de  la  Lettre  de  Co- 
lomb, sept  sont  Sans  date.  Le  bibliographe  peut-il,  a  l'exemple  de 
la  Junte,  les  mentionner  pele-mele?  Si,  au  contraire,  on  adopte  une 
nomenclature  chronologique  comment  ne  pas  en  donner  les  raisons? 
Cette  necessite  entraine  des  analyses,  des  preuves,  et  oblige  ä  faire 
suivre  le  titre  de  developpements  parfois  laborieux. 

Partant  de  ces  principes,  qui  sont  elementaires  en  AUemagne, 
en  France,  en  Angleterre,  partout  hors  d'Espagne,  on  est  fonde  ä 
croire  (ju'un  bibliothecaire  allemand,  fran^ais,  anglais,  voire  americain, 
Charge  de  rediger  une  bibliographie  des  ouvrages  „concernientes  a 
Cristobal  Colon  y  sus  viajes",  eut  decrit  les  editions  latines  de  la 
fameuse  epitre  du  grand  Genois  d'une  fa^^on  autre  que  dans  l'elucu- 
bration  academique.     Elle  serait  probablement  de  la  sorte: 

VERSION  LATINE  DE  LA  LETTRE  DE  CHRIS- 
TOPHE COLOMB  ANNON9ANT  AUX  ROIS  CATHO- 
LIQUES  LA  DECOUVERTE  DU  NOUVEAU   MONDE. 

I. 

ÄDITIONS  ROMAINES 

EDITIO  PRINCEPS. 

H  Epiftola  Chriftofori  Colom  :  cui  ^tas  noftra  mnltu  debet  :  de  || 
Jnfulis  Jndie  fupra  Gangem  nuper  inuentis.  Ad  quas  perqui-  ||  rendas 
octauo  antea  menfe  anfpicijs  z  ere  inuictifllmi  Fernan-^)  ||  di  Hifpaniarum 


1)  Nous  ne  saurions  dire  si  le  signe  qai  termine  le  nom  de  Fernand, 
dans  cette  editiou,  est  un  jambage  casse  de  Tm,  uu  un  trait  d'union  pos6, 
par  erreur,  perpendiculairemeiit. 


äO  Christophe  Colomb  et  les  Academiciens  espagnols 

Regis   miffiis  fuerat  :  ad  Magnificum  dfim    Ra  ||  phaelem  Sanxis  :  eiuf- 

dem    fereniffimi   Regi«    Tefanrariü    miffa :  ||  quam    nobilis  ac  litteratus 

vir    Aliander    de    Cofco    ab    Hifpano  ||  ideomate   in    latinum  conuertit 

:  tertio  kal's  Maij.  M  .  cccc  .  xciij  .  ||  Pontificatus  Alexandri  Sexti  Anno 

Primo  .  II 

*^*  Petit  in-4,  sans  lieu  ni  date,  mais  imprime  ä  Rome  par 
Stephanus  Plannck,  en  1493.  Caracteres  gotbiques,  4  feuillets, 
absqiie  nota,  a  34  lignes  par  page  pleine.  Pour  filigrane  (pp.  1  et 
b)  une  oie  dans  iin  cercle  (exemplaire  de  la  Lenoxiana.) 

Les  exemplaires  arrives  a  notre  connaissance  et  que  nous  avons 
vus  pour  la  plupart  sont  les  suivants: 

1.  Biblioteca  Alessandrina  ou  de  la  Sapienza,  a  Rome:  Mise.  X/F, 
fo.  16;  opusc.  8.     A  appartemi  au  pape  Alexandre  VII. 

2.  Biblioteca  Vittorio-Emmanuele,  ä  Rome.') 

3.  Biblioteca  Regia  Universitä,  de  Bologne. 

4.  Biblioteca  Marciana,  Venise:  Mise.  InA,  N^  2572  .  CXVIII .  3 . 
oxmsc.  23.  Cet  exemplaire  a  appartenu  ä  Bernardo  Zane,  eveque 
de  Spolete,  et  ecrivain  venitien  du  commencement  du  XVP  siecle. 
II  passa  ä  la  Marciana  en  1819,  avec  la  bibliotbeque  de  l'abbe 
Morelli,  qui  l'avait  achete  ä  la  Frezzaria  pour  quelques  sous,  — 
d'apres  la  tradition. 

5.  Biblioteca  Estense,  de  Modene:  Mise.  MS.  XVIIL  A  3,  opuse.  3. 

6.  Bibliotbeque  du  Vatican.  (Autant  que  nous  pouvons  nous  le 
rappeler,  cet  exemplaire  etait  intercale  dans  un  volume  contenant 
des  manuscrits). 

7.  British  Museum,  G.  61 45^) 

8.  Bibliotbeque  de  feu  M.  Samuel  L.  M.  Barlow,  (ex-A spinwall,  achete 
ä  Londres,)  aujourd'hui  dans  la  Public  Library  de  Boston,  G.  14.  1. 

9.  Bibliotheca  Lenoxiana,  ä  New-York. 

10.  Bibliotheca  Browniana,  ä  Providence,  Rhode-Island. 

11.  Bibliotbeque    de   M.  Rush  C.  Hawkins  (ex-Radershott,  de  Franck- 
fort  sur  le  Mein),  ä  New-York. 

Les  reproductions  en  fac-similes  sont  les  suivantes: 
Un   fac-simile   photographique  du  recto  du  l^'^  f.  est  insere  ä  la 
p.  116  des  Notes  on  Columhus  de  M.  Harrisse.     Ensuite: 

Letter  of  Christopher  Columhus  deseribing  Ms  first  voyage  to 
the  Western  Hemisphere;  —  New-York,  1875,  in-8,  7  feuillets  non 
chiffres.     Tire  ä  50  exemplaires  et  non  mis  dans  le  commerce. 


1)  Cf.  l'article  du  Dr.  Ernst  Kelchner,  Frankfurter  Zeitung,  N»  40, 
26  avril  1881,  suppl6ment  116,  et  Les  malversations  ä  la  bibliotheque  Vittorio- 
Emmanuele  ä  Rome,  dans  la  Bibliothe'iue  de  VEcole  des  Chartes,  t.  XLII 
(1881),  p.611. 

2)  Major  s'est  trompe  en  disant  {The  Bibliography  of  the  first  letter 
of  Christopher  Columbus,  p.  3)  que  le  British  Museum  possede  deux  exem- 
plaires de  cette  edition.  Le  seul  est  celui  que  nous  citons  et  il  fait  partie 
de  la  coUection  16guee  par  M.  Thomas  Grenville. 


par  Henry  Harrisse.  Sl 

CJmstophe  Colomh.  Son  redt  de  la  decouverte  du  Notweau 
Monde.  Premiere  edition  r omaine  de  la  rersion  latine  {Home, 
Stephanits  Flannel' ,  1493),  reprodnite  en  fac-simile  par  Adam 
Filinski;  —  Paris,  1885,  iii-8,  8  fenillets  non  chiffres.  En  tete,  fac-simile 
d'une  page  des  Memorabilia  urbis  liomce  imprimees  par  Plannck  sons 
son  nom,  ä  Rome  en  1491,  et  montrant  l'identite  des  caracteres  avec 
ceux  de  la  presente  ddition  de  VEpistola.     Non  mis  dans  le  commerce. 

Columhus.  The  first  letter  of  Christopher  Columhus  to  the  noble 
Lord  liaphael  Sanchez  announcing  the  discovery  of  America  repro- 
duced  in  fac-simile  front  the  copy  of  the  Latin  Version  of  1403 
now  in  the  Boston  Public  Library,  icith  a  new  translation;  — 
Boston,  Piiblished  by  the  Trustees,  1891.     In-8,  15  pp.  et  5  ff. 

Ce  fac-simile  heliotypique  parut  d'abord  dans  le  Bulletin  of  the 
Boston  Public  Library,  N"  d'octobre  1890,  avec  la  traduction  que 
M.  Major  avait  donnee  d'apres  le  texte  de  la  seconde  edition  de 
Plannck.  Ici,  la  traduction,  qui  est  l'oeuvre  de  M.  Henry  W.  Haynes, 
a  ete  faite  sur  le  texte  de  Ycditio  princeps. 

Le  texte,  ligne  par  ligne,  en  caracteres  gothiques  et  avec  les 
abreviations,  a  ete  reproduit  dans  les  Notes  on  Columbus^  pp.  101 — 
108,  d'apres  l'exemplaire  Barlow. 

En  1873,  M.  Uzielli  publia  aussi  le  texte,  a  Bologne,  comme 
appendix  ä  son  Dati,  d'apres  l'exemplaire  de  la  Biblioteca  Alessan- 
drina,  avec  des  erreurs  de  transcription  qui  porteraient  ä  supposer 
que  ce  volume  est  different  des  autres  exemplaires  de  l'edition:  „Christo- 
phori"  pour  Christofori,  „eiusdem  Regis  Thesaurarium"  pour  eiufdem 
ferenifllmi  Regis  Tefaurarium,  „provinciä)"  pour  provintia?,  „reperi"  pour 
repperi,  &c,  &c,  &c. 

Le  texte  de  Plannck,  mais  avec  les  abreviations  resolues,  se 
trouve  dans  la  tres  utile  collection  suivante : 

The  Letter  of  Columbus  on  the  Discovery  of  America.  A 
Facsimile  of  the  Pictorial  Edition,  with  a  Netv  and  Literat  Trans- 
lation, and  a  Complete  Reprint  of  the  Oldest  Four  Editions  in 
Latin.  Printed  by  order  of  the  Trustees  of  the  Lenox  Library;  — 
New  York,  1892,  in-8,  xiii  pp.,  10  ff.  et  61  pp.  C'est  cette  publi- 
cation,  faite  par  M.  Wilberforce  Eames  avec  beancoup  de  soin,  que 
nous  citerons  sous  le  titre  de  „Recueil  de  la  Lenoxiana". 

La  presente  ddition  est,')  ainsi  que  nous  l'avons  dit,  sans  lieu 
ni  date,  ni  marque  d'imprimeur;  mais  eile  a  ete  imprimee  a  Rome 
avec  le  jeu  complet  des  caracteres  typographiques  employes  par 
Stephanus  Plannck,  de  Passau,  pour  plusieurs  impressions  a  millesimes 
diffdrents  et  portant  son  nom.2) 

Le  titre  de  cette  edition  de  Plannck  enonce  que  Colomb  fut 
envoye  ä  la  rechercbe  des  fies  de  l'Inde  recemment  decouvertes  „sous 

n  Nous  suivons  ici  \e  CentraWlatt  für  Biblioth.  IX,  1892,  pp.  105  suiv. 

2)  Liber  de  reaimine  principum  edttus  a  fratre  Egidio  romano ;  Romse 
1482,  in-fülio;  Miraüilia  Urbis  Rönne;  RomaB,  1491,  in-S;  Lihelliis  de  con- 
aervatione  aanitas  {MCCCCXCIII,  quarto  non  Maii),  Romse. ' 


32  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

les  auspices  et  aux  frais  de  Ferdinand,  roi  invincible  des  Espagnes: 
—  auspiciis  et  a;re  invietissimi  Fernandi  Hispaniarum  Regis  missus 
fuerat,"  ce  qui  est  absolument  inexact.  Ce  fut  sous  les  seuls  auspices 
d'lsabelle  la  Catholique,  sur  le  troue  a  l'epoque  de  l'impression,  et 
uux  frais  du  royaume  de  Castille,  que  Colomb  accomplit  son  fameux 
voyage.  Le  nom  de  la  reine  est  neanmoins  omis  du  titre ,  et  c'est  un 
fait  grave  a  noter. 

Une  autre  edition,  aussi  anonyme  et  absque  nota,  a  ete  egale- 
ment  imprimee  avec  les  caracteres  de  Plannck  et  est  semblable  a 
la  precedente,  excepte  ä  l'egard  du  titre  et  de  quelques  legeres  modi- 
fications  dans  le  texte.  Cette  fois,  au  lieu  que  le  merite  d'avoir  en- 
courage  l'expedition  soit  attribue  ä  Ferdinand  d'Aragon  seul,  il  est 
dit  dans  ce  nouvel  intitule  qu'elle  fut  faite  „sous  les  auspices  et  aux 
frais  des  invincibles  Ferdinand  et  Isabelle,  rois  des  Espagnes:  — 
auspiciis  et  sere  invictissimorum  Ferdinandi  ac  Elisabet  Hispaniarum 
Regum  missus  fuerat."  Le  prenom  du  tresorier,  qui  etait  par  erreur 
imprime  sur  le  titre  de  l'autre  edition  „Rafael",  est  correctement 
rendu  dans  la  presente  par  "Gabriel". 

On  tire  de  ces  changements  la  conclusion  que  celle-ci  est  une 
edition  corrigee  et,  par  suite,  posterieure  ä  l'edition  qui  contient  les 
fautes  que  nous  venons  de  signaler. 

Un  confrere  de  Plannck  ä  Rome,  Eucharius  Argenteus  ou  Silber, 
fit  aussi  alors  une  edition  de  YEpistola,  mais  qui  portait  au  titre  le 
nom   de   la  reine  Isabelle  et  celui  de  son  tresorier  exactement  donne. 

On  deduit  de  ce  fait  que  si  cette  edition  de  Silber  avait  existe 
lorsque  Plannck  prepara  celle  dont  le  titre  ne  contient  pas  le  nom 
de  la  reine  et  ecorche  celui  de  son  tresorier,  il  n'eüt  pas  commis  ces 
grossieres  erreurs  ou  injustices  et,  consequemment,  que  l'edition  de 
Silber  parut  apres  l'edition  fautive  de  Plannck. 

Les  editions  de  YEpistola  les  plus  anciennes  faites  hors  de 
Rome,  furent  imprimees  ä  Paris,  ä  Anvers  et  ä  Bäle,  tres  peu 
apres  les  editions  romaines,  a  ce  qu'il  semble.  Ces  impressions  pari- 
ßiennes,  anversoise  et  bäloises  reproduisent  toutes  fidelement  le  texte 
de  l'edition  erronee  de  Plannck,  y  compris  l'omission  au  titre  du 
nom  d'lsabelle  et  la  mauvaise  lecture  du  prenom  de  son  tresorier. 

Les  gens  qui  raisonnent  deduisent  de  ces  faits  les  consequences 
suivantes,  qui  nous  paraissent  ineluctables : 

lö.  Les  editions  de  Paris,  de  Bäle  et  d' Anvers  furent  faites  sur 
l'edition  fautive  de  Plannck. 

2".  Elles  furent  faites  sur  cette  edition  parce  que  c'est  la  premiere 
edition  qui  parvint  dans  ces  villes. 

30.  Cette  edition  est  la  premiere  qui  parvint  dans  ces  villes 
parce  que  ce  fut  la  premiere  qui  fut  envoyee  de  Rome. 

4^>.  Elle  est  la  premiere  qui  fut  envoyee  de  Rome,  parce  que 
c'est  la  premiere  qu'on  y  publia  et  qu'une  nouvelle  aussi  extra- 
ordinaire  que  la  decouverte  du  Nouveau  Monde  dut  etre  repandue 
partout  aussitot  qu'imprimec. 


par  Henry  Barrisse.  33 

Donc   Tedition  fautive   de   S^bastien    Plannck   est  Veditio  prin- 
ceps.^) 

Les   plus   anciennes   notices   bibliographiques   de   cette  premiere 

edition  de  Plannck  que  nous  connaissions  sont  les  suivantes: 

1824.  Catalogue    Sykes.      Londres,    Part  III,    p.   14,    No  234,    oü 

I'omission  du  nom  de  la  reine  Isabelle  est  notd  comme  preuve 

que  celle-ci  est  d'une  edition  anterieure  ä  toutes  les  autres. 

1833.  Catalogue  Aspinwall   (non   de   vente,    mais   de  la  coUection), 

Londres,  sine  anno,  p.  1,  N«  1. 
1837.  Ternaux,  Bihliotheca  Americana,  p.  1,  N«  2. 

Traductions. 

C'est  en  allemand,  ä  Strasbourg,  quoique  faite  ä  Ulm,  que  parnt 
la  premiere  traduction  de  V Epistola."^) 

Eyn  fchon  hübfch  lefen  von  etlichen  infzlen  ||  die  do  in  kurtzen 

zyten  funden  fynd  durch  de  ||  ktinig  von  hifpania,  vnd  fagt  vö  grofzen 

wun  II  derlichen  dingen  die  in  de  felbe  infzlen   fynd.  ||     In  fine :  Ge- 

ti'uckt   zu  ftrafzburg  gruneck  vo  meifter   Bartlomefz  ||  küftler  ym  iar: 

M  .  CCCC  .  xcvij  .  vff  fant  Jeronymus  tag.  || 

*^*  Petit  in-4,  de  8  ffhc,  en  caracteres  gothiques  allemands,  30 
lignes  par  page  pleine,  le  dernier  f.  est  entierement  blanc.  Au 
titre,  Vignette  repr^sentant  Tarrestation  du  Christ  dans  le  jardin 
des  oliviers,  emprunt6e  ä  quelque  autre  publication  allemande.  Elle 
est  reproduite  au  verso  du  7e  feuillet. 


1)  Quand  on  songe  au'il  a  fallu  vingt-huit  ans  pour  faire  entrer  un 
raisonnement  aussi  simple  aans  la  tete  des  bibliograplies  et  qu'on  en  trouve 
encore  qui  donnent  ä  l'^dition  corrig6e  de  Plannck  la  priorite,  c'est-ä-dire 
que  cet  imprimeur  aurait  fait  une  seconde  edition  uniquement  pour  estropier 
le  nom  du  tresorier  de  la  couronne  et  expurger  celui  de  la  reine  Isabelle 
de  Castille,  alors  vivante  et  dans  toute  sa  gloire,  surtout  a  Rome  depuis 
la  prise  de  Grenade,  c'est  ä  jeter  le  manche  apres  la  cogn^e !  D'autres,  sans 
rien  savoir  de  ce  dont  ils  parlent,  considerent  la  throne  de  Major  comme  le 
dernier  mot  de  la  critiq^ue  et  de  l'^rudition.  Cette  throne  est  que  moins 
une  Edition  contient  de  lautes,  plus  eile  se  rapproche  du  manuscrit  et,  con- 
sequemment ,  c'est  Veditio  princcps.  Alors ,  toute  Edition  corrig6e  a  pr6c6d6 
l'edition  fautive?  II  ne  faut  pas  avoir  une  connaissance  quelconque  du  sujet, 
ou  la  moindre  logique  dans  1  esprit  pour  raisonner  ainsi. 

2)  Des  l'apparition  de  la  version  latine  ä  Rome,  Giuliano  Dati  donna, 
d'abord  dans  cette  ville,  en  1493,  puis  deux  fois  ä  Florence  a  cette  derniere 
date  et  encore  deux  fois  ä  Florence  en  1495,  une  description  en  ottava  rima 
de  la  erande  decouverte.  Comme  il  dit  lui-meme  avoir  empruute  ses  donn^es 
:'i  une  lettre  de  Christophe  Colomb  traduite  en  latin:  „Extracte  duna  Epistola 
di  Christofano  Colombo  .  .  .  traducta  de  latiuo  in  versi  vulgari",  et  cela  au 
mois  d'octobre  1 493 :  „a  di.  xxv  doctobre  .  M  .  cccclxxxxiii" ;  qu'enfin  dans 
le  titre  le  m6rite  de  la  decouverte  est  attribue  a  Tinitiative  de  Ferdinand 
d'Aragon  seulement:  „La  lettera  dellisole  che  ha  trouato  nuouamente  ii  Re 
dispagna",  c'est  6videmment  la  premiere  edition  de  Plannck  que  Dati  a  eu 
sous  les  yeux.  Mais  comme  il  n'a  fait  au' une  paraphrase  versifi6e  et  non 
une  traduction,  ce  n'est  pas  ici  que  les  ^ditions  de  sou  poeme  doivent  etre 
decrites.    C'est  dans  la  section  afferente  aux  oeuvres  po6tiques. 

XI.      I.   2.  S 


B4  Christophe  Colomb  et  les  Acadömiciens  espagnols 

Les  exemplaires  de  cette  version  dont  nous  ayons  connaissance, 
sont  les  suivants: 

10.  Bibliotheque  royale  de  Munich. 

20.  British  Museum,  dans  la  Grenvilliana. 

30.  Bibliotheca  Browniaiia,  Providence. 

40.  Bibliotheca  Lenoxiana,  New-York. 

50.  Bibliotheque  de  feu  M.  Henry  Huth,  Londres. 
John  Harris  en  a  fait  un  fac-simile. 

Au  titre,  les  mots:  „dem  künig  von  hispania"  .  .  .  „Des  gi'oss- 
mechtigisten  künigs  Fernando",  avec  Texpression  „vff  dem  fluss  gangen", 
indiquent  pour  prototype,  non  le  texte  de  Plannck  modifie  ä  Rome 
ou  ä  Bäle,  mais  la  premiere  edition  romaine  de  VEpistola. 

A  la  fin,  on  lit:  „Getüetschet  vss  der  Katilonischen  zungen  vnd 
vss  dem  latin".  Peut  etre  n'est-ce  que  l'equivalent  de  „ab  Hispano 
ideomate  in  latinum  convertit" ;  mais  nous  devons  faire  remarquer 
qu'il  fut  fait  au  debut  une  traduction  en  catalan,  comme  on  le  voit 
par  le  catalogue  original  de  la  Biblioteca  Colombina  (ex-Fernandina). 
n  est  aussi  ä  noter  que  la  presente  version  allemande  donne  comme 
date:  „Geben  an  funffzehensten  tag  des  Hornungs",  pour  „pridie  idus 
Martii"  (14  mars). 

Les  plus  anciennes  descriptions  bibliographiques  de  cette  version 
allemande  que  nous  connaissions  sont  les  suivantes: 
1775.  Hummel,  Neue  Bibliothek,  t  I,  p.  15. 
1782.  Meusel,  op.  dt,  t.  III,  p.  261. 

1788.  Panzer,  Annal  der  Alt  Deutsch.  Litt,  t.  I,  p.  228,  N<>  436. 
1826.  Hain,  Bepertorimn,  t.  I,  N»  5493. 

üne  autre  traduction  en  allemand  se  trouve  dans  la  Geschichte 
der  Schiffahrt  im  atlantischen  Ocean,  de  Franz  Deuber;  Bamberg, 
1814,  in-8,  pp.  VIII  et  160. 

Nous  ne  savons  si  eile  differe  de  celle  faite  par  H.  Fölix,  publice 
dans  le  BJieinisches  Archiv,  Wiesbaden,  t.  XV  (1814),  pp.  17 — 38. 

En  langue  francaise,  selon  les  renseignements  que  nous  com- 
muniqua  Edwin  Tross,  qui  vendit  en  1865  le  seul  exemplaire  connu, 
aujourd'hui  introuvable,  il  en  fut  fait  une  version  par  Charles  Fon- 
taine, qui  la  dedia  ä  M.  d'Ivor  secretaire  du  roi  Henri  IL  Cette  plaquette 
portait  le  titre  suivant: 

La  Description  des  terres  trouvees  de  nostre  temps;  —  Lyon, 
Rigaud,  1559,  in-16. 

Nous  ne  trouvons  ensuite  que  la  traduction  faite  par  Alexandre 
de  Jonnes,  et  publice  dans  le  Journal  des  Voyages^  Paris,  1820,  in- 
8,  t.  V,  pp.  137—150.1) 

En  Italien,  le  texte  non  corrige  de  Plannck  a  ete  traduit  sur 
l'exemplaire  de  la  Biblioteca  Alessandrina  par  M.  A.  Zeri,  et  public 
dans  la  Bivista  Maritima,  Roma,  1881,  pp.  383—390. 


1)  L'assertion  de  Jonnes:   „II  en  existe  deux  copies  latines  parmi  les 
mss.  de  la  bibliotheque  du  roi",  est  inexacte. 


)par  ttenry  Harrisse.  35 

En  Anglais,  la  seule  traduction  de  Tedition  fantive  de  Plannck 
que  nous  connaissions  est  celle  de  M.  Henry  W.  Hayne  prdcit^e. 

H  y  a  des  traductions  en  anglais  de  VEpistola  dans  le  His- 
torical  Magazine,  New -York,  N^  d'Avril  1865,  pp.  114 — 118  (par 
John  Gilmary  Shea?)  et  dans  le  N^'  1  (1892)  des  American  History 
Leaflets,  de  New- York;  mais  nos  notes  omettent  de  mentionner  sur 
quel  texte  ces  versions  furent  faites. 

IL 

Seconde  edition  de  Plannck, 

H  Epiftola  Christofori  Colom  :  cui  etas  noftra  multü  debet:    de  || 

Jnfalis  Jndie    fnpra   Gangem   nuper    inuetis.     Ad  quas   peri^ren-  ||  das 

octauo  antea  menfe  aufpiciis  i  ere  inuictiffemo^i  Fernädi  i  \\  Helifabet 

Hifpania'i:  Regil  miffus  fuerat:  ad  magnificum  dum  ||  Gabrielem  Sanchis 

eorunde  fereniffimo-u.  Regum  Tefaurariü  ||  mifla :   qua   nobilis  ac  litte- 

ratus  vir  Leander  de  Cofco  ab  Hifpa  ||  no  idiomate  in  latinum  cöuertit 

tertio    kal's  Maii  .  M .  CCCC  .  XCili  ||  Pontificatus  Alexandri  Sexti  Anno 

primo.  II 

*^*  Petit  in-4,  eu  caracteres  gothiques  en  tout  pareils  a  ceux  de 
r^dition  precedente ;  s.  a.  a.  l ,  mais  egalement  imprime  par  Stepha- 
nus  Plannck  a  Rome  en  1493;  4  feuillets  non  chitfres,  de  33  lignes 
par  page  pleine.  Pour  filigrane  (exemplaires  Seilli^re  et  de  la 
Lenuxiana ,  aux  pp.  4  et  5) ,  une  paire  de  balances  au  milieu  d'un 
cercle. 

Le  lecteur  remarquera  dans  le  titre  l'addition  du  nom  de  la 
reine  „Helisabet",  et  celui  de  „Gabriel",  au  lien  de  Raphael,  donne 
au  tresorier. 

De  toutes  les  editions  romaines,  celle-ci  est  la  moins  rare.  Nous 
en  connaissons  plus  de  dix-neuf  exemplaires. 

1.  1) British  Museum,  C.16.h.l6. 

2.  „  „         Duplicata.  G.  6744. 

3.  Biblioteca  Vallicellania,  Rome,   F.  II,  332,  opusc.  2  (en  dupli- 
cata ?) 

4.  Biblioteca  Trivulziana,  Milan. 

5.  Biblioteca  Communale,  Fermo.^) 

6.  Commerzbibliothek,  Hambourg. 

7.  Biblioteca  Nazionale,  Naples.^) 

8.  Bibliotheque  de  feu  M.  Samuel  L.  M.  Barlow,  (ex-Henry  Stevens), 
New -York  (dispersee  en  fevrier  1890). 

1)  Du  temps  de  Napione,  il  y  avait  un  exemplaire  de  cette  ödition  a 
la  Casanatense  {cf.  le  titre  copi6  par  Vernazza  dans  la  dissertation  Della 
patria  di  Cristoforo  Colombo;  Firenze,  1808,  in-**,  p.  137,  note  I).  C'etait 
probablemeot  l'exemplaire  portant  la  rubrique  H.  II,  49,  d'apres  le  catalogue 
ms.  de  Jacopo  Magno,  t.  Ill,  p.  536. 

2)  Cf.  Marquis  Filippo  Raffaeli,  Di  un  esetnplare  della  raHssima  edi- 
zione  princeps  della  lettera  di  Cristoforo  Colombo.     Fermo,  1880,  in-8. 

3)  Cf  G.  Dura,  dans  //  Bibliofilo,  Bologna,  N«  de  mars  1880,  p.  39. 

3* 


36  Christophe  Colomb  et  les  Academiciens  espagnols 

9.  Bibliotheca  Lenoxiana,  New-York. 

10.  Bibliotheca  Browniana,  Providence,  Rhode-Island. 

11.  Bibliotheqiie    de   feu   le  Baron  James  E.  de  Rothschild  (ex-Ellis), 
Paris. 

12.  Bibliotheque  de  feu  M.  Henry  Huth,  Londres. 

13.  Bibliotheque  du  baron  Seiliiere,  Paris,  (achete  par  M.  Quaritch  en 
mai   1890). 

14.  Bibliotheque  Ste.-Genevieve,  Paris,  (ex-Le  Tellier  en  l'aunee  1711), 
(E  XV^  siede,  740. 

15.  Bibliotheque    du    Rev*^.    W.   E.  Buckley,    Oxford    (achete    par   M. 
Quaritch,  en  fevrier  1893). 

16.  Bibliotheque  de  M.  le  duc  d' Anmale,  ä  Chantilly. 

17.  Bibliotheque  de  Lord  Crawford  et  Balcarres  (Vente  faite  ä  Londres 
en  1887,  et  achete  par  M.  Quaritch). 

18.  Biblioteca  Riccardiana ,  Florence ,  Miscellana    (Bari) ,   No.  563. 

19.  Bibliotheque  du  Dr.  Court  (ex-Tross),  Paris  (vendue  et  dispersee 
en  mai  1884). 

C'est  cette  edition  que  possedait  Fernand  Colomb  et  qu'il  a  de- 
crite  en  ces  termes  {Begistrum  B.  N<^  3028) : 

„Epistola  Christophori  Colon  ad  Gabrielem  Sanchis  de  insulis 
inventis  per  eum,  ex  hispano  in  latinum  versa  per  Andream  [sie] 
de  Cosco.  I.  „Quoniam  suscepte."  D.  „Sic  breviter  enarrata.  Vale 
Ulisbone  pridie  idus  martii."  In  fine  epigramma  R.  S.  de  Corbaria." 
I.     „Jam  nulla  hispanis."     Est  in  4^.  —  Costö  en  Roma  un  cuatrin."i) 

Cet  exemplaire  a  disparu  de  la  Biblioteca  Colombina,  on  ne 
sait  quand.     Nous  l'avons  vainement  cherche  en   1871. 

Les  fac-similes  sont  les  suivants: 

Le  recto  du  1®^  f.,  se  trouve  en  Photographie,  ä  la  page  121 
des  Notes  on  Columhus. 

L'exemplaire  complet  a  ete  execute  par  Adam  Pilinski,  en  1885, 
mais  non  mis  dans  le  commerce.  En  la  presente  annee  on  a  public 
le  suivant: 

The  Latin  Letter  of  Columhus  printed  in  1493  and  announ- 
cing  the  discovery  of  America  reproduced  in  facsimile ,  with  a 
preface;  —  London,  Bernard  Quaritch,  1893.  Petit  in-4,  de  vi  pp.  et  4fF. 

Le  texte,  avec  les  abreviations  resolues  se  trouve  dans  les 
ouvrages  suivants: 

P.  G.  Hensler,  Geschichte  der  Lustsenche;  Altona  1783,  in-8; 
pp.  124 — 134  de  l'appendix. 


1)  En  1516,  1517,  1525  ou  1530.  Quant  a  la  Version  catalane  decrite 
par  Fernand  Colomb  dans  le  catalogue  de  sa  bibliotheque,  en  ces  termes: 
„Cristoforo  Colon  .  Letra  enviada  al  escriuano  de  racio  a.  1493  .  En  Catalan. 
4743",  eile  doit  avoir  ete  faite  non  sur  V Epistola,  mais  sur  Tespagnol  meme, 
(Bibliot.  Americ.  Vetust.,  Addit.,  p.  xii).  Le  seßor  Fabie  cite  cette  notule 
{Centenario ,  N«  17,  p.  32G) ,  en  donnant  le  n<^  „47.  133";  mais  d'oii  peut  lui 
venir  cette  reference  au  „Eegistrum  B",  qui  est  une  rubrique  imaginee  par 
M.  Harrisse  en  1871   {Ensayo  crit^co,  pp.  23,  24)?. 


par  Henry  Harrisse.  37 

R.  H.  Major,  Sehet  letters  of  Columhus;  London,  Hakluyt 
Society,   1847,  et  1870  (2^^  odition)  in-8. 

C'est  cette  derniere  que  les  curateurs  de  la  Boston  City  Library 
avait  reimprimee.     Elle  a  ete  reproduite  dans: 

Writings  of  Christopher  Columhus  .  .  .  with  an  introduction 
hy  P.  L.  Ford;  —  New-York,  Webb  &  Co.,   1892,  in-12,  pp.  33—51. 

Les  plus  anciennes  mentions  bibliographiques  de  cette  edition 
latine  corrigee  de  Plannck,  arrivees  ä  notre  connaissance,  sont  les 
snivantes : 

1793.  .Panzer,  Ännales  Typogr.,  t.  II,  p.  544. 

1793.  Fossi   {sie  pro   V.  FoUini),   Catal.  codie.  scee.  XV  impress. 

qui  in  hihliot.  magliab.  adservant.,  t.  1,  col.  561. 
1802.  Mensel,  Bihliot.  Hist.,  t.  X,  Pars  II  {Analeeta)  p.  337. 
1826.  Hain,  Bepertorium,  t.  I,  Pars  11,  N»  54489  {sie  pro  5489). 

L'edition  de  Silber  (decrite  ci-apres)  porte  au  titre:  „Fernandi 
ac  Helisabet  —  Sanches  —  Quam  generosus  ac  litteratus  vir  Leander 
de  Cosco".  Plannck  dans  son  edition  corrigee,  qui  est  la  presente, 
imprime:  „Feruandi  et  Helisabet  —  Sancbis  —  (|uam  nobilis  ac  litte- 
ratus vir  Leander  de  Cosco".  II  y  a  aussi  une  coquille:  „Inuictissc- 
morum**,  au  lieu  de  Invietissimorum.  On  trouve  encore  d'autres 
differences,  dans  le  corps  de  VEpistola.  Plannck,  a  priori,  ne  parait 
donc  pas  dans  son  edition  corrigee  avoir  copie  Silber.  C'est  une  des 
raisons ')  pour  lesquelles  nous  pla^ons  le  Plannck  corrige  avant  le 
Silber;  mais  cette  Classification  n'est  pas  definitive,  car  ce  dernier  peut 
avoir  fait  son  edition  avant  la  seconde  de  son  concurrent. 

ni. 

Edition  de  Silber. 

H  Epiftola  Chriftofori  Colom  :  cui  etas  noftra  multum  debet :  de  || 
Jnfulis  Jndie  fupra  Gangem  nuper  inuetis.  Ad  quas  penjuiren  ||  das 
octauo  antea  menfe  aufpiciis  t  ere  inuictiffimorum  Fernandi  ||  ac  Heli- 
fabet  Hifpaniari:  RegiT  miffus  fuerat  :  ad  Magnificu  dum  ||  Gabrielem 
Sanches  :  eorundem  fereniffimorum  llegum  Tefau-  ||  rariü  miffa  :  Qua, 
generofus  ac  litteratus  vir  Leander  de  Cofco  ab  ||  Hifpano  idiomate 
in  latinu  cöuertit  :  tertio  Kalefi  Maij  .  M  .  cccc  .  ||  xc  .  iij.  Pontificatus 
Alexandri  Sexti  Anno  Primo.  || 
In  finc: 

H  ImpreiTit  Rome  Eucharius  Argenteus  Anno  dfii .  M  .  cccc  xciij  || 
*^*  Petit  in-4,  gothiaue,  4  feuillets  noii  chiflfres,  a  4S  lignes  par 
page  pleine.  Le  dernier  teuillet  est  blanc  et  plac6  parfois  en  tete.  Pour 
filigrane   (aux    4«  et  5e  pages)   une   oie   plus   petite   que  celle  du 
papier  employe  par  Plannck  et  sans  cercle  (exemplaires  de  la  Biblio- 
theque  nationale  de  Paris  et  de  la  Lenoxiana). 
Les   exemplaires   de   cette   edition   arrives   a  notre  connaissance 
sont  les  suivants: 


1)  Ponr  les  autres  raisons,  voir  le  ChristopJie  Colomb  de  M.  Harrisse, 
t.  U,  pp.  15—22. 


38  Christophe  Columb  ut  les  Academiciens  espagnols 

1.  Bibliotheque  nationale  de  Paris.     Beserve,  P.  2,  exposc.') 

2.  British  Museum  (Grenvilliana),  G.  6741. 

3.  Bibliotheque  royale  de  Munich,  Rar.  6  in-4^. 

4.  Bibliotheca  Lenoxiana,  ä  New-York. 

5.  Bibliotheca  Browniana,  ä  Providence. 

6.  „  „  (duplicata). 

7.  Bibliotheque    de   M.  Henry  C.   Murphy    ä   Brooklyn    (dispersce 
en  mars  1884). 

8.  Bibliotheque  de  feu  M.  Henry  Huth,  ä  Londres. 

9.  Librairie  Rosenthal,  ä  Muuich,  vendu  ä  un  libraire  de  Londres, 
nous  dit-on.     Provient  d'une  bibliotheque  d'Autriche. 

Les  fac-similes  sont: 

Recto  du  premier  et  verso  du  dernier  feuillet,  en  Photographie 
ä  la  p.  121  des  Notes  on  Columbus. 

L'exemplaire  complet  a  ete  reproduit  par  Pilinski  en  1885,  d'apres 
l'exemplaire  de  la  Bibliotheque  nationale  de  Paris.  Non  mis  dans  le 
commerce. 

Navarrete  a  public  dans  sa  Coleccion  de  viages,  (t.  I,  pp.  178 — 
179)  un  texte  latin  de  cette  lettre;  mais  nous  ne  pouvons  demeler 
si  ce  texte  est  celui  que  Munoz  copia  lui-meme  sur  le  Silber  alors 
dans  la  Bibliotheque  du  roi  ä  Madrid,  et  qu'il  confronta  avec  Timprime 
de  Schott  en  relevant  les  variantes,  ou  bien  si  c'est  un  texte  copie 
par  Navarrete,  egalement  sur  ce  Silber,  en  1791,  confronte  de  uouveau 
avec  le  texte  de  Schott  et  avec  celui  de  Bossi,  mais  par  D.  Francisco 
Antonio  Gonzales,  qui  a  aussi  releve  les  variantes  et  fait  la  traduction 
espagnole^)  inseree  en  regard  dans  la  Coleccion  de  Navarrete.  En 
tout  cas,  c'est  le  seul  titre  oü  se  lisent  en  meme  temps:  „Ferdinandi 
ac  (ou  et)  Elisabeth"  et  „Raphaelem  Sanxis"  ;  le  nom  de  la  reine 
accompagnant  toujours  le  prenom  de  Gabriel  donne  au  tresorier.  On 
releve  dans  le  texte  de  Navarrete  d'autres  diffcrences,  lesquelles  ne 
sont  pas  dues  ä  un  texte  original  prcsentant  ces  modifications,  mais 
au  fait  que  Mufioz  et  Navarrete,  au  lieu  de  suivre  fidelement  l'imprime 
de  Silber,  y  ont  introduit  des  changements  suggeres  par  leur  com- 
paraison  avec  le  texte  de  Schott  et  celui  de  Bossi. 

Ce  meme  texte  manipule,  avec  une  traduction  frangaise  en  regard, 
faite  non  sur  le  latin,  mais  sur  l'espagnol  de  Gonzales,  se  trouve  dans 
les  Relations  des  qiiatre  voyayes,  prises  de  Navarrete,  Paris,  1828, 
in-8,  t.  II,  pp.  368-399. 

II  en  a  ete  de  meme  pour  la  version  anglaise  de  Samuel  Kettell, 
inseree  dans  sa  Personal  Narrative,  Boston,  1827,  in-8,  pp.  240 — 264, 
et,  probablement ,  dans  la  version  italienne  d'une  partie  de  Navarrete 
(par  Giuntini),  Prato,  1840-41,  in-8,  t.  I,  pp.  393-405. 

Le  texte  latin  complet  et  bien  plus  exactement  reproduit,  d'apres 


1)  Ancien  0.  352  (Hist.  d'Espagne).    II  provient   d'un  recueil  factice 
casse  avant  1848. 

2)  II  traduit  „tertio  Kalendas  Maii"  par  „k  25  de  Abril". 


par  Henry  Harrisse.  39 

Turiginal    meme   de  Silber,   a   ete   aussi   insere   dans  le  recueil  de  la 
Lenoxiana. 

Les  plus  anciennes  notices  bibliographiques  de  cette  Edition  que 
nous  ayons  rencontrees  sont  les  suivantes: 

1824.  Catalogue  de  la  vente  de  Ant.  Jos.  Conde.  N«  283.  Exempl. 
en  4  ff.,  vendii  ä  Londres,  le  6  juillet  1824. 

1825.  Navarrete,  Colcccion  de  viagcs,  t.  I,  p.  176.  „Biblioteca 
Real  de  Madrid.  Sala  de  Mss.  est.  J.  cod.  123,  al  fin." 
C'est  l'exemplaire  cite  par  Mufioz  (Historia,  t.  I,  p.  7)  bien 
qu'il  ne  donne  pas  le  nom  de  rimprimeur. 

1826.  Ilain,  Repertorium,  t.  I,  Part  II,  p.  175. 
1837.  Ternaiix,  Bihliotheque  Amcricaine,  N»  3. 
1842.  Bihliotheca  GrenviUiana,  p.  158. 

IV. 

Edition  neerlandaise. 

H  Epiftola  Criftophori  Colom  :  cui  etas  noftra  multü  debet :  ||  de 

Jnfulis  Jndie    fupra    Gangem    nuper    inuetis.      Ad    quas  |)  ||  quiredas 

octauo    antea    mefe    aufpicijs  z  ere   inuictiffimi    Fer  ||  nandi   hifpaniaru 

Regis   miffus   fuerat  :  ad  Magnificu    diim  ||  Raphaele   Sanxis  :  eiufdem 

ferenilTimi  Regis  Tefauriaru  miffa  :  quam  nobilis  ac  litteratus  vir  Aliander 

de  Cofco  ab  ||  Hifpano  idiomate  in  latinu  cöuertit  :  tertio  kals  Maij  •  M  .  || 

ccce  .  xciij  .  Pontificatns  Alexandri  Sexti  Anno  primo.  || 

*^*  Petit  in-4,  4  feuillets  non  chiflfres,  en  caract.  gothic^ues,  s.  n. 
a.  l. ,  mais  imprim6  par  Thierry  Martens ,  a  Anvers ;  38  lignes  par 
page  plcine;  pour  filigrane  iin  grand  P  raajuscule  gothique. 

Le  seul  exemplaire  connu  se  trouvc  ä  la  Bibliotlieque  royale  de 
Belgique,  ä  Bruxelles. 

La  designation  sur  le  titre:  „inuictissimi  Fernandi  hispaniarum 
Regis"  et  les  noms  „Aliander"  et  „Raphael",  prouvent  que  cette 
edition  a  ete  faite  sur  le  premier  texte  de  Plannck.  La  comparaison 
des  caracteres  et  surtout  d'une  certaine  abreviation  ont  porte  M.  Ruelens 
k  attribucr  l'impression  de  cette  plaquette  a  Thierry  Martens.  S'il 
avait  songc  (comme  nous  venons  de  le  faire  0 )  ä  prier  qu'on  examinat 
le  filigrane,  il  y  eut  reconnu  le  meme,  en  tout,  de  la  Quodlibetica 
(lecisio,  ouvrage  incontestablement  imprime  a  Anvers  par  Thierry 
Martens  en  1493.  Cet  element  de  preuve  eut  renforcc  de  fa^on  con- 
cluante  l'argumentation  du  bibliogi'aphe  beige. 

C'est  pour  cette  raison  2)   et  parce  que  Martens  eut  une  officine 


1)  Cette  constatation  a  6t6  obligeamment  faite  a  notre  requete  par 
M.  Fetis. 

2)  Pour  l'importancc  des  raarques  de  papier  comme  moyen  d'identi- 
ficatiüD,  voir  le  Centralhlatt,  1892,  p.  109  ou  page  5  dn  tirage  u  part  de  rartlclo 
iutitul6  (^i  a  imjfrimc  la  ^iremiire  lettre  de  Colotnb  i 


40  Christophe  Colomb  et  les  Academiciens  espagnols 

a  Anvers  de  1476  a  1497  i),  qu'il  ne  quitta,  pour  aller  s'etablir  ä 
Louvain  qu'en  1498,  que  nous  avons  assigne  Anvers  comme  lieu  d'im- 
pression  de  cet  unique  et  precieux  americanum. 

II  se  trouve  reproduit  en  fac-simile  dans  la  publication  suivante: 
La  premiere  relation  de  Christophe  Colomb  (1493).  Lettre 
stir  une  edition  de  V„Epistola  Christophori  Colomb"  Sippartenant 
ä  la  Bibliotheque  royale  de  Bruxelles.  Par  Ch.  Ruelens,  Conser- 
vateur  des  manuscrits.  Avec  reprodtiction  en  fac-simile;  —  Brux- 
elles, 1885,  in-8,  50  pp.  et  4  fF.  de  fac-similes  pour  YEpistola  et  7  ff. 
de  specimens  des  caracteres  typographiques  de  Th.  Martens. 

Apparemment  la  plus  ancienne  notice  bibliographique  de  cette 
edition  d'apres  cet  exemplaire,  se  trouve  dans  Aug.  Voisin,  Docu- 
ments  pour  servir  ä  Vhistoire  des  bibliotheques  de  Belgique,  Gand, 
1840,  in-8,  et  d'apres  ce  bibliographe,  dans  P.  Namur,  Hist  des 
bibliotheques  publiques  de  Belgique,  Bruxelles,  1840,  in-8,  t.  I,  §  XIV. 
Elle  ne  fut  cependant  decrite  avec  exactitude  pour  la  premiere  fois 
que  dans  J.  de  Gand,  Recherches  historiques  et  critiques  sur  la  vie 
et  les  editions  de  Thierry  Martens,  Alost,  1845,  in-8,  avec  planches, 
p.  58  (cit6  par  M.  Ruelens). 

V. 

Editions  parisiennes. 
Premiere  edition  de  Guyot  Marchant, 

H  Epiftola  de  infulis  re  ||  pertis  de  nouo.  Jmpreffa  ||  parifius 
in  cäpo  gaillardi  || 

Titre  de  depart: 

Epiftola    Chriftofori    Co  ||  lom  :  cui    etas    ni^a   multu    debet  :  de 

Jnfulis   indie   fupra   Gangem  ||  nuper   inuentis.     Ad   quas  perquiredas 

octauo  antea  menfe  au  ||  fpicijs  i  ere  inuictiffimi  Fernandi  Hifpaniarum 

Regis    miffus  ||  fuerat  :  ad    magnificu    dii^    Raphaelem   Sanxis  :  eiufde 

fereniffi  ||  mi  Regis  Tefaurariü  miffa  :  qua  nobilis  ac  Iratus  vir  Aliäder  || 

de  Cofco  ab  Hifpano  ideomate  in  latinu  conuertit  :  tercio  kl's  ||  Maij  . 

M  .  cccc  .  xciij  .  Pötificatus  Alexädri  .  vi  .  Anno  primo.  || 

*^*  Petit  in-4,  s.  a.,  4  feuillets  non  chiifres,  imprimes  en  caract. 
gothiques,  39  lignes  par  page  pleine.  L'epigramme  de  l'eveque  se 
trouve,  comme  dans  les  deux  autres  editions  de  Guyot  Marchant, 
au  verso  du  titre.  Le  papier  de  la  presente  edition  represente  un 
quadrupede  ä  museau  tres  allong6,  probablement  une  licorne  (exem- 
plaire de  Göttingue,  obligeamment  examine  ä  notre  requete  par  M. 
Dziatzko). 

C'est  la  premiere  fois  que  YEpistola  figure  avec  un  titre  separe 
et   c'est   la  premiere  edition  faite  par  „Guyot  Marchant,   demourant  ä 


1)  Campbell,  Annales  de  la  Typographie  neerlandaise  au  XV«  siede: 
La  Haye,  1874,  in-8,  p.  579. 


par  Henry  Harrissc.  41 

Paris    au    grant    hostel   du    College   de   nauarre   en  Champ  Gaillart". 
C'est  aussi  la  seule  de  cette  categorie  qui  ne  contienne  pas  de  Vignette. 
Le  protot ype  est  le  texte  de  la  premiere  edition  de  Plannck. 
On  ne  connait  que  deux  exemplaires  de  cette  ädition: 

1.  Bibliotheque  du  roi,  ä  Turin. 

2.  Bibliothöque  de  l'Universitd  de  Göttingue. 

Cette  edition  a  ete  reprodnite  en  fac-simile  dans  les  deux  publi- 
cations  suivantes: 

Lettera  di  Christoforo  Colomho  riprodotta  a  facsimile  da 
Vicenzo  Promis  dalV  esemplare  della  Biblioteca  di  S.  M. ;  —  Stam- 
peria  Reale  di  Torino.  In  4,  de  6  feuillets  non  chiffres,  sans  date, 
mais  de  1879. 

Christophe  Colomb.  Son  redt  de  la  decouverte  du  Nouveau 
Monde.  Premiere  edition  parisienne  de  la  tradiiction  latine  {Guyot 
Marchant,  1493),  Reproduite  en  fac-simile  par  Adam  Pilinshi;  — 
Paris,  1885.     In-8,  6  ff.  non  chiffres.     Non  mis  dans  le  commerce. 

VI. 

Seconde  edition  de  öuyot  Marchant. 

H  Epiftola  de  infulis  de  ||  nouo  repertis.  Impreffa  ||  parifius  in  cäpo 
gaillardi  || 

Meme  titre  de  depai-t  et  meme  justification  que  dans  l'edition 
pr^c^dente. 

***  Petit  in-4,  s.  a.,  de  4  feuillet  non  chifiT^s,  en  caract.  gothi- 
queSjde  39  lignes  par  page  pleine,  avec  une  Vignette  senlement, 
■  laquelle  est  au  verso  du  titre  et  repr^sente  Tange  apparaissant  aux 
bergers.  L'epigramme  de  l'eveque  est  aussi  au  verso  du  titre. 
Pour  filigrane  un  animal  identique  a  celui  qui  est  dans  la  premiere 
edition  de  Guyot  Marchant. 

De  fait,  c'est  la  meme  composition  qui  a  servi  pour  les  trois 
Mitions  de  cet  imprimeur,  preuve  qu'elles  furent  faitcs  a  peu  de 
distance  l'une  de  l'autre;  car  ;i  cette  epoque  si  Ton  clichait  probable- 
ment  les  vignettes'),  il  n'en  etait  pas  de  meme  du  texte,  et  les  im- 
primeurs,  quoique  possedant  tous  leurs  propres  poinyons^),  ne  sembleut 
pas  avoir  fondu  de  caracteres  en  assez  grande  (luantite  pour  laisser 
longtemps  inoccupce  sur  le  marbre  la  composition  de  cahiers  entiers. 
La  seule  diflference  entre  les  trois  editions  de  Guyot  Marchant  con- 
siste  dans  les  vignettes,  difference  ne  necessitant  de  changements  qu'ä 
l'egard  du  premier  feuillet. 

On  ne  connait  de  cette  edition  que  deux  exemplaires: 
1.  Bibliotheque    nationale    de    Paris,    P  /,    R^serve.^)     Dans  cet 

1)  Excerpta  Colomhiniana,  pp.  xii — xiii. 

'l\  Ibidem,  pp.  xxix — Ixxv. 

3)  Cet  exemplaire  provient  d'un  recueil  factice  casse  il  y  a  euviron  un 
demi-si^cle. 

II  est  ä  noter  qu'un  exemplaire  de  cette  edition  6tait  en  vente  chez 
M.  Henry  Stevens,  ä  Londrcs,  pour:  10  f.  K)«.,  a  une  opoque  aussi  rt'cente 
que  1&Ü2.    Historical  Nuyyets,  1. 1,  p.  100,  N®  61b, 


42  Christophe  Colonib  et  lüs  AcacUMiiicicns  cspagnols 

exemplaire,  la  Vignette  n'existe  plus,  ayant  ete  coupee,  ce  qui 
laisse    seulement   la   partie    superieure   du    feuillet  mutile.     Le 
Q,    initial    est   peint    en   rouge    et  remplit  l'espace,   ne  laissant 
voir  qu'un  peu  de  la  petite  lettre  q  imprimee  comme  point  de 
repere  pour  l'enlumineur. 
2.  Bibliotheca  Browniana  (ex-Ternaux),  a  Providence. 
En  fac-similes  nous  notons  le  premier  feuillet,  recto  et  verso,  en 
bois  grave,  dans  le  Scyllacio  de  M.  Lenox. 

Des  photographies  des  trois  premieres  pages  sont  dans  les  Notes 
on  Cohimhus. 

L'exemplaire  complet  a  ete  reproduit  par  Pilinski  en  1885,  d'apres 
l'exemplaire  de  la  Bibliotheque  nationale,  complete  par  le  bois  du 
Scyllacio.     Non  mis  dans  le  commerce. 

Le  texte,  accompagne  d'une  traduction  francaise,  se  trouve  dans 
le  volume  suivant: 

Lettre  de  Christophe  Colomh  sur  la  decotiverte  du  Nouveau 
Monde,  publice  d^ apres  la  rarissime  version  latine  conservee  ä  la 
Bihliothcque  Imperiale;  traduite  en  frangais,  commentee  et  enrichie 
de  notes  p)'^'^sees  aux  sources  originales  par  Luden  de  Bosny. 
Paris,  Gay,  1865,  in-8,  de  44  i)ages. 

Idem  opus.  Dans  la  Bevue  Orientale  et  Americaine,  Paris, 
1876,  pp.  81 — 114,  avec  une  preface  par  M.  Alphonse  Castaing. 

Les  plus  anciennes  mentions  bibliographiques  sont  les  suivantes: 
1821.  Ebert,  Allgemeines  bibliographisches  Lexicon,  t.  1,  p.  371. 
1854.  Stevens'  American  Bihlio grapher ^  p.  67. 
1859.  Lenox,  dans  son  Scyllacio,  pp.  xlvi — xlvii. 

VII. 

Troisieme  edition  de  Guyot  Marchant. 

H  Epiftola    de    infulis    noui  ||  ter   repertis   Jmpreffa   parifius    Jn 

campe  gaillardi.  ||  (Suivi  de  la  marque  de  l'imprimeur). 

Titre  de  depart  en  tout  semblable  a  ceux  des  editions  precedentes. 

%*  Petit  in-4 ,  s.a.,  en  caracteres  gothiques ,  4  feuillets  non 
chiffres,  39  lignes  par  page  pleine.  Au  recto  du  l^r  feuillet,  au-des- 
sous  du  titre,  une  des  marqucs,  assez  rare,^)  de  Guyot  Marchant. 
Elle  porte  les  deux  notes  sol,  la  et  les  mots  fides  fecit  (pour  sola 
fides  sufficit,  de  l'hymne  Pangue  lingua)  surraontant  deux  mains 
jointes  et  une  representation  de  saint  Crepin  et  saint  Crepinien  diffe- 
Vant  de  celle  qui  se  trouve  sur  le  titre  de  la  Vita  Scholastica  de 
Ripa,  imprimee  par  Marchant  en  1497. 

Le  texte  et  la  justification  sont  ceux  des  editions  precedentes  de 
YEpistola  imprimees  par  ce  typographe,  mais  on  n'y  trouve  pas  la 
souscription  finale:   „ Christophorus  Colom  Oceane  classis  Prefectus". 


')  Nous  ne  l'avons  rencontree  que  dans  le  Tractatus  exponibilium 
magistri  pari  de  Aillyaco.  Imprcssus  a  Gaidone  Mercatnris,  in  campo 
Gaillardi.     1494,  petit  m-4,  30  ff. 


par  Henry  Harrisse.  43 

On  n'en  connait  que  deux  exemplaires,^)  lesquels  se  conservcnt 
dans  la  Bibliotheque  Bodleienne  ä  Oxford.  L'un  a  appartenu  ä  l'arche- 
veqiie  Laud.  l'autre  provient  de  la  collection  Douce. 

Harris  Taine,  a  reproduit  cette  edition  en  fac-simile  et  avec  une 
teile  adresse  que  ces  imitations  ont  plusieurs  fois  passe  pour  des  ori- 
ginaux,  notamment  ä  la  vente  des  livres  de  M.  Henry  C.  Murphy,  ä 
New-York,  en  1884  (Catal.  N'>  680),  oü  l'une  d'elles  a  atteint  la 
somme  de  340  dollars;  mais  le  commissaire-priseur  düt  la  reprendre 
quelques  jours  apres.  C'est  aussi  un  de  ces  fac-similes  de  Harris  qui 
se  trouve  dans  la  Bibliotheca  Browniana,  et  non  un   original. 

Cette  edition  a  ete  egalement  reproduite  en  fac-simile  par  Adam 
Pilinski  en  1885.  On  l'a  aussi  publice  ä  Londres,  dernierement,  sous 
le  titre  suivant: 

Epistola  de  insulis  nouiter  repertis.  PhotolHhograph  of  an 
edition  printed  in  Paris,  ahout  1403,  of  ilie  Latin  translation  of 
Columhus's  Letter  to  Sanxis.  From  Archbishop  Latid's  copy  pre- 
served  in  the  Bodleian  lihrary.  Oxford.  Issued,  witli  an  intro- 
ductory  note,  hy  Edward  W.  B.  Nicholson.  M.  Ä.,  Bodley's  lihrarian. 

London,  Bernard  Quaritch;  s.  a.  (1892).  Pet.  in -4,  6  pages 
et  4  ff.2) 

II  a  ete  fait  un  nouveau  tirage  de  ce  fac-simile  avec  une  nou- 
velle  introduction,  London,  Quaritch,   1893,  petit  in-4. 

Quant  aux  autres  fac-similes,  un  bois  du  verso  du  titre  se  trouve 
dans  Stevens'  American  Bihliograpilier,  dans  l'appendix  du  Scyllacio 
de  M.  Lenox,  avec  un  bois  du  recto,  lequel  est  reproduit  dans  la 
Bibliotheca  Americana  Vetustissima,  p.  22.  II  y  a  aussi  des  photo- 
graphies  de  ces  deux  vignettes  dans  les  Notes  on  Coliimbus. 

Les  plus  anciennes  notices  bibliogi-aphiques  arrivees  a  notre 
connaissance,  sont  Celles  de  MM.  Lenox  et  Henry  Stevens,  dans  leurs 
ouvrages  prdcites. 

VIII. 

Editions  bäloises. 
Premiere  edition  de  Bergmann  de  Olpe. 

De  Jnfulis  inuentis  ||  Epiftola  Criftoferi  Colom  (cui  etas  noftra  || 
rnultu  debet  :  de  Jnfulis  in  mari  Jndico  nup  ||  inuetis.  Ad  quas 
perquirendas  octauo  antea  ||  menfe  :  aufpicijs  et  ere  Jnuictiffimi  Fer- 
nand! II  Hifpaniarum  Regis  miffus  fuerat)  ad  Mag-  ||  nificum  dum  Kapha- 
ele^  Sanxis  :  eiufde  fere-  ||  niffimi  Regis  Thefaurariu  miffa  .  quam  nobi  || 
lis   ac   litterat9   vir  Aliander   d'   Cofco  :  ab  Ilif-  ||  pano   ydeomate  in 


1)  Un  exemplaire  de  cette  Edition  se  trouve  port6  au  prix  de  .€  10,10, 
dans  les  Historicat Nuggets,  de  M.  Henry  Stevens;  Londres,  1862,  1. 1,  p.  KJO, 
N»  C17. 

2)  Vüir  le  CentraWlatt,  1893,  p.  118—121  et  p.  268— 26U. 


44  Christophe  Colomb  et  les  Acaderaicieus  espagnols 

latinn  conuertit  :  tercio  kl's  ||  Maij  .  M  .  cccc  .  xciij  .  Pontificatus  Alex- 
andri  ||  Sexti  Anno  Primo.  || 

%*  Petit  in-8,  sans  lieu  ni  dato,  ni  devise,  ni  initiales,  ou  marque, 
ou  nom  d'imprimeur,  imprime  en  gothiques,  la  premiere  ligne  avec 
des  caracteres  plus  gros,  formant  titre.  Un  exemplaire  complet  est 
en  10  feuillets,  non  chiffres,  a  27  lignes  par  page  pleine.  Le  papier, 
dans  les  quatre  exemplaires  connus,  ne  porte  pas  trace  de  filigrane. 

Les  vignettes  sont  au  nombre  de  8,  comme  suit: 

Au  recto  du  P""  f.,  les  armes  de  Castille  et  Leon,  surmontees 
des  mots:  Begnü  hyfpanie.  Au  verso,  une  caravelle  portant  ä  la 
hauteur  des  haubans:  Oceanica  classis.  Cette  caravelle  est  une  re- 
duction  de  celle  qui  se  trouve  dans  la  grande  planche  topographique 
de  la  ville  de  Modon,  de  Breydenbach,  Opusculum  peregrinationum 
ad  sepulcrum  Christi;  Mogunt.  1486,  in-folio,  et  dans  les  editions 
allemande  (Mogunt.    circa  1486)  et  francaise,  (Lyon,  1489. i) 

Au  verso  du  2*^  f.,  deux  Europeens  dans  une  barque,  des  sau- 
vages s'enfuyant  ä  leur  aspect,  et  les  mots:  Infula  hyfpana. 

Au  verso  du  3®  f.,  une  carte  supposee  des  terres  nouvelles, 
portant  les  legendes:  Fernädo,  htjfpana,  Yfahella,  Saluatorie  Con- 
ceptois  marie,  et  une  caravelle. 

Au  recto  du  5®  f.,  une  repetition  de  la  caravelle  du  P^'  f.,  im- 
primee  avec  le  meme  bois. 

Au  verso  du  7^  f.,  une  ville  en  construction  et  les  mots:  In- 
fula hyfpana. 

Au  recto  du  10^  f.,  le  roi  Ferdinand  d' Aragon,  portant  deux 
ecussons,  l'un  aux  armes  de  Castille  et  Leon,  l'autre,  ä  Celles  de 
Grenade  et,  en  haut  de  la  planche,  Fernädo  rex  hyfpania.  Au 
verso,  l'ecusson  de  Grenade,  avec  la  couronne  et  le  mot  Granata. 

Le  titre  se  distingue  des  editions  romaines,  frangaises  et  anversoise 
par  plusieurs  particularites.  La  phrase  commencant  par  cui  cetas 
nostra  multuni  dehet,  et  finissant  par  missus  fucrat  est  sans  paren- 
theses  dans  ces  dernieres  editions.  Ici,  ces  signes  existent  et  on  lit: 
de  Insults  in  mari  Indico  nuper  inventis  la  oü  le  texte  original 
porte:  de  insulis  Indice  supra  Gangem  nuper  inventis;  differences 
indiquant  peut-etre  un  prototype  modifie  dans  une  edition  intermediaire. 

On  ne  connait  de  la  presente  edition  que  quatre  exemplaires, 
dont  un  seul  complet  de  ses  dix  feuillets,  lequel  est  le  suivant: 

1.  Bibliotheca  Lenoxiana,  i\  New-York,  acquis  par  M.  James 
Lenox  ä  la  vente  des  livres  de  Libri  faite  ä  Londres  en  fävrier  1849. 

Vient  ensuite  un  exemplaire  auquel  il  manque  seulement  le  10® 
feuillet.     C'est  le  suivant: 

2.  British  Museum,    dans  la   collection  leguee  par  M.  Grenville. 


1)  Ce  n'est  pas  la  meme  planche  qui  a  servi  pour  le  Breydenbach 
allemand  s.  a.  a.  l.  et  pour  l'edition  latine  de  1486.  C'est  la  planche  de  cette 
derniere  que  Bergmann  a  fait  copier,  comme  on  le  voit  par  les  sabords,  qui 
manquent  dans  l'edition  allemande  taudis  qii'ils  se  trouveiit  dans  les  deux 
editions  bäloises  de  VEpistola  de  Colomb. 


par  ttenry  itarrisse.  45 

Nous  croyons  y  reconnaitre  l'exemplaire  meme  qui  a  disparu,  depuis 
longtemps,  de  la  Brera  de  Milan.  La  lettre  ornee  et  la  reglure  en 
coulenr  ainsi  que  les  neuf  feuillets  correspondent  ä  la  description 
portee  au  cataloguc  de  cette  bibliotheque. 

Les  deux  autres  exemplaires  sont  incomplets  des  deux  fenillets 
exterieurs : 

3.  Bibliotheque  royale  de  Munich:  Bar.  6^,  Cim.  231^.  C'est 
le  prototype  des  premiers  fac-similes  faits  par  Pilinski. 

4.  Bibliotheque  de  l'Universite  de  Bäle.  Recueil  factice,  D.  E. 
rin,  10.  Le  volume  porte  encore  la  reliure  du  XVP  siecle  avec 
fermoirs,  et  il  provient  de  la  Chartreuse  de  Bäle,  qui  l'a  reyu  de 
Jean  et  Jerome  Froben,  bienfaiteurs  de  ce  couvent.  Sur  le  feuillet 
de  garde,  on  trouve  de  la  main  du  bibliothecaire  Georgius  Carpentarii, 
chartreux,  la  notice  suivante:  „Sum  fratrüm  Carthusianorum  in  minori 
Basilea  donatus  illis  ab  honestis  viris  magistro  Joanne  Frobenio  et 
Hieronymo  filio  eins  civibus  ac  typographis  Basiliensibus."  ') 

Cette  edition  fut  non  seulement  imprimee  a  Bäle  mais  par  Berg- 
mann de  Olpe;  en  voici  la  preuve: 

Les  Annales  de  Panzer  ne  citent,  il  est  vrai,  aucune  publication 
provenant  des  presses  de  Bergmann  anterieure  ä  l'annee  1494.  Nous 
ne  connaissions  aussi,  ä  la  marque  de  ce  typographe,  que  des  im- 
pressions  en  caracteres  romains;  mais  gräce  aux  recherches  qua  la 
requete  de  M.  Harrisse ,  (que  nous  suivons  ici  2) )  feu  le  savant  Dr. 
Sieber  voulut  bien  diriger  ä  Bäle,  nous  pouvons  aujourd'hui  citer  deux 
publications  qui  eclairent  la  question  d'un  jour  nouveau. 

La  premiere  de  ces  publications  est  un  ouvrage  intitul^:  Der 
Bitter  vom  Turn  von  den  Esempelu  der  gotsfordt  vh  erberkeit,  im- 
prime  ä  Bäle  en  1493  par  Michel  Furter.  Au  dessous  du  colophon, 
on  lit  dans  une  banderole  la  devise  de  Bergmann  de  Olpe:  Nüt-on- 
vrsach  (Nihil  sine  causa),  teile  qu'elle  est  donnee  dans  l'edition 
princeps  du  Narrenschiff  j^)  publice  par  cet  imprimeur  en  1494,  et 
suivie  de  ses  initiales  .1.  B,  11  est  donc  ä  peu  pres  certain  que  Berg- 
mann imprimait  dejä  ä  Bäle  en  1493,  peut-etre  comme  associe  de 
Michel  Furter  qui,  de  son  cot^,  exergait  encore  dans  cette  ville  en 
1495. 

L'autre  publication  permet  de  serrer  la  question  de  plus  pres 
encore. 

Säbastien  Brandt  composa,  en  1492,  un  poeme  latin  intitule: 
De  fulgetra  anni  92, <)  avec  une  traduction  allemande  en  regard. 
C'est  une  feuille  volante  portant  l'inscription  suivante:  Von  dem 
Donnerstein  gefallen  im   92.  jar  von  Ensisheim.     Le  mdtöore  en 


1)  Renseignement  obligeamment  fourui  par  le  Dr.  Sieber. 

2)  Propagation   de   la   nouvelle,    t.  11,    pp.  22—32   de  son  Christophe 
Colomb. 

3)  Hain,  Repertorium,  n»  3736,  et  B.  A.  V..  AdditionSy  n"  2. 

4)  Alsatia,  neramgegehen  von  Augast  Stoeoer,  Revue  publice  ii  Colmar, 
IbTa,  page  62,  seq. 


46  Christophe  Colomb  et  les  Academiciens  espagnols 

question  est  tombe  dans  cette  ville  d'Alsace  le  3  avril  1492.  Le  Dr. 
Sieber  infere  de  cette  date  que  le  pocme  de  Brandt  a  ete  public  en 
1492  ou  au  commencement  de  1493,  car  ce  genre  de  publications 
populaires  n'est  ordinairement  suggere  que  par  un  evenement  de  date 
recente. 

Cette  feuille  volaiitc,  dont  on  ne  connait  qu'un  seul  excmplaire, 
se  termine  par  ces  mots:  Nüt-on-vrsach,  version  allemande,  ainsi  que 
nous  l'avons  dit,  de  la  devise  bien  connue  de  Bergmann  de  Olpe,  et, 
ce  qui  leve  tous  les  doutes,  on  y  remarque  aussi  les  initiales  de  cet 
imprimeur. 

Or  cette  feuille  est  imprimee  en  caracteres  gothiques,  et  ces 
caracteres,  ainsi  que  les  lettres  majuscules  et  les  signes  abreviatifs 
sont  absolument  les  memes  que  ceux  de  VEpiftola  illustree  de  Colomb 
en  dix  feuillets.  Si  ä  cette  identite  typographique  on  ajoute  l'identite 
qui  existe  entre  les  illustrations  de  VEpiftola  en  dix  feuillets  et 
Celles  du  Verardus  de  1494  (decrit  ci  apres),  on  obtient  la  preuve 
que  le  poeme  De  fulgetra,  le  Verardus  illustre  et  VEpiftola  de 
Colomb  en  dix  feuillets  proviennent  de  la  meme  officine.  Le  critique 
demontre  egalement,  par  cette  comparaison,  que  ce  dernier  opuscule, 
c'est-ä-dire  le  De  Infulis  inuentis  avec  planches,  considere  autrefois 
comme  ayant  ete  imprime  ä  Rome,  est  en  fait  sorti  des  presses  bäloises 
de  Bergmann  de  Olpe,  au  plus  tot  ä  la  fin  de  l'annee  1493. 

Toutes  les  vignettes  ainsi  que  le  titre  ont  ete  publies  en  fac- 
simile,  d'apres  une  copie  faite  a  la  main,  dans  le  Scyllacio  de  M. 
Lenox.  On  trouvera  le  titre  et  la  Vignette  du  verso  du  dernier  f., 
imprimes  avec  les  memes  bois  qu'a  employes  l'amateur  new-yorkais, 
dans  les  Notes  on  Columhus,  pp.  118  —  119. 

La  presente  edition  a  ete  reproduite  en  fac-simile  par  Adam 
Pilinski  en  1858  pour  le  libraire  Franck,  de  Paris,  d'apres  l'exemplaire 
de  Munich,  consequemment  en  huit  feuillets.  Plus  tard,  l'habile  artiste 
s'etant  procure  une  copie  des  deux  feuillets  supplementaires  de  l'exem- 
plaire que  possedait  M.  Lenox,  fit  une  seconde  edition  de  son  fac- 
simile  et  y  ajouta  ces  deux  feuillets,  qui  forment  couverture.  Enfin, 
il  fit  un  nouveau  tirage  de  cette  edition  augmentee,  sous  ce  titre: 

Christophe  Colomb,  son  recit  de  la  decouverte  du  Nouveau 
Monde.  Premiere  edition  illustree  de  la  traduction  latine  {Berg- 
mann de  Olpe,  Bäle  1493 — 1494).  Beproduit  en  fac-simile;  Paris, 
1885.  In- 8,  12  feuillets  non  chiffres.     Non  mis  dans  le  commerce. 

L'annee  derniere,  les  curateurs  de  la  Bibliotheca  Lenoxiana 
publierent  un  nouveau  fac-simile  en  phototypie,  d'apres  l'exemplaire 
complet  conserve  dans  cette  bibliotheque,  sous  le  titre  suivant: 

The  Letter  of  Columhus  on  the  Discovery  of  America.  A 
Facsimile  of  the  Pictorial  Edition,  tvith  a  New  and  Lateral  Trans- 
lation, and  a  Complete  Reprint  of  the  Oldest  Four  Editions  in 
Latin.  Printed  hy  order  of  the  Trustees  of  the  Lenox  Library. 
New-York,  mdcccxcii;  in-8,  xiii,  10  feuillets  pour  fac-simile  et  62  pp. 

Une  seconde  edition  vient  de  paraitre,  sous  ce  titre:  The  Letter 


par  ftenry  Harrisse.  4*^ 

of  Columhus  on  the  Discovery  of  America.  A  Facsimile  Reprint 
of  the  Pictorial  Edition  of  1493,  with  a  Literal  translation,  and 
on  Introduction.  Printed  hy  order  of  the  Trustees  of  the  Lenox 
Library.  Secotid  Edition.  New -York,  mdcccxciii.  Petit  in-8,  xi  pp., 
10  feuillets  pom*  fac-simil^  et  14  pp.  L'introduction  est  de  M.  Wilber- 
force  Eames. 

Le  texte  de  cette  edition  a  et^  reproduit  ponr  la  premiere  fois, 
en  d^hors  de  la  seconde  edition  de  Bergmann  de  Olpe  (d^crite  ci- 
apres),  par  Henri  Petri  dans  le  recueil  generalement  cite  d'apres  la 
premiere  piece  qu'il  contient,  comme  suit: 

Bellum  Christianorum  prindpum  . . .  autore  Roberto  Monaclio. 
Basilae,  Henric.  Petrus,  mdxxxiii.     In-folio,  aux  ff.  116 — 121. 

On  le  retrouve  dans  VHisjmnice  illustratce ,  d'Andre  Schott, 
Francfort,  1603—1608,  in-folio,  t.  11,  art.  XXII,  pp.  1282—1284. 

Dans  les  deux  cas,  les  mots  au  titre,  „in  mari  Indico"  au  lieu 
de  „Indise  supra  Gangem",  suffisent  pour  en  indiquer  la  provenance 
bäloi  se- 
il se  trouve  egalement,  mais  suivi  d'une  traduction  en  italien 
et  de  mauvaises  copies  des  planches,  dans  l'edition  originale  de  Bossi: 

Vita  di  Cristoforö  Colombo^  scritta  e  corretada  di  nuove  osser- 
vazioni  di  note  stmico-critiche  e  di  im'  appendice  di  documenti 
rari  o  inediti  dal  cavaliere  Liiigi  Bossi  .  .  .  Milano,  Vicenzo  Ferrario, 
1818,  in-8*^,  4  fnc.  et  252  pp.,  porti-ait  et  5  planches. 

Le  meme  texte  et  les  memes  planches,  mais  avec  une  version 
en  frangais,  sont  aussi  dans  la  traduction  fran^aise  de  l'ouvrage  pre- 
cedent  publice  sous  ce  titre: 

Histoire  de  Christophe  Colomb  suivie  de  sa  correspondance, 
d'eclaircissements  et  de  picces  curieitses  et  inedites,  traduite  de 
Vitalien  de  Bossi,  ornee  du  p>ortrait  de  Colomb  et  de  plusieurs  gra- 
vures  dessinees  par  lui-meme;  Paris,  Carnevellier  aJn^  . .  mdcccxxiv. 
In-8,  XII  et  371  pages,  portrait  et  4  planches. 

Autre  Edition  ou  reimpression:  .  .  .  Traduite  de  Vitalien.  de 
Bossi  par  M.  C.  M.  Urano^  ex  professeur  d'archeologie  ä  VAca- 
d(hnie  royale  d'Anvers.  Seconde  edition;  Paris,  Boulland,  mdccc. 
XXV.'  In-8.«) 

Cette  edition  ne  nous  parait  differer  de  la  prec^dente  que  par 
le  nom  du  traducteur  porte  sur  le  titre,  celui  d'un  autre  editeur,  la 
date  et  le  fleuron  ä  la  page  xu.  II  est  possible  que  le  titre  et  les 
pages  preliminaires  seuls  aient  ete  reimprimes. 

II  fut  fait  une  traduction  anglaise  de  cette  premiere  edition  de 
Bergmann  des  1816,  sous  ce  titre: 

Translation  of  Colmnbus'  Letter  from  the  Latin  of  the  Mila- 
nese  edition,  concerning  the  discovcred  islands. 

Elle  se  trouve  dans  VEdinburgh  Revieiv,  t.  XXVII,  N»  LIV 
(Decembre  1816,   pp.  505 — 511)    et  c'est  Lord  Brougham  qui  en  est 

1)  Cf.  Bulletin  de  la  SodÜe  de  Geographie,  de  Paris,  1925,  tome  IV, 
pages  76-82. 


48  Christophe  Colomb  et  les  Academiciens  espagnols 

Tauteur.  L'article  a  ete  reproduit  dans  ses  Contrihutions  to  tJie 
Edinhxirgli  Bevietv,  London,  1856,  in-8,  t.  III,  pp.  305 — 27. 

Nous  presömons  que  le  Columhus'  oicn  account  of  his  first 
voyage,  insere  dans  VAnalectic  Magazine,  Philadelphie,  t.  IX  (1817), 
pp.  516 — 522,  est  une  reimpression  de  la  version  que  nous  venons 
de  citer. 

Une  nouvelle  traduction  anglaise  par  M.  Wilberforce  Eames, 
accompagnee  du  texte  original,  avec  les  abreviations  resolues  et  des 
corrections,  se  trouve  dans  le  recueil  de  la  Lenoxiana. 

La  plus  ancienne  mention  de  la  presente  edition  (en  dehors  de 
ce  qu'impliquent  les  impressions  du  texte  faites  par  Petri  en  1533  et 
Schott  en  1603)  est  celle  que  renferme  YHistoire  diplomatique  de 
BeJiaim,  ecrite  par  De  Murr,  traduction  de  Jansen,  Strasbourg  et 
Paris,  1802,  pet.  in-8,  p.  62,  ä  la  note.  Malheureusement,  si  De  Murr 
indique  le  format,  il  a  omis  de  donner  le  nombre  de  feuillets,  et  il 
se  trompe  en  disant  que  l'edition  fut  faite  ä  Rome  et  que  la  lettre 
se  trouve  dans  le  Kovus  Orhis,  soit  de  Bäle,  soit  de  Rotterdam. 
Mais  d'oü  savait  De  Murr  en  1802,  que  „l'original  espagnol  fut  im- 
prime  en  1493"? 

Vient  ensuite  la  description  portee  sur  le  catalogue  de  la  Brera 
et  que  Lord  Brougham   a  reproduite  dans  son  article  precite  (p.  510). 

Bossi  {J^ita  p.  171)  mentionne  une  description  exacte  et  detaillee 
qu'aurait  ecrite  le  professeur  Gianorini,  autrefois  bibliothecaire  de 
rUniversite  de  Pavie,  et  que  nous  n'avons  pu  decouvrir.  Peut-etre 
est-ce  celle  de  la  Brera,  attribuee  parfois  ä  Zaccaria.  Bossi  ensuite 
decrivit  de  visu  l'exemplaire  de  la  bibliotheque  milanaise  (pp.  167 — 171), 
et  M.  Harrisse,  ä  son  tour,  reproduisit  la  note  de  la  Brera  {Bihliot 
Americ.  Vetust.,  p.  17,  note  2). 

Ces  descriptions  accusent  un  exemplaire  en  neuf  feuillets,  dont 
le  Premier  porte  au  recto,  les  armes  de  Castille  et  Leon,  et  au  verso, 
un  bois  representant  une  caravelle  que  surmonte  l'inscription :  Beg. 
Hispanice.  Ces  neuf  feuillets  impliquent  l'existence,  dans  un  exem- 
plaire qui  serait  complet,  d'un  dixieme  feuillet,  lequel  ä  cette  epoque 
etait  completement  inconnu  des  bibliographes. 

C'est  seulement  lors  de  la  publication  du  catalogue  de  la  vente 
Heber,  faite  ä  Paris  en  1836,  qu'on  revit  une  description  (p.  83,  N" 
885)  de  cette  plaquette.  Le  nombre  des  feuillets  n'y  est  pas  donne; 
mais,  comme  M.  Wilberforce  Eames  le  fait  justement  remarquer,  les 
mots  Begnum  Hisxmnice,  places  en  tete  de  l'article,  indiquent  la 
presence  du  1®""  f.  dans  cet  exemplaire,  qui,  consequement,  avait  au 
moins  9  ff.  Cependant  il  ne  prouve  pas  que  le  10^""®  feuillet  s'y  trou- 
vait  egalement. 

Mais,  dans  l'annee  1842,  Brunet  {Manuel,  4«  edition,  1. 1,  p.  734), 
decrivit  un  exemplaire  de  dix  feuillets,  en  ces  termes:  „De  insulis 
inventis  epistola.     Granatae,  in-8.  goth.  de  10  flf.,  ä  27  lig.  par  page." 

„Vend.  97  fr.  2«  vente  Heber,  ä  Paris.  Le  recto  du  prem.  f. 
porte  les  mots  Begnu  Hispanie,  avcc  les  armes  de  Castille  :  au  versa 


par  Henry  Harrisse.  49 

Be  voit  une  planche  en  bois  (Oceana  classis).  Au  2^  f.  commence 
De  Jnsidis  inuenfis  .  Epistola  Christof.  Colon  ...  Le  dernier  f. 
contient  au  recto  une  figure  repr^sentant  Ferdinand,  roi  d'Espagne, 
et  au  verso  le  mot  Granata,  avec  les  armes  de  cette  ville." 

On  ne  sanrait  done  douter  qu'en  1842,  il  existait  un  exemplaire 
en  dix  feuillets.  Mais  les  fautes  que  renferme  la  description  de  Brunet, 
d'habitude  si  exact:  „Hispanie"  pour  hpspanie,  „Oceana"  pour  Oce- 
anica,  „Christof.  Colon"  pour  Cristofori  Colom,  et  le  mot  „Granatae" 
mis  en  vedette  pour  indiquer  que  le  livre  a  ete  imprime  ;i  Grenade, 
tandisque  c'est  seulement  la  legende  du  bois,  portent  u  douter  que 
malgr^  sa  mention  de  l'exemplaire  Heber,  il  ait  decrit  la  plaquette 
de  risn.  Brunet  peut  avoir  re^u  le  renseignement  de  seconde  main 
et  l'avoir  complete  en  se  referant  au  catalogue  de  Silvestre,  pour 
mentionner,  selon  l'usage,  quand,  oü  et  ä  quel  prix  un  exemplaire 
avait  passe  en  vente. 

Les  registres  de  Silvestre,  le  libraire  qui  fit  la  vente  en  1836, 
ont  disparu  et  nous  n'avons  pu  decouvrir  qui  fut  l'acquereur  de  l'exem- 
plaire Heber. 

Des  1847,  M.  Major  (Select  letters  of  Colimhus,  P"  edit., 
introd.,  p.  iv)  dit  qu'un  exemplaire  de  l'edition  illustree  se  trouvait 
„in  the  library  of  Professor  Libri".  A  cette  date,  Libri  vivait  encore 
a  Paris,  et  le  fait  que  Major  dans  sa  propre  description  attribue  ä  la 
plaquette  seulement  „nine  leaves",  montre  que  celui-ci  n'a  pas  non 
plus  vu  l'exemplaire  en  dix  feuillets. 

Enfin,  dans  l'annde  1849,  le  catalogue  de  la  vente  que  Libri 
fit  alors  de  sa  bibliotheque ,  ä  Londres,  annon^a  sous  le  n»  259,  un 
exemplaire  de  dix  feuillets.  M.  James  Lenox  l'acheta  et  c'est  celui 
que  les  curateurs  de  la  bibliotheque  qui  porte  son  uom  ont  reproduit 
en  fac-simile. 

Les  doutes  qu'on  a  pu  concevoir  sur  l'authenticite  du  10**  feuillet 
de  cet  exemplaire  prennent  leur  source  dans  la  deplorable  reputation 
laissee  par  Libri  comme  tniqueur  et  brocanteur  de  livres.  Dans  l'im- 
possibilite  d'un  examen  technique  du  volume,  ä  cause  de  la  reliure,  pour 
douter  de  la  Idgitimite  de  ce  feuillet,  il  faut  admettre  que  Libri  l'a 
fnit  fabriquer  au  plus  tard  en  1842,  c'est  a  dire  cinq  annees  avant 
la  premiere  vente  qu'il  fit  de  ses  livres.  Le  fait  n'est  pas  impossible, 
mais  il  donne  a  reflechir. 

Les     antres    anciennes    descriptions    bibliographiques    de    cette 
Edition  se  trouvent  dans  les  ouvrages  suivants: 
1826.  Hain,  Repertorium,  N"5491,  ddcrivant  l'exemplaire  de  Munich, 

en  huit  feuillets. 
1842.  Bibliotheca  Grenvilliana,  t.  I,  p.  159,  imparfaitement  decrit 
comme  contenant  „eight  leaves",  alors  que  l'exemplaire  de 
de  cette  bibliotheque  (British  Museum)  en  a  nenf,  tous  par- 
faitement  authentiques ;  le  neuvieme  dtant  le  premier,  qui 
forme  moitid  de  la  converture  et  porte  denx  bois,  ainsi  qne 
nous  l'avons  dit. 

XI.    I.  2.  4 


50  Christophe  Colomb  et  les  Acad6miciens  espagnols 

IX. 

Seconde  edition  de  Bergmann  de  Olpe. 

In  laudem  Sereniffi  ||  mi  Ferdinandi  Hifpaniau  regis,  Bethi  ||  cae  & 
regni  Granatse,  obfidio,  victoria,  &  triüphus  Et  de  Infulis  in  mari 
Indico.  II  nuper  inuentis.  || 

Le  titre  de  VEpistola  meme,  est  au  recto  du  HO^  f.  et  reproduit 
le  libelle  de  la  premiere  edition  de  Bergmann. 

%*  Petit  in-8^  de  30  feuillets  non  chiflfreS;  imprimes  en  caracteres 
romains,  sans  nom  de  ville  ni  d'imprimeur,  mais  portant  au  verso 
du  29e  f.  la  date  1.4.9.4.  et  la  devise  Nihil  sine  causa,  suivies 
des  initiales  I .  B . ,  ce  qui  est  la  marque  de  Johannes  Bergmann 
de  Olpe,  qui  a  aussi  imprime  l'edition  precedente.  Pour  filigrane, 
ä  cheval  sur  le  l^r  et  le  4«  feuillets,  trois  monticules,  celui  du 
milieu  plus  eleve  et  surmoute  d'une  tige  terminee  par  une  croix. 
Le  format  presente  l'apparence  d'un  iu-quarto  mais  les  cahiers  cou- 
tiennent  liuit  feuillets  dont  les  quatre  premiers  sont  signatures. 

Bien  qu'on  rencontre  parfois  separement  YEpistola  de  cette 
edition,  ce  n'est  pas  une  publication  independante  du  drame  sur  la 
prise  de  Grenade,  compose  en  prose  latine  par  Pecrivain  romagnol 
Carolus  Verardus,  qui  le  fit  representer  a  Rome  le  21  avril  1492 
dans  le  palais  du  cardinal  Rafael  Riario,  et  imprimer  d'abord  (mais 
Sans  YEpistola)  par  Eucharius  Silber  en  mars  1493.  Aussi  ne  faisons- 
nous  figurer  cet  imprime  separement  qu'a  cause  de  ses  rapports  etroits 
avec  la  grande  edition  en  10  feuillets. 

On  y  remarque,  dans  la  partie  afferente  au  voyage  de  Colomb, 
toutes  les  vignettes  qui  se  trouvent  dans  les  exemplaires  en  huit 
feuillets  de  VEpißola  illustree.  Et,  fait  tres  important,  ce  sont  les 
memes  bois  qui  ont  servi  pour  les  deux  editions;  mais  comme  ces 
bois  sont  de  la  justification  des  pages  in-8,  ayant  ete  graves  pour  la 
premiere  edition,  qui  est  plus  petite,  on  a  ajoute  tantöt  au  dessus 
tantot  au  dessous,  quelques  lignes  d'impression  et  meme  une  fois  une 
Vignette  courante  dessus  et  dessous.  Les  figures  qui  ne  se  trouvent 
que  dans  l'edition  de  YEpistola  en  10  ff.  sont  le  portrait  de  Ferdinand 
d' Aragon  en  pied,  lequel  differe  de  Peffigie  de  ce  monarque  placee 
en  tete  du  Verardus'  et  Pecusson  de  Grenade. 

On  connait  plus  de  trente  exemplaires  de  cette  seconde  publi- 
cation bäloise,  qui  termine  la  serie  des  editions  latines  de  YEpistola 
faites  au  XV®  siecle.  De  fait,  cet  important  ecrit  n'a  ete  reimprime 
separement  depuis,  que  de  nos  jours. 

IX. 

Notre  but,  par  cet  exemple,  est  simplement  de  suggerer  ce  qui, 
Selon  nous,  aurait  pu  etre  une  des  divisions  de  la  partie  principale  de 
Pouvrage,  si  les  academiciens  espagnols  s'etaient  avises  de  classer  leurs 
materiaux  avec  un  peu  plus  de  savoir,  de  methode  et  d'esprit  pratique. 

La  Bibliographie  est  Pauxilliaire  de  PHistoire.  Est-ce  que  le 
simple   bon    sens  alors  et  surtout  qu'il  s'agit  de  faciliter  P^tude  de  la 


par  iienry  Harrissö.  51 

decouverte  du  Nouvean  Monde,  n'indiquait  pas  la  necessite  d'affecter 
une  partie  speciale  aux  expeditions  transatlantiques  de  Colomb,  qu'on 
aurait  divisee  en  quatre  sections,  une  pour  chaque  voyage,  et  groupant 
par  ordre  de  date  les  livres  qui  s'y  rapportent,  selon  leur  caracttire 
individuel?  La  compilation  lieteroclite  de  l'academie  madrilene  ne 
presente  rien  de  semblable.  11  faut  aller  ä  la  peche  dans  ce  volume 
de  sept  Cents  pages  pour  recueillir  ce  qui  concerne  chacune  des 
grandes  periodes  de  Toeuvre  de  Colomb:  labeur  penible  et  ingi-at,  im- 
pliquant  une  connaissance  dejä  acquise  et,  consequemment,  l'inutilite 
relative  de  ce  repertoire  incomplet  et  confus. 

Si  maintenant  le  critique  examine  l'ensemble  des  Clements  em- 
ployes,  il  n'arrive  pas  ä  sc  rendre  compte  des  motifs  qui  ont  dicte  le 
choix  des  livres.  La  Junte  aurait  pu,  nous  dit-on,  en  decrire  trois 
fois  autant.  Pourquoi  trois  fois  seulement?  C'est  dix  fois,  c'est  cin- 
quante  fois  de  plus,  puisque  d'apres  son  merveilleux  systöme,  tout 
volume  oü  se  trouve  le  nom  de  Colomb,  sous  n'importe  quel  pretexte, 
et  imprime  dans  le  cours  de  quatre  siecles  merite  une  place  dans  ce 
capbarnaüm  academique!  Elle  a  donc  choisi  les  ouvrages.  Que  ses 
specialistes  attitres  alors  nous  disent,  s'ils  le  peuvent,  les  raisons  de 
leurs  preferences;  pourquoi,  en  un  fatras  inimaginable,  cette  avalanche 
de  livres  incongrus,  disparates  et  inutiles  a  pris  la  place  d'une  multi- 
tude  d'autres  qui  devraient  figurer  en  tete  de  toute  bibliographie  con- 
sacree  ä  Christophe  Colomb  et  ä  ses  voyages.  Comment,  les  aca- 
ddmiciens  espagnols  affectent  plus  de  quatre  Cents  colonnes  ä  la 
description  de  manuscrits ,  de  volumes ,  de  brochures ,  d'articles  de 
journaux  oü  ce  ({ui  le  concerne  n'existe  qu'en  dose  infinitesimale  ou 
par  hasard,  et  ils  omettraient  une  foule  d'ecrits  dont  chaque  ligne  se 
rapporte  ä  lui  seul;  ils  iraient  jusqu'ä  exclure  des  histoires  de  sa  vie! 
C'est  donc  qu'ils  n'ont  pu  decouvrir  et  qu'ils  ignorent  encore  l'existence 
de  tant  de  livres  essentiels?  Dans  ces  conditions,  le  bouquiniste  d'en 
face  vaut  dix  fois  mieux  que  cette  commission  de  savants  espagnols 
couronnes  et  empanaches. 

Nous  avons  dejä  releve  les  omissions  inouies,  dans  la  partie  docu- 
mentaire,  d'ecrits  de  Colomb  lui-meme  et,  parmi  les  imprim^s,  l'absence, 
plus  extraordinaire  encore,  s'il  est  possible,  d'^ditions  espagnoles  et 
latines  du  XV®  siecle,  en  prose  et  en  vers,  de  sa  propre  relation  de 
la  decouverte.  Voyons  si  dans  les  parties  secondaires,  qu'il  importait 
cependant  de  donner  completes  et  avec  exactitude,  il  n'y  a  pas  d'aussi 
impardonnables  lacunes.  Mais  nous  devons  pr^venir  le  lecteur  que 
le  nombre  d'ouvrages  importants  omis  dans  chaque  division  est  si  con- 
sidärable  que  nous  sommes  obliges  de  nous  borner  ä  une  seule  d'entre 
elles.  Autrement,  ce  serait  refaire  le  travail  des  academiciens ,  — 
t«che  peu  agreable,  —  et  absorber  sur  un  seul  sujet  beaucoup  plus 
d'espace  du  Centralblatt  qu'il  ne  convient.  Cette  division  sera  celle 
qui  devrait  renfermer  toutes  les  histoires  et  biographies  säpardes  de 
Christophe  Colomb. 

Pour    commencer,  —  et   c'est    tr^s  ^tounant,  —  cette  categorie 


52  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

de  livres  ne  constitue  pas  iine  serie  dans  la  Bihliografia  Colomhina. 
II  y  a  bien  ime  section  intitulee  Ohras  que  tratan  de  la  vida  y  viajes 
de  Colon  ^  laquelle  contient  114  articles,  mais  c'est  dans  une  division 
subsequente  et  designee  sous  le  titre  bizarre  de  Ohras  que  tratan  de 
particulares  varios,  que  Ton  trouve  les  autres  histoires  de  TAmiral 
arrivees  ä  la  connaissance  de  la  Junte  aeademique.  Une  particularite 
non  moins  surprenante,  les  livres  sont  classes  alphabetiquement.  II 
s'ensuit  que  la  division  semble  faite  non  pour  ceux  qui  veulent  ap- 
prendre,  mais  pour  les  lecteurs  qui  savent  dejä  et,  par  suite,  qu'elle 
se  trouve  ä  peu  pres  sans  utilite.  Une  bibliographie  n'est  pas  un 
dictionnaire ,  surtout  lorsqu'elle  a  pour  cause  ou  pour  but  l'histoire 
d'un  homme  et  du  developpement  d'une  idee.  L'ordre  chronologique 
alors  est  indispensable,  parce  qu'il  prend  le  fait  ä  ses  debuts  et  en 
montre  l'evolution  par  epoque  et  par  pays.  Pour  les  noms  d'auteurs, 
un  index  suffit.     Cela  saute  aux  yeux! 

Voilä  pour  la  methode.  Quant  ä  l'execution,  eile  est  plus  de- 
fectueuse  encore,  non  seulement  par  la  facture,  mais  par  le  caractere 
superficiel  ou  maladroit  des  recherches  et  une  ignorance  inconcevable 
des  principes  les  plus  elementaires  de  la  bibliographie. 

Par  exemple,  l'histoire  de  Colomb,  sinon  la  plus  veridique  en 
certaines  parties,  du  moins  la  plus  importante  ä  cause  de  Finfluence 
qu'elle  a  exercee,  puisque  pendant  trois  siecles  cet  ouvrage  a  ali- 
mente  toutes  les  biographies  qui  furent  ecrites  du  grand  navigateur, 
est  Celle  connue  sous  le  titre  de  les  Historie  et  justement  attribuee 
dans  sa  forme  premiere  a  son  fils  Fernand.  Les  academiciens  espa- 
gnols en  decrivent  deux  editiuns  italiennes:  1571  et  1614  (p.  'i29,  N*^"* 
23  et  24).  Mais  pourquoi  omettent-ils  celles  de  1676,  1678,  1685, 
1709  et  1728?  Si  dans  une  bibliographie  specialement  consacree  ä 
Christophe  Colomb  on  ne  decrit  pas  toutes  les  editions  de  cet  ouvrage, 
quels  sont  donc  les  livres  qui  meritent  un  tel  honneur?  II  est  pueril 
de  se  contenter  de  la  vague  remarque:  „Vistas  cinco  ediciones  poste- 
riores". Quelles  editions  avez-vous  vues?  Dans  le  nombre,  trouvait-on 
Celles  de  1618  et  1672  citees  par  Cancellieri? 

A  l'exception  de  Navarrete,  Mufioz  est  le  seul  Espagnol  qui 
depuis  deux  cents  ans  ait  ecrit  proprement  sur  Colomb  et  ä  l'aide  de 
documents  jusqu'alors  inedits.  Bien  que  son  ouvrage  s'arrete  au  seuil 
de  l'an  1500,  il  produisit  une  profonde  Impression  sur  les  ecrivains  de 
son  temps  et  des  cinquante  annees  qui  suivirent.  C'est  que  VHistoria 
de  Muüoz  n'est  pas  non  plus  „un  tissu  de  phrases  creuses  et  d'asser- 
tions  hasardees.  On  y  remarque,  au  contraire,  une  etude  conscien- 
cieuse  des  sources,  un  style  sobre,  de  l'impartialite,  du  sang-froid  et, 
pour  l'epoque  et  le  pays,  de  la  critique.  Aussi  fut-elle  accueillie  en 
Espagne  par  de  mesquines  jalousies  et  d'ineptes  pamphlets".i)  Ces 
attaques  et  les  reponses  qu'elles  provoquerent  sont  les  corrolaires  du 
livre  de  cet  historien  et,  pour  cette  raison,  elles  doivent  etre  mention- 

1)  Harrisse,  Christophe  Colomb,  1. 1,  p.  65  et  a,  la  note,  oii  plusieurs  de 
ces  publications  de  pol^miqtie  sont  d^crites. 


•  par  Henry  Harrisse.  53 

nees  dans  tonte  bibliographie  colombine.  Les  academiciens  ne  citent 
et  ne  connaissent  sans  donte  qne  la  replique  restee  manuscrite ,  ä 
l'adresse  de  D.  Josef  de  Guevara  (p.  433)  et  le  pamphlet  au  nom  de 
Francisco  Iturri  (p.  413),  qu'ils  d^crivent  d'ailleurs  imparfaitementj) 
Mais  la  Carta  segunda  signee  M.  A.  R.  F.,  Madrid,  1798,  et  les  deux 
reponses  de  Munoz,  sons  le  Pseudonyme  de  Antonio  Aleman,  publices 
a  Valence  en  cette  annee?  Pourquoi  aussi  omettre  le  travail  separö 
de  Napionc  sur  VHistoria  et  public  parmi  ses  additions  en  1808? 

Dans  une  bibliographie  de  ce  genre  on  ne  doit  pas  se  contenter 
de  citer  de  Robertson  la  History  of  America;  il  faut  aussi  decrire 
les  editions  qui  parurent  sous  le  titre  de  History  of  the  Discovery 
and  settlement  of  America  et  de  History  of  the  Discovery  and 
Conquest  of  America,  avec  leurs  traductions  et  abreges:  Londres, 
1826,  in-8;  Edimbourg,  1826,  in-8;  New  York,  1828  et  1841,  in-8; 
Londres,  1835,  in- 18;  New  York,  1844,  in- 18;  Paris  (en  fran^ais), 
1850,  in- 18;  enfin,  comme  Vita  di  Cristofano  Colomho;  Venise,  1794, 
in-8,  et  sous  le  titre  de  Vita,  Viaygi  ed  Avventure  di  Cristoforo 
Colomho,  Milan,   1837,  et  1858,  in- 16,  &c.  &c. 

Une  autre  histoire  de  Colomb,  dont  l'influence  fut  aussi  tres 
grande,  car  le  livre  s'adressait  ä  la  jeunesse,  c'est  Die  Entdeckung 
von  Amerika,  de  Campe.  Elle  ne  commence  ä  figurer  dans  la  Btblio- 
grafia  Colomhina  qu'avec  la  version  anglaise  donnee  ä  Londres  en 
1799.  Pourquoi  cette  singulit're  preference?  II  est  elementaire  que 
la  Junte  devait  d'abord  citer  au  moins  les  editions  en  allemand,  Ham- 
bourg,  1780 — 1781;  en  hollandais,  Amsterdam,  1782 — 1783;  en  fran^ais, 
Hambourg,  1782,  et  Herne,  1799;  en  danois,  Copenhague,  1787 — 1788; 
en  hongrois,  Kolorsvär,  1793;  en  portugais  (du  fran(;ais)  Paris,  1836; 
c'est  a  dire  les  premieres  editions  faites  dans  differents  pays. 

Puisque  la  Junte  trouve  tont  natnrel  de  ne  faire  gräce  d'aucune 
des  revues  qui  ont  parle  des  elucubrations  d'un  de  ses  membres,  il 
semble  qu'elle  eut  pu  en  faire  autant  pour  Thistoire  de  Colomb  ecrite 
par  Washington  Irving,  chef  d'opuvre  (lui  n'a  ete  egale  a  aucune  epoque 
et  dans  aucun  pays.  11  y  a  certainement  interet  a  savoir  comment 
ce  livre  admirable  a  tous  les  points  de  vue  a  ete  accueilli  et,  pour 
cette  raison,  il  fallait  citer  au  moins  les  premiers  articles,  qui  sont 
eux-memes,  dans  une  certaine  mesure,  des  travaux  originaux  sur  la 
decouverte  de  l'Amcrique:  Edinhurg  Revitiv  (par  F.  Jeffrey),  t.  XLVIII, 
1828;  North  American  Review  (par  A.  II.  Everett);  Boston,  t.  XXVIII, 
1829;  Southern  Review,  Charleston,  t.  II  et  t.  VII,  1828  et  1831; 
Museum  of  Foreign  Literature,  Philadelphie,  t.  XIII,  1828;  Ameri- 
can Quarterly  Review,  Philadelphie,  t.  III  et  t.  IX,  1828  et  1831; 
Chambers  Journal,  Edimbourg,  t.  XXXI  et  la  Monthly  Revieiv,  Col- 
Imrn's,  VEclegtic  et  le  London  Magazine,  tous  pour  l'annöe  1828. 

1)  Ce  n'est  pas  un  in- 12,  mais  un  in-lb  de  120  pp.  Notous  que  les  aca- 
demiciens n'ont  appris  Texistence  dt^s  versions  allemande  et  anglaise  de 
VHvftoria  de  Miirmz  (|u:q)rrs  uvoir  tcruiin«''  leur  livre.  V:iut  niiciix  tnrd  que 
Jamals! 


54  Christophe  Colomb  et  les  Acad^micieus  espagnols 

II  serait  injuste  de  ne  pas  reconnaitre  IMmpartialite ,  voulue  ou 
involontaire,  de  ces  omissions  et  d'autres  bien  plus  nombreuses  ou 
importantes  dont  malheureusement  nous  sommes  obliges  d'ecourter  la 
liste.  II  semble  que  la  Junte  ait  tenu  ä  etendre  sa  sollicitade  dis- 
crete  sur  toutes  les  nations  de  la  terre  qui  se  sont  occupees  de 
Christophe  Colomb.  Pour  etre  mieux  compris  et  unir  l'utile  ä  l'agre- 
able,  nous  emprunterons,  en  leger  ä-compte,  un  certain  nombre  d'his- 
toires  omises.  Le  lecteur  pourra  les  grouper  ä  la  fa^on  d'un  bouquet 
cueilli  ä  peu  pres  partout: 

En  Allemand: 
1778.     TOTZE  (Eobald.).  Hannover.     (Dans  le  Hannoverisches 

Magazin,  pp.  1441—1488). 
1778.     ANONYME.  Göttingue.     (Dans  Schlözer's  Briefwechsel, 
Pars  II,   pp.  207  —  227.     Curieux  comme  ayant  ete  fait 
avec  la  correspondance  de  Colomb.). 
1779  et  1782.     RING  (F.  D.).  Frankfort  s/M.  Eichenberg,  in-8. 
1814.     DEUBER  (F.  X.  A.).  Bamberg,  Kunz,  in-8. 
1827—28.     ZEPHAROWICH  (J.  E.  von).    Vienne,   Schrambl ,    in-18. 
1844.     WISLICENUS  (E.).  Leipzig,  Wigand,  in-8. 
1863.     GOEHRING  (C).  Leipzig,  Teubner,  in- 16. 
1873.     RIECKE.  Stuttgard,  in-8. 

1875.     RODERICH  (M.).  Dresde  (lUustr.  Gall)  in-8. 
1878.     KÖRBER  (Ph.).  Urfahr-Linz,  Krauslich.  in-8. 

En  Anglais: 

1772.     ANONYME.  Londres,  Crowder,  in-12. 

1795.  „  Philadelphie,  in-8. 

1805.     WILMER  (J.  J.).  Baltimore,  in- 12  (Dans  V  American  Nepos.) 

1824.     ANONYME.  Dublin,  Folds  &  Son,  in- 16.     („For  promo- 

ting  the  scriptural  education  of  the  Poor".) 
1834.     IRVING  (W.).  Stockholm,  Bohlin,  in-8. 
1838.     ANONYME.  London,  Parker,  pet.  in-8. 
1843.     IRVING  (W.).  Stockholm,  Haggerström,  in-8. 
1846.  „  „     Leipzig,  Ranger,  in- 16. 

1872.     KNIGHT  (le  R.  P.  Arthur  George).  London,  in-8.     (Pub- 

lications  des  P.  P.  Jesuites). 

1878.  BELLOY  (Marquis  de).  Philadelphie  et  New-York,  in-4. 
(Traduit  par  R.  S.  H.). 

1879.  ABBOTT  (John  S.  C).  Londres,  Ward  &  C'«,  in-S. 
1882.     MOON  (W.).  Brighton,  3  vols.  in-8,  oblong.     (Caracteres 

en  relief,  pour  les  aveugles). 

En  Armenien: 

1784.     BOBERTSON.  Venise,  in-8.     (Traduction^  de  l'italien  par 

le  P.  Minas  Gasparianz.) 
1802—1816.  KÜVER   (le   P.   Akonty).   Venise,    in-12.    (2  vols. 

entiers  de  sa  Geographie  generale.) 

1880.  ANONYME.  Vienne.  (Traduction  du  fran^ais.) 


par  Henry  Harrisse.  55 

£n  Croate: 

1862.     CAMPE.  Agram,  iii-8.     (Traduction  de  Bndinjacki). 

Ell  Baiiois: 

1787—88,  et  1813  (?)  CAMPE.  Copenhague.  in-8.     (Traduction 
faite  par  Schnabel  Randrnp). 

En  Espagnol: 

1803.     CAMPE.    Madrid.    3  vols.  in -18.     (Traduction   de   Juan 
Corradi). 

1836.  LAME-FLEURY.  Paris,  Rosa,  in- 18.     (Traduction  de  D. 
M.  de  Villafane). 

1837.  LAMfi-FLEURY.  Paris,   Bossange,   in- 18.     (Traduction 
signee  M.  J.  J.). 

1845.     LAMfi-FLEURY.  Madrid,  Gonzales,  ou  Boix,  in-8. 
1858.     ANONYME.  Madrid;  Plaza  de  la  Cebada,  N°  96.  gr.  in-8. 
1880.     PRIETO  (A.  L.)  La  Havane,  in-folio.     (Dans  le  Fanteon 

Cuhano.) 
1889.     LAMARTINE.  Barcelone.  in-12.    (Traduction  de  D.  Jose 

Comas). 

En  FraiK^ais: 

Les  academiciens  espagnols  en  ont  vraiment  trop  omis! 

En  Grec: 

1858.     IRVING  (W.)  Athenes,   in-8.     (Traduction   du   fran9ais, 
par  G.  A.  Aristides.) 

En  Höbreu: 

1555.     JOSEPH  ha  COHEN.  Chronique.  Sabionetta,  in-4. 
1823.     CAMPE.  Wilna.  Imprimerie  des  missionaires,  in- 18.  (Tra- 
duction de  Mordecai  Aaron,  alias  Asher  Magnus  Ginsburg.) 

En  Hollandais: 

1664.     ANONYME.  Amsterdam,   Saeghman,   in-4.     (Avec  Den 

Spiegel  de  Las  Casas.) 
1819.     DEUBER  (I.  X.  A.).  Rotterdam,  in-8. 

En  Hongrois: 

1789.     ANONYME.     Comorn.      (Dans   le   t.    11    de    Mindenes 

Gyiiytemeny.) 
1847.     CSEMEGI  (K.)  Pesth.     (Dans   le  Honlednyok  Könyve, 

N°  24.) 
1847.     ANONYME.  Pesth.     (Dans  le  Honderii,  N«  23.) 

1855.  ANONYME.   Pesth.     (Dans   le   Nagy-Vilag  Kepekben, 
N°  443.) 

1856.  KEMENY  (Sigism.).  Pesth      (Dans  le  Pesti  Naplö,  N*»- 
484,  487,  492.) 


56  Christophe  Colomb  et  les  Acad6miciens  espagnols 

1862.  BODOR  (K.)-  Pesth.     (Dans  le  Orszdg  Fukrc,  N"  21.) 

1863.  EGERVARI  POTEMKIN  (E.).  Pesth.  (Dans  le  Orszag- 
tuere,  N«  30.) 

En  Italien: 

1842.  CORNIANI.  Milan,  in-8.     (Dans  Ylconogr.  ital,  t.  IV.) 
1860.     TORRE.  Turin,  Union  tip.,  in-16. 

1863.     CANALE  (M.  G.).  Florence,  Bettini,  in-16. 

1870  et   1880.     HELPS  (A.).  Florence,  Barbera,  in-8.  (Trad.) 

1873.     RUFFINO  (G.  M.).  Turin,   Artigianelli,  in-16.     (Tire  de 

Roselly  de  Lorgues). 
1878.     ANONYME.  Florence;  Tip.  Salani,  in-24.     (En  vers.) 
1884.     VERNE  (J.).  Milan,  Guigoni,  in-16. 

1888.  ALFANI  (A.).  Florence,  Cellini,  in-8. 

1889.  DONDERO  (G.  A.).  Chiavari,  in-16. 

En  Latin: 

1890.  GIUSTINIANI.  (Agost.).  Paris,  in-64.  („Hsec  Columbi 
vita,  minori  forma,  paucissimisque  exemplaribus  anno 
M.  DCCC.  XC.  die  vero  sub  invocatione  Sancti  Eusebii, 
privato  in  proelio".) 

En  Norvegien: 

1860.  ANONYME.  Beretning  om  Amerikas  Opdagelse  of  Kris- 
toflfer  Kolumbus.     Stavanger,  in-8. 

1882.  FLOOD.  (Const.)  Kristopher  Kolumbus  Fremstillet  efter 
de  nyeste  historiske  kilder.     Christiana,  in-8. 

En  Polonais: 

1843.  LESZCYNSKI  (J.  N.).  Varsovie,   Banka  polskiego,    in-8. 
1843.     IRVING  (W.).  Varsovie,  Wroblewskiego  —  G.  L.  Glücks- 
berg, —  in-8. 

1853.     WITOWSKIEGO  (H.).  Livöw,  Kallenbach,  in-8. 
1859.     LAMARTINE.  Wilna,  Lawadzki,  in-8. 

1861.  ANONYME,  Cracovie,  J.  Bensdorfa,  in-8. 

En  Portugals: 

1836.  CAMPE.  Paris,  Aillaud,  2  vols.  in- 12.  (Traduction  de 
J.  Ignacio  Roquete.) 

1845.  PAGE  (Theogenes).  Rio  de  Janeiro.  (Dans  la  Bevista 
Trimensal,  t.  VII.  Traduction  du  frangais  et,  ce  semble, 
d'apres  un  ms.,  par  Mgr.  Jose  Affonso  de  Moraes.) 

En  Russe: 

1835.     POLEVOi  (Nie).  Moscou,  A.  Schirajew,  in-8. 

1837.  IRVING  (W.).  St.  Petersbourg,  in-8.  (Traduction  du 
fran^^ais  par  N.  Bredichin.) 


par  Henry  Harrisse.  57 

1854.  LAMARTINE.  St.  Petersbourg,  in-8. 

1861,  1876,  1884.     DANEFFSKAJA  (S.).  St.  Petersbourg,  in-8. 

(Traduction  de  l'allemand.) 
1873,  1890.     LAMfi-FLEURY.  Wjatka,  Pavlenskow,  in-16.  (Tra- 
duction de  N.  Sinzowa.) 

1879.  ANONYME.  Moscou,  Soc.  propag.  livres  ntiles,  in-8. 

1880.  NASARJEVA  (C.  V.).  St.  Petersbourg,  B.  Fanpolski  in-12. 
(Trad.  de  rallemand). 

1888.  TiTOFF  (A.).  Koursk,  in-8.  (Trad.  du  fran^ais). 

1889.  GRiGOROWA  (A.).  Moscou,  in-8. 

1890.  ARKHANGELSKAJA  (M.).  Moscou,  in-8. 

1891.  ABRAMOFF  (F.).  St.  Petersbourg,  Pavlenskow,  in-8. 

1891.  KALMYKOWA  (A.).  (Dans  le  Jasnaja  Foljana),  cing 
editions. 

En  Serbe: 

1879.  MILICEVIC  (DJ.).  Beigrade,  in-8. 

En  Su^dois: 

1839.     IRVING  (W.).  Stockholm,  Hjerta,  in-12. 
s.  a.  „  „  „  Hellstens,  in-8. 

1844,    1847,    1851,    1856   et    1857.      ANONYME.    Junköping, 
Bjort  &  C«.  pet.  in-8. 

1855.  ANONYME.  Stockholm,  P.  G.  Berg,  in-16. 

En  Tch^que: 

1803.     KRAMERIUS  (V.  M.).  Prague,  in-8. 

1851.     SULC  (Pavel  J.).  Prague,  in-8. 

1853.     IRVING  (W.).  Prague,  in-8.   (Traduction  de  Jacques  Maly.) 

1862.  CAMPE.  Neuhaus,  in-8.  (Traduction  de  K.  Müller.) 

En  Türe: 

1880.  ROBERTSON.  Constantinople,  in-4,  Impr.  du  „Djevaib". 
(Traduction  de  Abdul-Gaflar  Effendi.) 

1892.  KOPASSIS  Effendi  (Andrias).  Constantinople,  in-4.  Impri- 
merie  Mahmoud-Bey. 

X. 

La  partie  technique  est  ä  l'avenant.  Par  exemple,  on  y  ddcrit 
(p.  240,  N**  8)  le  celebre  recueil  de  voyages  intitule  (dans  Toriginal) 
Libretto  De  Ttitta  La  Nauigation  De  lie  De  Spagna  De  Le  Isole 
Et  Terreni  Nouamente  Trouati;  mais,  cette  fois,  avec  une  faute 
pour  chaque  mot  dans  la  transcription  du  titre,  dont  neuf  assez  gros- 
siferes.  Ainsi,  nous  relevons  „le"  pour  La\  „navigatione"  pour  Naui- 
gation., „di"  pour  De;  „e"  pour  i't\  „nuovamenti"  pour  Nouamente; 
„Stampato"  pour  Stampado;  „Venetia"  pour  Venemt;  „da  Albertino 
Vercellese  di  I^isona"  pcMir  per  Afhrrfino  VercAlcfiP  da.  Lisova,  et 
en  omettant  de  decrire  le  forniat,  le  nombrc  de  pagcs  et  de  mentionner 


58  Christophe  Colomb  et  les  Acadeiuiciens  espagnols 

le  caractere  employe;  details  et  erreurs  qui  ne  sont  pas  peu  de  chose 
dans  une  description  de  quatre  petites  lignes  et  lorsqu'il  s'agit  d'un 
livre  de  cette  importance.  Passe  encore  alors  qu'on  ne  le  connaissait 
que  de  seconde  main,  mais  le  monde  a  marche  depuis  1866! 

Les  academiciens  ajoutent  ime  affirmation  des  plus  arrierees,  ä 
savoir  que  „de  calquier  modo  el  Libretto  prototipo  de  las  colecciones 
sucesivas  de  viajes,  se  cree  perdido".  Que  veulent-ils  dire?  Est-ce 
rimprime  fait  ä  Venise  par  Albertino  Vercellese  que  ces  savants  croient 
perdu  „de  toute  fagon"?  II  est  si  peu  perdu  que  la  Junte  l'eüt  faci- 
lement  trouve  decrit,  avec  toute  l'exactitude  desirable,  d'apres  l'exem- 
plaire  meme,  et  rindication  du  lieu  oü  le  livre  se  conserve,  dans  un 
ouvrage  public  depuis  1872  et  qu'elle  cite  (p.  480,  N°  46).  Est-ce 
un  manuscrit  du  temps  dont  ces  erudits  consciencieux  deploreraient  la 
perte  ?  Ils  donnent  eux-memes  (p.  509,  N°  22) ,  naturell ement  sans  le 
savoir,  car  ce  n'est  pas  dix  fois  sur  mille  que  la  Junte  a  eu  la  curio- 
site  d'ouvrir  les  livres  qu'elle  mentionne,  une  description  du  codex  de 
Ferrare.  Que  faut-il  de  plus,  le  manuscrit  original  envoye  par  Angelo 
Trivigiano  ä  Domenico  Malipiero?  Eh!  bien,  on  le  possede  aussi.  II 
se  trouve  dans  la  bibliotheque  de  feu  le  pasteur  Sneyd,  «a  Newcastle, 
en  Angleterre. 

Quant  aux  erreurs  dans  la  copie  des  titres  et  des  noms  propres, 
dans  la  description  materielle  des  livres,  dans  l'enonce  du  sujet  et 
dans  la  Classification,  c'est  quelque  chose  de  formidable! 

Malgre  la  table  d'errata,  ou  ces  bibliographes  si  singulierement 
meticuleux  n'ont  trouve  ä  corriger  qu'une  trentaine  de  noms  (dont  ils 
estropient  encore  plusieurs,  comme  si  une  fois  n'etait  pas  assez!),  nous 
relevons  au  courant  de  la  plume:  Buret  de  Longchambs  et  Longchaps 
{de  Longchamps\  Towsend  (Totvnsend)^  La  Bellodiere  {La  Bedolliere), 
Astigliano  {Stiglianö),  Sewar  {Seivard),  de  Ghelto  {de  Gheltof),  Pili- 
uski  {Pilinshi)^  Baudrill  on  {Mandrillon),  Bagles  {Baple),  Alsedo 
{Älcedo),  Fray  {Francisco)  Tranchedino,  Morthon  {Morton)^  Stanler 
{Stamler),  Bagnet  {Baguet)^  Känvern  {Krämern),  Goureville  {de 
Gonneville),  La  contesse  Mertin  {La  Comtesse  Merlin),  Charleroix 
{Charlevoix) ,  Pitou  {Fiton),  Canal  {Canale),  Geo.  Knigth  {Arthur 
George  Knight),  Duclav  (Duclau),  Coutel  {Cantel),  Costo  {de  Costa) 
et  Francklin  de  Costa  {Benjamin  Franklin  de  Costa),  de  Oulbath 
{H.  d'Oulhach),  Abott  {Abbott),  Schneidaving  {Schneidavind),  Aleide 
D'Orbigni  {Aleide  d'Orbigny),  M.  Major  dedouble  en  deux  personnages 
differents.  Tun,  prenomme  J.  R. ,  l'autre,  Richard  Henry;  Bouchoton 
{Boucloton),  Merruan  {Merruau),^)  Frescot  {Frescott).  M.  de  la  Size- 
ranuc  {M.  de  la  Sizeranne),  Nasali  Rocca  (Nasalli-Bocea),  Pallastrelly 
{Fallastrelli),  Busehing  {Biisching).  Osino  {Osimo),  Mathich  {3IatMeti) 
Dumas,  Bryan  (Ed.)  pour  Bryan  Edwards^  &c,  &c,  &c. 


1)  Les  academiciens  ont  releve  dans  leur  table  d'errata  vingt  huit  noms, 
raais  en  negligeant  tous  ceiix-ci,  dont  un  certain  nombre  cependant  sont 
mieux  ecrits  dans  la  table  alphabetique. 


par  Henry  Harrisse.  59 

Güte  de  la  gcographie: 

New  Jorck,  Cincinati,  Nassaw,  Mariland,  Kegensburg,  Saon,  Chis- 
viek  et  Chiswik,  Saint  Brieue,  Rochelle,  &c,  &c,  &c. 

Cöte  des  editeurs: 

Corchill,  Visseux,  Littl,  Ravdolph,  Ponssielgue,  Serwood,  Logman 
et  Longman,  Obadiach  Rieh,  Joucust,  Sangrain,  Berewont,  Allem,  Be- 
sichen,  Wolffgang  Sueber,  Jolm  W.  Parkler,  Belland  Ualdy,  Luckwood, 
Seribuer,  Calmar  Levy,  Flank,  Shigetti,  Rowort  {Murray\  Blakwood, 
Wittinghain,  Franc,  Hougton,  Scheuone,  Tros,  Jonaust,  &c,  &c. 

La  description  des  formats  est  ^tonnante.  Voyez-vous,  lecteur 
b^nevole,  des  bibliographes,  dont  six  academiciens,  flanques  d'un  coad- 
juteur  le  front  ceint  de  lauriers  a  cause  de  sa  grande  connaissance 
des  livres,  et  qui  ne  savent  pas  lire  une  signature  typographiqueV 
Dans  le  seul  chapitre  specialement  consacre  ä  la  bibliogi-aphie,  que 
voit-on?  Horresco  referensl  Ternaux,  l'abbe  Chevalier,  Lorenz,  Lou- 
andre,  Lowndes,  Gallardo,  la  Bihliotcca  Maritima  de  Navarrete,  les 
catalogues  de  Muller,  de  Maisonneuve,  de  la  vente  Walckenaer,  &c  &c, 
sont  tous  des  in-qnarto.  D'autre  part,  Michaud  (p.  501),  Oettinger 
(p.  502) ,  Larousse ,  Dezobry  et  Bachelet ,  Bescherelle,  Tomasini,  John 
Watson,  la  Bibliot.  Ämeric.  Vctiistissima^  &c  &c  &c,  ce  sont  des  m- 
folio.  Le  Calenäar  de  Rawdon  Brown,  (donne  comme  „Anonimo"), 
la  coUection  de  documents  de  Ternaux,  &c,  &c,  se  trouvent  classes  parmi 
les  catalogues  de  livres.  On  n'en  finirait  pas  s'il  fallait  signaler  tous 
les  pataques  de  ce  genre  que  renferme  cette  dlucubration  academique. 
Heureux  les  livres  echappes  aux  descriptions  d'une  si  nouvelle  et  curi- 
euse  espfece  de  bibliographes! 

Qu'on  feuilletle  maintenant  le  volume  ä  la  recherche  de  renseig- 
nements!  Les  erreurs,  les  omissions,  les  balourdises,  les  contradictions 
de  toutes  sortes  fourmillent.  Ouvrons  donc  la  Biblioffrafia  Colombina 
au  hasard  et  en  nous  limitant  ä  une  pauvre  petite  categorie,  faute  de 
loisir  et  de  place  ici: 

F.  213.  1.  II  n'est  pas  exact  que  „todos  los  documentos"  du 
codex  de  Genes  ou  de  celui  de  Faris,  aient  etc  publies  par  Navarrete. 

F.  2 IB.  2.  Nous  avons  ddjä  releve  les  (juatorze  erreurs  qui  se 
trouvent  dans  cet  article. 

F.  214.  3.  Nous  avons  egalement  decrit  les  dix  sept  fautes  que 
renferme  ce  numero. 

F.  214.  5.  Les  onze  erreurs  sont  aussi  mentionn^es ,  ainsi  que 
les  omissions  du  N°  6. 

P.  214.  6.  Nous  avons  döjä  dit  qu'il  n'y  avait  pas  du  poeme 
de  Dati  „dos  ediciones",  mais  bien  cinq.  N'etant  pas  non  plus  une 
traduction  de  VEpistola  de  Colomb,  mais  une  paraphrase  tres  libre  et 
en  vers,  c'est  aux  oeuvres  poetiques  qu'il  fallait  placer  cet  article. 

F.  214.  7,  doit  etre  plac('^  apn^s  le  N"  9  egalement. 

F.  214.  15.  Qu'est-ce  que  cette  Edition,  l'in-folio  decouvert  en 
1890?  (Sttpra,  p.  26).  Alors  il  faut  ajouter:  In-folio,  de  2  fnc,  im- 
primds  en  lettres  gothiques,  s.  1  n.  d.,  ni  titre,  ni  nom,  ni  marque  d'im- 


60  Christophe  Colornb  et  les  Academicieus  espagnols 

primeur.  Une  lettre  ornee  au  commencement.  Pour  filigrane,  une 
profil  de  tete  humaine  surmontee  d'une  tige.  On  ne  connait  de  cette 
edition  qu'un  exemplaire,  lequel  a  ete  reproduit  en  fac-simile  par  Mai- 
sonnenve  en  1890  et  par  Quaritch  en   1891. 

P.  215.  Manquent  l'edition  et  traduction  de  la  lettre  adressee 
par  Colomb  a  la  Banque  de  St.  George,  publiees  par  Spotorno  dans 
le  Giornale  lAgustico^  1831,  p.  290,  ainsi  que  la  reponse  envoyee 
par  la  Banque  ä  Diego  Colomb  le  8  decembre   1502. 

P  215.  Manque  la  version  frangaise  de  la  lettre  de  Colomb 
imprimee  ä  Lyon  en  1559. 

P.  215.  8.  C'est  ici,  et  non  noye  ailleurs,  que  le  format  et  le 
nombre  de  pages  de  cette  descrlption  celebre  du  quatrieme  voyage 
devraient  etre  donnes. 

P.  215.  8.  II  est  impardonnable  d'omettre  le  nom  de  l'impri- 
meur  du  Verardus,  dont  les  initiales  I[ohannes]  B[ergmann  de  Olpe] 
et  la  devise  sont  portees  au  colophon. 

P.  215.  11.  II  fallait  dire  que  cet  imprime  rarisssime  et  jus- 
qu'ici  inconnu  est  imprime  en  caracteres  romains. 

P.  216.  15.  „Granatae"  [pro  Granata]  n'est  que  la  legende 
d'une  des  gravures  et  nön  le  lieu  d'impression ,  omis  dans  le  livre, 
mais  qui  est  Bäle  en  Suisse. 

P.  216.  16.  Cette  pretendue  lettre  de  Colomb  est  apocryphe  et 
si  on  l'insere,  il  faut  aussi  mentionner  les  autres  editions  qui  en  furent 
faites:  dans  V Historisches  Portefeuille,  t.  II,  1785,  pp.  489 — 497; 
dans  U Esprit  des  Joiirnaux  frangois  et  etrangers;  mars  1786, 
pp.  259—264;  dans  la  3fiscellaneous  collection  .  .  .  revised  hy  a 
gentleman  of  the  Inner  Temple,  Londres,  1803,  in-4;  dans  les 
Arehives  litteraires,  t.  XI,  1806;  enfin,  dans  V Independent ,  comme 
inedit;  New  York,  8  avril  1886;  ne  serait-ce  que  pour  mettre  le 
lecteur  en  garde!  Mais  pour  cela,  il  faut  l'avoir  lue  et  ne  pas  la 
donner  soi-meme  comme  un  „escrito  de  Colon". 

P.  216.  17.  Que  vient  faire  dans  un  chapitre  intitule  „Ediciones 
principales  de  los  escritos  de  Colon",  le  renseignement  que  dans  les 
copies  faites  pour  Vargas  Ponce  il  s'en  trouve  qui  concernent  Colomb? 
On  devait  en  donner  la  liste  et  non  ici,  mais  aux  „Documentos". 

P.  216.  19.  Ce  n'est  pas  le  Journal  de  Christophe  Colomb  que 
Miliin  a  public,   mais   seulement   un   resume    en    deux  ou  trois  pages. 

P.  216.  22.  Brunet  s'est  trompe;  il  n'y  a  pas  d'edition  des 
3Iemorials  of  Columhus  sous  la  date  de  1824. 

P.  216.  23.  Ce  ne  sont  ni  des  memoires  ni  une  „edicion  prin- 
cipal"  ou  autre,  mais  un  simple  article  de  M.  Sparks  sur  la  publication 
du  Codice  de  Spotorno. 

P.  217.  Le  discours  d'Everett  est  sur  les  cmigrants  de  la  Nou- 
velle  Angleterre  et  11  ne  contient  aucun  document  de  Colomb. 

P.  217.  25.  Les  Nuovi  documenti  d'lsnardi  ne  sauraient  figurer 
parmi  los  ..Ediciones  principales  de  los  escritos  de  Colon",  car  ils  ne 
renferment  pas  une  seule  ligne  de  lui. 


par  Henry  Harriss«.  61 

P.  217.  27.  Ne  contient  pas  „las  cartas  de  Colon".  II  n'y  en 
a  que  deux,  prises  du  Codice  JDiplomatico. 

P.  217.  31.  II  n'y  a  jamais  eu  d'auteur  du  nom  de  „Forne" 
qui  ait  ecrit  sur  Colomb. 

P.  217.  32,  est  Sans  lieu  ni  date  et  contient  2  feuillets  n.  c.  en 
plus  des  12  pp.  C'est  une  r^impression  de  Tarticle  de  M.  Lenox 
public  dans  le  t.  xiii  (1864)  de  YHistorical  Magazine. 

P.  218.  Pouiquoi  decrire  le  meme  ouvrage  et  la  meme  pr^- 
tendue  edition  sous  deux  N°^  34  et  40?  D'ailleurs  ce  n'est  qu'une 
coupure  faite  par  un  libraire  dans  un  recueil. 

P.  218.  39.  II  n'y  a  que  le  prospectus  et  un  second  titre  qui 
soient  de  «11™?-  Joucust"  {sie  pro  Jouaust).  Le  vrai  titre  porte,  et 
pour  le  livre  entier:   „Viena.  Tipografia  I.  y  R.  del  E.  y  de  la  Corte". 

P.  218.  41.  Lisez:  Letters  of  Christopher  Columhus  and 
Americus  Vespuccins,  et  ajoutez  que  c'est  un  extrait  des  3Iassa- 
chusets  Historical  Societijs  Procecdings,  t.  XVI,  p.  318.  seq. 

P.  219.  Manque  la  traduction  de  VEpistola  faite  sur  le  texte 
non  corrige  de  Plannck  par  M.  Zeri  et  publiee  dans  la  Rivista  Mari- 
tima de  1881,  p.  383. 

P.  219.  45.  Ajoutez:  Baltimore,  1851,  in-8,  et  que  c'est  le 
meme  qui  se  trouve  decrit  ä  la  p.  254,  N^  158. 

P.  219.  47.  L'edition  de  Zeri  n'est  pas  „8"",  mais  in- 16,  avec 
un  atlas  de  fac-similes  in-4. 

P.  219.  48.  Ce  n'est  pas  „16o«,  mais  in-8,  ni  „Urb.  de  Glielto", 
mais  Urbani  de  Gheltof,  et  il  s'agit  encore  d'un  document  apocryphe. 

P.  219.  49.  C'est  un  simple  article  de  Desimoni  sur  la  publi- 
cation  de  M.  Zeri,  et  non  une  „edicion". 

P.  219.  52.  Cette  edition  de  M.  Zeri  „1887.  4»%  n'a  jamais 
existee. 

P.  219.  53.  Qui  se  douterait  d'apres  cette  description  qu'il  s'agit 
du  celebre  incunable  in-folio  gotliique  de  2  ff.,  dont  on  ne  connait 
qu'un  seul  exemplaire  et  qui  est  l'edition  la  plus  ancienne  et  la  plus 
precieuse  connue  de  la  premiere  lettre  de  Colomb? 

P.  219.  53.  Ajoutez:  London,  1889,  in-4,  47  pp.  et  fac-similc  en 
4  ff.     Audacieuse  falsification  bolognaise,   fabriqude  deux  ou  trois  fois. 

P.  222.  13.  VEs.sai  .vwr  les  editions  de  la  premiere  lettre  de 
Colomb,  n'est  pas  l'oeuvre  de  M.  Hesseis,  mais  une  traduction  en  fran- 
^•ais  du  travail  de  Major,  public  dans  la  seconde  edition  des  Sehet 
letters  et  il  n'a  pas  paru  a  „London'*.  C'est  dans  le  Bibliophile 
Beige.,  1871,  livraisons  5,  6,  7,  qu'on  le  trouve.  N'a  rien  a  faire  non 
plus  avec  les  „manuscritos  de  Colon". 

P.  222.  14.  Ce  dessin  n'est  aucunement  l'ojuvre  de  Christophe 
Colomb.  C'est  un  projet  de  fresque  ou  de  tablean  fait  en  Italic  alore 
que  ce  dernier  etait  mort  et  enterre  depuis  cent  ans. 

P.  223.   16.     Lisez!  Major  (R.  H.),  et  ajoutez:  in-8,  62  pp. 

P.  228.  18.  Ces  vers  ne  sont  pas  de  Christophe  Colomb,  mais 
de  Fernando  son  fils,  et  ils  furent  d'abord  publies,  d'apres  le  Ms.  du 


62  Christophe  Colomb  et  les  Academiciens  espagnol^s 

British  Museum,  par  M.  Harrisse,  dans  son  Fernand  Colomb,  pp. 
188 — 190,  dix-sept  ans  avant  le  sefior  Perez  de  Guzman. 

P.  223.  19.  N'a  rien  a  faire  avec  les  „manuscritos  de  Colon", 
puisqu'il  ne  s'agit  que  d'un  imprime. 

P.  227.  1.  Lisez:  Longmans  et  au  N*'  2,  ajoutez:  101  pp.  et 
gravure. 

P.  227  ou  242  ad  libitum.  Manquent  la  dissertation  historique 
et  anonyme  publice  avec  VOramone,  Milano,  Bianchi,  1825,  in-8;  la 
„Biografia",  signee  L.  C,  dans  le  Museo  Scientifico  Letterario,  Torino, 
1839,  in-folio;  l'anonyme  Origine ,  nascita ,  navigazioni  e  primo 
viaggio.  Chiavari,  Artigianelli ,  1839,  in- 16;  les  six  editions  de  la 
lAfe  of  Columbus,  Londres,  in-18  avant  et  jusqu'en  1857;  Abbott, 
Life,  New  York,  1856,  in-18;  Alfani,  Vita,  Firenze,  Cellini,  1888, 
in-8;  et  une  foule  de  publications  se  rapportant  exclusivement  a  l'his- 
toire  de  Colomb,  publiees  avant  1890. 

P.  228.  Manquent,  la  traduction  espagnole  (du  frangais)  „corre- 
gida  y  mejorada"  de  Campe,  faite  par  Juan  Corradi,  Madrid,  1803; 
3  vols.  in-18;  celle  qui  fut  faite  a  Mexico,  par  F.  F.  Villabrille, 
1854,  in-8;  celle  en  frangais  par  J.  Humann;  Ronen,  1854,  in-8; 
(ces  trois  dejä  citees)  celle  d'Elizabeth  Helme,  corrigee  et  perfectionnee; 
Londres,  1811,  in-12,  et  Boston,  s.  a.,  in-24.  Eufin,  c'est  ici  qu'on 
devait  inserer  la  version  espagnole  publice  ä  Madrid  en  1845,  et  non 
parmi  „las  obras  que  trat  an  de  la  celebracion  del  cuatro  centenario". 

P.  228.  Le  premier  tirage  de  la  traduction  frangaise  de  Bossi 
fut  publie  par  Carnevellier  aine.  Quelles  sont  les  „tres  ediciones 
posteriores"  ä  celle  de  1824?  Hors  de  Madrid,  les  bibliographes  ne 
connaissent  que  l'edition  de  1825,  faite  d'ailleurs  avec  les  feuilles 
imprimees  en  1824. 

P.  228.  9.  Le  livre  du  marquis  de  Belloy,  avec  „woodcoots 
draw"  par  Flameng,  parut  ä  New -York  en  1877  et  ä  Philadelphie 
en  1878.     La  traduction  est  signee  R.  S.  H. 

P.  228.  13  et  14.  C'est  le  meme  ouvrage  et  la  meme  edition, 
laquelle  n'est  pas  „8"",  mais  in-12.  Quant  ä  celle  de  1886,  c'est  un 
in-18  Jesus,  de  318  pp.,  publice  a  Paris  par  Gautier,  successeur  de 
Bleriot. 

P.  229.  17.  Manque  le  Colombo  de  C anale.  Genes  (dans 
Y  Omnibus)  1845. 

P.  229.  18  et  P.  494.  71,  ne  sont  pas  „8"",  mais  in-16,  et  de 
64  pp.     Cat  devrait  etre  suivi  ici  du  N°  71  de  la  p.  494. 

P.  229.  19.  Causa  de  1883  n'est  pas  „16'^",  mais  in-8,  de  519  pp. 

P.  229.  21.  Lisez:  „den"  et  „Regensburg";  ajouter:  348  pp.  et 
une  Vignette.  Celliez  est  un  in-18,  de  468  pp.  et  il  en  a  ete  fait 
une  edition  ä  Tournai  en  1851.  II  faut  aussi  ecrire,  non  „Cellier", 
mais  Celliez,  comme  au  N°  20. 

P.  229.  22.  Nous  ne  connaissons  qu'une  seconde  edition  d'Ezio 
Colombo  sous  la  date  de  1876,  in-16,  152  pp.  et  portrait. 


par  ttenry  ttarrisse.  63 

P.  229.  23.  Les  Ilisioire  de  1571  ne  contiennent  pas  „247 
paginas",  mais  247  feuillets  chiffres  au  recto  et  20  sans   chiflfre   aiicnn. 

P.  229.  24.     C'est  un  petit  in-S,  de  32  ffnc.  et  494  pp. 

P.  230.  2(5.  La  Version  espagnole  des  Historie  publiee  dans 
les  Historiadores  de  Barcia,  n'est  pas  „4"",  mais  in-folio. 

P.  230.  28.  La  traduction  fran^aise  des  Historie,  „Barbin,  1680", 
est  un  mythe.  Le  privilege  porte  seulement  la  date  du  4  aoüt  1681. 
L'edition  reelle  est  datee  de  1681  et  n'est  pas  in-12,  mais  petit  in-8, 
de   12  ff.  et  262  pp.,  pour  le  t.  1,  et  12  ff.  et  260  pp.  pour  le  second. 

P.  230.  30.  „Majesti,  Writhen,  Foreing"  ne  sont  pas  de  l'anglais. 
La  Version  de  Cburchill  est  in-folio.  R^imprimee  par  Kerr,  in  8,  en 
1811,  et  in-4  par  Pinkerton  en  1812. 

P.  230.  31.  Les  „noticias  de  dos  ediciones  posteriores"  sont 
erronees. 

P.  230.  32.  Crompton  de  1859  est  un  in-16.  L'edition  de 
1860  est  in-12. 

P.  230.  33.     Cbecchi  a  ete  public  en   1886,  95  pp.  et  portrait. 

P.  230.  34.  Danielik  contient  une  carte  et  un  portrait  et  il 
fut  fait  une  seconde  edition  en   1857,  de  vi  et  399  pp. 

P.  231.  37.     Ce  n'est  pas  „Duclav",  mais  Duclau. 

P.  231.  38.  Ce  n'est  par  „Everett  Haie  (Edward)",  mais  Haie 
(Edward  Everett).     Quel  en  est  le  format? 

P.  231.  40.  Ce  n'est  pas  „Girardin  (S)",  mais  Jules  Girardin, 
et  la  premiere  edition  n'a  pas  „191  paginas",  mais  207. 

P.  231.  42.     Le    Christophe   Colomb   de    M.   Harrisse   n'est    pas 
„40",  mais  in-8. 

P.  231.  43.  C'est  un  ouvrage  different  de  celui  de  Helps,  mais 
fait  d'apres  ce  dernier,  par  H.  P.  Thomas. 

P.  231.  44.  La  Version  italienne  de  Helps  est  in-12,  de  xii 
et  154  pp. 

P.  232.  Manque  Hewlett  (H.  G.)  Londres,  1860  et  1869,  et 
Boston,  1861,  tous  in-12;  dans  ses  Heroes  of  Europe. 

P.  232.  Ici  devrait  figurer  l'edition  donnee  par  Pntnam,  New-York 
1848 — 1849,  3  vols.  in-12,  parceque  c'est  celle  qui  contient  les  dernieres 
corrections  de  l'auteur. 

P.  232.  46.  L'auteur  est  Hadji  Khalifa.  Ibrahim  Effendi  n'est 
que  l'imprimeur  du  livre,  public  non  en  „1729",  mais  en   1730. 

P.  232.  48.  L'edition  de  Washington  Irving  donnee  a  Londres 
par  MuiTay  en  1828  est  Veditio  prineeps  et  doit  etre  placee  avant 
le  N°  47. 

P.  233.  59.  Lisez:  Merruau.  N«  61,  lisez:  Boucloton.  N<»  72, 
lisez:  Arthur  George  Knight  et  Christojyher. 

P.  233.  62.  La  Version  allemande  de  Washington  Irving  donnee 
ä  Franckfort  en   1828—29,  est  en  4  vols.  in-8. 

P.  233.  70.  La  traduction  de  Franyois  Doucha  n'est  pas  en 
„hnngara",  mais  eu  tchöque,  et  l'edition  qn'il  fallait  citer  est  celle  de 
Prague,  1853,  in-8. 


64  Christophe  ColomTb  et  les  Acad^miciens  espagnöls 

P.  233.  71.     Lisez:  Paul  de  Jauriaud  et  Bruges. 

P.  233.  72.  La  vie  de  „Christoph"  Columbus,  du  R.  P.  jesuitc 
„Geo.  Knigth",  1877,  n'est  pas  „120",  mais  in-l6,  de  230  pp. 

P.  234.  Manque  le  memoire  historique  de  Andrea  Lezzaiii, 
Rome,  1879,  in-8. 

P.  234.  82.  La  Version  italienne  de  Lamartine  a  ete  faite 
par  G.  de  Castro  et  publice  en  1857,  non  „16"",  mais  in-12,  de  189  pp. 

P.  234.  84.  L'edition  de  Lemoyne,  Turin,  1873,  n'est  pas  de 
„264  paginas",  mais  de  549. 

P.  235.     Manque  Roneali,  1874,  in-12. 

P.  235.  „Cristophe",  „Cristofer",  „Cautel"  sont  des  orthographes 
de  fantaisie:  II  manque  aussi  la  Conference  historique  de  Frederic 
Myers,  Londres,  Nisbett,  1856,  1857  1874,  dans  ses  Lectures  on 
great  men,  in-8. 

P.  235.  86.  Maxime  de  Montrond  eut  pour  collaborateur  avoue 
dans  certaines  editions  Fourcheux.  Aucune  de  ces  publications  n'est 
„8"";  elles  sont  toutes  in-12. 

P.  235.  88.  Ce  n'est  pas  „Francisco  Orellana",  tout  court,  mais 
bien  Francisco  Jose  Orellana,  dont  la  Junte  semble  faire  un  per- 
sonnage different  (pp.  529  et  649). 

P.  235.  90.  L'ouvrage  de  „Oulbath",  public  par  „Cautel",  comme 
la  Junte  appelle  ces  personnes,  est  de  159  pp.,  avec  planches. 

P.  235.  94.  II  n'y  a  pas  d'auteur  du  nom  de  Horace  Roscoe. 
Lire:  H.  R.  St.  John,  et  in-12,  au  lieu  de  „80". 

P.  236.   106.     St.  John  est  un  in-12. 

P.  236.  107.  Sanguineti  n'est  pas  „16""  mais  in-8,  et  Pon- 
thenier  n'en  fut  que  l'imprimeur,  pour  Antonio  Bettolo.  II  est  impar- 
donnable  de  ne  pas  mentionner  la  seconde  edition,  revue  et  tres  aug- 
mentee  de  cet  excellent  ouvrage,  le  meilleur  qui  ait  ete  ecrit  en  Italic. 

P.  237.  Manque  la  Storia  de  G.  B.  Torre,  Turin,  1860,  in-16 
de  VIII  et  331  pp.,  Wauters  (A.  J.  =  Pieter  Devos);  Bruxelles,  1881, 
in-18;  la  traduction  italienne  separee  de  Jules  Verne,  Milan,  Guigoni, 
1884,  in-16. 

P.  240.  8.  Nous  avons  dejä  releve  les  onze  erreurs  qui  se  trou- 
vent  dans  ce  titre  de  quatre  lignes.  Ajoutons  que  c'est  un  in-4,  en 
caracteres  romains,  de  16fF. ,  dont  il  manque  le  1®^,  qui  portait  sans 
doute  un  titre  separe,  et  que  cet  ouvrage  se  trouve  ä  la  Marciana, 
dans  un  recueil  factice:  1873.  Opuscoli  stampati  in  Italia.  See.  XV, 
XVI,  CXOV  6.  22°^^  plaquette. 

P.  241.  11  manque  la  Gesehichte  anonyme,  Halle,  1795,  in-8; 
la  Diseovery^  Dublin,  1800,  in-12;  celle  qui  fut  publice  en  allemand 
ä  Altona  en  1804,  in-8,  et  republi^e  a  Leipzig  en  1826. 

P.  241.  10.  C'est  une  partie  du  Novus  Orbis  public  en  1616, 
petit  in-8,  et  jamais  separement. 

P.  241.  12.  N'est  pas  un  ouvrage  precisement  anonyme,  puisque 
c'est  une  traduction  de  l'ouvrage  hollandais  que  la  Junte  elle-meme 
(p.  494,  63)  cite  ainsi:  L[ambert]  V[an]  D[en]  B[os];  c'est  a  dire  Bos, 


par  flenry  Harrisse.  65 

Bosh  et  Sylvius.  Ce  n'est  pas  non  plus  „Känvern",  qu'il  faut  lire, 
mais  Krämern.  Enfin,  Touvrage  contient  des  portraits,  des  planches 
et  une  carte. 

P.  241.  14.  Ce  qu'il  fallait  d'abord  citer  c'est  Tedition  donn^e 
par  Crowder  en  1772,  in- 12,  de  201  pp. 

P.  241.  15.  II  s'agit  ici  du  mauvais  poeme  de  12,000  vers  de 
Bourgeois  (non  „Auguste  Anieet  Bourgeois"  cf.  siipra,  p.  20)  publik 
par  Moutard  eu  1773,  2  vols.  in-8;  imparfaitement  decrit  d'ailleurs 
par  la  Junte  ä  sa  page  „436"   {sie  pro  536). 

P.  241.  18,  est  un  in- 16  en  3  vols. 

P.  241.  24.  Cet  article  n'est  pas  dans  la  Ttevue  (VEdmibourg 
de  1815,  mais  de  decembre  1816  et  il  a  ete  republie  dans  les  Con- 
tnhutions  de  l'auteur  (Lord  Brougham). 

P.  24ä.  C'est  ici  la  vraie  place  de  Lame-Fleury,  cite  d'ailleurs 
incompletement  a  la  p.  392.  N"  629  (in-18,  270  pp.),  et  en  omettant  les 
editions,  Paris,  1840  et  1850;  les  versions  espagnoles  que  nous  avons 
deja  signalees  {supra  p.  55)  ainsi  que  l'edition  de  Madrid,  Boix,  1845, 
et  la  Version  allemande  faite  par  Robolsky,  Berlin,  Runger,  1867, 
in-16.    II  manque  egalement  la  Decoiivcrtc,  Paris,  Eymery,  1835,  in-18. 

P.  243.  44,  est  in-18  de  278  pp.  public  par  Marsh. 

P.  243.  53,  est  in-16. 

P.  244.  59,  et  p.  243,  42,  sont  le  meme  ouvrage  et  la  meme 
edition. 

P.  245.  73.  II  fallait  d'abord  citer  l'edition  de  1866.  La  Junte 
eut  du  traduire  en  espagnol  (si  eile  le  pouvait)  „F'cap  80". 

P.  245.  76.  Ce  n'est  pas  un  livre,  mais  une  piece  de  th(^ätre 
„Atti  tre",  public  par  Schenone,  a  Genes. 

P.  246.  90.     Lisez:  ABBOTT. 

P.  246.  N"*  92  et  94,  sont  le  meme  ouvrage  et  la  meme  edition, 
non  „12"",  mais  in-16,  de  287  pp. 

P.  247.  98.  II  y  a  dix  ans  que  cette  preuve  a  dte  faite  par 
M.  Harrisse  et  avec  les  documents  memes  que  cite  le  sefiör  Asensio 
en  1890. 

P.  249.  115.     Lisez:  Scribner  et  Bandolph. 

P.  249.  118.     Sur  Campe,  voyez,  Supra,  p.  53. 

P.  252.  51.  Le  premier  abrege  d'Irving,  fait  par  lui-meme, 
fut  public  non  en   1851,  mais  des  1829,  a  New-York. 

P.  252.  136.  II  n'y  a  jamais  eu  de  n^ray"  (moine)  appel6 
Tranchedino.     Lire  „Francesco". 

P.  252.  141.  Ce  n'est  pas  „Costo  (B.  F.)",  mais  le  Rövörend 
B.  F.  de  Costa. 

P.  252.  141.  Lisez:  DE  COSTA,  „Columbus",  et  „geograpliers 
of  the  North". 

P.  253.  145.  N'est  pas  composö  de  „265  paginas",  ce  qui  serait 
tant  soit  peu  long  pour  un  article  de  revue.  II  commence  seulement 
il  la  p.  265. 

XI.     I.  2.  5 


6ß  Christophe  Colomb  et  les  Acad^miciens  espagnols 

P.  253.  147.  C'est  surtout  le  travail  de  Charton  public  en 
1863,  avec  des  documents,  dans  ses  Voyageiirs  anciens  et  modernes^ 
qu'il  fallait  citer. 

P.  253.  156.  Ajoutez:  Genoa.  Tip.  Sordo  Muti;  extrait  du  ,.Gior- 
nale  Ligustico.  N«^  d'avril  et  mai  1875,  17  pp. 

P.  253.  157.     Lisez:  Sourds-Muets,  et  ajoutez  iii-8,  de  45  pp. 

P.  254.  158.  Dejä  decrit,  sous  un  titre  different,  h  la  p.  219. 
Lisez:  Maryland,  et  ajoutez:  3  avril. 

P.  254.   166.     Lisez:  Little,  et  ajoutez:  32  pp. 

P.  257.  187.  La  Junte  qui  a  oublie,  de  la  CoUection  de  Na- 
varrete  la  „segunda  edicion,  Madrid,  1858 — 59"! 

P.  257.  188.     Pour  Kettell  et  cet  ouvrage,  voir,  supra,  p.  15. 

P.  257.  190.  La  version  italienne  de  Navarrete  a  ete  faite  par 
F.  Giuntini,  et  publice  en  1840—1841,  non  „4«",  mais  in-8.  La 
Coleccion  de  Navarrete  est  encore  un  ouvrage,  dont  les  principaux 
compte-rendus  critiques  de  l'epoque  eussent  pu  etre  substitues  sans 
inconvenient  appreciable  ä  ceux  des  oeuvres  du  capitaine  Duro!  No- 
tamment,  cclui  qui  parut  ä  Londres,  N°  de  janvier  1827,  des  Ocios 
de  Espanoles  emigrados. 

P.  257.  192.     Ajoutez:  et  4  fnc.  par  planches. 

P.  257.  188,  n'est  pas  une  „Traduccion  de  la  Coleccion  de  Na- 
varrete", mais  seulement  du  Journal  de  bord,  n'occupant  qu'un  quart 
du  tome  I. 

P.  258.  200.  Foerster  a  ete  public  ä  Leipzig,  par  Teubner, 
en  1842,  non  „80",  mais  in-16,  avec  2  cartes  et  23  fig.  Ide7n  en  1846. 

P.  258.  201.     Lisez:  Cincinnati. 

P.  258.  202.  Encore  une  fois,  il  n'y  a  jamais  eu  d'auteur  du 
nom  de  „Forne". 

P.  258.  204.  Le  memoire  de  Frcire  de  Carvalho  a  ete  public 
ä  Londres  en  1813. 

P.  259.  207.  Ajoutez:  public  par  Muratori,  Ital.  Script,  t.  XXIIL 
p.  241  (commc  au  N^  208;  les  deux  ne  faisant  qu'un),  et  mcttrc  le 
passage  commcuQant  par  „Sopranus",  entre  guillcmcts. 

P.  26L  227.  Supprimcz  „le",  et  ajoutez:  il  y  a  un  tirage  ä 
part,  Bordeaux,  Gounouilhou,  1892;  in-8,  32  pp.  et,  du  meme  auteur 
Les  connaissances  geographiques  sur  V Atiantique  au  temps  de 
Christophe  Colomb-,  in-8.  s.  1.  n.  d.  (Bordeaux,  Gounouilhou)  24  pp.  et 
6  cartes  intercalees  dans  le  texte. 

P.  262.  231.  La  Bisposta  d'Isnardi  de  1838  n'est  pas  in- 12, 
mais  in-8. 

P.  268.  252.  II  n'y  a  pas  de  livre  sous  cc  titre.  Ce  ne  sont 
que  les  chapitres  84 — 108  de  la  traduction  latinc  des  Paesi  (dont 
Madrignano  n'est  nullement  l'auteur,  mais  seulement  le  traductcur) 
publice   en  1508  et  inseree  dans  toutes  les  editions  du  Novus  Orhis. 

P.  263,  N^  254,  Magnus  a  ete  imprime  ä  Copenhaguc,  par  Bing 
et  fils,  in-8. 


par  Henry  Harrisse.  67 

P.  265.  271.  Muratori  n'est  pas  l'autenr  de  ce  commentaire.  II 
n'a  fait  que  le  publier.  Voir,  supra,  p.  13. 

P.  266.  283.     Lisez:  PALLASTRELLI  (le  comte  Bernardo). 

P.  267.  294.     Lisez:  Piton. 

P.  269.  316.     Lisez:  Sclmeidawind. 

P.  269.  318  et  319  ne  sont  que  la  meme  publication.  Voir, 
supra,  p.  13. 

P.  270.  325.  On  se  demande  ce  que  ce  livi-e  vient  faire  dans 
une  bibliographie  colombine? 

P.  271.  Toutes  les  ^ditions  de  Vattemare  connues  ne  sont  pas 
in-8,  mais  in-18. 

P.  271.  N''^  340  et  341  ne  sont  que  la  meme  publication,  pr^- 
sentee  ici  avec  deux  titres  difFerents. 

P.  272.  354.     A  mettre  dans  les  oeuvres  poötiques. 

P.  275.  N°*  28  et  29,  sont  le  meme  ouvrage.  Voir,  supra,  p.  14. 

P.  276.  38.  Lisez:  Ghigetti,  1838,  et  ajoutez:  avec  3  fnc.  pour 
les  additions,  l'index  et  les  errata.  Que  veulent  aussi  dire  les  aca- 
demiciens  par  „Pinerolo,  1838",  qu'il  y  a  en  deux  editions  d'Isnardi, 
une  en  1838  et  l'autre  en  1839? 

P.  277.  45.    C'est  l'ouvrage  dejä  cite  p.  273.  1.  Voir,  supra,  p.  14. 

P.  277.  49.  Lisez:  NASALLI-ROCCA  et  ajoutez:  in-16,  8  pp., 
extrait  de  la  Strenna  piacentina. 

P.  277.  52.     Sous   la   date  du    27  sept.  1891,  il  n'y  a  que  La 
piacentinita  di  C.  C.  parue  dans  le   Pensiero  italiano ,  t.  III,   pp. 
351—366,  Milan,  et  non   „Bettola".  N°  56.  est  in-8,  et  non  „180". 
&c     &c     &c     &c     &c     &c     &c     &c     &c     &c     &c     &c     &c     &c. 

Nous  en  passons  dans  cette  serie,  car  l'espace  commence  a  man- 
quer.  Tout  cela  n'est  cependant  que  la  quatorzieme  partie  du  volume 
de  ces  erudits  espagnols,  en  ayant  meme  la  charite  de  ne  pas  depasser 
l'annee  1890,  quoique  la  „Bibliografia  Colombina  se  acabö  de  imprimir 
el  dia  l^'.  de  Agosto  de  1892",  et  qu'elle  soit  ornee  d'un  Supplement, 
ainsi  que  de  „Correcciones  y  Adiciones".  Et  ils  se  sont  mis  a  sept,  y 
compris  une  demi-douzaine  d'academiciens,  pour  achever  une  oeuvre  pareille! 

Qu'on  l'appelle  „Enumeracion"  ou  , Bibliografia",  c'est  sans  con- 
tredit  le  livre  de  ce  genre  le  plus  mal  fait  qui  existe.  Eh!  bien  voila 
ce  que  l'Academie  royale  de  l'Histoire,  le  prämier  corps  savant  de 
toutes  les  Espagnes,  contribue  pour  sa  part  au  glorieux  centenaire  de 
la  d^couverte  du  Nouveau  Monde! 

XL 

C'est  au  courant  de  la  plume  et  sans  malice  que  nous  avons 
notd  un  si  grand  nombre  de  fautes  et  d'impardonnables  bdvues.  Mais 
le  critique  enclin  :i  ätendre  le  champ  de  ses  observations  trouverait 
encore,  presque  a  chaque  page,  des  erreurs  variees  et  de  graves  oublis. 
Nous  n'avons  pas  souvenance  d'un  travail  bibliographique  oü  les  de- 
fauts  de  toutes  sortes  se  trouvent  accumulds  a  ce  point.  Une  teile 
incurie  est  sans  cxcuse,  car  les  Clements  de  controle  sont  a  la  portde 

5* 


68  Christophe  Colomb  et  les  Aeademiciens  espagnols 

de  tout  le  monde  et  il  n'y  a  pas  un  livre  omis  ou  mal  decrit  dans 
la  bibliographie  de  rAcademie  de  l'Histoire  qui  iie  soit  exactement 
cite  eil  maint  recueil  d'acces  facile.  II  y  a  plus.  Ces  sources  d'in- 
formation  sont  frequemment  mentionnees  par  les  aeademiciens  eux- 
memes,  et  avec  un  peu  d'intelligence  dans  les  recherches,  ils  eussent 
probablement  evite  cette  foule  d'erreurs  et  de  meprises  risibles  qui 
fönt  de  leur  Bihliografia  Colombina  une  auvre  unique  en  son  genre 
et  inoubliable.^)  Mais  il  faut  vouloir  et  sayoir  chercher.  II  faut  sur- 
tout  ne  pas  se  mettre  dans  l'esprit  qu'on  posscde  la  science  infuse. 
Cette  maniere  de  s'hypnotiser  est  le  faible,  ou  le  fort  des  savants 
peninsulaires.  Aussi  n'admettent-ils  aucune  contradiction.  Les  mem- 
bres  d'aeademies,  particulierement,  se  montrent  d'une  susceptibilite  rare. 
Ils  semblent  en  etre  arrives  ä  se  confondre  avec  le  glorieux  passe 
litteraire  de  l'Espagne,  ä  s'identifier  avec  ses  celebrites  legitimes  et 
pretendre  ä  la  meme  consideration.  Encore  un  peu,  et  plaisanter  le 
capitaine  Duro  ou  rire  du  sefior  Fabie,  c'est  manquer  de  respect  ä 
Cervantes  et  ä  Lope  de  Vega! 

Les  aeademiciens  espagnols  etendent  cette  sorte  d'immunite  aux 
ecrivains  qu'ils  couvrent  de  leur  egide,  et  malheur  au  critique  assez 
audacieux  pour  y  contredire!  II  nous  revient  ä  ce  propos  un  fait 
recent,  qui  montre  bien  cet  etat  d'äme  et  ces  singulieres  illusions. 

Un  savant  etranger,  qui  sur  la  litterature  espagnole  en  sait  plus 
long  dans  son  petit  doigt  que  tous  les  lettres  du  royaume  de  Castille 
ensemble,  publia  une  revue  assez  mouvementee  des  livres  et  discours 
ecrits  dans  la  Peninsule  ä  l'occasion  de  nous  ne  savons  plus  quel 
centenaire,  et  notamment  par  un  laureat  de  l'Academie  de  l'Histoire. 
L'emoi  fut  vif  et  profond  dans  le  cenacle  lorsqu'on  y  apprit  que 
l'auteur  des  critiques  etait  un  membre  correspondant  de  l'impeccable 
compagnie.  II  avait  porte  une  main  sacrilege  sur  l'oeuvre  couronnee 
et  meme  eu  l'audace  d'emettre  une  opinion  autre  que  celle  des  aea- 
demiciens !  Tant  de  hardiesse  appelait  une  serieuse  repression  et 
l'Academie,  par  la  voix  de  son  secretaire,  dans  un  rapport  officiel, 
tan^a  d'importance  le  malencontreux  aristarque.  Celui-ci,  avec  une 
dignite  qui  l'honore,  s'empressa  d'envoyer  sa  demission,  motivee  par 
le  fait  qu'en  acceptant  le  titre,  plus  ou  moins  honorifique,  de  cor- 
respondant, il  ne  s' etait  jamais  engage  ä  trouver  bon  tout  ce  que 
pourraient  ecrire  les  aeademiciens  ou  leurs  proteges. 


1)  Avec  une  naivete  qui  desarme  la  critique,  nos  aeademiciens  s'ima- 
ginent  n'avoir  commis  d'autres  fautes  que  des  coquilles  d'imprimerie  et  quel- 
ques innocentes  repetitions.  Ils  vont  meme  jusqu'ä  croire  et  dire  (pp.  viii 
et  x)  que  la  premiere  partie  de  leur  compilation  est  destinee  u  devenir  „los 
primeros  fuiidamentos  de  la  futura  historia  colombina" ;  comme  si  ces  savants 
avaient  fait  connaitre  la  moindre  piece  documentaire  d'un  iuteret  quelconque 
sur  le  sujet,  uon  deja  lue,  relue,  commentec  et  retournee  dans  tous  les 
sens  depuis  dix  ans !  Les  malheureux !  Ils  eu  parlent  comme  les  aveugles 
parlent  des  couleurs.  Nous  mettons  la  Junte  au  defi  de  citer  un  seul  docu- 
ment  pris  dans  son  olla  podrida,  qui  revele  quoique  ce  soit  d'importaut  ou 
d'utile  pour  l'histoire  de  Christophe  Colomb. 


par  Henry  Harrisse.  69 

II  nous  semble  entendre  la  savante  et  irascible  compagnie  lui 
r^pondre  en  choeur,  comme  dans  le  Freischütz: 

„Croyais-tii  donc  que  ce  füt  im  don  gratuit?" 

Les  mechantes  langnes  pretendent  que  c'est  seulement  ä  dater 
de  ce  jour  qii'on  commence  a  comprendre  pourquoi  TAcad^mie  royale 
de  l'Histoire  s'est  donne  le  luxe  d'une  liste  de  membres  correspondants 
d'aussi  etonnante  longueur. 

Cette  haute  opinion  de  soi-meme  ne  suffit  pas  encore.  Une 
pbrase  du  senor  Fabie  porterait  a  croire  que  repondre  a  des  attaques 
d'academiciens,  gratuites,  saugrenues,  ridicules,  dictees  par  la  Süffisance 
et  la  Jalousie;  montrer  le  manque  absolu  d'esprit  critique  et  le  peu 
de  merite  de  leurs  travaux;  regretter  le  röle  insignifiant  ou  pueril 
qu'ils  jouent  dans  l'evolution  des  lettres  et  des  sciences;  combattre  le 
sentiment  etroit,  arriere,  qui  les  anime,  c'est  hair  le  peuple  espagnol 
tout  entier,  present  et  passe.  0 

On  se  demande  quelle  espece  de  rapport  existe  entre  de  justes 
critiques  adressees  a  certaine  categorie  de  savants,  et  l'idee  que 
rhistorien  a  pu  concevoir  d'une  nation.  A  notre  avis,  nul  peuple  ne 
possede  plus  de  grandes  vertus,  plus  de  patriotisme,  et  n'a  plus  de 
dignite  dans  le  caractere  que  les  Espagnols.  Rendre  toute  la  race 
responsable  des  pretentions  et  de  la  mediocrite  d'academiciens  serait 
une  suprcme  injustice.  A  Dieu  ne  plaise  que  nous  la  commettions 
Jamals!  Et  quand  ceux-ci  veulent  rendre  le  pays  solidaire  de  leurs 
faiblesses  et  de  leur  jactance,  ils  se  trompent.  La  campagne  menee 
lors  de  la  celdbration  du  quatrieme  centenaire  de  la  decouverte  de 
l'Amerique  pour  decrier  Colomb  et  amoindrir  ses  Services  n'a  pas 
eu  de  succcs  hors  de  Madrid.  Des  protestations  se  sont  fait  entendre. 
Nous  avons  sous  les  yeux  une  lettre  d'un  des  premiers  prelats  de 
FEspagne  qui,  de  son  diocese,  ecrivit  spontanement  a  l'auteur  de  la 
brochure  Christophe  Colomb  devant  VHistoirc,  oü  la  memoire  du 
grand  Genois  etait  defendue  contre  d'inqualifiables  attaques:  „Vous 
avez  rendu  un  grand  Service  a  l'histoire  et  a  la  verite  en  flagellant 
leurs  detractenrs;  mais  ne  confondez  pas  le  peuple  espagnol  avec  les 
academiciens.  En  Espagne  tous  nous  aimons  Colomb,  et  le  peuple 
en  dösaccord  avec  l'^l^ment  officiel,  vaut  mieux  que  quelques  corpo- 
rations  ..."     Tel  a  toujours  ete  notre  sentiment. 

Nos  remarques,  vives  peut-etre,  mais  sinceres,  n'ont  rien  d'hostile. 
La  pensee  qui  les  dicte  est  le  regret.  En  cet  age  de  lutte,  la  cause 
de  la  civilisation  exige  imperieusement  que  chacun,  jusqu'a  la  limite 
extreme  de  ses  forces,  contribue  a  l'oeuvre  commune.  II  ne  s'agit 
donc  pas  de  travail  decousu,  irrefldchi  et  superficiel,  mais  d'effort 
loyal,  infatigable  et  vraiment  utile.  La  prösomption  dans  l'ignorance 
et  les  phrases  declamatoires ,  ne  sont  plus    de    mise.     Aujourd'hui,   il 


1)  „La  pasiun  que  coutra  los  est)aru>lüs  lo  domina,  lu  mlsmo  contra  los 
antiguos  que  contra  los  modernos."  Öoletin  de  la  Accuiemia  real  de  la  Uis- 
toria;  N«  de  juin  1893,  p.  484. 


70  Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago 

faut  payer  de  sa  personne,  et  quand  on  se  flatte  d'etrc  l'elite  intellec- 
tuelle  de  la  nation,  le  premier  devoir  est  de  s'instrnire,  le  second,  de 
faire  en  sorte  que  son  pays  de  ne  soit  pas  tributaire  des  autres  pour 
la  science  et  pour  l'histoire. 

Henry  Harrisse. 


Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago.') 

Die  erste  Conferenz  von  Bibliothekaren  hat,  soweit  bekannt,  zu 
New  York  gerade  vor  40  Jahren,  am  15.,  16.  und  17.  September  1853 
stattgefunden;  über  ihre  Verhandluiigen  ist  in  Norton's  Literary  and 
Educational  Register  for  1854,  New  York,  Norton,  1854,  S.  49—94 
berichtet.  Wenn  schon  von  Haus  aus  amerikanisch,  so  war  sie  doch 
in  einem  gewissen  Sinne  international ,  denn  es  wurden  zwei  Briefe 
von  französischen  Collegen  eingesandt,  deren  einer,  von  Alexandre 
Vattemare,  auch  den  internationalen  Austausch  von  Staatspublicationen 
zu  befördern  vorschlug.  Ein  Beschluss,  in  regelmässigen  Zwischen- 
räumen sich  wieder  zu  versammeln,  wurde  gefasst,  aber  erst  viele 
Jahre  später  ausgeführt,  nachdem  eine  zweite  Conferenz  auf  der  Welt- 
ausstellung zu  Philadelphia  1876  zur  Organisirung  der  amerikanischen 
Fachleute  in  der  American  Library  Association  (A.  L.  A.)  geführt 
hatte.  Bereits  das  folgende  Jahr,  1877,  sah  einen  Internationalen  Con- 
gress zu  London,  auf  welchem  Amerika  verhältnissmässig  stärker  ver- 
treten war  als  der  europäische  Continent.  Die  Library  Association 
of  tJie  United  Kingdom  (L.  A.  U.  K.)  wurde  damals  gegründet ,  und 
seit  dem  haben  in  beiden  Nationen  englischer  Zunge  die  Bibliothekare 
regelmässige  Conferenzen  abgehalten,  in  denen  sie  ein  unschätzbares 
Organ  besitzen  zum  Austausch  ihrer  Erfahrungen,  zur  Pflege  des  Be- 
rufsgeistes und  zur  Beförderung  des  Bildungsinstituts,  dem  ihr  Leben 
gewidmet  ist. 

Der  WorMs  Congress  of  Librarians  in  Chicago  war  nicht  von 
den  amerikanischen  Fachleuten  einberufen,  er  bildete  vielmehr  ein 
Glied  der  langen  Reihe  von  Weltcongressen,  die  die  Weltausstellung 
begleiteten,  und  war  nur  eine  Section  des  Litterarischen  Congresses, 
mit  dem  er  sich  während  der  zweiten  Juliwoche  in  die  Räume  des 
Art  Palace  und  in  die  Aufmerksamkeit  des  grossen  Publicums  theilte ; 
gleichwohl  war  es  naturgemäss  der  A.  L.  A.  zugefallen,  die  Fachge- 
nossen der  Welt  dazu  einzuladen  und  ihn  zu  leiten;  ebenso  natürlich 
war  es,  dass  die  A.  L.  A.  ihre  eigene  Conferenz,  die  sechszehnte,  eng 
an  den  Congress  anschloss,  und  dass  die  Theilnehmer  beider  Versamm- 
lungen dieselben  waren. 

Von  ausländischen  Fachleuten  sah  man  nur  drei  anwesend:  Peter 
Co  wies,  Chef  der  Public  Libraries  von  Liverpool,  Miss  Mary  R.  S. 
James,    Bibliothekarin  der  People's  Palace  Library,  London,  und  den 


1)  Das  Manuscript  ging  uns  leider  verspätet  zu.    Vgl.  auch:   Beilage 
der  Allgemeinen  Zeitung  v.  16.  u.  17.  Aug.  1893,  C.  f.  B.  X,  S.  410  ff. 


von  Constantin  Nörrenberg.  71 

Schreiber  dieser  Zeileu.  Von  namhaften  Bibliothekaren  Amerikas  be- 
merkte man  G.  H.  Baker,  von  der  Bibliothek  des  Columbia  College, 
der  Universität  des  Staates  New  York  in  New  York,  nebst  seinem 
ersten  Assistenten,  Ch.  A.  Nelson;  Melvil  Dewey,  Director  der 
Staatsbibliothek  des  Staates  New  York  und  der  Bibliotheksschule  in 
Albany,  N.  Y.,  nebst  der  Vicedirectorin  der  Schule,  Miss  Mary  S.  Cut  1er, 
und  dem  Catalog-Librarian  W.  S.  Biscoe;  ferner  W.  H.  Brett,  Public 
Library,  Cleveland,  0.,  G.  W.  Cole,  Public  Library,  Jersey  City,  N.  J., 
F.  M.  Gründen,  Public  Library,  St.  Louis,  Mo.,  C.  A.  Cutter,  bis- 
herigen und  W.  C.  Lane,  jetzigen  Leiter  der  Bibliothek  des  Boston 
Athenaeum,  Boston,  Mass.,  W.  J.  Fl  et  eher,  Amherst  College,  Am- 
herst,  Mass.,  S.  S.  Green,  Public  Library,  Worcester,  Mass.,  F.  H. 
Hild,  Public  Library,  Chicago,  und  seinen  ersten  Assistenten  E.  F.  L. 
Gauss,  F.  P.  Hill,  Public  Library,  Newark,  N.  J.;  J.  K.  Hosmer, 
Public  Library,  Minneapolis,  Minn.,  G.  M.  Jones,  Public  Library,  Salem, 
Mass.,  Horace  Kephart,  Mercantile  Library,  St.  Louis,  Mo.,  R.  B. 
Poole,  Young  Men's  Christian  Association  Library,  New  York,  W.  F. 
Poole,  Newberry  Library,  Chicago;  von  Damen  ausser  der  genannten 
u.a.  Miss  Tessa  L.  Kelso,  Public  Library,  Los  Angeles,  Cal.,  Miss 
Katharine  L.  Sharp,  Bibliothekarin  des  Armour  Institute,  Chicago, 
Miss  Lodilla  Am b rose.  North  Western  University,  Evanston,  111.,  Mrs. 
Zella  Allen  Dixson,  University  of  Chicago;  Miss  Theresa  West, 
Public  Library,  Milwaukee,  Wis.,  Miss  Jessie  Allan,  Public  Library, 
Omaha,  Neb. 

Der  Buchhandel  war  vertreten  durch  die  Firmen  Scribner's 
Sons,  B.  Westermann  und  G.  E.  Stechert,  New  York,  und  A.  C.  Mc 
Clurg  &  Co.,  Chicago.  Im  Ganzen  hatten  sich  305  Theilnehmer,  139 
Herren  und  166  Damen  in  die  Register  eingetragen,  von  denen  91 
Herren  und  130  Damen  dem  Bibliotheksberuf  im  engeren  Sinne  ange- 
hörten. Laien,  und  zwar  fast  ausschliesslich  Damen,  hörten  in  be- 
trächtlicher Zahl  den  Verhandlungen  des  Weltcongresses  zu,  während 
die  A.  L.  A.  Conferenz  anscheinend  nur  von  Fachleuten  besucht  war; 
und  das  kam  der  Conferenz  ebenso  zu  Statten  wie  die  Wahl  von  Ver- 
sammlungsorten mit  verwandterem  Genius  loci. 

Die  internationalen  Beziehungen  der  Bibliotheken  sind  bisher 
noch  gering,  und  so  war  es  nicht  möglich,  im  voraus  ein  Programm 
für  die  Berathungen  zu  entwerfen  und  die  einzelnen  Gegenstände  auf 
bestimmte  Fachleute  zu  vertheilen;  es  blieb  nichts  tibrig  als  die  Bei- 
träge, welche  auf  die  allgemeinen  Aufforderungen  hin  einliefen,  an- 
einander zu  reihen.  Zwei  ausländische  Einsender,  Cowell  von  Liver- 
pool und  Miss  James  von  London,  trugen  selbst  ihre  Beiträge  vor,  von 
den  sechs  übrigen  ausländischen  kam  nur  der  Vortrag  des  Heraus- 
gebers dieses  Blattes  zur  Verlesung,  ins  Englische  tibersetzt  und  vor- 
getragen von  E.  F.  L.  Gauss. 

So  bekam  auch  der  Weltcongress  einen  amerikanisch-englischen 
Charakter;  auch  hier  stand  dasjenige  Institut  im  Vordergrunde,  dessen 
Ueberw legen    an    Zahl    und    Bedeutung    einen    der   llauptunterschiede 


72  Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago 

zwischen  deutschem  und  amerikanischem  Bibliothekswesen  ausmacht: 
die  Public  Library,  die  Volksbibliothek.  Während  in  der  A.  L.  A.- 
Conferenz  Fachleute  zu  Fachleuten  über  Berufsfragen  discutirten, 
sprachen  im  Weltcongress  die  Vertreter  eines  Volksbildungsinstituts 
zu  den  Aussenstehenden,  um  Propaganda  zu  machen. 

Präsident  Dewey,  wohl  die  stärkste  treibende  Kraft  im  Biblio- 
theksleben dieses  Landes,  fasste  in  seiner  Eröffnungsansprache  vor  dem 
Congi'ess  die  Fortschritte  zusammen,  welche  die  öffentliche  Bibliothek 
und  ihre  Idee,  ihre  Stellung  im  Programm  der  nationalen  Bildung 
seit  Gründung  der  A.  L.  A.  gemacht  hat;  er  sprach  mit  Wärme  von 
der  Thätigkeit  seiner  Berufsgenossen  und  mit  Zuversicht  von  den  Auf- 
gaben der  Zukunft  und  ihrer  Lösung.  Gründen  entwarf  ein  Bild  des 
Bibliothekars  als  verwaltenden  Beamten  und  präcisirte  die  Anforde- 
rungen, die  der  Beruf  an  ihn  in  verschiedener  Hinsicht  stellt:  der 
Bibliothekar  soll  in  sich  vereinigen  die  Eigenschaften  des  Geschäfts- 
mannes, des  Gelehrten  und  des  Gentleman.  Co  well  von  Liverpool 
sprach  über  die  Mittel,  die  weitesten  Kreise  für  die  Volksbibliothek 
zu  interessiren  und  zu  ihrer  Benutzung  anzuhalten;  er  legte  u.  a.  Werth 
darauf,  dass  die  Bürger  durch  die  Presse  immer  wieder  an  die  Biblio- 
thek erinnert  und  auf  sie  hingewiesen,  aber  auch  veranlasst  würden, 
in  der  Presse  auf  Verbesserungsfähiges  hinzuweisen.  Miss  James  gab 
eine  Geschichte  und  Beschreibung  des  People's  Palace  und  seiner 
Bibliothek,  einer  Volksbildungsanstalt,  die  im  ärmsten  Theil  von  London 
gelegen  ist  und  dort  eine  segensreiche  Wirkung  entfaltet  hat.  Dr. 
Hirsch,  Vorsitzender  des  Direktoriums  der  Chicago  Public  Library, 
sprach  über  die  Volksbibliothek  und  ihren  Einfluss  auf  die  Volks- 
bildung. „Die  öffentliche  Bibliothek  liefert  dem  Wähler  die  Mittel, 
sich  eine  eigene  politische  Meinung  zu  formen;  sie  setzt  den  Bürger 
in  den  Stand,  sich  zu  bilden  auf  allen  Gebieten,  sie  unterrichtet  ihn 
in  Aesthetik,  Ethik  und  Sociologie.  Man  unterschätzt  die  Romanlitte- 
ratur,  wenn  man  sie  nur  als  Unterhaltungsstoff  ansieht:  gerade  dort 
giebt  es  Werke  von  hohem  Rang,  die  dem  Menschen  den  Blick  in 
sein  eigenes  Seelenleben  eröffnen;  ein  guter  Roman  ist  stets  ein  guter 
Lehrer  der  Lebensweisheit,  und  darum  hat  die  fiction  mit  Recht  diesen 
grossen  Raum  in  unseren  Volksbibliotheken".  Das  Wesen  der  ameri- 
kanischen Bibliothek  zu  charakterisiren  versuchte  Cutter  in  seinem 
Vortrag:  The  Note  of  the  American  Library,  die  Censur  der  ameri- 
kanischen Bibliothek.  Es  ist  wahr,  sagte  er,  dass  unsere  Bibliotheken 
jung  und  klein  sind,  dass  man  mit  ihnen  keine  wissenschaftlichen 
Untersuchungen  ganz  durchführen,  manche  überhaupt  nicht  einmal  be- 
ginnen kann;  dass  verhältnissmässig  moderne  und  billige  Bücher  ihre 
Bestände  bilden.  Aber  sie  haben  neue  Wege  gebahnt  und  wollen 
dem  Publicum  mehr  bieten,  als  anderswo  versucht  worden  ist.  In 
unseren  Bestrebungen,  einen  kleinen  Bestand  oft  umzusetzen,  wenige 
Bücher  viel  circuliren  zu  lassen,  jedes  Atom  von  Auskunft  und  Be- 
lehrung in  einen  solchen  Zustand  zu  versetzen,  dass  es  benutzt  werden 
kann    und  wird:    darin    sind   wir   unübertroffen.     Benutzung    und  Ver- 

■MM 


von  Constantin  Nörrenberg.  73 

breitiing  von  Bildung  sind  unsere  leitenden  Ideen  und  die  Ilauptnoten 
auf  unserem  Zeugniss. 

Aeussere  und  innere  Umstände  waren  einer  Erörterung  der  Vor- 
träc^e  ungünstig,  und  so  werden  auch  die  wirklich  geJialtenen  ihre 
llaupt\virkung  erst  thun,  wenn  sie,  wie  es  der  Plan  ist,  im  Library 
Journal  veröffentlicht  sind.  Einen  direkten  Erfolg  konnte  dieser  Con- 
gress,  unter  dieser  Umgebung  abgehalten,  nicht  haben,  aber  Freunde 
internationaler  Bibliothekscongresse  werden  sich  dadurch  nicht  ent- 
muthigen  lassen.  Dieselben  werden  gewiss  fruchtbringend  wirken,  wenn 
sie  für  sich  stattfinden  und  sich  vorzugsweise  mit  solchen  Gegenständen 
befassen,  denen  in  Chicago  die  beiden  deutschen  Beiträge  gewidmet 
waren:  den  wechselseitigen  Beziehungen  der  Bibliotheken  verschiedener 
Länder. 

In  der  Conferenz  der  A.  L.  A.  handelte  es  sich  programmmässig 
um  die  amerikanischen  Bibliotheken,  und  wenn  es  versucht  sein 
soll ,  in  wenigen  Worten  den  Hauptunterschied  derselben  von  den 
deutschen  anzudeuten,  so  darf  zunächst  daran  erinnert  werden,  dass 
die  ganzen  Unterrichtsanstalten  Amerikas  von  den  deutschen  verschie- 
den sind.  Der  deutschen  Universität  als  Anstalt  wissenschaftlicher 
Forschung  sind  eigentlich  nur  die  Fosfyraduate-Cnrse  parallel,  die 
auf  den  vierjährigen  Universitätscursus  folgen  und  bisher  nur  an  wenigen 
Anstalten  dieses  Landes,  wie  Johns  Hopkins'  University  in  Baltimore, 
Md.,  und  Harvard  University,  Cambridge,  Mass.,  von  Bedeutung  sind. 
Im  übrigen  beschränken  sich  die  Colleges  und  Universities  darauf, 
Kenntnisse  zu  überliefern,  sie  sind  also  nur  eine  höhere  Stufe  der 
High  School  (Mittelschule),  die  ihrerseits  wiederum  nur  die  Volks- 
schule, Fiiblic  School^  fortsetzt.  Diesem  Plan  entsprechen  die  Biblio- 
theken: sammeln  sie  auch  für  die  Universitätslehrer  und  späteren  Gene- 
rationen der  Studirenden  streng  wissenschaftliche  Werke  —  man  braucht 
nur  an  den  Ankauf  der  Bibliotheken  von  Ranke,  Zarncke  und  Lagarde 
zu  erinnern,  —  so  legen  sie  doch  mehr  Werth  auf  die  Lehrbücher,  die 
„Text  Books",  die  dem  Studenten  das  erforderliche  Wissen  am  leich- 
testen zugänglich  machen.  Wie  wenig  es  in  ihrem  Plan  liegt,  dem 
Studenten  das  Material  zu  wissenschaftlichen  Untersuchungen  zu  liefern, 
zeigt  u.  a.  die  Bestimmung  der  Bibliothek  der  University  of  Chicago, 
dass  keiner  mehr  als  drei  Werke  gleichzeitig  entleihen  kann.  Die 
Public  Library  läuft,  wie  Cutter  es  in  den  Conferenzverhandlungen 
einmal  beiläufig  präcisirte ,  den  unteren  Stufen  der  Bildung  parallel, 
wie  sie  der  Kindergarten,  die  Volksschule  und  die  Mittelschule  geben; 
und  ein  wesentlicher  Unterschied  vom  deutschen  Bibliothekswesen  ist 
nicht  nur,  dass  die  Public  Library  in  so  viel  grösserer  Zahl  und  Be- 
deutung existirt,  sondern  dass  sie  ein  wirkliches  regelmässiges  Glied 
in  der  Reihe  der  Bildungsanstalten  dieses  Landes  bildet  und  zu  sein 
beansprucht,  dass  sie  es  für  ihre  Aufgabe  ansieht,  mit  allen  Kräften 
ihr  Publicum  in  ihre  Räume  hereinzuziehen  und  ihm  ihre  Bildungs- 
mittel man  möchte  beinahe  sagen  aufzuzwingen.  Wie  die  Unterrichts- 
anstalten  allmählich  gegen  einander  abgestuft  sind,    so    ist   auch    der 


74  Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago 

Abstand  der  Universitäts-Bibliothek  und  der  Public  Library  ein  verhält- 
nissmässig  geringer,  und  die  allgemeine  Verwaltung  beider  zeigt  eine 
grosse  Uebereinstimmung  des  Bestrebens,  das  Technische  zu  vervoll- 
kommnen und  Arbeit  zu  sparen,  zeigt  sich  tiberall  gleich  stark  und 
erklärt  sich  nicht  am  letzten  aus  dem  hohen  Preise  menschlicher 
Arbeitskraft  in  diesem  Lande.  Die  relative  Gleichmässigkeit  der  Auf- 
gaben in  den  verschiedenen  Arten  von  Bibliotheken  hat  den  Zusammen- 
schluss  der  Berufsgenossen  erleichtert  und  die  Organisation  des  ge- 
meinsamen Arbeitens,  der  „Co-operation",  sehr  begünstigt. 

Die  jährliche  Conferenz,  das  Hauptorgan  der  Zusammenarbeit, 
hatte  sich  diesmal,  das  sechszehnte  Mal,  dass  sie  tagte,  eine  umfassende 
Aufgabe  gestellt.  Das  grosse,  amtlich  veröffentlichte  Sammelwerk: 
Fuhlic  Libraries  in  the  United  States  of  America,  welches  1876, 
im  Gründungsjahre  der  A.  L.  A.,  erschienen  ist,  soll  durch  ein  neues 
ersetzt,  und  alle  Theile  desselben  sollen  auf  den  Standpunkt  gebracht 
werden,  der  heute  erreicht  ist  durch  die  siebzehnjährigen  Bestrebungen 
der  A.  L.  A.  und  durch  die  Arbeiten  der  ausländischen  Fachgenossen, 
unter  denen  das  amerikanische  Urtheil  Graesel's  Grundzügen  den  ersten 
Platz  einräumt.')  Die  Arbeiten  an  dem  neuem  Werk  waren  vertheilt 
und  die  einzelnen  Aufsätze  vorbereitet,  und  es  w^ar  nach  Dew^ey's 
Plan  die  Aufgabe  der  diesjährigen  Conferenz,  die  Punkte,  in  denen 
sich  Praxis  und  Ansichten  noch  nicht  festgesetzt  haben,  durchzube- 
rathen.  Zu  dem  Zwecke  waren  in  der  Juli-  und  World's  i^a/r-Nummer 
des  Library  Journal  kurze  Auszüge  jener  Aufsätze  mit  Trennung  des 
Anerkannten  und  des  Streitigen  gedruckt  und  als  Basis  der  Verhand- 
lungen in  den  Händen  der  Theilnehmer.  Vorträge  standen  in  Folge 
dessen  nicht  auf  dem  Programm,  sondern  nur  Discussionen  der  Thesen. 
„Wir  erwarten  deshalb,  hiess  es  im  Programm,  von  einer  täglichen 
Sitzung  soviel  wie  sonst  von  den  üblichen  dreien,  und  wir  hoffen,  die 
grosse  praktische  Bedeutung  unserer  Session  mehr  als  zu  verdoppeln 
durch  das  Studium  der  Bibliotheksausstellung. 

Die  Verhandlungen  gingen  in  den  landesüblichen  Formen  vor 
sich;  die  gavel,  der  Holzhammer  als  Zeichen  der  Würde  des  chairman, 
ruhte  an  den  einzelnen  Tagen  abwechselnd  in  den  Händen  des  Präsi- 
denten Dewey  und  verschiedener  ehemaliger  Präsidenten,  und  an  den 
chairman,  als  einen  fingirten  Schiedsrichter,  wandten  sich  pro  forma 
die  Worte  in  den  Discussionen.  Diese  gingen  so  flott  von  Statten,  wie 
sich  voraussetzen  lässt  in  einer  Versammlung  von  Sachverständigen, 
bei  Fragen  vorwiegend  praktischer  Art  und  bei  der  Neigung  des  Eng- 
lischen zur  Kürze;  es  mag  auch  nicht  verschwiegen  sein,  dass  die 
Beiträge  der  Colleginnen  zur  Discussion  sich  an  Kürze  und  Sachlich- 
keit von  denen  der  Collegen  nicht  unterschieden.  Oft  wurde  die 
Meinung    der  Versammlung   eingeholt   mittels  show  of  hands,    Hände- 

1)  Mary  S.  Cutler  in  ihrer  Bibliography  of  Catalog  rules,  (in:  Dewey,  M., 
Library  School  Card  Catalog  Rules,  4th  ed.  Boston  1892,  p.  46:)  „The  most 
important  Single  publication  on  library  economy  since  the  Bureau  of  Edu- 
cation's  special  report".  vgl.  'Nation'  (New  York),  1891,  52:123. 


von  Constantin  Nörrenberg.  75 

aufheben,  oder  Abstimmung  mit  aije  und  no,  aber  selten  um  für  oder 
gegen  zu  entscheiden,  meist  um  festzustellen,  ob  diese  oder  jene  Praxis 
geübt  oder  bewährt  ist. 

Die  Verhandlungen ,  —  aus  denen  die  Leser  des  C.  f.  B.  hier 
keinen  Auszug  sondern  nur  Charakteristisches  mitgetheilt  finden  wollen  — 
Hessen  gleich  beim  ersten  Gegenstand:  Bibliothek  und  Schule,  die  fast 
schrankenlose  Liberalität  der  Public  Library  zu  Worte  kommen  und 
das  Bestreben  derselben,  sich  den  Platz  einer  unentbehrlichen  Bildungs- 
anstalt zu  sichern.  Man  erörterte,  wie  man  die  Lehrer  in  das  Interesse 
der  Bibliothek  ziehen  und  die  Schüler  zu  ihrer  Benutzung  anleiten 
solle.  Der  eine  lässt  die  Lehrer  an  den  Sitzungen  des  Bibliotheks- 
clubs theilnehmen,  an  manchen  Orten  gehört  der  Stadtschul rath  (Super- 
intendent) zum  Curatorium  der  Bibliothek;  eine  Bibliothek  schickt  den 
Lehrern  ganze  Collectionen  von  Büchern  zur  Vertheilung  unter  die 
Schüler;  einzelne  geben  eine  gi'össere  Zahl  Exemplare  eines  Buchs  an 
eine  Classe,  damit  alle  es  lesen  und  darüber  discutiren;  andere  Biblio- 
thekare besuchen  von  Zeit  zu  Zeit  die  Schulen  und  muntern  zur  Be- 
nutzung auf;  zwei  Bibliothekarinnen  veranlassten  die  Schüler,  Aufsätze 
über  die  Bibliothek  zu  schreiben.  Die  Beschränkung  der  Ausgabe  von 
fiction  an  Schüler  wurde  verworfen;  am  entschiedensten  dagegen  sprach 
Fletcher  mit  Berufung  auf  den  Congressvortrag  von  Hirsch. 

Die  Frage,  ob  das  Publikum  Zutritt  zu  den  Bücherräumen  haben 
soll,  wurde  lebhaft  erörtert,  und  die  Bejaher  verfochten  ihre  Ansicht 
mit  grossem  Eifer.  „Das  Publicum  soll  sich  seine  Leetüre  selbst  aus- 
suchen; Bevormundung  ist  in  diesem  Lande  sehr  unpopulär";  in  Cleve- 
land,  0.,  stieg  die  Circulation  nach  Eröffnung  des  Zutritts  um  6O0/0, 
von  weniger  als  200000  auf  350000  Bände,  es  gingen  dabei  in  einem 
Jahre  300  Bücher  im  Werthe  von  etwa  ^  300  verloren,  aber  man  sparte 
Gehälter  im  Betrage  von  ^  2000.  Miss  Kelso  von  Los  Angeles  sagt 
den  Leuten,  dass  die  Bücher  ihnen  gehören  und  der  Bibliothekar  sie 
nur  verwaltet,  und  hat  auch  mit  der  Freigabe  des  Zutritts  gute  Er- 
fahrungen gemacht;  Miss  Allan  von  Omaha  theilt  mit,  dass  im  Lese- 
saal 8000  Bände  ohne  Aufsicht  standen,  und  dass  im  letzten  Jahre 
keiner  verloren  ging.  Die  Gegner  des  freien  Zutritts  hatten  meist 
Bibliotheken  von  weniger  populärem  Charakter  und  werthvolleren  Be- 
ständen im  Auge. 

Ein  für  Verwalter  wie  für  Benutzer  der  Bibliotheken  gleich  wich- 
tiger Plan  kam  zur  Sprache  unter  dem  Titel:  BooJc  annotation^ 
Bücherlisten  mit  Noten.  Man  plant  einen  Katalog  von  etwa  zehn- 
tausend der  besten  Werke  aus  allen  Gebieten,  jeder  Titel  mit  kurzen 
charakterisirenden  Noten  aus  fachmännischer  Feder  versehen,  der  dem 
Bibliothekar  bei  der  Auswahl  der  zu  kaufenden  und  dem  Leser  bei 
Auswahl  der  zu  lesenden  Bücher  Hülfe  leisten  soll.  Man  schätzte 
die  Kosten  des  Unternehmens  auf  ^  100000  und  fragte  sich,  ob  sie 
durch  Subscription  der  interessirten  Anstalten  aufzubringen  seien.  So- 
wohl Dewey  wie  andere  schätzten  die  Ersparniss  an  Arbeit  für  jede 
einzelne  Bibliothek  und   den  Werth  des  Schutzes  vor  dem  Ankauf  ge- 


76  Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago. 

ringer  Bücher  viel  hölicr  als  die  Ausgaben,  und  wenn  der  deutsche 
Leser  sich  erinnert,  dass  der  amerikanische  Buchhändler  dem  Biblio- 
thekar keine  Ansichtssendungen  schickt,  wird  er  die  Bedeutung  eines 
solchen  Führers  würdigen.  Ein  Versuch  in  dieser  Richtung  liegt  schon 
vor  in  dem  Katalog  der  etwa  5000  Bände  umfassenden  Muster- Volks- 
bibliotliek ,  die  einen  Theil  der  A.  L.  A.-Bibliotheksausstellung  bildet; 
die  Auswahl  ist  nach  Einholung  des  Urtheils  von  mehr  als  hundert 
Bibliothekaren  getroffen;  der  Katalog  enthält  die  Titel  ohne  Noten, 
dagegen  liegen  bereits  vier  kleine  Heftchen  vor,  die  unter  dem  Titel 
Nciv  aiäs  for  readers ,  Neue  Hülfsmittel  für  Leser,  eine  kleine  Aus- 
wahl der  besten  Bücher  über  Elektricität,  Photographie,  amerikanische 
Politik   und  Nationalökonomie   mit  charakterisirenden  Noten  aufführen. 

Zum  gleichen  Gegenstande  theilte  G.  Iles-New  York  mit ,  dass 
von  Beginn  1894  ab  ein  wöchentliches,  sachlich  geordnetes  Sachregister 
zur  eben  erschienenen  Zeitschriften  -  Litteratur  erscheinen  soll,  welches 
die  Nachweisungen  einer  jeden  Nummer  in  allen  folgenden  bis  zum 
Schluss  des  Quartals  wiederholt.  Dies  wird  ermöglicht  durch  die 
Linotype  (Mergenthaler'sche  Setz-)  Maschine,  die  den  Satz  zeilenweise 
giesst,  so  dass  man  den  Satz  für  jede  folgende  Nummer  ohne  nennens- 
werthe  Kosten  weiter  benutzen  kann.i)  Unter  dem  Titel:  Anpassung 
der  Bibliothek  an  ihren  Leserkreis  machte  Green -Worcester 
(Mass.)  bemerkenswerthe  Vorschläge,  fand  aber  von  einzelnen  Seiten 
lebhaften  Widerspruch.  Er  hielt  es  für  angebracht,  Bibliotheken  in 
kleineren  Orten  nicht  über  ein  gewisses  Mass  anwachsen  zu  lassen, 
entbehrliche  Bücher  und  besonders  solche,  die  an  einem  kleineren 
Ort  deplacirt  wären,  der  nächsten  grossen  Bibliothek  zu  überweisen 
oder  zu  verkaufen,  und  lieber  einen  kleinen  Bestand  durch  häufige 
Neuausgabe  von  Katalogen  besser  benutzbar  zu  machen.  Er  schlug 
in  diesem  Zusammenhang  eine  Arbeitstheilung  der  Bibliotheken  vor: 
nach  einem  grossen  Plan  solle  jede  Bibliothek  ein  Specialfach  wählen 
und  darin  Vollständigkeit  anstreben. 

Beim  Gegenstande:  Feuer,  Sicherung  und  Versicherung  theilte 
R.  B.  Poole-New  York  mit,  dass  Backsteine  das  feuerfesteste  Material 
seien,  dass  Granit  im  Feuer,  wenn  Wasser  darauf  gegossen  wird,  sich 
zu  Sand  verkrümelt,  und  dass  Eisen  nur  in  Umkleidung  von  Ziegeln 
als  sicher  gelten  kann.  Die  Bibliotheken  zu  versichern  hielt  man  für 
unpraktisch.  Das  Gemeinwesen,  welches  die  Bibliothek  besitzt,  ist 
selbst    die   beste  Versicherungsanstalt.     Anders    stehe  es  natürlich  mit 


1)  Inzwischen  plant  die  Rudolph  Indexer  Company  —  vgl.  Nation 
(New  York)  vom  31.  Aug.  1893  —  ernstlich  die  Herausgabe  von  Titeldrucken 
aller  Neuheiten  des  amerikanischen  Buchhandels,  welche  gleich  mit  den 
Büchern  zu  beziehen  sein  werden,  und  ebenso  von  einer  Auswahl  der  früher 
erschienenen  Litteratur.  Sie  sollen  mit  Noten,  mit  Verweisungen  für  den 
Sach-Index  und  mit  Signatur  sowohl  nach  Dewey's  Decimal-  als  nach  Cutter's 
Expansiv-System  versehen  sein  und  sowohl  für  Zettelkataloge  als  für  den 
Rudolph  Indexer  —  eine  neu  erfundene  Katalogform  —  brauchbar  sein.  Es 
gilt  für  gewiss,  dass  Cutter,  der  von  der  Bibliothek  des  Boston  Athenaeum 
vor  einigen  Monaten  zurückgetreten  ist,  das  neue  Unternehmen  leiten  wird. 


Erlass,  betr.  die  Befäbigung  znm  Bibliotheksdienst.  77 

Bibliotheken,  die  durch  private  Stiftung  geschaffen  sind.  —  Miss  Allan- 
Omaha  erwähnte,  dass  sie  anlässlich  eines  Falles  die  beim  Buchbinder 
befindlichen  Bücher  versichert;  den  Zettelkatalog  in  ihrer  Bibliothek 
versichert  sie  mit  ^  5000. 

Die  Zweigbibliotheken  und  Expeditionen,  die  bei  dem  weit- 
läufigen Bau  der  amerikanischen  Städte  eine  wichtige  Rolle  spielen, 
wurden  nach  ihrer  relativen  Zweckmässigkeit  erörtert.  Ueber  den 
Werth  der  Zweiglesezimmer  war  man  einig,  dagegen  hielten  einzelne 
die  Zweigbibliotheken  für  unrentabel:  für  die  Kosten  der  Zweiggebändc 
könne  man  den  Bestand  der  Hauptbibliothek  beträchtlich  vermehren 
und  den  Mehrbestand  doch  den  Lesern  in  allen  Stadttheilen  durch  die 
Expeditionen  zuführen.  Fletcher  und  Green  schlugen  beide  das  Missions- 
werk und  den  bildenden  Einfluss  der  Zweigbibliotheken  auf  ihre  Um- 
gebung hoch  an;  Minneapolis  und  Chicago  haben  mit  einem  gemischten 
System  guten  Erfolg  gehabt. 

(Schluss  folgt.) 


Erlass, 

betreffend  die  Befähigung  zum  wissenschaftlichen  Bibliotheksdienst  bei 

der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  und  den  Königlichen 

Universitäts-Bibliotheken. 

§1- 

Die  Fähigkeit  für  die  Anstellung  im  wissenschaftlichen  Biblio- 
theksdienst wird  durch  zweijährigen  Volontärdienst  bei  der  Königlichen 
Bibliothek  zu  Berlin  oder  einer  der  Königlichen  Uni^^ersitäts  -  Biblio- 
theken und  durch  die  bibliothekarische  Fachprüfung  erlangt. 

§2. 

Für  die  Zulassung  zum  Volontärdienst  sind  folgende  Nachweise 
erforderlich: 

a)  das  Reifezeugniss  eines  deutschen  humanistischen  Gymnasiums; 

b)  der  Nachweis,  dass  der  Bewerber  die  erste  theologische  Prüfung, 
die  erste  juristische  Prüfung,  die  ärztliche  Prüfung  oder  die 
Prüfung  für  das  Lehramt  an  höheren  Schulen  mit  gutem  Er- 
folge bestanden  oder  an  einer  deutschen  Universität  den  vor- 
geschriebenen Habilitationsleistungen  genügt  hat; 

c)  der  Nachweis,  dass  der  Bewerber  von  einer  deutschen  Uni- 
versität auf  Grund  einer  gedruckten  Dissertation  und  münd- 
lichen Prüfung  zum  Doctor  oder Licentiaten  promovirt  worden  ist; 

d)  ein  Zeugniss  über  die  bisherige  Führung; 

e)  eine  ärztliche  Gesundheitsbescheinigung; 

f)  der  Nachweis,  dass  dem  Bewerber  mindestens  diejenigen  Mittel 
gesichert  sind,  welche  für  seinen  standesgemässen  Unterhalt 
während  zweier  Jahre  erforderlich  erscheinen. 


78  Erlass,  betr.  die  Befähigung  znm  Bibliotheksdienst. 

§3. 

Das  Gesuch  um  Zulassung  als  Volontär  ist  an  den  Bibliotheks- 
vorsteher zu  richten. 

Dem  Gesuche  sind  ausser  den  nach  §  2  erforderlichen  Nach- 
weisen beizufügen :  ein  eigenhändig  geschriebener  Lebenslauf,  das  Zeug- 
niss  über  die  Militärverhältnisse  und  die  Zeugnisse  über  das  Univer- 
sitäts-Studium sowie  über  eine  etwaige  spätere  Berufsthätigkeit. 

§4. 

Der  Volontär  wird  bei  seinem  Eintritt  durch  Handschlag  an 
Eidesstatt  verpflichtet. 

§5. 

Die  Beschäftigung  des  Volontärs  ist  so  einzurichten,  dass  der- 
selbe, soweit  möglich,  mit  sämmtlichen  bibliothekarischen  Geschäfts- 
zweigen bekannt  wird. 

Dem  Volontär  steht  es,  auch  wenn  er  bisher  an  einer  anderen 
Bibliothek  beschäftigt  war,  frei,  das  zweite  Volontärjahr  an  der  Uni- 
versitäts  -  Bibliothek  zu  Göttingen  zuzubringen,  sofern  er  sich  auf  der 
dortigen  Universität  zugleich  einem  zweisemestrigen  Studium  der  Biblio- 
thekshülfswissenschaften  zu  widmen  beabsichtigt. 

§6. 

Die  bibliothekarische  Fachprüfung  erfolgt  bei  der  von  dem  Minister 
der  geistlichen  etc.  Angelegenheiten  eingesetzten  Prtifungs-Kommission, 
welche  aus  dem  Vorsitzenden  und  2  Mitgliedern  besteht. 

Das  Gesuch  um  Zulassung  ist  an  den  Vorsitzenden  der  Prüfungs- 
Kommission  zu  richten. 

Die  Zulassung  ist  bedingt  durch  den  Nachweis,  dass  der  Be- 
werber sich  im  Volontärdienst  als  brauchbar  bewährt  hat.  Ausser 
diesem  Nachweise  sind  dem  Gesuche  beizufügen:  die  in  §  2  a — d  und 
in  §  3  erforderten  Schriftstücke  und ,  sofern  der  Volontär  sich  dem 
Studium  der  Bibliothekshülfswissenschaften  auf  der  Universität  Göt- 
tingen gewidmet  hat,  die  darauf  bezüglichen  Zeugnisse. 

§7. 

Die  Prüfung  ist  eine  mündliche  und  hauptsächlich  darauf  zu 
richten ,  ob  der  Kandidat  sich  gründliche  Kenntnisse  der  Bibliotheks- 
verwaltungslehre,  der  bibliographischen  Hülfsmittel  und  der  allgemeinen 
Litterärgeschichte  erworben  hat.  Ausserdem  ist  zu  verlangen  eine  für 
bibliographische  Arbeiten  ausreichende  Kenntniss  der  englischen,  franzö- 
sischen und  italienischen  Sprache  und  allgemeine  Bekanntschaft  mit 
der  Geschichte  des  Schrift-  und  Buchwesens.  Es  gereicht  dem  Kandi- 
daten zur  Empfehlung,  wenn  er  sich  specielle  Kenntnisse  auf  dem 
Gebiete  der  Paläographie  oder  der  Incunabelkunde  erworben  hat. 


Recensionen  iind  Anzeigen.  79 

§8. 
Die  Frage,    ob    die   Prüfung   überhaupt   und    ob    dieselbe    „aus- 
reichend", „gut"  oder  „mit  Auszeichnung"   bestanden   sei,  wird  durch 
Stimmenmelirheit  der  Mitglieder  der  Kommission  entschieden. 

§9. 
Die  Prüfungs -Kommission  hat  den  Verlauf  und  das  Gesammter- 
gebniss  der  Prüfung  zu  den  Akten  zu  vermerken. 

§10. 

Wer  die  Prüfung  nicht  bestanden  hat,  kann  auf  seinen  Antrag 
frühestens  nach  Ablauf  eines  halben  Jahres  zur  Wiederholung  der 
Prüfung  zugelassen  werden.  In  der  Zwischenzeit  hat  er  den  Volontär- 
dienst fortzusetzen.  Eine  mehr  als  einmalige  Wiederholung  der  Prüfung 
ist  nicht  gestattet. 

§11. 
Wer  die  Prüfung  bestanden  hat,  erhält  über  das  Ergebniss  ein 
Zeugniss  des  Vorsitzenden  der  Prüfungs-Kommission.  Er  hat  bis  zu 
seiner  Anstellung  den  Bibliotheksdienst  bei  der  Königlichen  Bibliothek 
zu  Berlin  oder  einer  der  Universitäts-Bibliotheken  unentgeltlich  fort- 
zusetzen und  ist  bei  Wiederaufnahme  desselben  sofort  zu  vereidigen. 
Er  führt  nach  der  Vereidigung  den  Titel  Bibliotheksassistent. 

§12. 

Unter  Universitäts  -  Bibliothek  im  Sinne  dieses  Erlasses  ist  auch 
die  Paulinische  Bibliothek  zu  Münster  zu  verstehen. 

§13. 

Dieser  Erlass  tritt  mit  dem  1.  April  1894  in  Kraft. 

Für  die  bereits  vorhandenen  Volontäre  und  Assistenten  gilt  als 
Ersatz  der  bibliothekarischen  Fachprüfung  ein  Befähigungszeugniss, 
welches  von  dem  Bibliotheks-Vorsteher,  soweit  ihm  dies  nöthig  er- 
scheint, auf  Grund  eines  vorhergehenden  Kolloquiums,  ausgestellt  wird. 

Berlin,  den  15.  Dezember  1893. 
Der  Minister  der  geistlichen,  Unterrichts-  a.  Medizinal-Angelegenheiten. 

Bosse. 


Recensionen  und   Anzeigen. 

Verzeichniss  der  von  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  erworbenen  Meer- 
man- Handschriften  des  Sir  Thomas  Phillipps.  Berlin,  A.  W.  Schade's 
Buchdruckerei  1892.  4to.  Inhalt  (Vorwort!: 

1.  Codices  ex  bibliothecaMeeruiannianaPhilHppioiGraeci  nuncBero- 
linenses  descripserunt  Guilelmus  Studemuna  et  Ijeopoldns  Cohn. 
Beroliui  I8U0.  IV,  XXXVl,  121. 


80  Recensioncn  und  Anzeigen. 

2.  Die  Lateinisclien  Meerman-Handschriften  des  Sir  Tliomas  Pliil- 
lipps  in  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  beschrieben  von  Valentin 
Kose.     Berlin  1892.  II,  XXIII,  513. 

3.  Die  Romanischen  Meerman-Handschriften  des  Sir  Thomas  Phil- 
lipps  in  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  beschrieben  von  Alfred 
Schulze.    Berlin  1892.  II,  IV,  28. 

4.  Die  Niederländischen  Meerman-Handschriften  des  Sir  Thomas 
Phillipps  in  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  beschrieben  von  Eduard 
Ippel.     Berlin  1892.  IV,  IG. 

5.  Die  Orientalischen  Meerman-Handschriften  des  Sir  Thomas 
Phillipps  in  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  beschrieben  von 
Ludwig  Stern.    Berlin  1892.  II,  24. 

Seit  zwei  Menschenaltern  ist  die  Bibliothek  des  englischen  Baronets 
Sir  Thomas  Phillipps  in  Middlehill  (Worcestershire) ,  später  in  Cheltenham  in 
Gloucestershire  von  Historikern  und  Philologen  oft  besucht  worden.  Ihr  Be- 
sitzer, ein  reicher  Sonderling,  hatte  in  den  Jahren  nach  den  Napoleonischen 
Kriegen  in  England  und  auf  dem  Kontinent,  wo  nach  der  Erschöpfung  der 
Kriegsjahre  für  geistige  Interessen  die  Mittel  knapp  bemessen  waren,  reiche 
Schätze  an  Handschriften,  Urkunden  und  Büchern  zusammengebracht,  wohl 
auch  hin  und  wieder  einzelnes  daraus  veröffentlicht,  seit  1837  kurze  Ver- 
zeichnisse und  Sachregister  über  seine  Sammlungen  drucken  lassen,  doch  war 
die  Bibliothek  nur  mit  Schwierigkeiten  zu  benutzen;  nach  dem  Tode  des  Sir 
Phillipps  musste  sie  den  Erben,  denen  eine  zweckmässige  Veräusserung  testa- 
mentarisch untersagt  war,  zum  Theil  als  Quelle  für  die  Beschaffung  der  Ver- 
waltungskosten dienen ,  indem  für  jede,  nur  an  Ort  und  Stelle  gestattete  Be- 
nutzung eine  Guiuee  zu  zahlen  war.  Sehr  anschaulich  hat  Reinhold  Pauli 
1877  im  Neuen  Archiv  der  Gesellschaft  für  ältere  deutsche  Geschichtskunde 
S.  429 — 432  diese  Verhältnisse,  die  er  aus  eigener  Erfahrung  wohl  kannte, 
geschildert.  Die  Aenderung  der  englischen  Gesetzgebung  über  Fideicommisse 
ermöglichte  seit  dem  Jahre  1887  den  allmählichen  Verkauf  der  Phillipps'schen 
Handschriften  und,  wie  schon  im  5.  Jahrgang  dieser  Zeitschrift,  1888  S.  98. 
99,  mitgetheilt  werden  konnte,  ist  es  durch  das  patriotische  Eingreifen  von 
acht  Berliner  Bankiers,  Grossindustriellen  und  Gelehrten  gelungen,  rechtzeitig 
einen  wesentlichen  Theil  der  Phillipps'schen  Sammlung  für  Deutschland  zu  er- 
werben, der  dann  für  die  Berliner  Königliche  Bibliothek  vom  preussischen 
Staate  angekauft  worden  ist.  Es  sind  620  Handschriften,  die  einst  (1824) 
nach  dem  Tode  des  holländischen  Sammlers  Johannes  Meerman  von  Phillipps 
erworbene  grössere  Hälfte  der  1100  Handschriften,  welche  dieser  und  sein 
Vater  Gerhard  Meerman  zusammengebracht  hatten.  In  der  Meerman'schen 
Bibliothek,  über  die  ein  vierbändiger  Auctionskatalog  (Bibliotheca  Meermau- 
niana  sive  Catalogus  librorum  impressorum  et  codicum  manuscriptorum,  Tom.  4) 
aus  dem  Jahre  1824  vorliegt,  hatte  zum  weitaus  grössten  Theil  die  aus  856 
Handschriften  bestehende  Manuscriptensammlung  des  Pariser  Jesuitencolle- 
giums  (collegium  Claromontanum)  Aufnahme  gefunden,  welche  1764  nach  der 
Auflösung  der  Ordensniederlassung  in  Paris  verkauft  wurde,  und  über  die  wir 
gleichfalls  einen  gedruckten  Katalog  von  dem  gelehrten  Benedictiner,  dem 
Verfasser  der  l'art  de  verifier  les  dates,  Clement,  besitzen  (Catalogus  manu- 
scriptorum collegn  Claromontani ,  Parisiis  1764).  Alle  5  Bearbeiter  der  nach 
Berlin  gelangten  Codices  Pliillippici  haben  in  den  Vorreden  zu  ihrer  Hand- 
schriftenbeschreibung sehr  ausführliche  Tabellen  zusammengestellt,  in  welchen 
das  Verhältniss  der  einzelnen  Nrn.  der  Jesuitenbibliothek,  der  Sammlungen 
Meerman  und  Phillipps  genau  nachgewiesen  und,  so  weit  es  möglich  ist,  der 
Verbleib  der  nicht  nach  Cheltenham  gelangten  Meerman-Handschriften,  sowie 
der  nicht  von  Meerman  erworbenen  Jesuitencodices  einerseits,  andererseits 
die  Vorbesitzer,  von  denen  sie  die  Jesuiten  von  der  Mitte  des  16.  Jahr- 
hunderts an  erwarben,  übersichtlich  dem  Benutzer  vor  Augen  geführt  werden. 
Diese  Tabellen  gestatten  folgende  Zusammenfassung.  Es  entsprechen  sich 
im  Ganzen: 


Recensiouen  und  Anzeigen.  81 

Codices  Orientales  Colleg.  Claromunt.    1—  50  =  Meerman      1—    32  = 

Graeci  ^  „  51—391=        „  33—403  = 

Latini  ,  „         392—740  =         „         404—  831  = 

„         Sinici  ,.  „  741—707=         „        1087—1100  = 

Francogallici  „  „         708—856  =        „         832—  930  = 

Codices  Holland.        ,         931—1086  = 

Phillipps  13SS— 1404.  1989.  90       =  Berlin    22  Nr.  (Nr.  5). 

1405-1643.   1991.  =      ,       241  Nr.  (  „     I). 

1644-1905.1992—2010.=      „       278  Nr.  (  „    2). 

1986.  =      ,  1  Nr.  (  „    5). 

1906-1949.  =      ,         43  Nr.  (  „    3). 

1950—1985.  =      „         36Nr.  („    4). 

Der  Meorman'sche  Aiictionskatalog  legte  seiner  Beschreibung  das  Cle- 
ment'sche  Verzeichniss  zu  Grunde,  änderte  jedoch  vielfach  die  Reihenfolge, 
weil  innerhalb  der  einzelnen  Abtheilungen  die  Formate  getrennt  sind,  welcne 
1764  nicht  berücksichtigt  waren:  Sir  Phillipps  behielt  dagegen  die  Meerman'- 
sche  Anordnung  bei,  welche  bei  ihm  jedoch  dadurch  gestört  wurde,  dass  er 
1S24  nur  die  grössere  Hälfte  ((522  Nr.)  erwarb,  dagegen  später  zu  verschie- 
denen Zeiten  aus  dritter  Hand  noch  32  griechische  Handschriften  ankaufte, 
die  so  vom  Hauptstamm  der  Meerman-Handschrifteu  abkamen  und  auch  jetzt 
nicht  nach  Berlin  gelangt  sind.  Von  den  Berliner  Bearbeitern  hat  Leopold 
Cohn,  der  nach  Studemunds  Tode  die  Beschreibung  der  griechischen  Hand- 
schriften übernahm,  die  241  Codices  in  der  Phillipps-Meerman'schen  Reihen- 
folge mit  Einführung  einer  eigenen  Zählung  beibehalten,  citirt  auch  im  alpha- 
betischen Register  nur  die  Phillipps'schen  Nummern,  ebenso  sind  bei  der 
Verzeichnung  der  romanischen  und  niederländischen  Handschriften  Schulze 
und  Ippel  vorgegangen,  während  Stern  bei  den  2a  orientalischen  Manuscripten 
von  einer  eigenen  Nümerirung  abgesehen  hat.  Dagegen  hat  Rose  die  von 
ihm  bearbeitete  Abtheilung  der  lateinischen  Codices  emer  vollständigen  Um- 
stellung nach  rein  sachlichen  Gesichtspunkten  unterzogen  und  citirt  daher 
auch  im  Register  nur  die  Berliner  Nummern. 

Von  den  241  griechischen  Handschriften  ist  der  weitaus  grösste  Theil 
jüngeren  Ursprungs:  172  gehr)ren  dem  16.  oder  17.,  39  dem  15.  Jahrhundert 
an.  Aus  dem  Mittelalter  stammen  nur  30,  die  sich  auf  das  14.  Jahrhundert 
mit  5,  das  13.  mit  6,  das  12.  mit  7,  das  11.  mit  11  und  das  lu.  mit  1  (Nr.  134, 
Hippiatricorum  collectio,  die  153S  Grynäus  in  Basel  herausgab)  vertheilen. 
107  Handschriften  gehörten  dem  Bischof  von  Montpellier,  Guillaume  Pelicier 
dem  Jüngeren  (1527 — 1568),  welcher  1539 — 1542  als  Gesandter  des  Königs 
Franz  I.  von  Frankreich  in  Venedig  Gelegenheit  hatte,  ältere  griechische 
Codices  zu  erwerben  oder  abschreiben  zu  lassen:  von  der  letzteren  hat  er 
reichlich  Gebrauch  gemacht,  93  der  seinen  Namen  tragenden  Manuscripte  sind 
für  ihn  im  1 6.  Jahrluuidert  von  griechischen  und  italienischen  Copisten  (Cohn 
stellt  S.  I  u.  n  seiner  Vorrede  8  derselben  zusammen)  hergestellt:  von  den 
14  älteren  gehören  10  dem  15.  Jahrhundert  an,  mittelalterliche  Handschriften 
erwarb  der  französische  Bischof  luir  4,  aus  dem  11.  Jahrhundert  Nr.  25  (1429), 
die  Reden  des  Gregor  von  Nazianz,  Nr.  33  (1437)  die  Homilien  des  Johannes 
Chrysostomus  zum  Johannes -Evangelium,  Nr.  54   (145^)    Martyrologium  und 


Nr.  87  (Uon  aus  dem    13.  Jahrhundert,   deren  Hauptbestandtheil  der  Com- 

l'heophvi 
lung  griechischer  Han<lschriften ,  deren  Catalog  in   dem  Pariser  griechischen 


mentar  des  Theophylactus  zum  Matthäusevangelium  bildet.     Peliciers  Samm- 


Codex  3068  erhalten  und  18S6  von  Omont  in  der  Bibliotheiiue  de  l'ecole  des 
chartes  veröffentlicht  ist,  zählte  196  Nummern,  so  djuss  in  Berlin  sich  jetzt 
nur  wenig  mehr  als  die  Hälfte  befindet.  Ueber  den  Verbleib  der  übrigen 
orientirt  uns  Cohn  S.  IV  -  XV  der  Vorrede  durch  umfangreiche  Tabellen,  aus 
denen  zu  ersehen  ist,  dass  von  den  fehlenden  89  Handschriften  60  in  anderen 
Bibliotheken  nachzuweisen  sind,  15  sind  noch  in  Cheltenham  zurückgeblieben. 
Dem  Inhalte  nach  beziehen  sich  die  ersten  100  u.  215—221  Berliner  Hand- 
schriften auf  griechische  Patristik,  daim  folgen  Philosophen  (101—118),  Aerzte 

XI.     I.  2.  tt 


82  Recensionen  und  Anzeigen. 

(119-136,  U)2— 168,  241),  Mathematik,  Musik,  Naturwissenschaften  (137—161, 
169—180),  Dichter  u.  Grammatiker  (181—214),  Historiker  (222—240).  Die 
Beschreibung  der  einzelnen  Stücke  ist  überall  eingehend  und  sorgfältig,  weist 
auf  vorhandene  Abdrücke,  Benutzung  der  vorliegenden  Handschriften  oder 
noch  unedirte  Theile  (z.B.  22,4  Manuel  Caleca,  51  Andronicus  imperator 
contra  Judaeos,  54,2  vita  Anastasii,  94,5  oratio  Anastasii  Antiocheni)  hin.  Ein 
alphabetisches  Namen-  u.  Sachregister,  ein  Verzeichniss  der  Schreiber  (27  von 
86  Handschriften  oder  Theilen  von  solchen)  und  von  14  früheren  Besitzern 
(neben  Pelicier  ist  dessen  Erbe  Claudius  Naulot  aus  Avalion  zu  nennen,  2 
patristische  Handschriften,  1449  u.  1490  (45  u.  86)  haben  dem  bekannten 
Theologen  Lucas  Holstenius  gehört)  machen  den  Beschluss. 

Den  Haupttheil  des  vorliegenden  Verzeichnisses  bildet  die  zweite  Ab- 
theilung von  Valentin  Eose  (die  kürzlich  auch  als  erster  Band  der  lateinischen 
Handschriften  der  Königlichen  Bibliothek  besonders  ausgegeben  ist),  an  Umfang 
und  Inhalt  alle  übrigen  Theile  des  Bandes  weitaus  überragend.  Rose  hat,  wie 
bereits  erwähnt,  die  Meerman-Phillipps'sche  Reihenfolge  in  seiner  Beschreibung 
nicht  beibehalten,  er  scheidet  die  278  lateinischen  Codices  in  alte  Hand- 
schriften (bis  zum  16.  Jahrhundert,  1 — 22!)  und  in  neuere  CoUectaneen  be- 
kannter Gelehrten  (1 — 57,  im  Register  durch  ein  beigesetztes  r  unterschieden). 
Auch  von  den  herkiimmlichen  Facultäten  hat  er  sich  in  der  Gliederung  der 
alten  Handschriften  losgesagt  und  theilt  dieselben  in  I.  Lehre  und  Zucht 
(Nr.  1—125),  IL  Staat  und  Geschichte  (126—158),  III.  Staat  und  Gesetz 
(159—164),  IV.  Leben  und  Gesundheit  (165—166),  V.  Rede  und  Wissenschaft 
(167—221).    Dem  Alter  nach  gliedern  sich  diese  221  Handschriften  wie  folgt: 

Aus  dem  7./8.  Jahrhundert  stammen  2  (83.  159);  aus  dem  8./9.  8  (25. 
49.  50.  84.  105.  128.  136.  137);  9/10:31;  10/11  :33;  11/12:20;  12/13:36;  13:37; 
14:14;  15:32;  16:8. 

Aus  den  vorangeschickten  Tabellen  ist  zu  ersehen,  dass  nur  38  Codices 
nicht  aus  der  Jesuitenbibliothek  stammen,  meist  lateinische  Classiker  in  Ab- 
schriften des  15.  Jahrhunderts  oder  holländische  Chroniken,  die  Meerman  in 
seinem  Vaterlande  erwarb,  183  waren  Eigenthum  des  Collegium  Claromon- 
tanum,  sodass  31  recentiores,  die  ebendaher  an  Meerman  gelangten,  hinzu- 
gezählt, von  den  349  Nummern  des  Kataloges  von  1764  (s.  oben)  214,  also 
fast  zwei  Drittel,  jetzt  in  Berlin  eine  bleibende  Ruhestätte  gefunden  haben. 
Die  lateinischen  Handschriften  des  Pariser  Jesuitencollegs  bildeten  keine  so 
einheitliche  Sammlung  wie  die  griechischen  Abschriften  Peliciers,  vielmehr 
brachten  die  Jesuiten  seit  der  Mitte  des  16.  Jahrhunderts  aus  zahlreichen 
französischen  und  lothringischen  Klöstern  werthvolle  bis  in  die  Merovinger 
Zeit  zurückreichende  Codices  zusammen.  Die  auch  von  Rose  S.  513  aufge- 
stellte Liste  der  Vorbesitzer  zählt  52  Klöster,  aus  denen  111  der  hier  be- 
handelten Handschriften  stammen,  auf,  die  meisten  sind  nur  mit  wenigen  Nrn. 
vertreten,  allein  St.  Vincenz  in  Metz  bildet  eine  Ausnahme,  aus  ihm  sind  34 
Handschriften  in  die  Pariser  Jesuitenbibliothek  gelangt,  und  werden  auch  in 
dem  1764  gedruckten  Katalog  meist  als  daher  gekommen  bezeichnet.  Zwar 
hat  sich  schon  der  Verfasser  des  1879  erschienenen  Kataloges  der  Stadtbiblio- 
thek zu  Metz  (Catalogue  general  des  manuscrits  des  bibliotheques  publiques 
des  departements  T.  V)  p.  XXVI,  XXVII,  LXXVI— LXXXII  eingehend  mit 
den  aus  St.  Vincenz  stammenden  Handschriften  beschäftigt,  doch  ist  es,  da 
ihm  die  Phillipps'schen  Codices  nur  in  den  ungenauen  Beschreibungen  des 
Jesuitenkataloges  zugänglich  waren,  nicht  immer  gelungen  den  wahren  Sach- 
verhalt zu  ermitteln.  In  einer  Handschrift  der  Metzer  Bibliothek,  die  einst 
dem  Arnulfsstift  daselbst  angehörte  (n.  221,  Alcuini  liber  officiorum  divino- 
rum,  aus  dem  11.  Jahrhundert,  befindet  sich  ein  alter  Katalog  (11.  Jahrh.) 
von  St.  Vincenz ,  den  ich ,  obwohl  er  S.  97  des  gedachten  Handschriftenver- 
zeichnisses abgedruckt  ist,^)  hier  folgen  lasse,  um  zu  zeigen,  welche  der  dort 
genannten  Stücke  noch  erhalten  sind. 

1)  Und  vorher  schon  1739  von  Montfaucon,  Bibliotheca  biblioth.  II 
1334,  als  mss.  bibliothecae  Pontiniaci. 


Recensionen  und  Anzeigen.  83 

Hi  sunt  apud  Sanctum  Vincentinm. 

1.  Crouica  Jeronimi,  14.  Hyginus. 

2.  Ambrosius  de  poenitencia.  15.  Mileto  Asianus, 

3.  C.    Flaviauus    ad    Theodosium      16.  Libellus  de  naturis  bestiarura. 
imperatorem  de  concilio  in  Nicea      17.  Ilistoria  Alperti. 

facto.  18.  Tractatus  Ysidori  super  Genesim. 

4.  Gaius    Cesar    de    narrationibus  19.  Liber  de  pudicicia. 
temporum.  20.  CoUationes  patrum. 

5.  Flavius  Vigecius.  21.  Jeronimus  ad  Ctesiphontem. 

6.  Orosius  de  temporibus  et  situ  22.  Commentum  Sergii  de  littera  et 
locorum.  Priscianus  de  accentibus. 

7.  Cheremon.  23.  Catemerinon. 

8.  Johannes  Crisostomus.  24.  Nonius  Marcellus. 

9.  Maximus  in  aecclesia  catholica.  25.  Commentum  Marii  Victorini  super 

10.  Sermones  Leonis.  rethoricam  TuUii  Ciceronis. 

11.  Regula  canonicorum  26.  Fortunatus  ad  Vitalem  episcopum. 

12.  Paralypomenon.  27.  Palladius  de  agricultura. 

13.  Probus  de  ratione  temporum.  28.  Aulularia  Plauti. 

In  Metz  selbst   befinden  sich  noch  (Cat.  p.  LXXVI)  14  Handschriften 
aus  St.  Vincenz,  aber  nur  7  ältere  als  das  12.  Jahrhundert,  und  zwar: 

n.    15.  S.  Gregorii  homiliae  super  Ezechielem,  saec.  XL 

n.     16.  Lectiones  super  epistolis  et  evangeliis  dominicls.  saec.  XI. 

n.    48.  Augustiui  de  verbo  aevangelii  secundum  Matheum  saec.  X. 

n.    54.  Homiliae  per  anni  decursum  legendae  saec.  X. 

D.    77.  Quaiuor  evaugelistae  cum.  praefationibus  Hieronymi  saec.  XL 

n.    80.  Pars  secunda  moralium  b.  Gregorii  super  Job  saec.  XL 

n.  187.  Orosii  liber  de  divisioue  et  situ  locorum  saec.  IX.  =  oben  Nr.  6. 
Das  Pariser  Jesuitencollegium    besass  aus  St.  Vincenz  die  folgenden 
Nummern  (denen  ich  die  Meermau-Phillipps-Beriiner  Zählungen  beifüge): 
M.     Ph. 

N.  401  (411.  1650)  Beda  in  epistol.  canonicas.  Epistolae  Pauli  cum  glossa 
Lanfranci  saec.  X.  Beriin  48. 

„    444  (443.  1673)  Omeliae  JühannisChrysostomisaec.IX.Beri.44.s.obenNr.8. 

„  450  (415.  1654)  Paralipomena  cum  glossa.  saec.  IX  X.  Beriin  9.  s.  oben 
Nr.  12,  der  alte  Katalog  zeigt,  dass  auch  diese  Metzer 
Handschrift,  deren  nähere  Zugehörigkeit  Rose  nicht  be- 
stimmt, St.  Vincenz  anzurechnen  ist. 

„  451  (492.  1705)  Hieronymus  in  Danielem  et  adversus  Pelagianos  saec.  XI. 
Berlin  16,  s.  oben  Nr.  21.  Jeronimus  ad  Ctesiphontem. 

„   452  (422.  1659)  Prophetae  et  epistolae  Pauli,  saec.  X.    Berlin  5. 

„  456  (449.  1676)  Codex  Eginonis,  saec.  VIII.  Berlin  50,  wahrscheinlich 
oben  Nr.  10  Sermones  Leonis.  (s.  Rose  S.  88,  17;  90,58, 
62,  79, 91, 105;  92, 131;  93, 150, 163, 166;  94, 171;  95, 191, 193). 

„    459  (412.  1651)  Augustinus  quaestiones  in  Genesim  saec.  X.    Berlin  24. 

„  462  (417.  1655)  Augustinus  et  Petrus  Lombardus  in  Psalmos  saec.  XII. 
Berlin  27,  Jünger  als  der  alte  Kat. 

„  464  (429.  1662)  Augustinus  tractatus  de  3 vangelio  Johannis  saec.  VIII/ IX. 
Beriin  25. 

„  465  (430.  1663)  Augiistinus  tractatus  in  evangelium  Johannis  saec.  X. 
Berlin  26.  Wird  von  Rose  zwar  nicht  St.  Vincenz  zu- 
geschrieben, ist  aber  wahrscheinlich  veronesischen  Ur- 
sprungs und  von  Bischof  Dietrich  I.  von  Metz  erworben, 
wie  Nr.  25  u.  50.  Vgl.  Rose  8.  80. 

„    466(494.  1706)  Augustinus  de  consensuevangelistarum  saec.  X.  Berlin  23. 

„    467  (505.  )  Augustinus  in  Johannis  epistolam  ad  Parthos.  saec.  XL 

verschollen. 

„  469  (451.  1678)  Augustinus  confessiones.  saec.  XIL  Beriin  19.  Jünger 
als  der  alte  Kat. 

„   470  (452.  1679)  Augustinus  epistolae  saec.  XII.    Beriin  20.    Ebenso. 

6* 


84  Recensioncn  und  Anzeigen. 

M.     Ph. 
N.  471  (453.  1680)  Augustinus  de  doctrina  christiana  saec.  XIll.    Berlin  21. 

Ebenso. 
„    497  (404.  1687)  Gregorius  homiliae  XL  in  evangelia  saec.  XI.    Berlin  38. 
„    49U  (466.  1 689)  Gregorius  pastoralis  cura  u.  Johannes  vita  Gregorii  saec.  XI. 

Berlin  40. 
„    506  (500.  1711)  Pseudo-Alcuinus  de  divinis^officiis  saec.  XI.    Berlin  107. 
,    554  (52(5.  1723)  Vitae  patrum.     Caesarius  Arelatensis    omeliae    saec.  X. 

Berlin  3(5.  s.  oben  Nr.  20.    Collationes  patrum,  vgl.  Rose 

S.  48,  fol.  43^J  der  Hs.  Excerpta  de  conlatione  patrum. 
„    627  (821.  1896)  Excerpta  Chronicorum  saec.  VIH/IX.     Berlin  137. 

"l  *I?  (7lfs'  1830)  ^^^^  ^^^  temporibus.  Cyclus  Dionys.  saec.  VIII/IX. 
Berlin  128.  129.  Rose  S.  281  fol.  16.  Liber  sei  bedae 
pbri  de  temporibus.  Incipit  praefatio.  De  natura  rerum 
et  ratione  temporum  ...  Ist  daraus  nicht  Nr.  1 3  des  alten 
Kataloges  zu  erklären:  Probus  de  ratione  temporum?^) 
„  633  (718.  1832)  Beda  de  temporibus.  saec.  IX.  Berlin  130. 
„    639  (737.  )  Orosius    historiarum    libri  VII.    saec.  XII.   verschollen. 

Jünger  als  der  alte  Katalog. 
„    641  (820.  1895)  Chronica  Bedae  saec.  X.    Berlin  132. 
„    649  (722.  )  Eusebius   historia   ecclesiastica  libri  IX.  saec.  XI.   ver- 

schollen. 
„    659  (780.  1877)  Gesta  sancti  Martini  saec.  IX.    Berlin  115. 
„    662  (  )  Vitae  Sanctorum  saec.  XIV.  verschollen.    Jünger  als 

der  alte  Katalog. 
„    663  (777.  1874)  Vitae  Sanctorum  saec.  XI.    Berlin  121. 
y,    664  (725.  )  Vitae  Sanctorum  saec.  XI.  verschollen. 

„    666  (727.  1839)  Vitae  Sanctorum  saec.  XIII.    Berlin  123.    Jünger  als 

der  alte  Katalog. 
„    680  (794.  1885)  Excerpta  chronicorum  saec.  VIII/IX.    Berlin  130. 
„    683  (790.  1887)  Paulus  historia  Langobardorum  saec.  IX/X.    Berlin  134. 
„    695  (608.  )  Macrobius  saec.  XI.  verschollen. 

„    719  (711.  )  Remigius  in  Martianum  Capellam  saec.  XI.  verschollen. 

Dazu  kommen  noch  zwei  Handschriften,  die  zwar  in  den  Beschreibungen 
von  Clement  und  Rose  kein  Zeichen  von  St.  Vincenz  tragen,  aber  sich  leicht 
mit  zwei  Stücken  des  alten  Kataloges  identificiren  lassen. 
Ciarom.  715  (073.  )  Douatus.  Priscianus.  Sergius.  Isidorus  saec.  XI  jetzt 

verschollen,    vgl.    oben  Nr.  22 :   Commentum   Sergii  de 
littera  et  Priscianus  de  accentibus. 
Ciarom.  721  (079.  1810)  Cicero  rhetorica  mit  Auszügen  aus  der  Erklärung 
des  Marius  Victorinus  saec.  XL    Berlin  198.  vgl.   oben 
Nr.  25.     Commentum  Marii  Victorini   super  rethoricam 
Tullii  Ciceronis. 
Von  den  28  Nummern  des  alten  Kataloges  haben  sich  also  mit  mehr 
oder  weniger  Wahrscheinlichkeit  9  Nummern  nachweisen  lassen  und  zwar  1 
(n.  0)  in  Metz,  7  (8.  10.  12.  13.  20.  21.  25)  in  Berlin,  1  (22)  ist  seit  1824  ver- 
schollen. 

Nach  dieser  Abschweifung  kehren  wir  zu  dem  Berliner  Handschriften- 
verzeichniss  zurück.  Es  bedarf  keiner  besonderen  Erwähnung,  dass  die  Be- 
schreibung der  einzelnen  Codices  auf  das  Sorgfältigste  und  so  erschöpfend 
wie  nur  irgend  möglich  gegeben  ist.  Von  der  Art  des  Einbandes,  den  ver- 
schiedenen Signaturen  früherer  Besitzer,  dem  Schriftcharacter,  der  Interpuuction, 
etwa  vorhandenen  Verzierungen  wird  ganz  genau  Rechenschaft  abgelegt.    An 

1)  Unser,  bereits  von  Montfaucon,  bibliotheca  biblioth.  II  1334,  abge- 
druckter, Hss.  Katalog  ist  die  einzige  Quelle  für  eine  dem  Probus  zugeschrie- 
bene Schrift  de  ratione  temporum,  s.  Steup,  De  Probis  grammaticis  1871 
S.  180,  Keil  Grammatici  Latini  IV  p.  XXIV  n. 


Recensionen  und  Anzeigen.  85 

mehreren  Stellen  in»ersehreltet  soj^ar  der  liejirbeiter  den  Rahmen  des  Hand- 
schriftenkatalo^es,  indem  er  einzelne  Theilc  vollständig  zum  Abdruck  bringt 
oder  längere  Auszüge  giebt.  Das  ist  der  Fall  bei  Nr.  \)  (aus  St.  Vincenz) 
saec.  IX  mit  dem  Anfang  eines  iMetzer  Kla^egedichtes  ^egen  Bischof  Dietrich  IL 
(1005— 1(H2),  bei  Nr.  26  (ebendaher)  mit  einem  BrietYragment  aus  dem  11. 
Jahrhundert,  in  dem  sich  ein  Bischof  entschuldigt,  dass  er  nicht  an  den  Hof 
des  Kaisers  zu  Ostern  nach  Ravenna  konnuen  könne,  das  würde  (nach  Stumpfs 
Reichskanzler)  zu  \Mu ,  \)7i\  oder  auch  zu  1037  passen,  S.  SO  vermuthet  Rose 
in  Ratherius  von  Verona  den  Schreiber,  doch  nuiss  es  statt  \)QS  daselbst  1>G7 
heissen.  iMis  war  der  Kaiser  Ostern  nicht  in  I^avenna.  Zu  Nr.  :\s  (wieder  aus 
Metz)  erhalten  wir  Protokoll  und  Eschatokoll  einer  Metzer  Urkunde  von  1084, 
die  schon  der  Jesuitenkatalog  zu  Nr.  45)7  erwähnt.  Eine  sehr  eingehende 
Würdigung  hat  Nr.  5o  ertahren,  die  von  Bischof  Egino  von  Verona  (um  7110) 
angelegte  Ilomiliensammlung,  aus  der  nicht  nur  S.  b7— 95  der  Inhalt,  212  ein- 
zelne Predigten  von  Augustin,  Leo,  Maximus  u.  a.  genau  verzeichnet  und  mit 
zwei  ähnlichen  Sammlungen  aus  Benedictbeuern  und  Scheftlarn  (jetzt  in 
München)  verglichen,  sondern  S.  sO/hl  auch  eine  Klageschrift  von  einem 
Nachfolger  Eginos,  Ratherius  (932—060)  gegen  König  Berengar  zum  Abdruck 
gebracht  wird.  Bei  Nr.  54,  dem  ungedruckten  Commentar  Erkanberts  (von 
Fulda)  zum  Johannisevaugelium,  theilt  Rose  den  einleitenden  Brief  des  Ver- 
fassers au  seinen  Lehrer  Ruodolf  von  Fulda  mit  (c.  845),  S.  101.  Ans  Nr.  59 
(Haimo,  Lanfrancus  und  Beringerius  saec.  XI/XII)  erhalten  wir  S.  114.  115 
ein  umtaugreiclies  Stück  aus  der  Schulerkläruug  des  Vaterunsers  Beringers. 
Zu  Nr.  67,  Hervei  Dolensis  expositio  Isaiae,  saec.  XIII,  ist  S.  122.  123  die  in 
vielen  Handschriften  fehlende  Vorrede  abgedruckt.  Die  Beschreibung  von 
Nr.  73,  eines  aus  Igny  stammenden  Speculum  virginum  saec.  XIII  veranlasst 
nicht  nur  die  Mittheilung  der  Vorrede  und  des  Inhaltsverzeichnisses,  sondern 
auch  eine  Untersuchung  über  den  von  G.  Schepps  nach  Trithemius  Vorgang 
aufgestellten  Schriftsteller  Conrad  von  Hirschau,  dessen  Dasein  Rose  be- 
streitet, S.  137.  Aus  Nr.  91,  Pseudo-Isidor  und  capita  Ingilramni  saec.  X 
(Soissons),  wird  S.  191 — 194  die  abweichende  Reihenfolge  der  letzteren  mit- 
getheilt.  Eine  sehr  eingehende  Beschreibung  erhält  S.  197—203  Nr.  93,  der 
aus  Limoges  stammende  Codex  Ademari  Engolismensis,  Autograph  des  Ver- 
fassers, ebenso  S.  205 — 212,  ('ollectio  decem  partium  (exceptionum)  Ivonis 
(Carnotensis)  Nr.  95  saec.  XII  (ohne  alte  Provenienz).  Bei  Nr.  107  (Pseudo- 
Alcuinus  de  divinis  officiis  saec.  XI,  St.  Vincenz)  ist  S.  226  die  Grabschrift 
Bischof  Dietrichs  I.  von  Metz  (nach  Rose  963—983)  abgednickt,  zu  Nr.  110 
Grimlaici  regula  solitiiriorum  saec.  X/XI  aus  Reims  Notizen  über  Weingüter 
und  andere  Einkünfte  von  St.  Remigius  zu  Reims.  Die  Gesta  Sancti  Martini 
(St.  Vincenz),  Nr.  115  saec.  IX,  haben  die  S.  241  mitgetheilte  Grabschrift  des 
Grafen  Sendebald  von  Toul  (c.  963—994)  aus  dem  Kloster  Gorze  überliefert. 
Kurze  Metzer  Annalen  (934—1039)  stehen  in  Nr.  128  Beda  de  temporibus 
saec.  VIII  IX,  wohl  auch  Geschenk  Bischof  Dietrichs  tlir  St.  Vincenz,  da  die 
Handschrift  aus  Verona  stammt  (S.  282),  ebenso  wie  Nr.  136/137  aus  derselben 
Zeit,  Excerpta  chronicorum,  aus  der  S.  307  das  in  beiden  Handschriften  ab- 
weichend überlieferte  Verzeichniss  der  griechischen  Kaiser  zum  Abdruck  ge- 
bracht ist,  die  sehr  venvirrte  Reihenfolge  der  einzelnen  Lagen  ist  S.  306 
hergestellt!  Unbekannte  Verse  des  Angelsachsen  Aldhelm  sind  aus  Nr.  167 
(Commodianus  aus  Angers,  saec.  IX)  S.  376.  377  gewonnen,  althochdeutsche 
Glossen  aus  Nr.  179,  JtHiannis  Scotti  expositit>  Martiani,  saec.X,  S.  397.  Doch 
wir  brechen  hier  ab,  da  es  ganz  unmöglich  ist  den  Reichthum  an  neuen  Auf- 
schlüssen, Berichtigungen  und  Ergänzungen,  die  vor  Allem  der  Patristik 
dienen  werden,  im  Rahmen  einer  Besprechung  zu  erschöpfen.  Nur  auf  die 
alten  Bücherverzeichnisse,  die  in  dem  nach  Berlin  gelangten  Theil  der  Meer- 
man-IIandschriften  sich  befinden,  möchte  ich  noch  hinweisen :  N.  29  (Augustini 
expositio  in  psalmos  CI.  ss.  saec.  IX.  X),  enthält  Bücher  und  Schatzverzeich- 
niss  einer  ungenannten  Kirche,  Nr.  48  den  Inhalt  von  zwei  Bänden,  die  St. 
Vincenz  in  Metz  gehörten  aus  dem  11.  Jahrhundert  und  endlich  N.  195  den 
Katalog  von  Corbie  (Delisle,  Cat.  des  mss.  11,  loo).    S.  456  —  464  sind  imter 


86  Recensionen  imd  Anzeigen. 

der  Uebcrschrift  „Nachträgliches"  zu  26  Handschriften,  Berichtigungen  und 
Ergänzungen  (z.  B.  zu  Nr.  20  ein  ungedruckter  Psendo  -Aiigustinischer  Brief) 
gegeben.  Es  folgt  S.  465  bis  490  die  Beschreibung  der  57  neueren  lateinischen 
Handschriften,  meist  Sammlungen  französischer  und  holländischer  Gelehrten 
vom  16.  bis  18.  Jahrhundert  z.B.  Sirmond  (1 — 7),  Labbe  (8  —  10),  Chiffletius 
(15—23),  mit  kleinerem  Druck  und  in  kürzerer  Fassung. 

Nur  in  sehr  wenigen  Fällen  lassen  die  Angaben  des  sein  Gebiet  meister- 
haft beherrschenden  Verfassers  Ergänzungen  oder  Berichtigungen  zu.  Der 
in  der  Metzer  Handschrift  Nr.  27  (saec.  XH/XIII)  befindliche  Hymnus  auf 
den  heiligen  Vincenz  (Melos  cordi  consonum)  ist  inzwischen  (1891)  nach  Be- 
sangoner  Quellen  bei  Dreves,  Analecta  hymnica  X,  329— 30  gedruckt:  die 
Summa  super  decreta  Stephani  Tornacensis  hat  1891  Schulte,  ohne  Benutzung 
unserer  Handschrift  n.  97  herausgegeben.  Bei  Nr.  123  fehlt  die  Zahl  des 
Coli.  Ciarom.  666.  Zu  Nr.  113  (Johanniterstatuten)  S.  235  ist  die  Abkürzung 
masiois  kein  Schreibfehler  tür  maioris,  wie  Rose  annimmt,  mansio  ist  ein 
gerade  bei  den  Ritterorden  gebräuchlicher  Ausdruck :  bei  den  Briefen  Cicero's 
saec.  XV,  Nr.  199,  vermisst  man  eine  Beschreibung  des  erwähnten  Wappens 
eines  früheren  Besitzers.  S.  471  (7')  ist  das  Jahr  1596  mit  Clemens  V.  un- 
vereinbar, es  muss  Clemens  VHI.  heissen.  Die  Sammlungen  im  Palazzo  Ven- 
dramin  in  Venedig  (S.  482,  29r)  gingen  in  diesem  Jahrhundert  in  den  Besitz 
der  Bourbonen  (Herzogin  von  Berry,  Herzog  von  Bordeaux)  über,  vgl.  Venezia 
e  le  sue  lagune  (1847)  II  2,  471.  Die  in  52'-  (S.  489)  überlieferte  Schrift  des 
Gaspar  Scioppius  über  Justus  Lipsius  Politica  scheint  ungedruckt  zu  sein, 
wenigstens  findet  sie  sich  nicht  in  dem  Schriftenverzeichniss  dieses  Konver- 
titen, das  Kowallek  1871  im  11.  Bande  der  Forschungen  zur  Deutschen  Ge- 
schichte 469—481  gegeben  hat.  Im  Register  ist  S.  504»  bei  Palladius  die 
Zahl  15  in  151  zu  berichtigen. 

Gegen  die  griechischen  und  lateinischen  Meermanhandschriften  treten 
die  drei  anderen  Abtheilungen  der  romanischen,  niederländischen  und  orienta- 
lischen Codices  nach  Umfang  und  Inhalt  sehr  zurück.  Die  von  Dr.  Alfred 
Schulze,  Custos  an  der  Königlichen  Bibliothek,  bearbeiteten  Romanischen 
Handschriften  enthalten  unter  43  Nummern  34  aus  den  drei  letzten  Jahr- 
hunderten stammende  Abschriften,  nur  9  sind  mittelalterlichen  Ursprungs,  5 
aus  dem  15. ,  3  aus  dem  14.,  1  (n.  20,  altfranzösische  Uebersetzung  der  Pre- 
digten des  hl.  Bernhard,  auf  die  schon  Tobler  1889  in  den  Berliner  Sitzungs- 
berichten aufmerksam  gemacht  hat)  aus  dem  12. — 13.  Jahrhundert:  ihrem  In- 
halte nach  beziehen  sich  9  Codices  auf  Litteratur,  16  auf  Geschichte,  5  auf 
Theologie,  4  auf  Geographie,  3  auf  Recht,  die  übrigen  6  vertheilen  sich  auf 
Astronomie,  Bibliographie,  Magie,  Fechtkunst,  Segelkunde  und  Architectur: 
nachsprachen  sind  1—34  französisch  (5  provenzalisch),  35  —  37  u.  41  spanisch, 
38,  40,  42,  43  italienisch  und  39  portugiesisch  abgefasst.  Dem  Jesuitencolle- 
gium  in  Paris  haben  nur  17  angehört  (vgl.  die  Tabellen  S.  I— III),  die  üb- 
rigen hatte  Meerman  anderwärts  erworben:  von  16  (darunter  5  Ciarom.)  sind 
ältere  Besitzer  nachzuweisen. 

Ganz  den  letzten  Jahrhunderten  gehören  die  36  niederländischen  von 
Ippel  verzeichneten  Handschriften  an  (mit  Ausnahme  der  einzigen  Nr.  28, 
Privilegien  und  Keuren  von  Zeeland  saec.  XV),  17  aus  dem  17.,  14  aus  dem 
18.,  4  aus  dem  16.  Jahrhundert,  beziehen  sich  ausschliesslich  auf  Geschichte 
und  Recht  der  Generalstaaten:  ältere  Besitzer  (des  17.  Jahrhunderts)  sind 
nur  bei  Nr.  7  u.  30  erwähnt.  Sowohl  Schulze's  wie  Ippels  Verzeichniss  werden 
durch  alphabetische  Namen-  und  Sachregister  beschlossen. 

Die  letzte  von  Ludwig  Stern  (mit  Hinzuziehung  von  Steinschneider, 
Sachau  und  Grube)  beschriebene  Abtheilung  der  Orientalischen  Handschriften 
aus  Phillipps  Besitz  zählt  23  Nrn.,  von  denen  nur  9  den  Pariser  Jesuiten  ge- 
hört haben,  5  von  diesen  besass  vorher  Guillaume  Postel:  sie  vertheilen  sich 
auf  Arabisch  (7),  Türkisch  (3),  Persisch  (2),  Armenisch  und  Javanisch  (je  2), 
Hebräisch,  Syrisch,  Koptisch,  Dravidisch,  Chinesisch  (je  1).  Zwei  Hand- 
schriften sind  slavischen  Ursprungs,  1892  ein  serbisches  Wappenbuch  und 
1987    die    erste   Nowgoroder   Chronik    in    russischer   Sprache.     Dem   Alter 


Mittheilungen  aus  und  über  Bibliotheken.  g7 

nach  stammen  aus  dem  5.  7.  Jahrh.  n.  13ss  (Syrische  Bibelcanones) ,  n.  1395 
aus  dem  12.  (Avicenna  de  venenis  Arabisch),  n.  1394  aus  dem  13.  (Avicenna, 
Kanon  der  Medicin  I),  3  aus  dem  14.,  eine  hebräische  Sammlung  kabba- 
listischer Werke  (1392),  ein  arabischer  Alcoran  (1393)  und  ein  Rituale  Annenum 
(139S),  drei  aus  dem  15.  (arab.  tiirk.  persisch),  zwei  aus  dem  16.  und  je  6 
aus  dem  17.  und  18.  Jahrhundert.  Auch  dieser  Abtheilung  ist  ein  Index  bei- 
gegeben. Dem  ganzen  Bande  ist  von  dem  Generaldirector  der  Ktmiglichen 
Bibliothek  A.  Wilmauns  ein  kurzes  Vorwort  vorangeschickt,  in  welchem  die 
Art  der  Erwerbung  der  Codices  Philippici  zur  Darstellung  gelangt  und  der 
Antheil,  den  die  einzelnen  Bearbeiter  des  Kataloges  an  der  Herstellung  haben, 
dargelegt  wird.  M.  Perlbach. 

Mittheilungeii  aus  und  über  Bibliotheken. 

Wie  das  Jahrbuch  der  k.  k.  Universität  Wien  für  das  Studienjahr 
1892  93  S.  227  mittheilt,  hat  das  k.  k.  Ministerium  für  Cultus  und  Unterricht 
mit  dem  Erlass  vom  18.  März  1893,  Z.  25(59  ex  1889,  betreffend  die  eventuelle 
Regelung  des  Verhältnisses  der  einzelnen  Instituts-  und  Seminarbibliotheken 
zu  der  Universitätsbibliothek,  eröffnet,  dass  dasselbe  in  Würdigung  der  bei 
dieser  Frage  in  Betracht  kommenden  Momente  davon  absehe,  riicksichtlich 
der  Wechselbeziehungen  dieser  Bibliotheken  zu  einander  specielle  Bestim- 
mungen zu  treffen.  Es  wird  jedoch  der  Vorstehung  der  Universitätsbibliothek 
wie  auch  den  Vorständen  der  einzelnen  Instituts-  und  Seminarbibliotheken 
behufs  thunlichster  Ausnutzung  der  für  Bücheranschaffungen  zur  Verfügung 
stehenden  Mittel  die  Aufgabe  erwachsen,  bei  Anschaffung  namentlich  von 
selten  gesuchten  und  kostspieligeren  Werken,  deren  doppelte  Anschaffung 
nicht  erforderlich  erscheint,  möglichst  im  gegenseitigen  Einvernehmen  vorzu- 
gehen und  sich  gegebenenfjills  die  Ueberzeugung  zu  verschaffen,  ob  das  be- 
treffende Werk  etwa  schon  vorhanden  ist.  Ohne  den  Instituts-  und  Seminar- 
vorständen in  dieser  Richtung  eine  directe  Verpflichtung  aufzuerlegen ,  wird 
ferner  die  Erwartung  ausgesprochen,  dass  sich  dieselben  jederzeit  bereit 
finden  werden,  einzelne  Werke,  sofern  sie  in  den  Institutsbibliotheken  nicht 
zum  Handgebrauch  erforderlich  sind,  auf  eine  vom  Institutsvorstande  zu  be- 
stimmende Zeit  an  die  Universitätsbibliothek  behufs  Benutzung  in  deren 
Räumen  leihweise  zu  überlassen.  —  Die  Feststellung  der  näheren  Modalitäten 
des  bezüglichen  Verkehrs  zwischen  den  Instituts-  und  Seminarbibliotheken 
mit  der  Universitätsbibliothek,  insbesondere  hinsichtlich  der  Art,  wie  sich  die 
Ueberzeugung  von  der  beabsichtigten  Anschaffung  oder  dem  Vorhandensein 
eines  Werkes  in  einer  anderen  Bibliothek  zu  verschaffen  ist,  wird  zunächst 
dem  Einvernehmen  der  betreffenden  Bibliotheksvorstehungen  überlassen.  — 
Schliesslich  wurde  angeordnet,  dass  solche  ältere  Werke,  welche  einem 
Institute  nicht  mehr  dienen,  von  dem  Vorstande  desselben  der  Universitäts- 
bibliothek anzubieten,  eventuell  an  dieselbe  unentgeltlich  abzutreten  und  als- 
dann im  Inventar  des  Instituts  abzuschreiben  sind.  —  Auch  unterliegt  es 
andererseits  keinem  Anstände,  dass  die  zur  Ausscheidung  bestimmten  Doub- 
letten  der  Universitätsbibliothek  vorerst  den  Vorständen  der  m  Betracht 
kommenden  Institute  und  Seminare  angeboten  werden. 

Die  Königliche  und  Universitäts- Bibliothek  in  Königsberg  besitzt 
seit  1611  die  sogenannte  „Silberbibliothek",  20  Bände  meist  theologischen  In- 
halts, welche  der  erste  Herzog  von  Preussen,  Albrecht,  in  den  Jahren  1550 
bis  1560  in  Ganzsilber,  mit  theilweiser  Vergoldung  und  reichem  figürlichen 
Schmuck,  hat  binden  lassen.  Da  diese  Bände,  jedenfalls  Nürnberger  Arbeiten, 
hervorragendes  kunstgewerbliches  Interesse  bieten,  wird  es  mit  grossem  Danke 
bcgrilsst  werden,  dass  das  Königlich  Prenssische  Kultusministerium  nicht  nur 
die  Erlaubniss  zur  Veröffentlichung  der  schönsten  Stücke  ertheilt,  sondern 
auch  durch  eine  Geldbewilligung  die  Ausgabe  der  Publikation  bei  Gelegen- 
heit «les  350jährigen  Jubiläums  der  Albertus -Universität  im  Jahre  1894  ge- 


88  Vermischte  Notizen. 

sichert  hat.  Wenn  auch  eine  Sammhinj?  von  dem  Umfiing  derjenij^en  des 
Herzogs  Albrecht  nicht  an  einer  zweiten  Stelle  existiren  dürfte,  so  ist  doch 
anzunehmen,  dass  derartige  Ganzmetallbände  des  Ifi.  Jahrhunderts  sich  noch 
mehrfach  in  Bibliotheken  und  anderen  Sammlungen  vorfinden,  ohne  dass  sie 
veröffentlicht  oder  durch  grössere  Ausstellungen  u.  dergl.  zur  allgemeinen 
Kenntniss  gelangt  sind.  Die  Königsberger  Bibliotheksverwaltung  würde  für 
den  Nachweis  solcher  Stücke  sehr  dankbar  sein. 


Im  ersten  Morgenblatt  der  „Frankfurter  Zeitung"  88,  No.  267  (2(1.  Sep- 
tember 1893)  veröffentlicht  Professor  Dr.  Joseph  Sarrazin  zu  Freiburg i.  Br. 
einen  hübschen  Feuilleton-Autsatz  über  seinen  Aufenthalt  „In  der  Pariser 
Nationalbibliothek",  der  recht  anschaulich  den  Benutzungsorganismus, 
auch  in  lokaler  Hinsicht,  vorführt  und  somit  den  vor  einigen  Jahren  an  gleicher 
Stelle  abgedruckten  Artikel  vom  Bibliothekar  Dr.  Berghoefter,  der  dasselbe 
Institut  in  bibliothekarisch-technischer  Beziehung  behandelte,  willkommen  er- 
gänzt. L.  F. 

Die  Volksbibliotheken  in  Dänemark  machen  in  jüngster  Zeit 
ausserordentliche  Fortschritte.  Nach  dem  Berichte  des  Herrn  Andr.  Steenberg 
bestehen  bereits  1000  kleine  Gemeindebibliotheken,  welche  allerdings  selten 
mehr  als  300  Bände  zählen.  Die  Volksschriftengesellschaft  welche, 
vom  Staate  subventionirt,  gute  Bücher  verlegt  und  unentgeltlich  an  die  Volks- 
bibliotheken abgiebt,  wird  ergänzt  durch  das  Komite  fürBücherspenden; 
beide  wenden  jährlich  etwa  34000  Mk.  auf. 

Am  entwickeltsten  ist  das  Volksbibliothekswesen  in  Kopenhagen, 
wo  im  Jahre  1892  7  Volksbibliotheken  mit  220000  Bänden  und  281961  Be- 
nutzungen verzeichnet  waren.  (Im  Jahre  18S6  gab  es  6  Bibliotheken  mit  131 000 
Bänden  und  162538  Benutzungen.) 

670/0  des  Bestandes  und  nahezu  90"/o  der  Benutzungen  entfallen  auf 
Litteratur.  Die  7  Bibliotheken  der  Hauptstadt  verfügen  jährlich  über  circa 
27000  Mk.;  18000  giebt  die  Commune,  der  liest  wird  gedeckt  durch  frei- 
willige Beiträge   und  durch  den  Leihpfennig  (15  Öre  =:  17  Pfg.  p.  Monat). 

Die  Bibliotheken  von  Kopenhagen  sind  nur  Personen  über  1(5  Jahren 
zugänglich,  daher  die  folgenden  überraschenden  Ziffern  der  Berufs-Statistik. 
Procente  der  Parteien  gehören  den  folgenden  Ständen  an: 

Beruf.  Handwerker         Arbeiter,         Handels-       Beamte,       Studonteu        Ohne  Beruf 

Dienstleute  stand  Lehrer 

Männlich  34  11  13  8  3  4 

Weiblich  7 9 2 2 — 7 

Summa    41  20  15  10  3  11 

E.  R. 


Vermischte   Notizen. 

Schon  1892  hatte  der  Vorstand  des  „Freien  deutschen  Ilochstiftes"  zu 
Frankfurt  a.  M.  in  den  Räumen  des  Goethehauses  eine  Wertherausstellung 
veranstaltet,  in  der  Autographen,  Schattenrisse,  Bildnisse,  Druckwerke  und 
Illustrationen  zu  Goethes  „Leiden  des  Jungen  Werther"  dargeboten  wurden. 
Die  zur  Schau  gestellten  Sachen  stammten  aus  der  Sammlung  des  Oberhof- 
meisters Freiherrn  von  Donop  in  Weimar  und  dem  Besitz  des  Freien  deut- 
schen Hochstiftes  selbst.  Der  Secretär  dieses  Instituts,  Herr  Dr.  0.  Heuer, 
hat  die  Ausstellung  geordnet  und  einen  Katalog  zu  derselben  veröffentlicht. 
Da  der  Katalog  auch  im  Buchhandel  von  der  Buchdruckerei  der  Gebrüder 
Knauer  in  Frankfurt  a.  M.  zu  beziehen  ist,  und  für  Goethefreunde  mancherlei 
Interessantes  enthält,  erlauben  wir  uns,  diese  noch  nachträglich  auf  denselben 
aufmerksam  zu  machen. 

Der  Erfolg,  den  diese  Wertherausstellung  des  vorigen  Jahres  hatte, 
ermuthigte  den  Vorstand  des  Freien  deutschen  Hochstiftes  zu  einer  grösseren 


Vermischte  Notizen. 


89 


Unternehmung  für  dieses  Jahr.  Man  ln'sehh>ss  eine  Fjiusf.-uissteliunjr  zn  wagen 
und  dazu  von  verschiedenen  Hesitzern  Alles  herbei  zu  schaffen,  was  sich  auf 
die  Goethesche  Dichtung  bezieht,  und  was  mit  dem  historischen  Doctor  Faust 
und  den  Legenden,  die  sich  an  ihn  knüpfen,  im  Zusammenhange  steht.  Nament- 
lich sollten  die  zahlreichen  Volksschauspiele,  die  den  Zauberer  und  Schwarz- 
künstler Faust  zum  Gegenstand  hatten,  herbeigezogen  werden,  also  das  ganze 
„Faustthema  in  allen  seinen  Wandelungen  und  Spiegelungen",  in  seinem  litte- 
nirischen  Niederschlage  zur  Anschauung  gebracht  werden.  Zahlreiche  öffent- 
liche und  private  Sammlungen  mussten  daher  zu  dieser  Schaustellung  bei- 
steuern, wenn  sie  einigennjissen  vollständig  werden  s«)llte.  Das  ist  nun 
reichlich  geschehen,  und  es  ist  in  der  That  hier  Etwas  zu  Stande  gebracht 
worden,  was  wohl  sich  so  leicht  nicht  wiederholt:  eine  Sammlung  von  »^38 
Piecen,  welche  sich  mittelbar  oder  unmittelbar  auf  Dr.  Faust  und  Goethes  Ge- 
dicht beziehen.  Den  Katalog  derselben  hat  wieder  Herr  Dr.  Heuer  sehr 
sor^ältig  ausgearbeitet  und  dieses  mal  ihn  mit  IS  Tatein  Abbildungen,  Fac- 
similes  u.  s.  w.  versehen. 

Es  ist  hier  nicht  der  Ort  auf  Einzelheiten  einzugehen.  Wir  können 
mir  allen  Bibliothekaren  und  Bibliophilen,  die  sich  für  die  Faustlitteratur 
interessiren,  anrathen,  sich  den  Katalog  dieser  Sammlung  nicht  entgehen  zu 
lassen  Derselbe  ist  wieder  von  der  Buchdruckerei  der  Gebrüder  Knaucr 
in  Frankfurt  a.  M.,  die  ihn  treft'lich  gedruckt  hat,  in  verschiedenen  Ausgaben, 
mit  oder  ohne  Bilder,  auf  verschiedene  Sorten  Papier  abgezogen,  zu  erhalten. 

0.  H. 

Eine  der  umfangreichsten  Privatsammlungen  lateinischer  Bibeln 
wird  von  der  bekannten  Antiquariatsfirma  H.  Sotheran  and  Co.,  14(»  Strand, 
and  37  Piccadilly,  London,  zum  Verkaufe  angeboten.  Die  in  Rede  stehende 
Sammlung  umfasst  543  Nummern.  AVährend  die  H«  verschiedenen  Ausgaben 
des  15.  Jahrhunderts  die  Entwickelung  und  Verbreitung  der  Buchdrucker- 
kunst illustriren  und  somit  als  typographische  Denkmäler  unser'  Interesse 
erregen,  geben  die  des  IH.  Jahrhunderts  —  nicht  weniger  als  2(>3  an  Zahl  — 
uns  einen  Begriff  von  der  Gelehrsamkeit  und  Gottesfurcht,  Ausdauer  und 
Sorgfalt,  die  in  diesem  Zeitalter  auf  das  Wort  (4ottes  verwandt  wurde,  und 
ziehen  uns  um  so  mehr  an,  als  sie  mit  geringer  Ausnahme  gleich  historischen 
Denkmälern  die  Entstehung  und  Entwickelung  der  verschiedenen  christlichen 
Sekten  markiren.  Obwohl  eine  Mazarin-  oder  Pfister-Bibel  nicht  in  der  Samm- 
lung zu  finden  ist,  so  enthält  dieselbe  doch  Ausgaben,  die  fast  ebenso  selten 
sind.    Er\vähnt  seien  nur  die  folgenden: 

XV.  Jahrb.:  Reynsburch,  1478;  Zainer,  1480;  Scotus,  1489;  Koburger, 
1475,  1477,  1478  (beide  Ausgaben),  1479,  1480,  1481,  1493,  1497,  usw.  usw. 

XVL  Jahrb.:  Antwerp.  Polvglott;  Hutter-Bibel ;  Sacon,  150^;  Vostre, 
1512;  Venedig,  1519;  Cratander,  l.=i2H;  Ant-du  Ry,  1527—8;  Stephanus,  152^; 
Quentel,  1529;  Peypus,  1530;  Gryphius,  1550  (das  Exemplar  Louis  von  Bour- 
bon's,  welches  im  Jahre  1865  zu  Paris  für  1500  Fr.  verkauft  wurde),  Castallio, 
1551;  Tremellins.  1579;  Rome,  1588  und  15!)3,  u.  s.  w. 

XVII.  Jahrb.:  Paris,  1642;  Biblia  Majj^na,  1643;  Biblia Maxima,  1660,  u.s.w. 

Eine  Vergleichung  der  Anzahl  lateinischer  Bibeln  in  den  drei  grössten 
englischen  Bibliotheken  mit  der  jetzt  angebotenen  ergiebt  folgendes  Resultat: 


BibUothek 

J 
XV. 

shrhundert 

XVI.  |Xvn.ixvuL|xix. 

Summe 

Britisches  Museum 

Bodleiana 

Univ.   Bibl.  Cambridge 

76 
84 
34 

195     1     90 
67     !     22 
56          41 

77          36 

6            6 

14          11 

474 
192 
167 

Die  jetzt  angebotene  Sammlung 

J16 

203        117 

97     !     60 

543 
E.  T. 

90  Vermischte  Notizen. 

Am  22.  Januar  lSlt4  findet  bei  Herrn  Ileinrlcli  Schfiningh  in  Münster  in 
Westfalen  die  Versteigerung  der  Bibliothek  eines  Baron  Druflfel  statt,  in  der 
auch  einige  interessante  Manuscripte,  z.  B.  das  Gebetbuch  des  berühmten 
Thomas  Morus,  zahlreiche  Briefe  der  bekannten  Fürstin  A.  Gallitzin  an  den 
Philosophen  Hemsterhuys  u.  s.  w.  zum  Verkaufe  stehen.  —  Einen  Katalog 
mit  sehr  werthvollen  Mauuscripten  und  entsprechenden  Preisen  hat  kürzlich 
B.  Quaritch  als  Katalog  138  ausgegeben. 


Eine  interessante  Schrift  wird  nächstens  im  Verlage  von  Georg  Wigand 
in  Leipzig  erscheinen.  Wie  bekannt,  fand  Lic.  Dr.  Buchwald,  früher  in 
Zwickau,  jetzt  in  Leipzig,  in  der  Zwickauer  Rathsschulbibliothek  einen  be- 
deutenden Schatz  von  Briefen  aus  der  Reformationszeit  und  in  der  Jenaer 
Universitätsbibliothek,  die  Predigten,  welche  Luther  im  Jahre  1528  über  den 
Katechismus  gehalten  hat.  Diese  Funde  ergeben  nun  wichtige  Resultate  für 
die  Kenntniss  der  Entstehung  der  Lutherischen  Katechismen  und  bringen  Licht 
in  das  bis  jetzt  über  derselben  schwebende  Dunkel.  Es  ergiebt  sich  z.  B., 
dass  der  Katechismus  zuerst  als  Wand-  oder  Tafelkatechisnuis  in  Plakatform, 
zunächst  nur  die  drei  ersten  Hauptstücke  enthaltend,  erschienen  ist.  Wie 
kaum  eine  andere  Schrift,  so  lässt  diese  in  Vorbereitung  sich  befindende  uns 
Luther  bei  seiner  Arbeit  belauschen,  W. 


Schon  über  die  früheren  Jahrgänge  der  „Minerva,  Jahrbuch  der 
gelehrten  Welt"  von  Kukula  und  Trübner  haben  wir  h(3chst  anerkennend 
berichten  können.  (Jahrgang  IX  145,  X  145.)  Der  soeben  erschienene  3.  Jahr- 
gang verdient  vom  bibliothekarischen  Gesichtspunkte  aus  noch  grösseres  Lob. 
Denn  es  sind  in  ihm  noch  eine  grössere  Anzahl  Bibliotheken  als  bisher  auf- 
genommen Die  französischen  Privatbibliotheken  hat  Herr  U.  Robert,  der 
verdiente  Generalinspektor  der  französischen  Bibliotheken,  selbst  bearbeitet. 
Auch  von  zahlreichen  anderen  namhaften  Bibliothekaren,  —  ich  nenne  nur 
die  Herren  Chilovi  in  Florenz,  Grassauer  in  Wien,  Rost  in  London,  Völlers 
in  Kairo,  —  hat  die  Minerva  werthvolle  Beiträge  erhalten.  So  wächst  die 
„Minerva"  zu  einem  Handbuch  der  bedeutenderen  Bibliotheken  der  ganzen 
Welt  heran,  und  keiner  der  Collegen  wird  es  auf  die  Dauer  vermissen  können. 
Auch  für  spätere  Zeiten  wird  es  als  eine  Fundgrube  für  die  Geschichte  aller 
Gelehrten  dienen.  Dass  das  Buch  mit  grosser  Sorgfalt  gearbeitet  ist,  war 
schon  früher  hervorgehoben.  Aber  kaum  kann  in  diesem  Punkte  genug  ge- 
schehen. Wenn  z.  B.  im  Vorwort  von  der  Akademie  zu  Cairo  die  Rede  ist, 
so  wird  mau  in  dem  Texte  unter  diesem  Schlagworte  vergeblich  etwas  suchen, 
wohl  aber  unter  Kairo  wirklich  Interessantes  finden.  Jeder  erfahrene  Biblio- 
thekar wird  aber  derartige  Inconsequenzen  entschuldbar  finden.  Der  3.  Jahr- 
gang der  Minerva  giebt  ein  gutes  Portrait  L.  Pasteur's.  0.  H. 


Dass  die  technische  Seite  des  Bibliothekswesens  in  Amerika  weit  inten- 
siver ausgebildet  ist,  als  bei  uns,  dürfte  wohl  jedem  Leser  des  Cbl.  f.  B.  zur 
Genüge  bekannt  sein.  Einen  interessanten  Ausdruck  findet  diese  Thatsache 
auch  in  dem  wachsenden  Aufschwung,  dessen  sich  die  Bibliotheksschulen 
in  Amerika  gegenwärtig  erfreuen.  Uns  liegen  augenblicklich  die  Prospecte 
von  drei  solchen  Schulen  vor,  der  Training  Class  der  Los  Angeles  Public 
Library,  der  Library  Class  des  Drexel  Institute  in  Philadelphia  und  der  New 
York  State  Library  School  in  Albany.  Die  Verhältnisse  im  einzelnen  sind 
sehr  verschieden;  so  umfasst  z.B.  die  AusbilduDg  in  Philadelphia  zwei  Curse 
von  je  4  Monaten,  in  Los  Angeles  zwei  Curse  von  je  6  Monaten,  in  Albany 
zwei  Curse  von  je  40  Wochen.  Ebenso  weichen  die  Anforderungen,  die  bei 
der  Aufnahme  gestellt  werden,  beträchtlich  ab ;  in  Albany  z.  B.  verlangt  man 
Absolvirung  einer  höheren  Schule  und  Nachweis  eines  gewissen  Umfangs  all- 
gemeiner Kenntnisse.  Der  Unterricht  betont  überall  besonders  die  Technik 
der  bibliothekarischen  Praxis.  Am  interessantesten  sind  die  beigegebenen 
Fragebogen  aus  der  Schlussprüfung  in  Albany.    Es  springt  aus  ihnen  sofort 


Vermischte  Notizen.  91 

in  die  Augen,  dass  die  alli^enieinen  wissenschaftliehen  Anforderungen,  die 
man  an  die  Candidaten  stellt,  nach  unscrn  Begriffen  ziemlich  gering  sind. 
Uebersetzen  leichter  Stücke  aus  dem  Französischen  und  Deutschen,  eine  ge- 
wisse obertliichliche  Kenntniss  des  Wichtigsten  aus  der  Geschichte  und  Litte- 
raturgeschichte ,  das  ist  im  wesentlichen  alles.  Um  so  höher  gespannt  sind 
die  Anforderungen  in  d(^n  technischen  Dingen,  und  wir  bezweifeln,  ob  alle, 
die  an  einer  deutschen  Bibliothek  ihre  Volontärzeit  beendet  haben,  im  stände 
wären,  sämmtliche  auf  den  Fragebogen  über  Geschichte  der  Bibliotheken, 
Bibliographie,  Catalogisirung,  Classification,  Buchbinden,  Buchdruck  gestellte 
Fragen  —  natürlich  mutatis  gedacht  —  zu  beantworten.  Es  sei  als  Beispiel 
wenigstens  der  Fragebogen  über  Bibliographie  hier  mitgetheilt:  1)  In  welch' 
verschiedenem  Sinne  braucht  man  den  Terminus  Bibliographie?  2)  Vergleieli 
von  Petzholdts  Bibliotheca  bibliographica  mit  Vallees  Bibliographie  des  biblio- 
graphics?  8)  Angabe  von  4  allgemeinen  Bibliographien?  4)  Genaue  Beschrei- 
bung des  letzten  Bandes  des  American  Catalogue?  5)  Welche  Völker  ver- 
öffentlichen Cataloge,  die  der  Trade  list  annual  entsprechen,  und  wodurch 
unterscheiden  sie  sich  von  dieser?  6)  Nennung  je  einer  Bibliographie  von 
Büchern,  die  erschienen  in  Belgien,  Cauada,  Italien,  den  Niederlanden,  Spanien? 
7)  Angabe  von  bibliograpliischen  Werken  Querards?  S)  Beschreibung  irgend 
einer  skandinavischen  Bibliographie?  9)  Welche  bibliographische  Zeitschrift 
erscheint  am  häufigsten,  und  zwar  wie  oft?  Wie  ist  sie  beschaffen?  lu)  Er- 
klärung des  Sinns  folgender  Beschreibung:  s.  1.  ni  d.  3  tom.  pet.  in  S"  (45  ff. 
non  eh.,  310,  200  et  231  ff.  eh.  un  f.  bl.)  1  1.  5  sh.  Butler  (und  je  ein  weiteres 
Beispiel  in  Französisch  und  Deutsch).  —  Man  sieht,  wie  man  jenseits  des 
Oceans  mit  grosser  Energie  darauf  bedacht  ist,  ein  technisch  wenigstens  seinem 
Beruf  durchaus  gewachsenes  und  leistungsfähiges  Bibliothekspersonal  heran- 
zuziehen; hoffentlich  berichtet  uns  Herr  Dr.  Nörrenberg,  der  so  eingehende 
bibliothekarische  Studien  in  Amerika  gemacht  hat,  demnächst  einmal,  wie 
sich  diese  Versuche  in  der  Praxis  ausnehmen,  wie  sich  von  Angesicht  ge- 
sehen der  Unterricht  in  den  amerikanischen  Bibliotheksschulen  darstellt, 
und  welche  Resultate  man  mit  diesem  von  unserem  System  so  vollständig 
abweichenden  Verfahren  erzielt.  W.  Seh. 


Eine  sehr  eingehende  Besprechung  des  2.  Heftes  des  „Repertoire  biblio- 
graphique  strasbourgeois  jusque  vers  153«)  par  Charles  Schmidt.  Martin  et 
Jean  Schott"  veröffentlicht  Herr  Emil  Picot  in  der  Revue  critique  1893.  No.  43. 
S.  253-57.  _____^ 

Ich  glaube  die  ausserdeutschen  Herren  CoUegen  darauf  aufmerksam 
machen  zu  sollen,  dass  Herr  Eduard  Volkening  in  Leipzig  ein  von  ihm  be- 
arbeitetes, alphabetisch  geordnetes  Verzeichniss  der  Preisherabsetzungen 
der  Verlags-,  Rest-  und  Partie- Artikel  im  deutschen  Buchhandel 
hat  1893  erscheinen  lassen,  in  dem  mehr  als  17500  Bücher,  die  zu  herabge- 
setzten Preisen  zu  haben  sind,  aufgeführt  werden.  Die  Preisherabsetzungen 
sind  zum  grössteu  Theil  recht  beträchtlich.  0.  H. 

In  der  (österreichischen)  „Beamtenzeitung"  Jahrgang  XXIV.  No.  21  u.  22 
findet  sich  ein  Aufsatz  „Bibliotheken  und  Bibliotlieksbeamte"  von 
Dr.  von  G.  Wir  glauben  nicht  zu  irren,  wenn  wir  denselben  dem  Custos 
an  der  Universitätsbibliothek  zu  Wien,  Herrn  Dr.  von  Grünberger,  zuschreiben. 


Plusieurs  des  anciens  maitres  et  amis  du  regrett^  Julien  Ilavet,  conser- 
vateur  adjoint  ä  la  Bibliotheque  Nationale,  decede  pr^maturement  au  mois 
d'aoüt  dernier,  sc  proposent  de  publier  un  volume  de  Melanges  d'histoire 
et  de  bibliographie,  dedie  ä  sa  memoire.  Ceux  de  ses  amis  q^ui  desirent 
coUaborer,  ou  seulement  souscrire  u  ce  volume,  dont  le  prix,  a  fixer  ulteri- 
eurement ,  ne  depassera  pas  20  fr. ,  sont  pries  d'envoyer  (les  maintenant  leur 
adhesion  aM.  Onumt,  ä  la  Bibliotheque  Nationale,  bS,  nie  de  Richelieu,  Paris, 


92         Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

Neue  Ersclieiiiungen  auf  dem  Gebiete 
des  Bibliothekswesens.*) 

-J-  'l'  li  c  B  o  o  k  w  ü  r  ni.  No.  73,  Dec.  1 81)3 :  My  recollections  of  an  auction-roora, 
by  W.  C.  Hazlitt.  —  Leaves  from  a  sixteenth  Century  diary,  by  A.  Ilayden. 

—  The  printing  of  a  book.  -  Classic  collecting ,  a  comparative  View, 
1775-1S93,  by  W.  Roberts. 

Library.  No.  57,  Sept.  1893:  Note  on  ^An  Index  to  general  literature" 
(issued  by  the  American  Library  Association),  by  J.  Duif  Brown.  — 
Notes  on  bookbinding,  by  C.  Davenport. 

—  No.  58,  Oct.  1 803 :  President's  address  to  the  sixteenth  annual  meeting 
of  the  Library  Association,  by  R.  Garnett.  —  On  the  exhibition  of  fac- 
siniiles  of  rare  books  in  Public  Libraries,  by  A.  W.  Pollard.  —  The  place 
of  libraries  in  relation  to  elementary,  secondary  and  higher  educatiou, 
by  W.  E.  A.  Axon.  —  American  women  as  librarians,  by  M.  S.  R.  James. 

—  No.  50,  Nov.  1893 :  Cowell's  report  on  his  visit  to  American  libraries.  — 
J.  D.  Brown's  report  on  his  visit  to  American  libraries.  —  American  criti- 
cism  on  Brown's  report,  with  reply.  —  Note  on  an  indicator  difficulty  in 
small  libraries ,  by  C.  T.  Davies.  —  Indicators  versus  card  -  charging ,  by 
A.  Cotgreave.  —  Discussions  on  Messrs.  Davis  &  Cotgreave's  papers. 

Library  Journal.  Vol.  18,  No.  11:  How  to  popularize  a  Free  Library,  by 
P.  Cowell.  —  The  international  mutual  relations  of  libraries,  by  K.  Dzi- 
atzko.  —  The  University  Library  and  the  uuiversity  curriculum,  by  W. 
F.  Poole.  —  Some  economical  features  of  public  libraries,  by  T.  L,  Kelso. 

Rivista  delle  biblioteche.  Anno  IV,  No.  43—46:  Una  visita  ad  alcune  biblio- 
teche  della  Svizzera,  della  Germania  e  dell'  Austria,  Giul.  Sacconi-Ricci. 
Contin.  —  A  proposito  di  Niccolö  da  Bologna,  C.  Frati.  —  Di  Giovan 
Donato  Acquaviva  conte  di  Gioia  e  di  una  rara  edizione  napoletana  del 
principio  del  sec.  XVI,  V.  Bindi. 

Anzeiger,  Zoologischer.  Herausgegeben  von  J.  V.  Carus.  Register  zum 
XL  — XV.  Jahrgang,  No.  269  —  408.  Leipzig,  W.  Engelmann.  IV.  329  S. 
gr.  8".  M.  12.— 

Behrens,  Dietr.     Bibliographie  des  Patois  Galloromans.     2^  edition  revue 
et  augmentee  par  l'auteur,  traduite  en  frangaispar  Eng.  Rabiet.    Berlin, 
W.  Gronau.  VIII.  255  S.  gr.  8«.  M.  6.— 
Französische  Studien,  Neue  Folge  Heft  i. 

Bibliographie  generale  et  complete  des  livres  de  droit  et  de  jurisprudence 
publies  jusqu'au  3  Novembre  1893,  classee  dans  l'ordre  des  codes  avec 
table  alphabetique  des  matieres  et  des  noms  desauteurs.  Paris,  Marchai 
&  Billard.  (Berlin,  Puttkammer  &  Mühlbrecht.)  XXIX.  140  p.  gr.  8«.  M.  1.50 

B  o  s  q  u  e  t ,  E  m.  La  reliure,  etudes  d'un  praticien  sur  l'histoire  et  la  techno- 
logie  de  l'art  du  relieur-doreur.  Paris,  Em.  Bosquet.  8".  Avec  24  plan- 
ches,  reproduisant  les  reliures  les  plus  caracteristiques.  Fr.  10.— 

*(Bruun,  Chr.)  Paa  hundrede-aarsdagen  efter  at  det  störe  Kongelige  Biblio- 
thek blev  erklaeret  for  at  vaere  et  offentligt  bibliothek  ved  kongeligt 
reskript  af  15.  November  1793.  Heri:  Johan  Rode,  födt  i  Kjöbenhavn 
1587,  död  iPadua  1659.  Kjöbenhavn,  Thieles  bogtrykkeri.  1893.  XXXI. 
168  p.  gr.  8". 

Bücherei,  Bayerische.  Versuch  einer  Sammlung  gemeinverständlicher  Werke 
über  bayerisches  Vaterland  und  Volkstum.  Zusammengestellt  für  die 
XII.  Hauptversammlung  des  bayerischen  Volksschullehrer-Vereins,  8.— 10. 
Aug.  1893  in  Würzburg,  und  herausgegeben  vom  Bezirkslehrerverein 
Würzbürg.    Würzburg,  Ballhorn  &  Cramer.  VII.  39  S.  gr.  8«.  M.  —.40 


*)  Von  den  mit  f  bezeichneten  Zeitschriften  sind  nur  die  Artikel  biblio- 
jjraphischen  oder  bibliothekarischen  Inhalts  angezeigt.  —  Die  mit  *  bezeichneten 
Bücher  haben  der  Redaktion  vorgelegen. 


Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens.         93 

Castle,  E.  English  book  plates,  ancient  and  modern.  New  and  enlarged 
edition.    London,  Bell  &  Sons.  366  p.  S".  Sh.  10.6 

Catalogue  of  sanskrit,  pali  and  prakrit  books  in  the  British  Museum  acqui- 
red during  the  years  ls76— 92.     London.  623  j).  4".  Cloth.  Sh.  36.— 

♦Catalogus  dissertatlonmn  philologicarum  chissicarum.  Verzeichnis  von 
etwa  183  0(10  Abhandlungen  aus  dem  Gesanitgebiete  der  klassischen 
Philologie  und  Altertumskunde,  zusammengestellt  von  der  Zentralstelle 
für  Dissertationen  und  Progrannue  von  G.  Fock  in  Leipzig.  Leipzig,  (L 
Fock.  IV.  222.  HS.  72.  124  S.  gr.  b".  M.  2.50 

Cosentini,  Fr.  Ordinamento  sistematico  nei  cataloghi  reali:  una  uuova 
specic  di  catalogo.     Pi.sa,   tip.  Francesco  Mariotti.  1893.  60  p.  8".  L.  2.50 

Cngia  Pilo,  G.  Bibliosofia;  il  libro  (sua  definizioue)  e  la  biblioteca  (suo 
ordinamento):  idee  generali.    Sassari,  tip.  G.  Des.si.  160  p.  8». 

Elenco,  Primo,  dei  libri  donati  dalla  propaganda-scuola  dantesca,  napoletana 
fino  a  tutto  il  1892,  alla  Biblioteca  dantesca,  fondata  nel  1870  presso  la 
Brancacciana  di  Napoli  da  Domenico  Jaccarino.  Napoli,  tip.  fratelli  Con- 
tessa.  1893.  32  p.  S^ 

Georg's,  C,  Schlagwort  -  Katalog.  Verzeichnis  der  Bücher  und  Landkarten 
in  sachlicher  Anordnung.  Band  2:  1888  —  92.  Lieferung  4.  5.  Hannover, 
Fr.  Cruse's  Buchh.  (C.  Georg).  S.  97—160.  gr.  8".  a  M.  1.30 

*Goedeke,  K.  Grundrisz  zur  Geschichte  der  deutschen  Dichtung.  Aus 
den  Quellen.  2.  Autlage,  nach  dem  Tode  des  Verfassers  in  Verbindung 
mit  D.^Jacoby,  K.  Justi,  M.  Koch,  und  Anderen  fortgeführt  von  F..  Cioetze. 
Heft  13.  Dresden,  L.  Ehlermann.  (5.  Band)  VllI  u.  S.  241—565  gr.  8».  M.  7.4o 

Grand,  E.  D.  Rapport  sur  les  archives  municipales  [de  Montpellier]  pen- 
dant  l'annee  18y2,  suivi  d'uu  appendice  sur  les  archives  d'Allemagne. 
Montpellier,  imp.  Serre  et  Kicome.  25  p.  8" 

E.xtrait  du  Bulletin  municipal  et  de  la  ßiblioth^que  de  l'Ecole  des  chartes. 

Jacobsen,  E.  Cheiuisch- technisches  Repertorium.  1893.  1.  Halbjahr,  1. 
Hälfte.    Berlin,  R.  Gaertner's  Verlag.  176  S.  mit  Illustrationen  gr.  8^  M.  4.40 

Jahresbericht,  Theoh)gischer.  Herausgegeben  von  II.  Iloltzmann.  Band  12, 
enthaltend  die  Literatur  des  J.  1892.  Abtheilung  4 :  Praktische  Theologie 
und  kirchliche  Kunst,  bearbeitet  von  Ehlers,  Woltersdorf,  Kind,  Dreyer, 
Hasenclever  und  Spitta.  Braunschweig,  C.  A.  Schwetsehke  &  Sohn.  VL 
197  S.  gr.  8".  M.  6.— 

Jahresberichte  über  die  Fortschritte  der  Anatomie  und  Physiologie. 
Herausgegeben  von  L.  Hermann  und  G.  Schwalbe.  Band  20 :  Literatur 
1891.  Abtheilung  2:  Physiologie.  Leipzig,  F.  C.  W.  Vogel.  IV.  732  S. 
gr.  8».  M.  28.— 

Indice  sistematico  dei  periodici  (R.  Biblioteca  universitaria  di  Pavia). 
Pavia,  Stab.  tip.  succ.  Bizzoni.  1893.  Hl  p.  8". 

Inventaire  sommaire  des  archives  departementales  anterieures  ä   1790, 
redige  par  Arm.  ßenet.     Calvados.    Archives  civiles.     S6rie  D.  1:   Uni- 
versite  de  Caen.    Articles  1-86.    Caen,  impr.  Delesques.  327  p.  4". 
—  Archives  ecciesiastiques.  S6rie  H.  Supplement.  Tome  1 :   H«>pitau.x  de 
Lisieux  et  de  Baveux.  Articles  1  —  1320.   Caen,  imp.  Delesques.  402  p.  4". 

Jourdain.     La   bibliotheque    du    Roi   au   d^but   du   regne   de    Louis  XV 
(1718—1736),  Journal,  public  par  IL  Omont.    Paris.  92  p.  S". 
E-xirait  des  Memoires  de  la  Societ6  de  rhistoire  de  Paris. 

Katalog  der  Bibliothek  des  Königlich  preussischen  Grossen  Generalstabes. 
2.  Nachtrag.  Berlin,  E.  S.  Mittler  &  Sohn.  X.  114  S.  1».  M.  2.50 

♦Kukula,  R.  und  K.  Trübner.  Minerva.  Jahrbuch  der  gelehrten  Welt. 
Jahrgang  3:  1893—1894.  Strassburg,  Karl  J.  TrUbner.  XVI.  861.  69  S. 
mit  Porträt  v.  L.  Pasteur.  8".  M. «"..-;  gebdn.  M.  ".— 

Landesarchiv,  Das  steiermärkische ,  zu  (Jraz.  Zum  25.  Jahre  seines  Be- 
stehens.   (Jraz,  Ulr.  Moser's  Huchh.  V.  35  S.  mit  1  Grundriss.  M.  1.8o 

Library  Association  Series.  No.  5:  Cataloguing  rules  1.  of  the  British 
Mnseum,  2.  of  the  Bodleian  Library,  :<.  of  tlic  Libniry  Association.  London, 
Simpkin.  27  p.  8".  Sh.  — .6 


94         Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

Malaguzzi,  J.  L'archivio  di  statu  in  Mödena  nell'  annata  1S91,  Modena, 
tip.  Soliani.  7:J  p.  b«. 

Manno,  A.  Bibliografia  storica  degli  Stati  della  monarchia  di  Savoia.  Vo- 
lume V.  Toriuü,  frat.  Bocca.  460  p.  gr.  8".  L.  15.— 

Marion,  A.  et  P.  L.  Tissot.  Catalogue  de  la  bibliotheque  communale  de 
Brest.  Theologie  et  jurisprudence.  Brest,  imp,  Uzel-Caroff  &  fils.  1893, 
LXXXVIII.  1.57  p.  8". 

Marucchi,  Or.  La  collezione  dei  papiri  egizi  vaticani  ordinata  e  descritta 
sotto  il  pontificato  di  Leone  XIII:  relazione.  Roma,  tip.  dei  Lincei. 
1893.  15  p.  4°. 

Mühlbrecht,  0.  Wegweiser  durch  die  neuere  Litteratur  der  Rechts-  und 
Staats  Wissenschaften.  Für  die  Praxis  bearbeitet.  2.  Auflage.  Wohlfeile 
Ausgabe  auf  dünnem  Papier.  Berlin,  Puttkammer  &  Mühlbrecht.  XXVIII. 
748  S.  gr.  8".  Geb.  in  Leinwand.  M.  15.— 

Notizie  storiche,  bibliögrafiche  e  statistiche  sulle  biblioteche  governative 
dei  regno  d'Italia  (Ministero  della  pubblica  istruzione).  Roma,  tip.  Elze- 
viriana.  1893.  384  p.  8". 

Pubblicate  in  occasione  dei  congresso  internazionale  dei  bibliotecari,  Chicago, 
luglio   1893- 

(Ongaro,  Dom.  Ant.)  Sopra  la  libreria  guarneriana:  ragionamento  detto 
nella  sala  dei  consiglio,  contigua  alla  medesima,  a  monsignore  Girolamo 
Gradenigo ,  arcivesco  di  Udine  quando  per  la  prima  volta  si  reco  a 
vederla;  e  vi  si  tenne  accademia.  (Udine),  s.  tip.  1893.  15  p.  S**. 

Pardo  de  Tavera,  T.  H.  Noticias  sobre  la  imprenta  y  el  grabado  en 
Filipinas.    Madrid,  tipogr.  de  los  Hijos  de  M.  G.  Hernändez.  1 893.  48  p.  4«. 

Pellechet.  Catalogue  des  incunables  des  bibliotheques  publiques  de  Lyon. 
Avec  fac-similes.    Lyon,  impr.  Delaroche  &  Co.  II.  481  p.  et  planches.  8". 

Pilling,  J.  C.  Bibliography  of  the  Chinookan  languages.  Washington, 
Government  Printing  Office.  1893.  14.  81  p.  8". 

Populär  science  monthly.  Index  from  1872  to  1802,  including  vol.  1 
to  40  and  the  21  numbers  of  the  Supplement,  compiled  by  F.  A.  Fernald. 
New  York,  D.  Appleton  &  Co.  1893.  6.  271  p.  8°.  cloth.  D.  2.50 

Pratt  Institute  (Brooklyn,  N.  Y.)  Free  Library:  Bulletin  No.  1^.  Finding 
list  of  works  in  the  french  language.  Sept.  1893.  20  p.  8«. 

Revue  archeologique.  Tome  23:  Tables  des  annees  1870  ä  1890,  dressees 
par  M.  Graillot.    Paris,  E.  Leroux.  VIII.  178  p.  8".  Fr.  8.— 

Robecchi,  L.  Per  un  ricordo  alla  tipografia  elvetica.  Milano,  tip.  Pag- 
noni.  15  p.  8". 

Roberts,  W.  Printers'  marks:  a  chapter  on  the  history  of  typography. 
London,  Bell  &  S.  276  p.  8«.  Sh.  7.6 

Sutton,  Alb.  Bibliotheca  Lancastriensis :  a  catalogue  of  books  on  the  topo- 
graphy  and  genealogy  of  Lancashire.  With  an  appendix  of  Cheshire 
books.     Manchester,  A.  Sutton.  39  p.  4".  Sh.  1. — 

Theden,  D.  Die  deutsche  Jugendlitteratur.  Kritisch  und  systematisch  dar- 
gestellt. Grundsätze  zur  Beurtheilung  der  deutschen  Jugendlitteratur, 
Winke  für  Gründung,  Einrichtung  und  Fortführung  einschlägiger  Biblio- 
theken und  Verzeichniss  empfehlenswerther  Schriften.  2.  Auflage.  Ham- 
burg, B.  S.  Berendsohn.  XVI.  144  S,  gr.  8".  M.  3.— 

United  States.     Department   of  the   Interior.     U.   S.  Geological   survey: 
eleventh  annual  report  of  the  United  States  Geological  Survey  to  the 
secretary  of  the  interior,  1889—90,  by  J.  W.  Powell.  Part  2:  Irrigation. 
Washington,  D.  C,  Government  Printing  Office.  9.  351  p.  and  30  pl.  fol. 
Contains  a  list  of  ,, Irrigation  literature",  44  p. 

Uzannne,  0.  The  book-hunter  in  Paris:  studies  among  the  bookstalls  and 
the  quays.  With  a  preface  by  Augustine  Birrell.  London,  EUiot  Stock. 
254  p.  8«.  Sh.  21.— 

Verzeichnis  ausgewählter  Jugendschriften.  Zusammengestellt  auf  Grund 
von  Beurteilungen  der  verschiedenen  Wegweiser  und  Führer  durch  die 


Antiquarische  Kataloge.  95 

deutsche  Jnp^endlitcratur  fiir  die  XII.  Ilauptversamuilunff  dos  bayerischen 
Volksschullehrer -Vereins,  8.— 10.  Aug.  \H\)S  in  VVUrzburg,  und  herausge- 
geben vom  Bezirkslehrerverein  Würzburg.  Würzburg  Ballhorn  &  Cramer. 
VIII.  42  S.  gr.  8".  M.  -.40 

♦Verzeichniss  der  Handschriften  im  Preussischen  Staate.  I.  Hannover, 
Band  2 :  Die  Handschriften  in  Göttingen.  2.  Universitiits-Bibliothek.  Ge- 
schichte, Karten,  Naturwissenschaften,  Theologie,  Handschriften  aus  Lüne- 
burg.   Berlin,  A.  Bath.  VIII.  589  S.  gr.  8".  M.  18.50 

Villaume,  X.  Tables  generales  de  la  collection  integrale  et  universelle  des 
orateurs  sacres,  edition  Migne.    Paris,  Gaurae  &  Cie.  4".  Fr.  25.— 

Virgil.  The  Aeneid:  six  books  and  bucolics  of  Virgil,  by  W.  K.  Harper 
and  Fr.  J.  Miller.  New  York,  American  Book  Co.  1893.  10.  564p.  8». 
Cloth.  D.  1.50 

Contains  a  bibliography  of  Virgil,   lo  p. 

(Wells,  0.  E.)  List  of  books  for  township  libraries  of  the  State  of  Wis- 
consin.   Madison,  Wisc.  1 893.  72  p.  8". 

Wiener,  L.  YAiide  sur  les  filigranes  des  papiers  lorrains.  Nancy,  R.  Wiener. 
80  p.,  frontispice  et  35  pl.  en  fac-simile.  4". 

Zangemeister,  K.  System  des  Realkatalogs  der  Universitätsbibliothek  zu 
Heidelberg.    Heidelberg,  C.  Winters  Univ.-Buchh.  41  S.  fol.  M.  5.50 

Zangemeister,  K.  Verzeichniss  der  Zeitschriften,  welche  von  der  Uni- 
versitätsbibliothek Heidelberg  gehalten  werden.  Heidelberg,  C.  Winter's 
Univ.-Buchh.  II.  99  S.  Lex.  8».  M.  3.50 


Antiquarische  Kataloge. 

Bahr 's  Bh.  Berlin.    No.  4:  Rechts-  u.  Staatswissenschaften.  2393  N"». 

Bamberg  Greifswald.  No.  103:  Geschichten.  Geographie.  1761  N«»-  —  No. 
104:  Theologie.  1600  N^s. 

Baer  &  Co.  Frankfurt.  No.  322:  Biblioth.  v.  Wilh.  Lübke  II:  Malerei  u. 
Kupferstichkunde.  1772  Nos. 

Beck'sche  Bh.  Nördlingen.  No.  216:  Frankreich,  Spanien,  Portugal.  1251  N*»«- 
—  No.  217:  Aussereuropäische  Länder.    Geographie.  917  No». 

Bermann&  Altmann  Wien.  No.  115:  Auswalil  besserer  Werke.  Abth. 
A.— H.  40  S. 

Brill  Leiden.    No.  45:  Incunables.    Impressions  rares,  etc.  1176  N»«- 

Carlebach  Heidelberg.    No.  195:  Geschichte  u.  Geographie.  5fi9  No»- 

Eisenstein  &  Co.  Wien.     No.  13:  Naturwissenschaften.  174  S. 

Fock  Leipzig.    No.  83:  Medicin.  4172  N« 

Fränkel  Berlin.  No.  6:  Staats-  u.  Volkswirtschaft.  (Biblioth.  v.  Prof.  Eisen- 
hart, Halle.  I.)  Aarbog-Lavollee.  1622  No^. 

Geering  Basel.  No.  238:  Livres  franc.  II.  Litterature.  Beiles  -  lettres. 
2675  No8.  —  Anz.  No.  116:  Neue  Erwerbungen.  617  No». 

Gilhofer  &  Ranschburg  Wien.  No.  42:  Curiosa.  Kulturgesch.  Runst  eto. 
677  No8. 

Graeger  Halle.    No.  257:  Schöne  Literatur  u.  Kunst.  1448  N»«- 

Greif  Wien.    N.  F.  No.  25:  Klassiker  etc.  717  No». 

Haugg  Augsburg.    No.  131 :  Incunabeln,  Kupferwerke  etc.  4S3  N«»«- 

Heberle  Köln.    Weihnachtskatalog.  Auswahl.  1155  No* 

Hertz  &  Süsse nguth  Beriin.  No.  11 :  Rechts-  n.  Staatswissenschaft.  941  N»*- 

Hiersemann  Leipzig.  No.  114:  Trachtenkunde.  1136  N»» —  No.  126:  Russ- 
land. 1484  No«.  —  No.  127:  Helvetica.  6.56  N»»  —  No.  130:  Keramik-Glas. 
420  No«.  —  No.  131:  Möbel-  u.  Wohnungs  -  Einrichtungen.  287  N<>».  — 
•     No.  132:  Webkunst  u.  Nadelarbeiten.  318  N«»- 

Jacobsohn  &  Co.  Breslau.    No.  12o:  Kathol.  Theologie.  46  S. 

J  e  d  1  i  n  s  k  y  Magdeburg.    No.  1 :  Weihnachtskatalog.  1 1 68  No«. 

Invalidendank  Chemnitz.    Lagerkatalog.  42  S, 

Jordan  München.    No.  5:  Botanik  III:  Cryptogamae.  670  N««. 

Kaufmann  Stuttgart.    Nu.  63:  Geschichte.  Sprache  etc.  1301  No«. 


96  Antiquarische  Kataloge.    Personalnachrichten. 

Kerl  er  Ulm.     No.  1*J5:  Autographen.   Manuscripte  etc.  324  Nos.   —   No.  196: 

Kirchenlatein.  Neulatein.  (Bibl.  v.  Dr.  H.  Rönsch.)   1514  No»-  —  No.  197: 

Altclass.  Philologie.  (Bibl.  v.  Hofr.  Prof.  v.  Ulrichs,  Wiirzburg.)  2539  N»». 
Kirchhoff  &  Wigand  Leipzig.    No.  919:   Literärgesch.   Bücherkunde  etc. 

6447  Nt»s.  _  No.  920:  Fremde  mod.  Sprachen  u.  Literat.  2259  N^>-*- 
Ko ebner  Breslau.    No.  219:  Kvangel.  Theologie.  2926  N^s. 
Koehler's  Ant.  Leipzig.    No.  521:  Semitica  u.  Hamitica.  2825  N^s. 
Lehmann,  A.,  Frankfurt  a.  M.    No.  85:  Deutsche   u.   engl.  Werke.  192  N»»- 
Liebisch  Leipzig.    No.  83:  Auswahl  werthv.  Werke.  4770  N«*- 
Lissa  Berlin.    No.  13:  Seltene  u.  interessante  Bücher.  640  N^s- 
List  &  Francke  Leipzig.    No.  250:  Wertv.  u.  seltene  Werke.  2033  N"^-  — 

No.  251:   Klass.    Philologie    u.   Alterthumsk.    (Bibl.   v.  Prof.  Eichstädt.) 

1611  Nos. 
Loescher  &  Co.  Rom.    No.  36:  Letteratura  e  lingue  dell'  Europa.  1531  Nos. 
Lüneburg  München.    No.  1:  Allg.  Sprachwissenschaften.  656  N"»- 
Meder  Nachf.  Heidelberg.    No.  1 :    (beschichte  u.  Biographien.  493  N"^.  — 

No.  2:   Theologie,   Philologie.  921  N^s-   —   No.  3:    Deutsche  Sprache  u. 

Litteratur.  1123  N^s   —  No.  4:  Kultur-  u.  Sittengeschichte.  585  N«»- 
Meier-M erhart  Zürich.    No.  207:  Verschiedenes.  3099  Nos. 
Merkel  Erlangen.    No.  129:  Classische  Philologie.  3284  Nos. 
Moritz  Berlin.    No.  1:   Geographie:  Zeitschriften,  Allgemeines.  624  N^s.  — 

No.  2:    Afrika.   595  Nos.    —   No.  3:    Amerika.  441  N«».    —    No.  4:    Asien, 

Australien.  437  Nos. 
Nijhoff  Haag.     No  244:  Curiosites  de  l'art  typograph.  555  N«^- 
Nutt  London.     No.  38:  Theological  literature  I:  A~Po.  840  Nos. 
Pietzcker  Tübingen.    No.  199:  Geschichte.  Medicin.  2673  N»». 
Prag  er  Berlin.    No.  127/128:   Rechts-    u.    Staatswiss.  V.  u.  VI:   Volks-  u. 

Staatswirtschaft.  1.  2.  A— Hiersemenzel.   Hirt— Schäfer.  No.  11886— 14063. 

14064—16351. 
Raunecker  Klagenfurt.    No.  64:  Verschiedenes.  821  N««. 
Schöningh  Münster.    No.  23:  Rechts-  u.  Staatswissenschaften.  545  N^s. 
Seligsberg  Bayreuth.     No.  221:   Schönwissenschaftl.  Literatur  u.  Anderes. 

3000  Nos. 
Thoma  München.    No.  901/902:  Vermischtes.  514  u.  711  Nos. 
Uebelen  München.    No.  59:  Verschiedenes.  363  Nos. 
Volckmann  &  Jerosch  Rostock.     No.  22:    Bibliotheca   Mecklenburgica. 

982  Nos. 
Walther  Jena.    No.  1:  Medicin  u.  Naturwissenschaft.  58  S. 
Weigel,   Osw. ,    Leipzig.      No.  61:    Manuscripte.    Miniaturen.    Incunabeln. 

1373  Nos.  _  No.  62:  Botanik  L  Botan.  oecon.  et  hört.  1682  Nos. 
Weissleder  Leipzig.    No.  1:  Prakt.  u.  wissensch.  Theologie.  2168  Nos. 
Welt  er  Paris.    Philologie  et  Histoire.  2300  Nos. 
Westfalen  Flensburg.    No.  45:  Theologie  u.  Philosophie.  12  S.  —  No.  46: 

Naturwissenschaften  etc.  12  S. 

Auction. 

Es  werden  nur  solche  Auctionen  angezeigt,  deren  Cataloge  noch  rechtzeitig  behnfs  Ertheihing 
von  Aufträgen  erlangt  werden  können. 

Münster  i.  W.  22.  Jan.  u.  folg.  Tage.  Heinrich  Schöningh.  Catalogue  de 
livres  anciens,  rares  et  precieux  composant  la  bibliotheque  de  Mr.  le 
Baron  de  Druffel.  5604  N's. 


Personalnacliricliten. 

Am  23.  November  1893  starb  in  Fulda  der  Landesbibliothekar  Amand 
von  Keitz,  geboren  am  18.  Mai  1818,  seit  1850  an  der  Landesbibliothek  thätig. 

Am  3.  December  1893  starb  in  Berlin  der  königliche  Bibliothekar  Dr. 
Wilhelm  Grützmacher  im  64.  Lebensjahre. 

Verlag  von  Otto  Harrassowitz,  Leipzig.  —  Druck  von  Ehrhardt  Karras,  Halle. 


Centralblatt 

ftr 

Bibliothekswesen. 


XI.  Jahrgang.  3.  Heft.  März  1894. 


Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago. 

(Schluss.) 

Bei  der  Beiathung  des  Capitels  Allgemeine  Verwaltung 
handelte  es  sich  grossentheils  um  specifisch  amerikanische  Verhältnisse: 
um  die  Trustees  (Curatoren)  und  die  Stellung  des  Bibliothekars  zu 
ihnen:  ob  er  Secretär  des  Curatoriums  sein  solle;  ob  er  die  Finanzen 
der  Bibliothek  verwalten  und  Caution  stellen  solle;  die  Dauer  der 
Anstellung,  für  einen  bestimmten  Termin  oder,  wofür  die  Mehrzahl  der 
Anwesenden  war,  auf  unbestimmte  Zeit:  during  good  hehavior.  Die 
Gehaltsfrage  erregte  eine  lebhafte  Debatte:  es  stellte  sich  heraus, 
dass  viele  Bibliothekare  und  Assistants  nicht  auf  gleichem  Fusse  be- 
soldet waren  mit  den  Rektoren  und  Lehrern  an  öffentlichen  Schulen : 
man  hielt  eine  Gleichstellung  mit  diesen  für  billig,  ebenso  aber  auch 
die  Mittelschulbildung  für  eine  Vorbedingung  des  Eintritts  in  den  Dienst 
der  Public  Library.  Dewey  führte  hier  die  Debatte  auf  höhere  Ge- 
sichtspunkte: Es  kommt  in  unseren  Tagen  eine  neue  Art  des  höheren 
Unterrichts  auf,  dessen  Grundstein  die  Bibliothek  ist:  die  sogenannte 
University  Extension;  es  ist  ein  Unterricht  für  das  ganze  Leben,  für 
das  Hans,  für  die  Leute,  deren  Zeit  vorzugsweise  dem  Geschäft  ge- 
widmet ist,  für  Alt  und  Jung,  und  die  Bibliothek  ist  das  Haupt  dieser 
neuen  Bildung. . .  Wir  sehen  die  Bibliothek  in  einer  steten  Entwick- 
hing:  die  Idee  der  alten  Zeit,  wo  der  Leser  die  Bibliothek  stürmen 
musste  wie  eine  Festung,  ist  ins  Gegentheil  gekehrt:  der  Bibliothekar 
von  heute  ist  aggressiv,  er  ist  so  eifrig  auf  den  Umsatz  seiner  Bücher  aus 
wie  der  Kaufmann  auf  den  Umsatz  seiner  Waare. . .  Lasst  uns  offen 
sagen,  dass  wir  ein  grosses  Werk  thun  und  dass  wir  dementsprechend 
anerkannt  sein  wollen,  (.'runden  verglich  die  Stellung  des  Bibliothekars 
mit  der  des  Präsidenten  einer  Universität  und  verlangte  von  dem  Leiter 
einer  grossen  Bibliothek  ähnliche  Fähigkeiten;  Dewey  secundirte  mit 
Hinweis  auf  Justin  Winsor,  den  Leiter  der  Bibliothek  von  Harvard 
University,  der  keinem  Präsidenten  einer  amerikanischen  Universität 
etwas  nachgebe. 

XI.    -i.  7 


98  Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago 

Die  Debatte  über  die  beste  Art,  Biiclier  zu  kaufen,  an  der 
sich  auch  die  anwesenden  Buchliändler  betheiligten,  hatte  Verhältnisse 
zur  Voraussetzung,  die  von  den  deutschen  ganz  verschieden  sind,  lieber 
den  Kauf  ausländischer  Bücher  bemerkte  Brett-Oleveland ,  0.,  er  habe 
einmal  einen  grösseren  Posten  deutscher  Bücher  zu  bestellen  gehabt 
und  getheilt  zwischen  einem  New  Yorker  Importeur  und  einem  deut- 
schen Agenten.  Die  Preise  seien  ziemlich  gleich  gewesen,  der  New 
Yorker  aber  prompter. 

"  Für  die  Verwendung  der  Dubletten  richtet  Dewey,  wie  er  mit- 
theilte, in  der  Staatsbibliothek  zu  Albany  ein  Clearing  House  ein, 
welches  die  Bibliotheken  des  Staates  New  York  nutzen  können.  Sie 
senden  un verwendbare  Bücher  dorthin,  bekommen  dieselben  durch  einen 
Beamten  der  Staatsbibliothek  abgeschätzt  und  können  aus  den  dort 
aufgespeicherten  Dubletten  anderer  Bibliotheken  Bücher  zum  gleichen 
Werth  aussuchen.  „Wir  sagen  auch  zu  kleinen  Bibliotheken:  Wenn 
ihr  uns  mit  euren  Dubletten  ein  Verzeichniss  eures  übrigen  Bestandes 
schickt,  so  senden  wir  euch  im  Tausch  eine  Auswahl  von  Büchern 
aus  dem  Dublettenlager,  von  denen  wir  annehmen,  dass  sie  euren 
Bestand  am  besten  ergänzen".  —  Beim  Titel  Collation  stellte  man  durch 
Handaufheben  die  ziemlich  einstimmige  Ansicht  fest,  ein  Collationiren 
aller  erworbenen  neuen  Bücher  lohne  nicht.  — -  Der  Titel  Jugend - 
lectüre  brachte  die  Frage  auf,  ob  man  die  Jugendschriften  besonders 
aufstellen  oder  dem  Inhalt  nach  zwischen  die  anderen  Werke  vertheilen, 
aber  im  Katalog  und  auf  dem  Rücken  mit  J  zeichnen  solle,  und  im 
Zusammenhang  damit,  ob  die  Bibliothek  die  Lectüre  der  Unerwachsenen 
controlliren  und  ihnen  nur  Juvenile  BooJcs  erlauben  solle.  Eine  Ab- 
stimmung zeigte,  dass  in  12  der  vertretenen  Bibliotheken  die  Jugend- 
schriften besonders  aufgestellt  sind ,  in  24  nicht ,  und  dass  die  Ver- 
treter der  beiderseitigen  Bibliotheken  ihre  Art  dei*  Aufstellung  der 
entgegengesetzten  vorziehen.  Beim  Titel  Nachschlagewerke  theilten 
einige  mit,  dass  sie  im  Bücherraum  an  die  Stelle  der  herausgenommenen 
und  in  die  Lesesaalbibliothek  eingereihten  Werke  sog.  dummies  ein- 
stellen, kleine  buchförmige  Bretter,  die  auf  ihrem  Rücken  einen  ent- 
sprechenden Vermerk  tragen.  Die  Frage,  ob  jemand  solche  dummies 
auch  für  die  benutzten  Bücher  einstellt,  wie  das  British  Museum,  wurde 
allseitig  verneint. 

Die  kleinen  Schriften,  pampJilets ,  gaben  Anlass  zu  einer 
Debatte  über  ihre  Definition;  die  eine  Hälfte  der  Anwesenden  ging 
nach  dem  Umfang  mit  der  100-Seiten-Grenze,  die  andere  nannte  jedes 
ungebunden  aufbewahrte  Buch  ein  pamphlet.  Es  schien,  man  trennte 
nicht  genug  zwei  Fragen:  was  soll  man  bibliographisch-statistisch  als 
pamphlet  zählen,  und:  was  soll  man  besonders  binden  und  catalogi- 
siren.  Auf  pamphlets^  die  in  Kapseln  aufbewahrt  werden,  ist  im 
Realcatalog  der  Harvard  University  verwiesen  mittels  Zettels  mit  dem 
Vordruck:  „eine  Anzahl  kleiner  Schriften  über  diesen  Gegenstand,  noch 
uncatalogisirt ,  siehe  Kapsel  so  und  so",  und  eine  ähnliche  Praxis  hat 
das  Columbia  College,  New  York. 


von  Constsintin  N  l»  rrciiljcrg.  99 

Beim  Kapitel:  ( 'atalogisirun«^  kam  die  Frage  auf,  ob  die  Tage 
des  Subjecf  Catalofj ,  des  Sachcatalogs ,  gezählt  seien,  ob  man  nicht 
in  Zukunft  dem  Benutzer  gedruckte  Bibliographien  geben  werde,  in 
denen  etwa  notirt  sei,  welche  von  den  aufgeführten  Werken  die  Biblio- 
thek selbst  besitze.  Man  war  aber  einstimmig  der  Ansicht,  dass  dem 
Benutzer,  vor  allem  in  der  Public  Library,  mehr  daran  liege,  zu  wissen, 
was  er  tiber  seinen  Gegenstand  direct  bekommen  könne,  als  was  über- 
haupt darüber  existirt,  „in  der  Public  Library  will  von  hundert  nicht 
einer  den  Gegenstand  erschöpfen:  sie  wollen  irgend  etwas  darüber 
haben*'.  —  Die  Frage,  ob  der  Real-  oder  der  Autor-Katalog  den  Titel 
bibliogi-aphisch  am  genauesten  geben  soll,  wurde  auf  Lane's  über- 
zeugende Begründung  liin  zu  gunsten  des  Autor-Katalogs  entschieden : 
dass  es  sich  lohne,  alle  Vornamen  ausländischer  Verfasser  —  der 
Amerikaner  hat  deren  stets  zwei  —  zu  eruiren  und  vollständig  zu 
geben,  wurde  von  der  grossen  Mehrzahl  verneint,  doch  erklärte  man 
es  für  zweckmässig,  im  Zettelcatalog  vor  die  Zettel  der  Werke  eine 
Information  Card  mit  biographischen  Angaben  über  den  Verfasser 
einzulegen,  doi-t  könne  man  eventuell  alle  Vornamen  mittheilen. 

Zum  Gegenstand:  Classification,  Systematische  Catalogisirung, 
hatte  Horace  Kephart,  von  St.  Louis,  einen  vortrefflichen  Aufsatz  ein- 
gesandt, der  leider  nicht  zur  Discussion  kam.  Er  machte  unter  anderm 
darauf  aufmerksam,  dass  Classification  und  Dotation,  System  der 
Eintheilung  und  System  der  Signaturen,  zwei  grundverschiedene  Dinge 
sind;  dass  man  eine  sehr  detaillirte  Classification  und  doch  sehr  ein- 
fache Signaturen  haben  kann.  Die  hierin  enthaltene  Kritik  richtet 
sich  in  erster  Linie  gegen  die  beiden  in  Amerika  verbreiteten  Systeme: 
Dewey's  Decimal  und  Cutter's  Expansirc  (elastisches)  St/stcm;  bei 
diesen  wird  jede  Stufe  der  Untereintheilung  in  der  Signatur  durch  ein 
neues  Element  ausgedrückt,  und  dadurch  entstehen  so  complicirte  Sig- 
naturen, wie  sie  die  Amerikaner  früher  irrthümlich  der  Universitäts- 
bibliothek Halle  zuschrieben,  ausserdem  wird  aber  auch  die  Classi- 
fication durch  die  Notation  in  Fesseln  geschlagen,  enslaved  wie 
Kephart  es  treffend  nennt. 

Kephart's  Beitrag  war  einer  der  wenigen,  die  aus  diesem  oder 
jenem  Grunde  unbesprochen  blieben:  im  übrigen  wurde  fast  das  ganze 
Pensum  erledigt.  Ausserdem  berieth  man  Geschäftliches,  nahm  die 
Neuwahlen  des  Vorstandes  vor,  nahm  eine  Bibliothekskarte  des  Staates 
Massachusetts  entgegen  und  einen  Bericht  des  Statistikers  Weston  Flint 
vom  U.  S.  Bureau  of  Education  über  das  Wachsthum  der  Bibliotlieken 
in  den  Vereinigten  Staaten»),  ernannte  den  ehrwürdigen  Hon.  Dr.  Henry 
Barnard  —  ehemals  der  erste  U.  S.  Commissioner  of  Education,  und 
mit  W.  F,  Poole  der  einzige  anwesende  Theil nehmer  an  der  Conferenz 
von  1853  —  zum  Ehrenmitglied  der  A.  L.  A.  und  hörte  die  Berichte 
der  Ausschüsse  an. 

1)  Diese  Statistik  ist  inzwiscluMi  iTschienen  als  Circnlar  of  Inf»»rm:Ui«>n 
No.  7,  1898. 


100  Congress  und  Conferenz  der  Bibliothekare  in  Chicago 

Der  Bericht  des  Cooperation  Committee  gab  eine  Geschichte 
der  Thätigkeit  dieses  Ausschusses.  Derselbe  wurde  gleich  1876  ein- 
gesetzt und  hat  sich  bemüht,  sich  über  jede  verbesserte  Methode  oder 
Praxis  an  Bibliotheken  zu  unterrichten  und  die  Verbesserungen  in  den 
Dienst  aller  zu  stellen.  Er  hat  u.  a.  discutirt  und  geprüft  die  ver- 
schiedenen Arten  der  Bucheinbände,  hat  Tabellen  für  vergleichende 
Bibliotheksstatistik  formulirt,  gleichmässige  Formate  für  alle  l^ibliotheks- 
formulare  und  Zettel  empfohlen,  deren  Dimensionen  alle  durch  2^2  cm 
theilbar  sein  sollen  und  schliesslich  ein  Supply  Department  gegründet, 
um  alles,  was  zur  Bibliotheksausstattung  gehört ,  in  bester  Qualität  an- 
zufertigen und  zu  liefern.  Im  Laufe  der  Zeit  ist  aus  diesem  Departe- 
ment eine  selbständige  Firma  erwachsen:  Das  Library  Bureau  in 
Boston  mit  Filialen  in  Chicago  und  New  York,  das  noch  unter  dem 
Einfluss  der  Association  steht.  Ein  illustrirter  Catalog  von  176  S.  gr.  S^*. 
veranschaulicht  den  Umfang  seines  Geschäftsbetriebs,  der  vom  Papier- 
block  bis  zum  Schreibpult  alles  umfasst,  was  eine  Bibliothek  braucht. 

Ein  besonderes  Augenmerk  richtete  der  Ausschuss  auf  cooperative 
Catalogarbeiten,  die  allmählich  eine  solche  Bedeutung  gewannen,  dass 
man  1886  für  sie  eine  besondere  Section^  die  Puhlishiny  Section,  er- 
richtete. Die  Section  hat  zuerst  Foole's  Index  to  Periodicals  in 
neuer  Bearbeitung  bis  1881  herabgefübrt  und  durch  zwei  Nachträge 
bis  Ende  1891  ergänzt:  das  Ganze  giebt  jetzt  auf  rund  2400  zwei- 
spaltigen Seiten  etwa  300000  Nachweisungen;  sie  hat  im  A.  L.  A.- 
Index ein  ergänzendes  gleichartiges  Sachregister  geschaffen  für  die 
Litteratur  der  gesammelten  Essays,  kleineren  Monographien  und  Bücher 
vermischten  Inhalts  und  setzt  beide  Werke  gemeinsam  fort  durch  den 
Annual  Literary  Index,  der  für  1892  erschienen  ist.  Sie  hat  ferner 
ein  systematisches,  mit  Anmerkungen  und  Register  versehenes  Verzeich- 
niss  der  besten  Jugendlectüre,  verfasst  von  J.  F.  Sargent,  erscheinen 
lassen  und  durch  Mitwirkung  einer  grossen  Zahl  von  Fachgenossen  den 
A.  L.  A.-Catalog,  das  schon  oben  erwähnte  Verzeichniss  einer  Muster- 
Volksbibliothek  von  5000  ausgewählten  Werken  aus  allen  Gebieten 
zusammengestellt,  welches  unter  Leitung  von  Miss  Mary  S.  Cutler 
bearbeitet,  die  Titel  zweimal  in  systematischer  Ordnung,  einmal  nach 
Dewey's,  einmal  nach  Cutter's  System  und  mit  beider  Signaturen^  ent- 
hält, mit  einem  Sachregister  versehen  ist  und  auf  Kosten  der  Bundes- 
regierung in  Tausenden  von  Exemplaren  gedruckt  und  vertheilt  wird. 

Das  Fühlte  Bociiments  Committee  berichtete  über  seine  Thätig- 
keit, und  Dewey  verlas  dazu  drei  Briefe  des  Senators  Ames ,  der  sich 
für  ein  Gesetz  bemüht,  welches  bestimmen  soll  erstens,  dass  die  amt- 
lichen Publicationen  der  Bundesregierung  bestimmten  Bibliotheken  in 
einem  vollständigen  Exemplar  dauernd  und  fortgesetzt  überwiesen 
werden,  und  zweitens,  dass  die  Bundesregierung  ein  Sachregister  zu 
den  bisherigen  Publicationen  anfertigen  lasse  mit  jährlichen  Nachträgen. 
Eine  Resolution,  in  welcher  die  A.  L.  A.  den  Congress  um  Erlassung 
eines  solchen  Gesetzes  ersucht,  wurde  angenommen. 

Ein  neuer  Vorschlag,  den  das  Cooperative  Committee  dem  Plenum 


von  Constantin  Nörrenberg.  101 

machte,  bezog  sich  auf  ausländische  Regierungspublicationen. 
Es  wurde  wünschenswerth  gefunden,  dass  eine  Anzahl  Bibliotheken 
in  den  Besitz  der  officiellen  Publicationen  von  Deutschland,  Frankreich 
und  den  anderen  europäischen  Staaten  gelangten.  Man  setzte  voraus, 
dass  die  europäischen  Bibliotheken  ihrerseits  wünschen  müssten,  die 
entsprechende  amerikanische  Litteratur  zu  erlangen;  man  nahm  an, 
dass  die  Bundesregierung  einen  internationalen  Austausch  erwirken 
könne,  für  den  ja  in  der  Smithsonian  Institution  schon  ein  geeignetes 
Organ  vorhanden  ist,  und  beauftragte  ein  Comite,  die  Sache  in  die 
Hand  zu  nehmen. 

Ein  anderer  Ausschuss  hat  die  Aufgabe,  die  Bibliotheksschule 
des  Staates  New  York  in  Albany,  die  unter  Melvil  Dewey's  Leitung 
steht,  von  Zeit  zu  Zeit  zu  inspiciren.  Die  Mitglieder  des  Ausschusses 
berichteten  über  die  Thätigkeit  der  Schule,  die  während  des  letzten 
Jahres  zum  grossen  Theil  durch  die  Vorbereitung  und  Catalogisirung 
der  A.  L.  A. -Bibliotheksausstellung  in  Anspruch  genommen  war.  Der 
Ausschuss  erwähnte  als  einen  neu  eingeführten  Unterrichtszweig  von 
besonders  praktischem  Werth  die  Unterweisung  im  Setzen  und  Kor- 
rekturlesen von  Catalogen  und  anderen  Druckwerken  und  sprach  seine 
hohe  Anerkennung  über  das  Werk  der  Schule  aus. 

Ein  weiterer  Bericht  wurde  verlesen  vom  Comite  für  einen 
Schlagwort-Index,  Index  to  Suhject  Headings.  Um  die  Arbeit 
des  einzelnen  Catalogers  zu  vermindern,  soll  ein  Musterverzeichniss 
sämmtlicher  möglichen  Schlagwörter  hergestellt  werden,  welches  überall 
dasjenige  Schlagwort  empfiehlt,  unter  welches  die  Litteratur  über  irgend 
einen  Gegenstand  am  besten  eingetragen  wird,  und  speciell  für  Gegen- 
stände, deren  Litteratur  sehr  umfangreich  ist,  wie  Länder  und  Städte, 
eine  Liste  der  Suh-heads  giebt,  unter  welche  diese  Litteratur  wiederum 
vertheilt  werden  soll;  eine  Probeliste  empfahl  z.  B.  für  die  Litteratur 
von  Ländern  25  Sub-heads:  Äntiquitic.%  Army ,  Bihlioymphy,  Bio- 
(jraplty  u.  s.  w.  Eine  Liste  aller  möglichen  Schlagwörter  hielt  Laue 
für  unausführbar:  schon  die  Schlagwörter  im  Sachregister  der  5000- 
bändigen  Musterbibliothek  seien  nur  ein  Tropfen  im  Eimer,  und  Brett 
meinte,  der  Anfänger  könne  ja  z.  B.  die  Sclilagwörter  im  Catalog  des 
Boston  Athenaeum  zu  Hülfe  nehmen.  Immerhin  beschloss  man,  mit 
der  Vorbereitung  des  Index  fortzufahren. 

Neben  und  nach  dem  Plenum  tagten  zur  Berathung  besonderer 
Interessen  noch  Sectio  neu,  so  die  State  Library  Association,  die 
der  Beamten  von  Staatsbibliotheken  und  die  College  Library  Section, 
die  der  College-  und  Universitätsbibliotheken.  In  dieser  theilte  u.  a. 
Lane  mit,  an  der  Bibliotlick  der  Harvard  University  habe  der  Leih- 
verkehr mit  andern  Bibliotlieken  bereits  so  zugenommen,  dass  man 
"dafür  besondere  Formulare  drucken  müsse.  Ihr  Berichterstatter  wohnte 
der  Sitzung  bei,  als  man  gerade  bei  dem  Thema  war:  Anlernung  der 
Studenten  zur  erfolgreichen  Benutzung  der  Bibliothek;  man  fragte,  wie 
es  damit  in  Deutschland  stehe  und  ob  man  dort  wirklich  in  der  Regel 
die  Bücher  erst  ein  paar  Stunden  nach  der  Bestellung  erhalte.     Diese 


102  Congress  und  Confercnz  der  Bibliothekare  in  Chicago 

Thatsache,    die   bestätigt  werden   musste,    bildete  hier  wie  später  den 
Gegenstand  unverhohlener  Verwunderung. 

Während  die  Verhandlungen  selbst  die  Vormittagsstunden  von 
9  bis  1  in  Anspruch  nahmen,  waren  für  die  Nachmittage  meist  Be- 
sichtigungen auf  dem  Programm.  An  einem  Tage  besuchte  man  die 
Bibliothek  des  Ärmour  Institute,  einer  neu  eröffneten,  von  dem  Milli- 
onär Armour  geschaffenen  technisch-praktischen  Lehranstalt,  an  welcher 
die  Bibliothekarin,  Miss  Katharine  L.  Sharp,  inzwischen  eine  lÄhrary 
Training  Class  errichtet  hat;  an  einem  anderen  die  Women's  Library, 
die  grosse  Sammlung  von  Werken,  die  Frauen  zu  Verfassern  oder 
Uebersetzern  haben^  im  Frauengebäude,  an  einem  anderen  die  deutsche 
Buchgewerbe-Ausstellung  im  deutschen  Hause,  dann  die  französische 
im  Industriepalast  und  schliesslich  die  deutsche  Bibliotheksaus- 
stellung.  Zu  letzterer  war  förmlich  eingeladen  worden;  und  wenn 
man  bedenkt,  welche  Anziehungskraft  die  Schätze  dieser  ungeheuren 
Weltausstellung  ausüben  mussten  auf  Leute,  die  ein  Jahr  angestrengter 
Berufsarbeit  liinter  sich  hatten ,  so  darf  man  es  schätzen ,  dass  noch 
eine  stattliche  Zahl  Fachgenossen  sich  in  dem  Räume  einfand,  wo  die 
deutschen  Bibliotheken  ihre  Einrichtungen  und  ihren  Betrieb  veran- 
schaulichten. Man  sah  und  prüfte  mit  Interesse  die  bibliographischen 
Publicationen,  die  Jahresverzeichnisse,  Titeldrucke,  Zeitschriftenverzeicli- 
nisse,  die  verschiedenen  Arten  und  Formen  der  Cataloge,  die  Formulare 
und  Benutzungseinrichtungen  und  schien  überrascht  von  der  Thatsache, 
dass  draussen  auch  die  technisch  -  praktische  Seite  des  Bibliotheks- 
wesens gebührend  gepflegt  wird.  Wie  Amerika  die  wissenschaftliche 
Seite  schätzt,  geht  u.  a.  daraus  hervor,  dass  der  systematische  Katalog 
der  Universitätsbibliothek  zu  Halle  der  Neuordnung  oder  Ordnung 
zweier  amerikanischen  Bibliotheken  zu  Grunde  gelegt  wird:  der  des 
Yale  College  in  New  Haven,  Conn.,  und  der  noch  in  Organisation 
begriffenen  Sutro  Library  in  San  Francisco,  Cal.,  dem  gab  auch  bei 
seinem  Besuch  rückhaltlosen  Ausdruck  der  U.  S.  Commissioner  of  Edu- 
cation,  Herr  W.  T.  Harris,  der  selbst  vor  Jahren,  im  Journal  of 
speculative  philosophy,  vol.  4,  1870,  eine  hooh  Classification,  ein 
wissenschaftliches  System  veröffentlicht  hat.  Der  Berichterstatter  zählt 
die  Stunden,  wo  dieser  hohe  Beamte,  die  Theilnehmer  der  Conferenz 
und  später  eine  Reihe  anderer  Colleginnen  und  Collegen  die  deutsche 
Bibliotheksausstellung  unter  seiner  Führung  studirten,  zu  den  ange- 
nehmsten seines  Chicagoer  Aufenthalts. 

Gelegenheit  zu  persönlichem  Verkehr  ausserhalb  der  Verhand- 
lungen bot  schon  in  den  Tagen  des  Congresses  eine  Beception,  welche 
von  den  Damen  des  Fortniyhtly  Cluh,  eines  litterarischen  Clubs,  den 
Theilnehmern  des  litterarischen  Congresses  —  von  dem  der  biblio- 
thekarische ja  einen  Theil  bildete,  —  gegeben  wurde.  Die  A.  L.  A.- 
Conferenz  hat  sonst  auf  ihrem  regelmässigen  Programm  einen  geselligen 
Abend,  auf  dem  man  sich  gemeinsam  an  Speise,  Trank  und  biblio- 
thekarischem Humor  erfreut:  die  deutschen  Fachgenossen  wollen  nur  die 
Conferenznummern  im  Library  Journal  nachlesen.     Diesmal  fiel  dieser 


von  Constantin  Nttrrenberg.  103 

social  crcning  aus;  dagegen  erfrisclite  uns  am  Dienstage  der  Cliicago 
Library  Club  mit  einem  kfihlen  Lunch  im  Neubau  der  Newberry  Lib- 
rary und  einer  Fahrt  auf  zweistöckigen  Sechsspännern  durch  die 
schönsten  Theile  der  Stadt  zu  Buffalo  Bill's  Wildem  Westen,  und 
abends  darauf  folgte  man  einer  Einladung  des  Staates  New  York  zu 
einer  Reception  in  den  eleganten  Räumen  des  Staatsgebäudes  auf  der 
Weltausstellung.  Dort  nahm  man  die  reichliche  Gelegenheit  wahr,  die 
Fachgenossen  persönlich  kennen  zu  lernen  und  ausserhalb  des  Pro- 
gi-amms  Ansichten  und  Erfahrungen  ein-  und  auszutausclien;  und  als 
Ihr  Berichterstatter  in  Reih  und  Glied  mit  dem  rüstigen  Cutter  und 
jüngeren  Collegen  sich  im  schnell  gelernten  Reigen  des  Virginia  Eeel 
schwang,  lernte  er  eine  neue  Seite  der  Tliatsache  schätzen,  dass  in 
der  amerikanischen  Sprache  das  Wort  Assistant  lAhrarian  meist 
feminini  generis  ist. 

Die  Verhandlungen  der  Conferenz  wurden  geschlossen  am  22. 
Juli  mittags  mit  einer  eindringlichen  Ansprache  des  abtretenden  Präsi- 
denten Dewey,  der  den  Mitgliedern  die  eifrige  Arbeit  für  die  hohe 
Sache  des  Berufs  ans  Herz  legte,  und  denjenigen,  die  nicht  mit  ganzer 
Seele  dabei  seien,  rieth,  den  Beruf  aufzugeben.  „Ich  bin  stolz,  schloss 
er,  dass  mitten  in  der  grössten  Sammlung  von  Sehenswürdigkeiten,  die 
die  Welt  jemals  gesellen  hat,  wir  unser  vitales  Interesse  an  dem  er- 
wählten Werk  unseres  Lebens  bewiesen  haben  durcli  eine  so  glänzende 
Reihe  von  Sitzungen,  wie  sie  für  uns  zu  Buche  steht". 

Man  hat  auch  in  Deutschland  vor  Jahren  den  Plan  einer  Organi- 
sation der  Fachgenossen  mit  regelmässigen  Conferenzen  erwogen,  aber 
Bedenken  verschiedener  Art  haben  gesiegt.  Ob  jetzt,  nachdem  unser 
Beruf  sich  in  Deutschland  selbständiger  entwickelt  hat,  die  Zeit  dafür 
gekommen  ist,  mögen  die  Zuständigen  entscheiden:  jedenfalls,  wer  die 
Thätigkeit  der  amerikanischen  Collegen  seit  Gründung  ihrer  Association 
verfolgt  und  die  Summe  davon  in  ihrer  diesjährigen  Conferenz  und  in 
ihrer  Ausstellung  gezogen  gesehen  hat,  der  kann  den  Wunsch  nicht 
unterdrücken,  diese  Zeitschrift  möge  den  ersten  Band  ihrer  neuen  Dekade 
nicht  abschliessen  ohne  einen  Bericht  über  einen  Verband  deutscher 
Bibliothekare  und  seine  erste  Conferenz.*) 

Chicago.  Constantin  Nörrenberg. 


Zur  Benutzuugsstatistik. 

Seit  mehreren  Jahren  lasse  icli  auf  der  Rothschild'schen  Biblio- 
thek eine  Statistik  nusführen,  welche  mir  in  dieser  Weise  bisher  nirgends 
aufgestossen  ist,  aber  für  jede  Bibliotheksverwaltung  von  nicht  ge- 
ringerem Interesse  sein  dürfte,  als  manche  bereits  übliche  Ermittelung 
ähnlicher  Art.  Es  handelt  sich  dabei  um  die  ungefähre  Durchschnitts- 
dauer  der  Anwesenheit  der  Benutzer  in  den  Leseräumen.     Die  blosse 

*)Obcü  S.  74,  Z.  3  lies:  Uebereiiistimmimg.    Das  Bestreben,  etc. 


104  7jnr  BcniLtzungsstatistik 

Zalil  dieser  Benutzer,  ihrer  Besuclie  und  der  von  ihnen  verlangten 
Werke  und  Bände  giebt  noch  keinen  Begriff  von  der  Intensität  der 
Benutzung;  die  Intensität  aber  giebt  sich  äusserlich  durch  die  Dauer 
der  Benutzung  am  besten  zu  erkennen.  Da  es  nun  bei  viel  besuchten 
Bibliotheken  nicht  angeht,  die  Dauer  der  Anwesenheit  jedes  einzelnen 
Besuchers  zu  kontroliren,  um  aus  der  Summe  dieser  Zeittheile  und  der 
Zahl  der  betreffenden  Besuche  denjenigen  Quotienten  zu  ermitteln, 
welcher  die  durchschnittliche  Dauer  der  Anwesenheit  der  Besucher 
bezeichnen  würde,  so  wird  man  von  vornherein  in  dieser  Hinsicht  von 
einer  Durchschnittsziffer  im  eigentlichen  Sinn  absehen  müssen.  Etwas 
dem  ähnliches  ergiebt  sich  indess  auf  folgende  Weise.  Wenn  man  in 
jeder  öffentlichen  Stunde  in  bestimmten  Zwischenräumen  die  Zahl  der 
augenblicklich  im  Lesesaal  anwesenden  Benutzer  feststellt,  die  Summe 
dieser  Präsenzziffern  durch  diejenige  Zahl  theilt,  welche  die  Häufigkeit 
der  Zählung  innerhalb  jeder  Stunde  angiebt,  dieses  Resultat  durch  die 
Zahl  der  in  der  betr.  Zeit  stattgehabten  Besuche  theilt,  so  erhält  man 
die  ungefähre  Stundenzahl,  welche  die  Benutzer  bei  ihren  Besuchen 
in  den  Leseräumen  verweilten.  Je  häufiger  die  Zählungen  innerhalb 
jeder  Stunde  stattfinden,  desto  mehr  nähert  sich  diese  ungefähre  der 
wirklichen  Durchschnittszeit.  Die  Summen  der  Präsenzziffern,  welche 
ich  durch  einmaliges  Zählen  innerhalb  jeder  öffentlichen  Stunde  mit 
dem  Schlage  „ein  halb"  während  der  Jahre  1889 — 93  jedesmal  für 
einen  bestimmten  Monat  ermitteln  Hess,  waren  981,  2116,  2704,  2677, 
2706;  ihnen  entsprachen  als  Summen  der  in  denselben  Monaten  statt- 
gehabten  Besuche:    968,   2220,   2767,  2738,  2419.     Danach    ergiebt 

981 
sich    als    ungefähre  Durch schnittssesshaftigkeit  im  ersten  Fall  -— ^   im 

9oo, 

.^      2116.      ._      2704.       .    ^      2677.     „     .^      2706 
zweiten  -^^^  im  dritten  ^^^  im  vierten  -^^^  im  fünften  ^^  Stunden. 

Da  nun  auf  der  Rothschild'schen  Bibliothek  die  Ausleihestunden  mit 
öffentlichen  Stunden  der  Leseräume  zusammen  fallen,  und  derselbe 
Eingang  zu  den  Leseräumen  wie  zu  dem  Ausleihezimmer  führt,  so 
können  bei  Feststellung  der  Besuchsziffern  von  seiten  des  Garderobe- 
dieners zur  Ausleihezeit  diejenigen  Personen,  welche  blos  kommen,  um 
Bücher  abzuholen  oder  zurückzubringen,  von  den  übrigen  nicht  ge- 
trennt werden.  Ich  Hess  daher  in  der  Zeit  vom  16.  März  bis  zum 
15.  April  1893  dieselbe  Statistik  für  diejenigen  Stunden,  in  welchen 
blos  für  die  Lesezimmerbenutzung  geöffnet  war,  und  für  diejenigen,  in 
welchen  für  die  Lesezimmerbenutzung  und  für  die  Ausleihung  zugleich 
gfeöffnet   war,    gesondert    führen.     Das    Resultat    war    im    ersten    Fall 

1250  1319 

-^v«    im  zweiten   ~^--„  Stunden.     Gesetzt   es  wäre  jede  Stunde  zwei- 
917,  1697  '^ 

mal  gezählt  worden  —  dies  hätte  alsdann  am  besten  um  1/4  und  '^/^ 
jeder  Stunde  stattgefunden  —  und  wären  dieselben  Summen  der  Prä- 
senz- und  Besuchsziftern  wie  oben  herausgekommen,  so  wäre  die  un- 
gefähre Durchschnittssesshaftigkeit  nur  halb  so  gross  gewesen;  gesetzt 
es  wäre  jede  Stunde  drei  Mal  gezählt  worden  und  es  hätten  sich  eben- 


von  Ch.  Rorghoeffer.  105 

falls  dieselben  Snmmen  ergeben,  so  hätte  die  ung^efölire  Diirchschnitts- 
sesshaftigkeit  nur  ein  Drittel  des  obigen,  wirklich  ausgeführtön  Beispiels 
betragen  u.  s.  w. 

Es  möge  P  die  Summe  der  allstündlich  in  bestimmten  Zwischen- 
räumen festgestellten  Präsenzziffern  bedeuten,  Z  die  Zahl,  welche  angiebt, 
wie  viel  mal  innerhalb  jeder  Stunde  die  anwesenden  Benutzer  gezählt 
wurden,  B  die  Gesammtzahl  der  betreffenden  Besuche,  D  die  ungefiihre 
Durchschnittssesshaftigkeit  nach  Stunden  bezeichnen,  so  lässt  sich  unser 

p 
Verfahren  durch  folgende  Formel  ausdrücken :      _  =  D. 

Z.B 

Ich  hatte  die  beschriebene  Statistik  bereits  praktisch  ausgeführt, 
als  ich  darauf  aufmerksam  wurde,  dass  das  Britische  Museum  in  seinen 
jährlichen  Berichten  durchschnittliche  Präsenzziffern  der  Benutzer  des 
Lesesaals  für  bestimmte  Stunden  des  Nachmittags  giebt.  Einer  gütigen 
Mittheilung  Thompsons  zufolge  hat  diese  Statistik  dort  u.  a.  den  leicht  be- 
greiflichen Zweck,  die  verhältnissmässige  Beliebtheit  der  öffentlichen 
Nachmittagsstunden  festzustellen.  Gewiss  ist  dieses  eine  belangreiche 
Saclie,  und  kann  eine  solche  Statistik  der  Bibliotheksverwaltung  wich- 
tige Fingerzeige  geben.  Nicht  minder  wichtig  aber  in  seiner  Art  er- 
scheint es  uns,  die  durchschnittliche  Intensität  der  Benutzung  in  der  eben 
besprochenen  Weise  zu  ermitteln.  Die  Zahl  der  benutzten  Bände  d.  h. 
die  Extension  der  Benutzung  kann  sehr  gross  sein,  die  Dauer  d.  h.  die 
Intensität  der  Benutzung  sehr  gering,  und  umgekehrt.  In  allen  Fällen 
aber  düi-fte  die  Dauer  der  Benutzung  gegenüber  der  Zahl  der  benutzten 
Bände  der  wichtigere  Massstab  für  die  Theilnahme  des  Publikums  sein. 
Was  betreffs  der  ausgeliehenen  Werke  unmöglich  festgestellt  werden 
kann ,  ermöglicht  die  oben  beschriebene  Methode  für  die  Lesezimmer- 
benutzung wenigstens  in  annähernd  Wünschenswerther  Weise.  Besonders 
aber  dürfte  die  Anwendung  unserer  Manier  sich  für  solche  Leseräume 
empfehlen,  welche  wie  meistens  heutzutage  eine  Handbibliothek  zum 
freien  Gebrauch  des  Publikums  aufgestellt  haben.  Die  Handbibliothek 
pflegt  die  am  häufigsten  benutzten  Werke  mit  zu  umfassen.  Selbst 
wenn  eine  solche  Sammlung  aus  äusseren  Gründen  auf  eine  verhält- 
nissmässig  geringe  Anzahl  von  Nachschlagewerken  beschränkt  ist,  braucht 
die  Benutzung  derselben  gar  nicht  in  allen  Fällen  einem  blossen  Augen- 
blicksbedürfniss  zu  entsprechen.  Um  nur  ein  Beispiel  aus  eigener  Praxis 
zu  erwähnen,  so  ist  es  mir  vorgekommen,  dass  eine  streng  wissen- 
schaftliche Arbeit  auf  dem  Gebiete  der  deutschen  Sprachgeschichte  in 
ei*ster  Linie  auf  Grund  der  in  unserem  Lesesaal  aufgestellten  deutschen 
Wörterbücher  ausgeführt  wurde,  und  dass  der  Verfasser  längere  Zeit 
hindurch  bei  seinen  Besuchen  stundenlang  nur  diese  Werke  in  An- 
spruch nahm.  Ist  die  Handbibliothek  grösser,  wie  z.  B.  im  Britischen 
"Museum,  so  fällt  noch  ein  wesentlicheres  Theil  der  Benutzungszeit 
auch  für  diejenigen  Arbeiten,  zu  welchen  Werke  aus  den  Bücherränmen 
unumgänglich  sind,  nothwendiger  Weise  auf  die  zum  sofortigen  Ge- 
brauche bereit  stehenden  Sachen.  Nun  kann  eine  Statistik  über  die 
Zahl  der  aus  der  Handbibliothek  lieniitzten  Werke  und  Bände  nur  in 


106  Kin  unbekanntes  Gedicht  Logau's 

den  seltensten  Fällen  und  bei  starker  Frequenz  kaum  ohne  Beein- 
trächtigung des  Publikums  ausgeführt  werden.  Wo  aber  eine  derartige 
Statistik  nicht  geführt  wird,  da  giebt  die  Zahl  der  aus  den  Bücher- 
räumen ins  Lesezimmer  verabfolgten  Werke  und  Bände,  so  wichtig 
diese  Statistik  in  anderer  Beziehung  ist,  nicht  einmal  in  ihrer  Weise 
ein  genügendes  Bild  von  der  Interessenahme  des  Publikums  bei  der 
Lesesaalbenutzung.  Lässt  sich  aber  die  Zahl  der  aus  der  Handbiblio- 
thek benutzten  Werke  und  Bände  genau  feststellen,  so  tritt  selbst  dann 
die  oben  beschriebene  Statistik  in  ihr  Recht,  da,  wie  bemerkt,  nur  durch 
sie  die  Lesesaalbenutzung  in  ihrer  Intensität  annähernd  festgestellt 
werden  kann. 

Frankfurt  a.  M.  Dr.  Ch.  Berghoeffer. 


Ein  unbekanntes  Gedicht  Logau's. 

In  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  befindet  sich  ein  Heft- 
chen mit  folgendem  Titel: 

Frey  herrliches  |  Ehren-GedächtnüO  |  Der  Wolgebornen  Frawen  / 
Frawen  |  Anna  Helena  Niemitzin  |  gebornen  Frey  in  von  Bebranin  /  | 
Deß  I  Wol  Edlen  /  Gestrengen  vnd  Wol-  |  benambten  |  Hn.  Joachim 
von  Niemitz  |  vnd  Jungferndorfi' /  auff  DierOdorff  /  |  Koßmitz  vnd  Tadel- 
witz I  weyland  Hertzliebsten  Ehegemahlin  /  |  Welche  |  dieses  Elend  mit 
der  Ewigkeit  verwechselt  /  |  im  Jahr  1642.  den  13.  Julii  /  drey  viertel 
auff  SechO  |  der  halben  Vhr  /  nach  Mittag /jhres  Alters  21.  Jahr/ 
5.  AVochen  /  7.  Stunden  /  |  auO  Christlichem  Mitleyden  |  auft'gericht 
von  etlichen  treuhertzigen  Freunden.  |  Zu  Breßlaw  druckts  Georg  Bau- 
mann. (12  Bl.)  4. 

Darin  befinden  sich  sechs  Gedichte. 

Das  erste  nimmt  die  Rückseite  des  Titelblattes  und  die  vier  fol- 
genden Seiten  ein,  beginnt:  0  Leben  voller  Flucht!  was  sol  ich  dich 
vergleichen?  . . .,  fährt  bis  zum  Ende  fort  in  vierzeiligen  Strophen  aus 
je  einem  weiblichen  und  männlichen  Reimpaar  von  Alexandrinern  und 
ist  unterzeichnet:  Niclas  von  Rohr  vnd  Steinaw  der  Jünger  /  auft'  Seiffers- 
dorff  vnd  Mittel  Arnßdorff,  Fürstlicher  Brigischer  /  würcklicher  Rath. 

Das  zweite  Gedicht  nimmt  die  folgenden  vier  Blätter  und  die 
Vorderseite  des  achten  Blattes  ein,  beginnt:  Epicedion.  |  0  Wie  wenig 
Jahres-runden  |  Hat  bißher  noch  vberwunden  |  Phoebus  .  .  . ,  besteht 
(ausser  Vers  113 — 118)  seiner  für  die  Abtheilung  des  Textes  unbe- 
achtet gelassenen  rhythmischen  Gliederung  nach  aus  lauter  achtzeiligen 
Abschnitten  von  ungetrennten  kurzen  Reimpaaren,  wobei  je  vier  weib- 
liche und  je  vier  männliche  Zeilen  sich  regelmässig  abwechseln,  und 
ist  unterzeichnet  Fridericus  a  Logaw.  Dieses  Gedicht  fehlt  sowohl  in 
der  1654  erschienenen  Gesammtausgabe  von  des  Dichters  Hand,  als 
auch  in  der  einzigen  auf  Vollständigkeit  und  wissenschaftliche  Ge- 
nauigkeit Anspruch  erhebenden  Ausgabe  neuerer  Zeit,  der  sonst  sehr 
sorgfältigen  Bearbeitung  G.  Eitner's  in  der  „Bibliothek  des  litt.  Vereins 


von  Arthur  Kopp.  107 

in  Stuttgart"  CXIII.  1872.  Ueberhaupt  findet  man  nirgends  das  Gedicht 
auch  nur  erwähnt.     Hieran  schliesst  sicli  als 

drittes  Gedicht:  Epitapliium  |  Integerrima?  Conjugis  |  per  |  Ingentem 
Maritum.  |  Frembder  /  wilstu  Nachricht  haben  |  Wer  für  dir  hier  liegt 
begraben?...  32  Zeilen,  in  kurzen  ungetrennten  Keimpaaren,  wobei 
stets  je  ein  weibliches  und  männliches  sich  abwechseln,  unterzeichnet 
F.  V.  L.  Dieses  Gedicht  findet  sich  mit  nur  unbedeutenden  Abweich- 
ungen unter  den  Sinngedichten  Logau's  als  zweites  vom  10.  Hundert 
des  ersten  Tausends  mit  der  Ueberschrift :  Grabmal  einer  redlichen 
Frauen.  In  unserm  Heftchen  ftillt  das  Gedicht  die  Rückseite  des 
achten  und  den  Anfang  von  der  Vorderseite  des  neunten  Blattes.  Bis 
zur  Mitte  von  der  Rückseite  des  elften  Blattes  erstreckt  sich  dann 

das  vierte  Gedicht,  welches  mit  den  Worten  beginnt:  Ach  daß 
vber  alles  Hoffen  |  Schnell/  vom  Tode  wird  getroften/ 1  Was  wir  lieben 
in  der  Welt! . . .  Dasselbe  besteht  aus  sechszeiligen  Strophen  (a  a  b,  c  c  b) 
und  ist  unterzeichnet:  Seinem  hochgeehrten  H.  Gevatter  /  aus  hertz- 
lichem Mitleiden  /  zu  besonderem  Trost  machts  M.  Henrich  Klose  /  der 
Schulen  bev  Mar.  Magdal.  Moderator  in  Breßlaw  /  Anno  1642.  den 
21.  Julii. 

Das  fünfte  Gedicht  nimmt  zwei  Seiten  ein,  läuft  also  bis  zur 
Mitte  der  letzten  Seite ,  beginnt :  Solt  etwas  kräfftig  sein  /  bey  Jungen 
vnd  bey  Alten  . . .  bewegt  sich  wie  das  erste  in  ungetrennten  Reim- 
paaren von  Alexandrinern  bei  regelmässigem  Wechsel  zwischen  je  zwei 
weiblichen  und  je  zwei  männlichen  Zeilen,  und  ist  unterschrieben: 
Seiner  Hochgeehrten  Lehns-Herrschafft  /  |  zu  krätt'tigem  Trost  vnd  Ehren  / 
machts  |  auO  hertzlichem  Mitleyden  /  vnter  flies-  |  senden  Thränen  |  Ge- 
orgins  Bavarns  |  Pfarrer  zu  Dierßdorft*. 

Das  letzte  Gedicht  lautet: 

ACh  außerwehltes  Reiß  eutsprost  von  Edlem  Stamme  / 

Holdseelig  vnd  mit  Lieb  durchdringend  war  dein  Name. 
HErrlich  dein  grosser  Nutz  /  von  vielen  hochgepreiset  / 

Der  sich  doch  iu  der  That  noch  scheinbarer  aufweiset. 
War  schön  hastu  allhier  /  ein  kurtze  Zeit    gerochen  / 

Der  Tod  /  der  grausam  Tod  ;  hat  dich  mir  abgebrochen. 
Fürsvar  ein  Hertzens-wund  ward  mir  dadurch  geschlagen 

Die  ich  wol  /  weil  ich  leb  /  werd  in  meira  Leibe  tragen. 
Von  dir    0  edles  Reiß  /  ist  ein  grün  Zweiglein  blieben 

Dafi  mein  sehr  grosses  Leid  '  in  etwas  /  hinter  trieben. 
Bewahr  mir  Gott  den  Zweig '  laß  jhn  vollkommen  werden 

Daß  er  werd    wie  ein  Baiini  /  vnd  Früchte  tnig  aulf  Erden. 

E.  D.  G.  M. 

üeber  den  Freiherrn  von  Niemitz,  der  liier  als  Hauptleidtragender 
den  Beschluss  bei  den  Leichengedichten  zu  Ehren  seiner  dahinj;e- 
schiedenen  Gattin  macht,  sowie  über  das  „grün  Zweiglein",  von  dem 
"er  sich  einigen  Trost  beim  Verlust  der  Mutter  verspricht,  findet  man 
etwas  bei  Sinapius,  Des  Schlesischen  Adels  Anderer  Theil,  Oder  Forts. 
Schlesischer  Curiositäten  .  .  .  1728.  S.  842:  „Joachim  v.  Niemitz  .  .  . 
Fürstl.-Liegnitz-Briegischer  Rath  und  der  Weichbilder  Strehlen  und 
Nimptsch  Landes-Hauptmaun.  starb  am  Himmelfahrts-Feste  1069,  nach- 


108  Ein  nnlöekanntes  Gedicht  liOgau's 

dem  er  in  dreyfachem  Ehestande  g^elebt,  erstlich:  Mit  Anna  Helena, 
Freyin  von  Bibran  und  Modlau,  die  starb  1642...  Aus  der  ersten 
Ehe  mit  der  Frey  in  von  Bibran  ist  gebohren  Helena  Constantia,  eine 
eintzige  Gottselige  Tochter,  die  gebohren  2.  May  1640.  gestorben  an 
Blattern  12.  Mertz  1660".  Manche  näheren  Umstände  über  das  Leben 
der  Entschlafenen  lassen  sich  aus  einigen  Stellen  der  Leichengedichte 
erschliessen.  In  demjenigen  Von  Rohr's  kommt  eine  Stelle  vor,  aus 
der  zu  ersehen  ist,  dass  die  Ehe  zwischen  Joachim  von  Niemitz  und 
seiner  ersten  Gemahlin  fünf  Jahre  gedauert  hatte: 

Wenn  ich  die  Jahre  wil  an  Fingern  dir  herzehlen 
In  denen  du  mit  jhr  der  Gottergebnen  Seelen 

So  lieblich  zugebracht  /  so  giebt  mirs  eine  Hand. 

Ach  0  der  kurtzen  Zahl!  Ach  bey  dem  thewren  Pfand' 
Fracht  ich  /  werden  dir  die  Jahre  gleich  zu  Tagen 
Geworden  seyn.    Daß  du  wol  künlich  möchtest  sagen  / 

Fünft'  Tage  war  sie  mein  /  ich  weiß  nicht  von  5.  Jahren 

Die  Zeit  ist  mir  bey  jhr  /  gleich  als  ein  Rauch  /  zerfahren, 

lieber  die  Todesursache,  welcher  die  junge  Frau  erlag,  äussert 
sich  sehr  ausführlich  der  Schulmeister  Klose  in  seinem  Gedicht. 

Wenn  die  Mutter  wird  begraben  / 
Muß  der  Leib  seyn  Grab  zwar  haben/ 

Vnd  wird  selbst  deß  Kindes  Grab. 
Edles  Kind  /  auff"  dieser  Erden  / 
Kan  kein  werther  Grab  dir  werden  / 

Von  der  Eltern  Gutt  vnd  Haab. 
Schmertzlich  sind  zwar  solche  Wunden  / 
Wie  ich  /  leider  /  selbst  empfunden  / 

Alß  mein  liebste  Catharin 
Nicht  vermochte  zu  gebehren: 
Sondern  unter  bittern  Zähren/ 

Dergestalt  /  auch  fuhr  dahin :  u.  s.  w. 

Aus  dem  Logau'schen  Gedicht,  das  nachfolgends  unverkürzt  ab- 
gedruckt wird,  lässt  sich  biographisches  Material  für  die  Familie  Niemitz 
nicht  entnehmen,  wohl  aber  ergiebt  sich  für  die  Lebensumstände  des 
Dichters  selbst  aus  den  Anfangsversen  die  bisher  unbekannte  That- 
sache,  dass  auch  Logau's  erste  Frau  im  Jahre  1642  starb.  Danach 
ist  die  Aeussernng  Eitner's  S.  705  zu  berichtigen,  wo  es  heisst:  „Ein 
frühzeitiger  Tod  hatte  ihm  die  Geliebte  seiner  Jugend  nach  kurzer, 
aber  überaus  glücklicher  Ehe  entrissen  (wahrscheinlich  um  1640) . .  /' 

Epicedion. 

0  Wie  wenig  Jahres-runden  Dein  vnd  meines  Hertzen  starck 

Hat  bißher  noch  vberwunden  Hat  numehr  ein  kalter  Sarck 

Phoebus  /  an  von  süssem  Liechte  0  den  Tod !  der  vns  so  viel  1 5 

Da  ich  dir  ein  Braut-Getichte  /  Inner  eines  Jahres  Ziel  / 

Hertzeus-Freund  /  zu  Ehren  sang       5  Vnd  an  eben  einem  Orte 

Sicher /wie  es  mir  gelaug?  Zückte  durch  die  enge  Pforte! 
Vnd  ich  muß  uun/leiber  GOtt/  WiedieFreundschafftaußvusbeydeu 

Schone  klagen  derer  Tod  Einen  macht  so  macht  das  Leyden/  20 

Die  dich  Schatz  vnd  Hertze  hiesse  Daß  vns  auch  nun  muß  gemein 

Vnd  in  keiner  Noth  verliesse !  10  Dückes  Trauer-trübe  sein/ 

Kan  ich  doch  auch  nichts  alß  klagen  Daß  in  Vierer  Augen  rand 

Der  ich  eben  diß  ertragen;  Eiuerley  Gewässer  stand. 


von  Artini r  Kopp. 


109 


Drumb  ich  deines  Hertzens  wesen    25 
Kan  in  eignem  Hertzen  lesen  / 
Vnd  /  ich  messe  deine  Wunden 
Wie  ich  sie  bey  mir  befunden. 

Zwar /man  nennt  mir  manches  Ding/ 
Dran  die  Welt  djis  Hertze  hin^      30 
Drauff  sie  vber  Stock  vnd  Stein 
Lauflfet  blind  vnd  hitzig  ein: 
Erde  /  die  der  Sonnen  Strahlen 
Weiß  vnd  Gelb  ein  wenig  mahlen  / 
Die  man  Gold  vnd  Sylber  heisset/    :i5 
Die  ein  wenig  klarer  gleisset 
AIP  der  Leim  vnd  alß  der  Thon; 
Diese  bleibt  der  Preyß  vnd  Lohn 
Drumb  die  Welt  beut  närrisch  feil 
Zeitlich  Recht  vnd  Ewig  Heyl.       40 

Was  in  jhren  tieflfen  falten 
Amphitrite  pflegt  zu  halten: 
Was  auch  sonst  von  hellen  Steinen 
Bey  den  Titans  Thüre  scheinen; 
Diese  sinds  drauflf  stoltze  Pracht     45 
Stets  mit  beyden  Augen  acht. 

Wolle /die  der  Purpur  tränckt 
Der  im  hohen  genie  henckt/ 
Diese  pflegt  mit  schwitzen  /  schnaufi'en 
Ja  vmb  eignes  Blutt  zu  kauifen/     50 
Der /der  durch  den  Ehren-Zunder 
Gerne  gläntzen  wil  besonder. 

Aber  weg  mit  diesem  nichts! 
Das  zu  zelten  angesichts 
Weicht  vnd  fleucht/vnd  dann  zur  Zeit  55 
Stifftet  Schade  /  Schand  vnd  Leid. 

Weg  mit  Gelde!  feste  Liebe/ 
Die/wenns  helle  /  die  /  wanns  triibe 
Kine  bleibt/ die  kan  im  schätzen 
Nimmermehr  das  Gold  ersetzen.      (Ui 

Weg  mit  Perlen!  reine  Trew 
Trägt  für  Eßig  keine  schew/ 
Denn  deß  Glückes  scharffer  Bieß 
Macht  sie  mehr  vnd  mehr  gewiß. 

Weg  mitSteinenlfreundlich  blicken  G5 
Kan  die  trübe  Seel  erquicken/ 
Vnd  ein  Wort  auß  guttem  Ilertzen 
Dienet  viel  für  jnnre  Schmertzen. 

Weg  mit  Pracht !  das  Weisse  Kleid 
Das  da  wusch  die  Redligkeit/         70 
Bleibt  nur  noch  die  beste  Zier/ 
Die  viel  länger  wehrt  alß  wir. 

Ach!  fiirwar!  die  Köstligkeiten 
Die  ein  fromes  Weib  begleiten 
Haben  nichts  daß  jhr  Vergnügen    75 
Wichtig  wer  zu  vberwiegen! 

Treuer  Freund /was  meinstu  wol? 
Wer  dein  Bette  Goldes  voll? 
Gläntzte  deines  Hauses  Wand 
Mit  Rubin  vnd  Diamant?  So 

Konten  sich  mit  Sammt  vnd  Seydeq 


Alle  Pfosten  vberkleiden? 
Dennoch  weiß  ich /deine  Blicke 
Zielten  jmmer  auff  die  Lücke  / 

Wo  das  edle  Kleinot  saß  85 

Das  von  deinem  Bissen  aß/ 
Das  an  deinen  Armen  schlieff 
Vnd  nach  deiner  Wolfahrt  lieff. 

Ach!  wo  ist  das  treue  Liebeln? 
Ach!  wo  ist  das  keusche  bübeln?  90 
Ach!  wo  ist  dein  liebstes  süsse 
Für  deß  Glückes  scharffe  Bisse? 
Ach!  wo  ist  jetzt  dein  Favon? 
Ach!  wo  ist  der  Stimme  thon 
Die  dir  in  der  Aengsten  heiß  '15 

Konte  trucknen  deinen  Schweiß? 
Ach!  wo  ist  die  Mund  Coralle 
Die  dein  Hertz  im  schwersten  Falle 
Besser  alß  Machaons  Gaben 
Stärcken  konte /konte  laben?        100 
Ach!  wo  ist  nun  derer  klar 
Die  dein  andre  Phoebe  war? 
Ach!  wo  ist  nun  deine  Krafft 
Deiner  Hebe  Nectar-Safft? 
Ach!  wo  ist  der  Bunds-Gefärte/    105 
Dessen  treue  Tugend-härte 
Alle  scharffe  Glückes  Schüsse 
Vnverwand  zurücke  stisse? 
Ach!  wo  ist  dein  bestes  Heyl/ 
Deines  Hertzens  andrer  Theyl?     110 

Ach!  wo  ist?  ich  kan  nicht  fort/ 
Wehmuth  jagt  mich  in  den  Port/ 

Denn  /  deß  Schmertzens  Zehner  wellen 
Wolln  sich  mir  entgegen  stellen. 

Nun/was  hilifts?  das  W  elt-Gemütte  1 1 5 
Fasset  nicht  deß  Himmels  Gütte 
Vnd  des  HErren  Heylsam  Rath 
Zeigt  sicli  vnsren  Sinnen  spat. 

Glaub  ich  doch  /  daß  alle  Schaaren 
Rauß  vom  Tenarus  gefahren/        120 
Vnd  daß  bey  vns  Plutons  Gifften 
Eine  neue  Hölle  stifften: 
Deß  Ixions  Marter- Rad: 
Der /der  Durst  im  Wasser  hat 
Tantalus:  der  Vogel-Fraß  125 

Tityus:  das  Löcher- Vaß 
Drein  die  Belides  stets  schöpften: 
Das  vergebne  Mühlstein  schlepflfen 
Silyphus /vnd  andre  Plagen 
Müssen  wir  ja  stündlich  tragen:     l.'iO 

Ach!  wjis  treibt  vns  für  Gefahr 
Nunmehr  vmb /so  manches  Jahr? 
Tödtet  vns  nicht  eignes  Brodt 
Das  doch  retten  sol  für  Tod? 
Wechset  vns  nicht  durch  erwerben  135 
Frucht  vnd  Mittel  zum  verterben? 
Können  wir  deß  Frevels  willen 
Irgend  wo  mit  was  erfüllen? 


110 


Ein  unbekanntes  Gedicht  Lo}j;au'f 


Bringt  vns  vnser  Müh  vnd  Fleiß 
Wol  was  mehr  alß  müden  Scliweif»  ?  140 

Kan  das  Leben  jetzt  mehr  sein 
Anders  was  alß  Höllen-Pein? 
All  Erinnysch  Gifft  gehecke/ 
Cerberus  sein  Mord-Gerecke/         [gen 
Peitschen /Fackeln/sambt  den    Schlan- 
Sind  herfür  ans  Licht  gegangen/ 
Rasen  /  Grimm /Wütt/ Haß  vnd  Neid 
Schrecken  /  Zagen  /  Angst  vnd  Leid 
Haben  auf»  Averniis  Macht 
Sich  ins  Menschen  Sinn  gemacht;  150 
So  /  daß  Scham  vnd  Zucht  verbleichen  / 
From  vnd  Redlich  abeweichen/ 
Trew  vnd  Glauben  dannen  fliehen, 
Alle  Tugend  weg  muß  ziehen/ 
Das  Gott  Klein-Knecht  werden  muß/ 155 
Daß  sein  Wort  nur  bringt  Verdruß/ 
Daß  jhm   der /der  sich  dünckt  wehrt 
In  den  Himmel  kaum  begehrt/ 
Daß   das  Recht  muß  Vnrecht  leyden 
Von  dem  Meister  in  der  Scheyden  /  1  f!o 
Daß  gutt  Ordnung  nimmet  lücken  / 
Daß  Verfassung  feilt  zu  stücken/ 
Daß  der  Menschen  Menschlich  art 
Gar  zu  wilden  Thieren  ward/ 
Ja  ein  Mensch  in  Teuffeley  Itiö 

Gar  deß  Teuftels  Meister  sey. 

Ey  wer  wolte  dann  nun  können 
Denen /die  er  liebet /gönnen 

Was  man  einem  Feinde  gönnet/ 
Daß  er  lange  Qual  gewinnet.  170 

Wann  die  Welt  nicht  wer  ein  Hauß 
Drinnen  nur  zu  spannen  auß 
Vnd  dann  weiter  fort  zugehn 
Wo  wir  jmmer  solten  stehn; 
Wolt  ich  keinen  Heller  geben        175 
Für  der  Welt  jhr  längstes  Leben : 
Wo  sich  Teuffei  vnd  die  Sünden 
Lest  zum  Wirth  vnd  Wirthin  finden 
Drumb  ist  nichts /daß  in  der  Welt 
Fromen  mehr  so  wol  gefeilt  180 

Außer  daß  ein  seelig  Tod 
Sie  befreyt  von  Zeit  vnd  Noth. 

Wenn  wir  dencken  wie  wir  waren  / 
Eh  wir /daß  wir  nackt  /  erfahren : 
Wann  wir  dencken  was  wir  missen  1*^5 
Seid  der  Apffel  ward  zerbissen; 
liieber  ist  die  Welt  dann  das 
Drumb  man  mach  ein  Auge  naß? 
Ist  sie  werth,  daß  in  jhr  bleibt 
Was  sich  sonst  vomHimmel  schreibt?  190 

Rufft  Gott  wem  ?  der  mag  mit  freuden 
Im  Triumph  von  hinnen  scheiden 
Eh  das  letzte  Rache-Feuer 
Frist  die  Welt  das  Vngeheuer: 
Vs.  7.  1.  leider. 


Eh  deß  HErren  Grimm  erhitzt:      195 
Eh  der  Tilge-Donn er  blitzt/ 

Der  die  Welt  zu  drümern  schlägt 
Die  kein  Opffer  leichtlich  fegt. 

Wo  die  Blutt-getränckten  Scythen 
Außgesoffne  Pferde  rieten  /  20() 

Wo  Lapithen  panquetiren, 
Wo  ( -yclopen  tollisiren  / 
Wo  manch  Satyrus  her  rennt/ 
Wo  manch  Pannus  hündisch  brennt: 
Da  taug  liien  kein  fromes  Kind     205 
Das  auff  Vnschuld  ist  gesiimt: 
Gott  räumt  weg  die  jhn  noch  lieben 
Daß  Er  seinen  Zorn  l^an  üben/ 
Daß  den  gailen  Frevler-Schaaren 
Er  nun  kan  entgegen  fahren/         210 
Daß  Er  die  vertilgen  kan 
Die  Ihn  nicht  mehr  gehen  an/ 
Das  im  Busem  trägt  davon 
Welt  verdienten  Schanden-Lohn. 

Drum  so  muß  man  nur  gestehen  215 
Daß  bey  so  viel  Lebens-Wehen 
Die  den  besten  Theyl  genommen 
Die  von  hinnen  Seelig  kommen. 

Salva-Guarde  die  vns  Gott 
Schickt  durch  einen  sanffteu  Tod  220 
Ist  doch  nur  die  beste  Hutt/ 
Der  deß  Teuftels  gantze  Brutt/ 
Vnd  der  Welt  jhr  Zorn  vnd  Rasen 
Mehr  nichts  thun  alß  Wasser-blasen : 

Vnd  die  allerliebsten  Sachen         225 
Kan  vns  nichts  so  wol  verwachen 
Alß  das  Grab /das  voller  Trew 
Alles  sichert /biß  es  new/ 
Vnd  wann  jene  Welt  geht  an/ 
Klar  vnd  Ewig  werden  kan.  2:^0 

Lieber  Freund  /  es  wird  wol  bleiben 
Daß  vns  Zeit  wird  selbst  vertreiben 
Eh  sie  vns  auß  vnseru  Sinnen 
Vnser  Leyd  wird  tilgen  können: 
Aber /weil  vns  Gott  verwahrt        235 
Was  für  Welt  war  viel  zu  zahrt/ 
Weil  jhm  Gott  zu  sich  versetzt/ 
Was  er  wehrt /wie  wir  geschätzt; 
Können  wir  drauß  leichtlich  schlissen 
Daß  Er  vns  w'ü  ehstes  wissen       240 
Da /wo  so  viel  Köstligkeiten 
Vns  zu  sehnen  hien  vorleitten. 

Stehen  demnach  in  Geduld: 
Halten  Glauben:  meiden  Schuld: 
Morgen  kompt  vielleicht  der  Tag  245 
Der  vns  auch  so  helffen  mag. 

Intimo  fuo  amico,  intime  fic 

collugebat 

Fridericus  ä  Logaw, 

de  &  in  Bruckgutt. 


Statistik  der  wichtigsten  aiisserdeutschen  Bibliotheken  der  Erde.      111 

1 3.  starck  =  das  Starke  =  die  Stärke.  Dieser  substantivische  Gebrauch 
des  neutralen  Adjektivs  ist  bei  I^ogau  ungemein  häufig  —  so  sclion  im  22. 
Verse  Trauer-trübe    -  ebenso  91.  dein  liebstes  süsse  —  101.  derer  klar. 

90.  bübeln  =  Liebesscherzc  treiben ,  seltener  in  so  zartem  Sinne  wie 
hier,  gewöhnlich  auch  bei  Logau  in  gröberer  Bedeutung  des  Niederträchtigen, 
Bübischen. 

160.  Meister  in  der  Scheyden  Umschreibung  für  Schwert,  Gewalt. 

198.  Trümmer,  welche  kein  Opfer  so  leicht  wieder  in  Ordnung  zu 
bringen  im  Stande  ist.     Fegopfer  =  Sühnopfer  biblischer  Begriff. 

219.  Salva-Guarde  =  Schutzwache  und  Schutzbrief.  Beide  Bedeutungen 
passen  zu  dieser  Stelle. 

Dr.  Arthur  Kopp, 


Statistik  der  wichtigsten  ausserdeutseheii 
Bibliotheken  der  Erde. 

Die  nachfolgenden  Blätter  enthalten  eine  möglichst  knapp  ge- 
haltene Zusammenstellung  von  statistischen  Daten  über  die  wichtigsten 
ausserdeutschen  Bibliotheken  der  Erde,  welche  als  eine  kleine  Er- 
gänzung zu  einigen  Datenreihen  von  Schwenke's  ausgezeichnetem 
„Adressbuch  der  deutschen  Bibliotheken"  (10.  Beiheft  zum  C.  f.  B.) 
vielleicht  manchem  Leser  des  „C  f.  B."  nicht  unwillkommen  er- 
scheinen wird.  Das  Material  zu  dieser  Zusammenstellung  hat  sich 
bei  den  Vorarbeiten  zu  dem  dritten  Jahrgange  (Schuljahr  1893/1894) 
des  von  dem  Unterzeichneten  und  dem  Strassburger  Verleger  Karl  J. 
Trübner  herausgegebenen  „Jahrbuchs  für  die  gelehrte  Welt  Minerva" 
von  selbst  dargeboten  und  fusst,  wie  besonders  betont  werden  möge, 
durchaus  auf  offiziellen  Quellen.  Die  Ziffern  geben  den  Bestand,  die 
Benutzungsangaben  u.  dgl.  mit  Schluss  des  Jahres  1892  wieder,  soweit 
nicht  ein  anderer  Zeitpunkt  besonders  angegeben  ist.  Die  sehr  ge- 
nauen, aus  offiziellen  Quellen  stammenden  Angaben  über  die  franzö- 
sischen, italienischen  und  österreichischen  Bibliotheken  verdienen  nach 
der  Meinung  des  Unterzeichneten  ganz  besondere  Beachtung;  sie  sind 
für  Frankreich  von  dem  Inspektor  der  französ.  Bibliotheken  und  Archive, 
Ulysse  Robert,  für  Italien  von  dem  bekannten  Präfekten  der  Biblioteca 
Nazionale  Centrale  in  Florenz,  Desiderio  Chilovi.  für  Oesterreich  von 
den  einzelnen  Bibliotheksvorständen  selbst  geliefert  worden,  sie  ver- 
bürgen daher  unbedingte  Verlässlichkeit.  Bei  den  übrigen  Ländern 
beruhen  zwar  die  angegebenen  Daten  auf  gleich  verlässlichen  Quellen, 
doch  enthalten  sie  noch  manche  Lücken,  deren  Ergänzung  besonders 
hinsichtlich  der  indischen,  spanischen  und  russischen  Bibliotheken,  über 
welche  letzteren  übrigens  schon  diesmal  sehr  viele  wohl  allgemein 
unbekannte  Daten  geboten  werden  können,  die  vorbereitenden  Arbeiten 
zum  nächsten  Jahrgange  der  „Minerva"  ermöglichen  sollen.  Das  an 
den  Schluss  gestellte  alphabetische  Nameusverzeichniss  der  angeführten 
Bibliotheksvorstände  wird  hoffentlich  die  Brauchbarkeit  der  folgenden 
Tabellen  erhöhen. 


112      Statistik  der  wichtigsten  ausserdeutsclien  Bibliotheken  der  Erde 


Afrika. 


Bestand 


Ort 

Name 

Druckbde. 

Hdschr. 

^  Benutzung     Dotation  f.           Vorstand 
1892.  Bde.  Büchererwerl). 

Algier 

Bibl.  de  l'univ. 

46400 





Fr.  12070 

Paoli. 

Bibl.  Musee 

33000 

1988 

— 

„     2040 

Maupas. 

Kairo 

Bibl.  Kh^diviale 

27200 

14000 

3107 

äg.  Ig  2500 

Völlers. 

(Gesammtbudg.) 

Amerika. 

United  States. 

$ 

Albany 

State  Library 

144000 

— 

— 

17337 

M.  Dewey. 

Amherst 

College     ^ 

56000 

— 

— 

4000 

W.J.Fletcher. 

Ann  Arbor 

General    „ 

81000 

— 

— 

-  1 

-  1 

1 

Medical    „ 

6200 



— 

R.  C.  Davis. 

Law 

10800 





1 

Austin -Gal- 

veston 

Univers.  „ 

9000 

— 

— 

5000 

J.  B.  Clark. 

Baltimore 

Libr."  of  t'he  Pea- 

60000 

— 

— 

— 

N.  Murray. 

bödy  Inst. 

112000 



— 

— 

Enoch  Pratt  Free 

Libr. 

125000 







Libr.  of  the  Mary- 

land bist.  Society 

30000 



— 

— 

Berkeley 

Univers.  Libr. 

52000 

— 

— . 

6500 

J.  C.  Rowell. 

(Gesammtbudg.) 

Boston 

Athenaeum 
Libr.  of  the  Inst. 

177200 

— 

55252 

8447.18 

W.  C.  Lane. 

of  technol. 

26000 





— 

C.  W.  Andrews. 

Public  Libr.  of  the 

city 

576200 

— 

1715860 

41993.10 

T.  F.  Dwight. 

Medical  Libr. 

43000 

— 

— 

— 

J.  R.  Chadwick. 

Brooklyn 

Brookl.  Libr. 

118000 

— 

221464 

8919.36 

W.  A.  Bardwell. 

Free 

42000 





— 

M.  W.  Plummer. 

Cambridge 

Univ. 

800000 

— 

— 

— 

J.  Winsor. 

Charlottesville 

J7                         J7 

52000 

— 

— 

— 

F.  W.  Page. 

Chicago 

55                         )? 

380000 

— 

— 

^- 

Z.  A.  Dixson. 

Public    Libr. 

200000 

— 

1290614 

26206.24 

F.  H.  Hild. 

Newberry  „ 

115000 



16802 

32433.31 

W.  F.  Poole. 

Clinton 

College      „ 

35000 

— 

— 

— 

M.  G.  Dodge. 

Easton 

j?               n 

25000 

— 

— 

1500 
(Gesammtbud 

F.  A.  March. 

g.) 

Hanover 

5?                n 

735(U) 

— 

— 

— 

M.  D.  Bisbee. 

Houghton 

Libr.   of   the  Mi- 

ning School 

10000 



— 

— 

R  J.  Rees. 

Ithaca 

Univers.  Libr. 

180000 





54227.07 

G.  W.  Harris. 

( 

[Gesammtbudg.) 

Lawrence 

)5                         55 

16300 



— 

— 

C.  M.  Watson. 

Madison 

55                        55 

30000 





— 

W.  M.  Smith. 

State  Law  „ 

26000 



, 

— 

State  historicalso- 

cieties  Libr. 

148000 

6000 



4000 

Minneapolis 

Univers.  Libr. 

270(0 







W.  F.  Folwell. 

Nasbville 

55                       fl 

15000 

— 

_ 

— 

New  Haven 

55                       55 

200000 





10000 

A.  Van  Name. 

New-York 

Columbia  College 

Libr. 

165000 

— 

— 

45000 

G.  11.  Baker. 

von  Richard  Kukiila. 


113 


Bestand 


Ort 

Name 

.  Benutzung 

Dotation 

VoNtand 

Druckbde. 

Hdschr. 

1892.  Bde. 

$ 

New-York 

Libr.  of  the  Aea- 

demyof  Sciences 

10000 

— . 

— 

— 

J.  F.  Kemp. 

Libr.  of  the  Union 

Theological  Se- 

luinary 

116000 

186 

— 

— 

C.  R.  Gillett. 

JAhr.  of  the  Gene- 

ral Theolog.  Se- 

min, of  the  Pro- 

testant   episco- 
pal  chiirch 
Libr.  of  the  Acade- 

21800 

__ 





C.  Bull. 

my  of  medicine 

50000 

— 





E.  S.  Peck. 

Lenox  Libr. 

85000 

500 

— 

10451.71 

W.  Eames. 

Astor  Libr. 

245400 

40 

190049 

22558.86 

R.  Little. 

Palo  Alto 

Univers.  Libr. 

15400 

— 

— 

— 

E.  H.  Woodruff. 

Philadelphia 

Libr"  of  the  Frank- 

110000 

— 

— 

— 

G.  B.  Keen. 

lin  Instit. 

85000 

— 

— 

— 

A.  Rigling. 

Libr.  Company 
Li br.of  the  College 

171200 

250 

50881 

9008.97 

J.  G.  Bamwell. 

of  Physicians 
Mercantile  Libr. 

45500 

— 

6964 

1856.96 

C.  P.  Fisher. 

166000 

— 

82000 

6400 

Princeton 

Chancellor  Green 

Libr. 

135000 

— 

— 



E.C.Richardson. 

Libr.  of  thetheol. 

Seminar}'  of  the 

presbvterian 
chiirch 

54000 

— 

— 

— 

J.  H.  Dulles. 

Providence 

Univers.  Libr. 

1 00000 

— 

— 

— . 

R.  A.  Guild. 

Public  Libr. 

58000 

— 





Athenaeum 

53000 

— 

— 

— 

Libr.  of  the  Rhode 

Island      histor. 

Society 

55000 

— 

— 

— 

Washington 

Libr.  of  the  Smith- 

sonian  Institution 

1 50000 

— 

— 

— 

J.  Murdoch. 

Libr.  of  Congress 

875000 

— 

— 

11000 

A.  R.  Spofford. 

Libr.  of  the  U.  S. 

Naval  Observa- 

tory 

16500 

— 

— 

1000 

Libr.,  Surgeon  Ge- 

neral Office 

278000 

— 

— 

7000 

J.  S.  Billings. 

Williamstowu 

College  Libr. 

34000 

— 

— 

4000 

C.  H.  Burr. 

Worcester 

Univ.  Libr. 
Libr.  of  the  Anti- 

17000 

— 

— 

— 

quarian  Society 
Public  Libr. 

»0000 

— 

— 

— 

86000 

— 

— 

— 

S.  S.  Green. 

Asien. 

Tokyo 

Univers.  Libr. 

231500 

— 

427794 

— 

J.  Tanaka. 

Australien. 

£ 

Melbourne 

Univers.  Libr. 

20000 

—  ^ 

— 

603 

E.  H.  Bromby. 

Public  Libr. 


129000        — 


XI.     3. 


114      Statistik  der  wichtigsten  ausserdeutschen  Bibliotheken  der  Erde 


Europa. 

Belgi 

en. 

Ort 

Name 

Bestand 

Benutzung    Dotation 
1892.  Bde.        y^ 

1             Vorstand 

Driickbde. 

Hdschr. 

Antwerpen 

Bibl 

publique  de 

la  ville 

51000 

— 

— 

7500 

C.  J.  Hansen. 

(Gesammtbiidg.; 

Brügge 

fl 

» 

20000 

600 

— 

— 

G.  Claeys. 

Brüssel 

Bibl. 

Royale 

375000 

27000 

— 

80000  Stiche  n 

.  Karten,  32000  Münz. 

93400 

E.  Fetis. 

Gent 

Bibl. 

de  l'univ. 

300000 





22400 

F.  Van  Der 

(Gesammtbudg.)       Hacghen. 

Lüttieh 

>? 

51                  » 

—    ■ 

— 

— 

18100 

A.  Delmer. 

Mons 

Bibl. 

de  la  ville 

76500 

917 

— 

4500 

Ch.  V.  de  Mes- 
maeker. 

Tonrnai 

» 

55                55 

50000 

250 

—  . 

1500 

C.  Boürla. 

Dänemark. 

Kr. 

Kopenhagen 

Univ 

.-Bibl. 

300000 

5000 



17300 

S*.   Birket-Smith, 

Store 

!  kongeligeBibl. 

480000 

20000 

38548 

35938 

C.  W.  Bruun. 

Frankreich. 

Name 

Bestand 

Vorstand 

( )rt 

Druckbd. 

Inkun. 

Hdschr. 

Dotation 

Fr. 
1 500 

Abbeville 

Bibl. 

d'Abbeville 

40000 

41 

235 

Ledieu. 

Agen 

» 

d'Agen 

de  l'univers. 

23000 

12 

22 

900 

Bernou. 

Aix 

J5 

22200 

— 

— 

13010 

Capdenat. 

Mejaues 

150000 

200 

1230 

3356 

Pust. 

A  accio 

^ 

d'A  accio 

37200 

31 

201 

850 

Vignaly. 

Albi 

» 

d'Albi 

33000 

264 

130 

850 

Reboul. 

Alengon 

n 

de  la  ville 

23000 

22 

192 

1100 

Joly. 

Amiens 

J5 

d'Amiens 

79000 

200 

1058 

3450 

Michel. 

Angers 

55 

de  la  ville 

51600 

132 

1870 

5200 

Joubin. 

Angouleme 

j: 

d'Angouleme 

22460 

5 

49 

1000 

Aulard. 

Arles 

» 

d'Arles 

23000 

5 

425 

600 

Massebiau. 

Arras 

5? 

Municipale 

40400 

238 

1231 

1800 

Wicquot. 

Auxerre 

;? 

^ 

75000 

101 

245 

1625 

Molard. 

Avignou 

» 

d'Avignon 

117000 

696 

3300 

7500 

Labande. 

Avranches 

;5 

d'Avranches 

15500 

10 

254 

200 

Fauvel. 

Besan§on 

}■) 

de  rUnivers. 

14300 

— 

— 

8500 

Prieur. 

Publique 

140000 

986 

1850 

4000 

Viancin. 

Blois 

» 

de  Blois 

39000 

38 

44 

1500 

Dufay. 

Bordeaux 

des  Facultes 

61000 

" 

" 

21060 

Bouvy  (jur.,phil. 
Fak.)  Pery(me- 
diz.  F.) 

)5 

Publique 

160000 

300 

1500 

11 100 

Celeste. 

Boulogiie 

)? 

de  Boulogne 

64500 

75 

305 

3300 

Martel. 

Bourg 

n 

de  Bourg 

30000 

— 

57 

1000 

Brossard. 

Bourges 

» 

de  la  ville 

30000 

320 

407 

1000 

vacat. 

Brest 

j) 

55          55            55 

46000 

10 

45 

2500 

Marion. 

Caen 

}5 

de  l'univers. 

33500 





11700 

Bonnet. 

yi 

Municipale 

100000 

110 

620 

4100 

Lavalley. 

Cambrai 

» 

de  Cambrai 

40000 

454 

1398 

1200 

Gautier. 

Carcassone 

» 

de  Carcassone 

36600 

37 

389 

1000 

Izard. 

Carpentras 

5i 

de  la  ville 

42000 

206 

1076 

1400 

Liabastre. 

Chalons-surMarne    „ 

55                 5» 

65000 

86 

513 

800 

Mallet. 

Chambery 

» 

de  Chambery 

39000 

29 

78 

2000 

Perp6chon. 

von  Richard  Kiikula. 


115 


Bestand 


Ort 

N«me 

Drackbd. 

Inkun. 

Hdsohr. 

Dotation 

Fr. 

Vorstand 

Charleville 

Bibl, 

.  de  la  ville 

23500 

150 

557 

800 

Barbadaux. 

Chartres 

)7 

de  Chartres 

80300 

115 

1796 

1900 

Vallon  de  Bois- 

Chaumont 

Bibl. 

de  Chaumont 

35000 

342 

219 

700 

roger. 
Martin. 

Clermont-Fer- 

rand 

n 

de  rUnivers. 

18400 

— 

— 

9200 

Balland. 

}) 

de  Clermont 

46600 

40 

646 

3500 

Vimont. 

Dijon 

n 

de  rUnivers. 

«1300 

— 

— 

13465 

Dubuisson. 

n 

Municipale 

108000 
529  Bde. 

206 
Kupfer. 

1558 

4600 

Guignard. 

Donai 

n 

de  Douai 

80000 

297 

1693 

3000 

Riviere. 

Epernay 

n 

d'Epeniay 

27300 

15 

99 

1000 

Brion. 

Epinal 

n 

d'Epinal 
de  rUnivers. 

37700 

118 

233 

1550 

Douliot. 

Grenoble 

jj 

19700 

— 

— 

12370 

Callamand. 

» 

de  la  ville 

169100 

542 

2090 

9600 

Maignien. 

1800  Autographe. 

Laoii 

n 

de  Laon 

26600 

34 

668 

1000 

Mahon. 

La  Rochelle 

n 

de  La  Rochelle 

46200 

14 

1000 

2200 

Musset. 

Laval 

n 

de  Laval 

32600 

77 

196 

2100 

Oehlert. 

Le  Havre 

n 

de  Le  Havre 

44300 

32 

401 

3300 

BailUard. 

Le  Mans 

s 

de  la  ville 

5330U 

229 

493 

2900 

Guerin. 

Lille 

n 

de  rUnivers. 

44700 

— 

— 

25985 

S.  Solon. 

n 

de  Lille 

100000 

298 

511 

9500 

Debievre. 

Liuiüges 

n 

de  la  ville 

30000 

26 

40 

3800 

Leymarie. 

Lyon 

n 

des  Facultes 

56900 

27640 

Dreyfus(jur.,phil. 
Fak.)lcard(me- 
diz.  F.) 

n 

de  la  ville 

100000 

— 

1600 

12350 

A.  Vingtrinier. 

n 

du  Palais  des  Art« 

;     60200 

48 

310 

7250 

Saint-Lager. 

Marseille 

de  Marseille 

102000 

125 

1656 

10620 

Brun. 

Montauban 

j) 

delaFacultede 

theol.  protest. 
de  l'Univers. 

21900 

. 



1265 

Ducos. 

Montpellier 

n 

82200 

— 

— 

2f4275 

A.  F6camp. 

n 

de  la  ville 

120000 

40 

90 

5308 

Gaudin. 

Monlins 

n 

de  Moulins 

30000 

72 

100 

1500 

B6camier. 

Nancy 

n 

de  l'Univers. 

36700 

— 

— 

22985 

P.  C.  Dumont. 

n 

Publique 

87600 

192 

1188 

11700 

Favier. 

Nantes 

n 

de  Nantes 

102200 

141 

2231 

2500 

Morin. 

Nevers 

n 

de  la  ville 

25500 

29 

80 

1350 

d'Asis-Gaillis- 

Ntmes 

n 

Publique 

65000 

58 

400 

1700 

saus. 
Paulhan. 

Niort 

n 

de  Niort 

44000 

66 

127 

1150 

Chotard. 

Orleans 

n 

d'0rl6ans 

53000 

119 

973 

1500 

Loiseleur. 

Paris 

n 

de  rUnivers. 

142300 



— 

72845 

De  Chantepie  du 
D6zert  (Phil), 

P.Viollet(Jur.), 

Hahn    (Med.), 

Dorveaux 

(Pharmaz. 
Fak.) 

n 

de  TEcole  Nor- 

male Sup6rieure 

77000 

— 

— 

38550 

Herr. 

,    ,.,',     . 

(Geaammtbndg.) 

de  TEcole  spec. 
deslanguesorien- 
tales  Vivantes         25400 

220  Karten. 


680 


8* 


116      Statistik  der  wichtigsten  ausserdeutschen  Bibliotheken  der  Erde 


Bestand 


Ort 

Name 

Dnickbd. 

Inkun. 

Hdschr. 

Dotation 

Fr. 

Vorstand 

Paris 

Bibl.  du  Museum 

d'histoire  natu- 

relle 

140850 

— 

2050 

39980 

Deniker. 

18598  Zeichnungen,  3500  Karten 

(Gesammtbudg.) 

Bibl.  de  l'Observato- 

ire  de  Paris 

12600 

— 

— 

3000 

(Gesammtbudg.) 

„     de  rinstitut  de 

France 

— 

— 

— " 

8000 

L.  Laianne. 

„     Nationale 

2020000 

— 

101972 

181200 

L.  Delisle. 

(250000  Karten,  250000  Kupfer,  150000  Münzen. 

Besucher  1890:  165790.) 

„     de  l'Arsenal 

454000 

— 

9654 

15400 

de  Bornier. 

„     Mazarine 

300000 

1000 

5800 

7900 

A.  Franklin. 

(Leser  1892:  11000.) 

„     Sainte-Genevieve  120000 

— 

2392 

15640 

H.  Lavoix. 

„     de  la  ville 

90000 



2000 

60000 

Cousin. 

(50000  Kupfer, 

20000  Münzen.) 

Pau 

J5             >7                 55 

46900 

20 

40 

2500 

Soulice. 

Perpignan 

„     de  Perpignan 

33500 

74 

121 

1300 

Vidal. 

Poitiers 

„     de  rUnivers. 

28300 

— 



12700 

Girardin. 

„     de  Poitiers 

65000 

211 

460 

2800 

Lievre. 

Quimper 

„     de  Quimper 

23800 

27 

71 

1200 

Gauguet. 

Eeims 

„     de  Eeims 

100000 

172 

1700 

6500 

Courmeaux. 

Eennes 

„     de  rUnivers. 

20000 

13095 

Vacher  de  La- 

„     de  Eennes 

68000 

103 

598 

4000 

pouge. 
Vetault. 

Eouen 

„     de  Eouen 

132000 

400 

3800 

14450 

Noel. 

St.-Brieuc 

„     de  Saint-Brieuc 

30500 

72 

118 

1000 

Petit. 

St.-Etienne 

„     de  Saint-Etienne 

35000 

4 

250 

3300 

Canel. 

St.-Omer 

„     de  la  ville 

20000 

124 

912 

600 

de  Lauwereyns 
de  Eosendaele 

Soissons 

„     de  Soissons 

50000 

— 

275 

9000 

Judas. 

Toulouse 

„     de  rUnivers. 

58800 





26580 

A.  Crouzel. 

fl     de  Toulouse 

100000 

284 

950 

6150 

Massip. 

Tours 

„     de  Tours 

100000 

420 

1743 

4600 

Duboz. 

Troyes 

j,     de  Troyes 

110000 

525 

2828 

3000 

Det. 

Valenciennes 

„     de  Valenciennes 

27000 

80 

1088 

1500 

Lecat. 

Verdun 

„     de  Verdun 

40000 

124 

400 

600 

Frizon. 

Versailles 

„     Publique 

112200 

208 

1196 

6800 

A.  Taphanel. 

G 

riechen 

land. 

Dr. 

Athen 

'EQ^viX'ti  ßiß/.. 

160000 

— 

2200 

12200 

G.Konstantinidis 

Grossbritannien 

1.  Engl 

and. 

Ort 

Namfi                      -^ 

BestHnc 

i 

Benutzun 

g    Dotation 

Vorstand 

Druckbde.      Hdschr.  1892.  Bde.           go 

Cambridge           Univ.  Library              500000        —  —            6040        F.  J.  H.  Jenkin- 

(Druckbde.  u.  Hdschr.)  (Gesammtbudg.)     son. 
London                Bibl.  d.  British  Mus.     1600000        —  50000     12500        E.M.Thompson. 
(200000  Karten,  100000  Musikal.  u.  45000  Urkunden.) 
Kunstwiss.  Bibl.  d. 
South  Kensing- 
ton Museum               70000        —  —             —          W.  H.  J.  Weale. 
(240000  Stiche.) 


von  Richard  Kiikula. 


117 


Ort 


London 


Nottingham 
Oxford 


Dublin 


Aberdeen 

St.  Andrews 

l'ilinburgh 
(ilasgow 


Ort 

Bologna 
Brescia 

Cagliari 
Camcriuo 
Catania 
('('sena 

<  romona 

1  crrara 

Florenz 


Namo 

Naturwiss.  BibL  d. 
South  Kensing- 
ton Musenm 

Bibider  Royal  So- 
ciety 

Free  Public  Library 

Bodleiau  Libr. 


Bibl.d.Trinity  Col- 
lege 

Bibl.  d.  R.  Irish 
Academy 

Univers.  Library 


BeBtiitid 


Druckbde.      Hdschr. 


73000  — 


Benutzung 
1892.  Bde. 


DoUtiun 
ig 


Vorstand 


A.  C.  King. 


45000 

72000 

500000 


390000 


30000 


20000  Kupfer. 
2.  Irland. 

224586        — 

78000         2000 
3.  Schottland. 
100000|Druckbd. 

looooof""^"^^"- 


450 

7634 

(Gesamiiitbudg.) 


J.  P.  Briscoe. 
E.  W.  B.  Nichol- 
son. 


177000 
150000 


3000         — 


—  T.  K.  Abbott. 

-  J.  T.  Gilbert. 

780        R.  Walker. 

(Gesammtbudg.^ 

630        J.  M.  Anderson. 

(Gcsammtbud;;.) 

1022.13.4  H.  A.  Webster. 
2002        J.  Lymburn. 

(Gesammtbudg.) 


Name 

Bibl.  Universitaria 
„     Municipale 
„     Civica  Queri- 
niana 


Italien. 

Bestand 


Druckbde.  Hdschr. 


295400 
226400 


5000 
2283 


Benutzung  18»3 

>  In  der     Verlieh.  Dotation 
Bibl.Bde.     Bde.         ^ 

1276     8900 
661 


23501 
26427 


179 


6900 
3600 


Vorstand 

0.  Guerrini. 
L.  Frati. 

F.  Garbelli. 


493 

170 

2242 

477 


4148.30  A.  Avetta. 
1000      M.  Santoni. 

R.  ßresciano. 

A.  Piccolouiini. 


4400 
2700 


82000  1600  30048 
618  Autographe. 
Universitaria  79800  367  11836 
Valentiniana  53000  100  1199 
Universitaria  80000  200  28353 
Malatcstiana       42900     1075        7692 

(112  Kupfer,  4200  Autogr.) 
Governativa       86100     1011       11879      362 

(2081  Urk.,  110  Stiche.) 
Comunale  91000    1889        —         — 

(3191  Autogr.,  2350  Stiche  u.  Zeichn.) 
Nazion.  Cen- 
trale 822100  173S6       70770     3898  31967.20  D.  Chilovi 
(9691  Musik.,  6105  Stiche  u.  Zeichn., 
204947  Briefe,  957  Urk.) 
Mediceo-Lau- 


2600 
3100 


F.  Salveraglio. 

G.  Agnelli. 


renziana 

5100     9610 

4925 

51 

2500 

vacat. 

n 

Riccardiana 

33100     3867 

4891 

154 

7S7.t 

10  S.  Morpurgo. 
)0A.  Bruschi. 

n 

Marucelliana 

118100     1500 

52637 

1436 

6130.J 

(17000  Kupfer.) 

Genua 

D 

Universitaria 

153000     1586 

10189 

848 

8791 

A.  Pagliaini. 
L.  T.  Belgrano, 

CÜvica  Berio 

61800       686 

81738 

309 

8040 

Livorno 

n 

Labronica 

70300       688 

17933 

85 

2500 

E.  Janer. 

Lucca 

n 

Governativa 

151200     .3306 

14378 

1076 

3794 

E.  Boselli. 

Mailand 

]i 

Nazionale  di 

Brera 

256200     1666 

63758 

3182  26000 

E.  Martini. 

(2500  Autogr.) 

118      Statistik  der  wichtigsten  ausserrteutschcn  Bibliutheken  der  Erde 


bestand 

IJenutzur 

lg  1892 

Ort 

Name 

Druckbde.   Hdschr. 

-  In  der 
Bibl.Bde. 

Verlieh.  Dotation           Vorstand 
Bde.        j^ 

Mailaud 

Bibl. 

Ambrosiana 

170000      8100 



A.  Ceriani. 

Messina 

Bibl. 

Universitaria 

30900       778 

33344 

448     5793 

G.  Caracciolo. 

Modena 

n 

j) 

26600           1 

1814 

334     1 187.90  C.  Frati. 

J5 

Estense 

123300     5000 

32200 

1311     8781.25  C.  Frati. 

Neapel 

n 

Universitaria 

224600       109 

213618 

3363   18000 

A.  Moroni. 

Nazionale 

501100     7693 

92994 

1074  25500 

V.  Fornari. 

Padna 

Universitaria 

199700     2326 

30069 

1681     8893.90  M.  Girardi. 

n 

Civica 

114100     3930 

13181 

—       1500 

P.  Baita. 

Palermo 

D 

Comunale 

225000     3000 

10209 

450  10000 

G.  di  Marzo. 

n 

Nazionale 

177900     1507 

44808 

1296  11648 

C.  Castellani  (bis 
Mai  1894  in  Ve- 
nedig.) 

E.  Alvisi(bisMai 

Parma 

yt 

Palatina 

271200     4769 

25573 

797     9450 

(21389  Musik.,  ( 

30000  Kupfer.) 

1894.) 

Pavia 

J) 

Universitaria 

216000     1100 

36035 

2085  15000 

L.  De  Marchi. 

Perugia 

n 

n 

20000       — 

976 

334     3320 

F.  Fiumi. 

Pisa 

)5 

131200       274 

24028 

2612     8700 

F.  Tribolati. 

Kavenua 

y) 

Ciassense 

73500     1080 

3579 

215     2000 

A.  Zoli. 

(7400  Urkunden.) 

Rom 

T\ 

Alessandrina 

161500       284 

43901 

1303  11400 

G.  Fumagalli. 

n 

Vallicelliana 

51000     2324 

681 

7     5990 
(Gesammtbt 

V.  Rovero. 

idg.) 

n 

Angelica 

110800     2990 

9701 

281     4150 

E.  Novelli. 

)5 

Casanatense 

359500     5118 

16182 

404  13538 

J.  Giorgi. 

n 

Nazion.  Cen- 
trale Vitto- 

rio  Emman. 

372800     4676 

156694 

7269  66462.95  D.  Gnoli. 

yi 

Chigiana 
Vaticana 

25000     2877 

— 

—         — 

G.  Cugnoni. 

)) 

250000  25700 

— 

—         — 

A.  Capecelatro. 

(davor 

i  3000  Inkun.) 

>j 

Barberiniana 

60000  10000 

— 

—         — 

A.  Pieralisi. 

ji 

della  camera 

dei  Deputati 

45000      — 

— 

—     25000 

P.  Fea. 

del  Senato 

60000      — 



—         — 

A.  Martini. 

n 

Musicale  della 
r.  Academia 

diSt.Cecilia 

51100       — 



—       3000 

A.  Berwin. 

(Gesammtbudg.) 

Sassari 

y 

Universitaria 

39900       207 

11407 

581     4200 

G.  Bonazzi. 

Siena 

>5 

Comunale 

95000     4890 

12312 

408     5100 

F.  Donati. 

Turin 

)^ 

Universitaria 

26000     3300 

— 

—         — 

vacat. 

n 

Nazionale 

196300     4119 
(10321  Kupfer.) 

117516 

1780  22215 

F.  Carta. 

Civica 

83000      — 

89436 

—       4000 

Q.  Carrera. 

ürbino 

Universitaria 

25600       120 

— 

—        500 

P.  Natalucci. 

Venedig 

n 

Nazion.  Mar- 

ciana 

482200  12016 

87294 

1152  14331.25  C.  Castellani  (v. 

Mail894an:E. 

Alvisi.) 

Verona 

Comunale 

135805     3193 

31195 

895     4000 

G.  Biadego. 
P.  Vignola. 

n 

Capitolare 

20000     1081 

— 

—         — 

Niederlan« 

ie. 

fl. 

Amsterdam 

Ünivers.-Bibl. 

__          

8843 

4372  13000 

P.  C.  Burger. 

Deventer 

Stadt.  Bibl. 

12000       300 

— 

—         800 

J.  C.  Van  Slee. 

'    Haarlein 
Leiden 

rtrec-hr 


Xamo 

Stadt.  Bibl. 
Univers.-Bibl. 
Kön.  Bibl. 


von  Richard  Kuknla. 

Benutzung  1892 
Bostanu  -^s 


119 


Stadt.  Bibl. 
Univ.-Bibl. 


,  «     .  ,  ,  "^  ,,'      .     •>  In  der     Verlieh.  Dotation  Vorstand 

Uruckbde.   Hdschr.  Blbl.Bde.     Bde.        a 

3000      _         —         —        —       F.H.G.vanlter'- 

Bde.  u.  Hdschr.  güll. 

70000      —  6639    7019  10000      J.WG.vanHaarst. 

Leser.  (Gesammtbudg.) 

—  —  —  —     18000      T.  C.  L.  Wye- 

iiialen. 

—  26        —         —        —        A.  J.  Ensched6. 
190000    5400        —  —      5100      W.  N.   du  Rieu. 


u.  3000  Mappen  a  40  Bde. 

200000       —  — 

Norwegen.  S.:  Schweden. 

Oesterreich-Ungam. 

1.  Oesterreich. 


M.  19000    J.F.VanSomeren. 


Bestand 


Name 


Benutz.  Schulj.  1991 192. 
Bde.         " 


Brunn 


Bibl.  d.  Franzeus- 

Mus.  70000     —       1074 

Czernowitz  Univers.-Bibl.         97000    —  43 

(39  Photograph.) 

Görz  Studien-Bibl.  25800    —         65 


^    .  .  ,      ,  r         xrj    C*      Leser  Bde.  Dotat.  ^■o^stnnd 

Drckbde.  Inkun.   Hdschr.  . 

Ind.  Bibl.  Verlieh.      n. 

(d.  Museums^ 

_         _         _      1000  M-  Trapp. 
2235      7783     4228     7000  K-  Reifenkugel. 

(u.  Matrikel- 
tax.:  3G8  fl.) 

502      —        1647     1200  E.  Baar. 

(Entlehner) 

131400  -   1708  18099  54300  7507  7500  A.  Müller. 

^        ,        _,.- ,  (Matrikeltax.: 

Landes-Bibl.  am  1676  n.) 

Joanneum  131200    —        —      31991      —         —      3000  H.v.Zwiedineck- 

Südenhorst 
Innsbruck  Univers.-Bibl.       133400  1653     1046      —         _  _      7500  L.  v.  Hörmann. 

(in   1075   Bdn.)  (Matrikeltax.: 

Bibl.  d.  Landes-  "'^"^ 

Mus.  Ferdinan- 
deum 


Graz 


Univers.-Bibl. 


20000    —        _        _         —  _        _    j.  Egger. 

44600    —        292      —          1800  9871     1200  S.  Laschitzer. 

283900    —      5150      4156      —  15000    9000  K.   Estreicher- 

(6485  Bde.)  fMatrikoitax.:  Rozbierski. 

1702  Kartenw.,  7693  Stiche,  "^^"'^ 
3057  Musik.,  9476  Münz.  u.  Med. 

60200     —        _        _          _  5890     1200  G.  Muys. 

120900    —        396      —        70000  13533     8000  A.   Semkowicz. 

(241  Urk.,  10657  Münz.  n.  Med.)  (Matrikeltax.: 

^  '  '  1076  0.) 

Bibl.  d.  Ossolins- 
ki'schen  Natio- 

nal-Instituts        91400    —      3496      —  —         —        —    A.  K^trzyiiski. 
(1168  Urk.,  2810  Autogr.) 

Studien-Bibl.          36100    —        166      197(>  —          156    1200  G.  Mayerhofer. 

(130  Kartenw.,  247  Stiche.)  (Entlehner) 

„     '         70800    860      934      5967  —        2622     1200  VV.  Müller. 

(1938  Münz.)  (Euti.-Fäii.) 

Univers.-Bibl.       211200    —      3848    74499  242223  19191  12000  A.  Zeidler. 

(1602   Urk.)  (Matrikeltax.: 

^  '  2206  fl.) 

Bibl.  d.  Museums 
d.Kön.Böhmen  176300    —      3214      —         —         —        —    A.  Patera. 
(36549  Briefe,  141890  Stiche.) 


K  lageufurt  Studien-Bibl. 
Krakau      Univers.-Bibl. 


Laibach      Studien-Bibl. 
Lemberg    Univers.-Bibl 


Linz 

Olmütz 

l'rag 


1 20      Statistik  der  wichtij^sten  ausserdcutschen  Bibliotheken  der  Erde 

Benutz.  Schulj.l891|92. 
Bestand  ^ 

Ort  Name  ■     .  ,  _      ^  .''•         ,^^     ^^      Leser  Bde.  Dotat.  Vorstaud 

Drckbde.  Inkun.    Hdschr.  ,  _ 

Ind.  Bibl.   Verlieh.      fl. 

Salzburg    Studien-Bibl.  85400    —      1154      —        18000    6211     1200  R.  v.  Strele. 

(200  Urkunden.) 
Wien  Univers.-Bibl.       420000    373      498  172349  298146  30495  20000  F.  Grassauer. 

T»«i-i     j     n>      1-  (Matrikeltax.: 

Bibl.  d.  Tecbn.  4752«.) 

Hochsch.  67300     —        —        —        21796     4963     7000  F.  Leithe. 

(5534   Proer.)  (Matrikeltax.: 

^  °    '  1490  fl.) 

Bibl.   der    Geol. 
Reichsanstalt      41600    —        —        —         —         —      1000  A.  Matosch. 

(Gesammtbudg.) 

Bibl.  d.  Albertina    52000    —        —        _  _  _        _    F.  Malcher. 

Hof-Bibl.  500000  6461  20000     11946     68713     2822  31225  W.  v.  Hartel. 

(810  Karten,  30000  Stiche.) 
Familien  -  Fidei- 
commiss-Bibl.    130000     800      218      —  —  —        —    J.  v.  Zhishman. 

(16000  Karten,  130  Atlanten,  3000  Adressen, 
80000  Porträts,  15000  andere  Bilder,  22000 
Blätter  [Lavater's  Sammlung.]) 
Landes-Bibl.  14400    —        —        —         —         —      1000  A.  König. 

(1517  Karten,  8300  topograph.  Zeichn.)        (mitd.ArcUiv 

Stadt-Bibl.  45500     —        —  656       1880     2073     5000  K.  Glossy. 

Bibl.  d.  Haus-, 
Hof-  u.  Staats- 
archivs 20000    —        _        _  —  —        — 

Bibl.  d.  Kriegs- 
archivs 50000     —        _         _  —  —      6000  J.Boltek(prov.). 

(140000   Karten.)  ffür  Bücher 

u.   Karten.) 

2.  Ungarn. 

Bestand  Benutz.  1891  92 

Ort  Name  -  ■      ,  '        ~7- — — -^  :;— \, ,  Dotation  Vorstand 

Druckbde.    Hdschr.     Leser      Bde. 

ri. 
Agram  Univers.-Bibl.  _____        5200        J.  Kostrencic. 

Budapest  „  „  200000     1000     34122  41322     12000        S.  Szilägyi. 

Bibl.  d.  Ungar.  Natio- 
nal-Museums  400000  63000     18655      —      23640        vacat. 

(Uesammtbudg. ) 

Bibl.  d.  Akad.   d. 
Wissensch.  50000      —  —        —        5000        R.  Fröhlich. 

Erlau  Bibl.   d.    erzbisch. 

Rechts-Akademie    50000      372        —        —         —         K.  de  Kozma. 

Grosswardein     Bibl.  d.  kön.  Rechts- 
Akademie  9300      —  —        _  572.50   A.  Bozöky. 

Kaschau  Bibl.  d.  kön.  Rechts- 

Akademie  19600      —  _        _  420        A.  Klekner. 

Klausenburg       Univers.-Bibl.  _         _         _        _        ßooo        Z.  Ferenczi. 

Portugal.  Milr. 

Coimbra  Univers.-Bibl.  95000      —      25261  40261        338.505  B.  de  Serpa  Pi- 

Lissabon  Bibl.  Nacional  200000    9415  mentel. 

(40000  Münz.  u.  Med.) 


von  Ric'lüird  Kiikula. 


121 


Ort 

Bukarest 


Name 


Rumänien. 

Bestand 


Dotation 


Vorstand 


Druokbde.      Hdschr. 

Bibl.  Centrala  —  —  —        S.  Popescu. 

„     d.  Rum.  Akademie  4SI OOWerke.  1050  Fr.    6756.50  J.  Bianu. 

(23000  Urk.,  700  Karten, 
300  Port.,  3253  Münzen.) 

Russlaud  (mit  Finland). 


(  harkow 

Univers.-Bibl. 

Dorpat 

( 

n            n 

Ilelsingfors 

r>            » 

Bibl.  d.  Finländ.  Gesellsch. 

d.  Wiss. 

Bibl.  d.  Studeutencorps 

.Tiiroslawl 

Bibl.  d.  Demidöv'schen 

Jurist.  Lyceums 

l\;isan 

Univers.-Bibl. 

Kiew 

( 

n            n 

Moskau 

??            » 

Nuzin 

<  »dcssa 

Si.  Petersburg 


Bibl.  d.  Geistl.  Akad. 
„     d.  hl.  Synode 

(Euthä) 

,     d.  Rumjancov'schen 

Museums  310000     50850 

(4500  Akten  u.  Autogr.) 
j,     d.  kais.  russ.  histor. 

Museums  180000        — 

„     d.  Archivs  d.  Minist, 
d.  Auswärt.  Ange- 
legenheiten 32000      1600 
„     Bibl.d.Histor.-Philol. 

44000        — 
(4500  Münz.  u.  Med.) 


130200 

233 

Rub. 

6000 

J.  0.  Baljasnyj. 

(3000  Kart. 

u.  Zeichn.) 

274700 

772 

Rub. 

6000 

F.  Mühlau. 

•    170000 

— 

Fmk.  18000 

A.  W.  Bolin. 

10000 





K.  A.  Moberg. 

40000 

— 

Fmk. 

1000 

W.  Meurman. 

40800 

_ 

_ 

D.  A.  Nevskij. 
J.  F.  Gottwald. 

100000 

800 

Rub. 

,6000 

(800  Karten.) 

118000 

— 

« 

6000 

K.  A.  Carevskij. 

217000 

— 

n 

6000 

A.A.Tolstopjatov. 
N.  A.  Kolosov. 

— 

— 

— 



1500 



Archimandr.  Vla- 

t bloss  Hdschr.) 

dimir. 

-        E.  F.  Kors. 


—       A.  J.  Stankeviß. 


Bar.  F.  A.  Bühler. 


Instituts 
Univers.-Bibl. 


102000         135 
(600  Karten.) 
215700       9149 


Rub.  6000 
6000 


Warschau 


Bibl.  d.  kais.  Akad.  d. 

Wissensch.  160000  130000  — 

„     d.  Geistl.  Akademie        —  3500  — 

„     d.Archäolog.Instituts  5000Werke.  500  — 

Kais.  Öflfentl.  Bibl.  1050000    28000  „    28494 

(19344  Karten,  76500  Stiche,      Loser  1890- 
41340  Autogr.,  4700  Urk.)  237058 

Bibl.  d.  kais.  Botan.Gartens      18000        —  — 

Univers.-Bibl.  400000      1310        Rub.  6000 

6500  Karten. 

Schweden  u.  Norwegen. 

Benutz.  1891  92 


Christiania 
Gothenburg 

Lund 


Name 

Univers.-Bibl. 
Stadtbibl. 

Univers.-Bibl. 


Bestand 
■        ,  ^,  ^  ., .     ,     '  1"  der    Verlieh.  Dotation 
Druckbde.  Hdaohr.  Bibl. Bde.     Bde 


L.  F.  Bruun. 


vacat. 

(A.  A.  Kunik. 
IK.  G.  Zaleman. 
A.  S.  Rodosskij. 

A.  F.  Byckov. 


S.  ,1.  Rostovcev. 
S.  J.  Vechov. 


Vorstand 


Kr. 

312000      —        37056  26981     28500    A.  C.  Drolsum. 
«0000      —  —  _       14254     L.  P.  0.  Wählin. 

(Oesamiutbud^f.) 

150000   —    19127  6623  13130  E.  Tegn^r. 


122      Statistik  der  wichtigsteu  ausserdeutschen  Bibliotheken  der  Erde 


Ort 

Stockholm 


Upsala 


Name 

Bibl.  d.  Karol.  Me- 
dico-chirurg.  In- 
stituts 

Bibl.  der  Techn. 
Hochsch. 

Bibl.  d.  Akad.  für 
Gesch.,  11.  vaterl. 
Alterthümer 

Kongl.  Bibl. 
Univers.-Bibl. 

Bibl.  d.  Studenten- 
korps 


Bestand 


Benutz.  1891  92 


In  der    Verlieh.  Dutatlou 
Druckbde.  Hdöcbr.  ßibl.Bde.     Bde.  tt^. 


Vorstand 


30000       — 
22000       — 

U)000       — 
300000  11000 


1000       4000 


53108     9287 


275000  11000       45724     9266 
(5000  Kapseln  kl.  Schriften.) 

10000      _  —  _ 


25000 
9767 


E.  W.  Dahlgreu. 
F.E.Fogelmarck. 


H.  0.  II.  Ililde- 

brand. 
Graf  K.  J.  G. 

Snoilsky. 
C.  Annerstedt. 


1350    ß.  Almqvist. 


Aarau 
Basel 
Bern 

St.  Gallen 

Genf 

Luzern 

Zürich 


Name 

Kantous-Bibl. 
Öffentl.  Bibl. 
Univers.-Bibl. 
Stadt-Bibl. 
Stifts-Bibl. 

Bibl.  de  la  ville 
Kantons-Bibl. 


Stadtbibl. 


Schweiz. 

Bestand 


Druckbde.      Hdschr. 


80000 
186900 
35000 
80000 
40000 
(1584lnkun.) 

80000 
74000 

130000 


5000 

3300 
1730 


Benutzung  Dotation 
189192.  Yr 

—  3500 

—  13400 


4556 
3000 


7000 
4200 


A'orstand 

H.  Herzog. 

K.  C.  BernouUi. 

Hermann. 

E.  Bloesch. 

A.  Fäh. 


(Gesammtbudg.) 

—        T.  Dufour. 
4000      F.  J.  Schilfmaun. 
22000      0.  F.  FritzscLe. 

(Gesammtbudg.) 

3000      H.  Escher. 


Ort 

Belgrad 

Barcelona 
Madrid 


Salamanca 

Santiago 

Sevilla 

Valencia 

Valladolid 


Name 

Bibl.  d.  Hochschule 


Serbien. 

Bestand 
Druckbde.      Hdsclir. 
30000  — 


Dotation 


Vorstand 


Prov.-  u.  Univers.-Bibl. 

Univers.-Bibl. 

Bibl.  d.  k.  histor.  Akademie 

Bibl.  Nacioual 

Univers.-Bibl. 


Spanien. 
54000 


205000 
20000 


3000 


1500 


Fr.  20000   D.  Posnikovic. 

(Gesammtbudg.) 


M.  Agni  16  y 

Fuster. 
G.  de  Alarcön 

y  Casanova, 
M.  Menendez 

y  Pelayo. 


46776  Leser. 


450000  10000 
(120000  Stiche.) 

72000  870 

40000  271 

62000  — 

45000  — 

32000  308 


Milr.  1600 


von  R  i  c  li  a  r  d  K  u  k  u  1  a. 


123 


Alphabet.  Verzeichnis  der  Bibliotheksvorstände. 


S. 
Abbott  117 
Agnelli  117 
Agiiilö  y  Fuster  li2 
Alarcüu  y  Casano- 
va, de  122 
Almqvist  122 
Alvisi  118 
Andersou  117 
Andrews  1 1 2 
Anuerstedt  1 22 
Asis-Gaillissans,  d'  115 
Aulard  114 
Avetta  117 
Baar  119 
Bailliard  115 
Baita  118 
Baker  112 
Baliasnyj  121 
Bailand  115 
Barbadaux  115 
Bardwell  112 
Bamwell  113 
B6camier  115 
Belgrano  117 
Bemou  114 
Bemonlli  122 
Berwin  118 
Biadego  1  IS 
Bianu  121 
BlUings  113 
Birket-Smith  114 
Bisbee  112 
Bloesch  122 
Boisroger,  Vallou  de  115 
Bülin  121 
Boltek  120 
Bonazzi  118 
Bonnet  114 
Bornier,  de  116 
Boselli  117 
Bourla  114 
Bouvv  114 
Bozoky  120 
Bresciano  117 
Bride  113 
Brion  115 
Briscoe  117 
Bromby  1 1 3 
Brossard  114 
Brun  115 
-  Bruschi  1 1 7 
Brunn,  C.  W.  114 
Brnun,  L.  F.  121 
Bühler  121 
Bull  113 
Burger  118 


S. 


S. 


Burr 

113 

Estreicher -Roz- 

Byökov 

121 

bierski 

119 

Callamand 

115 

Fäh 

122 

Canel 

IIH 

Fauvel 

114 

Capdenat 

114 

Favier 

115 

Capecelatro 

118 

Fea 

118 

Carevskij 
Carraciolo 

121 

Fecamp 

115 

118 

Ferenczi 

120 

Carrera 

118 

F6tis 

114 

Carta 

118 

Fisher 

113 

Castellani 

118 

Fiumi 

118 

Celeste 

114 

Fletcher 

112 

Ceriani 

118 

Fogelmarck 
Folwell 

122 

Chadwick 

112 

112 

Chantepie  du  Dezert 

Fornari 

118 

De 

'll5 

Franklin 

116 

Chilovi 

117 

Frati,  C. 

118 

Chotard 

115 

Frati,  L. 

117 

Claeys 
Clark 

114 

Fritzsche 

122^ 

112 

Frizon 

116 

Courmeaux 

116 

Fröhlich 

120 

Cousin 

116 

Fumagalli 
Garbelli 

118 

Crouzel 

116 

117 

Cuenoni 
Danlgren 

118 

Gaudin 

115 

122 

Gauguet 

116 

Davis 

112 

Gautier 

114 

Debievre 

115 

Gilbert 

117 

De  Chantepie  du 

GiUett 

113 

Dezert 

115 

Giorgi 

118 

Delisle 

116 

Girardi 

118 

Delmer 

114 

Girardin 

116 

De  Marchi 

118 

Glossy 

120 

Deniker 

116 

Gnoli 

118 

Det 

116 

Gottwald 

121 

Dewey 

112 

Grassauer 

120 

Dezert,  De  Chante- 

Green 

113 

pie  du 

115 

Guerin 

115 

Dixson 

112 

Guerrini 

117 

Dodge 

112 

Guignard 
Guild 

115 

Donati 

118 

113 

Dorveaux 

115 

Haarst,  van 

119 

Douliot 

115 

Haeghen,  Van  der 

114 

Drevfus 
Drolsum 

115 

Hahn 

115 

121 

Hansen 

114 

Duboz 

116 

Harris 

112 

Dubuissou 

115 

Hartel 

120 

Ducos 

115 

Hennann 

122 

Dufay 

114 

Herr 

115 

Dufour 

122 

Herzog 

122 

Dulles 

118 

Hild 

112 

Dumont 

115 

Hildebrand 

122 

Dwight 

112 

Hörmann 

119 

Eames 

113 

Icard 

115 

Egger 

119 

Itersou,  van 

119 

Ensched6 

119 

Izard 

114 

Escher 

122 

Janer 

117 

124      Statistik  der  wichtigsten  ansserdeutschen  Bibliotheken  der  Erde. 


S. 

Jenkinsou 

116 

Joly 

114 

Joubin 

114 

Judas 

116 

Keen 

113 

Kemp 

113 

Ketrzyijski 

119 

King 

117 

Klekner 

120 

König 

120 

Kolosov 

121 

Konstantinidis 

116 

Kor§ 

121 

Kostrencic 

120 

Kozma 

120 

Kimik 

121 

Labande 

114 

Laianne 

116 

Lane 

112 

Lapouge,  Vacher  de  116 

Laschitzer  119 
Lauwereyns  deRosen- 

daele,  de  116 

Lavalley  114 

Lavoix  116 

Lecat  116 

Ledieu  114 

Leithe  120 

Leymarie  1 1 5 

Liabastre  114 

Lievre  1 1 6 

Little  113 

Loiseleur  115 

Lymburn  1 1 7 

Mahon  l 1 5 

Maignien  1 1 5 

Malcher  120 

Hallet  114 

March  112 

Marchi,  De  118 

Marion  114 

Martel  114 

Martin  115 

Martini,  A.  118 

Martini,  E.  117 

Marzo,  di  118 

Massebiau  114 

Massip  116 

Matosch  1 20 

Maupas  112 

Mayerhof  er  119 
Menendez  y  Pelayo  122 

Mesmaeker,  de  114 


Meurman 
Michel 
Moberg 
Molard 
Morin 
Moroni 
Morpurgo 
Mtihlau 
Müller,  A. 
Müller,  W. 
Murdoch 
Murray 
Musset 
Muys 

Name,  Van 
Natalucci 
Nevskij 
Nicholson 
Noel 
Novelli 
Oehlert 
Page 
Pagliaiui 
Paoli 
Patera 
Paulhan 
Peck 

Perpechon 
Pery 
Petit 

Piccolomini 
Pieralisi 
Pimentel 
Plummer 
Poole 
Popescu 
Posnikovic 
Prieur 
Pust 
Reboul 
Rees 

Reifenkugel 
Richardson 
Rieu,  du 
Rigling 
Riviere 
Rodosskij 
Rosendaele,  de 
wereyns  de 
Rostovcev 
Rovero 
Rowell 
Saint-Lager 


Lau- 


s. 

S. 

121 

Salveraglio 

117 

114 

Santoni 

117 

121 

Schiffmann 

122 

114 

Semkowicz 

119 

115 

Slee,  Van 

118 

118 

Smith 

112 

117 

Snoilsky 

122 

121 

Solon 

115 

119 

Someren,  Van 

119 

119 

Soulice 

116 

113 

Spofford 

113 

112 

Stankevic 

121 

115 

Stiele 

IJO 

119 

Szilagyi 
Tanaka 

120 

112 

113 

118 

Taphanel 

116 

121 

Tegner 

121 

117 

Thompson 

116 

116 

Tolstopjatov 

121 

118 

Trapp 
Tribolati 

119 

115 

118 

112 

Vacher  de  Lapouge 

)  116 

117 

Vallou  de  Boisrogei 

•  115 

112 

Van  der  Haeghen 

114 

119 

Van  Name 

112 

115 

Van  Slee 

118 

113 

Van  Someren 

119 

114 

Vöchov 

121 

114 

Vetault 

116 

116 

Viancin 

114 

117 

Vidal 

116 

118 

Vignaly 

114 

120 

Vignola 

118 

112 

Vimont 

115 

112 

Vingtrinier 

115 

121 

Viollet 

115 

122 

Vladimir 

121 

114 

Völlers 

1  12 

114 

Wählin 

121 

114 

Walker 

117 

112 

Watson 

112 

119 

Weale 

116 

113 

Webster 

117 

119 

Wicquot 

114 

113 

Winsor 

112 

115 

Woodruff 

113 

121 

Wyemalen 
Zalemau 

119 

121 

116 

Zeidler 

119 

121 

Zhishman 

120 

118 

Zoll 

118 

112 

Zwiedineck  -  Süden- 

115 

horst 

119 

Klagenfurt,  Dezember  1893. 


Dr.  Richard  Kukula. 


Briefe  des  Ilenriciis  de  Hassia  von  F.  W.  E.  Roth.  125 

Briefe  des  Henricus  de  Hassia. 

Verflossenes  Frühjalir  fand  ich  an  einem  Octavband  der  Pfarr- 
bibliothek zu  Bingen  als  Belap:  des  Vordeckels  eine  Perg.  Hs.  ver- 
klebt, welche  in  Schrift  des  XIV.  Jahrhunderts  die  nachstehenden 
Briefe  enthielt.  Welchem  der  beiden  Henricus  de  Hassia  dieselben 
zuzuschreiben,  ist  zwar  unklar,  doch  deutet  manches  auf  Henricus 
Hembuche  dictus  de  Langenstein  als  Universitätslehrer  hin.  Der  Text 
ist  folgender  und  dtiiften  die  Briefe  einem  Briefsteller  angehören.  (Cfr. 
2.  Beiheft  zum  C.  f.  B.) 

L 

Henricus  de  Hassia  dilecto  amico  suo  G.  in  tali  studio  commo- 
ranti  salutem  et  adoptatum  fructum  sciencie  pervenire.  Semper  dilexi- 
mus  et  diligemus  tuum  comodum  et  honorem,  et  procurabimus ,  in 
quantum  poterimus,  diligenter,  quod  te  novimus  a  puericia  vite  lauda- 
bilem  et  honestum  et  ad  honorem  probitatis  suspirare.  Et  ideo  letati 
non  modicum,  quod  eras  provectus  in  loycalibus  competenter  et  audire 
iura  canonica  suspirabis,  quod  quidem  propositum  approbamus  tamquam 
laudabile  prosequendum.  Tibi  mittimus  decem  marcas  et  speramus 
firmissime,  quod  talis  episcopus  ad  preces  nostras  tibi  sedulus  providebit 
in  aliquo  beneficio  competenti.  Studeas  ergo  viriliter  et  facias,  sicut 
fecisti  actenus  factum  tuum  et  donec  largitor  omnium  bonorum  tibi 
habundanter  de  bonis  et  consiliis  largiatur.  — 

n. 

Henricus  de  Hassia  dilectissimo  socio  suo  et  amico  clerico  F. 
in  tali  studio  commoranti  salutem  et  dilectionis  perpetue  firmitatem. 
Unus  alterius  sociorum  fidelium  debet  procurare  negotia  diligenter  pro 
eodem  hospitium  retinendo  et  cameram  et  alia,  que  sibi  necessaria 
videbnntur.  Precor  igitur,  quod  hoc  pro  me  faciat  vestra  dileccio 
curiose,  nam  in  tali  tempore  vestram  presenciam  visitabo,  si  deus  mihi 
vitam  concesserit  et  favorem,  et  vobiscum  ero  in  eodem  hospicio  et 
in  eadem  camera  cum  vestra  dileccione,  si  vobis  placuerit,  commorari. 

F.  W.  E.  Roth. 


Ein  Brief  des  Stanislaus  Hosiiis  Bischof  von  Warschau  1558. 

Der  historische  Verein  zu  Worms  besitzt  ein  Folioblatt  Papier 
mit  nachstehendem  historisch  wichtigen  Brief  des  Bischofs  Hosius. 
Dieser  Brief  fand  sich  in  Deutschordensacten  vor  und  gelangte 
aus  meinem  Besitz  durch  Kauf  nach  Worms.  Ob  der  Brief  Original 
ist,  kann  ich  nicht  sagen,  da  sich  Brüche  wie  bei  abgesendeten  Briefen 
vorfinden,  ist  dieses  nicht  ausgeschlossen.  Der  Adressat  ist  ein  Wormser 
Geistlicher. 

Reverendo  domino  Danieli  Mauch  Ulmensi  J.  U.  D.  Wormatiensis 
ecclesig  scholastico  et  canonico  fratri  in  Christo  nobis  charissimo  et 
honorando.     Accepimus  litteras  tuas  die  IX.  Decembns,  quas  Wormatia 


126         Kin  Brief  des  Stanislaus  llosiiis  Uischof  vcm  Warschau  1558. 

VI.  idus  Novembris  ad  nos  scripseras,  ex  quibus  confessionem  nostram 
Christianam  isthic  multorum  teri  manibus  cognovimus.  Utinam  autem 
cum  aliquo  fructu  legatiir,  in  qua  scribenda  non  aliud  nobis  propositum 
fuit,  quam  ut  vel  eos,  qui  se  privata  libidine  ab  ecclesia  dei  preci- 
derunt,  ad  eam  revocare,  vel  qui  vacillant,  et  quasi  foras  prospectare 
videtur,  in  officio  retinere  possemus.  Perfertur  autem  ad  nos,  Johannem 
Calvinum,  Bulingerum  et  Brentium  etiam  cotario  scripto  oppugnare  statu- 
isse.  Quam  ob  rem  abs  te  postulamus,  ut  siquid  sive  contra  illam  sive  contra 
antibrentium  nostrum  scriptum  et  in  vulgus  editum  fuerit,  ad  nos  quam 
primum  transmittendum  eures.  Edita  sunt  et  alia  opuscula  nostra 
Dillinge  typis  excusa  nimirum  de  expresso  dei  verbo  cum  dialogo  de 
utraque  specie,  que  si  adliuc  videre  tibi  non  contigit,  ea  petere  ex 
officina  illa  poteris.  Fortasse  nomen  nostrum  hgretici  maledictis  et 
conviciis,  ut  solent,  insectabuntur,  sed  omnino  decretum  nobis  est,  veri- 
tatis  et  san^  doctrine  tuendg  causa  perferre  alacriter  omnia.  Allatus 
quoque  fuit  ad  nos  libellus  contra  nos  in  lucem  editus  sub  hoc  titulo : 
responsio  ad  calumnias  Hosii  etc.,  ex  quo  coniecturam  capere  nobis 
licet,  non  esse  quieturos  hereticos,  postquam  scripta  nostra  typis  sunt 
excusa,  quominus  in  nomen  nostrum  serviant.  Verum  feceris  nobis 
pergratum,  si  absque  mora  ad  nos  miseris,  siquid  contra  nos  in  lucem 
isthic  prodierit.  Dabimus  autem  operam,  ut  pecunia,  quam  exposueris, 
vel  hinc  ad  te  transmittatur  vel  hie,  si  cui  volueris,  numeretur.  De 
nostra  vero  erga  te  benevolentia  omnia  tibi  polliceare  licebit,  non 
fallemus  opinionem  tuam.     Vale!  Rome  die  XVI.  Xbr.  Anno  MDLVIII. 

Uti  frater 

Stanislaus  episcopus  Varmiensis. 

F.  W.  E.  Roth. 


Zur  Versendung  von  Handschriften  u.  s.  w.  aus  den 
Bibliotheken  der  höheren  Schulen  Preussens. 

Unter  dem  5.  December  1893  ist  folgender  Erlass  des  Königl. 
Preussischen  Ministeriums  der  geistlichen,  Unterrichts-  und  Medizinal- 
Angelegenheiten  an  die  Provinzial-Schulkollegien  ergangen: 

Unter  Bezugnahme  auf  die  von  den  Königlichen  Provinzial-Schul- 
kollegien in  Gemässheit  meiner  Rundverfügung  vom  21.  März  d.  Js. 
U.  II.  591.  U.  I.  erstatteten  Berichte  will  ich  hiermit  genehmigen,  dass 
die  in  den  Bibliotheken  der  staatlichen  höheren  Lehranstalten  vor- 
liandenen  Handschriften,  seltenen  oder  werthvollen  Drucksachen,  hervor- 
ragenden Bildwerke,  Musikalien,  Atlanten  u.  dgl.  nach  dem  Ermessen 
der  Anstalts-Direktoren  direkt  —  also  ohne  vorherige  Genehmigung 
der  Königlichen  Provinzial-Schulkollegien  —  an  die  Universitäts-Biblio- 
theken, die  Königliche  Bibliothek  und  andere  unter  staatlicher  Ver- 
waltung stehende  Bibliotheken,  verliehen  werden  dürfen.  Dabei  müssen 
jedoch  folgende  Bedingungen  genau  beachtet  werden: 


Zur  Versendniijr  von  Handschriften  u.  s,  w.  127 

1.  Die  Versendung  erfolgt  in  sorgfaltiger  Verpackung  und  unter 
angemessener  Werthdeklaration  auf  Kosten  und  Gefahr  der  entleihenden 
Bibliothek. 

2.  Die  Entleihungsfrist  ist  in  jedem  einzelnen  Falle  von  dem 
Direktor  der  verleihenden  höheren  Lehranstalt  zu  bestimmen. 

3.  Die  entliehenen  Handschriften ,  Drucksachen  pp.  sind  auf  der 
entleihenden  Bibliothek  sorgfältig  aufzubewahren  und  dürfen  nur  in 
den  Räumen  derselben  zur  Benutzung  ausgelegt  werden;  bei  Druck- 
schriften, Musikalien  und  Atlanten  steht  es  dem  Direktor  der  ver- 
leihenden Anstalt  frei,  deren  Aufbewahrung  und  Benutzung  ausserhalb 
der  Räume  der  entleihenden  Bibliothek  unter  Verantwortlichkeit  der 
letzteren  zu  gestatten.  Zu  Nachbildungen  ist,  wenn  mehr  als  eine 
Schriftprobe  oder  ein  einzelnes  Blatt  nachgebildet  werden  soll,  be- 
sondere Erlaubniss  erforderlich. 

4.  Die  Rücksendung  hat  in  gleicher  Verpackung  und  mindestens 
unter  derselben  Werthdeklaration  wie  die  Versendung  auf  Kosten  und 
Gefahr  der  entleihenden  Bibliothek  zu  erfolgen. 

5.  Im  Falle  der  Beschädigung  oder  des  Verlustes  der  entliehenen 
Handschrift  oder  Drucksachen  u.  s.  w.  ist  seitens  der  entleihenden 
Bibliothek  als  Schadenersatz  derjenige  Betrag  zu  leisten,  welchen  der 
Direktor  der  betreffenden  höheren  Lehranstalt  im  Einvernehmen  mit 
dem  Königlichen  Provinzial-Schulkollegium  für  angemessen  erachtet, 
selbst  wenn  dieser  Betrag  die  Werthdeklaration  übersteigen  sollte. 

Bei   nichtstaatlichen  Anstalten   hat    der  Direktor   zu   der  vorbe- 
zeichneten Verleihung  überdies  die  Genehmigung  des  Patrons  einzuholen. 
Die   Königlichen   Provinzial  -  Schulkollegien   beauftrage  ich ,    die 
Direktoren  der  in  Betracht  kommenden  höheren  Lehranstalten  hiernach 
mit  Weisung  zu  versehen. 

Im  Auftrage: 

(gez.)  de  la  Croix. 

An  die  sämmtlichen  Königlichen  Provinzial-Schulkollegien. 


Recensionen  und   Anzeigen. 

Dziatzko,  Karl,  Entwicklung  und  gegenwärtiger  Stand  der  wissen- 
schaftlichen Bibliotheken  Deutschlands  mit  besonderer  Be- 
rücksichtigung Preussens.  Mit  einer  Tabelle.  55  S.  in  8**.  Leipzig,  M. 
Spirgatis.  1893.  (Sammlung  bibliothekswissenschaftlicher  Arbeiten. 
Herausgegeben  von  Karl  Dziatzko.  5.  Heft.) 

Dziatzko  zeigt  uns  im  V.Hefte  seiner  Sammlung  in  grossen  Zügen 
den  kulturellen  Entwicklungsgang  der  verschiedenen  Typen:  wie  die  Kloster- 
bibliotheken des  frühen  Mittelalters  schon  mit  dem  Auftreten  der  Bettel- 
mönche an  Bedeutung  verloren  und  wie  in  den  letzten  Jalirhunderten  des 
Mittelalters  und  im  10.  Jahrhundert  zunächst  die  Universitäts-,  später  auch 
die  landesherrlichen  Bibliotheken  erblühten.  Vorübergehend  schienen  die 
Stadtbibliotheken  mit  den  genannten  Instituten  wetteifern  zu  wollen,  docli 
wurden  diese  schwächereu  Gebilde  durch  den  30jährigen  Krieg  lahoi  gelegt, 
während  die  Staats-Anstalten  seit  dem  1 8.  Jahrhundert  eine  ununterbrochene 
Entfaltung  aufweisen. 


128  RecensiüiKiii  und  Anzeigen. 

Im  17.  und  18.  Jahrhundert  wurde  in  einigen  Staaten  (Preussen  1699, 
Baiern  1603,  1799)  den  Buchhändlern  auferlegt,  Freiexemplare  abzugeben, 
wodurch  die  betr.  Bibliotheken  bedeutend  gekräftigt  wurden,  auch  das  Budget 
wurde  namhaft  gesteigert.  München  und  Göttijigen  konnten  sich  schon  im 
1 8.  Jahrhundert  mit  den  mächtigsten  Bibliotheken  der  Welt  messen.  München 
verwendet  im  Jahre  1858  Vs  Mill.  Frcs.  für  einen  Gelegenheitskauf,  und  die 
Königl.  Bibl.  Berlin  verausgabte  1885  —  90  nahezu  »/a  Mill.  Mk.  für  ausser- 
ordentliche Ankäufe.  Für  die  regelmässige  Vermehrung  verwendete  die 
Königl.  Bibl.  von  Berlin  im  Jahre  1870  55000,  Anfangs  der  80  er  Jahre  100  000 
und  im  Jahre  1890  150  000  Mark.  Durch  diese  gewaltige  Steigerung  wird 
es  dieser  Bibliothek  gelingen,  binnen  kurzem  die  Münchner  Bibliothek  auch 
in  Bezug  auf  Bücherreichthum  zu  überholen  —  in  Bezug  auf  Benutzung  be- 
hauptet sie  längst  den  ersten  Rang.  Die  Universitäts-Bibliotheken 
haben  einen  grossartigen  Aufschwung  insbesondere  in  den  70  er  Jahren  auf- 
zuweisen. Im  Jahre  1870  verfügten  die  Univ. -Bibliotheken  Preussens  über 
ca.  100  000  Mk.  Vermehrungs-Fond.  Anfangs  der  80er  Jahre  über  die  dop- 
pelte Summe,  und  seitdem  haben  wenigstens  einzelne  derselben  noch  eine 
weitere  Steigerung  aufzuweisen. 

Vgl.  die  folgende  Tabelle')  (Vermehr.-Fondx  1000  Mk.): 

1870    1880    1890 


Göttingen 

20 

38 

37 

Bonn 

14 

24 

28 

Breslau 

9 

21 

28 

Halle 

11 

17 

22 

Königsberg 

10 

21 

21 

Besonders  wichtig  sind  die  praktischen  Gesichtspunkte,  welche  Dziatzko 
entwickelt;  man  kann  aus  den  historischen  Darlegungen  mit  einiger  Sicher- 
heit den  Gang,  welcher  in  Zukunft  eingeschlagen  werden  wird,  voraussagen, 
zum  mindesten  ist  es  sehr  wahrscheinlich,  dass  jene  Reformen,  welche  an 
den  fortschrittlichsten  Anstalten  erfolgreich  eingeleitet  wurden,  in  den  nächsten 
Decennien  auch  an  den  rückständigen  Instituten  zum  Durchbruch  kommen 
werden.    Wir  wollen  die  wichtigsten  Momente  ins  Auge  fassen: 

Katalogisirung;  Gleichartigkeit  der  Behandlung;  Statistik. 

Neben  dem  alphabetischen  führen  manche  Institute  den  für  viele  Zwecke 
unentbehrlichen  Realkatalog.^)  Die  Methode  des  Zettelkataloges  ge- 
winnt wie  es  scheint,  infolge  der  Erleichterungen,  welche  sie  gewälirt,  immer 
mehr  Boden.  Gedruckte  General-Kataloge,  welche  meist  lange,  bevor  sie 
zu  Ende  geführt,  veraltet  sind  und  welche  ein  zeitraubendes  Nachschlagen 
in  den  Nachträgen  fordern,  verbieten  sich  in  den  meisten  Fällen  schon  aus 
finanziellen  Gründen,  (vgl.  die  von  Molsdorf  nach  dem  Plane  des  Verfassers 
zusammengestellte  Tabelle).  Dagegen  scheint  der  Vorgang  der  Amerikaner 
sich  zu  empfehlen,  welche  für  einzelne  Fächer  oder  Gruppen,  welche  be- 
sonders frequentirt  werden,  systematische  Kataloge  drucken  und  dann  zu  so 
niederem  Preise  verkaufen,  dass  jeder  Private  den  Katalog  leicht  erstehen 
kann.  Wenn  diese  Kataloge  kurz  gefasst  sind,  decken  sie  unter  der  Voraus- 
setzung eines  lebhaften  Absatzes  die  Kosten  grossentheils. 

Gedruckte  Handschriften- Kataloge  gewinnen  nach  dem  Vorgange 
Baierns  (München)  in  Deutschland  eine  wachsende  Bedeutung,  vgl.  die  fol- 
genden Daten:  x  1000  Handschriften 

in  gedr.  Katal.      in  geschr.  Katal. 
Baiem  47  9 

Preussen  27  38 

das  übrige  Deutschland  26  49 

Einer  Anregung  im  Centralblatt  1885  p.  231  folgend  giebt  die  Königl. 
Bibl.  von  Berlin  gedruckte  Inhaltsverzeichnisse  der  deutschen  Universitäts- 
Schriften,  seit  1889  auch  Schulprogramm -Verzeichnisse  heraus,  wodurch 
dieser  lästige  Complex  kleiner  Publicationen  endlich  bewältigt  erscheint. 

1)  Vgl.  Dr.  Roquette's  Tabelle  bei  Dziatzko  cit.  p.  48. 

2)  Der  Real-Kat.  v.  Göttingen  umfasste  im  J.  1788  86  Vol. 


Recensionen  und  Anzeigen.  129 

Die  Auswahl  der  Ordnungswörtcr  und  Ordnung  der  Katalogtitel 
wird  nach  dem  Vorgange  Dziatzko's  und  0.  Hartwig's  uniform  geregelt. 
Das  gedruckte  Zuwachs-Verzeichnis  der  Königl.  Bibl.  Berlin,  seit  1892, 
gewährt  grosse  Erleichterung  (u.  a.  als  Mittel,  gedruckte  Zettelkataloge  ohne 
grosse  Kosten  herzustellen).  Gleichförmigkeit  der  Behandlung  wird  in 
verschiedenen  Beziehungen  durchgeführt:  in  Preussen  wird  allgemein  nach 
Buchb.- Bänden  (15  Heite  =  1  Bd.)  gezählt;  die  Annäherung  der  Verwal- 
tungspraxis erweist  sich  als  vortheilhaft  für  Leser  und  Bedienstete;  eine 
einheitliche  Statistik  wurde  seitens  des  preussischen  Ministeriums  (1882) 
augeregt,  jedoch  nicht  durchgeführt.  Dr.  Schwenke's  umfassende  Arbeit 
wurde  durch  die  bestehenden  Discordanzen ,  sowie  durch  die  ablehnende 
Haltung  mancher  Institute  gestört  und  z.  T.  schwer  beeinträchtigt. 

Wesentlich  wurden  die  Lebensfragen  der  Bibliotheken  gefordert  durch 
das  Centralblatt  (seit  1884),  sowie  durch  die  Gründung  einer  Professur  für 
Bibliothekskunde. 

Benutzungs-Verliältnisse. 

Fr.  Ritschl-Boim  hat  in  den  fünfziger  Jahren  bekanntlich  weitblickende 
Reformen  durchgeführt,  welche  eine  lebhafte  Benutzung  der  Bücherschätze 
erzielten.  Grosse  Liberalität  bei  strenger  Ordnung  war  sein  leitendes  Prinzip, 
und  man  darf  es  wohl  rühmen,  dass  diese  Bestrebungen  an  vielen  hervor- 
ragenden Bibliotheken  zur  Herrschaft  gekommen  sind.  Immer  seltener  werden 
jene  Beamten  der  alten  Zeit,  welche  nur  eine  gute  Ordnung  der  Bücherei  und 
allenfalls  deren  Benutzung  durch  angesehene  Gelehrte  anstrebten,  während 
sie  einen  lebhaften  Umsatz  der  Bücher  aus  verschiedenen  Gründen  scheuen. 

Einiges  Verdienst  gebührt  diesbezüglich  den  Bibliotheks-Kom- 
missionen, welche  zeitgemässe  Reformen  angeregt  haben;  heute  haben 
diese  Kommissionen  aber  nach  Dziatzko's  ^leiuung  ihren  Dienst  gethan  und 
dürften  umsomehr  wegfallen,  als  die  neuerdings  veröffentlichten  Biblio- 
theks-Ausweise ohnedies  der  Kritik  offen  stehen. 

Prof.  Dziatzko  vergleicht  die  Benutzungs-Verhältnisse  der  grossen 
deutschen  mit  einer  gleichen  Zahl  bedeutender  italienischer  Bibliotheken. 
19  deutsche  Bibliotheken  erzielten  0,S7  Mill.  Entlehnungen  und  0,46  Benut- 
zungen in  loco ;  die  italienischen  notiren  dagegen  nur  0,04  Mill.  Entlehnungen 
und  1,14  Benutzungen  in  loco.  Die  Summen  verhalten  sich  wie  1,3:  1,2.  Da 
aber  eine  Entlehnung  einer  mehrmaligen  Benutzung  (in  loco)  entspricht,  ist 
der  Nutzeffekt  der  deutschen  Bibliotheken  sicher  viel  bedeutender,  als  jener 
der  italienischen  Büchereien,  bei  welchen  die  Entlehnung  keine  Rolle  spielt. 

Nach  Dziatzko's  Annahme,  dass  eine  Entlehnung  aequivalent  sei 
4  Benutzungen  in  loco,  würde  z.  B.  die  Königl.  Bibliothek  in  Berlin  be- 
reits einen  so  hohen  Nutzeffekt  aufweisen,  wie  die  Bibl.  Nationale  d.  i.  etwa 
Va  Mill.  Normal-Benutzungen,  (die  einmalige  Lokal-Benutzung  als  Einheit  ge- 
setzt); die  Bibliothek  von  Strassburg  '/4,  (jöttingen  und  Breslau  etwa  '/s  Mill. 
Normal-Benutzungen  u.  s.  f 

Nicht  überzeugt  hat  mich  die  Behauptung  des  Verfassers,  ein  Vergleich 
der  Leistungen  verschiedener  Bibliotheken  sei  so  gut  wie  unmöglich.  Wenn 
wir  verschiedene  Typen  unterscheiden  und  unter  diesen  die  Leistungen  der 
guten  Repräsentanten  als  Maassstab  einführen^  kann  der  Vergleich 
meines  Erachtens  nicht  beanstandet  werden.')  Man  wird  z.  B.  bei  gut  ver- 
walteten Universitäts- Bibliotheken  0.  2,  bei  öffentlichen  Bibliotheken  mit 
grossen  Benutzungs  -  Erleichterungen  0.  5.,  bei  guten  Volksbibliotheken  hin- 
gegen fünf  Benutzungen  pro  Vol.  und  p.  Jahr  notiren  und  hiermit  einen 
Maassstab  für  die  verschiedenen  Typen  erzielen  und  zugleich  einen  Vergleich 
zwischen  denselben  ermöglichen.  Wenn  man  Dziatzko's  Normal-Be- 
nutzung als  Maass  -  Einheit  einführt ,  wird  man  selbst  bei  Instituten  von  sehr 
abweichendem  Charakter  einen  Vergleich  des  Nutzeffektes  erzielen,  etwa  in 
der  Weise  wie  der  Mechaniker  den  Nutzeffekt  ganz  verschiedenartiger  Maschinen 
bestimmt. 


1)  Vgl.  Reyer,  Volksbibliotheken  1893  p.  \%  73. 
XL    3- 


130  Recensionen  und  Anzeigen. 

Für  die  Benutzung*,  welche  füglich  wohl  als  die  wichtigste  Function 
der  Bibliotheken  bezeichnet  werden  muss,  sind  vor  allem  maassgebend :  die 
Zugänglichkeit  der  Bücher  und  des  Kataloges,  eine  genügende  Zahl  von 
Bediensteten  und  eine  entsprechende  Vermehrung  der  Nutz  stunden. 
Einige  einschlägige  Reformen  werden  vom  Verfasser  erwähnt;  dankenswerth 
wäre  es,  gelegentlich  die  absolute  Zunahme  der  Nutzstunden  sowie  die  rela- 
tive Vermehrung  der  Arbeitskräfte  (im  Verhältniss  zur  Bändezahl)  in  einer 
grösseren  Zahl  von  Fällen  —  etwa  tabellarisch  —  nachzuweisen. 

Dziatzko's  Buch  giebt  vielfache  Anregungen  und  ist  berufen,  auch 
in  weiteren  Kreisen  jene  Erwärmung  zu  erzeugen,  ohne  welche  eine  durch- 
greifende und  allgemeine  Reform  niemals  erzielt  werden  kann.  Vor  allem 
wünsche  ich,  dass  die  gesetzgebenden  Körperschaften,  die  Mini- 
sterial-Refe reuten  mancher  Staaten  sowie  die  Lehrer  diesen  Fragen 
jenes  Interesse  entgegenbrächten,  welches  ihrer  Wichtigkeit  entspricht. 

E.  Reyer. 

Bolton,  Henry  Carrington,  A  select  bibliography  of  Chemistry  1492—1892. 

Smithsonian  miscellaneous   collections.  850.  City  of  Washington,  1893. 

Volume  ^6  of  the  Smithsonian  miscellaneous  collections.  8".  XITI,  1212  pp. 

Die  Reichhaltigkeit  dieses  vorzüglichen  Hülfsmittels  in  bibliotheka- 
rischer Hinsicht  ergiebt  sich  aus  der  Inhaltsübersicht:  Preface,  Number  of 
Titles  in  the  several  Languages;  Explanation  of  Abbreviations  and  Signs; 
Bibliography  Dictionaries  and  Tables;  History  of  Chemistry;  Biography; 
Chemistry  pure  and  applied;  Alchemy;  Periodicals;  Abbreviations  of  Titles 
of  Periodicals;  Addenda;  Subject  Index. 

Nach  den  verschiedenen  Sprachen  vertheilen  sich  die  aufgeführten  Titel 
folgendermassen :  Pure 

Bibliography    Dictionaries    History    Biography      and      Alchemy   l'eriod.     Total 

ipplied 


Arabic 

— 

— 

— 

— 

5 

— 

— 

5 

Bohemian 

— 

— 

— 

— 

11 



13 

24 

Chinese 

— 

2 

— 



25 

2 



29 

Danish 

— 

3 

2 

3 

84 

— 

6 

98 

Dutch 

4 

3 

14 

7 

277 

3 

11 

319 

English 

82     , 

57 

147 

535 

1732 

87 

125 

2765 

Finnish 

— 

— 

— 

— 

1 

— 

— 

1 

French 

31 

65 

146 

167 

1563 

89 

80 

2141 

German 

136 

140 

308 

233 

3072 

423 

195 

4507 

Greek 

— 



1 

— 

15 

— 

— 

16 

Gujerathi 
Hebrew 

— 

~ 

— 

— 

1 

— 

— 

I 

— 

— 

— 

— 

1 

— 

— 

1 

Hindi 

— 

— 

— 

— 

1 

— 

— 

1 

Hungarian 

— 

— 

— 

— 

8 

— 

1 

9 

Italian 

— 

19 

22 

12 

450 

4 

29 

536 

Japanese 

— 

— 

— 

— 

4 

— 

1 

5 

Latin 

17 

16 

69 

11 

403 

434 

— 

950 

Norwegian 

— 

— 

1 

— 

24 

— 

— 

25 

Polish 

— 

5 

1 

— 

31 

— 

— 

38" 

Portuguese    . 

— 

1 

— 

— 

8 

— 

— 

9 

Rumanian 

— 



— 







1 

1 

Russian 

1 

6 

7 



219 

2 

1 

236 

Spanish 

2 

9 

5 

4 

174 

2 

— 

196 

Swedish 



1 

7 

7 

6 



6 

117 

Welsh 

— 

— 

— 

— 

1 

— 

— 

1 

Summa  273  ;i27  730         979       8206       1046        470     12031 

Die  Bezeichnung   select   ist   sehr   geschickt  gewählt,   um  etwaigen 

Reclamationen  die  Spitze  abzubrechen,  doch  giebt  die  vorhandene  Aufzählung 

zu  mancherlei  Ausständen  Anlass.    So  erscheint  z.  B.  unerfindlich ,  wesshalb 

die  verschiedenen  Auflagen  desselben  Buches  bei  gleichbleibender  Stärke  ein- 


Recensionen  und  Anzeigen.  131 

mal  angeführt  werden,  ein  anderes  Mal  aber  fortgeblieben  sind.  So  ist  z.  B. 
von  A.W.  Hofmann,  Einleitung  in  die  moderne  Chemie,  die  zweite,  vierte, 
fünfte  und  sechste  Auflage  citirt,  die  dritte  ausgefallen,  obwohl  Auflage  1—3 
wie  5  und  t'>  identisch  sind.  —  Noch  nicht  abgeschlossene  Werke  sind  zum 
Theil  nicht  vollständig  angegeben,  soweit  sie  erschienen  sind.  So  fehlt  von 
„J.Roth.  Allgemeine  und  Chemische  GeoU)gie*,  Band  III,  Abtheilung  1.  Berlin 
181)0.    Wenn  auch  im  Grossen  und  Ganzen  die  Chemie  im  weitesten  Sinne 


aufgefasst  ist,  so  nimmt  die  Auswahl  im  einzelnen  Wunder.    Wir  begegnen 


Physiolo^i 

der  physiologischen  Botanik  hrg.  von  Wilh.  Hofmeister  vermissen  wir!  Wenn 
Jul.  Wiesner,  Die  Rohstoffe  des  Pflanzenreichs,  aufgeführt  wird,  so  hätte 
Arthur  Meyer,  Wissenschaftliche  Drogenkunde,  Theil  1.  Berlin  1891,  nicht 
fortbleiben  dürfen.  Als  wünschenswerth  wäre  auch  wohl  zu  bezeichnen,  dass 
Bolton  bei  der  sonst  so  ausführlichen  Arbeit  auch  die  Verleger  und  Seiten- 
zahlen der  Werke  aufgenommen  hätte,  um  ein  anderweitiges  Nachschlagen 
somit  zu  ersparen.  Besonders  hervorzuheben  ist  die  Aufführung  aller  Ueber- 
setzungen  und  Ausgaben  in  fremden  Sprachen.  Störend  wirkt  für  den  Deut- 
schen zunächst  die  Aufzählung  der  Zeitschriften  nach  dem  ersten  Worte  ausser 
dem  Artikel.  Als  Beispiel  sei  angeführt:  Ueber  die  neueren  Gegenstände 
in  der  Chemie  unter  U;  American  Chemical  Journal  unter  A.  Aber  als  Facit 
kann  man  Bolton  nur  dankbar  sein  für  diese  mit  ungeheurem  Fleisse  zu- 
sammengestellte Uebersicht,  welche  im  hohen  Grade  einem  längst  gefühlten 
Bedürfnisse  in  der  Chemie  abhilft.  E.  Roth,  Halle  a.  S. 


Das  Bedürfniss  nach  Reformen  an  der  Hof-  und  Staatsbibliothek  in  München. 
Beobachtnilgen  eines  Besuchers,  zugleich  als  Motivirung  für  einen  Nach- 
tragsetat.   München,  Th.  Ackermann.  1894. 

Aus  Anlass  der  bevorstehenden  Berathung  des  bayerischen  Unterrichts- 
budgets für  1894  und  1895  bespricht  der  anonyme  Verf  in  ruhiger  und  für  die 
gegenwärtige  „vortreffliche"  Verwaltung  durchaus  wohlwollender  Weise  eine 
Reihe  von  Reformen,  deren  schleunige  Durchführung  er  für  dringend  nöthig 
erachtet,  wenn  die  Münchener  Staatsbibliothek  nicht  die  führende  Stelle  unter 
den  deutschen  Bibliotheken  verlieren  soll.  Er  fordert  ein  einmaliges  Extra- 
Ordinarium  von  150— 200  000  M.  für  Umbauten,  Einrichtung  einer  elektrischen 
Beleuchtungsanlage,  Aufzüge  für  Bücher,  Ausstattung  des  Lesezimmers  mit 
einer  Handbibliothek,  ferner  Erhöhung  des  jährlichen  Etats  um  40000  M.  für 
reichlichere  Neuanschaffungen,  länger  dauernde  Beleuchtung  und  Heizung,  für 
Vermehrung  des  Beamten-  und  Dienerpersonals.  Dass  der  V.  irgend  welche 
Aussicht  auf  Erfolg  mit  seinen  Forderungen  hat,  ist  im  höchsten  Grade  zweifel- 
haft. Seit  einer  Anzahl  von  Budgetperioden  sind  genannter  Anstalt  Erhöh- 
ungen ihrer  verschiedenen  Fonds  bewilligt  worden,  die  Summe  für  Bücher- 
ankäufe ist  seit  dem  Amtsantritte  des  gegenwärtigen  Direktors  d.  h,  im  Laufe 
von  10  Jahren  von  42000  M.  auf  TOnoo  K  gestiegen,  der  Beamtenstand  erst 
vor  2  Jahren  um  ,3  Assistenten  vermehrt  worden.  Das  Extraordinarium  von 
150  000- 200  000  M.  für  bauliche  etc.  Veränderungen  dürfte  aber  sicherlich 
nicht  genügen,  wenn  alle  vom  V.  geforderten  Remrmen  durchgeführt  werden 
sollten.  Die  Erweiterung  der  Lese-  und  Bureauräume,  zu  welcher,  wie  wir 
zuverlässig  wi.ssen,  der  gegenwärtige  Direktor  seit  langem  die  zweckmässig- 
sten  Pläne  entworfen  und  erdacht  hat,  würde  einen  solchen  Verlust  an  Platz 
für  die  Bücher  bedeuten,  dass  dessen  Ersatz  nur  mit  einer  weit  grösseren 
Summe  zu  erreichen  wäre.  Und  was  die  kleineren  innerhalb  des  gegenwär- 
tigen Etats  und  Beamtenstandes  der  Bibliothek  erfüllbaren  Wünsche  (grössere 
Bequemlichkeit  im  Joumalsaale,  raschere  Erledigung  des  Ausleihegeschäftes) 
des  V.'s  anlangt,  so  vertrauen  wir,  dass  die  bewährte  Leitung,  der  wir  seit 
10  Jahren  eine  grosse  Reihe  von  Verbesserungen  verdanken,  dieselben  zu 
erfllllen  bestrebt  sein  wird,  sobald  dringendere  Arbeiten  dies  gestatten. 

9* 


132  Recensionen  und  Anzeigen. 

Wie  gering  übrigens  die  Lust  zur  Bewilligung  der  genannten  Summen 
auf  Seite  der  Opposition  zu  sein  scheint,  zeigt  eine  Correspondenz  der  „Frank- 
furter Zeitung"  (die  „Augsburger  Postzeitung"  reproduzirt  dieselbe),  welche 
meint,  12500  Bände  jährl.  Zuwachses  seien  mehr  als  genügend.  — r. 


Grundriss  zur  Geschichte  der  deutschen  Dichtung  aus  den  Quellen  von 
Karl  Goedeke.  Zweite  ganz  neu  bearbeitete  Auflage.  Nach  dem 
Tode  des  Verfassers  iu  Verbindung  mit  D.  Jacoby,  Karl  Justi,  Max 
Koch,  K.  Müller-Fraureuth ,  Franz  Muncker,  Karl  Christian  Eedlich, 
Aug.  Sauer,  Beruh.  Suphan,  Karl  Vorländer  u.a.  fortgeführt  von  Ed- 
mund Goetze.  Zwölftes  Heft.  V.  Band.  Bogen  1—15.  Dresden.  Verlag 
von  L.  Ehlermann.  1892.  gr.  8«.  240  S.  5,:^5  M. 

Das  vorliegende  Heft  der  zweiten  Auflage  von  Goed^kes  Riesenwerk 
enthält  in  §  247  die  Philosophen  der  klassischen  Zeit,  sodann  in  den  §§  248 
bis  255  die  gesammte  Schillerliteratur.  Natürlich  dass  diese  ganz  besonders 
gewachsen  ist:  umfassen  doch  allein  schon  die  bibliographischen  Hilfsmittel 
2  ganze  Seiten.  Die  Gespräche  und  Briefe,  die  in  der  1.  Auflage  1  Seite  ein- 
nahmen, füllen  jetzt  12  Seiten;  die  biographische  Literatur  ist  von  3V2  auf 
31  Seiten  gewachsen;  den  1 '/a  Seiten,  auf  denen  früher  Sammlungen  der 
Werke  Schillers  aufgezählt  waren,  stehen  jetzt  18  Seiten  gegenüber.  Die 
Bibliographie  der  einzelnen  Schriften  nahm  in  der  ersten  Auflage  21  Seiten 
ein,  jetzt  entfallen  auf  sie  77  Seiten.  Schon  aus  diesen  paar  Zahlen  erkennt 
man,  welche  gewaltige  Arbeit  in  den  Schiller-Paragraphen  der  neuen  Auflage 
geleistet  ist,  und  dem  Ideal  einer  vollständigen  Schiller-Bibliographie  dürfte 
nunmehr  Goedekes  Grundriss  so  nahe  kommen,  wie  dies  überhaupt  möglich 
ist,  falls  man  nicht  unverständige  Anforderungen  stellt.  Verhältnismässig  wenig 
geändert  ist  der  §  248,  der  die  Biographie  Schillers  enthält:  wenn  auch  natür- 
lich dem  gegenwärtigen  Stand  der  Forschung  entsprechend  einzelnes  ver- 
bessert oder  ergänzt  ist,  so  ist  doch  in  allem  wesentlichen  hier  der  Goedeke- 
sche  Text  mit  durchaus  berechtigter  und  zu  billigender  Pietät  gelassen  worden. 
Ungern  vermissen  wir  in  der  neuen  Auflage  die  Annalen,  die  uns  die  §§  250  ff. 
der  ersten  Auflage  darboten.  W.  Seh. 


Stammhammer,  Joseph,  Bibliographie  des  Socialismus  und  Communismus. 

Jena,  Gustav  Fischer.  1 893.  303  S.  in  gr.  8". 

Herr  Stammhammer,  der  Bibliothekar  des  juridisch -politischen  Lese- 
vereins in  Wien,  hat  in  dem  vorliegenden  Bande  den  ersten  Theil  einer  gross 
angelegten  Bibliographie  der  socialökonomischen  Litteratur  dargeboten.  Es 
ist  nicht  zu  leugnen,  dass  er  dies  Unternehmen  ganz  zweckmässig  mit  der 
Bibliographie  des  Socialismus  und  Communismus  begonnen  hat.  Denn  gar 
manche  der  Schriften  dieses  Theiles  der  Socialökonomie  sind  selten  und  kaum 
bibliographisch  festzustellen.  Und  dabei  wird  bei  dem  regen  wissenschaft- 
lichen Interesse  für  die  socialen  Probleme  gerade  jetzt  viel  Litteratur  gebraucht. 

Ueber  die  Anlage  seines  Kataloges  will  ich  mit  Herrn  St.  nicht  rechten. 
Er  hat  ihn  alphabetisch  angelegt.  Die  Werke  sind  nach  den  Verfassern  ge- 
ordnet. Um  sein  Buch  nun  auch  für  solche  brauchbar  zu  machen,  welche 
wissen  wollen ,  wie  die  Socialisten  über  einzelne  Materien  der  Volkswirth- 
schaft  denken,  hat  er  ein  gutes  Sachregister  beigegeben,  in  dem  gleichfalls 
in  alphabetischer  Ordnung  unter  Schlagworten  die  einzelnen  Materien  behandelt 
und  die  Autoren  nachgewiesen  werden.  Dadurch  hat  der  Herr  Verfasser  sich 
der  Schwierigkeit  entzogen,  eine  Systematik  der  Socialwissenschaften  aufzu- 
stellen, die  allerdings,  wie  jeder  Sachkundige  weiss,  für  den  Bibliographen 
ihre  besonderen  Schwierigkeiten  hat.  Es  kann  sich  also  bei  Beurtheilung 
der  Bibliographie  des  Herrn  Stammhammer  im  Wesentlichen  nur  um  die  Voll- 
ständigkeit der  Litteratur  und  eine  consequente  und  genügende  Angabe  der 
einzelnen  Titel  handeln. 

Im  Grossen  und  Ganzen,  so  wird  man  nach  der  Vornahme  zahlreicher 
Stichproben  sagen  dürfen,  ist  die  Bibliographie  wohl  vollständig,  und  die  Titel 


Recensionen  und  Anzeigen.  133 

sind  zur  Genüge  deutlich  angegeben.  Da  dem  Plerrn  Verfasser  anch  die  in 
diesem  Zweige  der  Wissenschaft  ganz  ausgezeichneten  Büchersammlungen  der 
Herrn  Professor  Menger  in  Wien  zur  Verfügung  standen,  wird  man  das  be- 
greiflich finden.  Autfallend  ist  allerdings,  dass  u.  A.  das  bekannte  Werk  von 
Carl  Mario  „(Winkelblech)  Untersuchungen  über  die  Organisation  der  Arbeiter" 
fehlt.  Auch  ist  nicht  consequent  durchgeführt,  dass  die  Zeitschriften  aufge- 
führt sind.  Glasers  Jahrbücher  sind  z.  B.  genannt,  Conrads  Jahrbücher  nicht. 
In  der  einen  wie  in  der  anderen  Zeitschrift  werden  aber  sociale  Fragen  be- 
handelt. Oder  ist  Glaser  Socialist?  Dass  die  „Neue  Kölnische  Zeitung"  bis 
1S89  erschienen  sei,  ist  wohl  nur  ein  Druckfehler.  (Vgl.  auch  die  ausführliche 
Besprechung  von  K[arlJ  K[autsky]  in  „Die  Neue  Zeit,  Revue  des  geistigen 
u.  öffentlichen  Lebens",  XII.  Jahrg.  S.  25-26).  x.  x. 


Bibliotheca  historico-militaris.  Systematische  Uebersicht  der  Erscheinungen 
aller  Sprachen  auf  dem  Gebiete  der  Geschichte  der  Kriege  und  Kriegs- 
wisseuschaft  seit  Erfindung  der  Buchdruckerkunst  bis  zum  Schluss  des 
Jahres  18S0.  Von  Dr.  Joh.  Pohler.  III.  Band.  Heft  1—3.  Cassel, 
Verlag  von  Ferd.  Kessler,  gr.  8».  440  S.  14  M. 

Nachdem  mit  den  ersten  beiden  Bänden  dieses  ausgezeichneten  Werkes 
die  Geschichte  der  einzelnen  Kriege  beendigt  ist  (vergl.  Centralblatt  f  B.  IV. 
S.  405,  V.  S.  371.  VIII.  S.  222),  bringt  der  dritte  Band,  dessen  erste  drei  Hefte 
jetzt  nach  längerer  Unterbrechung  des  Werkes  erschienen  sind,  zunächst  die 
allgemeinen  Werke  zur  Kriegsgeschichte.  Heft  1  enthält  die  Kriegsgeschichte 
einzelner  Staaten  und  Länder,  Heft  2  die  Geschichte  einzelner  Städte  und 
Orte,  vor  allem  Festungen,  Heft  3  die  Geschichte  einzelner  Heere  und  Trup- 
pentheile.  P^s  war  hier  naturgemäss  mehrfach,  vor  allem  in  Heft  2,  eine  ge- 
wisse Auswahl  zu  treffen,  da  eine  vollständige  Verzeichnung  etwa  der  local- 
historischen  Litteratur  ausserhalb  der  Zwecke  des  vorliegenden  Werkes  fiel; 
man  hat  dem  Verfasser  anzuerkennen ,  dass  diese  Auswahl  mit  Verständniss 
mid  Geschick  vorgenommen  ist,  und  im  allgemeinen  dürfte  wichtiges  und 
wesentliches  kaum  übersehen  sein,  dass  ab  und  zu  einmal  ein  oder  das  andre 
werth volle  Werk  fehlt,  z.  B.  bei  Halle  das  grandlegende  und  noch  immer 
unentbehrliche  Buch  von  Dreyhaupt,  wird  bei  der  Schwierigkeit,  hier  die 
Grenze  zwischen  Kriegs-  und  Localgeschichte  richtig  zu  ziehen,  keine  billig 
gesinnte  Kritik  dem  Verfasser  zum  Vorwurf  anrechnen.  Besonderes  Lob 
verdient  die  klare  und  übersichtliche  Anordnung;  vor  allem  trägt  viel  zur 
schnellen  Orientirung  bei,  dass  in  Heft  2  die  ganze  Ortsgeschichte  in  einem 
Alphabet  geboten  und  nicht  nach  den  einzelnen  Staaten  getrennt  ist.  Es  ist 
in  der  Sache  begründet ,  dass  Kreuzungen  zwischen  der  Geschichte  der  ein- 
zelnen Kriege  und  der  der  einzelnen  Staaten  Und  Orte  nicht  zu  vermeiden 
waren,  und  es  sind  desshalb  im  allgemeinen  in  der  Ortsgeschichte  die  Werke, 
die  eine  bestimmte  Belagerung  einer  Festung  betreffen,  nicht  aufgeführt, 
sondern  sind  in  den  beiden  ersten  Bänden  bei  der  Geschichte  des  betretfenden 
Feldzuges  zu  suchen.  Sobald  man  dem  in  d(^r  Vorrede  zum  ersten  Bande 
ausgesprochenen  Grundsatze  beistimmt,  dtiss  Doppelantührungen  nacii  Mög- 
lichkeit zu  perhorresciren  seien  —  ein  Prlncip,  das  ich  allerdings  für  eine 
Bibliographie  nicht  für  richtig  halte  — ,  ist  natürlich  hiergegen  nichts  einzu- 
wenden. Das  Werk  Pohlers  ist  für  den  Kriegshistoriker  bestimmt;  es  gehen 
aber  gerade  bei  den  Gebieten,  die  Heft  I  und  2  beliandeln,  die  Interessen 
und  Wünsche  des  Kriegshistorikers  und  des  gewöhnlichen  Geschichtsforschers 
weit  mehr  auseinander  als  bei  jener  Litteratur,  mit  der  sich  die  beiden  ersten 
Bände  befassten:  natüriich  wäre  es  falsch  und  unrichtig,  den  Autor  dafür 
•verantwortlich  zu  machen,  dass  in  diesen  Heften  die  Anforderungen,  die  man 
an  eine  rein  historische  Bibliographie  stellen  dürfte  und  müsste,  nicht  in  der- 
selben umfassenden  Weise  befriedigt  werden,  wie  in  den  ersten  beiden 
Bänden,  da  es  eben  gar  nicht  seine  Absicht  war,  derartige  Anforderungen 
zu  erfüllen:  um  so  mehr  aber  ist  es  anzuerkennen,  dass  trotz  gewisser  Lücken 
auch  dem  gewöhnlichen  Historiker  hier  ein  Hilfsmittel  geboten  wird,  wie  wir 


134  Recensionen  und  Anzeigen. 

ein  ähnliches  noch  nicht  besassen ,  und  dass  auch  für  die  hier  behandelten 
Partien  die  Pohlersche  Bibliographie,  bis  ein  ähnliches  direct  für  den  Histo- 
riker gearbeitetes  Werk  vorliegt,  auch  allen  Geschichtsforschern  ein  unent- 
behrliches Nachschlagewerk  sein  wird.  Den  Fleiss  des  Verfassers  besonders 
zu  rühmen,  wäre  wohl  überflüssig,  da  ihn  jeder  bewundern  wird,  der  das 
Buch  durchblättert.  Es  ist  zu  wünschen  und  zu  hoffen,  dass  ebenso  der 
Schluss  des  Werkes  wie  das  in  Aussicht  gestellte,  die  Litteratur  nach  dem 
Jahre  188u  behandelnde  Supplement  in  möglichst  kurzer  und  absehbarer  Zeit 
dargeboten  wird.  Des  Dankes  aller  seiner  Benutzer  kann  der  Verfasser  für 
seine  mühselige  und  entsagungsvolle  Arbeit  sicher  sein.  W,  Seh. 


Transactions  of  the  Bibliographical  Society,  session  1S92 — 3.  Parts  1  and  2. 

London:  published  by  the  Society.  1893.  XXVII,  144p.  gr.  8». 

Am  24.  October  1892  constituirte  sich  in  London  eine  Bibliographical 
Society,  die  am  1.  Mai  1893  trotz  des  Jahresbeitrags  von  einer  Guinea  schon 
186  Mitglieder  zählte.  Als  Ziele  der  Gesellschaft  werden  in  ihren  Statuten 
genannt  Informationen  über  bibliographische  Themata,  Unterstützung  und  För- 
derung bibliographischer  Studien,  Publication  bibliographischer  Werke,  Bildung 
einer  bibliographischen  Bibliothek.  In  einem  auf  prächtigem  Papier  gedruckten 
hübschen  Bande  liegt  nunmehr  der  erste  Bericht  über  die  Verhandlungen  der 
Gesellschaft  vor,  der  fünf  in  ihr  gehaltene  Vorträge  zum  Abdruck  bringt. 
Nach  englischem  Brauch  wurde  die  Reihe  der  Vorträge  eröifnet  durch  eine 
jPresident's  Address':  in  ihr  giebt  W.  A.  Copinger  Anregungen  für  die 
Thätigkeit  der  Gesellschaft,  die  er  vor  allem  zwei  Aufgaben  zugewandt  wissen 
will,  einmal  der  Herstellung  eines  Gesammtcatalogs  aller  englischen  Werke, 
sodann  der  Incunabelforschung  unter  besonderer  Berücksichtigung  der  Ge- 
schichte der  einzelnen  Druckofficiueu.  Die  Folge  seiner  Ausführungen  war, 
dass  man  den  Beschluss  fasste,  ein  Supplement  zu  'Hain'  vorzubereiten;  eine 
kleine  Vorarbeit  dazu  ist  die  von  Copinger  als  Anhang  zu  seinem  Vortrag 
gegebene  recht  nützliche  Zusammenstellung  der  gedruckten  Werke,  die  Mate- 
rial für  ein  solches  Supplement  enthalten.  —  Mit  dem  zweiten  von  dem  Vor- 
sitzenden angeregten  Gegenstande  beschäftigt  sich  eingehender  Henry  B. 
Wheatley.  Er  glebt  zunächst  einen  kurzen  Ueberblick  über  die  Geschichte 
der  Bibliographie  in  England,  ihre  gegenwärtige  Lage  und  ihre  Zukunft, 
macht  dann  Vorschläge,  wie  man  die  Herausgabe  einer  allgemeinen  Biblio- 
graphie der  gesammten  englischen  Litteratur  ins  Werk  zu  setzen  habe,  und 
wie  diese  Bibliographie  beschaffen  sein  solle;  gewissermassen  als  Probe  aus 
ihr  giebt  er  auf  nicht  weniger  als  13  Seiten  den  Artikel  John  Evelyn.  Uns 
scheint  der  Plan  Wheatleys  allzuumfasseud,  als  dass  er  Aussicht  auf  Verwirk- 
lichung böte ;  schon  die  Verzeichnung  auch  der  Handschriften  für  alle  Schrift- 
steller ist  eine  zwar  schöne,  aber  unausführbare  Forderung ;  entschieden  über 
den  Rahmen  einer  Bibliographie  hinaus  geht  es,  zu  verlangen,  dass  auch  An- 
gaben über  den  inneren  Werth  der  Bücher  gemacht  werden  sollen.  —  Aeusserst 
lesenswerth  ist  der  Aufsatz  von  Falconer  Madan  'On  method  in  biblio- 
graphy':  man  findet  hier  sehr  gesunde  Ausführungen  über  zu  geringe,  aber 
auch  zu  grosse  Genauigkeit  bei  bibliographischen  Beschreibungen,  von  denen 
nur  zu  wünschen  wäre,  dass  sie  auch  in  deutschen  wissenschaftlichen  Biblio- 
graphien —  die  sich  oft  genug  bald  den  einen  bald  den  andern  Fehler  zu 
Schulden  kommen  lassen  —  befolgt  würden.  —  Stephen  J.  Aldrich  be- 
schäftigt sich  mit  der  Incunabelforschung,  weist  kurz  darauf  hin,  was  hier 
noch  zu  thun  ist,  und  bringt  eine  Anzahl  von  Miscellen  verschiedenen  Inhalts 
zu  diesem  Gegenstand.  —  H.  S.  Ashbee  endlich  handelt  über  die  illustrirten 
Ausgaben  des  Don  Quixote,  sowohl  des  Originals  wie  seiner  Uebersetzungen.  — 
Wir  schliessen  unseren  Bericht  über  die  erste  Veröffentlichung  der  Biblio- 
graphical Society  mit  dem  Wunsche,  dass  es  der  Gesellschaft  gelingen  möge, 
die  grossen  Aufgaben,  die  sie  sich  gestellt,  in  absehbarer  Zeit  zu  verwirk- 
lichen, W.  Seh. 


Mittheilimgen  aus  und  über  Bibliotheken.  135 

11  e  i  m  b  u  c  h  e  r ,  Dr.  Max,  Die  Bibliothek  des  Priesters.  Mit  praktischen  Winken 
für  deren  Anlage  und  Erweiterung.    Zugleich  ein  Handbuch  der  neueren 
theologischen  Litteratur.  ."i.  Aufl.  mit  vier  Porträts.    Regensburg.    Ver- 
lagsanstalt vorm.  G.  J.  Manz  1S93.  XIX  u.  3:io.  S.  Preis  carton.  M.  3.— 
Aus   eigener  Initiative    und   nicht   durch    ein  Recensionsexemplar  ver- 
anlasst  oder   anderswie  von  Seiten   des  Verfassers  oder  Verlegers,   die  mir 
ferne  stehen,   möchte  ich  vorliegendes  Buch  allen  Bibliothekaren  empfehlen. 
Man  könnte  es  einen  Thesaurus  librorum  rei  catholicae  nennen.    Es  werden 
etwa  21ÜU  Schriftsteller  genannt,  viele  natürlich  mehrfacli ,  und  durch  conse- 
quent  durchgeführte  Abkürzungen  für  die  zahlreichen  bibliographischen  Notizen, 
Verleger,  Jahrzahl,  Auflage  und  Preis  ist  Raum  für  zahlreiche  Bemerkungen 
über  Cliarakter   und  Werth  der  Bücher  gewonnen.     Unter   19  Rubriken  mit 
vielen  Unterabtheilungen  wird  die  gesammte   katholische  Theologie  unseres 
Jahrhunderts    systematisch  vorgeführt.     Ein  Anhang    behandelt   nichttheolo- 
gische Werke,  Lexika,  periodische  Schriften  und  Gebetbücher  für  das  Volk. 
Autoren-  und  Sachregister  bilden  den  Schluss  der  ungemein  fleissigen  und 

gediegenen  Arbeit,  in  der  auch  der  strengste  Kritiker  wenige  Werke^  von 
elang  vermissen  wird.  P.  Gabriel  Meier. 

Vetus  hymnarium  ecclesiasticum  Hungarise  cura  et  impensis  Josephi 
Danko  praep.  S.  Martini  de  Posonio.  gr.  S",  XV.  59b  pp.  Leipzig, 
Harrassowitz  in  Comm.  Preis  20  M. 

Obschon  der  Hauptinhalt  dieses  Werkes  das  Bibliothekswesen  nicht 
berührt,  enthält  es  dennoch  Manches,  was  damit  in  so  naher  Beziehung  steht, 
dass  ein  kurzer  Hinweis  darauf  auch  an  dieser  Stelle  gerechtfertigt  sein  dürfte. 
Das  Verzeichniss  der  gebrauchten  Handschriften  S.  79-113  zählt  55  Manu- 
scripte  auf,  von  denen  das  älteste  in  das  1 1 .  Jahrhundert  zurückreicht.  Die 
gedruckte  Litteratur  S.  116—135  ist  nicht  weniger  ansehnlich;  wir  haben  hier 
das  Ergebniss  vieljährigen  Sammelfleisses  vor  uns,  dem  jedenfalls  nichts  von 
Bedeutung  auf  dem  Gebiete  der  Liturgie  entgangen  ist.  Manche  der  ange- 
führten Handschriften  sind  auch  von  Werth  für  die  Kunstgeschichte,  und  wir 
werden  mit  zahlreichen  italienischen  Künstlern  bekannt,  welche  namentlich 
unter  Mathias  Corvinus  ihre  Kunst  nach  Ungarn  verpflanzten.  Einige  der  von 
ihnen  hergestellten  Messbücher  gehören  zu  den  hervorragendsten  Erzeug- 
nissen der  Schreibkunst  und  Bucliraalerei.  Last  not  least  sei  hingewiesen  auf 
S.  41—43,  wo  eine  Anzahl  der  beliebten  älteren  Bücherverzeichnisse  ange- 
führt wird,  welche  bei  Gottlieb  fehlen.  Ueber  den  Bezug  des  Werkes  findet 
sich  das  Nöthige  auf  dem  Umschlage  von  Jahrg.  Ib93,  Heft  «  dieser  Zeitschrift. 

P.  G.  M. 


Mittheilungen  aus  und  über  Bibliotheken. 

Die  Bibliothek  der  Deutschen  Morgenläudischen  Gesellschaft  in  Halle, 
die  1890  durch  die  Vermächtnisse  von  Thorbecke  und  Gildemeister  eine  be- 
deutende Vermehrung  und  Verbesserung  ihres  Bestandes  erfahren  hatte,  ist 
aufs  neue  mit  einer  reichen  Schenkung  bedacht  worden.  Herr  Geheimer 
Medizinalrath  Dr.  Wenzel  in  Mainz  hat  derselben  die  werthvolle  Bibliothek 
seines  Sohnes,  des  am  1 0.  Juni  dieses  Jahres  in  London  in  der  Blüthe  seiner 
Jahre  verstorbenen  früheren  Privatdozenten  an  der  Universität  Leipzig  Dr. 
Heinrich  Wenzel  zum  (i eschen k  gemacht.  Der  litterarische  Nachlass,  der  zu- 
nächst an  Prof.  Leumann  nach  Strassburg  i.  Elsass  gegangen  war,  ist  eben- 
falls der  Gesellschaft  zugefallen ,  und  Jetzt  ebenso  wie  die  Bibliothek  bereits 
in  Halle.  Nach  Ausscheidung  der  Dubletten  und  der  den  Zwecken  der  Ge- 
sellschaft fernliegenden  Bücher  ist  die  Katalogisirung  der  Bibliothek  schnell 
durchgeführt  worden. 

Dr.  Wenzels  Arbeitsfeld  war  der  Buddhismus  und  das  Tibetanische, 
ttüd  er  hat  sich  durch  mehrere  Arbeiten  als  ein  gründlicher  Kenner  erwiesen. 


136  Mittheilungen  ans  und  über  Bibliotheken. 

Mit  Max  Müller  gab  er  den  Dharmasamgraha  in  den  Anecdota  Oxoniensia, 
Aryan  Series,  Vol.  I.  Part  V,  Oxford  1885  heraus,  ferner  eine  Uebersetzung 
des  tibetanischen  Textes  des  Suhrllekha,  Leipzig  1 88H  und  im  Journal  of  the 
Royal  Asiatic  Society  of  Great  Britain  and  Irland,  dem  Journal  of  the  Pali 
Text  Society  und  der  Academy  hat  er  eine  Reihe  von  Aufsätzen  veröffent- 
licht, die  sich  auf  demselben  Gebiete  bewegen.  Dem  entsprechend  ist  die 
Bibliothek  besonders  reich  an  Werken,  die  sich  auf  den  Buddhismus  beziehen. 
Sie  enthält  unter  anderem  vollständig  die  Veröifeutlichungen  der  Päli  Text 
Society,  die  nur  in  beschränkter  Zahl  gedruckt  und  zum  Theil  bereits  ver- 
griffen sind.  Ausser  mit  Sanskrit,  Päli  und  Tibetanisch  hatte  Dr.  Wenzel 
sich  auch  eingehend  mit  vielen  andern  orientalischen  Sprachen,  indogerma- 
nischen und  semitischen,  beschäftigt  und  ebenso  beherrschte  er  viele  neuere 
Sprachen.  Von  seiner  Kenntniss  des  Russischen  hat  seine  Uebersetzung  von 
V.  Oldenburgs  Arbeit  über  die  Jätakamälä,  die  noch  kurz  vor  seinem  Tode 
erschien,  Zeugniss  abgelegt.  Der  Nachlass  enthält  Werke  in  den  verschie- 
densten Sprachen,  namentlich  in  der  armenischen  und  irischen,  und  ist  reich 
an  Arbeiten  über  Folklore.  Die  Bibliothek  der  Deutschen  Morgenland ischeu 
Gesellschaft,  die  nach  einem  mit  der  Preussischen  Regierung  getroffenen  Ab- 
kommen jetzt  auch  an  Nichtmitglieder  Bücher  ausleiht,  ist  durch  dieses  Ver- 
mächtniss  auf  Gebieten  ausserordentlich  bereichert  worden,  die  bisher  in  ihr 
nur  schwach  vertreten  waren. 

Halle  (Saale).  _______  R.  Pischel. 

Nach  dem  Rapport  sur  les  travaux  en  1892  zählt  die  Bibliothek 
der  Ungarischen  Akademie  der  Wissenschaften  in  Pest  nunmehr 
47,191  Werke  (ouvrages),  das  Jahr  1892  brachte  zu  nach  den  Worten  des 
Rapport:  1,766  ouvrages,  1,2:^0  volumes,  1,216  fascicules,  200  rapports  d'ecoles, 
28  journaux  (en  28  volumes),  10  cartes  geographiques ,  16  manuscrits  et  140 
periodiques.  Im  Lesesaal  haben  5,995  Personen  9,499  Werke  benutzt.  Die 
Ordnung  der  Manuscripte  wurde  mit  1891  vollendet,  die  Manuscripte  Ferdi- 
nand Ebers  in  28  Bänden  und  die  Michel  Ujvary's  in  145  Bänden  wurden 
erworben.  W. 

Ueber  die  Zerstörung  von  werthvollen  griechischen  Handschriften  in 
Rodosto  bei  Konstantinopel  durch  eine  Feuersbrunst  im  Jahre  1838  berichtet 
Professor  Bratkc  in  Luthardts  „Theologischem  Literaturblatt"  vom  9.  Februar 
1894.  Vielleicht  sind  in  diesem  Brande  u.  A.  noch  vollständig  erhaltene 
Exemplare  der  Kirchengeschichte  des  Hegesippus  und  des  Eusebius  zu 
Grunde  gegangen. 

Die  Stadtbibliöthek  zu  Metz  hat  im  verflossenen  Jahre  einen 
sehr  werthvollen  Zuwachs  erfahren,  indem  ihr  die  Bibliothek  des  Freiherrn 
Louis  Numa  von  Salis  nach  dem  Tode  von  dessen  Wittwe  übergeben  worden 
ist.  Sie  hat  auf  einmal  .HOOO  Bände  guter  französischer  Litteratur  in  sehr 
schonen  Exemplaren  erhalten.  Viel  wichtiger  ist  noch,  dass  ihr  142  Nummern 
Handschriften  und  Urkundenbündel  vom  IX. -XVIII.  Jahrhundert  durch  diese 
Schenkung  zugefallen  sind,  die  zum  grossen  Theile  aus  uordfranzösischen 
Bisthümern  und  Abteien  stammen.  Vielleicht  finden  sich  ebenso  wichtige 
Handschriften  unter  ihnen,  als  schön  ausgestattete  vorhanden  sind.  Der  7. 
Jahresbericht  der  Stadtbibliothek,  der  auch  eine  kurze  Biographie  des  Dona- 
tors enthält,  verzeichnet  nur  einige  der  Handschriften  ganz  kurz.  —  Ein  aus- 
führlicherer Bericht  über  diese  Handschriften,  von  Herrn  Dr.  G.  V.  Sauerland, 
findet  sich  im  Feuilleton  der  „Trierischen  Landeszeitung"  vom  I.  Februar  d.  J. 
Daraus  ergiebt  sich  dass  der  Donator  seit  1843  an  seinen  Handschriften  ge- 
sammelt und  mehr  als  42000  Fr.  für  sie  verausgabt  hat.  Wichtig  erscheint 
besonders  eine  Handschrift  der  Vita  Sancti  Remigii  von  Hinkmar  von  Reims 
aus  dem  10.  Jahrhundert  und  unbekannte  Venezianer  Stadtannaleu  aus  dem 
12.  und  13.  Jahrhundert.  0.  H. 


Mittheiliingen  aus  und  über  Bibliotheken.  137 

In  (lern  Jahresberichte  der  Stadtbibliothek  von  Lübeck  vom  Jalire  IHi)2 
wird  hervorgehoben,  dass  mit  diesem  Jahre  ein  neuer  Abschnitt  in  der  Ge- 
schichte der  Bibliothek  beginnt.  Dieselbe  hat  nämlich  einen  Umbau  erfahren 
und  ein  ueues,  zweckmässig  eingerichtetes  Lesezimmer  und  geräumigere  Auf- 
stellungsräume bekommen.  Der  Zuwachs  betrug  im  Ganzen  2159  Buchbinder- 
bände,  dazu  eine  Anzahl  von  Universitätsschritten  und  Schulprogrammen,  2 
Handschriften  und  274  Musikalien.  Auch  das  mit  der  Bibliothek  verbundene 
Münzcabinet  bat  reichen  Zuwachs  erfahren.  Aus  einem  alten  Münzfunde  in 
Wisby  hat  Herr  Geh.  Hof-Kath  Dr.  Pertsch  15  orientalische  Münzen  als  dem 
9.  und  U).  Jahrhundert  angehörig  bestimmt.  Ausgeliehen  wurden  im  Jahre  I8U2 
425S  Bände.  —  Im  Programm  des  Katharineums  zu  Lübeck  von  1 893  veröftent- 
licht  der  musikkundige  Prof.  Karl  Stiehl  den  Katalog  der  Musik-Sammlung 
der  Stadtbibliothek. 

Für  die  in  manchen  Branchen  so  trefflich  ausgestattete  Commerz- 
bibliothek in  Hamburg  hat  die  Hamburger  Handelskammer  eine  neue 
Ausleiheordnung  veröffentlicnt.  Ich  setze  aus  ihr  nur  das  für  auswärtige  Ent- 
leiher Wichtige  her.  An  Einen  Entleiher  sollen  in  der  Regel  gleichzeitig 
nicht  mehr  als  drei  verschiedene  Werke  oder  sechs  Bände  verliehen  werden. 
Nach  auswärts  wird  auf  sechs  Wochen  entliehen.  Fristverlängerung  findet 
auf  rechtzeitiges  Ansuchen  statt,  wenn  das  Buch  inzwischen  nicht  verlangt  ist. 

0.  H. 

Der  am  11).  October  1889  verstorbene  John  Cr e rar  hatte  ein  Vermächt- 
niss  von  B  2,500,000  zur  Errichtung  und  Unterhaltung  einer  öffentlichen  Biblio- 
thek in  Chicago  ausgesetzt.  Das  Testament  wurde  indessen  von  verschie- 
denen Verwandten  angefochten  und  beschäftigte  bereits  seit  dem  Januar  1 890 
die  Gerichte.  Nun  ist  dasselbe  am  19.  Juni  1893  durch  den  Obersten  Ge- 
richtshof von  Illinois  für  rechtsgültig  erklärt  worden,  und  die  Testaments- 
vollstrecker haben  sofort  alle  Vorbereitungen  getroffen,  um  die  neue  „John 
Crerar  Public  Library"  schleunigst  zur  Vollendung  zu  führen.  Näheres  darüber 
findet  man  in  der  „Chicago  Evening  Post"  (five  o'clock  edition)  vom  19. 
Juni  v.J.  —  Eine  andere  Bibliothek,  welche  Orrington  Lund  der  „North-" 
western  University"  zum  Geschenk  gemacht  hat,  wird  in  Evanston  bei 
Cliicago  gebaut.  Eine  Abbildung  des  Gebäudes,  welches  eine  Front  von  150 
und  eine  Tiefe  von  70  Fuss  besitzt  und  1 00000  Dollar  kosten  wird,  giebt 
der  „Chicago  Herald"  vom  2.  Juli  1893.  Ilbrln. 

Das  Kunstgewerbliche  Museum  der  Handels-  und  Gewerbekammer  in 
Prag  besitzt,  wie  wir  dem  Bericht  des  Curatoriums  für  1892  (Prag  1893), 
S.  7—9  nebst  Beilage  V— X,  entnehmen,  eine  vielbenutzte  Bibliothek,  deren 
Bestand  sich  aus  1533  Werken  in  3109  Bänden  uiul  17017  Vorbildern  in  357 
Portefeuilles  zusammensetzt.  Die  zu  Ankaufszwecken  verwendete  Summe 
betrug  3510,23  fl-;  K'3  Werke  bezw.  523  Bände  und  41»iO  Blätter  an  Vor- 
bildern in  80  Portefeuilles  bilden  den  Zuwachs  des  Jahres  1892.  Lebhafte 
Klagen  werden  über  die  Unzulänglichkeit  der  Localitäten  geführt.  Während 
der  20t>  Besuchstage  wurde  die  Bibliothek  von  2426  Personen  benutzt,  welchen 
4122  Bücher  und  54246  Vorlagen  ausgefolgt  wurden.  Nach  Beilage  X,  welche 
den  Lebensberuf  der  Leser  angiebt,  stellen  dazu  das  Hauptcontingent  die 
Maler,  Holzschnitzer  'und  Architekten,  sowie  die  Docenten  und  Schüler  der 
Technischen  Hochschule,  Malerakadeniie  und  besonders  der  Kunstgewerbe- 
schule; dem  entspricht  auch  das  Zahlen verhältniss  in  der  Benutzung  der  ein- 
.zelnen  Abtheilungen.  Zur  Orientirung  des  Publicuras  liegen  im  Lesesaale  ein 
geschriebener  Bücherkatalog,  ein  Verzeichniss  der  Vorbildersammlung  und 
ein  solches  der  Fachzeitschriften  auf.  Ein  gedruckter  Katalog  ist  in  Vor- 
bereitung. Hbrln. 

Zum  Andenken  einer  zehnjährigen  Vereinigung  hatten  die  Mitglieder 
der  Ciasse  1883  des  College  of  New  Jersey  inPrinceton  beschlossen,  eine 


138  Vermischte  Notizen. 

Blbliotlick  der  Staats-  und  Rechtswissenschaften  zu  gründen.  Diese  j^anze 
Sammlung  zälilt  jetzt  gegen  30(iU  Bände,  welche  die  von  dem  Bibliothekar 
Ernest  C.  Eichardson  im  Juni  1S!)3  herausgegebene  Finding  I.ist  der  Library 
of  Political  Science  and  Jurisprudence  (Princeton  1893,  44  S.  gr.  8")  aufzählt. 
Derselben  ist  ein  Schema  der  Classification  und  ein  Sachregister  voraus-,  und 
ein  Autorenverzeichniss  nachgeschickt.  Die  Reihenfolge  der  Hauptabtheil- 
nngen  ist  Sociologie,  Politik,  Sociale  Verhältnisse,  Nationalökonomie,  Juris- 
l)rudenz  (Allgemeines,  römisches  Recht,  öffentliches  Recht,  Privatrecht).  Selbst 
bei  den  alphabetischen  Registern  sind  statt  der  Seitenzahlen  des  vorliegenden 
Katalogs  die  Signaturen  der  einzelnen  Bücher  nach  amerikanischem  System 
(83a— >3z)  angegeben,  wodurch  das  Auffinden  der  Titel  in  der  Finding  List 
uns  etwas  erschwert  zu  sein  scheint.  Hbrln. 

Nach  dem  Annual  Report  of  the  Library  Syndicate  der  Universitäts- 
bibliothek von  Cambridge  für  1892  scheinen  wesentliche  Veränderungen 
im  Bücherbestande,  unter  dem  Personal  und  in  der  Benutzung  nicht  statt- 
gefunden zu  haben.  Entliehen  wurden  27201  Bücher  gegen  27s12  i.  J.  189L 
Das  einzig  Bemerkenswerthe  sind  die  zahlreichen  Geschenke,  mit  denen  die 
Bibliothek  bedacht  worden  ist,  und  welche  im  Anhange  zu  dem  Jahresbericht 
aufgezählt  werden.  Darunter  befindet  sich  z.  B.  eine  Auswahl  von  1500  vor 
dem  Jahre  ITO'i  gedruckten  Büchern,  ein  Geschenk  des  Professor  Adams, 
wovon  ein  Specialkatalog  in  einem  Extrabande  des  Bulletins  erscheinen  wird. 
Ankäufe  fanden  nur  in  geringem  Masse  statt.  Hbrln. 

In  den  Memoires  de  la  Societe  de  ITIistoire  de  Paris  etc.  T.  XX.  p. 
207—294  hat  unser  geehrter  Mitarbeiter,  Herr  H.  Omont,  unter  dem  Titel: 
La  Bibliotheque  du  Roi  au  debut  du  Regne  de  Louis  XV.  das  Journal  eines 
Secretairs  der  Bibliotheque  du  Roi  von  1724—1736,  das  ein  Abbe  Jour- 
dain  geführt  hat,  abdrucken  lassen.  Jourdain  war  Secretair  des  Bibliothekars, 
des  Abbe  Jean-Paul  Bignon,  eines  Mitgliedes  der  bekannten  Gelehrtenfamilie, 
welche  mehrere  Bibliothekare  der  königlichen  Bibliothek  zu  Paris  geliefert 
hat.  Ln  Auftrage  dieses  seines  Bibliothekars  führte  Jourdain  das  Journal 
über  den  Zuwachs  der  Bibliothek,  seitdem  sie  in  das  Hotel  de  Nevers  in 
der  Rue  Richelieu  übergesiedelt  war.  Ich  bedaure,  aus  Raummangel  hier 
nicht  näher  auf  dieses  interessante  Accessionsjournal  eingehen  zu  können. 

Ueber  die  Bibliothek  der  Ptolemäer  zu  Alexaudrien  handelt  in 
einem  Vortrage  Herr  Victor  Nourrison:  La  Bibliotheque  des  Ptolemees. 
Alexandrie  d'Egypte.  Penasson.  1893.  Es  ist  ein  Separatabdruck  aus  der  Ri- 
vista  Egiziana.  

Vermischte   Notizen. 

Auf  den  Wunsch  eines  Herrn  Collegen  erlaube  ich  mir,  die  Herren  Be- 
werber um  Volontärstellen  an  den  K.  Preussischen  Bibliotheken  darauf  auf- 
merksam zu  machen,  dass  die  Annahme  derselben  der  Genehmigung  des  vor- 
gesetzten Herrn  Ministers  nach  wie  vor  unterliegt  und  die  Bibliotheksvor- 
steher nur  um  die  Bewilligung  zur  Annahme  einkommen  können,  wenn  an 
ihren  Bibliotheken  Volontäre  zweckmässig  Verwendung  finden.        0.  H. 


Unter  dem  Titel :  Theophrastus  Bombastus  von  Hohenheim  (Paracelsus). 
1493—1541.  Bibliography  of  the  Paracelsus  Library  of  the  late  E.  Schubert. 
M.  D.  veröffentlicht  die  Buchhandlung  von  William  Wesley  and  Son  in  London 
einen  Katalog  von  194  Ausgaben  von  Werken  des  Paracelsus  und  zahlreichen 
Schriften,  die  sich  auf  Paracelsus  beziehen.  Der  Dr.  med.  E.  Schubert  in 
Frankfurt  a.  M.  hat  sie  während  seines  Lebens  (1822 — 92)  zusammengebracht. 
Es  dürfte  wohl  kaum  eine  ähnliche  Sammlung  dieser  Litteratur  in  der  Welt 


Vermischte  Notizen.  139 

existiren.  (Das  C.  f.  B.  durfte  eine  Arbeit,  die  der  verstorbene  Dr.  Schubert 
in  Verbindung  mit  seinem  Freunde  Dr.  Sudhoff  verfasst  hatte ,  Jahrgang  VI. 
S.  537  ff.  veröffentlichen.)  

In  der  Bibliotheque  de  T^cole  des  chartes  T.  54  (1SU3)  S.  327  ff.  ver- 
öffentlicht II.  Omont  den  Katalog  der  Bibliothek  des  Erzbischofs  Bernhard  II. 
von  St.  Jago  di  Compostella,  verzeichnet  auf  dem  letzten  Blatte  einer  Bibel- 
handschrift der  Bibliothek  in  Marseille  (Ea.  59.  1.  2.  fol.  227)  aus  dem  Ende 
des  12.  oder  Anfange  des  13.  Jahrhunderts.  Der  Katalog  ist  der  spanischen 
Rechnung  entsprechend  datirt:  era  1264,  12.  kal.  may  (=  1226,  Apr.  20)  und 
beginnt :  In  hac  scriptura  continentur  numerus  librorum  B.  archiepiscopi,  tarn 
de  theologia,  quam  de  legibus  et  decretis,  quam  de  aliis  libris  doctorum. 
Als  den  Erzbischof  B.  glauot  Omont  mit  Bestimmtheit  den  Erzb.  Bernhard  II. 
annehmen  zu  können.  Die  Manuscripte  sind  in  dem  Katalog  systematisch 
verzeichnet:  I.  die  biblischen  Bücher,  2.  die  Schriften  vom  kanonischen  und 
bürgerlichen  Recht,  3.  die  libri  doctorum,  Schriften  der  Kirchenväter,  litur- 
gisciie  Bücher  u.  s.  w.  In  vielen  Fällen  am  Rande  und  am  Ende  des  Katalogs, 
wird  angemerkt,  dass  Bücher  zur  Zeit  ausgeliehen  und  von  wem  sie  ge- 
liehen sind.  W. 

In  der  historischen  Ausstellung  zur  Columbusfeier  in  Madrid  waren 
bekanntlich  auch  Handschriften  aus  verschiedenen  Bibliotheken  Spaniens  aus- 
gestellt; diejenigen  von  ihnen,  die  sich  durch  Schönheit  der  Ausführung  oder 
Malereien  besonders  auszeichnen,  beschreibt  unter  diesem  Gesichtspunkt  Paul 
Durrieu  in  der  Bibliothecjue  de  Tecole  des  chartes  T.  51  (1893)  S.  251-326. 
Er  ordnet  sie  nach  ihrem  Ursprung,  französischen,  flämischen,  spanischen,  itilie- 
nischen,  deutschen  und  englischen  oder  englisch-normannischen  Ursprungs.  Zu 
den  deutschen  Manuscripten  gehört  u.  A.  der  ganz  besonders  werthvoUe 
und  prächtige  Evangeliencodex:  Codex  aureus  der  Eskurialbibliothek ,  der 
zwischen  1033  — 3U  auf  Veranlassung  des  nachmaligen  Kaisers  Heinrich  III. 
für  die  Kathedrale  in  Speier  gefertigt  wurde.  Man  hat  oft  behauptet,  dass 
dieser  Codex  aus  der  Bibliothek  des  Matth.  Corvinus  stamme,  beweisen  Ijisst 
sich  das  nicht,  sicher  ist  nur,  dass  er  (nach  dem  Zeugniss  des  Erasmus)  im 
Anfange  des  16.  Jahrb.  der  Regentin  der  Niederlande,  Margarethe  von  Oester- 
reich  gehörte,  nach  deren  Tode  an  ihre  Nichte  Maria  von  Ungarn,  Schwester 
Karls  V.  kam  und  von  dieser  Philipp  II.  vermacht  wurde.  W. 

Der  Herzogl.  Anhaltische  Bibliothekar  Herr  Dr.  W.  Gröplcr  hat  eine 
kleine  Schrift  „Ueber  deutsches  Bibliothekswesen"  erscheinen  lassen,  in  der 
er  vorschlägt,  die  Reichscompetenz  zu  er\veitern  „und  vielleicht  ein  Reichs- 
amt für  Bibliotheks-  und  Archivwesen  einzusetzen,  welches  die  Staatsbiblio- 
theken der  einzelnen  Länder  zunächst  zu  überwachen  hat."  (S.  7.)  Das  wird 
genügen.  

Nach  der  Allgemeinen  Evangelisch  -  Lutherischen  Kirchenzeitung  ls«»3 
No.  35  Sp.  877  hat  die  Württembergische  Privilegirte  Bibelgesellschaft  im 
Jahre  lSvi2:  100,20«)  h.  Schriften,  nämlich  36,37o  Bibeln,  50,070  N.  Testamente, 
11,559  Bibeltheile,  1391  Blindenschriften  veriheilt,  seit  ihrem  Bestehen  d.  h. 
seit  81  Jahren  überhaupt:  2,154,068  h.  Schriften.  W. 


Die  Buchhandlung  von  Fr.  Strobel  in  Jena,  will  die  bekannte  Jenaer 
Liederhandschrift,  welche  die  mittelalterlichen  Sangweisen  der  Lieder 
mitenthält,  in  unveränderlichem  Lichtdruck  u.  natürlicher  (Grösse  herausgeben, 
sobald  sich  die  nöthige  Anzahl  Subscribenten  findet.  Der  Preis  iilr  ein 
Exemplar  ist  auf  150  M.  festgesetzt.  Derselbe  erscheint  für  das,  was  in  dem 
Prospekte  versprochen  wird,  nicht  zu  hoch. 

Die  im  ('.  f  ß.  X.  S.  276  u.  f.  von  Herrn  du  Uieu  besprochenen  Tabulae 
ceratae  Assendelftianae  sind  jetzt  von  Herrn  D.  C.  Hesseling  in  dem  Journal 
of  Hellenic  Studies  Vol.  XIÜ.  Part  11  S.  293  u.  f.  veröffentlicht.         0.  U. 


140  Vermisclite  Notizen. 

Einen  Bericht  über  die  Hi.  Jahresversammlung  der  englischen  Biblio- 
thekare, welche  vom  5.— 7.  September  1893  iuAberdeeii  stattgefunden  hat, 
enthält  „The  Athenaeum"  No.  34^8,  v.  16.  Sept.  1803,  S.  38()     387. 


Von  einem  seltenen  anonymen  Druck  „Kurzer,  doch  gründlicher  Be- 
weis, dass  das  Königreich  Böhmen  Sr.  Königl.  Majestät  in  Preussen  zustehe", 
den  Friedrich  II  von  Preussen  am  Iß.  Juni  1757  zu  Dresden  durch  den  Scharf- 
richter verbrennen  licss,  handelt  eine  kleine  Mittheilung  von  'J'heod.  Distel 
im  Neuen  Archiv  für  Sächsische  Geschichte  Bd.  14  (18'.)3)  S.  342  f.  Distel 
selbst  hat  kürzlich  ein  Exemplar  des  Druckes  erworben,  von  dem  er  sonst 
nur  eins  im  K.  Sachs.  Hauptstaatsarchiv  und  eins  im  k.  k.  Haus-,  Hof-  und 
Staatsarchiv  zu  Wien  ermittelt  hat.  W. 


Das  vortrefflich  ausgestattete  Werk  „Die  Bau-  und  Kunst d enk- 
niäler  von  Westfalen.  (1)  Kreis  Lüdinghausen.  Im  Auftr.  des  Prov.-Ver- 
bandes  der  Prov.  Westfalen  bearb.  von  A.  Ludorff.  Mit  geschichtlichen  Ein- 
leitungen von  J.  Schwinters.  Münster  i.  W.  18D3.  4""  verdient  auch  im  Centralbl. 
mit  Anerkennung  genannt  zu  werden,  da  es  abweichend  von  anderen  der- 
artigen Publikationen  auch  die  Bibliotheks-Schätze  in  dem  genannten  Kreise, 
soweit  sie  sich  durch  Miniaturen,  Initialen,  Einbände  u.  s.  w.  auszeichnen,  sorg- 
fältig und  verständig  beschreibt,  auch  über  den  Bestand  der  Bibliotheken 
zutreffende  kurze  Bemerkungen  enthält.  So  ist  auf  Tafel  2  ein  schöner  Licht- 
druck eines  prachtvollen  Buchdeckels  im  Privatbesitz  des  Kaplans  Meiners 
in  Havixbeck  dargestellt,  Abbildungen  aus  Manuskripten  der  Schlossbiblio- 
thek des  Rittergutes  Westerwinkel  (Besitzer :  v.  Merveldt)  bringen  die  Tafeln 
43—44  und  Seite  45,  ebenso  aus  Pergament -Codices  des  12.— 15.  Jahrh.  in 
der  Bibliothek  des  Rittergutes  Nordkirchen  (Besitzer  v.  Esterhazy)  die  Tafeln 
69,  75 — 80.  Ausserdem  sind  Facsimile's  von  Initialen  verschiedener  Hand- 
schriften im  Texte  bei  Beginn  der  einzelnen  Abschnitte  (Ortschaften)  ge- 
schmackvoll verwendet.  W. 

Mit  der  ältesten  deutschen  Uebersetzung  Moliere'scher  Lustspiele  be- 
schäftigt sich  die  Berliner  Dissertation  von  Arthur  Eloesser  (1893).     W. 

Arthur  Mac  Donald's  Schrift:  Abnormal  Man,  being  essays  on  Edu- 
cation  and  Crime  and  related  Subjects.  (Bureau  of  Education.  Circular  of 
Information.  No.  4,  1893.)  W^ashington  1893  enthält  S.  207 — 445  eine  ausführ- 
liche Bibliographie  über  P^rziehung  bei  abnormen  Verhältnissen  (vorbeugende 
und  bessernde  Erziehung),  Idiotismus,  Cretinismus,  Epilepsie,  Morphinismus, 
sociale  Pathologie,  Selbstmord,  Alkoholismus,  Pauperismus,  Philanthropie, 
Criminologie  usw.  usw.  W. 

Herr  Dr.  Kukula,  k.  k.  Universitäts-Scriptor,  zur  Zeit  in  Klagenfurt, 
hat  zu  dem  „Bibliographischen  Jahrbuche  der  deutschen  Hoch- 
schulen" ein  erstes  Ergänzungsheft  in  der  Wagnerscheu  Univcrsitätsbuchhand- 
lung  zu  Innsbruck  erscheinen  lassen,  welches  die  Schriften  der  deutschen 
Universitäten  im  deutschen  Reiche,  Oesterreich  und  der  Schweiz  bis  zum 
Ausgange  1892  sorgfältig  verzeichnet.  In  diesem  Ergänzungshefte  sind  auch 
die  Schriften  von  einer  grossen  Anzahl  deutscher  Universitätsbibliotheksbe- 
amten aufgenommen  worden,  sodass  ein  in  dieser  Beziehung  früher  im  C.  f.  B. 
ausgesprochener  Tadel  jetzt  hinfällig  wird.  Aber  vollständig  sind  die  Werke 
dieser  Kategorie  von  Gelehrten  auch  jetzt  nicht  berücksichtigt;  es  finden 
sich  einige  namhaftere  darunter  nicht.  Hoffentlich  wird  im  2.  Ergänzungs- 
hefte auch  dieser  Mangel  verschwinden,  da  Herr  Dr.  Kukula  sichtlich  bemüht 
ist,  die  so  sehr  schwer  zu  erreichende  Vollständigkeit  in  den  Litteraturan- 
gaben  zu  erreichen.  0.  H. 


Vermischte  Notizen.  141 

Ucber  Paul  Oporinus,  des  berühmten  Baseler  Druckers,  Leben  und 
Tod  (t  15(i8)  hatte  der  zu  früh  verstorbene  Baseler  College  Ludwig  Sieber 
einen  Bericht  aus  dem  Brief  band  der  Baseler  Universitätsbibliothek  Epistolae 
princip.  nobil.  ad  Bonif.  Amerbach  fol.  42  abgeschrieben  und  zur  Herausgabe 
vorbereitet.  Derselbe  ist  jetzt  aus  dem  Nachlasse  Siebers  in  den  „Beiträgen 
zur  vaterländischen  Geschichte"  Bd.  ]'^.  S.  431  u.  f.  herausgegeben  worden. 
Der  Bericht  rührt  von  einem  nahen  Freunde  des  Oporinus  her.  Sieber  hat 
diesen  als  den  Pfarrer  Paul  Cherler  zu  Binzen  unweit  Basel  festgestellt,  der 
mit  den  wissenschaftlichen  Grössen  des  damaligen  Basel  nahe  verwandt  und 
befreundet  war.  —  Ebendaselbst  S.  38H  ff.  handelt  Karl  Schmidt  von  den  im 
Archiv  des  Strassburger  St.  Thomasstifts  befindlichen,  ungedruckten  Briefen 
des  Johann  Oporinus  an  den  Strassburger  Prediger  Conrad  Hubert  aus  den 
.T.  1526—08.  Man  erfährt,  wie  Schmidt  sagt,  aus  den  Briefen  nicht  unwichtige 
Thatsachen  über  die  Art,  wie  Oporinus  bei  der  Verbreitung  seiner  Drucke  zu 
verfahren  pflegte;  ausserdem  giebt  er  sich  als  Drucker  mehrerer  Bücher  zu 
erkennen,  von  denen  man  bisher  nicht  gewusst,  aus  welcher  Presse  sie  her- 
vorgegangen sind.  Ueber  den  ebenfalls  von  Oporinus  betriebenen  Buch- 
handel, über  Ankauf  von  Papier  und  Pergament,  Transport  der  Bücherballen 
und  Bücherkisten,  Anwerbung  von  Setzern,  1  ormschneidern,  Pergamentern  u.  s.  w. 
enthalten  die  Briefe  manche  interessanten  Notizen. 


Der  Kirchenrath  der  Remonstranten-Gemeinde  in  Rotterdam  hat  unter 
dem  Titel  „Catalogus  van  de  Bibliotheek  der  Remonstrantsch- 
Gereformeerde  Gemeente  te  Rotterdam"  ('s  Gravenhage,  Martinus 
Nijhoff,  1893)  ein  365  Seiten  starkes,  sehr  sauber  ausgeführtes  Verzeichniss 
der  Gemeindebibliothek  herausgegeben.  Dasselbe  enthält  zwei  Abtheilungen, 
die  besser  vereinigt  geblieben  wären,  zunächst  die  Bibliothek  des  berühmten 
Leiters  der  Remonstran tischen  Bewegung  Johannes  Wtenbogaert,  der  nach 
seinem  im  September  1()44  erfolgten  Ableben  seinen  handschriftlichen  Nach- 
lass  und  einen  Theil  seiner  Büchersammlung  seiner  Gemeinde  vermachte, 
während  der  übrige  Theil  für  1050  fl.  angekauft  wurde  (S.  1—93);  sodann  die 
gleichfalls  durch  Vermächtniss  erworbene  Bibliothek  des  Predigers  Dr.  H.  N. 
van  Teutem  (1827—1890)  und  anderer.  Die  Bücher  sind  nach  zwei,  fast  ganz 
parallelen  Schemen  (Gottesgelehrtheit,  Gottesdienst  und  Kirchengeschichte, 
Werke  allgemeinen  Inhalts,  Philosophie,  Staatskunde,  Naturwissenschaften, 
Medicin.  Geheimkunst,  Geschichte,  Sprach-  und  Litteraturkunde  mit  Unter- 
abtheilungen) aufgeführt,  so  dass  ein  alphabetisches  Autorenregister  unum- 
f anglich  nöthig  war.  Das  meiste  sind  theologische  Werke  des  10.  und  17. 
ahrhunderts;  auch  die  neuere  Litteratur  auf  diesem  Gebiete  ist  gut  vertreten. 
Die  systematische  Anordnung  stammt  von  Dr.  H.  C.  Rogge,  die  ausführliche 
Titelbeschreibung  und  das  Register  von  J.  Em.  Engelberts.  Für  die  hier 
nicht  aufgenommenen  Broschüren  existirt  ein  handschriftlicher  Katalog  von 
R.  van  der  Meulen,  dem  Director  des  Rotterdamer  Lesecabinets.  Auf  Voll- 
ständigkeit erhebt  der  Katalog  keinen  Anspruch,  so  dass  wir  uns  ein  ge- 
naueres Bild  von  dem  Umfange  der  Bibliothek  zur  Zeit  noch  nicht  machen 
können. Hbrln. 

„Die  Arbeiten  des  Verlegers.  Ein  Handbuch  der  Theorie  und 
Praxis  des  Verlagsbuchhandels.  Briefe  an  einen  jungen  Freund.  Herausge- 
geben von  G.  A.  Müller"  (Leipzig  1893).  So  betitelt  sich  eine  Schrift,  die  auch 
weiteren  Kreisen  einen  Einblick  in  die  Verlagspraxis  gewähren  soll,  und  von 
der  die  erste,  zwei  Bogen  starke  Lieferung  vorliegt.  Diese  enthält,  um  es 
kurz  zu  sagen,  die  Vorarbeiten  des  Verlegers  zur  Messe,  indem  sie  sich  in 
erster  Linie  mit  der  Buchführung  beschäftigt.  Nach  einem  Ueberblick  über 
die  geschichtliche  Entwicklung  des  Verlagsbuchhandels  wird  über  d;is  Aus- 
lieferungsbuch, die  Konten,  die  Remittenden -Factur,  die  Remittenden,  den 
Absatz  und  die  Kontroll-Liste  gehandelt,  alles  mit  besonderer  Rücksicht  auf 
den  Sortimenter.  Obwohl  uns  ein  näheres  Urtheil  über  die  vom  Verfasser 
empfohlenen  praktischen  Vorschläge  nicht  zusteht,  so  sei  doch  hervorgehoben, 


142  Vermischte  Notizen. 

dass  er  sicli  bestrebt  hat ,  •  seine  Ausführungen  möglichst  allgemeinverständ- 
lich zu  halten;  höchstens  hätten  im  Interesse  mancher  Leser  die  sonst  weniger 
gebräuchlichen  und  dem  Buchhandel  eigentliünilichen  technischen  Ausdrücke 
in  kurzen  Anmerkungen  erklärt  werden  können.  Das  Werk  erscheint  in  (5 
Lieferungen  ä  0,(iO  M.  Hbrln. 

Dass  der  bekannte  Livländer  Johann  Eehihold  Patkul  sich  vielsc^itigeu 
Studien  hingegeben  hat,  dürfte  aus  folgenden  Buclihändler-Reclinungeii  her- 
vorgehen, die  wir  als  Beil.  2(i,  S.  222  f.  in  den  Beiträgen  zur  Lebensgeschichte 
J.  11.  Patkuls  von  Anton  Buchholtz  (Riga  18U3)  abgedruckt  finden: 

Sub.  Litt.  A. 
Der  gewesene  Capitain  .Toh.  11.  Patkul  Debet 

R.  G. 

Ao:  93  1  Zwickers  von  Sonnen-Uhren  4" 1  15 

1  StruviJ  Juris  Civilis  4" 8  (U) 

1  Vossij  Rhetorica  12» ,    —  15 

Summa    5  R. 
Johann  Adolph  Härtel. 
Lit.  B. 
Der  gewesene  Cap.  J.  R.  Patkull  Debet 

R.  G. 

1G92  1  Virgilius  geb —  60 

1  Tzirnhausens  Medicina  mentis  4" 2  — 

1  Wincklers  und  Speners  Bedencken  4»    .     .    .     .    —  18 

1  Grossen  und  kleinen  Calender —  18 

1  Brunnemanni  Comm.  in  Codicem  fol 5  — 

.    1  Ciceronis  oratines  geb.  8" —  45 

1  Morhotfs  Polyhistor  tomus  2<ius  40 —30 

1   Thomasii  Monatl.  Unterredung  2  Jahr  8"    .     .    .      2  67 Va 

1  Chytraei  Chronicon  pars  S^ia  8" —  30 

1  Ackerstudent  u.  Landmann  geb.  8° —  30 

1  Biblia  Hebrea  geb.  8» 2  45 

1  Vogtt  Calender  4« —  12 

1693  d.  19.  Jan.  1  Avise  zu  halten  angefangen  —  1694  Jan.    .     .      4  — 

Summa  rthl.  19  25  V2 

1692  In  Commission  gegeben  nachfolgende  alte  Büclier  zu  verkauffen: 
1  Capzovii  Criminalia  fol 2  — 

1         „        Processus  fol 1   30 

1  Mevij  Jus  Lubucense 2  — 

1  Grotius  de  jure  belli  geb.  8" —  60 

1693  bezahlet  auff  die  Avisen 1  — 

Bleibet  mir  Pro  resto  noch  zu  zahlen  schuldig  .     .  12  257-2 

Summa  rthl.  19  25V'. 
W. 

In  Russland  sind  im  Jahre  1892  9328  Bücher  gedruckt  worden:  7188 
in  russischer  und  2400  in  nichtrussischen  Sprachen.  Die  meisten  der  russischen 
Bücher  waren  geistlichen  Inhalts,  ferner  Nachschlagebücher,  belletristische 
und  medizinische.  W. 

Nach  einer  Notiz  von  John  T.  Naake  in  The  Academy  1893  Jaly  8 
p,  32  ist  ein  176  Seiten  umfassendes  mit  Josua  15,  63  endigendes  Fragment 
der  ausserordentlich  seltenen  lithauischen  Bibel,  gewöhnlich  Chylinski- 
Bibel  genannt,  die  ungefähr  1660  in  London  gedruckt  ist,  entdeckt  und  für 
das  Britische  Museum  gesichert  worden.  Die  lith.  Bibel  ist  nie  im  Ganzen 
gedruckt,  ein  Theil  von  ihr  (ebenfalls  ohne  Titelblatt)  von  416  Seiten  ist  in 
der  Bibliothek  des  Römisch-Katholischen  Kirchlichen  Seminars  in  St.  Peters- 
burg. W. 


Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens.       143 

Zu  dem  im  Laufe  dieses  Jahres  erschienenen  :{1.  Bande  der  Histoire 
Litteraire  de  la  France,  welcher  wiederum  sehr  werthvollc  Beiträge  auch  zur 
allgemeinen  Litteraturgeschichte  bringt,  hat  noch  Ernst  Renan  einen  grossen 
Artikel  Les  Ecrivains  juifs  frangais  du  XIV  siecle  beigesteuert.  Er 
setzt  die  im  27.  Bande  gegebenen  Notizen  zu  dieser  Kategorie  von  Schrift- 
stellern fort  und  schiiesst  die  wenigen  jüdischen  Schriftsteller  des  15.  Jahr- 
hunderts S.  740  u.  f.  mit  an.  Damit  ist  dieser  Theil  der  französischen  Litte- 
raturgeschichte ,  so  weit  die  Rabbiner  u.  s.  w.  an  derselben  Antheil  haben, 
vorläufig  wenigstens  abgeschlossen.  In  der  Vorrede  zu  unserem  Bande  wird 
der  Mitwirkung  der  Herreu  A.  Neubauer  uud  M.  Steinschneider  an  dieser 
Arbeit  in  sehr  anerkennender  Weise  gedacht.  Eine  Notiz  über  Ernst  Renan, 
der  Mitarbeiter  der  Bände  24—31  der  H.  1.  de  la  France  gewesen  ist,  eröffnet 
diesen  Band.  0.  H. 

Das  Leben  und  die  Schriften  des  Dr.  JohanuesHinderbach,  Bischofs 
von  Trient  (14H5— «6),  behandelt  Victor  v.  Hofmann-Wellenhof  in  der  Zeit- 
schrift des  Ferdinandeums  für  Tirol  und  Vorarlberg.  3.  F.  Heft.  37  (1893) 
S.  203— ♦'»2.  Das  Hauptwerk  Hinderbachs  ist  bekanntlich  seine  Fortsetzung 
der  von  Aeneas  Silvius  verfassten  Geschichte  Kaiser  Friedrichs  III;  hier  inter- 
essirt  aber  besonders  die  Thätigkeit  Hinderbachs,  über  die  sich  v.  Hofmann- 
Wellenhof  folgendermassen  auslässt:  „Auch  in  einer  weiteren  Richtung  be- 
thätigte  sich  Hinderbachs  wissenschaftlicher  Eifer.  Wie  er  in  früheren  Jahren 
selbst  nicht  die  Mühe  gescheut  hatte,  Handschriften,  welche  ihn  interessirten, 
abzuschreiben,  so  hat  er  auch,  namentlich  als  Bischof  für  derartige  A^erviel- 
fältigung  wissenswerther  Dinge  Sorge  getragen  und  insbesondere  den  Bücher- 
schatz seiner  Kirche  wesentlich  bereichert,  wie  aus  Bemerkungen  in  zahl- 
reichen Handschriften  hervorgeht ;  eine  Reihe  von  Handschriften  und  Drucken 
weisen  auch  Widmungen  an  Hinderbach  auP.  [lieber  Joh.  Hinderbach  s. 
Aschbach,  Geschichte  der  Universität  Wien  I.  oOl  u.  f.  Die  Red.]         W. 


Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete 
des  Bibliothekswesens.*) 

fThe  Bookworm.  No.  74,  Jan.  1S94:  My  recollections  of  an  auction-room, 
part  II,  by  W.  C.  Hazlitt.  —  The  coUecting  mania,  by  W.  Hamilton.  — 
A  remarkable  book-plate,  by  G.  H.  Powell.  —  Exhibition  of  mainiscripts. 

—  No.  75,  Febr.  1891:  English  and  scottish  book-collectors  and  collecti- 
ons ,  part  I,  by  W.  C.  Hazlitt.  —  A  note  on  Common-place  books ,  by 
J.  Buchan.  —  A  bibliographical  reverie,  by  F.  S.  EUis. 

Library  Journal.  Vol.  18  No.  12,  December  181»3:  The  German  Library 
exhibit  at  the  World's  Fair,  by  L.  Ambrose.  —  The  interchange  of  manu- 
scripts  between  libraries,  by  0.  Hartwig. 

Revue  des  bibliotheques.  Annee  3,  No.  8-9,  Aofit-sept.  189:i:  Le 
format  des  livres,   notions  historiques  et  pratiques,   p.  Ch.  et  V.  Mortet. 

—  Un  ancien  inveutaire  des  archives  de  l'ecole  sup^rieure  de  pharmacie 
de  Paris,  suite,  p.  Dorveaux.  —  Pret  et  perte  de  manuscrits  de  la  biblio- 
theque  de  Louis  XII. ,  p.  L.  G.  P^lissier.  —  Antonio  Blado ,  imprimeur 
romain  du  XVI«  siecle,  p.  L.  Dorez. 

ALlen,  Edw.  IL  De  Fidiculis  bibliographia,  being  the  basis  of  a  bibliography 
of  the  violin  and  all  other  Instruments  [)layea  with  a  bow  in  ancient  and 

*)  Von  den  mit  f  bezeichneten  Zeitschriften  sind  nur  die  Artikel  biblio- 
graphischen oder  bibliothekarischen  Inhalts  angezeigt.  —  Die  mit  ♦  bezeichneten 
Bücher  haben  der  Redaktion  vorgelegen. 


144       Neue  Ersclieinuugeii  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

modern  times,  catalogue  raisonne  of  all  works,  pamphlets,  magazine  and 
newspaper  articles  etc.  relating  to  instrumeuts  of  tlie  violin  Einiily,  hi- 
therto  found  in  private  or  public  libraries  or  referred  to  in  known  works 
on  the  subject.  2  vol.  London,  Griffith  &  Farran.  4".  Sh.  42.— 
Annalen  des  historischen  Vereins  für  den  Niederrhein,  insbesondere  die 
alte  Erzdiöcese  Köln.  Heft  57:  Das  gräflich  von  Mirbach'sche  Archiv  zu 
Harff.  Urkunden  und  Akten  zur  Geschichte  rheinischer  und  niederlän- 
discher Gebiete.  Im  Auftrage  des  Grafen  Ernst  von  Mirbach-Harif  be- 
arbeitet von  L.  Korth.  Band  2.  Köln,  J.  &  W.  Boisseree's  Buchb.  336  S. 
gr.  8".  M.  5.— 
Anuuaire  des  journaux,   revues   et   publications   periodiques   parus   Paris 

jusqu'en  decembre  1893.  Paris,  H.  Le  Soudier.  8".  Fr.  3.— 
Anzeiger,  Zoologischer,  herausgegeben  von  J.  V.  Carus.    Zugleich  Organ 
der  deutschen  zoologischen  Gesellschaft.  Jahrgang  17:  1894.  (ca.  26  Nrn.) 
Leipzig,  W.  Engelmann.  gr.  8".  M.  18.— 
Bates,  Kath.  L.    The  english  religious  drama.    New  York,  Macmillan  &  Co. 
1893.  4.  254  p.  8».  cloth.  D.  1.50 

A  bibliography  of  15   paj^es  gives  lists  of  useful  reference  works. 
Beraldi,  H.    Voyage  d'un  livre  ä  travers  la  Bibliotheque  nationale.    Propos 
de  bibliophile.  Paris,  G.  Masson.  51  p.  avec  gravures.  4". 
Tire  ä  95   exeraplaires. 
Bericht  über  die  wissenschaftlichen  Leistungen  im  Gebiete  der  Entomologie 
während  des  Jahres  1892  (Crustacea  1890)  von  Ph.  Bertkau  und  F.  Hilgen- 
dorf.    Berlin,  Nicolaische  Verlagsbuchh.  IV.  416  S.  gr.  8".  M.  24.— 
Bertram,  J.    Some  memories  of  books,  authors  and  events.    London,  Con- 

stable  &  Co.  252  p.  8".  Sh.  7.6 
*Bibliografia  italiana.    Bollettino   delle  pubblicazioni  italiane  ricevute  per 
diritto   di  stampa  dalla  Biblioteca  Naziönale  Centrale  di  Firenze.    Anno 
XXVIII:  1894.  Firenze,  stabilimento  tipograf.  fiorentino.  gr.  8". 
Bibliographie   anatomique.    Revue   des   travaux    en  langue  frangaise. 
Anatomie,  histologie,   embryologie,  anthropologie.    Sous  la  direction  de 
A.  Nicolas.    Annee  1894.    Paris,  Berger  -  Levrault  &  Cie.  Par  an  Fr.  7.50 
Paraissant  lous  les  2  mois. 
*Bibliographie  de   la  France.    Journal  general   de   l'imprimerie  et  de  la 
librairie,  public  sur  les  documents  fournis  par  le  Ministere  de  l'Interieur. 
Annee  83:  1894.    Paris,  au  Cercle  de  la  librairie.  gr.  8".  Par  an  Fr.  24.— 
Paraissant  tous  les  samedis. 
Bibliographie  der  schweizerischen  Landeskunde.    Herausgegeben  von  der 
Centralkommissiou    für   schweizerische   Landeskunde.     Fascicel  V,  9  a  b : 
Landwirthschaft ,   zusammengestellt  von  F.  Anderegg  und  E.  Anderegg. 
Heft  1 :    Allgemeine  Landwirthschaft   (inclusive  Volkswirthschaft).     Bern, 
K.  J.  Wyss.  XII.  246  S.  8».  M.  3.— 
Bibliographie   des   ouvrages    relatifs  a  l'amour,  aux  femmes,  au  mariage 
et   des   livres   facetieux,   pantagrueliques ,  scatologiques ,  satyriques  etc. 
Contenant   les   titres   detailles  de  ces   ouvrages ,   les   noms  des  auteurs, 
leurs  diverses  editions,  leurs  illustrations ,  leur  valeur  et  leurs  prix  dans 
les  ventes,  etc.    Par  M.  le  C.  d'J***.  4«  Mition  entierement  refondue  et 
considerablement  augmentee  par  J.  Lemonnyer.  Fascicules  2  et  3.    Paris, 
Ch.  Gilliet.  gr.  8".  k  Fr.  6.—  ;  ex.  numerote  sur  papier  verge  de  Hollaude 
ä  Fr.  10.— 
Bibliotheca  Döllingeriana.    Katalog   der   Bibliothek   des  verstorbenen 
Kgl.  Universitäts-Professors  J.  J.  J.  von  Döllinger,  Stiftspropstes  bei  St. 
Cajetan,   Reichsrathes   der   Krone  Bayern,   Vorstandes   der  Königlichen 
Akademie   der   Wissenschaften.     München ,    J.  Lindauersche   Buchh.  VI. 
671  S.  gr.  8".  M.  10.— 
Bibliotheca  philologica  oder  vierteljährliche  systematische  Bibliographie 
aller  auf  dem  Gebiete   der  classischen  Philologie  und  Altertumswissen- 
schaft,  sowie    der  Neuphilologie   in  Deutschland  und  dem  Ausland  neu 
erschienenen  Schriften   und  Zeitschriften -Aufsätze.    Herausgegeben  von 


Neue  Erscheinungeu  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens.        145 

A.  Blau.  Jahrgang  4  (),  Neue  Folge  Jahrgangs,  Heft  3:  Juli— September 
1893.  Göttingen,  Vandenhoeck  &  Ruprechts  Verlag.  S.  151—224.  gr.  8". 
M.  1.20 
Bibliotheca  zoolo^ica.  II.  Verzeichniss  der  Schriften  über  Zoologie, 
welche  in  den  periodischen  Werken  enthalten  und  vom  Jahre  1861—1880 
selbständig  erschienen  sind.  Mit  Einschluss  der  allgemein-naturgeschicht- 
lichen, periodischen  und  palaeontologischen  Schriften.  Bearbeitet  von 
0.  Tasclienberg.  Lieferung  1 1 .  Leipzig,  Wilh.  Engelmann.  S.  3249—3568. 
gr.  8**.  M.  7.—  ;  Ausgabe  auf  Velinpapier  M.  12.— 
*Boghandlertidende,  Nordisk.  Kedigeret  af  J.  L.  Lybecker.  Aargang 
28:  1894.    Kjobenhavn,  Boghandlerforeningen.  4».  Kr.  3.— 

Erscheint   wöchentlich   und  verzeichnet  alle  in  Dänemark,  Norwegen  und 
Schweden  erscheinenden  Bücher. 
Bonamici,   Diom.    Catalogo  di  opere  biografiche  e  bibliografiche  raccolte 

dal  dott.  D.  Bonamici.  Lucca,  tip.  Giusti,  1S93.  228  p.  8". 
*The  Bookseiler,  a  newspaper  of  british  and  foreign  literature,  with  which 
is  incorporated  Bent's  literary  advertiser.  1894.  London,  Office,  gr.  8». 
Per  annum  Sh.  5. — 
♦Börsenblatt  für  den  Deutschen  Buchhandel  und  die  verwandten  Geschäfts- 
zweige Eigentum  des  Börsenvereins  der  Deutschen  Buchhändler  zu 
Leipzig.  Jahrgang  1894.  Leipzig.  4». 

Erscheint  täglich  mit  Ausnahme  der  Sonn-  und  Feiertage  als  das  officielle 
Organ   für   alle   in  Deutschland    und  den  ausserdeutschen  Landen  deutsch 
erscheinenden  Bücher,  Musikalien,  Kunstblätter  etc.     Eigentum  des  Börsen- 
vereins   der   Deutschen   Buchhändler    und    als   Manuscript    nur    für  Buch- 
händler bestimmt. 
Catalogue  de  la  bibliotheque  de  Bernard  II,  archeveque  de  Saint- Jaques- 
de  -  Compostelle  (1226).    Public  par  H.  Omont.  Nogent-le-Rotrou,  imp. 
Daupeley-Gouverneur.  7  p.  8°. 

Extrait  de  la  Bibliotheque  de  l'Ecole  des  chartes. 
Catalogue-tarif  ä  prix  forts  et  nets  des  journaux,  reviies  et  publications 
p^riodiques  publies  a  Paris  jusqu'en  decembre  1893.    Paris,  H.  Le  Sondier. 
8°.  Fr.  5.— 
Celani,  E.    Saggio  di  una  bibliografia  marittima  italiana.    Roma,  Torzani  e  C. 
58  p.  8".  L.  3.— 

Estratto  dalla  „Rivista  Marittima". 
Chevalier,  U.    Repertoire  des  sources  historiques  du  moyen-äge.  Topo- 

bibliographie.  Fase.  1 :  A.  B.    Paris,  A.  Picard  &  Fils.  528  col.  gr.  8". 
Chevalier,   U.    La   Belgique.     Topo-bibliographie.     Montb^liard,   imp.  P. 

Hoflfmann.  24  p.  8". 
Compte  rendu  des  seances  et  travaux  de  TAcademie  des  sciences  morales 
et  politiq^ues  (Institut  de  France).  Table  alphabetique  et  bibliographique 
des   matieres   et   des   auteurs   figurant   dans   les    130  premiers  volumes. 
Paris,  Picard  &  Fils.  VII.  308  p.  8".  Fr.  5.— 
Contades,  G.  de  et  A.  L.  Letacq.    Bibliotheque  ornaise.  Canton  de  Vi- 
moutiers.  Essai  de  bibliographie  cantonale.  Mamers.    Paris,  Champion. 
XV.  2"3p.  8«. 
Copinger,  W.  A.    Corrections  and  additions  of  the  Catalogue  of  Incunabula 
in  the  Mazarine  Library.    Manchester,  Priory  Press.  1893.  11  p.  8«. 
Privately  printed,  only  20  copies  printed. 
C  ran  ach,  L.    and  other  artists.  Book  plates  of  Ulrick  Duke  of  Mecklenburgh, 
woodcuts  coUected  and  edited  by  C.  Teske.    London,  Grevel  &  Co.  imp. 
.      8".  Sh.  3.6 

Delisle,  L.  Catalogue  of  the  collection  of  autograph  letters  and  historical 
documents  formed  between  1865  and  1882  by  Alfred  Morisson.  Paris, 
Impr.  Nationale.  32  p.  A^. 
Doblhoff,  J.  Beiträge  znm  Quellenstudium  Salzburgischer  Landeskunde, 
nebst  Hinweis  auf  die  wichtigsten  Quellenwerke.  Hett  4 :  Zur  Emigrations- 
Literatur.  —  Inhalt  der  Mittheilungen  der  Gesellschaft  für  Salzburgische 
XI.    3.  10 


146       Neue  Ifirscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

Landeskunde,  1860—1883  (Bd.  I— XXXIII)  und  der  Jahresberichte  des 
Museums  Carolino -Augusteum ,  1850 — 1892.  —  Fortsetzungen  und  Nacli- 
träge  bis  Dezember  1898.  Salzburg,  Mayrische  Buchh.  IV  u.  S.  153—211. 
8«.  M.  1.20 

Dolleris,  A.    Danmarks  boghandlere.    Kopenhagen,  Eibe.  8".  Kr.  6. — 

Dubarat,  V.  Melanges  de  bibliograi)hie  et  d'histoire  locale.  Tome  I:  Arche- 
ologie,  hagiographie ,  revue  historique,  memoire  de  Lebret  et  de  L.  de 
Hureaux,  documents  sur  Notre-Dame  de  Sarrance.  Pau,  lib.  Ve  Ribaut. 
261  p.  avec  gravures  8". 

Etudes  religieuses,  philosophiques,  historlques  et  litteraires.  Revue  mensu- 
elle  publiee  par  des  Peres  de  la  Compagnie  de  Jesus.  Partie  biblio- 
graphique  (ancienne  bibliographie  catholique).  Paris,  V.  Retaux  &  fils. 
Par  an  Fr.  12.—,  uuion  postale  Fr.  13. — 

*Eyssenhardt,  F.  Mittheilungen  aus  der  Stadtbibliothek  zu  Hamburg.  X,  1. 
Hamburg,  Heroldsche  Buchh.  82  S.  8".  M.  2.40 

Festskrift  med  anledning  af  Svenska  Bokforläggareföreningens  femtiars- 
jubileum  den  4.  December  1893.  Stockholm,  Svenska  Bokförläggareför- 
eningen.  291  S.  8».  cart.  Kr.  6.— 

Finot,  J.  Inventaire  sommaire  des  archives  communales  de  la  ville  de 
Merville  (Nord)  anterieures  ä  1790.    Lille,  imp.  Danel.  XL VII.  86  p.  4". 

Flint,  W.  Statistics  of  Public  Libraries  in  the  United  States  and  Canada. 
(Bureau  of  Education  circular  of  Information,  1893.  No.  7.)  Washington, 
Government  Printing  Office.  1893.  13.  213  p.  8". 

Gaspari,  Gaet.  Catalogo  della  biblioteca  del  liceo  musicale  di  Bologna, 
compiuto  e  pubblicato  da  L.  Torchi.  Vol.  III.  Bologna,  Romagnoli  dall' 
Acqua.  1893.  3S9  p.  8".  L.  20.— 

*Giornale  della  libreria,  della  tipografia  e  delle  arti  e  Industrie  affini.  Sup- 
plemento  alla  Bibliografia  italiana  pubblicato  dall'  Associazione  Tipografico- 
libraria  italiana.  Anno  VII:  1894.  Milano,  Ufficio  dell  Associazione  tipo- 
grafico-libraria  italiana.  gr.  8".  Per  anno  Fr.  11.50 

*Grisebach,  Ed.  Katalog  der  Bücher  eines  deutschen  Bibliophilen  mit 
litterarischen  und  bibliographischen  Anmerkungen.  Leipzig,  W.  Drugulin. 
VI.  288  S.  nebst  einem  Porträt  nach  dem  Pastellgemälde  von  M.  Lieber- 
mann, radirt  von  Alb.  Krüger.  8".  M.  6. — 

Guibert,  L.  Les  premiers  imprimeurs  de  Limoges.  Limoges,  veuve  H.  Du- 
courtieux.  44  p.  gr.  8^. 

Günzbourg,  D.,  V.  Rosen,  B.  Dora,  K.  Patkanof  et  J.  Tchoubiuof.  Col- 
lections  scientifiques  de  Finstitut  des  langues  Orientales.  Les  mauuscrits 
arabes,  karchounis,  grecs,  coptes,  ethiopiens,  armeniens,  georgiens  et 
bäbys.  St.  Petersbourg,  Eggers  &  Co.  XXIII.  271  p.  8«. 

Hartford,  Ct.:  Public  Library  buUetin,  vol.  15,  No.  1—4,  1893;  including 
new  books  added  January-October  1893,  and  books,  both  new  and  old, 
in  science  and  useful  arts.  79  p.  8^. 

Heinsius,  W.  Allgemeines  Bücher-Lexikon.  Band  19:  1889—1892.  Heraus- 
gegeben von  K  .Bolhoevener.  Abtheilung  1.  Leipzig,  F.  A.  Brockhaus.  VI. 
772  S.  gr.  4». 

*H  c itz ,  P.  Originalabdruck  von  Formschneider- Arbeiten  des XVI.  und  XVII. 
Jahrhunderts,  meist  aus  verschollenen  Volksbüchern  aus  den  Strassburger 
Druckereien  der  Jacob  Cammerlander ,  Augustin  Fries,  Johannes  Knob- 
louch  d.  J. ,  Crato  Mylius,  Thiebold  Berger,  Wendelin  Rihel,  Christian 
Müller,  Johann  Pastorius  u.  A.  Neue  Folge,  Tafel  LXXXIV— CXXIX.  Mit 
erläuterndem  Text,  XI  S.  Strassburg,  J.  H.  Ed.  Heitz.  fol.  M.  10.— 

Hildebrandt,  A.  M.  Heraldische  Bücherzeichen.  25  Ex-Libris.  2.  Sammlung. 
Berlin,  J.  A.  Stargardt.  5  S.  u.  25  Blatt  gr.  8".  M.  4.— 

Jacobsen,E.  Chemisch-technisches  Repertorium.  1893.  1.  Halbjahr,  2.  Hälfte. 
Berlin,  R.  Gaertners  Verlag.  S.  177—336  mit  Abbildungen  h".  M.  4.— 

Jadart,  H.  Notice  sur  Adrien  Duchenoy,  savie  et  ses  travaux,  ses  Services 
ä  la  bibliotheque,  aux  archives  et  ä  l'Academie  de  Reims  (1838—1893). 
Reims,  Michaud,  IV.  35  p.  8«. 


Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens.       147 

Jahresbericht  über  die  Fortschritte  in  der  Lehre  von  den  pathogenen 
Mikroorganismen,  umfassend  Bacterien,  Pilze  und  Protozoen.  Bearbeitet 
und  herausgegeben  von  P.  Baumgarten.  Jahrgangs:  1892.  I .  Abtheilung. 
Braunschweig,  II.  Bruhn.  320  S.  gr.  8°   M.  8.— 

Jahresberichte  der  Geschichtswissenschaft,  im  Auftrage  der  historischen 
Gesellschaft  zu  Berlin  herausgegeben  von  J.  Jastrow.  Jahrgang  XV:  1892. 
Berlin,  R.  Gaertners  Verl.  XVII.  174.  348.  298.  246  S.  gr.  8".  M.  30.— ; 
gebdn.  M.  32.— 

Jahresberichte  für  neuere  deutsche  Litteraturgeschichte ,  herausgegeben 
von  J.  Elias,  M.  Herrmann,  S.  Szamatolski.  Band  2:  1891.  2.  Abteilung. 
Stuttgart,  G.  J.  Göschen'sche  Verlagshaudlung.  IX  u.  S.  145— 19H  u. 
05—80,  80a— k,  81-275.  gr.  8".  M.  7.10 

Jahres-Verzeichuiss  der  an  den  deutschen  Universitäten  erschienenen 
Schriften.  VIII:  15.  August  1892  bis  14.  August  1893.  Berlin,  A.  Asher 
&  Co.  III.  315  S.  gr.  8".  M.  8.—,  einseitig  bedmckt  M.  8.— 

*Der  I  n  i  t i a  1  s  c  h  m  u  c  k  in  den  elsässischen  Drucken  des  XV.  und  XVI.  Jahr- 
hunderts. Purste  Reihe.  Die  Zierinitialen  in  den  Drucken  des  Thomas 
Anshelm  (Ilagenau  151(i — 1523).  Ein  Beitrag  zur  Geschichte  des  Holz- 
schnitts, mit  105  Abbildungen,  von  Paul  Ileitz.  Strassburg,  J.  H.  Ed. 
Heitz.  20  S.  u.  20  Tafeln  4".  M.  6.— 

Johns  Hopkins  üniversity ,  Balt.  BibliographiaHopkinsiensis,  1S76 — 93. 
Parts  2  and  3 :  Chemistry,  geology  and  mineralogy.  Baltimore  1 893.  50  p.  8°. 

*Ithaca:  Cornell  Üniversity.  Library  bulletin.  No.  34  (vol.  III,  No.  5).  Ithaca. 
P.  139-162.  Lex.  8". 

Just' 8  Botanischer  Jahresbericht.  Systematisch  geordnetes  Repertorium  der 
botanischen  Literatur  aller  Länder.  Herausgegeben  von  E.  Koehne.  Jahr- 
gang 19  (1891),  1.  Abtheilung  2.  Heft  und  2.  Abtheilung  1.  Heft.  Berlin, 
Gebr.  Bornträger.  S.  241—448  u.  304  S.  gr.  8«.  M.  7.—  und  M.  10.— 

Katalog  der  Musikbibliothek  Peters.  Abtheilung  I:  Theoretische  Werke. 
Abtheilung  II :  Praktische  Werke.  Leipzig,  C.  F.  Peters.  VIII.  168  u.  IV. 
160  S.  Lex.  8".  M.  18.—;  gebdn.  M.  20.— 

Katalog  over  den  Arnamagnaeanske  Handskriftsamling.  Udgivet  af  Kom- 
missionen for  det  Arnamagnaeanske  Legat.  Band  II,  Hefte  1 :  Sämling  af 
bestemmel.ser  vedkommende  det  Arnamagnaeanske  Legat,  etc.  Kjöbenhavn, 
Gyldendal.  1893. 

Keuffer,  M.  Beschreibendes  Verzeichnis  der  Handschriften  der  Stadtbiblio- 
thek zu  Trier.  Heft  2 :  Die  Kirchenväter.  Handschriften  der  Stadtbiblio- 
thek  zu  Trier.  No.  113—214  des  Handschriftenkatalogs.  Trier,  Lintzscho 
Buchh.  XIII.  148  S.  8».  M.  3.— 

Kissel,  C.  Symbolical  book  platcs.  25  Ex  libris.  London,  Grevel  &  Co. 
roy.  8".  Sh.  4.— 

K  n  i  h  k  u  p  e  c  k y  oznamovatel.  (Buchhändler- Anzeiger  in  cechischer  Sprache, 
herausgegeben  von  dem  Verein  der  böhmischen  Sortiments-  und  Verlags- 
buehhändler,  unter  Redaction  von  Jos.  llovorka.    Prag,  J.  Otto.) 

Kürschner,  J.  Deutscher  Litteratur- Kalender  auf  das  Jahr  18t>4.  Jahrgang 
16.  Stuttgart,  G.  J.  Göschen's  Verlag.  1498  Sp.  mit  2  Bildnissen  8".  Gebdn. 
M.  6.50 

Lasteyrie,  R.  de,  E.  Lefevre-Pontalis  et  E.  S.  Bougenot.  Biblio- 
graphie generale  des  travaux  historiciues  et  archeologi(|ues  publies  par 
les  societes  savantes  de  la  France,  dressee  sous  les  auspices  du  ministero 
de  rinstruction  publicjue.  Tome  II ,  livraison  4.  (Herault,  Haute  Savoie.) 
Paris,  Hachette  &  Cie.  II  et  p.  553  ä  740.  4". 

•Laurie,  S.  S.  John  Amos  Comenius,  bishop  of  the  Moravians,  his  life  and 
educational  works.  Reading-circle  ed.,  with  5  authentic  portraits  and 
a  new  bibliography.  Syracuse,  C.W.  Bardeen.  1893.  272  p.  8".  With 
15  Photographie  reproductions  from  early  editions  of  his  works.  D.  —.50 

Litteratur-Bericht,  Theologischer.  Reaigirt  von  P.  Eger.  Jahrgang  17: 
1894.  (12  Hefte.)    Gütersloh,  C.  Bertelsmann.  8".  M.  1.50 

10* 


148       Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

*Los  Angeles:  Annual  report  of  the  board  of  directors  of  the  Los  Angeles 
Public  Library  and  report  of  librarian.  1892 — 93.  42  p.  8". 

*Milwaukec  Public  Library.  Quart erly  index  of  additions,  July — Sep- 
tember 1893.  Vol.  4,  No.  31.  Milwaukee,  board  of  the  trustees.  1893. 
P.  125—152.  4". 

Mitteilungen  aus  der  historischen  Litteratur,  herausgegeben  von  der 
Historischen  Gesellschaft  in  Berlin  und  in  deren  Auftrage  redigirt  von 
F.Hirsch.  Jahrgang  22:  1894.  (4  Hefte.)  Berlin,  R.  Gaertners  Verlag, 
gr.  S".  M.  8.— 

Mühlbrecht,  0.  Die  Bibliographie  im  Dienste  des  Buchhandels.  [Aus: 
Börsenblatt  fiir  den  Deutschen  Buchhandel.]  Berlin,  Puttkammer  &  Mühl- 
brecht.  32  S.  gr.  8«.  M.  1.— 

Muir,  J.  Thomas  Carlyle's  apprenticeship :  a  bibliographical  essay  concer- 
ning  his  recently  discovered  writings.  Glasgow ,  R.  McClure.  1 0  p.  8". 
Sh.  —.6  p. 

Only   100  copies  are  printed. 

Muller,  Arn.  Annuaire  de  l'imprimerie  pour  1894.  Paris,  H.  Le  Sondier. 
Fr.  2.— 

M u s t erk atal 0  g  fiir  Volksbibliotheken.  Ein  Verzeichnis  von  Büchern,  welche 
zur  Anschaffung  für  Volksbibliotheken  zu  empfehlen  sind.  Herausgegeben 
vom  Gemeinnützigen  Vereine  zu  Dresden.  3.  Auflage.  Leipzig,  Otto 
Spamer.  VL  83  S.  8".  M.  1.- 

New  Haven,  Conn.:  The  Free  Public  Library  of  New  Plaven,  Conn.;  con- 
taining  a  brief  history  of  the  founding  of  the  library,  acts  of  the  Legis- 
lature  and  Court  of  Common  Council  relating  to  it,  the  by-laws  of  the 
board  of  directors,  and  the  rules  and  regulatious,  with  a  portrait  of  Phi- 
lipp Marett,  and  other  illustrations.    New  Haven.  1893.  24  p.  8". 

Novitäten,  Medizinische.  Internationale  Revue  über  alle  Erscheinungen 
der  medizinischen  Wissenschaften,  nebst  Referaten  über  wichtige  und 
interessante  Abhandlungen  der  Fach-Presse.  Red.:  Th.  Lissner.  Jahrgang  3: 
1894.  (12  Nrn.)    Leipzig,  Ambr.  Abel.  gr.  8".  Vierteljährlich  M.  -.60 

Oberdörffer,  P.  Verzeichniss  geeigneter  Bücher  und  Bühnenstücke  für 
katholische  Vereins-Bibliotheken.  Herausgegeben  im  Namen  des  Central- 
Comites  der  Vereinigungen  der  arbeitenden  Stände.  Köln,  J.  P.  Bachern. 
Vm.  60.  28  S.  gr.  8«.  M.  1.— 

Otto,  G.  20  Bücherzeichen.  Mit  einem  Vorwort  von  F.  Waruecke.  Berlin, 
J.  A.  Stargardt.  VI  S.  und  20  Blatt  gr.  8«.  M.  4.— 

"^Paracelsiis  Library.  Theophrastiis  Bombastus  von  Hohenheim  (Para- 
celsiis),  1493—1541.  Bibliography  of  the  Paracelsus  Library  of  the  late 
E.  Schubert,  M.  D.,  Frankfurt  am  Main;  also  his  selection  of  works  on 
alchemy.  To  be  sold  by  Will.  Wesley  &  Son.  1893.  46  S.  8». 

Picot,  E.  Catalogue  des  livres  composant  la  bibliotheque  de  feu  M.  le 
baron  James  de  Rothschild.  Tome  3.    Paris,  D.  Morgand.  521  p.  8". 

Plainfield,  N.  J.:  Free  Public  Library.  Findinglist  of  the  Plainfield  Public 
Library  and  reading-room.    Plainfield  1893.  28.  369  p.  8". 

*P  0 1  y  b  i  b  1  i  o  n.  Revue  bibliographique  universelle.  Partie  litteraire,  2.  serie, 
tome  39  (60e  de  la  collection).  —  Partie  technique,  2.  serie,  tome  20 
(62e  de  la  collection).  Paris,  aux  bureaux  du  Polybiblion.  gr,  8".  Par  an 
Fr.  20.— 

Partie  litteraire,  par  an  fr.  15. — ;  partie  technique,  par  an  fr.  10. — 

Preis-Verzeichniss  der  in  der  österreichisch-ungarischen  Monarchie  und 
im  Auslande  erscheinenden  Zeitungen  und  periodischen  Druckschriften 
für  das  Jahr  1894.  Bearbeitet  von  dem  K.  K.  Post  -  Zeitungsamte  I  in 
Wien.    Wien,  R.  v.  Waldheim.  VII.  222  S.  gr.  4«.  M.  2.— 

Publikationen  des  Börsenvereins  der  Deutschen  Buchhändler.  Neue  Folge. 
Archiv  für  Geschichte  des  Deutschen  Buchhandels.  Herausgegeben  von 
der  Historischen  Kommission  des  Börsenvereins  der  Deutschen  Buch- 
händler. Band  XVII.  Leipzig ,  Verlag  des  Börsenvereins  der  Deutscheu 
Buchhändler.  VI.  365  S.  8'».  M.  6  — 


Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens.       149 

*The  Publishers'  Circular  and  booksellers'  record  of  british  and  forcign 
literature.  Vol.  HO:  I8U4.  London,  Sampsou  Low,  Marston  &  Company. -1". 
Yearly  8^  «  Sh. 

*The  Publishers'  Weekly.  American  book- trade  Journal,  with  which  is 
iucorporated  the  American  literary  gazette  and  publishers'  circular.  Vol. 
45:  1894.    New  York,  office  of  the  Publishers'  Weekly.  gr.  8".  D.  3.— 

Putnam,  G.  H.  Authors  and  their  public  in  ancient  tinies;  a  sketch  of 
literary  conditions  and  of  the  relations  with  the  public  of  literary  produ- 
cers  trom  the  earliest  times  to  the  invention  of  priuting.  New  York,  G. 
P.  Putnam's  Sons.  15.  30<)  p.  8".  cloth.  D.  1.50 

,,A  bibliography   of  the    principal  works    reterred  to  as  authorities  Covers 
5  pages." 

R6gnier,  L.  Bibliographie  historique  du  d6partement  de  TEure  pendant 
l'annöe  1892.    Evreux,  imp.  Herissey.  öO  p.  8". 

Renouard,  P.    Bibliographie  des  editions  de  Simon  de  Coliues  (1520  — 154(>). 
Avec  une  notice  biographique  et  37  reproductions  en  fac-simile.    Paris, 
^  E.  Paid,  Huard  et  Guillemin.  VII.  520  p.  8".  Fr.  40.— 

*Repertoire  bibliographique  Strasbourgeois  jusque  vers  1530.  V.  Matthias 
Hupfutf,  1492  — 1520.  VI.  M.Flach  pere,  1477  —  1500.  M.Flach,  fils, 
1501—1525.  Par  Charles  Schmidt.  Strasbourg,  J.  H.  Ed.  Ileitz.  40  p.  et 
2  pl.  VIII,  41  p.  et  4  pl.  4».  M.  12.— 

Roth,  W.  Jahresbericht  über  die  Leistungen  und  Fortschritte  auf  dem  Ge- 
biete des  Militär-Sauitäts Wesens.  Herausgegeben  von  der  Redaction  der 
Deutscheu  ^lilitärärztlichen  Zeitschrift.  Jahrgang  18:  Bericht  für  das  Jahr 
1892.  Supplement-Band  zur  Deutschen  Militärärztlichen  Zeitschrift.  Berlin, 
E.  S.  Mittler  &  Sohn.  XL  21«  S.  gr.  8".  M.  4.80 

Rundschau  fiir  Bücherfreunde.  Uebersicht  der  neuen  Erscheinungen  des 
Buchhandels.  Jahrgang  8:  1894.  (12  Nrn.)  Leipzig,  Fr.  Foersters  Verlag, 
gr.  4".  M.  1.50 

Sacconi-Ricci,  Giul.  Una  visita  ad  alcune  biblioteche  della  Svizzera, 
della  Germania  e  dell'Austria.  Firenze,  G.  Carnesecchi  e  figli.  1893. 
■288  p.  c.  12  prospetti  e  1  tavola.  8".  L.  15.— 

Salem,  Mass.:  Public  Library.  Fifth  Supplement  to  the  fiuding-list  of  the 
Salem  Public  Library,  October  1893.  8.80  p.  8". 

Salt,  H.  S.     Richard   Jefferies:   a   study.     New  York,   Macmillan  &  Co.  3. 
128  p.  cloth.  D.  —.90 
,,A  bibliographical  appendix  gives  the  works  of  Jefferies  etc." 

Sammlung  bibliothekswissenschaftlicher  Arbeiten.  Herausgegeben  von  K. 
Dziatzko.  Heft  6 :  Beiträge  zur  Theorie  luid  Praxis  des  Buch-  und  Biblio- 
thekswesens. I.     Leipzig,  M.  Spirgatis.  VI.  128  S.  8".  M.  5.— 

Schmidt-Hennigker,  F.  Elektrotechniker's  literarisches  Auskimftsbüch- 
lein.  Die  Literatur  der  P^lektrotechnik ,  Elektricität ,  Elektrochemie,  des 
Magnetismus,  der  Telegraphie,  Telephonie  und  Blitzschutzvorrichtung 
der  letzten  lo  Jahre  von  1884—1893.  Mit  Schlagwortregister.  2.  Auflage. 
Leipzig,  0.  Lehier.  48  S.  8».  M.  —.40 

Signerin.  Repertoire  bibliographique  a  l'usage  des  bibliotheques  paroissi- 
ales,  comprenant  plus  de  2<»00  ouvrages  examines  sous  le  rapport  du 
style,  de  l'interet  et  de  la  diversite  des  lecteurs  (1805—1893).  Lyon, 
Vitte.  XIV.  800  p.  8". 

S  pal  ding,  F.  P.  Notes  on  the  testiug  and  use  of  hydraulic  cement.  Ithaca, 
N.  Y.,  Andrus  &  Church.  1893.  5.  108  p.  cloth.  D.  1.— 

The   fourth   chapter   contains    a  selected  list  of  recent  periodical  literature 
on  the  subject. 

Specht,  F.  von.  (ieneralregister  zum  L  bis  30.  Bande  der  Entscheidungen 
des  Reichsgerichts  in  (Mvilsjichen .  herausgegeben  von  den  Mitgliedern 
des  Reichsgerichts  und  der  Reich.sanwaltschaft.  Leipzig,  Veit  &  Co. 
XXIII.  1048  S.  gr.  8".  M.  10.—;  gebdn.  M.  12.— 

Stoke  Newington  Public  Library.  Catalogue  of  the  reference  and  lending 
departments.  1893.  VL  242  p.  b". 


150  Antiquarische  Kataloge. 

Sydney,  New  South  Wales:  Free  Public  Library.  Australasian  bibliography, 
in  l\  parts;  catalogue  of  books  in  the  Free  Public  Library,  Sydney,  re- 
lating  to,  or  published  in,  Australasia.  Sydney,  Government  printer.  1893. 
4:55.  582.  226  p.  4". 

Szczepanski,  F.  v.  Bibliotheca  polytechnica.  Internationale  Bibliographie 
der  gesammten  neuen  technischen  Litteratur.  Jahrgang  1:  1893.  (12  Nrn.) 
St.  Petersburg,  Fr.  v.  Szczepanski.  gr.  8".  M.  4.— 

Teske,  C.  Das  mecklenburgische  Wappen  von  Lucas  Cranach  d.  Ae.,  die 
Bücherzeichen  (Ex  Libris)  des  Herzogs  Ulrich  zu  Mecklenburg  und 
Anderes.     Berlin,  J.  A.  Stargardt.  1 2  S.  mit  22  Abbildungen,  gr.  4".  M.  6.— 

Tonetti,  F.  Bibliografia  valsesiana:  catalogo  generale  delle  opere  di  autori 
valsesiani  e  degli  scritti  e  pubblicazioni  riguardanti  la  Valsesia,  con  brevi 
notizie  biografiche.  Fase.  2  (ultimo).  Varallo,  tip.  Camaschello  e  Zanfa. 
1893.  P.  73-144.  8».  L.  ;J.— 

Uebersicht,  Monatliche,  der  bedeutenderen  Erscheinungen  des  deutschen 
Buchhandels.  Jahrgang  1894.  (13  Nrn.)  Leipzig,  J.  C.  Hinrichs'sche  Ver- 
lagsbuchh.  8".  M.  1.50 

Verzeichnis,  Wöchentliches,  der  erschienenen  und  der  vorbereiteten  Neuig- 
keiten des  deutschen  Buchhandels.  Jahrgang  1894.  (52  Nrn.)  Leipzig,  J. 
C.  Hinrichs'sche  Buchh.  gr.  8".  Halbjährlich  M.  3.75 

White,  Gl.  Book-song:  an  anthology  of  poems  of  books  and  bookmen 
from  modern  authors.  (The  Book-Lover's  Library.)  London,  Elliot  Stock. 
XVm.  15>5  p.  gr.  8".  Sh.  4.6 

-^'Wierzbowski,  The  od.  Bibliographia  polonica  XV  ac  XVI  ss.  Volumen 
III,  continens  nurneros  2001 — 3200.  Varsoviae  (Lipsiae,  Otto  Ilarrasso- 
witz).  X.  391  p.  gr.  8".  M.  12.— 

York,  City  ot:  Public  Library.  Index  catalogue  of  the  books  in  the  Central 
Lending  Library,  compiled  by  Arthur  IL  Furnish.  York  1893.  VIII. 
192  p.  roy.  8». 

Zeitschrift,  Archivalische.  Herausgegeben  durch  das  bayerische  allgemeine 
Reichsarchiv  in  München.  Neue  Folge,  Band  4.  München ,  Th.  Acker- 
mann. IV.  325  S.  Lex.  8".  M.  12.— 

Antiquarische  Kataloge. 

Ackermann,  Th.,  München.  No.  358:  Gesch.  d.  Studententhums  u.  d.  Uni- 
vers. 450  Nos-  —  No.  361—363:  Altklass.  Philologie.  (Bibl.  v.  Prof.  Dr.  R. 
Scholl.)  I:  Griech.  Klassiker.  2705  Nos.  —  II:  Latein.  Klassiker.  1865  N«s. 
—  III:  Inschriften.  Palaeographie.  320  N»^- 

B a er  &  Co.  Frankfurt.  Suppl.  zu  No.  310:  Numismatik.  136  N«.^.  —  Anz. 
No.  432:  Ital.  Provinzial-  u.  Städtegesch.  No.  2461—2750.  —  No.  433—434: 
Vermischtes.  No.  2751  — 3009.  3010—3267. 

Beijers'sche  Bh.  Utrecht.    No.  160:  Musik.  Theater.  1013  Nos. 

B  i  e'l  e  f  e  1  d's  Hof  bh.  Karlsruhe.  No.  1 73 :  Auswahl  bedeutender  Werke.  1 500  N"^. 

Boas  &  Hesse  Berlin.  No.  20:  Medicin:  Kopf  u.  Hals,  Auge,  Ohr  etc.  2.397 N*>s. 

Carlebach  Heidelberg.  No.  196:  Deutsche  Geschichte.  Baden.  Pfalz.  749  N«»- 

Cohen  Bonn.    No.  83:  Archaeologie.  452  N«». 

Cohn  Berlin.     No.  204:  Seltene  Bücher,  II:  Dolet-Manifest.  No.  367—732. 

Dieterichsche  Un.-Bli.  Göttingen.     1894.  No.  1 :  Neue  Erwerbungen.  15  S. 

Dobrowsky  Budapest.    No.  72:  Diversa.  1133  N««. 

El  wert  Marburg.  No.  23:  Protestant.  Theologie.  2141  N^s.  —  No.  24:  Thier- 
heilkunde.  Thierzucht.  315  Nos. 

Fränkel  Berlin.  No.  7:  Staats-  u.  Volkswirthschaft.  (Bibl.  v.  Prof.  Eisenhart 
in  Halle.)  II:  Lavori— Zustand.  No.  1623—3393. 

Fröhlich  Berlin.  No.  10:  Deutsche  Sprache.  Kunst.  Werthvolle  Werke. 
1630  No'*. 

Furchheim  Neapel.    No.  10:  Classiques  grecs  et  latins.  144  N»». 

Geering  Basel.  No.  241 :  Histor.  Theologie.  No.  4549—7724.  —  Anz.  No.  118: 
Neueste  Erwerbgn.  472  N««- 


Antiquarische  Kataloge.  151 

Georg  &  Co.  Basel.    No.  75:  Beaux-arts.  Beiles- lettres.  Helvetica.  999  No». 

Gilhofer  &  Ranschburg  Wien.  No.  43:  Oesterreicli  -  Ungarn ,  I:  Allge- 
meines, Kriegsgeschichte.  1<)65  N«»- 

Goldschmidt  Hamburg.    No.  21:  Neueste  Erwerbungen.  701  N«». 

Harrassowitz  Leipzig.  No.  194:  Deutsche  Sprache  u.  Alterthumskunde. 
1450  No^-  —  No.  195:  Deutsche  Literatur  v.  1500  bis  zur  Neuzeit.  184ii  N«»- 

Hefner  Rom.    No.  1:  Arte,  archeologia,  letteratura.  707  No». 

Hiersemann  Leipzig.  No.  135:  Alt-Preussen.  Bücher,  Ansichten,  Karten  etc. 
984  No8-  —  No.  136:  Bayern  u.  Württemberg.  Bücher,  Ansiebten,  Karten 
etc.  1136  No8. 

Jacobsohn  &  Co.  Breslau.  No.  121:  Deutsch,  Fremdsprachliches,  Silesiaca 
etc.  47  S. 

Kamp  f  f  m  e  y  e  r  Berlin.  No.  345 :  Theologie  u.  Philosophie.  1 04  S.  —  No.  346 : 
Geschichte.  1 28  S. 

Kantorowicz  Milano.  No.  19:  Religioue  e  filosofia.  271  Nf»*-  —  No.  20: 
Secolo  XVL  518  No8.  —  No.  21 :  Opere  illustrate.  155  N^s- 

Karafiat  Brunn.    No.  16:  Schönwissenschaftl.  Literatur.  2559  N^s. 

Kaufmann  Stuttgart.    No.  64:  Kunst.  Prachtwerke.  Belletristik.  53  S. 

Kerl  er  Ulm.  No.  198:  Theologie.  1769  N«»-  —  No.  199.  200:  Fr.  v.  Hell- 
walds Bibliothek,  I:  Praehistorik,  Anthropologie,  Ethnographie.  1740  No«- 

—  II:  Kultur-  u.  Sittengeschichte.  2970  Nos. 

Kirchhoff  &  Wigand  Leipzig.    No.  925— 28:  Geschichte,  I:  Allgem.  Hülfs- 

wissensch.    1212  Nos.   _  H:    Deutschland.  3131  No«-  —  III:   Die    europ. 

Staaten.  2505  N«^-  —  IV:  Die  aussereurop.  Staaten.  822  Nos. 
Koch  Königsberg.    No.  70:  Litteraturgeschichte,  deutsche  Sprache.  2235  No». 
Koehler's  Ant.  Leipzig.    No.  522:   Klass.  Philologie.  3420  Nos-   _  No.  524: 

Ural-altaische  u.  ostasiat.  Sprachen  u.  Völker.  Americana.  2362  N"»- 
Koppe  Nordhausen.     No.  4:   Harz  u.   Thüringen.    (Bibl.  v.  Stadtarchiv.   P. 

Osswald.)  517  No3- 
Krebs  Giessen.    No.  2:  Städteansichten.  530  Nos. 
V.  Lama  Regensburg.    No.  b:   Kathol.    Predigt  -  Literatur.   408  Nos.   —   Anz. 

No.  20:  Neueste  Erwerbgn.  370  Nos. 
Lau  &  Cie.  München.    No.  23:  Neueste  Erwerbgn.  5S3No^. 
Lehmann,  Paul,  Berlin.    No.  78:  Philosophie  u.  Pädagogik.  1244  N"«. 
Lempertz'  Ant.  Bonn.    No.  192:  Pädagogik.  (Bibl.  v.  Ober-Regier.-Rath  Dr. 

Schoenen  in  Köhi  u.  Dr.  Firnhuber  in  Wiesbaden.)  3300  Nos. 
List  &  P'rancke  Leipzig.    No.  252:  Humanismus  u.   Reformation.  (Bibl.  v. 

Prof.  Hartfelder  in  Heidelberg.)  1817  Nos. 
Lorentz  Leipzig.    No.  73:  Beschreib.  Naturwissenschaften.  2559  Nos. 
Mayer  &  Müller  Berlin.    No.  134:  Politik.  Geschichte.  Vermischtes.  (Bibl. 

d.  Geh.  Legationsrathes  Loth.  Bucher.)  2126  Nob. 
Merkel  Erlangen.    No.  130:  Neuere  Sprachen  u.  Literatur.  2856 Nos. 
Mussotter  Munderkingen.    No.  19:  Theologie,  Philosophie.  1728  Nos. 
Nij  hoff  Haag.    No.  243:  Euglish  books  and  works  on  England.  2696  No»- 

—  No.  245:  Medecine  et  Chirurgie.  120.{  Nos.  —  No.  246 :  Bibliographie. 
1627  Nos  _  No.  247:  Economic  polit.  962  Nos.  _  No.  248:  Pieces  histor. 
curieuses  du  XVI.  siecle.  172  Nos.  _  Xo.  249:  Epistolographes.  340  No"- 

Nutt  London.    No.39:  Theolog.  literat.  II:  Po-Z.  No.  841— 1418. 

Pascheies  Prag.    No.  27:  Hebraica  u.  Judaica.  1111  No". 

Pehrsson  Gothenburg.    No.  1 :  Vermischtes.  675  No^- 

Prager  Berlin.  No.  129:  Volks- u.  Staatswirthschaft,  III:  Schäfer— Zustände. 
No.  16352—17667. 

Rick  er  St.  Petersburg.    No.  1:  Miscellanea.  49  S. 

Rohracher  Lienz.  No.31:  Kathol.  Theologie.  230  N"«.  -  No.  32:  Werth- 
volle  neuere  Bücher.  890  Nos. 

Schack  Leipzig.    No.  77:  Rechts-  u.  Staatswiss.  1959  N"«- 

Scheible  Stuttgart.  No.  232:  Medicin.  1440  N««-  —  No.  233:  Alte  Holz- 
schnitt- u.  Kupferwerke.  1683  No«. 


152  Antiquarische  Kataloge.    Persoiialiiachrichten. 

Schmidt  Halle.    No.  591):  Astronomie,  Meteorologie.  JOS, 
Schöningh  Münster.     No.  24:  Kathol.  Theologie.  1488  N'^«- 
Seligsberg  Bayreuth.  No.  222:  Kathol.  Theologie,  Hebraica,  Varia.  2(>5T  N««- 
Simmel  &  Co.  Leipzig.     No.  154:  Orientalia.  Americana.  2472  N"-- 
Stargar  dt  Berlin.     No.  194:    Seltene   Werke.    22<)  N"«-   —   No.  195:    Auto- 
graphen, Urkunden,  Manuscripte.  142  N"»- 
Storch  Sohn  Prag.     No.  98:    Erdbeschreibung.    18  S.    —    No.  99:    Haus-  u. 
Landwirthsch.  14  S.  —  No.  101 :  Architectur,  Bau-  u.  Ingenieurwiss.  12  S. 

—  No.  102:  Techn.  Wissenschaften,  14  S.  —  No.  112:   Miscellanea.  4«  S. 
Teubner  Bonn.    No.  51:  Geschichte  d.  Religionen.    Sagen,  Märchen  u.  Le- 
genden. No.  518— 1279. 

Thoma  München.     No.  903,904:  Vermischtes.  484.  497  Nos. 

Völcker  Frankfurt.    No.  194:  Deutsche  Literatur  u.  Literaturgesch.  3158  Nos. 

Weg  Leipzig.    No.  31:    Lessing-Bibliothek.   23  S.  —  No.  32:  Faust.  420  Nos. 

—  No.  34:   Staats-  u.  Gesellschaftswiss.  1049  N^s.    —   No.  35:  Deutsche 
Litteratur,  1750—1850.  2172  N^s. 

Weigel,  Osw.,  Leipzig.    No.  (i3  — 64:    Botanik,    II:  Annales  et  acta,   florae, 

phanerogamae.  19()9  N"s.  —  HI:  Cryptogamae.  1577Nos. 
Windprecht  Augsburg.     No.  482— 484:  Varia.  443.  417.  217  Nos. 
Würzner  Leipzig.    No.  133:  Vermischtes.  16  S. 


Personaluachricliten. 

Dem  Direktor  der  K.  Hof-  und  Staatsbibliothek  zu  München,  Dr.  Laub- 
mann, ist  zum  1.  Januar  das  Ritterkreuz  des  Bayrischen  Kronenordens  ver- 
liehen worden.  Bekanntlich  ist  mit  dieser  Verleihung  der  persönliche  Adel 
verbunden. 

Der  Vorstand  der  Bibliothek  der  Technischen  Hochschule  in  Dresden, 
Professor  Dr.  Arwed  Fuhrmann,  wurde  zum  Künigl.  Sachs.  Hofrathe  ernannt. 

Dem  bei  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  beschäftigten  Dr.  phil. 
Moritz  Steinschneider  ist  das  Prädikat  „Professor"  und  dem  bei  derselben 
Bibliothek  als  Hülfsarbeiter  thätigen  Prediger  emer.  Eberhard  Bayard  der 
Titel  „Bibliothekar"  verliehen  worden. 

In  dem  Bollettino  delle  Pubblicazioni  Italiane  der  Biblioteca  Nazionale 
di  Firenze  vom  31.  December  1893.  Num.  192  finden  sich  eine  ganze  Anzahl 
von  Beförderungen  u.  s.  w.  italienischer  Bibliotheksbeamten.  Die  Ernennung, 
welche  weitere  Kreise  am  meisten  interessiren  wird,  ist  die,  dass  der  lang- 
jährige Vorstand  der  Handschriftenabtheilung  an  der  Biblioteca  Nazionale  von 
Florenz,  Herr  Baron  Bartolommeo  Podestä,  zum  Präfekt  der  Laurenziana  in 
Florenz  bestellt  ist. 

Dr.  Sten  Konow  wurde  zum  Assistenten  au  der  Königlichen  Biblio- 
thek in  Berlin  ernannt. 

Bei  der  Universitätsbibliothek  in  Jena  ist  am  15.  Dezember  1893  als 
Volontär  eingetreten  Dr.  phil.  Paul  Herthum,  Kandidat  des  Lehramts  au 
höheren  Schulen,  ev.-luth. ,  geb.  am  26.  Juli  1867  in  Könitz  (S.-Rudolst.) ;  er 
studirte  Geschichte  und  Geographie  und  die  klassischen  Sprachen. 

Der  Bibliothekar  der  Bibliothek  des  Reichstags,  Dr.  Potthast,  welcher 
seit  1874  als  Nachfolger  des  dramatischen  Dichters  Lindner  derselben  vor- 
stand, ist  von  seinem  Amte  zurückgetreten. 

Dr.  Otto  Plate  ist  zum  Bibliothekar  an  der  United  States  Military 
Academy  in  West  Point,  N.  Y.,  ernannt  worden. 

Der  Volontär  an  der  Universitätsbibliothek  zu  Giessen  Dr.  phil.  Rudolf 
Andersonn  ist  aus  dieser  Stellung  ausgeschieden. 

Dr.  Johann  Sass,  seit  dem  1.  December  1892  Hülfsarbeiter  an  der 
Universitätsbibliothek  zu  Kiel,  wird  von  jetzt  ab  als  Volontär  geführt. 

Am  19.  Januar  1894  starb  in  Leipzig  der  auch  als  Dichter  und  Ueber- 
setzer  bekannte  Bi  bliothekar  der  Handelskammer,  Max  M  o  1 1  k  e,  im  75.Lebensjahre. 

Verlag  von  Otto  Harrassowitz,  Leipzig.  —  Druck  von  Ehrhardt  Kanraa,  Haue. 


Centralblatt 

für 

Bibliothekswesen. 

XI.  Jahrgang.  4.  Heft.  April  1894. 


Zur  Geschichte  des  Bucherwesens  im  Ordenslande  Preussen. 

Seitdem  im  Jahre  1863  E.  Steffenhagen  in  Petzholdt's  Anzeiger 
für  Bibliothekswissenschaft  S.  284  ff.  seine  „Regesten  zur  Geschichte 
der  Bibliotheken  im  Deutschordenslande  Preussen"  veröffentlicht  hat, 
sind  die  mittelalterlichen  Bücherverzeichnisse  zu  wiederholten  Malen 
Gegenstand  eingehender  Forschung  gewesen,  ich  brauche  nur  an  die 
beiden  zusammenfassenden  Arbeiten  von  G.  Becker,  catalogi  biblio- 
thecarum  antiqui,  Bonnae  1885,  und  Th.  Gottlieb,  Ueber  Mittelalter- 
liche Bibliotheken,  Leipzig  1890,  zu  erinnern.  Beide  Werke  sind  nicht 
nach  geographischen  Gesichtspunkten  angelegt,  bei  Becker  ist  die 
häufig  nicht  genau  festzustellende  Abfassungszeit,  bei  Gottlieb  die 
alphabetische  Reihenfolge  der  Ortsnamen  für  die  Anordnung  mass- 
gebend gewesen.  Für  Preussen  kommen  bei  jenem  nur  die  sämmtlich 
von  Steffenhagen  verzeichneten  Nrn.  188,  215,  272,  287,  334  in  Be- 
tracht, bei  diesem  sind  die  Nrn.  11,  32,  47—50,  64,  67,  95,  117,  118,  148, 
168,  189,  197,  200,  202,  205  der  ersten  Abtheilung,  sowie  die  Nrn.  808, 
809,  839,  840,  862,  863  der  6.  Abtheilung  zu  vergleichen.  An  allen 
diesen  Stellen  handelt  es  sich  um  die  Büchersammlungen  oder  Bücher* 
Schenkungen  obrigkeitlicher  Personen  an  Corporationen ;  Notizen  über 
einzelne  Bücher  sind  von  Gottlieb  ausgeschlossen  (S.  365),  was  bei 
einem  das  ganze  Abendland  umfassenden  Werke  nur  zu  billigen  war. 
Die  häufig  in  den  Handschriften  und  Incunabeln  vorhandenen  Notizen 
über  Schreiber  oder  Besitzer  haben  auch  weniger  Bedeutung  für  die 
Geschichte  der  mittelalterlichen  Bibliotheken,  da  es  sich  ja  vielfach 
nur  um  Privatpersonen  handelt:  sie  treten  aber  in  ein  anderes  Licht, 
wenn  es  gelingt,  die  Namen  dieser  Besitzer  in  den  Matrikeln  der 
deutschen  und  italienischen  Universitäten  aufzufinden,  denen  gegen- 
wärtig in  Deutschland  und  den  Nachbarländern  ein  reges  Studium  ge- 
widmet wird.  Von  diesem  Gesichtspunkte  aus,  mit  einer  Sammlung 
der  preussischen  Studenten  bis  1525  beschäftigt,  habe  ich  versucht, 
aus  den  bis  jetzt  zugänglichen  Handschriftenkatalogen  die  litterarischen 
Htilfsmittel,  welche  diese  Studenten  erwarben  und  benutzten,  zu  er- 
mitteln^ und   stelle   dieselben  im   folgenden   nach  den  Vornamen   der 

XI.    4.  11 


154       Zur  Geschichte  des  Bücherwesens  im  Ordenslande  Preussen 

Besitzer,  dem  einzig  Feststehenden  in  dieser  Zeit  der  noch  schwankenden 
Familiennamen,  zusammen.  Entsprechend  der  noch  weit  im  Rückstande 
befindlichen  Veröffentlichung  von  Ilandschriftenkatalogen  der  beiden 
Provinzen  Ost-  und  Westpreussen  (seit  den  Musterarbeiten  Steffen- 
hagens  ist  hier  leider  ausser  einigen  Schulprogrammen  von  1875  und 
dem  Anfang  des  Danziger  Handschriftenkatalogs  wenig  geschehen)  ist 
das  Material  ein  dürftiges  und  beruht  im  Wesentlichen  auf  Steffen- 
hagens  Königsberger,  Wis/^cki's  Krakauer  Handschriftenkatalogen  und 
den  Mittheilungen  Kolbergs  über  nach  Schweden  verschleppte  erm- 
ländische  Handschriften  und  Bücher.  Die  Personen  der  Besitzer  sind 
nach  Möglichkeit  aus  den  Urkunden  und  üniversitätsmatrikeln  von  Bo- 
logna, Prag,  Krakau,  Leipzig  u.  a.  festgestellt. 

1.  Liber  domini  Ambrosii  Cleynhoupt  de  Bisschoffwerder: 
Laurentius  Puldeucus  breviarium  decreti.  Explicit  liber  qui  dicitur 
Breuiarius  Decretorum  fimitis  (!)  in  studio  Lipczen.  per  me  Jo- 
hannem  Cistificis  sub  anno  domini  millesimo  CCCCXXXO  ipso  die 
Sancte  Luce  ewangeliste.  Steffenhagen,  Catal.  cod.  Regiom.  I  n.  107. 

2.  Emi  ego  A[rnoldus]  de  Venrade  a  dno  Symone  plebano  in 
Fredeland  pro  VIII  marcis  levis  monete :  Johannis  Calderini  Tabula 
auctoritatum  et  sententiarum  biblie  positarum  in  libris  decretorum 
et  decretalium  (mit  4  Adnexen).  Upsala,  Jus  Canon.  Ms.  n.  28, 
Kolberg,  Ermländ.  Zeitschr.  VH,  13.  14  n.  43. 

3.  Hie  liber  est  mei  Arnoldi  de  Venrade,  quem  emi  ab  exe- 
cutorpbus]  testamenti  Jacobi  Pleeske  de  anno  dni  M.  CCC[C]^ 
XLVIII  pro  1  marca  bona:  Liber  primus  de  seculo  et  religione 
editus  a  Golutio  Pieri  de  Stignano,  scriptus  1430  a  Georgio  Baxello 
Bononie  vigente  guerra.  Aus  dem  Manuscriptenkatalog  des  Erich 
Benzelius  zu  Upsala  No.  58,  Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII  18  n.  60. 

Arnold  Coster  v.  Venrade,  Ermländ.  Domcantor  1448 — 1461, 
vorher  1421 — 26  Notar  des  Bischofs,  1425  Decan  v.  Gut- 
stadt, 1426—27  Pfarrer  in  Heilsberg,  seit  1437  Domherr, 
1437 — 39  Official,  1441 — 42  Vicarius  generalis  in  spiritualibus, 
Scr.  rer.  Warm.  I  273  n.  224.  Jacob  Pleeske,  Domdechant  v. 
Ermländ  1442 — 46,  1441 — 43  in  Bologna,  Acta  nationis  Germ. 
Bonon.  S.  189.  Scr.  rer.  Warm.  I  12. 

4.  Abschrift  der  12  kleineren  philosophischen  Tractate  des  Raimundus 
Lullus,  s.  15,  geschrieben  von  Augustinus  predicator  indignus 
in  ecclesia  Warmiensi.  Danzig,  Marienkirche  Cod.  309.  Hipler, 
Erml.  Litt.-gesch.  58  n.  121. 

5.  Liber  mgri.  Caspar  Pruteni  de  Damnaw,  b.  virginis  et  s.  Anne 
ecclesiarum  in  Cracouia  altariste:  Vite  sanctorum  et  sermones  de 
illis  tom.  I.  IL  saec.  15.  Wis/ocki,  Catal.  codic.  bibl.  Jageil. 
Cracov.  n.  1767.  1768. 

6.  Liber  mgri.  Caspar  de  Damnaw,  civitate  Prussie :  Excerpta  libri 
b.  Augustini  de  ciuitate  dei,  saec.  15  ineunt.    WisÄcki  1.  c.  n.  2289. 


von  M.  Perlbach.  155 

7.  I.  II.  pars  Biblie  mgri.  Caspar  de  Damnav  Pruteni,  data  pro 
libraria  coUegii  artistarum  per  executores:  Biblia  1  Pentateuch- 
Ester,  2  Job- Apokalypse.,  saec.  14/15.  Wis/ocki  1.  c.  2311  u.  2318. 

Caspar  Johannis  de  Dompnaw,  in  Krakau  immatriculirt  1455",i) 
1458*  baccal.  1471^  mag.  Ulanowski,  Album  studiosorum  univ. 
Cracov.  I  144,  Muczkowski,  Statuta  et  liber  promotionum  51.  70. 

8.  Hunc  librum  legavit  fratribus  minoribus  m[onasterii]  prope  Lobaw 
Christophorus  Cuppenerius  utriusque  iuris  doctor  et  miles: 
Juvenals  Satiren,  Ms.  saec.  15.,  angebunden  Juvenal  ed.  Calderinus 
Venet.  1486  u.  Persius  Venet.  1482.  Konitz,  Gymnasial-Bibl.  B.  167, 
s.  Programm  d.  Gymn.  zu  Konitz  1875. 1.  Geschenke  Kuppeners 
an  die  Löbauer  Minoriten  sind  ferner  die  Incunabeln  in  Konitz 
A.  70  Aristotelis  et  Theophrasti  opera,  Venet.  Aldus  1495  (Hain 
1657)  auf  Pergament,  5  Bände,  B.  244  Silius  Italiens  Mediol.  1481 
(Hain  14736),  Vegetius  1488  (Hain  15914),  Diodor  1472  (Hain 
6188),  B.  246  Sueton  ed.  Beroaldus  1493  (Hain  15126),  C  2» 
Aenee  Sylvii  epist.  1491  [?  1496  Hain  156). 

lieber  Christoph  Kuppener,  der  1482*  in  Leipzig  immatriculirt,  ' 
1483*    daselbst   bacc,    1485^    mag.    art.  wird,    1490—92  in 
Bologna  studirt    (Acta  nat.  Germ.  S.  238,  Wiener  Sitzungsbe- 
richte 113  S.  781)  vgl.  Muther,  Aus  dem  Univ.  u.  Gelehrten- 
leben im  Zeitalter  der  Reformation   1866  S.  129—177. 

9.  Notandum  quod  venerabilis  Dns  Fredericus  Salendorf  War- 
miensis  et  Wratislauiensis  ecclesiarum  canonicus  et  cantor  dicte 
ecclesie  fecit  hunc  librum  scribi.  Qui  completus  est  in  civitate 
Wrauwenburg  per  manus  Christiani  Blumenroth  filii  dicte 
civitatis  notariique  civitatis  eiusdem  sub  anno  Christi  M*>.  CCCC^ 
tricesimo  sexto  proxima  feria  sexta  ante  Dominicam  Reminiscere: 
Biblia  sacra  veteris  et  novi  testamenti,  2  vol.  ms.  Upsala,  Biblia 
N.  1.  2.     Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  6  n.  1. 

Fridericus  Salondorf,  plebanus  in  Prust  (Praust  bei  Danzig), 
1402  in  Prag  als  Jurist  immatric.  1406  can.  Warm,  et  Wrat., 
1417  cantor  Warm.,  f  1448.  Monum.  univ.  Prag.  II  112.  Scr.  rer. 
Warm.  I  240  n.  118.  —  Cristianus  Blomenrot,  der.  Warm. 
1458*  in  Greifswald  immatric,  Matrikel  d.  Univ.  Gr.  I  S.  12. 

10.  Liber  Hermanni  Aurifabri  de  Heylgenbyl.:  Opusculum  de 
diversis  casibus  . . .  sub  anno  domini  M".  CCC"  LXX«  sexto  finiti  in 
Ymbria  (Vemern)  per  manus  Johannis  Stormari  infra  vesperas 
primas  festi  corporis  Cristi.  Steflfenhagen,  Cat.  cod.  Regiom.  In.  127. 

11.  Expliciunt  sermones  de  sanctis  compilati  per  venerabilem  virum 
maystrum  Johannem  Mathiam  de  Slubcza  s.  theologie  professorem 
in  studio  alme  universitatis  Cracouiensis  scripti  per  me  Jacobum 
de  Dirszaw  et  sunt  finiti  proxima  dominica  infra  ascensionem 
Domini  hora  fere  22  a.  d.  1466.  Wi8^cki,  Cat.  cod.  bibl.  JagelL 
Cracov.  n.  1415. 


1)  Nach  Zarnckes  Vorgang  bezeichne  ich  das  Sommersemester  mit  a, 
das  Wintersemester  mit  b. 

11* 


156        Zur  Geschichte  des  Bücherwesens  im  Ordenslande  Preussen 

Jacobus  Nicolai  de  Derswach  (!)  1462^  in  Krakau  immatr., 
1468^  baccal.Ulanowski,  Album  I  170.Muczkow8kilib.prom.  67. 

12.  Conscriptus  Frawenborg  per  Jacobum  Birke  de  Konigisberg. 
finitus  siquidem  feria  2".  post  quintam  de  sero  ante  diem  festi 
ad  vincula  Petri  a.  d.  1454.  Doctrinale  Alexandri  de  Villa  Dei 
et  Moglossa  Pauli  Molner.  Danzig ,  Marienkirche  Q.  46.  Hipler, 
Erml.  Litt.  Gesch.  54  n.  104. 

13.  Per  me  Jacobum  Clinkebyl  scripta  in  civitate  Perusina  anno 
XXVII  I  die  mensis  Augusti:  Antonius  de  Butrio  ad  cap.  7.  10.  X 
de  cohab.  der.  et  mul.     Steffenhagen  Cat.  cod.  Regiom.  II  401,  3,  4. 

14.  Explicit  lectura  Nicolai  Tudisco  de  Cecilia  (!)  decretorum  doctoris 
monachi  et  abbatis  super  quinto  libro  decretalium  etc.  clapstert  (?) 
Ordinarius  in  civitate  Senensi  tempore  Martini  pape  quinti  anno 
eins  decimo  et  incarnacionis  domini  nostri  M».  CCCC".  XXVIP  finita 
in  civitate  Perusina,  ecclesiam  pro  tunc  multum  bene  regentis 
Jacobus  Clinkebeyl  clericus  Zambien.  dyoc.  Steflfenhagen, 
Cat.  cod.  Regiom.  II  n.  401,  2. 

Jacobus  Clinkebeyel  de  Konigisberg  1421*  in  Leipzig  imma- 
triculirt. 

15.  Explicit  Lucanus  per  manus  Jacobi  Pruteni,  s.  15.  Wis^cki, 
Cat.  cod.  bibl.  Jag.  Cracov.  n.  527. 

16.  Hü  libri  Senece  scripti  atque  completi  Constancie  ad  mandatum 
rev.  in  Christo  patris  dni  Johannis  episcopi  Warmiensis  sub 
anno  1418.  L.  An.  Senecae  jun.  opera.  Greifs wald,  Univ.  Bibl. 
Ms.  latin.  fol.  3.     Petzholdts  Anzeiger  1875  S.  170. 

17.  Anno  dni  1417  rev.  in  Chro.  pater  ac  dns.  Johannes  ep.  War- 
miensis hunc  librum  scribi  fecit  Constancie  tempore  concilii  ibi- 
dem celebrati  per  me  (Rasur)  et  finiri  d.  16.  Julii  eiusdem  anni 
supradicti.  Florus,  Eutropius,  Hegesippus,  Boccaccio  de  mulieribus 
claris.  Greifswald ,  Ms.  lat.  fol.  14.  Petzholdts  Anzeiger  1875 
S.  200.  201. 

Joh.  Abezier,  1394 — 1401  in  Prag  als  Art.  u.  Jur.  Mon.  Prag. 
I  290.  360.  n.  109,  1401—04  in  Bologna,  Acta  157—59, 
1411—15  Propst,   1415—24  Bischof  v.  Ermland. 

18.  Iste  liber  pertinet  Joh  anni  de  Ast  plebano  in  antiquo  opido 
Thurun,  quem  emit  ipso  die  Marci  ewangeliste  anno  XLIX^  pro 
IUI  flor.  Ungar,  et  una  ulna  a  dno  Mathya  predicatore  tunc  polono : 
Joannes  Andreae  summa  de  arbore  consanguinitatis ,  affinitatis  et 
super  quarto  libro  decretalium,  Inventatorium  pauperum  sive  ta- 
bella  decretorum,  breviarium  decreti.  Scripta  per  Johannem  Rosener 
de  Zoraw,  prepositum  apud  sanctum  Georgium  Thorun  M^.  CCCC. 
XXXIIII*».     Steffenhagen,  Cat.  cod.  Regiom.  I  n.  87. 

Johannes  Ast,  doctor  decretorum,  Pfarrer  von  Altstadt  Thorn 
1445  April  7  bei  Wölky,  Urkundenbuch  des  Bisth.  Culm  I  n. 
576.  Vorher  (1433)  Student  in  Padua  als  Stipendiat  des 
Hochmeisters,   dem  er   für    10  Bücher  120  Ducaten  in  Rech- 


von  M.  Perlbach.  157 

nung  brachte.  J.  Voigt  in  den  Neuen  preuss.  Provinz,  bl. 
1850  I  S.  162. 

19.  Liber  Johannis  Dingel  de  El  hing:  Manipulus  Curatorum,  s.  15. 
Upsala,  Scholastici  theol.  N.  58.  Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII  10  n.  18. 

20.  Joannes  Gdancz  est  possessor  huius  libri:  Commentum  Donati 
8.  15.     Wis^cki,  Cat.  cod.  bibl.  Jag.  Crac.  n.  2456. 

21.  Explicit  . .  per  me  Joh.  Gilgenbrug  (!)  :  Henricus  de  Vrimaria 
tractatus  decem  praeceptorum  s.  15.  Steffenhagen,  Cat.  cod.  Regiom. 
In.  102,  5. 

22.  Liber  domini  Johannis  Hamel  plebani  in  Ffredelant  Gneznensis 
dyocesis  de  Gdanczk  quem  in  studio  Pragensi  quatuor  sexagenis 
grossorum  comparavit:  Decretales  Gregorii  IX,  s.  13.  Steffenhagen, 
Cat.  cod.  Regiom.  I  n.  10. 

23.  Liber  Jo.  Hamel,  can.  Sambiensis,  quem  dedit  sibi  frater  Jo. 
Hamersdorf  presbyter  ordinis  et  in  Memola  conventualis  anno 
domini  1415:  Guilielmus  Durantis,  repertorium  aureum  sive  bre- 
viarium  s.  14.     Steffenhagen,  Cat.  cod.  Regiom.  I  n.  74. 

24.  Liber  Johannis  Hamel,  quem  in  officio  sui  officialatus  in  Gdanczk 
comparavit,  de  diversis  libris  ipsum  in  hoc  volumen  collegendo: 
Inventatorium  pauperum  sive  tabella  decretorum  (de  anno  1416). 
Steffenhagen,  Cat.  cod.  Regiom.  I  n.  86. 

Joannes  Hamel  plebanus  de  Friedlant  (Preussisch  Friedland  in 
Westpreussen)  in  Prag  1393  bacc.  art.,  ebenda  1403  als  Jurist 
immatr.,  Mon.  univ.  Prag.  I  287  II  113. 

25.  Olim  Johannis  Lessin  de  Pruszya:  Decretales  Gregorii  IX 
s.  13.     Steffenhagen,  Cat.  cod.  Regiom.  In.  11. 

Johannes  Lessini  de  Konsperg  1388*^  als  Jurist  in  Wien  imma- 
trikulirt. 

26.  Joannes  de  Prusia,  Schreiber  von  Barthol us  de  Saxoferrato, 
I  pars  lecture  super  digesto  novo  s.  15.  WisÄcki,  Cat.  cod.  bibl. 
Jagell.  Crac.  n.  335. 

27.  Johannes  Andreae  tractatulus  de  conswetudine  u.  18  andere  jur. 
Schriften,  bei  18,  Notariatskunst:  Jo.  Turonien.  1432  Decembr.  13. 
Danzig,  Marienkirche  5.  Steffenhagen,  Ztschr.  f.  Rechtsgesch.  X, 
303^304. 

28.  Istum  librum  comparavit  frater  Johannes  Zeuelt  pro  usu  fra- 
trum  minorum  in  Gdanczk :  Bartholomeus  de  S.  Concordio,  Summa 
Pisana  s.  14.  Danzig,  Stadtbibliothek  XVIII  B.  f.  158.  Steffen- 
hagen, Zeitschrift  für  Rechtsgeschichte  X,  299. 

29.  Reportata  Erfordie  per  me  Johannem  Zomer  de  Heylygen- 
byl  a.  d.  1412:  Mathie  de  Legnitz  postilla  epistolarum  domini- 
calium.  Wolfenbüttel,  v.  Heinemann,  Handschriftenkatalog  I  n.  344. 

Johannes  Zomer  (ohne  Heimathsangabe)  1411*  in  Erfurt  imma- 
triculirt,  Weissenbom,  Acten  d.  Univ.  Erfurt  I  S.  94. 

30.  Fr.  Johannes  de  Prussia  war  nach  Tauler  im  Besitze  des 
Liber  spiritualis  gratie  der  Mechtild  von  Herkaborn.  Scherrer, 
Handschriftenkatalog  von  St.  Gallen  n.  583. 


158        7ait  Geschichte  des  Bücherwesens  im  Ordenslande  Preussen 

Johannes  Malkaw  aus  Strassbnrg  in  Westpreussen ,  s.  Haupt 
in  der  Zeitschrift  für  Kirchengeschichte  VI,  323  ff.  u.  580  ff. 

31.  Tabula  Cortesii  Johannis  Ambrosii  Tiergarth  1439:  Ludo- 
vicus  de  Padua  s.  de  Cortesiis  Tabula  utriusque  iuris  und  10 
andere  juristische  Schriften.  Danzig,  Bibliothek  der  Marienkirche 
N.  VII,  s.  15.  Steffenhagen,  Zeitschr.  f.  Rechtsgeschichte  X,  304 — 306. 

32.  Hunc  librum  artis  rhetorice  legavit  dominus  mag.  Laurentius 
de  Heilsberg  sacre  theologie  professor  pro  libraria  Warmiensi, 
Cod.  Vatic.  1511:  Ciceronianische  Schriften  u.  a.  s.  13.  Hipler, 
Ermländ.  Litter.  Gesch.  58  n.  123. 

Laurentius  Reinkonis  1391 — 1409  Professor  in  Prag,  1409 — 25 
in  Leipzig,  seit  1423  erml.  Domherr,  f  1443  Apr.  17.  als 
canon.  Warm.  S.  rer.  Warm.  I  237  n.  103. 

33.  Joh.  Petrucii  dicta  de  pactis  et  usuris  1.  VI  decret.  Conscripta 
ex  recoUectis  venerabilis  viri  dni  et  mgri  Leonardi  Rothasse 
Pruteni  decr.  doctore,  quas  ipse  manu  propria  scripsit  super  II, 
III,  IV  codicis  in  studio  Perusino  (verbess.  aus  Paduano).  Greifs- 
wald, Nicolaikirche  7.  B.  II.     Pyl,  Rubenowbibliothek  S.  53. 

Leon.  Rothhose  1443/45  in  Bologna,  Acta  190.  192.  1451  Ge- 
sandter des  Ordens  in  Rom,  Napiersky,  Index  1845,  1874, 1876. 

34.  Liber  dni  Marci  de  Wolkow  prepositi  Warmiensis:  Jacobus  de 
Voragine,  adaptationes  sermonum  totius  anni  u.  Subtilis  supple- 
mentum  super  IV  decretalium.  Upsala,  Schol.  theol.  n.  33.  Kol- 
berg, Erml.  Ztschr.  VII,  9  n.  15. 

Marcus  von  Wolkau  seit  1460  ermländ.  Domherr,  1472 — 75 
Domprobst.  Erml.  Ztschr.  III,  317. 

35.  Istas  bonas  questiones  super  libros  Physicorum  portavit  frater 
Martinus  de  Grudencz  de  studio  Wyenensi  et  eas  habuit, 
s.  14.  ex.     Wis/bcki,  Cat.  cod.  bibl.  Jag.  Crac.  n.  752. 

Bis  1525  studirt  in  Wien  kein  Martin  aus  Graudenz,  bis  1444 
auch  nicht  in  Krakau,  1444  geht  die  Handschrift  in  den 
Besitz  des  Johannes  von  Thopole  über. 

36.  Nomen  autoris  si  tu  scrutamine  queris 

Mar  tibi  sit  primum,  ti  medium,  nus  porro  imum 
Cognomen  differre  facit,  de  Grudenz  hoc  sibi  addit. 

Feller,  Catalogus  cod.  mss.  bibl.  Paulinae  in  acad.  Lipsiensi  (1686) 

S.  448,  ohne  Angabe,  aus  welcher  Hs.  diese  Schreiberverse  stammen. 

In  Leipzig  sind  1420*  Martinus  de  Grudentz  und  1432*  Martinus 

Rutgeri  de  Grudentz  immatriculirt. 

37.  Expl.  tituli  scripti  super  de  ente  et  essentia  fris  Thome  de  Aquino 
sancti  döctoris,  conscripti  a.  dni  1428  statim  post  festum  Gregorii 
per  frm.  Mattheum  Ymbrisarcus  de  Gdanczk  apud  Florentiam 
in  conventu  frm.  Predicatorum  S.  Marie  Novelle.  Greifswald, 
Nicolaikirche  34  DIX  f.  34—60.     Pyl,  Rubenowbibl.  171. 

Mattheus  Regensbogen  de  Eibingo,  pauper,  ist  1424*  in  Leipzig 
immatriculirt:  er  war  also  Mönch  im  Danziger  Dominicaner- 
kloster. 


von  M.  Perlbach.  159 

38.  Liber  Mathei  de  Brunsberg,  an.  [M.  CCCC]  LXVIU.:  Vergil, 
Horaz,  Petrarca.  Bl.  249 :  Flacii  artis  poetice  liber  explicit  feliciter 
a.  LXVII  in  nniversitate  Lipczn.  Stockholm,  Kgl.  Bibl.  Script. 
Lat.  n.  24.     Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  23. 

39.  Liber  Mathei  Westuaoll  presbyteri  Warmiensis  anno  LXXVP. : 
Johannes  de  Tiirrecremata,  expositio  super  toto  psalterio.  Upsala, 
Incimabelkatalog  n.  214  (vermuthlich  die  anonyme  Ausgabe  1473 
Hain  15697,  Burger  S.  373).  Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  18. 
19.  n.  64. 

Mattheus  Westfal  aus  Braunsberg  1453*  in  Leipz.  immatr., 
1455^  bacc,  1464*— 69»^  daselbst  mag.  1470  Stadtschreiber 
in  Danzig,  S.  rer.  Pr.  IV  491  n.  5-,  1480  Pfarrer  in  St.  Marien 
in  Danzig,  f  1484  6/7,  Hirsch  St.  Marien  I,  130  ss. 

40.  Et  sie  est  finis  secundi  libri  Institucionum,  quem  librum  summa 
cum  diligencia  in  die  sancte  Margarete  ego  Matthias  Schune- 
man  de  civitate  Gdanczk  pro  tunc  antiquissimi  ac  famosissimi 
studii  Bononiensis  studens  propriis  manibus  conscripsi.  Nunc  se- 
quitur  tercius  de  hereditatibus ,  que  ab  intestato  deferuntur  et 
incepi  XIII  die  mensis  Julii ....  Explicit  tercius  liber  Institucionum, 
quem  ego  Matthias  Schüneman  propriis  manibus  Bononie  conscripsi 
in  vigilia  sancti  Donatique  finivi.  Steffenhagen,  Cat.  cod.  Regiom. 
I.  n.  109. 

41.  Joannes  Andreae  summa  de  arbore  consanguinitatis  et  de  arbore 
affinitatis;  in  fine:  per  me  Mathiam  Schüneman.  Steffenhagen, 
Cat.  cod.  Regiom.  I  n.  151. 

Matthias  Schtinemann  aus  Danzig  1456^  in  Greifswald  immatr., 
1457^  daselbst  bacc,  Gr.  Matr.  S.  4.  11.  1458  in  Bologna 
(Acta  S.  202),  1462  in  Danzig  als  Lic.  juris  betheiligt  am 
Aufstand  gegen  den  Rath  (S.  rer.  Pr.  IV  601),  1478  Lic.  jur. 
in  der  Altstadt  Königsberg,  Toeppen,  Acten  der  Ständetage 
Pr.  V  333. 

42.  Scriptum  per  Nicola  um  Arnoldi  de  Gruden  tcz,  clericum 
Culmensis  dyocesis.  Orationes  Ciceronis  s.  15.  Wis^cki,  Cat. 
cod.  Cracov.  n.  517. 

Nicolaus  Harnoldi  aus  Graudenz,  1437**  in  Krakau,  Ulanowski, 
Album  I  S.  91,  1445*  in  Wien  immatriculirt. 

43.  Explicit  Summa  Egidii  (Fuscararii)  per  manus  Nicolai  Goerer 
de  Thoren  notarius  civitar.  (!)  Warmie.  Danzig,  Marienkirche 
225  H  XI.  s.  15.     Steffenhagen,   Ztschr.  f.  Rechtsgesch.  X,  302. 

44.  Liber  magistri  Nycolai  Wulsak  de  Danczk.  Bohuslai  dec. 
Prägens,  lectura  quinti  libri  decretalium,  sec.  15.  Steffenhagen, 
Cat.  cod.  Regiomont.  I  n.  126. 

45.  Liber  magistri  Nycolai  Wulzak  de  Danck.  Ms.  nr.  12  der 
St.  Nicolai  Pfarrbibliothek  zu  Elbing  (Inhalt  nicht  angeführt)  u. 
unnumerirter  Sammelband  derselben  Bibliothek  theol.  und  Jurist 
Inhalts.     Kolberg,  Erml.  Ztschr.  IX,  329—339. 


160        Zur  Geschichte  des  BUcherwesens  im  Ordenslande  Preussen 

Nicolaus  Wulsak  ans  Danzig,  zu  Prag  1381  bacc.  Art.,  1385 
mag.  u.  in  der  Jur.  Fak.  immatr. ,  1395  bacc.  jur.  verliess 
1400  Prag,  bis  1412  Probst  in  Elbing  (Wölky,  Culm.  Ur- 
kundenbuch  385). 

46.  Librum  presentem  Dns.  Nicolaus  quondam  huius  ecclesie 
Warmiensis  dyaconus  necnon  vicarius  pro  testamento  eidem 
ecclesie  donavit.  Misse  declaratio  v.  1466  und  anderes.  Upsala, 
Schol.  theol.  25.     Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  8.  9.  n.  11. 

47.  Bertrandi  de  Turre  nobili  Sermones  quadragesimales.  Dni  Ottonis 
de  Russyn  quondam  canonici  War.  qui  in  testamento  suo 
dedit  capitulo  eiusdem  ecclesie.  S.  14/15.  Wis^cki,  Cat.  cod. 
Cracov.  n.  1243. 

48.  Richardus  de  Media  villa  super  IV  libros  sententiarum,  S.  14.  Ex 
testamento  dni  Ottonis  de  Russyn  canonici  Warmiensis. 
Upsala,  Schol.  theol.  29.     Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  9  n.  13. 

49.  Philippi  de  Monte  Calerio  postilla  super  evangelia  dominicalia, 
1359.  Olim  Dni  Ottonis  de  Russin  quondam  canonici  War- 
miensis, qui  in  testamento  suo  dedit  capitulo  eiusdem  ecclesie. 
Upsala,  Sermones  et  Homiliae  26.  Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  10  n.  21. 

Otto  von  Russin,  1342  Pfarrer  in  Braunsberg,  1344 — 1384 
canon.  Warm.,  studirt  1367  in  Bologna,  Acta  S.  129.  S.  rer. 
Warm.  I,  213  n.  4. 

50.  Hos  summarios  (I  Codicis  tit.  1 — 26.  54)  scripsit  Paulus  de 
Elvinck  ad  voluntatem  mgri  Johannis  Meilof  in  Livonia  in  Castro 
Rigensi  domini  sui  protunc.  Greifswald,  Nicolaikirche  6  B  I  2. 
s.  15.     Pyl,  Rubenowbibl.  50. 

51.  Andree  Didaci  lumen  confessorum,  conscr.  per..Paulum  de  El- 
vinck in  Castro  Rigensi  s.  15  ib.  9  B  IV.     Pyl  1.  c.  57. 

52.  Andree  de  Escobar  contra  errores  eccl.  Grecane.  conscr.  per 
Paulum  Elvinck  s.  15  ib.  9  B  IV.     Pyl  1.  c.  57. 

53.  Frater  Petrus  Hofeman  comparavit  presens  volumen  ecclesie 
sue  Sambiensi,  legentes  illud  orent  deum  pro  eo.  Repertorium 
iuris  canonici  u.  anderes  Kirchenrechtliche,  s.  15-  StefFenhagen, 
Cat.  cod.  Regiom.  I  n.  82. 

54.  Liber  mgri  Bernardi  de  Nissa,  sibi  datus  per  mgrm  Petrum  de 
Gutstatt,  tunc  rectorem  scole  b.  virginis,  nunc  Cartusiensem  in 
patria  sua  Prussia.  Compilacio  fr.  Hartmanni  super  I  sentenc.  u. 
Quaestiones   theolog.  s.  14.     Wis^cki,  Cat.  cod.  Cracov.  n.  1276. 

55.  Manipulus  Curatorum.  Finis  adest  salubriter  per  me  Petrum 
Gutstadt  de  terra  Prusie  a.  dni  1478,  XV  Kai.  Jul.  Upsala, 
Schol.  theol.  58.  Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  10  n.  18.  Auf  dem 
vorderen  Deckel:  Liber  Johannis  Dingel  de  Elbing.  (s.  oben  n.  19.) 

Petrus  Johannis  de  Gutstoh  (!)  1462^  in  Krakau  immatriculirt, 
1466^  daselbst  bacc.  1467^  mag.  Ulanowski,  Album  I  169, 
Muczkowski  lib.  prom.  S.  63.  67. 

56.  Joannis  Calderinus,  summa  decretalium  Gregorii  IX  u.  casus  sum- 
marii   in    decretales,    s.  15.     Hie  liber  pertinet  Thome  Bowtaw 


von  M.  Perlbach.  161 

presbytero  et  vicario  capelle  s.  Spiritus  opidi  Bartensteyn  War- 
miens.  dioc.  (später  verbessert  in :  canonico  s.  Salvatoris  in  Guten- 
statd)  sibi  delegato  (!)  a  Lanrentio  Engelhardi,  qui  obiit  a.  d.  1465 
feria  tercia  post  festiim  visitacionis  Marie  in  Heilsberg.  Steffen- 
hagen, Cat.  cod.  Regiom.  I  n.  119. 

Thomas  Bewthow  aus  Allenstein,  1428**  in  Leipzig  immatr., 
1452  Pfarrer  in  Altwartenburg,  1455 — 1461  Vicar  in  Allen- 
stein, 1476  canon.  in  Gutstadt.     S.  rer.  Warm.  I  420.  436.  254. 

57.  Raineri  de  Pisis  Pantheologia:  Anno  dni  1480  in  Liptzk.  liber 
magistri  Thome  Wernheri  de  Brunsbergk.  Upsala,  Inkun. 
N.  2.  Kolberg,    Erml.  Ztschr.  VII,  19  n.  66.  (1486?  Hain    13019.) 

58.  Rubrice  Decreti  u.  anderes  theol.  u.  kirchenrechtl.     Ex  libris  mag. 
*  Thome  Wernheri   de   Brunsberg  1474.     Upsala,   Jus  canon. 

n.  48.     Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  16  n.  47. 

59.  Thomas  de  Aquino  Secunda  secunde  exarata  1478.  Iste  liber 
est  mag.  Thome  Werneri  de  Braunsbergk  et  constabat  11 
sexag.  antiquos  a.  dni  1478  in  universitate  Lipciensi.  Upsala, 
Schol.  theol.  9.     Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  8  n.  8. 

60.  Bonaventura  super  IV  librum  sententiarum  1474.  Olim  m.  Thome 
Wernheri  de  Braunsbergk  a.  1474.  Upsala,  Schol.  theol.  28. 
Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VII,  9  n.  12. 

61.  Liber  magistri  Thome  Wernheri  de  Braunszberg  a.  dni 
1511(?)in  Lipczk.,  Handschriftliche  Uebersicht  über  die  Bflcher 
der  Hl.  Schrift.  Braunsberg,  Hausbibl.  Beneficiums  Werneri  in 
der  KatharinenpfaiTkirche  N.  4.    Hipler,  Erml.  Ztschr.  V,  383  n.  63. 

62.  Decretales  Gregorii  IX,  Gregorii  X,  Innoc.  IV  s.  13.  Olim  magistri 
Thome  Werneri  de  Braunsbergk.  Steffenhagen,  Cat.  cod. 
Regiom.  I  n.  13. 

Thomas  Wernheri  aus  Braunsberg,  1448*  in  Leipzig  imma- 
triculirt,  1450*  bacc.  1454^  mag.  1479  doct.  theol.,  bis  1498. 
Vgl.  über  ihn  Preuss.  Prov.-bl.  1842  Bd.  27  S.  512—17,  Erml. 
Ztschr.  V  381—383. 

63.  Aristotelis  metaphysica,  politica,  oeconomica.  Hie  codex  paratus 
et  claboratus  est  in  inclita  universitate  Lipsiensi  impensis  atque 
exacto  studio  mag.  Tidemanni  Gise  a.  dni  1494.  Upsala  31. 
VI.  64.     Hipler,  Erml.  Ztschr.  V,  376  n.  53. 

Tidemann  Giesc  aus  Danzig  1492**  in  Leipzig  immatr.,  1495* 
bacc,  1498^  mag.,  1508  erml.  Domherr,  1515  Pfarrer  v.  Peter 
u.  Paul  in  Danzig,  1523  erml.  Domcustos,  1537  Bischof  v. 
Culm,  1549  Bischof  v.  Ermland,  f  1550  Oct.  23.  Wölky, 
Erml.  Ztschr.  VI,  414. 

64.  Petri  Lombardi  sententiarum  libri  quatnor,  s.  13.  EgoWernerus 
decanus  ecclesie  Warmicnsis  etc.  mutuavi  honorabili  dno 
Johanni  Pewschel  vice  plebano  in  Bronaw  quatuor  marcas 
leves  super  hunc  librnm  sententiarum.  Upsala,  Schol.  theol.  10. 
Kolberg,  Erml.  Ztschr.  VH,  8  n.  9. 

Werner  Mederich,  Decan  v.  Ermld.  1471 — 1474,  Eichhorn, 
Erml.  Ztschr.  III,  354. 


162        Zur  Geschichte  des  Bücherwesens  im  Ordenslande  Preussen. 


65.  Iste  libellus  domini  W[icboldi]  episcopi  Culmensis  continet 
orationes  ante  et  post  missam  dicendas  et  soliloquium  S.  Bernardi 
ad  membra  domini  crucifixi  et  pulchram  orationem  de  XI  milibus 
virginum  et  ordinem  confirmationis  episcopalis  cum  aliis  per  epis- 
copum  benedicendis  et  libellum  de  vita  Christi.  Pergamenths.  s.  14/15. 
Konitz  Gymnasialbibliothek  VII  (Kat.  N.  123^)  Programm  d.  Ko- 
nitzer  Gymnas.  v.  1875. 

5  andere  Bücher  des  Bischofs  Wicbold  von  Culm  (1363—1385, 
t  1400)  werden  in  der  Aufnahme  seines  Nachlasses  vom  21. 
Juli   1400  (Culmer  Urkundenbuch  v.  Wölky  n.  426)  erwähnt. 

Register  der  Werke: 


1.  The 
Andree  Didaci,  lumen  confessorum  51. 
Andree    de  Escobar,    contra  errores 

Graec.  52. 
Augustinus  de  civitate  dei  excerpta  6. 
Bernardi  S.,  soliloquium  65. 
Bertrandi  de  Turre  nobili,   sermones 

quadrages.  47. 
Biblia  7.  9.  61. 

Bonaventure  super  IV  sentent.  60. 
Declaratio  misse  46. 
Hartmanni,  super  I.  libro  sentent.  54. 
Henrici    de  Vrimaria,   tract.  X  pre- 

cept.  21. 
Jacobi  de  Voragine  adaptat.  sermon.  34. 
Johannis  Mathie  de  Slubcza  Sermon. 

de  Sanctis  11. 
Johannis  de  Turrecremata,   expos.  s. 

psalt.  39. 
Manipulus  curatorum  19  (55). 


ologie. 

Mathie  de  Legnitz  postilla  epist.  do- 
min. 29. 

Mechtildis  de  Herkaborn,  liber  spirit. 
gratie  30. 

Oratio  de  XI  mil.  virginum  65. 

Orationes  ante  et  post  missam  65. 

Petri  Lombardi  Sentent.  11.  64. 

Philippi  de  Monte  Calerio  postilla  sup. 
evang.  domin.  49. 

Pieri,  Golutii  de  Stignano,  liber  de 
seculo  3. 

Kaimundi  Lulli  tractatus  philos.  4. 

Kainerii  de  Pisis,  Pantheologia  57. 

Kichardi  de  Mediavilla,  s.  4  libr. 
sentent.  48. 

Thome  de  Aquino,  Secundasecunde  59. 

—  de  ente  et  essentia  37. 

Vita  Christi  65. 

Vite  sanctorum  et  sermones  de  illis  5. 


2.  Rechtswissenschaft. 


Antonius  de  Butrio  13. 

Bartholomei  de  S.  Concordio,  summa 

Pisana  28, 
Bartholi    de    Saxoferrato    sup.    dig. 

novo  26. 
ßohuslai  Prag,  lectura  V 1.  decretal.  44. 
Calderini,  Joa.,  summa  decret.  56. 
Calderini,  Joa.,  tabulae  auctorit.  2. 
Cortesii  tabula  31. 
Decretales  Greg.  IX  22.  25.  62. 
Durantis  Eepert.  aureum  23. 
Egidii  Fuscararii  summa  43. 
Instituciones  40. 


Inventatorium  pauperum  18.  24. 

Johannis  Petrucii,  de  pactis  et  usu- 
ris  33. 

Joannis  Andree  summa  de  arbore  con- 
sanguin.  18.  41. 

—  de  consuetudine  27. 

Nicolai  de  Tudeschis  sup.  5  1.  dec- 
ret. 14. 

Opusculum  de  diversis  casibus  10. 

Puldeucus  brev.  decreti  1. 

Repertorium  iuris  canon.  53. 

Rubrica  decreti  58. 

Summaria  Codicis  50. 


Aeneas  Sylvius  8. 
Alexander  de  Villa  Dei  1 2. 
Aristoteles  8.  35.  63. 
Boccacio  17. 
Cicero  32.  42. 
Diodorus  8. 
Donatus  20. 
Eutropius  17. 


3.  Philologie. 
Florus  17. 
Hegesippus  17. 
Horatius  38. 
Juvenalis  8. 
Lucanus  15. 
Paulus  Molner  12. 
Persius  8. 


Petrarca  38. 
Seneca  16. 
Silius  Italiens  8. 
Suetonius  8. 
Theophrastus  8. 
Vegetius  8. 
Vergilius  38. 


Eine  neu  aufgefundene  Schrift  des  Eobanns  Hessus.  163 

Register  der  Aufbewaliningsorte : 


Braimsberg  61. 

18.  21.   22.   23.  24. 

25. 

St.  Gallen  30. 

Danzig  4.  12.  27.  28. 

;il. 

40.   41.   44.  53.  56. 

62. 

Stockholm  38. 

43. 

Konitz  8.  65. 

Upsala   2.   3.  9.   19.   34. 

Elbing  45. 

Krakau  5.  6.  7.  11.15. 

20. 

39.  46.   48.  49.   55.  57. 

Greifswald  16.  17.33. 

37. 

26.  35.  42.  47.  54. 

58.  59.  60.  63.  64. 

50.  51.  52. 

Leipzig  36. 

Wolfenbüttel  29. 

Königsberg  1.  10.  13. 

14. 

Rom  32. 

M.  Perlbach. 

Eine  neu  aufgefundene  Schrift  des  Eobanus  Hessus. 

Noch  immer  kommen  längst  verschollene  Schriften  und  Drucke 
früherer  Jahrhunderte  durch  gi'ündliche  Ausforschung  der  Bibliotheken, 
in  deren  Staube  sie  unbeachtet  gelegen  haben,  ans  Tageslicht.  So 
sind  wir  neuerdings  durch  einen  gedruckten  Katalog  der  in  der  sog. 
Martinskammer  im  Martinsstifte  zu  Erfurt  aufbewahrten  Urdrucke  der 
Reformationszeit')  in  den  Stand  gesetzt  worden,  die  reichen  Schätze 
dieser  in  den  restaurirten  Räumen  des  Augustiner  Eremitenklosters 
aufgestellten  und  neu  geordneten  Büchersammlung,  die  früher  in  einer 
Dachkammer  des  Klosters  verstaubte  und  der  Forschung  so  gut  wie 
unzugänglich  war,  kennen  zu  lernen.  Das  Martinsstift  dient  gegen- 
wäiüg  der  Erziehung  verwahrloster  Kinder,  und  der  verdienstvolle 
Begründer  dieser  Anstalt,  der  Rektor  K.  Reinthaler,  hat  bei  seinem 
Tode  1863  dem  Stifte  die  während  einer  40jährigen  Verwaltung  ge- 
gesammelte Bibliothek  von  über  4000  Bänden  hinterlassen,  von  welcher 
die  Handschriften  und  Drucke  der  vorlutherischen  und  lutherischen, 
z.  T.  auch  der  nachlutherischen  Zeit  in  dem  erwähnten,  790  Nummern 
enthaltenden  Kataloge  durch  die  Fürsorge  des  Erhaltungsrathes  des 
Martinsstiftes  zusammengestellt  worden  sind.2)  In  diesem  Verzeichnisse 
nun  befinden  sich  nicht  bloss  einige  seltene  Original  drucke  von  Schriften 
des  Erfurter  Dichterköniges  Eob.  Hessus  (die  Lutherelegien  vom  J.  1521 
und  die  drei  Dialoge  vom  J.  1524,  Nr.  311  und  312  des  Kataloges), 
sondern  auch  eine  bis  dahin  gänzlich  unbekannt  gebliebene  und  allem 
Anscheine  nach  auf  keiner  andern  Bibliothek  erhaltene,  in  lateinischen 
Distichen  abgefasste  Schrift  des  Dichters,  vermuthlich  aus  dem  Jahre 
1515.  Das  344  Verse  starke  Gedicht  hat  den  Titel:  Helii  Eobani 
Hessi  I  De  vera  nobili  |  täte,  et  priscis  Germanorum  mori- 
bu8|Ad  Georgium  Spalatinum  Libellus  |  Carmine  Elegiaco.  | 
Libelli  Dedicatio.  | 

1)  Verzeichniss  der  in  der  Martiuskammer  im  Märtinsstifte  zu  Erfurt 
aufbewahrten  Urdrucke  aus  der  Reformationszeit.  Verlag  des  Martinsstiftes. 
Erfurt  1892. 

2)  Ebenso  dankenswerth  ist  der  als  Programm  des  llerzogl.  Gymnasium 
Emestinum  zu  Gotha  Ostern  1893  von  Prof.  Dr.  Ehwald  veriiffcntlichte  Katalog 
der  Handschriften  und  Inkunabebi  der  dortigen  Gymnasijilbihliothek.  Bei 
dieser  Neukatalogisinmg  hat  sich  in  einem  lange  Zeit  verlegten  Handschriften- 
bande ein  bis  dahin  unbekannter  Brief  des  Eob.  Hessus  an  Moritz 
Seydel  vom  5.  Jan.  1531  gefunden,  den  Prof.  Ehwald  in  dem  genannten 
Programme  S.  15  f.  abgedruckt  hat. 


164  Eine  neu  aufgefundene  Schrift  des  Eobanus  Hessus 

Eya  suscipe  et  hunc  :  prioribusque 
Adde  Erphurdia  nobilis  libellum 
Quem  de  nobilitate  gloriaque 
Vera  vindice  nominum  bonorum 
Nequaquam  tibi  nobilem  libellum 
Sed  tantum  damus  utilem  libellum 
Huic.  si  quis  malus  inuidere  perget 
Matrem  te  doceas  piam  fuisse. 
Der  Titel  ist  mit  Verzierungen  umrahmt,    oben   das  Erfurter  Wappen, 
rechts    und    links  Baumstämme    mit  Vögeln,    unten    vierfüssige  Thiere. 
Unter   dem  Titel  befindet  sich  die  eigenhändige  handschriftliche  Wid- 
mung: GeorgioSpalatino  Eobanus.  DDExAmicicia.  4^.  s.  1.  &  a.  2  Bogen.  — 
Angehängt   an   die    Elegie   ist    eine   kleinere:    Eiusdem.    Ad  Joannem 
Osthenium  Equitem   Cur  vocetur   Helius,    ein  Freundschaftsgedicht,   in 
Frankfurt    an    der  Oder  1513   entstanden,    wo  sich  Eoban  zum  ersten 
Male    seinen  Dichternamen  Helius  zugelegt  hatte.     In  verkürzter,   aus 
späterer  üeberarbeitung  herrührender  Gestalt  befindet  sich  das  Gedicht 
auch  in  der  Sammlung  Farragines  duae  als  letztes  des  1.  Buches  der 
Sylven. 

Dass  das  Gedicht  „vom  wahren  Adel"  so  schnell  in  Vergessen- 
heit gerathen  konnte,  erklärt  sich  daraus,  dass  der  Dichter  es  später, 
wie  er  das  mit  seinen  übrigen  Werken  in  der  Regel  gethan  hat,  nicht 
mehr  zum  zweiten  Male  aufgelegt  hat,  so  dass  es  nur  in  wenigen 
Exemplaren,  die  sich  allmählich  fast  ganz  verloren,  verbreitet  wurde. 
Dazu  erwähnt  der  Dichter  dasselbe  nur  an  einer  einzigen  Stelle  seiner 
Briefe,  nämlich  in  einem  erst  seit  Kur^m  genauer  bekannt  gewordenen 
Briefe  an  Spalatin,  Leipzig  22.  Juni  1514:  er  entschuldigt  sich,  dass 
er  die  „Nobilitas"  noch  nicht  vollendet  und  übersandt  habe,  aber  der 
Stoff  sei  ihm  unter  den  Händen  gewachsen  und  er  habe  ihn  nicht  in 
den  von  Spalatin  gezogenen  Schranken  behandeln  können.  Zudem 
seien  die  Herolden  unter  der  Presse,  und  erst  nach  deren  Drucke 
könne  er  an  die  Vollendung  der  „Nobilitas"  denken.*-^)  Das  Gedicht 
muss  dann  bald  darauf  erschienen  sein,  denn  im  Oktober  1518  rühmt 
ein  Leipziger  Dichter,  Christoph  HegendorfF,  unter  den  bewunderns- 
werthen  Werken  Eobans  neben  den  Heroiden  auch  „die  Elegie  vom 
Adel  der  Tugend". 4)  Der  Inhalt  derselben  macht  es  wahrscheinlich, 
dass  sie  in  der  ersten  Hälfte  des  Jahres  1515  erschienen  ist.  Es  ist 
darin  von  Siegen  des  Kaisers  Maximilian  gegen  die  „rebellischen" 
Venetianer  die  Rede,  was  nur  in  der  Zeit  vor  dem  schimpflichen  Aus- 
gange dieses  Krieges  in  Folge  der  Schlacht  bei  Marignano  (Spt.  1515) 
gesagt  sein  kann.  Und  wenn  ferner  unter  den  lasterhaften  Fürsten 
der  damaligen  Zeit  auch  solche  geschildert  werden,  die  „verführt  vom 


3)  Der  Brief,  der  mir  schon  vorher  aus  der  Baseler  Handschrift  be- 
kannt war,  ist  zum  ersten  Male,  doch  nicht  ganz  fehlerfrei,  abgedruckt  von 
K.  Gillert,  der  Briefwechsel  des  Conr.  Mutianus.  Halle  1890  II,  Nachträge 
S.  370  f. 

4)  Böcking,  Opp.  Hutt.  I,  188  sqq. 


von  K.  Krause.  165 

Trugbilde  des  Herrscherthumes  sich  nicht  scheuen  ruchlosen  Mord  zu 
begehen",  so  muss  man  hierbei  unwillkürlich  an  die  Ermordung  des 
Ritters  Hans  von  Hütten  durch  seinen  Herrn,  den  gewaltthätigen  Herzog 
Ulrich  von  Württemberg,  (Mai  1515)  denken,  ein  Verbrechen,  welches 
Ulrich  von  Hütten  in  seinen  rachesclinaubenden  Gedichten  und  Reden 
wider  den  Herzog  später  vor  aller  Welt  brandmarkte,  und  das  er 
jedenfalls  gleich  nach  seiner  Vertibung  durch  private  Mittheilungen 
seinen  humanistischen  Freunden  bekannt  zu  geben  bemüht  gewesen 
sein  wird.5)  Wenigstens  finden  wir  deutliche  Spuren  einer  brieflichen 
und  schriftstellerischen  Verbindung  Huttens  und  Eobans  in  den  Jahren 
1514 — 16,  zunächst  schon  aus  Anlass  des  Reuchlinschen  Streites, 
sodann  aber  auch,  weil  beide  damals  ihren  sozialen  und  politischen 
Idealen  wie  nach  Verabredung  in  Gedichten  gemeinsamen  Ausdruck 
gaben.  So  Hess  Eoban  Ende  1516  Huttens  römische  Elegien  in  Ver- 
bindung mit  einer  dazu  gedichteten  Antwortselegie  auf  den  Huttenschen 
Brief  der  Julia  an  Kaiser  Maximilian  drucken.^)  Der  Gedankenkreis 
der  Elegie  vom  wahren  Adel  berührt  sich  denn  auch  vielfach  mit 
jenen  politischen  Gedichten  der  beiden  Humanisten,  nicht  bloss  im 
ganzen  durch  den  idealen  Ton  überhaupt,  sondern  auch  im  einzelnen 
durch  die  patriotische  Auffassung  des  altdeutschen  Volksthumes  und  des 
mittelalterlichen  Kaiserthumes ,  sowie  der  von  Kaiser  Maximilian  für 
den  Ruhm  und  die  Ehre  Deutschlands  zu  lösenden  Aufgaben.  In 
erster  Linie  befindet  sich  unter  diesen  der  Türkenkrieg,  um  die  deut- 
schen Städte  aus  der  Hand  der  Ungläubigen  zu  befreien  und  die  ehr- 
würdigen Stätten  des  griechischen  Landes  von  ihnen  zu  säubern.  Es 
ist  ja  bekannt,  wie  stürmisch  diese  Forderung  damals  von  den  Germa- 
nistischen Dichtern,  insbesondere  auch  von  Hütten,  verfochten  ward. 
Betrachten  wir  nun  den  Inhalt  der  Elegie  vom  wahren  Adel. 
Auf  deinen  Wunsch,  o  Spalatin,  so  beginnt  das  Gedicht,  der  du  adeligen 
Sinnes,  doch  nicht  Blutes  bist,  will  ich  in  einer  Zeit,  in  der  die  Tugend 
erschlafft  ist,  darzustellen  versuchen,  wer  eigentlich  den  Namen  und 
die  Ehre  des  Adels  in  Wahrheit  verdient.  0  ihr  sterblichen  Menschen, 
so  rufen  die  Musen  dem  Dichter  aus  ihrem  Heiligthume  entgegen,  die 
ihr  über  Königreiche  und  Völker  herrscht,  die  ihr  irgendwie  mit  Ver- 
stände begabt,  die  ihr  die  Kinder  der  gemeinsamen  Mutter  Erde  seid, 
die  ihr  auf  mannigfache  Weise  das  gleiche  Leben  auf  Erden  lebt, 
lernt  euren  stolzen  Geist  zügeln  und  erkennen,  dass  ihr  von  Natur 
alle  gleich  seid,  dass  euch  selbst  Szepter  und  Reichthum  keinen  Vor- 
zug geben,  dass  ihr  alle  aus  einem  Stoffe  und  von  demselben  Vater, 
dem  Schöpfer  der  ganzen  Welt,  gebildet  seid,  dass  ihr  alle  von  den 
erdgeschaffenen,  aus  dem  Paradiese  vertriebenen  Stammesältern  euren 
Ursprung  habt.  Und  ebenso  wie  den  gleichen  Ursprung,  so  haben 
alle   auch   ein   gleiches  Ende.     Keiner  vermag  seinem  Leben  das  Ge- 

5)  Im  Drucke  erschienen  die  Reden  erst  1519,  die  beiden  ersten  sind 
aber  noch  1515  geschrieben.  Strauss,  Ulrich  v.  Hütten.  Lpz.  185S  (1.  Aufi.) 
1,112  ff. 

0)  Krause,  Eob.  Hessus.  Gotha  1879  I,  181  f. 


166  Eine  neu  aufgefundene  Schrift  des  Eobanus  Hessus 

ringste  zuzusetzen;  alle,  Vornehm  und  Niedrig,  erliegen  den  gleichen 
Krankheiten,  derselbe  Weg  des  Todes  führt  alle  zu  ihrem  Vaterlande 
zurück. 

Bei  all  dieser  körperlichen  Gleichheit  sind  aber  die  Menschen 
an  Geist  sehr  unähnlich:  die  einen  besitzen  eine  edle  Seele,  die  sie 
zur  Tugend,  die  andern  eine  niedere,  die  sie  zum  Laster  führt.  Denn 
nachdem  Asträa,  die  letzte  Tugend,  die  Erde  verlassen,  zog  eine  Seuche 
von  Lastern  ein.  Nunmehr  ist  die  Tugend  ausgeschlossen,  sie  liegt 
gleichsam  klagend  vor  verschlossenen  Thüren.  An  ihrer  Statt  lockt 
die  verführerische,  wangengeschminkte  Sinnenlust  alles  an  sich,  uner- 
messliche  Schaaren  folgen  hinter  ihrem  Triumphwagen.  Und  dieser 
Herrin  sind  eine  grosse  Zahl  Dienerinnen  und  Gehülfinnen  beigegeben: 
die  nackte  Venus,  der  Könige  alter  und  neuer  Zeit  nachfolgen,  die 
Trägheit,  Ueppigkeit,  Habsucht,  Ueberhebnng,  Schlemmerei,  Schelsucht, 
Spitzbüberei,  Streitsucht,  Schändung,  Eidbrüchigkeit,  Gottlosigkeit  u.  s.  w. 
Diesen  Ungeheuern  haben  sich  die  angeschlossen,  welche  sich  edler 
Abstammung,  fürstlichen  Blutes  rühmen.  Der  eine,  vom  Trugbilde 
der  Herrschaft  verlockt,  schaudert  nicht  vor  gottlosem  Morde  zurück, 
der  andere  entweiht  die  heiligen  Altäre  oder  jagt  durch  Raub  und 
Mord  nach  Schätzen,  oder  treibt  Ehebruch');  der  habsüchtige  Hirte 
scheert  seine  Heerde  kahl,  der  Richter  beugt  das  Recht.  Wieder  ein 
anderer,  der  mit  Reichthümern  beglückt  ist,  nährt  durch  Verschwendung 
seiner  Schätze  seine  Verbrechen;  nur  mit  weltlichem,  heuchlerischem 
Sinne  betritt  er  den  Gottesdienst,  den  er  möglichst  rasch  von  dem  im 
Stillen  verfluchten  Priester  geendet  wünscht.  Andere  können  nicht 
einmal  einen  heiligen  Namen  anhören,  gehen  nie  zum  Tische  des 
Herrn,  pflegen  nur  ihren  Leib,  feiern  Gelage  in  Völlerei  und  Trunken- 
heit. Möchtest  du  doch,  der  du  zuerst  den  Gebrauch  der  Becher  ge- 
lehrt  hast,    ewig   zur  Vergeltung  vom    unterirdischen  Strome   trinken! 

Solchen  Lastern  fröhnt  ein  guter  Theil  des  Adels  unserer  Zeit. 
Nicht  die  Tugend  verleiht  dem  Geschlechte  irgend  welche  Ehre:  der 
Reichthum  vertritt  die  Stelle  des  Adels.  Durch  den  Reichthum  wird 
die  kriegsgefangene  Tugend  gekauft.  Wer  reich  ist,  ist  adelig,  sitzt 
bei  den  Fürsten  und  Hohen,  mag  er  auch  geringer  als  leeres  Stroh 
und  Seetang  sein.  Mag  einer  auch  alle  durch  Tugenden  übertrefi'en, 
er  ist,  wenn  ihm  das  Geld  fehlt,  schlechter  als  alle. 

Nicht  so  die  alten  Helden  der  griechischen  Vorzeit.  Ihr  Ruhm 
ruht  auf  gewichtigerem  Grunde,  so  z.  B.  des  Achill,  des  Herkules,  des 
Ulysses  u.  s.  w.  Und  auch  Rom  hat  seinen  Söhnen  nicht  in  dieser 
Weise  den  Adel  zuerkannt.  Nur  durch  seine  Tugend  und  unendliche  An- 
strengung hat  Romulus  die  kleine  Stadt  gegründet.  Aehnlich  haben  seine 


7)  In  dem  Erfurter  Exemplare  sind  von  des  Dichters  Hand  hinter  V.  95 
zwei  im  Drucke  ausgefallene  Verse  am  Rande  nachgetragen: 
Quaerit  et  iniustas  caedibus  äuget  opes, 
Alter  adulterii  miser  assuef actus  amori  (?) 
Von  den  Schlussworten  opes  und  amori  (wie  ich  ergänze)  ist  aber  nur 
und  an  erhalten,  da  das  Uebrige  abgeschnitten  ist. 


von  K.  Krause.  167 

zahlreichen  Nachfolger  den  wahren  Adel  gezeigt.  Auch  die  Deutschen 
haben  nichts  höher  als  die  Tugend  geschätzt,  sie  sind  nicht  durch 
Ueppigkeit  entartet,  so  lange  sie  als  Barbaren  den  Römern  entgegen- 
traten. Damals  trugen  ihre  Könige  keinen  Purpur  und  an  den  Bechern 
keinen  Edelstein.  Die  Ehe  war  heilig,  das  Weib  keusch;  die  starke 
Jungfrau  vermählte  sich  nur  mit  dem  kriegerischen  Jünglinge.  Die 
Mitgift  bestand  in  Streitrossen,  in  Vieh  und  Acker.  Gegenseitige  Liebe 
vereinte  die  Gatten  zur  Kindererzeugung.  Ueber  die  eheliche  Geburt 
der  Kinder  sprach  der  vaterländische  Rheinstrom,  indem  er  sie  auf 
seinen  Wellen  trug,  das  Gottesurtheil.  Der  Knabe  wuchs  in  den 
Waffen  heran.  Verweichlichung  war  Verbrechen.  Er  lernte  die  Lanze 
schwingen,  das  Ross  tummeln,  die  Jagd  betreiben,  den  väterlichen 
Boden  mit  der  Hacke  bearbeiten.  Damals  waren  die  Städte  von  keinen 
Mauern  umgeben,  die  Tapferkeit  war  die  schützende  Mauer.  Keine 
Kanonen  führten  wie  heutzutage  zur  Verweichlichung.  0  wäre  doch 
der  Erfinder  dieser  Donnergeschütze  in  Deutschland  zuerst  von  seinen 
Blitzen  erschlagen  worden!  Dann  würde  die  kriegerische  Tapferkeit 
nicht  erloschen  sein,  nicht  würde  der  Türke  durch  deutschen  Er- 
findungsgeist über  Deutsche  obsiegen  und  über  deutsche  Städte  herrschen. 
Der  deutsche  Kaiser  würde  ein  einiges  und  starkes  Volk  friedlich 
regieren,  wie  sehr  auch  die  wüthende  Adria  ihre  zornigen  Fluthen 
schwellen  Hesse.  Leider  liegt  aber  jetzt  die  alte  deutsche  Tugend 
darnieder;  Trägheit,  Ueppigkeit  und  Wollust  herrschen.  Besser  stand 
es  noch  zur  Zeit  der  Ottonen,  der  Konrade,  der  Heinriche,  Karle  und 
Friedriche.  Ihnen  gleicht  auch  jetzt  noch  Kaiser  Maximilian,  der 
Herrscher  der  Welt,  der  jetzt  die  rebellischen  Veneter  in  die  lange 
bewohnten  Sümpfe  zurückwirft  und  die  geraubte  Macht  wieder  her- 
stellt. Trage  nur  deine  siegreichen  Waffen  weiter;  zeige  der  zitternden 
Welt,  dass  Besiegte  siegen  können,  und  vertreibe  den  stolzen  Türken 
aus  Byzanz  und  aus  dem  trauernden  Griechenland.  Lass  das  Klage- 
lied nicht  einem  Tauben  gesungen  sein. 

Aber  trotz  alledem  ist  doch  noch  nicht  so  ganz  die  Tugend  aus 
unserer  Zeit  entschwunden  und  sie  lebt  nicht  bloss  in  dem  einen 
Kaiser  fort.  Alle  Welt  weiss  es,  welchen  berühmten  Namen  Kurfürst 
Friedrich  von  Sachsen  führt,  der  fromme  Fürst  und  Hort  der  Wissen- 
schaften, der  den  Göttern  Tempel,  den  Studien  ein  Gymnasium  baut. 
Und  neben  diesem  Fürsten  könnte  ich  noch  unzählige  andere  Männer 
aufzählen,  deren  Verdienste  gleiche  Anerkennung  verdienen  wie  die 
der  Männer  früherer  Jahrhunderte.  Aber  das  hiesse  den  Lybischen 
Sand  und  die  Hymettischen  Bienen  zählen  wollen. 

Doch  war  die  frühere  Einfalt  edler  Sitte  grösser  und  nicht  von 
äusserlichen  Dingen  überdeckt.  Unsere  Zeit  liegt  gleichsam  in  Fehlern 
begraben  und  ist  den  edlen  Musen  feindselig.  Habsucht  und  Ehrgeiz 
haben  alles  überwuchert,  das  Geld  giebt  Adel  und  Ehre,  mag  einer 
auch  aus  der  untersten  Hefe  des  Volkes  stammen  und  wiederholt  dem 
Stricke  und  Rade  entronnen  sein.  Ja  das  Geld  verleiht  königliches 
Geblüt.     Ich  habe  einen  das  königliche  Szepter  tragen  sehen,   dessen 


168  Eine  neu  aufgefundene  Schrift  des  Eobanus  Hessus 

Vater  ein  Gastwirth,  der  selber  ein  Hirte  war;  einen  andern,  dessen 
Waden  von  hundert  Prangern  zerfleischt  worden,  habe  icli  jüngst  als 
Fürsten  einhergehen,  einen  andern,  der  unehrlich  geboren  war,  unter 
bertilimten  Herzögen  einen  Namen  tragen  sehen.  So  ist  die  Tugend, 
keiner  Achtung  von  Seiten  der  Mächtigen  gewürdigt,  eine  Bettlerin. 
0  der  Scham!  Kein  Lohn  wird  den  Wissenschaften  zu  Theil,  ja  wer 
etwa  in  den  Wissenschaften  seine  Ehre  suchen  will,  dem  bringt  es 
nur  Neid  ein.  So  schwierig  ist  es  für  unsere  barbarische  Zeit,  sich 
von  dem  loszusagen,  was  sie  gleichsam  an  der  Mutterbrust  eingesogen 
hat.  Denn  welcher  Nutzen  ward  vor  etwa  50  Jahren  in  Deutschland 
den  Wissenschaften  zu  Theil?  Wer  führte  die  römischen  Musen  auf 
den  deutschen  Boden?  Unwissende  Schulmeister  lehrten  die  schmutzigen 
(barbarischen)  Elemente,  die  es  besser  gewesen  wäre  zu  verlernen. 
Erst  neuerdings  folgte  eine  Zeit,  in  welcher  die  Wissenschaften  grössere 
Anerkennung  fanden.  Jetzt  erst  beginnen  wir  eifrig  die  guten  Künste 
zu  betreiben  und  mit  dem  Munde  Latiums  zu  reden.  Zum  Beweise 
dienen  unsere  Hochschulen,  wie  sie  Italien  nicht  zahlreicher  besitzt. 
Unter  ihnen  ragt  vor  allen  Erfurt  rühmlich  hervor,  wie  der  Mond 
unter  den  Sternen,  wie  der  Adler  Juppiters  unter  den  Schwänen  Apollos. 
Eine  grosse  Schaar  von  Gelehrten  geht  von  dieser  Hochschule  aus,  von 
Jünglingen,  welche  gelernt  haben  viele  Greise  zu  besiegen. 

Durch  solche  Studien  werden  ewige  Denkmale  geschaffen,  wird 
das  Geschlecht  geadelt.  Denn  den  wahren  Adel  giebt  nur  die  Tugend 
und  Wissenschaft,  sie  allein  macht  unsterblich,  alles  andere  ist  ver- 
gänglich. Der  wahre  Adel  kann  nicht  von  den  Voreltern  vererbt 
werden;  ein  Thersites  behauptet  vergeblich,  von  Königen  abzustammen, 
aber  ein  Achill  ist  adelig,  mag  er  auch  von  niedern  Eltern  entsprossen 
sein.  Und  wer  nun  sein  edles  Geschlecht  auch  durch  edle  Thaten 
verherrlicht,  der  wird  als  Halbgott  unsterblich  leben,  er  kann  mit 
Recht  auf  den  goldenen  Schmuck  des  Hauses  und  auf  sein  Familien- 
wappen hinzeigen.  Höher  aber  steht  noch  derjenige,  welcher  zuerst 
sein  bis  dahin  ruhmloses  Geschlecht  durch  Verdienste  verherrlicht. 
Solchen  Adel  kann  ihm  kein  bildergeschmückter  Königspalast,  kein 
Reich  des  Mithridates  oder  des  Esels  Midas,  kein  Glück,  das  mit  ihm 
das  Lager  theilt,  überhaupt  nichts  ausser  der  Tugend  gewähren.  Das 
Glück  vermag  freilich  dem  Menschen,  alles  was  er  will,  Adel  und 
Unsterblichkeit  zu  verleihen;  aber  die  Tugend  nebst  der  Wissenschaft 
verleiht  diese  Güter  nicht  durch  Gold,  sondern  für  sich  ganz  allein 
und  von  selber.  Wer  solchen  Adel  erwerben  will,  muss  dauernde 
Schätze  des  Geistes  sammeln,  welche  nicht  durch  die  Bestrebungen 
der  leichten  Volksmenge  gestört  noch  von  Dieben  geraubt  noch  von 
Feuer  oder  Krieg  oder  Schiffbruch  vernichtet  werden  können. 

Solche  Schätze  hast  du,  Spalatin,  dir  erworben.  Du  hast  hier- 
durch für  immer  einen  adeligen  Namen.  Dein  bis  dahin  ruhmloses 
Geschlecht  ist  durch  dich  geadelt,  du  bist  Fürsten  lieb  geworden,  be- 
glückt durch  Reichthum,  dessen  du  dich  nicht  zu  schämen  brauchst. 
Durch  solche  Tugend  lebt  jetzt  der  Ruhm  vieler  adeligen  Männer  fort. 


von  K.  Krause.  169 

Möchte  auch  ich  selber  dereinst  zu  einem  grossen  Theile  meines  Ich 
adelig  genannt  werden! 

Dies  der  Inhalt  der  Elegie.  Wie  man  leicht  ersieht,  trägt  sie 
den  Stempel  der  Jugendlichkeit  an  sich,  ein  so  schönes  Zeugniss  sie 
auch  von  des  Dichters  Versgewandtheit  und  von  seinem  idealen  Geiste 
und  Streben  ausstellt.  Vor  allem  muss  die  Uebertreibung  in  den  Be- 
hauptungen des  Dichters  geiügt  werden.  Nach  dem  ersten  Theile 
scheint  auf  Erden  für  Tugend  überhaupt  kein  Raum  mehr  zu  sein; 
dann  aber  erscheinen  plötzlich  als  Ausnahmen  in  dieser  allgemeinen 
Verderbniss  Kaiser  Maximilian,  Kurfürst  Friedrich  und  „unzählige" 
andere.  Nach  diesem  Lichtblicke  wird  noch  einmal  sehr  schwarz  ge- 
malt, um  an  die  seitherige  Verachtung  der  Wissenschaften  in  Folge 
der  herrschenden  Geldgier  gleich  darauf  die  in  der  Gegenwart  ein- 
getretene Besserung  und  das  Lob  der  Universität  Erfurt  anzuschliessen. 
Das  Ganze  schliesst  mit  allgemeinen  Sätzen  über  den  Werth  der  Tugend 
gegenüber  dem  äusseren  Glücke.  Bei  dieser  im  Kreise  sich  drehenden 
Entwicklung  der  Gedanken  kann  es  an  Wiederholungen  nicht  fehlen. 
Unter  diesen  fällt  besonders  die  zweimalige  Ausführung  über  den  gegen- 
wärtig herrschenden  Reichthum  und  die  Macht  des  Geldes  auf. 

Die  Elegie  vom  wahren  Adel  ist  eine  willkommene  Ergänzung 
der  bisher  bekannten  Schriften  des  Dichters  aus  seiner  „Sturm-  und 
Drangperiode".  Der  Humanist  erscheint  in  ihnen  als  sittlicher  und 
politischer  Reformator,  wobei  das  Bestehende  nach  romantischen  und 
idealen  Empfindungen  beurtheilt  wird.  Dieser  ideale  Zug  des  Humanis- 
mus ist  übrigens,  wie  es  in  der  Natur  der  Sache  liegt,  ein  allgemeiner, 
kein  besonders  deutscher.  Er  liegt  in  der  Pflege  der  Wissenschaft 
und  Dichtung  überhaupt  begründet.  Auch  die  italienischen  Humanisten 
huldigen  den  gleichen  Ideen,  und  von  ihnen  hat  sich  jedenfalls  wie 
die  Wissenschaft  so  auch  der  in  ihr  liegende  Geist  auf  die  deutschen 
Nachahmer  übertragen.  Der  Italiener  Piatina  (B.  Saccbi)  hat  gleich- 
falls de  Vera  nobilitate  geschrieben,  und  diese  Schrift,  ein  Dialog, 
wurde  1510  in  Erfurt  neu  aufgelegt,  ohne  Zweifel  auf  Veranlassung 
der  jungen  Humanisten,  die  sich  um  den  kurz  zuvor  (1509)  nach 
Preussen  ausgezogenen  Eob.  Hessus  gesammelt  hatten.  Sie  spricht 
dieselben  Gedanken  aus,  wie  sie  Eoban  am  Schlüsse  seiner  Elegie 
entwickelt:  dass  der  Geburtsadel  keinen  Vorzug  habe,  dass  der  wahre 
Adel  nicht  in  dem  Besitze  von  Ahnen  und  äussern  Glücksgütern, 
sondern  lediglich  in  der  Tugend  bestehe.  K.  Krause. 


Ein  Nachtrag  zur  Bibliographie  der  Paracelsisteii 

im  16.  Jahrhundert. 

(Vgl.  C.  f.  B.  1893  S.  316-326  und  386—407.) 

Eine  zu  anderen  literarischen  Zwecken  unternommene  Reise  zum 

britischen  Museum  in  London  Hess  mich  einige  bisher  unbekannte  Para- 

celsisten-Drucke  kennen  lernen,   deren  erster  mir  gänzlich  unerwartet 

kam,   während   die   andern   theils  zu  vermuthen  waren,   theils  schon, 

XI.    4.  12 


170     Ein  Nachtrag  zur  Bibliographie  der  Paracelsisten  im  16.  Jahrh. 

wenn  auch  ungesehen,  von  mir  erwähnt  wurden.  Ich  theile  meine 
Findlinge  als  kleine  Nachlese  im  Folgenden  mit.  Sie  dienen  meiner 
am  Ende  der  ersten  Arbeit  ausgesprochenen  Vermuthung,  dass  Voll- 
ständigkeit wohl  noch  nicht  erreicht  sei,  zur  schnellen  Bestätigung. 

I.  Adam  von  Bodenstein. 
1557.*  7.  (la).  SBcl^ffagung  ©ib^ttc  |  ^^burtine  öon  bem  e^rlüürbtgen  $od^= 
gC'  I  (erten  Ferren  Suca  (Banxko,  ©eop^onenfifc^en  |  S3if^offc, 
bifer  jeit  bcm  fürnemmen  ber  |  5lflroIogen  Stalte,  zc.  aufge- 
legt, I  für  \)a^  1557  jar. 

^iertnn  tüirbt  mit  !ür|e  begriffen,  waS  ^xmxmU  ein= 
pieffen  in  |  ben  üier  geite  tnürcfen  foüe.    gtem  ma§  9i6m. 
^e^f.  Smaieftat.  Srer  |  «ö^ai.  @one  ^ünig  ^§iti|)fen.     Stern 
f  ünig  ©enrid^en  in  granrf=  |  reic§ ,  aud^  anbercn  burd^teüd^- 
tigen  Sperren,  bi§  jr  louffenbeS  jar,  |  lampt  ettid^en  ftetten 
Staue  ünnb  ^ap\i  ^auto  felbg,  aug  angei^  |  gung  beg  gcftirnS 
gutS  ober  inibermertigS  begegnen  njer=|be,  ünb  meret  bife 
practica  U%  auff  ben  neünb- 1  ten  tag  9}icrgen§  anno  1558. 
4^^.  8  BIL,   das   letzte   unbedruckt   (Bogen  A  u.  B). 
S.  Ai'^  (Titelrückseite)  Widmung  au  „Juncker  Hans  Hein- 
richen von  Rein,  zu  Franckfurt  am  Mein,  meinem  ge- 
pietenden  lieben  alten  gesellen  .  .  .  Geben  zu  Basel  den 
ersten  Martij  1557.  E.  A.  W.  Adam  von  Bodenstein". 
Am   Ende   der    Prophezeiung   des   Gauricus   heisst   es 
auch   hier   S.  Bg^    „L.  V.  M.",    also    ;,Leyd   vnd  Meyd", 
wie  bei  No.  1  (S.  318). 
II.  Georg  Pedro  (Phaedro)  von  Rodach. 
1654.*  23.  (15a).  PHYSICALL  AND  CHYMICALL  WORKS,  Composed 
by  Geor.  Phcedro,  sirnamed  the  Great,  of  Gelleinen;  viz. 
(l.  His  Fhyßcall  and  Chymicall  Practife, 
]2.  His  Phyßcall  and  Chymicall  eure  of  the  Plague. 
\3.  Hiss  leffer  Chirurgery. 
U.  His  Chymicall  Fornace. 

Being  the  Chymicall  way  and  manner  of  Cure  of  the 
most  difficile  and  incurable  diseases:  as  also  the  preparing 
those  secrets;  with  the  Elucidation  of  the  Characteristicall 
Coelestiall  Physick. 

Selected  out  of  the  Germane  and  Latine  Language; 
By  the  industry  of  John  Andreas  SchencMus  of  Graffen- 
herg,  Doctor  of  Physick. 

London,  Printed  for  William  Sheares,  at  the  Bible 
in  St.  Pauls  Churchyard,  near  the  little  North  doore.  1654. 
8^  8  Bll.  +  133  pag.  SS.  (Bogen  A— K4).  S.  A./  — 
A2^  Vorwort  von  G.  J.  B.  M.;  S.  Aa'^— A4'-  Schenck's 
Vorrede  To  the  courteous  or  candid  Reader.  S.  A4''  Notiz 
für  den  Leser;  S.  Ag'^— Ag^  Index.  —  S.  1—54  The 
Medico- Chymicall  Practise;  S.  55—63  The  Physicall  art 


von  K.  Sndhoff.  171 

for  Medicinall   Salts  .  .  [Halopyrgice]  .  .  .  S.  63—78  The 

lesser   Surgerie;   S.  79 — 128.     The   Chymicall  Furnace; 

S.  129 — 133   The  judgement  and  experience  .  .in   some 

Chymicall  Medicaments.  —  Eine  Uebersetzung  der  „Opns- 

cula  Jatro-Chemica  quatuor"  vom  Jahre  1611  (No.  10). 

[Von  anderer  Seite  kommt  mir  zu  Händen: 

1736.*   18.  ANDREAE  TENTZELII  mc^Ianb  Philosophi  unb  (Sc^tüarl* 

burgijc^en  Seib^Medici,  S^t^mtfcö^Spogirifc^c  ^rtjnct)=Mnft. 

@amt  GEORGI  PHAEDRONIS  raren  Chymifd^  =  Medi- 

cinifc^en  ARCANIS  unb  ÖJe^eimnüffen.    3lu«  bem  Sateinifc^en 

in  baS  2)cutfc^c  übcrfefet  oon  P.  C.  bcmc  noc^  bc^gcfügct  ift 

HENNINGI  SCHEVNEMANNI  Philosophia)  unb  Med.  Doct. 

©pag^rifc^c  (Se^eimnüffc.    Stancffurt  unb  ßeipjig,  1736. 

80.  5  Ell.  +  370  pag.  SS.  -f  2  Kupfertafeln.  (1  Bl.; 
Bogen  )(,— 4;  A— Z;  Aa;)  S.  Xi''— )(.2^  Vorrede  „Natur- 
und  Kunstliebender  Leser"!  datirt  „A.  1735.  d.  8.  Sep- 
temb  ";  S.  Xa''— 160  Tentzels  Vorwort  (1.  August  1617) 
und  „  . .  Artzney-Kunst" ;  S.  161 — 329  Georgii  Phae- 
dronis  .  .  Arcana  und  Geheimnüsse,  eine  deutsche 
Bearbeitung  der  No.  10  (S.  322)  und  zwar  in  umge- 
kehrter Reihenfolge,  mit  dem  Furnus  Chymicus  beginnend 
und  der  Praxis  Medico-Chemica  schliessend;  einige  An- 
merkungen des  Uebersetzers  sind  in  den  Text  eingefügt; 
S.  329 — 370  Henningi  Schennemanni  .  .  Spagyrische 
Geheimnüsse]. 

V.  Alexander  von  Suchten. 

1670.*   15.  ALEX.  VAN  SUCHTEN  OF  THE  SECRETS  OF  ANTI- 
MONY  IN  TWO  TREATISES. 

Translated  out  of  the  5)ig^=5)utc^  by  Dr.  C  a  Person 
of  great  Skill  in  Chemistry. 

To  which  is  added  B.  Valentine's  Salt  of  Antimony^ 
with  its  Use. 

LONDON,   Printed,   and   are  to  be  sold  by  Mofes 
Pitt  at  the  White  Hart  in  Little  Britain,  1670. 

kl.  80.  4  Bll.  -f  122  pag.  SS.  +  1  Bl.  (Bogen  A,— 4; 
B—Jß)  S.  A2'— A4^  The  Preface.  Of  the  Causes  of  this 
Treatise  .  .  an  den  Leser.  S.  1 — 58  Suchten's  First 
Treatise;  S.  [59]  Titelbl.  zu  The  Second  Treatise;  S. 
61  — 114  dieser  2.  Tractat  „To  te  Honourable  John 
Baptista  Van  Seebach";  S.  115 — 122  Addition  out 
of  the  Haligraphia  of  Basil  Valentine  [dies  Thöl- 
den'sche  Werk  wird  also  hier  auch  dem  Pseudonymns 
zugeschrieben!!]  über  Darstellung  und  Gebrauch  des  Salt 
of  Antimony.  Bl.  J«  BuchhUndleranzeigen. 
Von  dem  Destillier-Buch  Philipp  Hermanni's,  den  ich  auf  S.  405 
genannt  habe,  befinden,  sich  in  der  Bibliothek  des  britischen  Museum's 

12* 


172  Die  lateinischen  Dramen  der  Italiener  etc. 

noch  folgende  2  Ausgaben:  „Een  Constich  Distilleerbouck..  Nu 
op  het  nyeu  weder  ouersien,  ghecorrigeert,  ende  verbetert."  Am 
Ende:  „Ghedruckt  inden  Haghe,  By  my  Aelbrecht  Heyndricxsoon. 
1597".  72  Bll.  kl.  8».  und  „Een  constich  Distillierboeck  /.  Nu  op  het 
nieu  weder  oversien,  gecorrigeert ,  ende  verbettert".  Am  Ende  „Ge- 
druckt tot  Amsterdam,  By  Broer  Jansz.  woonende  op  de  nieu-zijds- 
achter-Borchwal,  inde  Silvere  Kan.  1622".  72  Bll.  8«.  —  Einiges  Hand- 
schriftliche von  Fedro,   Suchten   und  Thurneysser    übergehe  ich. 

Hochdahl,  13.  October  1893.  K.  Sudhoff. 


Die  lateinischen  Dramen  der  Italiener 
im  li.  u.  15.  Jahrhundert.!) 

Während  die  Heimath  der  epischen  Dramen  2)  hauptsächlich 
Frankreich  zu  sein  scheint,  gelangten  die  wirklichen  —  abgesehen 
von  den  ganz  vereinzelt  dastehenden  Komödien  Hrotsvithas  —  aus- 
schliesslich in  Italien  zu  ihrer  ersten  Entwicklung  und  Blüthe.  Diesem 
Lande  nämlich  gehören  an: 

1.  Albertino  Mussato  (1261—1330),  Ecerinis.  —  1314. 

Abgedr.3)  in :  a)  A.  Mussati  Historia  augusta  Henrici  VII  Caesaris  et  alia 
quae  extant  opera.  Venetiis,  typ.  duc.  Pinelliana,  1636.  2^ 

b)  Thesaurus  antiquitatum  et  historiaruin  Italiae,  ed.  J.  G. 
Graevius.  Tom.  VI  pars  2  Lugduni  Bat.  1722. 

c)  Eerum  Italicarum  scriptores  ed.  L.  A.  M  u  r  a  t  o  r  i.   Tom. 
X.  Mediolani  1727  pag.  785—800. 

d)  Mich.  Minoia,  Della  vita  e  della  opere  di  A.  Mussato. 
Eoma  1884.  Appendice. 


1)  LitteraturiPietro  Napoli-Signorelli,   Storica  critica  de'  teatri  antichi 

e  moderni.  Tom  I— III.  Napoli  1788. 
Girol.  Tiraboschi,   Storia  della  letteratura  italiana.     Nuova 

edizione.  Tom.  XI— XV.  Venezia  1823. 
J.  G.   Th.  Graesse,   Lehrb.    einer   allg.   Literärgesch.    Bd.  IL 

Abth.  2.  Dresden  u.  Leipzig  1842  pag.  1237  f. 
A.  Chassang,  Des  essais  dramatiques,  imites  de  l'antiquite  au 

14.  et  au  15.  siecle.  Paris  1852. 
J.  L.  Klein,  Gesch.  des  ital.  Dramas.  Bd.  I  und  II  (Gesch.  des 

Dramas  Bd.  4u.  5).  Leipzig  1866. 
R.  Peiper,  Zur  Gesch.  der  lat.  Comödie  des  15.  Jalirh.  (Neue 

Jahrb.  f.  Phil.  u.  Pädag.  Bd.  110  Leipzig  1874  pag.  131—139.) 
G.  Voigt,  Die  Wiederbelebung  des  class.  Alterthums.  2.  Aufl. 

Bd.  lu.  IL  Berlin  1880/81. 
L.  Geiger,  Renaissance  und  Humanismus   in  Ital.  u.  Dtschld. 

Berlin  1882. 
G.  Körting,  Die  Anlange  der  Renaissancelitteratur  in  Italien. 

Th.  I.  Leipzig  1884. 
Ad.  Gaspary,  Gesch.  deritah  Literatur.  Bd.  I  u.  IL  Berlin  1885/88. 
W.  Cloetta,  Beiträge  z.  Litteraturgesch.  des  M.  A.  u.  d.  Renaiss. 

lu.  II  Halle  1890/92. 

2)  s.  Centralbl.  f.  B.-W.,  X  463—470. 

3)  a  u.  b   „cum  notis  Nicolai  Villani".   —   Ueber  Guizzardo  u.  Castel- 
lano's  Commentar  v.  J.  1317  s.  Cloetta,  II  222—228. 


von  P.  Bahlmann.  173 

Tragödie  in  5  Akten  (553  jarab.  Trimetern)  mit  Chören  (159  Verse); 
ahmt  zuerst  die  äussere  Form  (die  5  Akte,  den  Chor,  den  janib.  Tri- 
meter  und  die  lyrischen  Masse  der  ChorgesUnge)  der  senecaischen 
Dramen  nach,  weicht  aber  in  vielen,  mitunter  recht  wesentlichen  Dingen 
gar  sehr  davon  ab.  —  Inhalt:  Chassang  46—50;  Klein,  II  239—248; 
Körting,  I  3>7— 333;  Cloetta,  II  35—49.  —  Vgl.  auch  J.  Wychgram, 
Ueber  Mussatos  Tragödie  Eccerinis  (Archiv  f.  das  Stud.  der  neuer. 
Sprach,  u.  Litt.  Bd.  71  Braunschweig  1 884  pag.  263— 284)  und  El.  Doci- 
masta,  Alcune  osservazioni  critiche  sopra  recenti  studi  intorno  Alb. 
Mussato.  Eoma  1892. 

2.  Francesco  Petrarca  (1304 — 1374),  Comoedia  Philologia. 

Verschollen.  —  Petrarca  schämte  sich  später  dieser  Jugendarbeit,  die 
er  zur  Belustigung  des  alten  Giov.  Colonna  di  S.  Vito,  Oheims  des 
Kardinals,  geschrieben,  und  wollte  sie  sogar  seinen  Freunden  nicht 
mittheilen  (cf.  Fr.  Petrarcae  Epistolae  de  rebus  familiaribus  ed.  Jos. 
Fracassetti.  Vol.  I.  Florentiae  1859  pag.  1 13  u.  399). 

3.  (Lodovico    da    Fabriano),    Comoedia    s.    Tragoedia    de    casu 
Caesenae.  —  1377. 

Abgedr.  von  G.  Gori  nach  d.  Cod.  Laurent.  XIII,  Pluteo  XC  inferiore, 
f.  29—32  im  Archivio  storico  italiano.  Nuova  Serie.  Tom.  VIII  parte  2. 
Firenze  1858,  pag.  17—30. 
Ein  Dialog  in  Prosa,  der  weder  zu  den  epischen,  noch  zu  den  wirk- 
lichen Dramen  gehört.  —  Inhalt  s.  Cloetta,  I  56-66;  vgl.  auch  Chas- 
sang 59. 

Petrarca,  der  bereits  1374  gestorben,  kann  der  Verfasser  nicht  sein; 
ebensowenig  ist  es  Coluccio  Salutati  (1330 — 1406),  der  höchstens 
die  Anregung  gegeben. 

4.  Pierpaolo  Vergerio  (1349 — 1419),  Paw?w5,  comoedia  ad juvenum 
mores  corrigendos. 

Handschriftlich  auf  d.  Ambros.  Bibliothek  zu  Mailand.  —  Der  Prolog 
(19  Verse)  ist  abgedruckt  in  Philippi  Argelati  Bibliotheca  scriptorum 
Mediolanensium.  Tom.  I.  Mediolani  1745  pag.  393  f.  und  Ap.  Zeno, 
Dissertazioni  Vossiane.  Tom.  I.  Venise  1752  pag.  59.  —  Vgl.  Chas- 
sang 109. 

Die  Komödie  folgt  im  Verse  dem  Terenz. 

5  Giovanni  Manzini  della  Motta,  Tragödie  über  den  Sturz  des 
Antonio  della  Scala  von  Verona.  —  1387. 
Noch  nicht  wieder  aufgefunden.  —  Einige  Verse  daraus,  die  wenig 
versprechen,  theilt  Manzini  in  einem  Briefe  v.  13.  Febr.  1388  seinem 
Gönner  Benedetto  de'  Gambacorti  mit.  —  Vgl.  Chassang  59  f ;  Cloetta 
II  79  f. 

6.  Antonio  Loschi  (t  1441),  Achilleis.  —  Vor  1390.-») 

Ausgaben:  a)  in:  A.  Mussati  Historia  augusta  Ilenrici  VII  etc.  Vene- 
tiis  1636. 

b)  in:  Thesaurus  antiquitatum  et  historiarum  Italiae  ed. 
J.  G.  Graevius.  Tom,  VI  pars  2  Lugduni  Bat.  1722. 

c)  Achilles,  Prototragoedia  Antonii  de  Luschis  ad  fidem 
codicis  XIV  in  bibliotheca  Vicentina  Bertholiana  nim- 
cupata  asservati  ed.  Giov.  da  Schio.    Patavi  1843. 

In  5  Akten  (625  jamb.  Trimetern)  und  Chören  (314  Versen)  nach  dem 
Vorbilde  Senecas.    Ist  die  erste  wirkliche  Tragödie,  welche  wir  be- 


4)  Da  bereits  in  einem  zu  Padua  befindlichen  Manuscript  aus  diesem 
Jahre  enthalten. 


174  Die  lateinischen  Dramen  der  Italiener  etc. 

sitzen,    da  Mussato   in   seiner  Ecerinis   (s.  Nr,  1)    nur   ein  Zwitterding 
zwischen  Drama  u.  Epos   geschaifen.   —   Inhalt  s.  Chassang   51—56; 
Klein  II  249  f;  Körting  I  344—347;  Cloetta  II  108—122. 
Selbst   in   neuerer  Zeit   noch  vielfach   irrthümlich   als    ein  Werk   des 
Mussato  angesehen. 

7.  Leonardo  Bruni  aus  Arezzo  (Aretinus,  1369 — 1444),  Poliscena. 

Ausgaben  5):  a)  Leonard!  Aretini  Calphurnia  et  Gurgulis  comoedia.    In 

monasterio  Sorten.  1478.  14  Bll.  2".  —  (British  Museum). 

b)  Comedia  Poliscene  per  Leonhardum  Aretinum  congesta. 

Liptzk,  Melchior  Lotter,  1500.  22  Bll.  4".  ~  (U.-B.Leipzig.) 

c— h) ibid.    1503;    1507;    1511;    1513    (U.-B.  Breslau); 

1514;  1515.  4". 

i) Cracoviae,  impensis  Joa.  Haller,  1509. 13B11. 4"  — 

(K.  B.  Berlin;  U.-B.  Breslau.) 
k)  Comedia  Poliscene  Leonhardo  Aretino  auctore  scripta. 
Lypsi,    Melchior  Lotter,    1514.  4".    —  (Chorherrnstift 
St.  Florian  i.  Oberösterreich). 

Im) Lipsiae,  Val.  Schumann,  1515.  18  Bll.  4"  (d.i.  Bl. 

leer.  —  K.  B.  Berlin);  ibid.  1517.  14  Bll.   4«  (d.  1.  Bl. 
leer.  —  K.  B.  Berlm). 

n) Viennae,  Joa.  Singrenius,  1516.  4". 

Komödie  in  Prosa  (5  Akte). 

Inhalt  s.  Chassang  104—109;  Gaspary,  II  210. 

8.  Gregorio  Corraro  (1411—1464),  Progne.  —  1429. 

Ausgaben:   a)  Progne.    Tragoedia  nunc  primum  edita  (ab  Joa.  Riccio). 

In  academia  Veneta  1558.  30  Bll.  4«.  —  (K.  B.  Berlin; 

U.-B.  Göttingen.) 

b) nunc  iterum  edita.    Romae,  Mascardus,  1638.  4». 

Ausführlicher  Auszug  (406  Verse):  G.  N.  Heerkens,  Icones.  Ultrajecti 
1787  (n.  T.:  Paris  1788)  pag.  XI-XCIV. 

Ital.  metr.  Uebersetzung:  Progne  Tragedia  di  M.  Lodovico  Domenichi. 
Fiorenza  1561.  8°.  —  (Domenichi  gab  diese  Uebersetzung  für  sein 
eigenes  Werk  aus.) 

Tragödie  in  1066  bezw.  1063  Versen  (meist  jamb.  Trimetern.)^)  —  In- 
halt s.  Chassang.  67—76;  Cloetta  II  167—190. 

9.  Leonbattista    Alberti    (1406  —  1484),    Fhilodoxis.    —     1426 
oder  1436. 

Ausgaben :  a)  Lepidi  comici  veteris  Philodoxios  fabula  ex  antiquitate 
eruta  ab  Aldo  Mamitio.  Luccae  1588.  4".  —  (K.  B. 
Berlin.) 
b)  Philodoxios  Leonis  Baptistae  Alberti  fabula,  jam  sub 
lepidi  antiqui  comici  nomine,  pervagata  ab  Anicio 
Bonutio  Med.  Dr.  ex  origiuali  Ataestino  nunc  primum 
eruta  atque  suo  auctore  restituta  (in  Leon.  Batt.  Alberti, 
Opere  volgari  ed.  Anicio  Bonucci.  Tom.  I.  Firenze  1843 
pag.  CXXXI-CLXVI). 

Benutzt  von  Alhr.  v.  Eyh,  Margarita  poetica,')  pars  II  cap.  15. 

Wurde  lange  Zeit  für   das  Werk  eines  römischen  Dichters  gehalten, 


5)  Eine  Abschrift  v.  1499  mit  Commentar  enthält  Cod.  858  der  Stifts- 
Bibl.  St.  Gallen;  glossirt  auch  in  Cod.  lat.  15737  der  H.  B.  München. 

6)  Im  Cod.  lat.  XII  nr.  155  bibliothecae  Marcianae  (Copie  in  d.  Stadt- 
bibl.  Breslau:  cod.  Rhediger  118)  in  5  Akte  eingetheilt.  Akt  I:  67v.+69v. 
Chorges.;  II:  164+57;  III:  365  +  139  (wovon  69v.  innerhalb  des  Aktes);  IV: 
86  (bezw.  84)+ 13;  V:  106  (bezw.  105)  ohne  Chor. 

7)  nach  Eybs  (1420—1475)  Tode  wiederholt  gedruckt. 


von  P.  Bahlmann.  175 

dann  Carlo  Marauppini  (Carolus  Aretinus,  1899—1453)  zugeschrieben, 
was  Voigt  II  412  Anmerk.  4  überzeugend  wideriegt. 
Komödie  in  Prosa  (20  Scenen),  doch  m  der  dramatischen  Entwicklimg 
sich  ganz  Terenz  anschliessend.   —   Inhalt  s.  Chassang  81—89;   Gas- 
pary  II  188  f. 

10.  Mercurius  Roncius  (Rantius,  aus  Vercelli) ,  Comoedia  de  falso 
hypocrita.  —  Anno  1437  studiis  Papiensibus  acta. 

Noch  ungednickt.  —  Handschriften  in  H.-B.  München  (Cod.  lat.  72  f. 
138—144  u.  Cod.  lat.  650  f.  247—258)  und  Augsburg. 
Komödie  in  Prosa.  —  Vgl.  A.  v.  Eyb,  Marg.  poet.  II  cap.  16;  s.  auch 
Chassang  99. 

11.  Ugolino  Pisani,  Phüogenia.  —  Um  1437. 

Alter  Druck :»)  Ugolinus  Parmensis,  Philogenia  comoedia.  s.  1.  et  a.  — 
(Beschr.  von  J.  Ch.  Brunet,  Manuel  du  libraire.  Tom.  V.  Paris  1864 
pag.  1001). 

Deutsche  Uebersetzung  vonAlbr.  v.  Eyb:  in  A.  v.  Eybe,  Spiegelder 
Sitten.  Augsburg,  Rynmann,  1511  (U.-B.  Göttingen);  in  d.  Zwo 
Comoedien  des  . . .  Plauti  . . .  geteutscht  durch  . . .  Albr.  v.  Eybe. 
Augspurg,  Heinr.  Steyner,  15:^7  (H.-B.  München);  in  Joh.  Pauli, 
Schimpff  und  Ernst.  Frankfurt  a.  M.,  Cyriacus  Jacobus,  1550  (K.  B. 
Berlin;  H.-B.  München;  Wolfenbüttel);  neuerdings  hrsgeg.  von  Max 
Herrmann  in  d.  Schriften  zur  germ.  Philologie.  Heft  5.  Berlin  1890 
pag.  117—156. 

Komödie  in  Prosa  nach  Plautus;  —   vgl.  A.  v.  Eyb,   Marg.  poet.  II 

cap.  17;  Inhalt  s.  Chassang  91—98. 

12.  Leonardo  Dati  (1408 — 1471),  Hiempsal. 
•    Nur  in  einem  Pariser  Manuscript  erhalten. 

Tragödie  in  Versen  (5  Akten),  dem  Papst  Eugen  IV  (1431—47)  ge- 
widmet. Ist  wohl  nur  eine  lat.  Uebersetzung  des  ursprünglich  italienisch 
geschriebenen  Stückes.  —  Vgl.  Chassang  77. 

13.  Enea  Silvio  Piccolomini  (1405—1464,  seit  1458  Papst  Pius  II), 
Chrisis.  —  1444. 

Noch  ungedruckte  Komödie.  —  Enth.  im  Cod.  624  der  Fürstl.  Lobko- 

witz'schen  Bibl.  zu  Prag. 

Komödie  im  Stile  des  Terenz.  —  S.  Voigt  II  413. 

14.  Pier  Candido  Decembrio  (1399—1477),  Aphrodisia. 

Diese  Komödie  war  wenigstens  angefangen ;  ob  sie  je  vollendet  worden, 
ist  unbekannt.  —  Vgl.  Tiraboschi  XIV,  969. 

15.  Francesco  Ariosti,  Isis. 

Eine  vor  Lionello  von  Este  (re^.  1441—1450)  aufgeführte  Repräsen- 
tation in  Hexameteni  u.  Distichen  m  einem  Akte.  —  Vgl.  Gir.  Baruflfaldi, 
Vita  di  Lod.  Ariosto.  Ferrara  1807  p.  123  f.,  Glos.  Carducci,  Delle 
poesie  latine  di  Lod.  Ariosto.  Bologna  1876  p.  38;  Gaspary  II  209. 

16.  Antonio  Tridentone  (aus  Parma),   Fraudiphila..  —  um  1450. 

Noch  imgedruckte  Komödie.  —  Manuscript  auf  der  Herzogl.  Bibl.  zu 
Modena.  —  Vgl.  Jr.  AflFo,  Memorie  degli  scrittori  e  letterati  Parmigiani. 
L.  II.  Parma  1789  pag.  259. 


8)  Handschriften:  in  der  Pariser  Bibl.,  im  Vatikan,  in  der  Fürstl.  Diet- 
richstein'schen  Bibl.  zu  Nikolsburg  i.  Mähren  (Cod.  51  f.  183—143)  u.  H.-B. 
München  (Cod.  lat.  72  f.  124—132;  Cod.  lat.  650  f.  197—226;  Cod.  lat.  15737  f. 
1—8,  a.  E.  def.) 

Eine  Neuherausgabe  des  lat.  Textes  beabsichtigte  M.  Herrmann  in  deq 
«Lat.  Litteraturdenkm.  des  15.  u.  16.  Jahrh." 


176  üie  lateinischen  Dramen  der  Italiener  etc. 

17.  Sicco  Polentone   (f  ca.  1460),   Lusiis  ehriorum  oder  De  lege 
Bibia,  auch  Catinia. 

Ital.  Uebersetzung :  Catinia  da  Como  . . .  [Am  Ende :]  La  Catinia  di  Sicco 
Polenton  a  Jacomo  badover  zentil  homo  paduano  et  vinitiano  iscripta 
zoe  ititulata  qui  finisse  ...  In  Trento  ...  1482  die  28  Marcii.  16  Bll.  4". 
Um  die  Mitte  des  15.  Jahrh.  in  lat.  Prosa  verfasste  Komödie.    —  In- 
halt s.  Chassang  HO,  Anmerk.  3;  Klein  I,  247. 

18.  Gianmichele  Alberto  da  Carrara  (1438 — 1490),  Armiranda. 

Ein  Manuscript  fand  Tiraboschi  (XV,  1171)  in  Bergamo. 
Die  Komödie  würde  aufgeführt  ludis  Megalensibus  Calixto  III  Sacer- 
dote  Max.,  Friderico  III  Caesare,  Francisco  Foscareno  Venet.  Duce,  etc., 
also  zwischen  1455  u.  1457. 

19.  Antonius  Buzarius  oder  Barzicius,  Cauteriaria'^)  comoedia. 

Noch  ungedruckt.  —  Handfächriften  in  der  H.-B.  Wien  (Cod.  3123  f. 
108—129)  und  in  d.  Fürstl.  Bibl.  zu  Maihingen  (Cod.  lat.  103  f.  142-154). 
Um  die  Mitte  des  15.  Jahrh.  in  lat.  Prosa  geschrieben.^")  —  Inhalt  s. 
Anzeiger  f.  Kunde  der  dtsch.  Vorzeit.  N.  F.  Bd.  25  Nürnberg  1878 
sp.  161—164;  über  d.  Verfasser  ibid.  Bd.  26  (1879)  sp.  15  f. 

20.  SaccariaLaudivio  (aus  Vezzano),  De  captivitate  Ducis  Jacohi  ^^) 
tragoedia.  —  1464. 

Manuscript  auf  d.  Estensischen  Bibl.  zu  Modena. 
5  Akte  (jamb.  Verse)  mit  Chören.   —  Vgl.  Napoli-Signorelli  III,  51  ff. 
u.  Giornale    ligustico   di   archeologia,   storia  e  letteratura.     Anno  XI 
Genova  1884  pag.  50  ff.,  Inhalt  auch  Chassang  143. 

21.  Bernardino  Campagna,  Tragedia  depassione  redemtoris  Christi. 

In  Jamben.  —  Dem  Papst  Sixtus  IV  (1471—84)  gewidmet.  —  S.  Scip. 
Maffei,  Verona  illustrata.   Parte  II  Verona  1731  pag.  105  f. ;  Chassang  131. 

22.  Thomas  Medius,  Epirota.  —  1483. 

Ausgaben:  a)  Thomae  Medii  Patricii  Ven.  Fabella:  Epirota.  (Venetiis), 
Bernardinus  d'Celeris  de  Luere,  1483. 10  Bll.  2".  —  (H. 
B.  München). 

b)  Comedia  Thome  Medii  Veneti,  que  Epirota  inscribitur. 
Festivitate  verborum  iocisque  amoenioribus  lepidissima, 
cum  difficilium  vocabulorum  omnium  que  in  ea  con- 
tinentur  interpretaciunculis.  A  Joanne  Kneller  in  calce 
libelli  annexis.  Oppenheim  1516.  18  Bll.  4«.  —  (K.  B. 
Berlin;  H.  B.  München). 

c) Lyptzk,  Jac.  Thanner,  1517.  8». 

d)  Thomae'  Medii  Patricii  Veneti  fabella  Epirota.  Adiecta 
est  in  calce  libelli  Joan.  Pici  Mirandulae  ad  ipsum 

9)  gebildet  von  cauterium,  Brenneisen,  da  damit  ein  impotenter  Alter 
die  Untreue  seiner  Gattin  bestraft. 

10)  Ungefähr  zur  selben  Zeit  entstand  „Comedia  Bile.  Comicum  scrip- 
tum de  gesticulatoribus  et  eorum  qui  victum  queritant  diversis  cum  iocis" 
(abgedr.  von  J.  Bolte  in  Hermes,  Zeitschr.  f.  klass.  Phil,  Bd.  21  Berlin  1886 
pag.  316—318),  ein  Dialog  in  Prosa,  von  dem  man  nicht  weiss,  ob  er  Italien 
oder  Deutschland  angehört. 

Dagegen  dürfte  die  um  d.  J.  1460  in  lat.  Prosa  niedergeschriebene 
flComoedia  facta  in  practica  lecturae  universitatis  Paduae" 
(abgedr.  von  Peiper  p.  136—139  und  von  J.  Bolte  in  d.  Zeitschr.  f.  vergl. 
Litteraturgesch.  u.  Renaiss.-Litt.  N.  F.  I  Berlin  1887/8  p.  79—84)  wohl  deut- 
schen Ursprungs  sein. 

11)  General  Jacopo  Piccinino,  der  1464  verhaftet  und  auf  Befehl  des 
Königs  Ferdinand  von  Neapel  hingerichtet  wurde. 


von  P.  Bahlmann.  177 

Thomam  Medium  de  hac  fabella  epistola.    Moguntiae, 
Ivo  Schoeffer,  1547.  40  Bll.  8".  —  (H.-B.  München). 

Komödie  in  Prosa,  ohne  Theilung  in  Akte. 

Inhalt  s.  P.  Bahlmann,  Die  lat.  Dramen  von...  1480—1550.     Münster 

1893  pag.  10. 

23.  Carlo  Verardi  (1440—1500),  Historia  Baetica.  —  1492. 

Ausgaben;  a)  In  laudem  serenissimi  Ferdiuandi,  Hispaniarum  regis, 
Bethice  et  regni  Granate  obsidio,  victona  et  triumphus. 
s.  1.  et  a.  (Deventer,  Rieh.  Paifraet,  1492.)  17  Bll.  4«.  — 
(K.  B.  Brüssel;  Stadtb.  Köln;  P.  B.  Münster  i.W.) 

b) s.  1.  (Deventer,  Rieh.  Paffraet)  et  a.  20  Bll.  4".  — 

(Grossherz.  B.  Oldenburg.) 

c) Romae,  Eucharius  Silber  alias  Franck,  1493  die 

7.  Martii.  .S9  Bll.  4».  —  (Kantonsb.  Solothurn.) 

d) s.  1.  (Basileae,  Joa.  Bergmann  de  Olpe)   1494. 

36  Bll.  4". 

e)  Historia  betica.  fAccedunt  Marcellini  Verardi  Poemata 
tria  ac  Ferdinandus  servatus.  —  A.  E.:]  Factum  rome 
Anno  domini  1494  die  vero  16  Mensis  augusti.  4'i  Bll. 
4".  —  (M.  Spirgatis-Leipzig). 

f )  Bellum  christianorum  principum  . . .  contra  Saracenos  . . . 
autore  Roberto  monacho.  Carolus  Verardus  de  expug- 
natione  regni  Granatae  . . .  Basileae,  Henr.  Petrus,  1533 
mense  Augusto.  2".  —  (Albi.) 

Dialog  in  Prosa,  mit  einem  Prolog  u.  Argument  in  Jamben.  —  Wurde 
am  21.  April  1492  zu  Rom  im  Palaste  des  Kardinals  Raflfaello  Riario 
aufgeführt.  —  Inhalt  s.  Chassang  137—139. 

24.  Marcel lino  Verardi,  Ferdinandus  servatus.  —   1492. 

Ausgaben :  a)  Femandus :  Servatus.  [Bl.  4v:]  Marcellini  Verardi  Caese- 
natis  Femandus  Servatus.  s.  1.  et  a.  (Romae,  Euch. 
Silber,  1493).  16  Bll.  4".  —  (K.  B.  Berlin;  H.-B.  München). 

b)  Romae  1494  (s.  Nr.  23  Ausg.  e,  Bl.  29b— 40a). 

c)  Platini  Plati  Mediolanensis . . .  Libellus  de  carcere.  Item 
Marcellini  Verardi  Caesenatis  Ferdinandus  servatus. 
Argentorati,  Matth.  Schürer,  1513  mense  Aprili.  4". 

Tragikomödie,  von  ^larc.  Verardi  nach  einem  Entwiu'fe  seines  Onkels 
Carlo  Verardi  in  lat.  Hexameter  gebracht  und  gleichfalls  feierlich  auf- 
geführt. —  Inhalt  s.  Chassang  140  f. 

25.  Pietro  Domizio,  Conversio  S.  Augustini.  —  1494. 

Manuscript  in  der  Estensischen  Bibliothek. 

Tragödie   in  jambischen  Versen ,   dem   Herzog   Hercules  I    von    Este 

(t  1505)  gewidmet.  —  Vgl.  Tiraboschi  XV,  1196;  Chassang  144. 

26.  Giovanni  Armonio   (Joa.   Harmonius  Marsus),   Stephanium.  — 
ca.  1500. 

Ausgaben:  a)  Joannis  Harmonii  Marsi  Comoedia  Stephanium  urbis 
Venetae  genio  publice  recitata.  Venetiis,  Bemard. 
Venetus  de  Vitalibus,  s.  a.  (um  1500).  22  Bll.  4".  — 
(K.  B.  Berlin;  H.-B.  München). 

b) Viennae,  Hier.  Victor,  1515  mense  Novembr.  4".  — 

(Stiftsb.  Neuburg;  H.-B.  Wien), 
c)  Joa.  Harmonii  Marsi  Ele^antissima  comoedia  quae  in- 
scribitur  Stephanium.  Philippus  Gundelius  . . .  Viennae 
Austriae,  Hier.  Victor  impensis  Leonardi  et  Luce  Alant- 
see fratrum,  1517  mense  Julio.  22  Bll.  4».  —  (H.-B. 
München;  Stadtb.  Winterthur.) 


178  Zur  Geschichte  des  Buchdrucks  in  Constantinopel 

Komödie  in  5  Akten  (jamb.  Versen).  —  Vgl.  M.  Denis,  Wiens  Buch- 
druckergesch.  bis  156U.  Wien  1782  pag.  120  f.;  Chassang  144—156, 
daselbst  pag.  147  ff.  nähere  Inhaltsangabe. 

Die  Komödien  stellten  —  vielfach  ohne  jede  Scheu  vor  dem 
Derben  und  Unsauberen  —  meist  Liebes-  und  Kupplergeschichten  (s.  Nr. 
4,  7,  9,  11,  13,  19,  22,  26)  dar,  die  Tragödien  dagegen  nahmen  ihren 
Stoff  aus  der  antiken  Mythologie  (s.  Nr.  6  u.  8)  und  Geschichte  (s.  Nr.  2). 
Für  letztere  war  Seneca,  der  einzige  alte  Tragödien  dichter,  den  man 
damals  kannte,  für  die  Komödien  Terenz  und  hin  und  wieder  auch 
Plautus  das  klassische  Vorbild;  nur  die  Dramatisirungen  der  neuesten 
geschichtlichen  Ereignisse  (s.  Nr.  3,  5,  20,  23,  24)  zeigen  im  wesent- 
lichen keinen  Einfluss  des  klassischen  Dramas,  da  auf  sie  dessen  Formen 
so  leicht  nicht  anzuwenden  waren.  Viele  der  oben  genannten  Dramen 
gelangten  auch  in  Deutschland,  wo  sie  nicht  nur  gedruckt,  sondern 
auch  handschriftlich  verbreitet  wurden,  ziemlich  rasch  zu  grosser  Be- 
liebtheit. Der  erste,  der  sie  in  Deutschland  nachzuahmen  versuchte 
und  dadurch  dort  zum  eigentlichen  Begründer  des  humanistischen 
Dramas  wurde,  war  Jakob  Wimpheling,  dessen  Leistungen  freilich 
Reuchlin  ca.  20  Jahre  später  (1497)  weit  überholte. 

Münster  i.  W.  P.  Bahlmann. 


Zur  Geschichte  des  Buchdrucks  in  Constantinopel. 

Cyrillus  Lukaris  wurde  am  5.  November  1621  zum  Patriarchen 
von  Constantinopel  erwählt.  Er  war  ein  einsichtsvoller,  kenntniss- 
reicher und  patriotischer  Mann,  den  die  Verkommenheit  und  Unwissen- 
heit seines  Clerus  und  seiner  ganzen  Nation  mit  tiefem  Schmerze  er- 
füllte und  der  kein  ihm  verfügbares  Mittel  zur  Hebung  der  Volksbildung 
unversucht  lassen  wollte.  Als  er  noch  Patriarch  von  Alexandrien  war, 
im  Jahre  1616,  hatte  Erzbischof  Abbot  im  Namen  König  Jacob  1.  an 
ihn  die  Aufforderung  gerichtet,  von  Zeit  zu  Zeit  fähige  junge  Leute 
nach  England  zu  schicken,  die  auf  Staatsunkosten  in  Oxford  theolo- 
gischen Studien  obliegen  sollten.  Er  hatte  diesem  Ansuchen  mit  leb- 
hafter Freude  entsprochen,  und  eben  dieses  Entgegenkommen  englischer 
Seits  gab  ihm  wohl  später  einen  Plan  ein,  der  im  Falle  des  Gelingens 
die  segensreichsten  Folgen  haben  musste:  er  versuchte  in  Constanti- 
nopel den  Buchdruck  einzuführen. 

Wann  er  mit  seiner  Idee  hervortrat  und  wem  er  sich  zunächst 
anvertraute,  vermag  ich  nicht  mit  Sicherheit  zu  sagen;  wahrscheinlich 
nahm  er  die  Vermittelung  des  englischen  Gesandten,  Sir  Thomas  Roe, 
in  Anspruch,  zu  dem  er  ohnehin  die  besten  Beziehungen  unterhielt. 
Roe  bekleidete  den  Posten  bei  der  Pforte  in  den  Jahren  1621 — 28 
und  benutzte  die  Vortheile  seiner  Stellung  u.  A.  dazu,  um  erfolgreiche 
Nachforschungen  nach  griechischen  Handschriften  anzustellen,  wobei 
ihn  der  Patriarch  aus  verschiedenen  Motiven  eifrig  unterstützte.  In 
einem  Briefe   an   den  Erzbischof  von  Canterbury,  Abbot,   vom  17./27. 


von  J.  Kemke.  179 

Februar  1626/7'),  erstattet  er,  wie  öfters,  Bericht  fiber  seine  bisherigen 
und  künftig  zu  erwartenden  Erwerbungen  und  schliesst  mit  den  ge- 
heimnissvollen Sätzen:  „Der  Patriarch  hat  mich  noch  in  einen  anderen 
Handel  eingeweiht,  welchen  ich  um  seinetwillen  nicht  ohne  Chiffre  zu 
erwähnen  wage;  derselbe  kann  einen  Schatz  von  Büchern  in  den  Schutz 
[jprotectioti]  Seiner  Majestät  bringen  und  einige  andere  Staaten  haben 
sich  darum  bemüht:  ich  will  ein  Mittel  ausfindig  machen.  Euer  Gnaden 
darüber  auf  einem  sicherem  Wege  zu  benachrichtigen".  —  Ich  wüsste 
nicht,  worauf  sich  diese  Andeutungen  beziehen  könnten,  wenn  nicht 
auf  die  Aufstellung  der  Presse.  Wieviel  Grund  der  Patriarch  zur 
Vorsicht  hatte,  wird  sich  aus  dem  Folgenden  ergeben;  der  verschnör- 
kelte Ausdruck  „may  bring  —  into  the  protection  of  H.  M^.  stellt 
nicht  den  Besitz  der  betr.  Codices  in  Aussicht;  Roe  glaubte,  der  Patri- 
arch beabsichtigte  vornehmlich  die  Edition  unbekannter  Autoren,  deren 
Druck  die  königliche  Munificenz  ermöglichen  würde. 

Dem  Unternehmen  schien  ein  günstiger  Fortgang  beschieden  zu 
sein.  Am  7./ 17.  Juli  1627  meldet  Roe  dem  Dr.  Goad,  einem  der  Cap- 
läne  Abbot's:  „Hier  ist  ein  Basilianermönch  angekommen,  der  sich 
lange  in  England  aufgehalten  hat,  ein  gewisser  Metaxa  aus  Cephalonia; 
er  giebt  an,  er  sei  bei  Seiner  Gnaden  persona  gi-ata  gewesen  und 
Ihnen  wohl  bekannt,  hat  mir  auch  willkommene  Nachricht  von  Ihnen 
gebracht.  Bis  jetzt  kenne  ich  ihn  nur  wenig,  doch  spricht  er  dankbar 
von  unserer  Nation  und  anerkennend  von  seiner  Aufnahme.  Er  ist 
hierher  gekommen  vornehmlich  um  die  griechische  Presse  und  zwei 
Holländer  herzubringen,  die  sie  aufstellen  und  ihren  Gebrauch  lehren 
sollen;  noch  sind  sie  an  Bord  eines  englischen  Schiffes,  und  es  wird 
schwer  für  sie  sein,  unentdeckt  zu  landen,  und  gefährlich,  von  diesen 
Feinden  der  Bildung  erkannt  zu  werden.  Worauf  das  Vorhaben  hinaus 
will,  kann  ich  noch  nicht  ergi-ünden;  möglichenfalls  hemmt  es  die 
Vorsätze  des  Patriarchen,  mich  zu  versorgen,  da  sich  dieselben,  wie 
er  angiebt  auf  den  Wunsch  gründeten,  manche  unedierte  Autoren  zum 
Druck  zu  befördern,  und  das  Licht  unter  dem  Scheffel  der  Unwissen- 
heit und  Finsterniss  hervorzuholen.  Wenn  er  ungestört  drucken  kann, 
will  ich  sie  nicht  beneiden:  indessen  weiss  ich,  dass  ihre  Ausgaben 
nie  Ansehen  haben  werden,  zweifele  auch  an  deren  Genauigkeit.  Er 
selbst  kann  nicht  Alles  überwachen  und  wenig  andere  sind  fähig 
oder  zuverlässig.  Meine  Meinung  ist  die,  dass  die  Sache  zwar  mich 
vielleicht  eine  Weile  aufhält  und  mir  die  gute  Gelegenheit,  die  ich 
entdeckt,  wieder  verdirbt,  eine  weitere  Wirkung  jedoch  nicht  hat, 
sondern  als  Curiosität  bei  Seite  gelegt  wird,  wie  die  grosse  Uhr,  die 
dem  GrossheiTn  geschickt  wurde  und  keine  24  Stunden  ging,  nun 
aber  als  Seltenheit  dasteht". 

Indessen  Roe  täuschte  sich:  eigentlich  wissenschaftliche  Zwecke, 


1)  Abgedruckt,  wie  auch  die  weiterhin  citirten  Briefe  in:  „The  Nego- 
tiations  of  Sur  Thomas  Roe,  in  his  Embassy  to  the  Ottoman  Porte".  London, 
1740.  fol. 


180  Zur  Geschichte  des  Buchdrucks  in  Constantinopel 

wie  die  Herausgabe  von  Kirchenvätern  u.  s.  w.  hatten  Metaxa  und 
Cyrillus,  zunächst  wenigstens,  keineswegs  im  Auge;  es  war  auch 
nicht  griechische  Nachlässigkeit  oder  Ungeschicklichkeit,  die  das  viel- 
versprechende Beginnen  zu  einem  jähen  Abschluss  brachte.  Die  Störung 
kam  von  einer  Seite,  an  die  Keiner  der  Betroffenen  im  Voraus  gedacht 
zu  haben  scheint,  obgleich  man  von  dorther  auf  allerlei  Böses  gefasst 
sein  musste.  Die  Jesuiten  waren  schon  seit  lange  die  Todfeinde  des 
Patriarchen,  in  dem  sie  das  Haupthinderniss  für  ihre  propagandistische 
Thätigkeit  sahen:  die  Einführung  der  Presse  steigerte  ihren  Groll  auf 
das  Höchste,  zugleich  aber  glaubten  sie,  eben  darin  die  ersehnte  Ge- 
legenheit gefunden  zu  haben ,  endlich  einen  entscheidenden  Schlag 
wider  ihre  Gegner  zu  führen.  In  wie  weit  der  Anschlag  glückte,  er- 
zählt Roe  ausführlich  in  seiner  vom  10.  Februar  1627/8  datirten  und 
dem  König  übersandten  „Relation  of  the  Practises  of  the  Jesuites 
against  Cyrillus,  Patriarch  of  Constantinople;  and  the  Cause  of  their 
Banishment";!)  kürzere  Mittheilungen  finden  sich  bereits  in  den  Briefen 
an  Lord  Conway  vom  12./ 22.  und  26.  Januar  st.  v.  1627/8. 

„Im  Juni  1627  langte  hier  auf  der  „Royal  Defence"  von  London 
an  ein  gewisser  Nicodemus  Metaxa,  ein  Griechischer  Mönch,  gebürtig 
aus  Cephalonia,  der  etliche  Jahre  in  England  zugebracht  hatte  und 
manchen  Gelehrten  sowie  den  angesehensten  Kaufleuten  der  Levante- 
Gesellschaft  wohl  bekannt  war  —  als  Bruder  einiger  Edelleute  von 
jener  Insel,  mit  denen  unsere  Nation  ausgedehnte  Handelsverbindungen 
und  Correspondenz  unterhält.  Er  brachte  mit  sich  die  auf  seine  Kosten 
hergestellte  Griechische  Presse  und  verschiedene  in  England  gedruckte 
Bücher^);  wie  er  angab,  zum  Besten  seiner  Kirche,  die  in  unbezwing- 
licher  Unwissenheit  versunken  lag,  hauptsächlich  wegen  Mangels  an 
Lehr-  und  Studienmitteln.  Sobald  als  er  ans  Land  gegangen  war  und 
mit  dem  Patriarchen  gesprochen  hatte,  ward  er  von  ihm  durch  den 
Erzbischof  von  Corinth  an  mich  empfohlen  und  beide  kamen,  mich 
mit  dieser  humanen  Absicht  bekannt  zu  machen  und  meine  Hülfe  und 
Protection  zu  erbitten,  um  die  Presse  auszuladen  und  als  mein  Eigen- 
thum  fortzuschaffen.  Da  dieselbe  recht  schwer  war,  so  Hess  sie  sich 
nicht  transportiren,  ohne  Verdacht  zu  erwecken,  und  nach  ihrer  Meinung 
mussten  sie  von  der  Bosheit  der  Türken  befürchten,  dass  ihnen  die 
Presse  entweder  confiscirt  oder  eine  gehässige  Deutung  daran  geknüpft 
würde.  In  Anbetracht  des  religiösen  Zweckes  des  Unternehmens  und 
da  ich  fand,  es  war  mit  Zustimmung  vieler  weiser  Leute  in  England 
unternommen  und  zum  Ruhme  Gottes,  so  entschloss  ich  mich,  obwohl 


1)  Der  Bericht  war  nicht  nur  für  die  Augen  König  Karls  bestimmt, 
sondern  wurde  gleichzeitig  auch  in  Constantinopel  verbreitet.  Er  ist  wörtlich 
benutzt  in  des  Logotheten  Chrysopulos  „Narratio  historica  turbarum  quas 
Cpoli  Jesuitae  moverunt",  geschrieben  zu  Cpel  am  9.  November  162^,  abgedr. 
in:  Lettres  anecd.  de  Cyrille  Lucar.  Amsterdam  1718.  4°;  und  in:  R.  Knolles' 
„The  Generali  Historie  of  the  Turkes".  5th  Ed.  Lond.  1638.  pag.  1486  ff. 

2)  Darunter  eine  Griechische  Uebersetzung  von  Bischof  Jewel's  „Apo- 
logy",  wahrscheinlich  die  1614  in  Oxford  erschienene,  (s.  Knolles  a.  a.  0.) 


von  J.  Kemke.  181 

ich  die  Möglichkeit  eines  Zwischenfalles  voraussah,  dennoch,  ihnen 
beizustehen,  falls  sie  meinem  Rathe  folgen  und  nach  meiner  Methode 
verfahren  wollten.  Nach  einer  Conferenz  mit  den  beiden  Patriarchen 
von  Constantinopel  und  Alexandrien  (letzterer  war  zuföllig  hier  an- 
wesend), die  zusammen  mit  dem  holländischen  Gesandten  zur  Be- 
rathung  in  mein  Haus  kamen,  hielt  ich  es  für  das  sicherste  und  wenigst 
anstössige,  in  einer  Sache  die  sich  doch  nicht  geheim  halten  Hess,  offen 
vorzugehen.  Erst  benachrichtigte  ich  durch  Cyrillus  den  Vesier  und 
schaffte  dann  mit  seiner  Erlaubniss  Presse  und  Bücher  unvisirt  durch's 
Zollamt,  was  Niemand  sonst  hätte  thun  können,  und  brachte  alles  un- 
versehrt in  mein  Haus.  Nun,  nahm  ich  an,  war  alle  Schwierigkeit 
überwunden;  denn  von  Christen  versah  ich  mich  keines  Widerstandes 
in  etwas,  das  sie  meines  Erachtens  weder  beleidigen  konnte  noch 
durfte.  Den  Fanatismus  der  Türken  kannte  ich  freilich  und  wusste, 
dass  es  trotz  der  eingeholten  Genehmigung  in  der  Macht  jedes  Richters 
lag,  sich  der  Neuerung  zu  widersetzen,  zumal  dem  Druck  von  Büchern, 
woraus  sich  eine  Verletzung  ihres  Gesetzes  construiren  Hess.  Wir 
beschlossen  daher,  die  Ingangsetzung  der  Presse  mit  grösster  Behut- 
samkeit zu  betreiben. 

Um  diese  Zeit  hielten  wir  mehrere  Conferenzen  ab,  und  die 
Patriarchen  wünschten,  ich  möchte  den  Druck  in  meinem  Hause  ge- 
statten; ich  wies  sie  aber  auf  manche  Unzuträglichkeiten  hin:  dass 
ich  nicht  andere  Interessen,  über  denen  ich  zu  wachen  hatte,  aufs 
Spiel  setzen  dürfte ,  noch  mich  offen  auf  eine  Sache  einlassen ,  die 
nicht  zu  meinen  eigentlichen  Funktionen  gehörte  und  mich  in  einen 
unnöthigen  Streit  mit  diesem  Staat  verwickeln  konnte,  falls  daran  An- 
stoss  genommen  werden  sollte;  doch  würde  ich  die  Pflicht  eines  guten 
Christen  erfüllen.  Und  daher  üben*edete  ich  sie,  nicht  durch  Argwohn 
unsererseits  den  Argwohn  Anderer  zu  erregen,  sondern  lieber  zuver- 
sichtlich vorzugehen  und  für  Metaxa  und  seine  Leute  ein  Haus  zu 
miethen,  und  so  fortzufahren,  mit  so  viel  Zurückhaltung  und  Vorsicht 
als  uns  die  Umstände  erlauben  würden,  wobei  ich  ihnen  stets  hülf- 
reich zur  Seite  stehen  wollte.  Zu  diesem  Weg  entschlossen  wir  uns 
und  fanden  einen  passenden  Platz ,  nicht  weit  von  mir  sowohl ,  wie 
dem  französischen  Gesandten;  da  dieser  die  Vereinigung  der  beiden 
Kirchen  anstrebte,  so  Hess  ich  mir  nie  einfallen,  er  könnte  durch  Un- 
ruhstiften ihre  dauernde  Trennung  herbeiführen.  Kaum  war  Metaxa 
eingerichtet  und  seine  Presse  in  Ordnung,  so  nahmen  die  Franzosen 
und  Jesuiten  daran  Anstoss,  da  sie  aufgestellt  wäre,  Bücher  wider  die 
Römische  Kirche  zu  veröffentlichen,  oder  mindestens,  ihr  Monopol  des 
Jugendunterrichtes  durch  den  Druck  von  Katechismen  zu  beseitigen. 
Erst  versuchten  sie,  ihn  in  ihren  Machtbereich  zu  ziehen  und  luden 
ihn  in  ihr  Kloster,  indem  sie  zu  verstehen  gaben,  die  Verbindung  mit 
ihnen  würden  einen  bösen  Verdacht  zerstören,  der  wegen  seines  Studien- 
aufenthaltes in  England  auf  ihm  laste.  Als  sie  ihn  durch  Schmeicheleien, 
ihren  ersten  Köder,  nicht  gewinnen  konnten,  gaben  sie  ihn  für  einen 
Ketzer   und  Lutheraner   aus,   weil   er   sich  von  mir,  den   sie  nimmer 


182  Zur  Geschichte  des  Buchdrucks  in  Constantinopel 

schonten,  beschützen  liess.  An  den  Drucken  ärgerte  sie  das  Wappen 
Seiner  Majestät  [von  England];  das  wäre  schandbar,  sagten  sie,  und 
da  es  auf  dem  Titel  jedes  Buches  stände ,  wäre  es  ein  malnm  augu- 
rium  und  zeigte  im  voraus  an,  dass  dieselben  innen  nach  Ketzerei 
schmeckten:  denn  was  besseres  könne  von  einer  ketzerisclien  Quelle 
oder  dem  Manne,  der  mit  Ketzern  verkehrte,  erwartet  werden? 

Diese  Redereien  machten  auf  uns  wenig  Eindruck ;  wir  gewöhnten 
uns  daran  und  ertrugen  sie  ruhig,  da  wir  wussten,  dass  ihr  Hass  auf 
Rechnung  eines  Autors  kam,  der  wider  den  Supremat  Roms  geschrieben 
hatte  —  des  Patriarchen  Meletius  von  Alexandria.i)  Doch  ihre  Bos- 
heit ging  soweit,  dass  Metaxa  zugesteckt  wurde,  er  sollte  in  seinem 
Bette  ermordet  werden,  oder  auf  der  Strasse,  wenn  er  des  Nachts  von 
meinem  Hause  käme.  Infolgedessen  willigte  ich  auf  seine  dringende 
Bitte  ein,  ihm  für  seine  Person  Unterkunft  zu  geben;  und  so  fuhr  er 
am  Tage  fort,  seine  Arbeit  zu  beaufsichtigen,  und  kehrte  am  Abend 
zu  mir  zurück  in  die  Freistätte. 

Einstweilen  konnten  sie  noch  keine  Gelegenheit  zur  Ausführung 
ihres  Vorsatzes  finden.  Als  jedoch  der  Patriarch  einen  kleinen,  von 
ihm  selbst  herrührenden  Traktat  in  die  Druckerei  geschickt  hatte  — 
es  war  nur  eine  Erklärung  des  Dogmas  und  der  Satzungen  der  Grie- 
chischen Kirche,  ohne  jedes  Eingehen  auf  Streitfragen  oder  Kritik 
fremder  Meinungen,  geschrieben  hauptsächlich  um  die  Welt  über  ver- 
schiedentliche  Ausstreuungen  der  Jesuiten  aufzuklären,  als  hätte  er 
neue  und  gefährliche  Irrlehren  zum  Aergerniss  seiner  eigenen  Gemeinde 
eingeführt;  er  hatte  die  Absicht  gehabt,  das  Schriftchen  Seiner  ver- 
storbenen Majestät  zu  widmen  und  es  durch  mich  zum  Druck  nach 
England  zu  befördern,  jetzt  aber,  da  sich  ihm  die  Gelegenheit  bot,  es 
hier  zu  drucken,  übertrug  er  nur  die  Widmungs- Epistel  vom  Vater 
[James  I.]  auf  den  Sohn  [Charles  L]  —  da  entfesselte  dies  den  ganzen 
Groll  der  Franzosen  und  Hass  der  Jesuiten.  Bei  dem  für  sie  uner- 
träglichen Gedanken,  dass  Sr.  Majestät  seitens  der  orientalischen  Kirche 
irgend  eine  Ehre  erwiesen  werden  sollte,  konnten  sie  sich  nicht  länger 
halten,  sondern  verschworen  sich,  Autor,  Werk  und  Drucker  zu  stören 
und  verderben.  Sie  verschafften  sich  ein  anderes  Buch  des  Patriarchen, 
das  in  England  gedruckt  und  von  Metaxa  mitgebracht  war  ,2)  und 
studirten  es  um  darin  eine  Aeusserung  wider  Mahomet  zu  finden;  das 
Thema  war  nämlich ,  die  Göttlichkeit  des  Heilands ,  namentlich  den 
Juden  gegenüber,  zu  beweisen  und  einige  Sätze  erläuterten  und  ver- 
urtheilten  in  massvollen  Ausdrücken  die  Meinungen  der  Türken.  Als 
sie  diesen  vermeinten  Vortheil  hatten,  stifteten  sie  einen  Buffone, 
einen  geriebenen  Hallunken,    der   bei   dem  Vesier  Einfluss  hatte   und 


1)  Meletius  Pegas:  tisqI  xfjq  aQXV?  ^^^  nana. 

2)  Im  Catalog  des  British  Museum  steht  das  Werk  nicht  verzeichnet; 
wahrscheinlich  ist  damals  die  ganze  Auflage  nach  Cpel  geschafft  worden  und 
dort  bis  auf  das  letzte  Exemplar  zu  Grunde  gegangen.  Oder  sollte  es  in 
der,  von  Tho»  Smith  (Vita  Cyr.  Lucarii,  pag.  54)  citirten,  „Ogdoas  Scriptorum 
Graecorum.  Londini  1624.  4^^".  stecken? 


von  J.  Kemke.  183 

Woywode  von  Galata  gewesen  war,  an,  ihm  zu  berichten,  dieser 
Metaxa  wäre  ein  Feldhauptmann,  hierher  gesandt  um  Aufruhr  zu 
erregen;  und  dass  er  unter  dem  falschen  Vorgeben,  Bücher  für 
Kinder  zu  drucken,  andere  gegen  den  Koran  verbreitet  hätte,  dass 
sie  heimlich  von  England  auf  einem  englischen  Schiffe  eingeführt  wären 
und  dass  ich  ihn  schützte;  dass  diese  Bücher  vom  Patriarchen  geschrie- 
ben wären,  um  die  Griechen  aufzuwiegeln  und  zur  Empörung  zu  ver- 
leiten, und  manche  davon  an  die  Cosaken  versandt,  um  sie  aufzureizen, 
sich  bei  Gelegenheit  der  erwarteten  Expedition  des  Grossherrn  nach 
Asien  ihnen  anzuschliessen  und  so  die  Türken  für  immer  aus  Europa 
zu  verjagen. ') 

Das  waren  Anklagen  der  schwersten  Art,  die  auf  das  Leben 
des  Patriarchen  und  Metaxas  abzielten;  auch  mich  suchten  sie  tückischer 
Weise  darein  zu  verwickeln,  um  so  zum  mindesten  mein  Ansehen  zu 
erschüttern,  damit  ich  genügend  zu  thun  hätte,  mich  selbst  zu  reinigen, 
und  wenig  Muth  oder  Macht,  die  zu  schützen,  gegen  welche  sie  vor- 
nehmlich intriguirten. 

Der  Vesier,  more  Turchesco,  beschloss,  ohne  weitere  Prüfung 
oder  Ueberlegung,  das  Haus  des  Metaxa  zu  tiberfallen  und  ihn,  wie 
er  voraussetzte,  in  flagranti  beim  Druck  wider  ihr  Gesetz  zu  ertappen, 
und  übertrug  einem  Hauptmann  nebst  einer  Companie  Janitscharen  die 
Ausführung.  .  .  .  Dieser  Streich  sollte  am  Freitag,  dem  4.  Januar,  aus- 
geführt werden;  als  jedoch  der  französische  Gesandte  hörte,  ich  hätte 
den  Patriarchen,  den  Bailo  und  andere  Freunde  eingeladen,  am  Drei- 
königstage ein  englisches  Maskenspiel  anzusehen,  sagte  er,  er  wolle 
es  aufschieben,  um  mir  das  Fest  zu  würzen.  Und  so  hatten,  hoch  am 
Mittag  jenes  Tages,  während  unser  aller  Sinn  nach  Vergnügen  und 
Ruhe  stand,  auf  einmal  150  bewaffnete  Janitscharen  Metaxas  Haus 
besetzt,  und  bewachten  alle  Zugänge  zu  dem  meinen;  Niemand  wusste 
den  Grund,  aber  Jedermann  fürchtete  die  Zügellosigkeit  der  Truppen. 
Während  dieses  Tumultes  gingen  mein  Sekretär  und  Metaxa  mitten 
durch  sie  hindurch  und  einige  seiner  Diener,  die  man  ergriffen  hatte, 
zeigten  ihn  den  Soldaten;  da  er  aber  einen  Hut  trug  und  von  anderen 
für  einen  Angehörigen  meines  Hauses  ausgegeben  wurde,  kam  er  heil 
davon  und  gelangte  halb  todt  vor  Angst  in  sein  Asyl,  wo  ich  ihn  in 
Schutz  nahm.  Als  nun  der  Anführer  ihn,  die  Hauptperson,  verfehlt 
hatte,  band  er  alle  seine  Diener,  erbrach  seine  Kästen  und  schleppte 
Alles:  Presse,  Bücher,  Papiere,  Silberzeug,  Geld  und  was  sich  sonst 
verlohnte,  fort  als  Habe  eines  Verräthers,  —  im  Gesammtwerth  von 
7000  Thalern.2)  Als  sie  wieder  auf  die  Strasse  hinaustraten,  erzählte 
ihnen  ein  guter  Freund,  einer  der  französischen  Dragomans,  dem  dies 
nicht  genug  dünkte,  der  Schuldige  wäre  in  mein  Haus  geflohen.     Indess 


1)  Eine  weitere  Beschuldigung  war,  MtHaxa  und  seine  Gönner  hätten 
den  Namenszug  des  Sultans  fälschen  und  Falschiniluzerei  treiben  wollen,  vgl. 
Chrysopulos  a.a.O.  und  Th.  Davis'  Brief  an  Ussher  vom  14. UI.  1627/8. 

2)  Nur  4000  Thaler  nach  Chrysopulos. 


184  Zur  Geschichte  des  Buchdrucks  in  Constantinopel 

der  Türke,  der  mehr  Barmherzigkeit  besass,  erwiderte,  er  hätte  keine 
Ordre  ihm  dorthin  zu  folgen. 

Trotz  alledem  beschloss  ich,  mich  nicht  abhalten  zu  lassen,  den 
Tag  alV  Inglese  mit  meinen  Gästen  zu  verbringen.  Nur  der  Patriarch 
getraute  sich  unter  dem  Druck  einer  so  schweren  Beschuldigung  nicht, 
über  das  Wasser  herüber  zu  kommen. 

Am  nächsten  Tage  wurden  seine  Bücher  untersucht,  um  etwas 
Gravirendes  zu  finden;  und  so  wohl  waren  sie  informirt,  dass  das 
Blatt  bezeichnet  wurde,  worauf  die  Lästerung  gegen  Mahomet  stehen 
sollte.  Die  Stelle  wurde  von  zwei  Griechischen  Renegaten  vor  dem 
Vesier  und  einigen  Geistlichen  übersetzt;  doch  fand  sich  nichts  von 
Belang,  das  nach  dem  Gesetz  das  Leben  des  Autors  oder  des  Druckers 
gefährden  konnte.  Dessen  ungeachtet  stellte  sich  der  Patriarch,  im 
Vertrauen  auf  seine  Unschuld,  zu  seiner  Rechtfertigung;  noch  ver- 
schiedene andere  Verbrechen  wurden  ihm  vorgeworfen,  aber  alles  ohne 
Beweis  oder  Wahrscheinlichkeit." 

Am  zweitfolgenden  Tage  begab  sich  Roe  zum  Vesier  und  ent- 
kräftete nicht  nur  die  gegen  ihn  selbst  ausgestreuten  Verdächtigungen, 
sondern  nahm  sich  auch  mit  aller  Energie  des  schwer  geschädigten 
Metaxa  an.  Mit  bestem  Erfolge:  der  Vesier  versprach,  Metaxa  sollte 
sein  beschlagnahmtes  Eigenthum  in  ehrender  Form  zurückerstattet 
werden.  Die  Jesuiten  büssten  für  ihr  gewagtes  Spiel  mit  Kerker  und 
Verbannung,  doch  blieb  ihnen  der  Triumph,  die  Presse  wirklich  zum 
Stillstand  gebracht  zu  haben. 

Cyrillus  entschloss  sich,  die  erwähnte  Bekenntnissschrift  nun 
doch  im  Auslande  drucken  zu  lassen,  zunächst  in  lateinischer  Fassung. 
Auf  Veranstaltung  des  holländischen  Gesandten  Cornelius  Haga,  der 
nach  Roe's  Abberufung  i.  J.  1628  den  Haupt-Rückhalt  des  Patriarchen 
bildete,  erschien  die  erste  Ausgabe  1629  in  Genf  bei  Jean  de  Tournes; 
rasch  folgten:  eine  engliche  Ausgabe  nebst  Version,  London  1629;  eine 
französische  Uebersetzung,  Sedan  1629;  eine  deutsche,  Berlin  1631.^) 
Der  Griechische  Text  wurde  längere  Zeit  nur  handschriftlich  verbreitet, 
und  erst  im  Jahre  1632,  auf  Bitte  Diodatis,^)  gab  der  Patriarch  die 
Erlaubniss  zur  Publication,  die  1633  ebenfalls  in  Genf  durch  de 
Tournes  erfolgte. 

Berlin.  J.  Kemke. 


1)  Glaubens  Bekändniß,  Deß  Hoch  würdigsten  Vatters  Herrn  Cyrilli, 
Patriarchen  zu  Constantinopel  Von  ihm  beschrieben,  Vnd  Denen  daselbst  resi- 
direnden  Herrn  Abgesandten,  Auß  Groß  Britannien,  vnd  Niederlandt.    Vber- 

geben  Im  Jahr  Christi:  1(529.    An  jetzo  verdeutschet  durch  E.  S [Motto]. 

Gedr.  zum  [sie!]  Berlin,  durch  Georg  Rungen,  i.  J.  1631.  8".  (8  Bl.). 

2)  s.  den  Brief  Cyrill's  an  D.  vom  15.  April  v.  st.  1632  in:  Lettres  aneed. 
de  Cyr.  Lucar.  Cyrill  bittet  zwei  Exemplare  an  Erzb.  Abbot  zu  senden,  eins 
für  ihn,  das  andere  für  Roe. 


Recensionen  und  Anzeigen.  185 

Zwei  Bekaniitm«achuiigeii 

des  Königl.  Freiissischeu  Ministeriums  der  geistlichen^ 

Unterrichts-  und  Medicinal- Angelegenheiten. 

I. 

Seine  Majestät  der  König  haben  durch  Allerhöchsten  Erlass  vom 
14.  Februar  d.  Js.  Allergnädigst  zu  bestimmen  geruht: 

1.  Die  Vorsteher  der  Universitäts  -  Bibliotheken  sind  künftig  als 
Directoren  zu  bezeichnen. 

2.  Die  Kustoden  der  Universitäts-Bibliotheken  und  diejenigen  der 
Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  führen  die  Amtsbezeichnung  „Biblio- 
thekar". Der  Minister  der  geistlichen  p.  Angelegenheiten  ist  jedoch 
ermächtigt  einem  Theile  derselben  bis  zu  einem  Drittel  der  Gesammt- 
zahl  den  Titel  „Oberbibliothekar"  zu  verleihen. 

II. 
Auf  Gmnd  Allerhöchster  Ermächtigung  ist  den  Bibliothekaren 
an  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Berlin  Dr.  Dr.  Söchting,  Stern,  Müller, 
Meisner,  Boysen,  Ippel  und  Valentin,  sowie  den  Vertretern  der  Vor- 
steher an  den  Universitätsbibliotheken,  Bibliothekaren  Dr.  Graesel  zu 
Berlin,  Dr.  Rau  zu  Bonn,  Dr.  de  Boor  zu  Breslau,  Professor  Dr.  Pietsch- 
mann  zu  Göttingen,  Dr.  Müldener  zu  Greifswald,  Dr.  Perlbach  zu 
Halle  a/S.,  Dr.  Wetzel  zu  Kiel  und  Dr.  Rudolf  Reicke  zu  Königsberg  i/Pr. 
der  Titel  „Oberbibliothekar"  verliehen  worden.  Bezüglich  derjenigen 
Bibliotheks-Assistenten,  welche  als  solche  eine  etatsmässige  Remune- 
ration beziehen,  ist  bestimmt  worden,  dass  dieselben  fortan  die  Amts- 
bezeichnung „Hülfsbibliothekar"  zu  führen  haben.. 


Recensionen   und   Anzeigen. 

Verzeichniss  der  seit  1 850  an  den  Deutschen  Universitäten  erschienenen  Doctor- 
Dissertationen  und  Habilitationsschriften  aus  der  reinen  und  angewandten 
Mathematik.  Herausgegeben  auf  Grund  des  für  die  Deutsche  Univer- 
sitäts-Ausstellung  in  Chicago  erschienenen  Verzeichnisses.  München, 
1893.  8».  2BI.  35  SS. 

Diese  Sammlung  erleichtert  den  bibliothekarischen  Nachweis  der  in 
Frage  kommenden  Arbeiten  ungemein;  durch  das  Entgegenkommen  der  ein- 
zelnen Universitätsbibliotheken  wurde  eine  Ergänzung  der  im  ursprüaglichen 
Verzeichnisse  vorhandenen  Lücken  ermöglicht.  Die  Aufführung  geschieht 
alphabetisch  nach  Universitäten;  Habilitationsschriften  sind  durch  "^  gekenn- 
zeichnet. Als  wichtiger  hätte  man  vom  bibliothekarischen  Standpunkt  aus 
die  Anzahl  der  Seitenzahl  gewünscht  wie  ein  Inhaltsverzeichniss,  wenn  auch 
nur  der  Namen.  Die  Vornamen  sind  scheinbar  grundsätzlich  mit  äusserst 
wenigen  Ausnahmen  auf  die  Anfangsbuchstaben  abgekürzt.  Die  Vollständig- 
keit lässt  sich  natürlich  erst  nach  jahrelangem  Gebrauche  feststellen.  S.  17 
ist  Stäckel  zu  lesen. 

Die  Zahlen  stellen  sich  für  die  einzelnen  Universitäten  auf:  Berlin  145; 
Bonn  51;  Breslau  ti5:  P'riangen  36;  Freiburg  i/B.  18;  Giessen  30;  Göttingen 
161;  Greifswald  15;  Halle  107;  Heidelberg  2»;  Jena  115;  Kiel  24;  Königs- 
berg 85;  Leipzig  i>5;  Marburg  109;  München  42;  Münster  18;  Rostock  70; 
Strassbiirg  22;  Tübingen  34;  Würzburg  8.  E.  Roth. 

XL     4.  •  13 


186  Recensionen  und  Anzeigen. 

Hand-book  for  readers  in  the  Boston  Public  Library,  containing  the 
regulations  of  the  library  with  an  account  of  the  catalogues,  a  biblio- 
graphy  of  special  subjects,  list  öf  indexes  to  periodicals  and  other 
Information.  9t'>ed. ,  Boston:  published  by  the  trustees  18'JO.  1  Bl., 
378  S.  kl.  8". 

Wie  der  erläuternde  Theil  des  Titels  besagt,  hat  dieses  Handbuch 
den  Zweck,  dem  Benutzer  der  besten  und  grössten  Stadtbibliothek  Amerikas 
alles  das  an  die  Hand  zu  geben,  was  er  wissen  muss,  um  die  Bibliothek  mit 
Erfolg  zu  benutzen:  Die  Benutzungsordnung,  Information  über  die  Kataloge 
der  Bibliothek  und  deren  Einrichtung,  über  die  vorhandenen  Bibliographien, 
über  die  Specialsammlungen  und  schliesslich  Statistik. 

Aus  der  Benutzungsordnung  (S.  1— 12)  wird  iuteressiren ,  dass 
jeder  der  in  Boston  ansässig  und  1 2  Jahre  alt  ist,  ohne  Bürgschaft  eine  library 
Card,  eine  Benutzerkarte,  erhalten  kann,  die  ihn  berechtigt,  nicht  mehr  als 
zwei  Bände  gleichzeitig  auf  zwei  Wochen  zu  entleihen.  Nach  Ablauf  der 
Frist  hat  er  pro  Tag  und  Band  2  c.  (8  Pfg.)  Strafe  zu  zahlen.  Das  Curatorium 
darf  für  Arbeiten  von  allgemeinerem  Interesse  Benutzerkarten  ausstellen,  die 
zu  vier  Bänden  auf  vier  Wochen  berechtigen.  Die  Bücherausgabe  ist  wochen- 
täglich zwölf,  die  Lesesäle  dreizehn  Stunden,  beide  Sonntags  nachmittags 
sieben  Stunden  geöffnet. 

Der  Abschnitt:  Catalogues  zählt  die  gedruckten  Kataloge  der  Haupt- 
bibliothek auf,  die  Kataloge  der  Specialsammlungen  (Prince  Library:  Ge- 
schichte von  Neu  England,  Ticknor  Library:  Spanische  und  portugiesische 
Bücher,  Barton  Library:  Shakespeare-Sammlung,  ßowditch  Library:  mathe- 
matische Werke),  einen  handschriftlichen  Katalog  der  vorhandenen  Portraits, 
einen  Index  zu  Aufsätzen  über  amerikanische  Ortsgeschichte,  einen  Index  zu 
den  amtlichen  Bundespublicationen,  schliesslich  den  grossen  Zettelkatalog, 
der  in  einem  Alphabet  alle  Werke  unter  dem  Verfasser  und  unter  einem 
oder  mehreren  Sach-Stichwörtern  verzeichnet;  hierzu  gehört  noch  ein  Index, 
der  angiebt,  unter  welchen  Schlagwörtern  ein  jeder  Gegenstand  zu  suchen  ist. 
Da  die  Bücher  systematisch,  wenn  auch  nicht  streng  systematisch  aufgestellt 
sind,  wird  in  subsidio  die  Benutzung  der  shelf-hst,  des  Standortskatalogs 
empfohlen.  —  Unterhaltungslektüre  und  belehrende  Werke  populärer  Haltung 
sind  im  unteren  Stock  {Lower  Hall),  als  der  eigentlichen  Volksbibliothek  im 
üblichen  deutschen  Sinne  des  Wortes  aufgestellt  und  haben  besondere  Kata- 
loge, gedruckte  und  einen  Zettelkatalog.  Ebenso  giebt  es  gedruckte  Kata- 
loge der  9  Zweigbibliotheken,  die  grösstentheils  erst  durch  Einverleibung 
von  Vororten  in  gemeinsame  Verwaltung  mit  der  Boston  Public  Library  ge- 
kommen sind.  Die  Central  -  Bibliothek  hat  ausserdem  Listen  der  laufenden 
Zeitschriften  und  einen  Special-Zettelkatalog  der  Zeitungen,  nach  Jahren  ge- 
ordnet, so  dass  man  auf  einmal  überschauen  kann,  welche  Zeitungen  für  einen 
bestimmten  Zeitraum  vorhanden  sind. 

Die  Seiten  20 — 22  setzen  die  Principien  der  Eintragung  im  allgemeinen 
Zettelkatalog  auseinander;  S.  22 — 27  geben  eine  Liste  von  55  Büchern  von 
der  Art  wie  Schönbachs  'Lesen  und  Bildung':  'How  to  read'  oder  'The  best 
reading',  darunter  auch  das  berühmte,  seitdem  wieder  neu  aufgelegte  Werk: 
Sonnenschein,  W.  S.,  The  best  books;  ferner  17  Führer  durch  die  Litteratur 
der  Jugendschriften,  alle  mit  ihren  Standorts-Nummern. 

Dann  folgt  der  Haupttheil  des  Handbook,  der  von  S.  28  bis  262 
reichende  Catalogue  of  the  Bibliographies  of  special  subjects  in 
the  Boston  Public  Library ;  derselbe  ist  alphabetisch  nach  den  Gegenständen 
geordnet  und  citirt  nicht  bloss  bibliographische  Werke,  sondern  womöglich 
jedes  Werk,  das  irgendwo  ein  Litteraturverzeichniss  enthält.  So  findet  man 
unter  33  Titeln  beim  Stichwort:  Anonymous  and  pseudonymous  works:  Born- 
mueller.  Fr.,  and  others,  Biographisches  Schriftsteller-Lexicon  der  Gegenwart. 
Leipzig  1882.  2248.74  [dies  ist  der  Standort].  Contains:  Pseudonymen  der 
neuern  Litteratur.  Unter  Germany,  zunächst  eine  Anzahl  Kreuzverweise :  See 
also  Anhalt  —  Anonymous  and  pseudonymous  authors  —  Church  music  etc. 
dann   die   Bibliographien  über  Deutschland  vertheilt  unter  folgende  Stich- 


Mittheilungen  aus  und  über  Bibliotheken.  187 

Wörter:  Drama;  Education  (wobei  Paulsen,  Geschichte  d.  gel.  Unterr.  wegen 
der  titles  of  books  p.  797—803);  History  and  Politics,  Language  und  Litte- 
rature  (mit  der  Autforderung:  Consult  the  Card  -  Catalogue  [Zettelkatalog] 
under  Germany,  divisions  Biography  and  Literature)  letzteres  mit  3H  Titeln, 
worunter  auch  Panzer,  G.  W.,  Annalen  der  Eltern  [so!J  deutschen  Litteratur, 
und  Scherer,  W.  L.  [so!j,  A  history  of  German  literature.  Oxford  1886;  Biblio- 
graphy,  pp.  353 — 403.  Von  den  zuletzt  mitgetheilten  Beispielen  zeigt  eins 
zugleich  die  Genauigkeit  der  Titelwiedergabe,  das  andere  die  deplacirte  Mühe, 
die  man  auf  Ermittlung  der  füll  names  verwendet  hat. 

Die  Stichwörter  laufen  in  einem  Alphabet  von  S.  30  bis  232  durch, 
dann  folgt  ein  Appendix,  der  anscheinend  Litteratur  ausnutzt,  die  von  der 
Bibliothek  nach  Fertigstellung  der  Hauptliste  erworben  worden  ist;  dazu 
gehört  u.  a.  der  gedruckte  Katalog  des  British  Museum  und  das  Centralblatt 
für  Bibliothekswesen;  aus  letzterem  sind  7  Bibliographien  angezogen. 

Der  folgende  Abschnitt:  Indexes  to  periodicals  etc.  geht  von 
S.  263  bis  311;  er  erwähnt  einen  von  der  Boston  P.  L.  geführten  Zettelindex 
zu  den  Verhandlungen  des  U.  S.  Congress  und  gedruckte  Indices  zu  den 
englischen  Parlamentsverhandlungen,  und  führt  dann  in  alphabetischer  Reihen- 
folge diejenigen  wissenschaftlichen  Zeitschriften  auf,  die  Register  oder  Indices 
besonders  odfer  innerhalb  der  regelmässigen  Bände  besitzen ,  z.  B. :  'Archiv 
des  Criminalrechts . . .  1798—1857.  There  are  Indexes  from  time  to  time; 
these  are  Condensed  into  one  in  the  volume  for  1857,  and  it  Covers  the 
years  1798 — 1856'.  Oder:  'Archiv  für  pathologische  Anatomie  und  Physio- 
logie... Inhalts -Verzeichniss  zu  B.  1—40,  1847—66  in  B.  41 ;  B.  41— 80,  in 
B.  80.  Same.  Inhalts-Verzeichniss  zu  Band  I— 100.  Berlin  1885'.  Oder:  'Bragur. 
Allgemeines  Repertorium  über  die  sechs  ersten  Bände.  Ausgearb.  von  K.  T. 
Heinze.  Leipzig  1805'.  Die  Bibliothek  hält,  nebenbei  bemerkt,  64  deutsche 
wissenschaftliche  Zeitschriften. 

Da  alle  englischen  und  amerikanischen  Zeitschriften  allgemeineren 
Charakters  imd  ein  Theil  der  wissenschaftlichen  in  Poole's  Index  verar- 
beitet sind,  braucht  für  diese  nur  auf  Poole  verwiesen  zu  werden,  und  so 
giebt  das  Handbook  auf  S.  312—321  auch  nur  eine  Liste  der  253  auf  der 
Public  Library  gehaltenen,  bei  Poole  'geindexten'  Zeitschriften  nebst  ihrer 
Standortsnummer. 

S.  322— 325  enthält  ein  Verzeichniss  von  Encyclopädien  mit  An- 
merkungen; so  ist  bei  Brockhaus  auf  die  Geschichte  des  Werks  in  dem  Buch: 
*F.  A.  Brockhans  in  Leipzig'  verwiesen.  S.  326—331  geben  das  Schema,  nach 
welchem  die  Stichwörter  im  alphabetischen  Hauptkatalog  —  der  ja  auch 
Realkatalog  ist  —  unter  den  Namen  von  Ländern  und  Staaten  angeordnet 
sind:  Agnculture,  Annexation,  Antiquities,  (Architecture  see  Fine  Arts), 
Archives  etc.,  zusammen  111  Stichwörter,  ebenso  S.  332  bis  335  für  Städte 
in  zwei  Alphabeten:  I.  Publicationen  ausgehend  von  der  Stadt,  wobei  die 
Stadt  als  Verfasser  gedacht  ist,  II   über  die  Stadt,  unter  51  Sticnwörtern. 

S.  336—356  enthalten  historisches  und  statistisches  über  die  Special- 
sammlungen und  über  Werke  der  bildenden  Kunst,  die  in  der  Bibliothek 
aufgestellt  sind;  S.  357—368  eine  Chronologie  der  Bibliothek,  369—370  eine 
Benutzungsstatistik  seit  der  Gründung,  und  schliesslich  die  letzten  6 
Seiten  einen  Index  zum  ganzen  Buch. 

Was  dieses  Hand-book  Beamten  und  Benutzem  der  Bibliothek  an 
niederer  Arbeit  spart  und  an  Zeit  für  höhere  rettet,  ist  seif  evident. 

C.  Nbg. 

Mittheilungeu  aus  und  über  Bibliotheken. 

Die  Bibliothek  der  Gesellschaft  der  Freunde  der  Wissenschaften  zu 
Posen  erwarb  im  Jahre  1892  452  Bände,  15  Handschriften  und  5  Urkunden, 
von  220  Personen  wurden  650  Werke  benutzt;  ein  Verzeichniss  der  Doubletten 
war  im  vorigen  Jahre  in  Vorbereitung.  (Przew.  Bibl.  1893  S.  17.  60.)     P. 

13* 


188 


Mittheilungen  aus  und  über  Bibliotheken. 


Benutzungs-Statistik  der  Kaiser!.  Universitäts-  u.  Landes-Bibliothek 

1884       1885       1886 


Personen   haben  die 
Bibliothek  benutzt 


Dieselben  haben  be- 
nutzt: A.  Im  Ganzen 


B.  Nach  Fächern 


in  der  Bibliothek    . 
in  der  Stadt  .    .    . 
ausserhalb  der  Stadt 
zusammen  .... 


in  der  Bibliothek 


in  der  Stadt 


( 


ausserhalb  der  Stadt 


zusammen 


allgemeine  Schriften  .    . 
Philosophie  u.  Pädagogik 


Werke 

Bände 

fW. 

•  \  B. 

rw. 

•  l  B. 

rw. 

•  l  B. 

/w. 

•  \  B. 
|W. 

•  \  B. 

rw. 

•  \  B. 


Kunst  u.  Musik 

Philologie  u.  Litteratur 

rw. 

a.  Vergl.  u.  Orient.  .  j  -d 

rw. 

b.  Classische    •    •    •  )   g 

rw. 

c.  Moderne  •    •    •    •  )   ß 

r  W. 

Geschichte  u.  Hilfswissensch. .  {   ^ 

rw. 

Theologie s  g 

rw. 

Jurisprudenz '     •  |  B 

rw. 

l  B. 

rw. 
l  B. 
rw. 

IB. 

rw. 
l  B. 
rw. 
l  B. 
rw. 
l  B. 


Staatswissenschaft 


Mathem.  u.  Naturwissensch. 


Medicin 


Incunabeln 
Manuscripte 
Alsatica..  . 


Zusammen 


rw. 

IB. 


4907 

13562 

1431 


19900 


11268 
226S3 
22556 
32920 
5009 
7571 


38833 
63174 


4226 
4365 
1484 
2295 
1222 
2182 

1143 
1918 
3132 
4789 
5350 
8822 
5526 
9697 
2521 
3685 
4891 
7165 
1118 
2072 
3116 
5206 
3606 
5919 
32 
36 
294 
368 
3134 
4655 


38833 
63174 


7115 

12777 
1504 


21396  I 


13712 
28299 
25143 
36400 
5408 
8304 


44263 
73003 


2642 
5273 
1996 
3067 
1546 
2663 

1303 

2169 

3671 

5857 

6082 

10359 

6885 

11974 

2891 

4506 

4622 

7138 

1152 

2025 

3491 

5820 

5387 

8048 

218 

248 

305 

394 

2072 

3462 


44263 
73003 


Mittheilungen  ans  und  über  Bibliotheken. 


189 


Strassburg  i.  Eis.  ffir  die  Jahre  1884—1893. 

1887    I    1888       188i)        1890    |    1891    |    1892    I    1893 


7893  j      8637 

13422  I    13221 

1515  1      1731 


9156 
13282 
1946 


8631 

13267 

2061 


8163 
13139 
2018 


9152 

13495 

2225 


10698 

12648 

2159 


Seit  Bestehen  der  Bibliothek 

haben  demnach  benutzt: 

1884—93  I  1872— 83  I  1872—93 

Personen 


22830  I  23583   24:ib4  ;  23959   23320 


24872 


25505 


232040 


150726 


382772 


22909 
38730  ! 
30766  I 
42501  I 
5885  i 
8937 


19060  I  23131 
36486  !  46955 


27348 

39713 

7161 

10283 


27877 

40649 

6757 

10096 


21784 
40337 
27635 
39281 
6442 
9557 


19482 
36270 
26048 
36607 
6995 
10386 


20867 
34883 
28187 
39265 
6608 
9667 


a.  Werke,  b.  Bände 


59560 
90168 


53569 
864S2 


57765  I  55861  |  52525 
97700  1  89175   83263 


55662 
83815 


a.  524285  a.  321757  |a.  846042 

b.  838522  j  b. 567172  Ib. 1405694 


57291 
91741 


4652 
8055 
2131 
3120 
1809 
2811 

2684 
8757 
4483 
6334 
7212 

10693 
9390 

15101 
3886 
5741 
5545 
7992 
1363 
2410 
4518 
7166 
7950 

11592 
684 
688  1 


626 

648 

2627 

4060 

59560 

90168 


3356 
7085 
2001 
2863 
1708 
3117 

2351 

3469 

3278 

4655 

6251 

9967 

9087 

15511 

4069 

6108 

^335 

8372 

1295 

2631 

3888 

6833 

7328 

11025 

211 

225 

909 

981 

2502 

3640 


4659 

4080 

9376 

7487 

2056 

1861 

3300 

2744 

2279 

2089 

4197 

3556 

3407 

2875 

5789 

4814 

3159 

3413 

4818 

5132 

6024 

6594 

9647 

10457 

9131 

8942 

16618 

15441 

3711 

4399 

5727 

6501 

5154 

5740 

8534 

8739 

1445 

1339 

2572 

2107 

3702 

3301 

6650 

5579 

8722 

7224 

14080 

10949 

404 

253 

415 

256 

1017 

984 

1019 

1120 

2895 

2767 

4958 

4293 

3617 
6307 
1464 
2003 
2364 
3831 

2137 

3294 

3060 

4351 

5633 

9055 

8261 

14060 

4486 

6687 

4859 

7284 

1321 

2047 

3268 

5277 

8031 

13034 

205 

209 

750 

912 

3069 

4912 


3730 
6067 
1691 
2168 
2923 
4757 

2430 

3473 

3131 

4206 

6657 

9750 

8482 

14560 

4315 

5845 

5594 

8013 

1471 

2158 

3502 

5640 

7782 

11782 

271 

284 

630 

709 

3053 

44U3 


.a 


Z^  CO 


a.  Werke,  b.  Bände 


53569 
86482  I 


57765 
97700 


55861 
89175 


52525 
83263 


5.=)662 
83815 


a.  524285  a.  321757  a.  h46042 

b.  838522  ib.  567172  ,b.l4U5694 


190  Mittheilungen  aus  und  über  Bibliotheken. 

Dem  Jahrgang  1893  des  Przewodnik  bibliograficzny  von  Dr.  Wl.  Wis/ocki 
entnehmen  wir  die  rolgenden  Nachrichten  über  grössere  polnische  Bibliotheken, 
Die  Universitäts-Bibliüthek  in  Warschau  zählte  zu  Beginn  des  Jahres  189:{ 
426000  Bände,  1355  Handschriften  und  7400  Karten  und  Noten;  ihr  neues, 
mit  grosser  Pracht  hergerichtetes  Gebäude  war  im  November  von  Aussen 
fertig  und  die  Einrichtung  der  inneren  Räume  weit  vorgeschritten  (S.  60,  212). 
Die  Jagelionische  Bibliothek  in  Kr a kau  erwarb  im  Jahre  1893  145  Hand- 
schriften, meist  zur  polnischen  Geschichte  und  Litteratur  der  letzten  drei 
Jahrhunderte,  und  21  ältere  polnische  Drucke  des  10.  und  17.  Jahrhunderts 
(S.  61,  138,  211,  213).  Die  Akademie  der  Wissenschaften  zu  Krakau  hat 
die  Bibliothek  der  Gesellschaft  für  polnische  Geschichte  und  Litteratur  zu 
Paris  übernommen  (dieselbe  ist  1838  gegründet  und  zählt  gegenwärtig  6000O 
Bände),  bei  derselben  eine  historisch-litterarische  Station  errichtet,  welche  als 
Vermittlerin  zwischen  den  Pariser  Gelehrten  und  der  Krakauer  Akademie 
dienen  soll,  und  Dr.  Joseph  Korzeniowski  zum  Leiter  derselben  ernannt 
(S.  38,  59):  Das  Circular  vom  1.  Juni  1893,  welches  diesen  Beschluss  anderen 
gelehrten  Körperschaften  mittheilt,  ist  abgedruckt  in  den  Comptes  rendus  des 
seances  de  l'academie  des  inscriptions  et  belles-lettres  1893  p.  209.  210.  In 
Lemberg  wurde  bei  dem  städtischen  Archiv  eine  Stadtbibliothek  eröffnet, 
die  hauptsächlich  alle  auf  die  Stadt  bezüglichen  Druckwerke  sammeln  soll 
(S.  190).  Die  Gräflich  Baworowskische  Bibliothek  daselbst  soll  in  Kurzem 
der  öffentlichen  Benutzung  übergeben  werden  (S.  213).  Die  Universitäts-Biblio- 
thek zählt  135000  Bände  und  wird  nicht  mehr  lange  in  ihrem  jetzigen  Ge- 
bäude Platz  finden  (S.  214).  Aus  dem  Jahrgange  1892  des  Przewodnik,  der 
mit  der  grössten  Aufmerksamkeit  alle  Vorgänge  auf  dem  Gebiete  des  pol- 
nischen Bücherwesens  verfolgt,  tragen  wir  bei  dieser  Gelegenheit  als  auch 
für  unsere  Interessen  zu  berücksichtigen  die  Beschreibung  der  Gräflich  Potocki- 
schen  Bibliothek  zu  Raj  bei  Brzezan  (Galizien) ,  S.  1 36 ,  und  die  Aufzählung 
der  von  den  galizischen  Gymnasien  gehaltenen  Zeitschriften,  S.  176,  nach. 

P. 

In  No.  21 — 22  der  Leopoldina  v.  J.  1893  findet  sich  eine  erste  genaue 
Angabe  über  den  Bücherbestand  der  Bibliothek  der  K.  Leopoldino- 
Carolinischen  Akademie  der  Naturforscher  zu  Halle  a.  S.  Darnach 
besass  die  Bibliothek  am  1.  Oktober  1893  genau  45  309  Bände  Bücher  und  80 
Handschriften. 

Unter  den  Volksbibliotheken  Deutschlands  nimmt  die  der  Stadt  F  r  a  nk  - 
fürt  a  M.,  wie  unsere  Leser  wissen,  eine  der  ersten  Stellen  ein.  Dieselbe 
wird  von  der  1845  gegründeten  „Gesellschaft  zur  Verbreitung  nützlicher 
Volks-  und  Jugendschriften"  unterhalten  und  geleitet.  Im  vorigen  Jahre  ist 
die  22.  Auflage  des  Katalogs  dieser  Bibliothek  erschienen,  nachdem  die  Biblio- 
thek neu  aufgenommen  und  in  drei  Abtheilungen,  in  wissenschaftliche,  belle- 
tristische und  Jugendschriften,  getheilt  und  auf  die  Angemessenheit  ihres  In- 
halts auch  von  5  Damen  geprüft  worden  war.  Im  Vorwort  wird  über  die 
Organisation  der  Bibliothek  kurz  Auskunft  gegeben.  Wir  können  diesen 
Katalog  allen  denen,  welche  sich  für  die  Anlage  von  Volksbibliotheken  inter- 
essiren,  sowohl  seinem  Inhalte  wie  seiner  Anlage  nach  empfehlen  und  nur 
den  Wunsch  beifügen,  dass  die  gute  Sache  der  Volksbibliotheken  unter  uns 
nur  mehr  gefördert  werden  möge.  Denn  können  die  socialen  Bestrebungen 
des  Volks  auch  nicht  durch  gute  Lektüre  und  Aufklärung  allein  in  rechte 
Bahnen  geleitet  werden,  so  würden  doch  Viele  durch  sie  vor  Schaden  be- 
wahrt und  belehrt  werden.  O.H. 


In  seiner  Reformationsgeschichte  der  Stadt  Pirna  (Beiträge  zur  säch- 
sischen Kirchengeschichte.  Heft  8.  Leipzig  1893)  gedenkt  Reinhold  Hofmann 
auch  der  Bibliothek  des  dortigen  Dominikaner-Klosters  (S.  108 ff.),  die  1545 
im  Febr.  nach  Leipzig  gebracht  und  der  dortigen  Universitäts-Bibliothek  ein- 
verleibt wurde.  (Schwenke  s.  u.  Leipzig.)    Inhalt  und  Zahl  der  nach  dem  Zeug- 


Vermischte  Notizen.  191 

niss  des  Professors  Kaspar  Borner  in  ihr  enthaltenen  guten  und  wohlerhaltenen 
Codices  sind  nicht  mehr  zu  ermitteln.  Das  nur  zum  kleinen  Theil  gedruckte 
werthvolle,  alphabetisch  geordnete  Onomasticum  mundi  generale  des  Pirnaer 
Mönchs  und  Konipilators  Johann  Lindner  (Tilianus)  befindet  sich  nach  wunder- 
baren Schicksalen  jetzt  in  der  Leipziger  Ilathsbibliothek.  W. 


In  No.  49  der  Bibliographical  Contrtbutions  der  Bibliothek  der  Harvard 
University  Cambridge,  Mass.,  welch«  Herr  Justin  Winsor  herausgiebt,  hat 
Herr  Professor  Morris  J.  Morgan  eine  sehr  ausführliche  Bibliographie  zu 
Persius  mitgetheilt. 

In  Leipzig  ist  jetzt  eine  öffentliche,  15000  Bände  umfassende  Biblio- 
thek ftir  Musikalien  von  Dr.  Abraham  gegründet  und  eröffnet  worden.  Der 
Gründer  ist  Chef  der  grossen  Musikalienhandlung  Peters.  Er  hat  seine  Stiftung 
sehr  reich  ausgestfittet. 

Kataloge  ihrer  Lehrer-Bibliotheken  bringen  1893  die  Programme  der 
Gymnawen  zu  Münstereifel  (von  H.  Vielan,  Thl.  4)  und  Krotoschin  (von  B. 
GUather,  Thl.  2),  und  der  Realschule  in  der  Altstadt  zu  Bremen  (von  Karl 
Kippenberg),  den  Katalog  der  Schüler-Bibliothek  das  Progr.  des  Gymnasiums 
in  Zerbst  (1880  zusammengestellt  von  Herm.  Zurborg,  erneut  und  vervollst, 
von  Joh.  Wichmann),  den  Katalog  der  Schulbibliothek  das  Progr.  des  Gynm. 
zu  Schleiz  (von  W.  Böhme),  den  des  Gymnasial  -  Museums  einschl.  Schriften 
und  Bildwerke,  ältere  Drucke,  Urkunden  und  Handschriften,  das  Progr.  des 
Gymn.  zu  Wittstock  (von  R.  Grosser,  C.  Polthier  u.  E.  Bürger).  W. 


Vermischte   Notizen. 

Zu  Jörg  Wickram's  Rollwagenbüchlein.  Heinrich  Kurz  (Jörg 
Wickram's  Rollwagenbüchlein  S.  XVI  ff.)  und  Goedeke  (Grundriss  II,  463)  ver- 
zeichnen als  erste  Ausgabe  dieses  Volksbuches  die  im  J.  1555  erschienene, 
und  als  zweite  eine  von  1557.  Jene  trägt  auf  dem  Titelblatt  und  am  Ende 
der  Dedikation  das  Jahr  1555,  diese  an  den  genannten  Stellen  und  ausserdem 
noch  am  Schlüsse  das  Jahr  1557.  Nun  besitzt  die  Universitäts-  und  Landes- 
bibliothek in  Strassburg  eine  bisher  nirgends  erwähnte  Ausgabe,  der  leider 
das  Titelblatt  fehlt,  deren  Dedikation  aber  vom  J.  1556  datirt  ist,  so  dass 
sie  in  der  Reihenfolge  der  letzteren  voranzugehen  hat.  Dass  sie  aber  nicht 
bloss  auf  Grund  der  genannten  Zeitangaben  an  Stelle  der  Ausgabe  von  1557 
als  zweite  zu  bezeichnen  ist,  geht  aus  der  Verschiedenheit  der  drei  Ausgaben, 
besonders  in  deren  Umfang  hervor.  Während  die  von  1555  mit  dem  letzten, 
leeren,  nur  64  Blätter  umfasst,  enthält  die  von  1556,  das  letzte,  leere,  mitge- 
rechnet, 72,  die  von  1557  aber  8n  Blätter.  Die  Vermehrung  von  Ausgabe  zu 
Ausgabe  hat  in  der  Weise  stattgefunden,  dass  Nr.  2  (1556)  zum  Beginne  12 
neue  Erzählungen  aufnahm,  welche  sodann  Nr.  3  (1557)  wiederholt  und  ausser- 
dem noch  am  Ende  weitere  22  Stücke  beifügte.  Erwähnt  sei  noch,  dass 
diese  3  Ausgaben  wohl  aus  einer  und  derselben  Druckerei  stammen,  da  deren 
Typen  vollständig  übereinstimmen.  B. 

In  No.  3452  der  Zeitschrift  „The  Athenaeum",  v.  23.  Dec.  1893  p.  883, 
veröffentlicht  G.  H.  Powell  unter  dem  Titel  „The  laws  of  book-borrowing"  15 
Regeln,  welche  Francesco  Vargas  Macciucca,  Marquis  von  Vatolla,  (1699—1785) 
für  die  Entleiher  in  seine  Bücner  einzukleben  pflegte: 

Leges,  Volumina  ex  Bibliotheca  nostra  commodato  accepta,  lecturis, 
secundum  auspicia  lata  Lictor  Lege  agito  in  Legirupionem.  Mas  vel  Foemina 
fuas,  hac  tibi  lege,  Codicis  istius  usum,  non  interdicimus. 

I.  Hunc  ne  Mancipium  ducito.  Liber  est:  ne  igitur  notis  compungito. 
II.  Ne  coesim  pimctimve  ferito:  ostis  non  est. 


192  Vermischte  Notizen. 

III.  Lineolis,  intus,  forisve,  ducendis  abstineto. 

IV.  Folium  ne  subigito,  ne  complicato,  neve  in  rugas  cogito. 
V.  Ad  oram  conscribillare  caveto. 

VI.  Atramentum  ultra  primum  exesto:  mori  mavult  quam  foedari. 
VII.  Purae  tantum  papyri  Philuram  interserito. 
VIII.  Alteri  clanculum  palamve  ne  commodato. 
IX,  Murem,  tineam,  blattam,  muscam  furunculum  absterreto. 
X.  Ab  aqua,  oleo,  igne,  situ,  illuvie  arceto. 
XI.  Eodem  utitor,  non  abutitor. 
XII.  Legere,  et  quaevis  excerpere,  fas  esto. 

XIII.  Perlectum,  apud  te  perennare  ne  sinito. 

XIV.  Sartum  tectumq ,  prout  toUis,  reddito. 

XV.  Qui  faxis,  vel  ignotus  amicorum  albo  adscribitor :  qui  secus,  vel  notus 
eradetor.  Has  sibi,  has  aliis  praescribit  leges  in  re  sua,  ordiuis  Ilyere- 
solimitani  Eques  Franciscus  Vargas  Macciucca.  Quoi  placcas  anuue, 
quoi  minus  quid  tibi  nostra  tactio  est?  Facesse.  —  n. 


In  der  Zeitschrift  der  Savigny  -  Stiftung  für  Rechtsgeschichte  Bd.  14 
Romanist.  Abth.  (1893)  veröffentlicht  Fit ting  S.  182if.  eine  vollständige  und 
sehr  genaue,  vom  Secretär  des  bischöfl.-archäol.-artist.  Museums  zu  Vieh,  Jose 
Serra  y  Campdelacreu  verfertigte  Beschreibung  der  Handschrift  No.  82  des 
Domkapitels  zu  Vieh,  enthaltend  die  Summa  Codicis  des  Rogerius  und 
zwar,  wie  Fitting  annimmt,  nicht  in  ihrer  ursprünglichen  Gestalt,  sondern  mit 
der  Fortsetzung  und  Ueberarbeitung  des  Placentinus.  W. 


Im  Januarheft  des  Journal  des  Savants  von  1 894  befindet  sich  der  erste 
mehrerer  Artikel,  welche  Herr  L.  Delisle  dem  Cataloffue  des  Incunables  de 
la  Bibliotheque  Mazarine  par  Paul  Marals  et  A.  Dufresne  de  Saint -Leon 
gewidmet  hat.  (Das  C.  f.  B.  wird  gleichfalls  in  einem  der  nächsten  Hefte  eine 
eingehende  Besprechung  dieses  trefflichen  Katalogs  bringen.) 


In  den  Schriften  des  Oldenburger  Vereins  für  Alterthumskunde  und 
Landesgeschichte  IX,  Oldenb.  1893,  giebt  Herrn.  Oncken  die  ältesten  Lehns- 
register der  Grafen  von  Oldenburg-Bruchhausen  heraus  und  theilt  dabei  das 
Bücherverzeichniss  der  Grafen  Otto  VII  (1434 — 1494)  und  Fried- 
rich II  (1434—1503)  von  Hoya  und  Bruchhausen  mit.  Es  sind  31  Hand- 
schriften, darunter  verhältnissmässig  viele  Dichtwerke.  So  No.  23  Persevale, 
No.  24  Titrel,  No.  2.5  Eneas,  No.  25  Roland,  No.  31  en  grot  bück  dat  Lautslot 
het,  und  auch  No.  30  „en  bück  dar  Leit  inne  stat"  könnte  wohl  die  Ver- 
muthung  erwecken,  dass  eine  Nibelungenhandschrift  damit  gemeint  sei.  lieber 
den  muthmasslichen  Verbleib  wenigstens  eines  Theiles  der  Handschriften  ver- 
gleiche man  die  Angaben  Onckens  zu  No.  17,  einem  Sammelbande,  der  unter 
anderem  die  Rasteder  Chronik  enthielt.  Dr.  Hortzschansky. 

Von  der  „Matrikel  der  Universität  Rostock",  welche  Herr  Dr.  Adolph 
Hofmeister  herausgiebt,  eine  Publication,  deren  wir  schon  wiederholt  mit  An- 
erkennung gedacht  haben,  ist  der  1.  Theil  des  3.  Bandes  jetzt  erschienen. 
Er  umfasst  die  Inscription  von  Ostern  1611  bis  Michaelis  1651. 


In  No.  8  der  Revue  critique  S.  147  u.  f.  veröffentlicht  Herr  Emile  Picot 
eine  eingehende  Besprechung  des  Werkes  von  Dr.  Paul  Kristeller :  die  italie- 
nischen Buchdrucker-  u.  Verlegerzeichen  bis  1525.  Strassburg  J.  H.  Ed.  Heitz. 
1893,  ein  Werk  das  uns  bisher  noch  nicht  zu  Gesicht  gekommen  ist.  Die 
Nachträge  des  Herrn  Picot  beziehen  sich  nur  auf  die  Namen  der  Verleger  die 
mit  A.  und  B.  anfangen. 

Ebendaselbst  S.  152  u.  f.  bespricht  Herr  Charles  Dejob  das  erste  Heft 
eines  Saggio  di  una  bibliografia  ragionata  per  servire  alla  storia  dell'  epoco  (!) 


Vermischte  Notizen.  193 

napoleonica,  welches  Herr  Alberto  Lumbroso  in  Modena  bei  Namias  e  Comp. 
lieransgegeben  hat,  und  das  wir  gleichfalls  noch  nicht  gesehen  haben. 

0.  II. 

Die  „Grundzüge  der  Bibliothekslehre"  von  Dr.  A.  Graesel  sind  den 
Candidaten  für  das  Bibliotheksexanien  in  Frankreich  zum  Studium  emi)fohlen 
worden.  Es  erscheint  daher  auch  eine  französische  Uebersetzung  des  Buches 
von  Dr.  Laude  in  Montpellier  im  Verlag  von  H.  Welter  in  Paris. 


Das  8.  Jahresverzeichniss  der  an  den  deutschen  Universi- 
täten erscheinenden  Schriften  ist  rechtzeitig  schon  vor  Jahresschluss 
erschienen  und,  wie  üblich,  gut  gearbeitet  und  correkt  gedruckt. 

üeber  den  russischen  Bibliographen  und  Bibliophilen  A.  N.  Neustro- 
gew,  der  seit  1843  alle  in  russischer  Sprache  erschienenen  und  erscheinenden 
Bücher  u.  s.  w.  gesammelt  und  schon  über  71  Bände  verschiedener  Werke  an 
öffentliche  Sammlungen  verschenkt  hat,  enthält  die  „Beilage  zur  Allgemeinen 
Zeitung"  vom  Iß.  Januar  1894  eine  interessante  Notiz. 


Eine  ausführliche  Besprechung  von  Ernest  Thoinan's*  Schrift:  Les 
relieurs  frangais  (1500— 180U)  mit  vielen  Verbesserungen  und  Zusätzen  findet 
man  aus  der  Feder  Emile  Picot's  in  der  Revue  critique  d'histoire  et  de 
litterature  1894  S.  26—32.  W. 

Nach  Publishers'  Circular  beträgt  die  Totalsumme  der  1 893  in  England 
publicirten  Bücher  (neuen  Bücher  und  neuen  Ausgaben) :  6382.  (The  Acaaemy 
1894  Jaa  13  S.  34.)  W. 

Eine  allem  Anschein  nach  völlig  erschöpfende  bibliographische  Zu- 
sammenstellung aller  selbständigen  Schriften,  Zeitschriften -Aufsätze  u.  s.  w. 
über  die  Wiedertäufer  zu  Münster  hat  Custos  Dr.  P.  Bahlmann  in  der  Zeit- 
schrift für  Vaterland.  Geschichte  u,  Alterthumsk.  hrsg.  von  dem  Verein  für 
Geschichte  u.  Alt.  Westfalens  Bd.  51  (1893)  Abth.  1  S.  119—70  veröffentlicht. 

W. 

VAn  äusserst  reiches  „Litteratur-Verzeichnis",  wenn  auch  ohne  hervor- 
ragende bibliographische  Sauberkeit,  über  R.  Wagner  und  Verwandtes  bietet 
der  gründliche  „Versuch  einer  Darstellung  der  Weltanschauung  Richard  Wagners 
mit  Rücksichtnahme  auf  deren  Verhältniss  zu  den  philosophischen  Richtungen 
der  Junghegelianer  und  Arthur  Schopenhauers",  den  Hugo  Dinger  als 
Leipziger  philosophische  Inaugural- Dissertation  (Leipzig,  Druck  von  C.  G. 
Röder,  1892,93,  gr.  8",  196 S.)  veröffentlichte,  auf  S.  185  193,  nicht  ohne 
Ergänzungen  des  Oesterlein'schen  „Katalogs  einer  Richard- Wagner-Bibliothek" 
mit  den  9462  Nummern  seiner  drei  Bände.  WerthvoU  ist  auch  das  auf  S.  176 — 1S4 
gelieferte  vergleichende  „Verzeichnis  der  Varianten  zwischen  den  Original- 
Ausgaben  der  Wagnerschen  theoretischen  Schriften  und  dem  Abdruck  [in] 
der  zweiten  Auflage  der  Gesammelten  Schri^'ten  und  Dichtungen  [Leipzig, 
E.  W.  Fritzsch]",  das  sich  auf  folgende  Werke  erstreckt:  „Das  Kunstwerk 
der  Zukunft",  „Die  Kunst  und  die  Revolution",  „Oper  und  Drama",  „Eine 
Mittheilung  an  meine  Freunde",  „Kunst  und  Klima*.  L.  Fr. 


„Bibliographisches  über  Gou6"  ist  der  Titel  eines  Aufsatzes,  den  der 
Gräfl.  Stolberg'sche  Bibliothekar  Dr.  Karl  SchUddekopf  in  Rossla  in  der 
„Vierteljahrsschrift  für  Litteraturgeschichte"  V,  145—152  veröffentlicht.  Er 
bietet  ein  genaues  Verzeichnis  der  Schriften  des  Dichters  August  Siegfried 
(nicht  Friedrich,  wie  z.  B.  in  dem  bekannten  kleinen  „Lexikon  deutscher 
Dichter  und  Prosaisten  von  den  ältesten  Zeiten  bis  zum  Ende  des  18.  Jahr- 
hunderts" von  Fr.  Brummer,  S.  159)  von  (iou6  (1743—89)  und  berichtigt  sowie 


194       Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

erweitert  die  Angaben  in  der  Neubearbeitung  von  K.  Goedeke's  Grundriss 
z.  Gesch.  d.  dtsch.  Dchtg.  IV.  303  L.  Fr. 

BerichtigungzuS.  129.  Herr  Prof.  E.  R  e  y  e  r  giebt  bei  Besprechung 
meiner  Schrift  über  die  Entwickelung  . . .  d.  wiss.  Bibl.  Deutschlands  hinsicht- 
lich der  Bibliütheks- Kommissionen  ausdrücklich  als  meine  Meinung  an,  dass 
sie  „heute  . . .  ihren  Dienst  gethan  haben  u.  s.  w."  Eine  solche  Meinung  habe 
ich  indess  weder  ausgesprochen  (S.  28 f.),  noch  hege  ich  sie,  vielmehr  glaube 
ich  nach  wie  vor,  dass  jene  Kommissionen  eine  ganz  zweckmässige  Einrichtung 
zur  offiziellen  Vertretung  der  wichtigsten  Benutzerkreise  sind;  nur  dürften 
sie  nicht ,  wie  ich  bereits  a.  0.  aussprach ,  in  die  Exekutive  der  Verwaltung 
eingreifen. 

Wegen  meiner  von  E.  ßeyer  a.  0.  beanstandeten  Behauptung,  dass  eine 
durchgeführte  Vergleiclmng  der  Leistungen  unserer  deutschen  Bibliotheken 
mit  denen  anderer  Länder  so  gut  wie  unmöglich,  ja  selbst  für  jene  unter  sich 
nur  mangelhaft  ausführbar  sei  (S.  52),  gestatte  ich  mir,  auf  meine  nähere  Aus- 
führung ebenda  zu  verweisen.^)  C.  Dziatzko. 

Bitte. 

Der  Unterzeichnete  ist  mit  der  Sammlung  und  Herausgabe  der  ge- 
schichtlichen Lieder  von  Württemberg,  auch  derjenigen  aus  neuerer 
Zeit,  beschäftigt.  Sollten  nun  in  der  einen  und  andern  Bibliothek  die  ge- 
schichtlichen Lieder,  wie  dies  z.  B.  hier  in  Stuttgart  mit  den  in  den  Hand- 
schriften vorkommenden  der  Fall  ist,  besonders  verzeichnet  sein  und  sich 
darunter  württembergische  befinden,  oder  sollte  zufällig  einmal  einer  der 
Herrn  Kollegen  auf  ein  derartiges  Lied  stossen,  so  möchte  ich  um  gütige 
Mittheilung  ersuchen.  (Ausgenommen  sind  natürlich  die  Texte ,  auf  welche 
schon  V.  Liliencron  in  den  „Histor.  Volksliedern  der  Deutschen"  aufmerksam 
gemacht  hat.) 

Ebenso  wäre  ich  für  gef.  Nachweis  eines  vollständigen  Exemplars  von 
dem  Drucke:  „Ein  hipsch  Lied  von  der  grosse  wesserung  vnnd  sindtflus", 
Ulm  o.  J.  (1524),  Folioblatt  (Weller,  Kepert.  2948),  sowie  von  dem  andern: 
„Eyn  new  lied  von  den  Baurn,  wie  sy  Weisperg  gesturmbt  hand",  o.  0.  u.  J. 
(1525)  4»  (Weller  3310),  zu  Dank  verbunden. 

Stuttgart  Prof.  Dr.  Steif  f. 

Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete 
des  Bibliothekswesens.*) 

fBookworm.  No.  76,  March  1894:  EngHsh  and  scottish  book  collectors  and 
collections,  H,  by  W.  C.  Hazlitt.  —  Leigh  Hunt  and  his  books,  by  W. 
J.  Way.  —  The  oldest  book  in  the  world,  by  J.  H.  Mitchener. 

Library  Journal.  Vol.  19,  No.  2,  Febr.  1894:  The  librarian  as  admini- 
stratör,  by  F.  M.  Gründen.  —  Women  in  literature  at  the  fair,  from  the 
stand  point  of  a  librarian  and  cataloger,  by  Ed.  F.  Clarke. 

1)  Die  Eedaktion  des  C.  f.  B.  theilt  in  diesem  Punkte  die  Ansicht  des 
Herrn  Einsenders,  namentlich  in  Betreff  der  deutschen  Universitätsbibliotheken. 
Von  diesen  werden  Bücher  zu  eingehenden  Studien  entliehen;  sie  müssen 
deshalb  viel  länger  in  den  Händen  der  Benutzer  bleiben,  und  es  kann  also 
ein  Wechsel  in  der  Benutzung  nicht  so  häufig  bewirkt  werden  wie  bei  Unter- 
haltungslektüre u.  s.  w.  Es  dürfte  sehr  schwer  sein,  einen  Durchschnitt  zur 
Vergleichung  zu  berechnen.  —  Ich  berichtige  bei  dieser  Gelegenheit  den  von 
mir  leider  übersehenen  Irrthum  des  Herrn  Roth,  der  S.  125  den  Cardinal 
Hosius  Bischof  von  Warschau,  statt  von  Ermland  nennt. 

*)  Von  den  mit  f  bezeichneten  Zeitschriften  sind  nur  die  Artikel  biblio- 
graphischen oder  bibliothekarischen  Inhalts  angezeigt.  —  Die  mit  *  bezeichneten 
Bücher  haben  der  Redaktion  vorgelegen. 


Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens.       195 

Rivista  delle  biblioteche.  Anno  IV,  No.  47 — 48:  Di  una  edizione  scono- 
sciuta  e  di  altra  poco  nota  del  „Dialoeo  contro  i  poeti  di  Francesco 
Berni",  con  una  tavola  in  fototipia.  —  Indice  delle  notizie  di  cose  cor- 
tonesi  contenute  nelle  „Noti  coritane"  (Contin.),  G.  L.  Passerini.  —  Biblio- 
grafia  delle  stampe  musicali  della  R.  Biblioteca  Estense  (Contin.),  V.  Finzi. 


Aarsberetninger  og  meddelelser  fra  det  störe  kongelige  Bibliothek.  Ud- 
givne  af  C.  Bruun.  IV.  Binds  3.  Hefte.  Kjübenhavn,  Gyldendal.  «SS.  S". 
Kr.  1.20 

Antiquary.    Vol.  28:  July-December  1893.    London,  EUiot  Stock.  4».  half- 

bound.  Sh.  7.6 
Anzeiger,  Monatlicher,  über  Novitäten  und  Antiquaria  aus  dem  Gebiete 

der   Medicin    und   Naturwissenschaft.   Jahrgang  1894.    (12  Nrn.)     Berlin, 

Hirschwald'sclie  Buchh.  gr.  8«.  M.  —.80 
ApoUinaris  a  Valentia.    Bibliotheca  fratrum  minorum  capuccinorum  pro- 

vinciarum  Occitaniae  et  Aquitaniae.     Nimes,   Gervais  -  Bedot.  183  p.  ä  2 

col.  gr.  4". 
Archiv  es  de  la  soci6t6  fran^aise  des  collectionneurs  d'ex-libris.    Revue  men- 

suelle  illustree.    Ann^e  1894.     Paris,   Em.   Paul,   L.   Huard  &  Guillemin. 

Par  an  Fr.  18.— 
Baker,  W.  S.    Early  sketches  of  George  Washington;  reprinted  with  bio- 

graphical  and  bibliographical  notes.    Philadelphia,  J.  B.  Lippincott  Co.  2. 

150  p.  8«.  cloth.  D.  2.— 
Baltimore:  Enoch  Pratt  Free  Library.    Finding-list  of  books  and  periodi- 

cals  in  the  brauch  libraries.    Baltimore.  8.  1 32  p.  8». 
Bibliographie,  Allgemeine,  der  Staats- und  Rechtswissenschaften.    Ueber- 

sicht  der  auf  diesen  Gebieten  im  deutschen  und  ausländischen  Buchhandel 

neu  erschienenen  Litteratur.    Herausgeber:  0.  Mühlbrecht.  Jahrgang  27: 

1894.   (6  Doppel-Nrn.)    Berlin,  Puttkammer  &  Mühlbrecht,  gr.  8^  M.  5.— 
Bibliographie,  Altpreussische ,  für  1892,  nebst  Ergänzungen  zu  früheren 

Jahren.    Königsberg,  Ferd.  Beyer's  Buchh.  (i8  S.  gr.  8".  M.  3. — 
Beilageheft  zur  Altpreussischen  Monatsschrift. 

Bibliographie  des  ouvrages  relatifs  ä  l'amour,  aux  femmes,  au  mariage 
et  des  livres  fiae^tieux,  pantagrueliques ,  scatologiques,  satyriques  etc. 
Contenant  les  titres  dötaill^s  de  ces  ouvrages,  les  noms  des  auteurs,  leurs 
diverses  6ditions,  leurs  illustrations,  leur  valeur  et  leurs  prix  dans  les 
ventes,  etc.  Par  M.  le  C.  d'J***.  4^  Mition  entierement  refondue  et  con- 
siderablement  augment^e  par  J.  Lemonnyer.  Vol.  1 :  A— Discours  sur  le 
monde  muliebre.  Paris,  Ch.  Gilliet.  928  col.  gr.  8<*.  ä  Fr.  30.—;  ex.  num6- 
rot6  sur  papier  verg6  de  Hollande  ä  Fr.  50.— 

♦Bibliotheque  de  la  Corapagnie  de  J6sus.  Bibliographie  et  histoire,  par 
de  Backer,  Carayon,  S.  J.  Nouvelle  Edition  par  Carl.  Sommervogel,  S.  J. 
Volume  V:  Lorini— Ostrozanski.    Paris,  A.  Picard  &  Fils.  4".  Fr.  40.— 

Birrell,  A.  Essays  about  men,  women  and  books.  New  York,  C.  Scrib- 
ner's  Sons.  5.  234  p.  8".  cloth.  D.  1.— 

Contents  also:  Books  old  and  new;  boo'.;binding;  hours  in  a  library. 

The  annual  Book-Plate  and  armorial  year  book.  Illustrated.    London,  A. 

&  C.  Black.  4«.  Sh.  2.6 
Book  Prices  Current:  a  record  of  the  prices  at  which  books  have  been 

sold  at  auction  from  December  1892  to  November  1893.  Vol.  7.    London, 

Elliot  Stock.  VI.  530  p.  8«.  Sh.  27.6 
•Bulletin  mensuel  de  la  librairie  francaise,  publi6  par  C.  Reinwald  &  Cie. 

Ann6e  XXXVI:  1894.    Paris,  C.  Reinwald  &  Ce.  Par  an  Fr.  2.50 
Cannan^Edw.    A  history  of  the  theories  of  production  and  distribution  in 

English  political  economy  from   1776  to  184*».    London,  Percival  &  Co. 

11.  410  p.  8°.  cloth.  16  Sh. 

Contains  a  14  p.  index  of  books  and  authors  quoted. 


196       Neue  Erscheinungen  a,«f  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

Gas  tan,  A.  Catalogue  des  incunables  de  la  bibliotheque  publique  de  Be- 
sangon.  Publication  posthume.  Besan^on,  impr.  Dodivcrs,  1893.  XIX. 
817  p.  8». 

Catalogo  della  biblioteca:  supplemento  dal  1«  agosto  1889  al  31  dicembre 
1892  (Ministero  di  agricoltura,  industria  e  commercio).  Koma,  tip,  Nazio- 
uale  di  G.  Bertero.  1893   XIV.  119  p.  8». 

Catalogo  illustrato  della  librcria  economica  italiana  di  Francesco  Zanolini 
in  New-York,  succursale  in  Italia  in  Napoli.    Firenze,  Adr.  Salani.  256  p.  H^. 

*Catalogue,  Annual  American,  1893,  being  the  füll  titles,  with  descriptive 
uotcs  of  all  books  recorded  in  the  Publishers'-  Weekly,  1 893,  with  author, 
title,  and  subject  index,  publishers'  annual  lists  and  directory  of  publi- 
shers. New  York,  Office  of  the  Publishers'  Weekly.  XVI.  216.  146  p. 
gr.  8".  Half  mor.  372  Doli. 

Catalogue  des  ouvrages  legues  ä  la  bibliotheque  communale  de  Lille  par 
M.  le  marquis  de  Godefroy  de  Menilglaise.    Histoire,  premicre  partie. 
Lille,  imp.  Danel.  1893.  VIIL  637  p.  8". 
~  Theologie,  sciences  et  arts,  belles-lettres.  291  p.  8''. 

Catalogue  general  des  manuscrits  des  bibliotheques  publiques  de  France. 
Departements.  Tome  21:  Chaumont,  Langres,  Arbois,  Lons-le-Saulnier, 
Poligny,  Saint-Claude,  Sainte-Menehould,  Toul,  Nogent-sur-Seine,  Remire- 
mont,  Luneville,  Louhans,  Chambery,  Annecy,  Rochefort,  Saint-Etienne, 
Pamiers,  Contolens,  Constantine,  Chäteaudun,  Cognac,  Montbrison,  Roanne, 
Saint-Bonnet-le-Chäteau,  Vienne.    Paris,  Plön,  Nourrit  &  Cie.  699  p.  8". 

Celani,  Enr.  Saggio  di  una  bibliografia  marittima  italiana,  Roma,  tip. 
Forzani  e  C.  58  p.  8«. 

Estratto  dalla  Rivista  marittima. 

Chevalier,  Ul.    Bretagne.  Topo-bibliographie.  Montpellier,  imp.  Hoffmann. 

1893.  20  p.  8". 
Cordier,  H.    Bibliotheca  Sinica.    Dictionnaire  bibliographique  des  ouvrages 

relatifs  ä  l'empire   chinois.     Supplement,  fascicules   1   et  2.     Paris,   E. 

Leroux.  ä  Fr.  12. — 
Czimjegyzeke  a  budapesti  magyar  kirälyi  tudomänyegyetem  könyvtäränak. 

XVI.  (Katalog  der  Universitäts-Bibliothek.)  Budapest,  Kilian.XII.  136  p.  8«. 
Delaville  Le  Roulx,  J.    Les  archives   de   l'ordre   de  l'Hopital   dans  la 

peninsule  iberique.    Angers.  Paris,  E.  Leroux.  1893.  289  p.  8". 
Extrait  des  Nouvelles  Archives  des  missions  scientifiques. 
Desveaux,  Eug.    Tables  des  travaux  de  la  Societe  eduenne  (1839—1892). 

Autun,  imp.  Dejussieu  pere  et  fils.  96  p.  8^. 
Extrait  des  Memoires  de  la  Societe  eduenne. 

d'Eylac.  La  bibliophilie  en  1893.  (Tome  II.)  Paris,  A.  Rouquette.  8«.  Fr.  10.— 
Tirage  ä  300  exemplaires  numerotes  dont  220  seulement  mis  dans  le  com- 
merce. 

Favaro,  Ant.    Materiali  per  un  indice  dei  manoscritti  galileiani  non  posse- 
duti  dalla  Biblioteca  Nazionale  di  Firenze,  raccolti  per  la  edizione  nazio- 
nale  delle  opere  di  Galileo  Galilei.    Venezia,  tip.  Ferrari.  127  p.  8". 
Estr.  dagli  Atti  del  r,  istiluto  veneto  di  scienze. 

Die  Fortschritte  der  Physik  im  Jahre  1887.  Dargestellt  von  der  Physi- 
kalischen Gesellschaft  zu  Berlin.  Jahrgang  43,  Abtheilung  3:  Physik  der 
Erde,  redigirt  von  Assmann.  Berlin,  G.  Reimer,  LVIII.  815  S.  gr.  8".  M.  17.— 

Die  Fortschritte  der  Physik  im  Jahre  1888.  Dargestellt  von  der  physi- 
kalischen Gesellschaft  zu  Berlin.  Jahrgang  44,  1.  Abtheilung:  Physik  der 
Materie,  redigirt  von  R.  Börnstein.  Braunschweig,  Fr.  Vieweg  &  Sohn. 
L  XIL  479  S.  gr.  8«.  M.  20.— 

Führer  durch  die  französische  und  englische  Schulliteratur,  Zusammenge- 
stellt von  einem  Schulmann,  2.  durch  einen  Nachtrag  vermehrte  Aus- 
gabe der  2,  Auflage.  Wolfenbüttel ,  J.  Zwissler.  IV.  208  S.  u.  Nachtrag 
75  S.  gr,  8".  M.  2.25 ;  Nachtrag  allein,  enthaltend  die  neuen  Erscheinungen 
und  Besprechungen  aus  den  Jahren  1892  und  1893.  M.  — .75 


Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens.        197 

Geschichte,  Allgemeine,  in  Einzeldarstellungen.  Herausgegeben  von  W. 
Oncken,  Namen  und  Sachregister,  bearbeitet  von  0.  Henne  am 
Rhyn.  4  Teile.  Berlin,  G.  Grote's  Verlag  Sep.-Cto.  VI.  154;  287,  226  u. 
162  S.  gr.  8».  M.  17.50;  gebd.  in  1  Halbfranzband  M.  2u.25 
Harlem,  N.  Y.  City:  Library  Catalogue.  New  York.  948p.  8«. 
♦Harvard  University  Bulletin.  No.  57,  or  vol.  VII  No.  5.  Edited  by  J. 
Winsor.  P.  276—388.  4». 

Contents:   Accessions   to   the   libraries.   —  Historical   literature   of  North 
Carolina. 

Jadart,  H.  La  chalcographie  de  la  ville  de  Reims,  1618—1892.  Paris, 
Plön,  Nourrit  &  Co.  89  p.  avec  gravures  et  portraits. 

Jagic,  A.  Der  erste  Cetinjer  Kirchendruck  vom  Jahre  1494.  Eine  biblio- 
graphisch-lexicalische  Studie.  1 .  Hälfte :  Bibliographisch-Kritisches.  [Aus : 
„Denkschriften  der  K.  Akademie  der  Wissenschaften".]  Wien,  G.  Freytag. 
80  S.  mit  1  Tafel  imp.  4«.  M.  4.40 

Jahresbericht  der  Pharmacie,  herausgegeben  vom  deutschen  Apotheker- 
verein unter  Redaction  von  H.  Beckurts.  Neue  Folge  des  mit  Ende  1865 
abgeschlossenen  Canstatt'schen  pharmaceutischen  Jahresberichts.  Jahr- 
gang 27:  1892.  (Der  ganzen  Reihe  52.  Jahrgang.)  2.  Hälfte,  2.  Abtheilung. 
Göttingen ,  Vandenhoeck  &  Ruprecht.  VII  u.  S.  673—887.  gr.  8«.  M.  6.—; 
complet  M.  22. — 

Jahresbericht  über  die  Fortschritte  der  Chemie  und  verwandter  Theile 
anderer  Wissenschaften.  Begründet  von  J.  Liebig  und  H.  Kopp.  Unter 
Mitwirkung  von  A.  Bornträger,  0.  T.  Christensen,  A.  Elsas  u.  A.  heraus- 
gegeben von  F.  Fittica.  Für  1 889,  4.  Heft.  Braunschweig,  Fr.  Vieweg  & 
Sohn.  LXUI  u.  S.  1441—1920  gr.  8«.  M.  12.50 

"Jersey  City:  Library  record  of  the  Free  Public  Library.  Vol.  3,  No.  1. 
(Whole  No.  19.)  Jersey  City.  4». 

—  Third  annual  report  of  the  trustees  of  the  Free  Public  Library  of 
Jersey  City,  N.  J.  December  1,  1893.    Jersey  City,  A.  J.  Doan.  28  p.  8«. 

Inventaire  des  Archives  de  la  Compagnie  des  marchands  apothecaires  de 
Paris  dresse  en  1780.  Publik  pour  la  premiere  fois  par  P.  Dorveaux. 
Paris,  H.  Welter.  120  p.  gr.  8«.  M.  5.— 

Separatabdruck  der  Revue  des  Bibliotheques. 

Katalog  der  auf  Hamburger  Bibliotheken  vorhandenen  Litteratur  aus  der 
reinen  und  angewandten  Mathematik  und  Physik.  Herausgegeben  von 
der  mathematischen  Gesellschaft  in  Hamburg  anlässlich  ihres  2t»0jährigen 
Jubelfestes.  I.Nachtrag.  Hamburg,  Verlagsanstalt  und  Druckerei.  88  S. 
gr.  8».  Geb.  M.  2.— 

Laporte,  Ant.  Le  naturalisme  ou  l'immortalite  litt6raire.  Emile  Zola, 
l'homme  et  l'oeuvre.  Suivi  de  la  bibliographie  de  ses  ouvrages 
et  de  la  liste  des  6crivains  qui  ont  6crit  pour  ou  contre  lui. 
Paris,  A.  Laporte.  322  p.  H^.  Fr.  3.50,  papier  verg6  blaue  Fr.  15.—;  papier 
japon  Fr.  20.— 

Literature,  Curtent.  Vol.  I:  A  concise  epitome  of  works  issued  and 
announced  from  1  January  1893  to  22  Dec.  1893.  Specially  selected  for 
the  market  of  United  Australia,  compiled  and  edited  by  C.  Mack  Jost. 
With  an  index  to  subjects  and  advertisements  and  about  120  illustrations 
selected  from  the  principal  works  noticed.  London,  Edwards,  Dunlop  & 
Co.  328  p.  4".  Sh.  25.— 

Le  Li  vre  et  l'Image.  Revue  documentaire  illustr6e  mensuelle.  Direoteur- 
g^rant:  E.  Rondeau;  directeur  artistique:  J.  Grand-Carteret.  Annee  1894. 
Paris,  Aug.  Fontaine.  4».  Un  an  40  fr.,  Union  postale  Fr.  45.— 

Lumbroso,  Giac.  Progressi  della  eglttologia  greco-romana  negli  Ultimi 
venticinque  anni:  [bibliografia].    Roma,  tip.  Forzani  e  C.  1893.  82  p.  4". 

Le  Manuscrit.  Revue  speciale  de  documents - manuscrits ,  livres,  chartes, 
autographes  etc.,  concemant  leur  curiosit6  historique,  artistique,  biblio- 
graphique  etc.,  donnant  la  description  et  rcproduction  de  ces  documents 


198      Neue  Erscheinungen  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens. 

et  traitant  de  toutes  les  questions  qui  s'y  rattachent.  Journal  mensuel. 
Direct. :  Alph.  Labitte.  Paris,  5  rue  de  Javel.  gr.  4".  Un  an  Fr.  20. — , 
Union  postale  Fr.  24.— 

Mely,  Fern,  de  et  Edm.  Bishop,  Bibliographie  generale  des  inventaires 
imprimes.  Tome  II  fasc.  I.  Paris,  E.  Leroux.  w\  Fr.  15.— 

Militär-Bibliographie,  Allgemeine.  Monatliche  Rundschau  über  litera- 
rische Erscheinungen  des  In-  und  Auslandes  und  kurze  Mittheilungen 
über  Zeitfragen.  Jahrgang  1894.  (12  Nrn.)     Leipzig,  G.  Lang.  gr.  8".  M.  1.35 

Miscellany  oi  the  Scottish  History  Society.    Vol.  I:  The  library  of  James 
VI,  1578—83.    Edinburgh,  Scottish  History  Society.  672  p.  8". 
For  private  publication. 

Mitteilungen  aus  dem  Stadtarchiv  von  Köln,  begründet  von  K.  Höhl-: 
bäum,  fortgesetzt  von  J.  Hansen.  Heft  24.  Köln,  Du  Mont-Schauberg'sche 
Buchh.  212  S.  gr.  8o.  M.  5.H0 

Monatsbericht,  Musikalisch-literarischer,  über  neue  Musikalien,  musika- 
lische Schriften  und  Abbildungen  für  das  Jahr  1 894.  Als  Fortsetzung 
des  Handbuchs  der  musikalischen  Literatur  66.  Jahrgang.  (12  Nrn.)  Leipzig, 
Fr.  Hofmeister,  gr.  8''.  M.  13.—  ;  auf  Schreibpapier  M.  15.—;  Ausgabe  für 
das  Publicum  M.  1. — 

Moulard,  P.  Inventaire  des  titres  de  Boisbrault  (Mayenne).  Mamers, 
Fleury  &  Dangin.  1893.  32  p.  8". 

Exirait  de  la  Revue  hislorique  du  Maine. 

Mourier,  Atli.  et  F.  Deltour.  Catalogue  et  analyse  des  theses  frangaises 
et  latines  admises  par  les  facultes  des  lettres,  avec  index  et  table  alpha- 
betique  des  docteurs.  Fascicule  de  l'annee  scolaire  1892/93.  Paris,  Dela- 
lain  Freres.  IV.  56  p.  8«.  Fr.  1 .50 

Natoli,  L.  Studi  danteschi  in  Sicilia.  Saggio  storico-bibliografico.  Palermo, 
C.  Clausen.  136  p.  8».  L.  3.— 

New  York  City.  Cathedral  library  catalogue.  Part  3:  Juvenile  literature. 
New  York.  38  p.  8". 

*Nieuwsblad  voor  den  boekhandel,  uitgegeven  door  de  Vereeniging ter  be- 
vordering  van  de  behingen  des  boekhandels.  Kedacteur-administrateur : 
A.  S.  de  Rochemont.  Jaargang  61:1 894.  Amsterdam,  Bestelhuis  van  den 
Nederlandschen  Boekhandel.  gr.  4".  Fl.  10.— 

Nodier,  Ch.  Le  bibliomane.  Preface  de  R.  Vallery-Radot.  Paris,  Conquet. 
XVII.  51  p.  avec  24  gravures  s.  bois.  8°. 

Notes  and  queries.    8^^  series,  vol.  4.    London,  Office.  4".  Sh.  10.6 

Orsiui,  Ant.  Abbozzo  di  bibliografia  guerciniana.  Bologna,  soc.  tip.  Azzo- 
guidi.  l?^93.  19  p.  8". 

Philadelphia:  Apprentices'  Library.  Bulletin  No.  1,  Dec.  1893.  Philadel- 
phia. 16  p.  8". 

Pichon,  J.  Memoire  de  M.  Du  Fresnoy,  bibliophile  du  XVII.  siecle,  et  sur 
sa  famille.    Paris,  Leclerc  &  Cornuau.  33  p.  av.  gravures.  8". 

*P  0  h  1  e  r ,  J.  Bibliotheca  historico-militaris.  Systematische  Uebersicht  der  Er- 
scheinungen aller  Sprachen  auf  dem  Gebiete  der  Geschichte  der  Kriege  und 
Kriegswissenschaft  seit  Erfindung  der  Buchdruckerkunst  bis  zum  Schluss 
des  Jahres  1880.  Band  III,  Heft  3.  Cassel,  Ferd.  Kessler.  S.  347— 439. 
gr.  8«.  M.  3.— 

Preis-Verzeichniss  der  in  der  österreichisch-ungarischen  Monarchie  und 
im  Auslande  erscheinenden  Zeitungen  und  periodischen  Druckschriften 
für  das  Jahr  1894,  bearbeitet  von  dem  k.  k.  Post-Zeitungsamte  I  in  Wien. 
1.  u.  2.  Nachtrag.     Wien,  R.  v.  Waldheim.  20  u.  8  S.  gr.  4".  ä  M.  —.20 

Quartal  Schrift,  Theologisch -praktische.  Generalregister  oder  Inhaltsver- 
zeichnis sämmtlicher  Jahrgänge  von  1818-1891  incl.  Bearbeitet  und  zu- 
sammengestellt von  J.  Denk,  herausgegeben  von  der  Redaction  der  Quar- 
talschrift.    Linz,  Qu.  Haslinger.  III.  410  S.  8^.  M.  4.— 

Rearden,  Tim.  H.  Petrarch  and  other  essays.  San  Francisco,  W.  Doxey. 
1893.  16.  201  p.  8".  cloth.  D.  1.50 

Contains  a  Petrarch  bibliography,  6  p. 


Antiquarische  Kataloge.  190 

Rivista  internazionale  di  bibliografia.  Fascicolo  I.  Firenze,  Niccolai.  L.  —.50 

*St.  Louis:  Mercantile  Library  Association.  48*1»  annual  report  of  the  board 
of  direction.  1893.  St.  Louis.  68  p.  8". 

Seideiisticker,  Osw.  The  first  Century  of  Gennan  priuting  in  America, 
1728 — IS30;  preceded  by  a  notice  of  the  literary  work  of  F.  D.  Pasto- 
rius.    Philadelphia,  Schaefer  &  Koradi.  10.  254  p.  8«.  D.  1.— 

Senequier,  P.  Grasse  Notes  ä  la  suite  de  l'inventaire  des  archives  com- 
nmnales.  Nouvelle  edition,  revue,  corrig6e  et  considerablement  augmentee. 
Grasse,  impr.  Imbert  &  Co.  427  p.  8".  Fr.  7.5«) 

Serafiiii,  Fil.  Indice  generale  alwbetico  dei  primi  cinquanta  voliimi  dell' 
Archivio  giuridico.    Pisa,  Archivio  giurid.  1 893.  338  p.  8". 

Silvy,  A.    Essai  d'une  bibliographie  historique  de  l'enseignement  secondaire 
et  sup6rieur  en  France  avant  la  revolution.    Paris,  imp.  Lev6.  1 53  p.  8". 
Exirait  du  Bulleiin  de  la  soci6l6  ^dnerale  d'^ducation. 

Societatum  Litterae.  Verzeichniss  der  in  den  Publikationen  der  Aca- 
demieen  und  Vereine  aller  Länder  erscheinenden  Einzelarbeiten  auf  dem 
Gebiete  der  Naturwissenschaften.  Herausgegeben  von  M.  Klittke.  Jahr- 
gang 8:  1894.  (12  Nrn.)    Berlin,  R.  Friedländer  &  Sohn.  gr.  8".  M.  4.— 

♦Sprawozdanie  z  czynnosci  zak/adu  narodowego  imienia  Ossoliiiskich  za 
rok  1893.  we  Lwowie,  nak/adem  zak/adu  narodowego  im.  Ossoliiiskich. 
1893.  67  p.  8«. 

Valmaggi,  L.  Manuale  storico  -  bibliografico  di  filologia  classica.  Torino, 
C.  Clausen.  XXX.  336  p.  8°.  L.  8.— 

Verzeichnis  der  Bücher-  und  Karten-Sammlung  des  Reichs-Postamts.  Nach- 
trag zu  Band  L  (Bücher.)    Beriin,  Jul   Springer.  XIL  295  S.  gr.  8".  M.  6.— 

Vicaire,  G.  Manuel  de  l'amateur  de  livres  du  XIX«  siecle,  1801—1893. 
Fascicule  1 .  Paris ,  A.  Rouquette.  gr.  8".  Fr.  1 0.— ,  sur  papier  verg6  de 
Hollande  Fr.  20.— 

Walker,  T.  Alfr.  The  science  of  international  law.  London,  C.  J.  Clay  & 
Sons.  1893.  17.  544  p.  8».  cloth. 

Contains  a   lo  p.  list  of  books  referred  to  or  consulted. 

Weymouth,  Mass.:  Tufts  Library.    Bulletin  No.  27.    Weymouth.  25  p.  8". 

♦Winsor,  J.  16'*»  report  (1893)  [of  the  Library  of  Harvard  University]. 
Cambridge,  Mass.  12  p.  8^ 


Antiquarische  Kataloge. 

Ackermann,  Th.,  München.  No.  359:  Hebraica  u.  Judaica.  555  No*-  —  No. 
364:  Altclass.  Philologie.  (Bibl.  v.  Prof.  Scholl.)  IV:  Mythol,  alte  Ge- 
schichte etc.  1807  N"8-  —  No.  367:  Gaunerliteratur.  203  N«»-  —  No.  368»: 
Geschichte,  Geographie.  27  S.  —  No.  368^ :  Kunstgesch.,  Architektur  etc. 
33  S.  —  No.  368c :  Literaturgesch.,  Belletristik.  30  S. 

Baer  &  Co.  Frankfurt.  No.  323:  Architectur  u.  Kunstgewerbe.  (Bibl.  LUbke. 
m.)  1588  N<'8   —  Anz.  No.  43i:  Vermischtes.  No.  3268-3506. 

Basch  Berlin,    ^o.  7:  Vermischtes.  46  S. 

Beck'sche  Bh.  Nördlingen.  No.  219:  Theoret.  u.  prakt.  Musik.  (Bibl  d. 
Kapellmeist.  Dr.  Schletterer  in  Augsburg.)  3825  N»»« 

Calvary  &  Co.  Berlin.    No.  171:  Klass.  Alterthumswiss.  3657  N«»- 

Carlebach  Heidelberg.  No.  197:  Deutsche  u.  ausländ.  Litteratur.  1321  N""- 
—  No.  198:  Theologie,  Hebraica.  982  N""- 

Clausen  Turin.    No.  96:  Letteratura  italiana.  2493  N«*- 

Cohn  Berlin.    No.  204:  Seltene  Bücher,  III:  Manifest-Segren.  No.  733— 1091. 

Ftirchheim  Neapel.    No.  11:  Classiques  grecs  et  latins.  168  No"« 

Gilhofer  &  Ranschburg  Wien.    Anz.  No.  26:  Vermischtes.  No.  205—483. 

Gold  stein  Dresden.    No.  19:  Philologie.  1254  No-. 

Harrassowitz  Leipzig.    No.  196:  Hebraica  u.  Judaica.  1322  No«- 

Haagg  Augsburg.    No.  133:  Altes  u.  Neues  aus  allen  Fächern.  821  N""- 

Hess  &  Cie.  München.    No.  7:  Architectur.  Kunstgewerbe.  1075  N«». 


200  Antiquarische  Kataloge.    Personalnachrichten. 

Hiersemann  Leipzig.  No.  129:  Portraits.  3051  No»-  —  No.  137:  Bibliogra- 
phie. H80  Nos. 

Hoepli  Mailand.    No.  92:  Storia  d'Italia.  1705  N«». 

Jordan  München.     No.  6:  Botanik  IV:  Anatomia  et  physiol.  plantar.  922  N«»- 

Kerl  er  Ulm.  No.  202.  203:  Fr.  v.  Hellwalds  Bibl.  III.  IV:  Allgem.  Ge- 
schichte u.  Geographie.  1594  N«».  —  Afrika.  951  N»«- 

Krebs  Giessen.  No.  3:  Philosophie. Pädagogik.  775 N«» —  No.  4:  Geschichte. 
Hassiaca.  159  No=*- 

Liebisch  Leipzig.  No.  84:  Medicin.  (Bibl.  v.  Prof.  Eichstädt  in  Greifswald.) 
2755  Nos.  —  No.  85:  Kirchengeschichte.  I.  No.  7433—9581. 

Liepmannssohn  Ant.  Berlin.    No.  105:  Dramat.  Musik.  658  N^s- 

Lindners  Bh.  Strassburg.    No.  18:  Theologie.  3505  Nos. 

List  &  Francke  Leipzig.  No.  253:  Deutsche  Literatur  d.  18.  u.  19.  Jahrh. 
2236  Nos.  —  No.  254 :  Autographen.  420  N«^- 

Lorentz  Leipzig.    No.  72:  Prakt.  Theologie.  5075  Nos. 

Lüneburg  München.    No.  2:  Litteratur,  Sprache  etc.  d.  Völker.  536  N«»- 

Luzac  &  Co.  London.    Bibliotheca  orientalis.  I.  1684  N^s. 

Marghieri  Neapel.    No.  2:  Letteratura  ital.  IL  No.  1031—4322. 

V.  Matt  Stans.    No.  43:  Kathol.  Predigten  u.  Katechesen.  2774  N^s. 

Meier-Merhart  Zürich.    No.  209:  Verschiedenes.  1543  N^s- 

Mueller  Halle.  No.  42:  Theologie.  (Bibl.  d.  Oberconsistorialrath  Schmieder.) 
1805  Nos. 

Muller  &  Co.  Amsterdam.    Eussica.  1500  N«^- 

Nutt  London.    No.  40:  New  purchases.  634  N«« 

Paul,  Trench,  Trübner  &  Co.  London.  Oriental  catal.  No.  IV:  Arabic 
language  and  literat.  33  p. 

Prag  er  Berlin.  No.  133:  Zeitschr.  u.  grössere  Werke  d.  Rechts-  u.  Staats- 
wiss.  1599  Nos. 

Raunecker  Klagenfurt.    No.  65:  Vermischtes.  1305  N^s. 

Sattler's  Ant.  Braunschweig.  No.  63:  Neueste  Erwerbgn.  a.  allen  Fächern. 
840  Nos. 

Scheible  Stuttgart.  No.  234:  Illustr.  Werke  d.  18.  u.  19.  Jahrh.  5S6  Nos. — 
Anz.  No.  90 :  Literar.  Seltenheiten.  1 37  Nos. 

Schwalm  Riesenburg.  No.  1:  Theologie,  Pädagogik,  schönwiss.  Litteratur. 
1501  Nos. 

Völcker  Frankfurt.    No.  196:  Ausländ.  Literatur  u.  Sprach wiss.  1833  Nos. 

Volckmann  &  Jerosch  Rostock.    No.  24:  Theologie.  1097  Nos- 

Weg  Leipzig.     No.  86:  Philosophie.  1612  Nos. 

Weigel,  Ad.,  Leipzig.  No.  15:  Geschichte.  1264  Nos.  —  No.  16:  Atiswahl 
aus  all.  Wissensch.  1127No^- 

Wesley  &  Son  London.    No.  121 :  Natural  history.  1235  Nos. 

Windprecht  Augsburg.    No.  485:  Kathol.  Theologie.  724  Nos. 


Personalnachrichten. 

Dem  Vorstande  der  Königlichen  Bibliothek  zu  Stuttgart,  Herrn  W. 
von  Hey d,  ist  der  Titel  als  Direktor  und  der  Rang  eines  Rathes  vierter 
Klasse  verliehen  worden. 

An  der  Universitätsbibliothek  zu  Marburg  ist  Dr.  Paul  Jürges  aus 
Wismar  am  22.  August  1893  als  Volontär  eingetreten. 

Am  13.  Januar  1894  starb  der  erste  Custos  der  Grossherzogl.  Univer- 
sitätsbibliothek zu  Rostock  i.  M.  Cand.  theol.  Riclef  Bley  im  69.  Lebensjahre. 

Am  1.  März  1894  starb  in  Chicago  der  Bibliothekar  der  Newberry 
Library,  F.  W.  Poole. 

Am  17.  März  1894  starb  der  langjährige  erste  Bibliotheksdiener  an  der 
Kgl.  Universitätsbibliothek  zu  Halle,  Ernst  Trautmann. 

Verlag  von  Otto  Harrassowitz,  Leipzig.  —  Druck  von  Ehrhardt  Karras,  UaUe. 


Centralblalt 

ftr 

Bibliothekswesen. 


XI.  Jahrgang.  5.  Heft.  Mai  1894. 

Zur  Oescliichte  der  acadeniischen  Grade  und  Disputationen  J) 

Ich  nehme  Anlass  und  Ausg:ang  zu  diesen  Untersuchungen  von 
der  im  XL  Beiheft  dieser  Zeitschrift  erschienenen  Abhandlung  „Ewald 
Hörn,  Die  Disputationen  und  Promotionen  an  den  deutschen  Universi- 
täten vornehmlich  seit  dem  16.  Jahrhundert.  Mit  einem  Anhang  ent- 
haltend ein  Verzeichnis  aller  ehemaligen  und  gegenwärtigen  deutschen 
Universitäten."  Ihr  Werth  liegt  in  den  Mittheilungen  und  Beobachtungen 
aus  zahlreichen  (12000)  Dissertationen  und  Disputationen,  die  der  Verf. 
zu  Händen  gehabt  hat,  namentlich  in  den  Abschnitten  über  die  Circu- 
lardisputationen,  die  Privatdisputationen  und  die  Stellung  des  Präsiden 
S.  30  ff.  Die  Art  der  Benutzung  erregt  dagegen  vielfache  Bedenken. 
Einmal  schon  die  Nachlässigkeit  im  Citiren  mancher  wichtigen  Belege. 
Wiederholt  werden  Wittenberger,  Erfurter  u.  s.  w.  Statuten  ohne  An- 
gabe der  Fakultät,  des  Jahres  oder  der  Seite  angeführt.  Es  hat  mich 
oft  Mühe  gekostet  die  Stellen  aufzufinden,  obwohl  mir  diese  Statuten 
durch  täglichen  Gebrauch  bekannt  sind  und  ich  wusste,  wo  ich  zu 
suchen  hatte.  Schlimmer  ist  aber,  dass  H.  sich  mit  der  bisherigen 
Forschung  über  die  Geschichte  der  Universitäten  nicht  genügend  be- 
kannt gemacht  hat  und  in  Folge  dessen  mehrfach  Behauptungen  auf- 
stellt und  von  Annahmen  ausgeht,  die  entweder  ganz  irrig  sind  oder 
doch  starker  Einschränkungen  bedürfen. 

Ich   will    hier    einige   davon   prüfen^),    die    besonders   wichtige 


1)  Ich  hatte  ein  Exemplar  des  Beiheftes  XI  zum  C.  f.  B.  an  Herrn  Pro- 
fessor Dr.  G.  Kaufmann  als  deu  besten  Kenner  der  deutschen  Universitäts- 
geschichte mit  der  Bitte  um  ein  Urtheil  über  die  Arbeit  des  Herrn  Dr.  Hörn 
senden  lassen.  Hierauf  antwortet  Herr  Kaufmann  durch  die  vorliegende  Ab- 
handlung, die  ich  niclit  anstehe  hier  zu  veröffentlichen,  da  es  mir  nur  auf  die 
Feststellung  der  Wahrheit  ankommen  kann.  0.  H. 

2)  Die  Abhandlung  schliesst  mit  einer  Mahnung,  die  heutige  Promotion 
von  ihren  Mängeln  zu  befreien  und  vor  allem  den  Druckzwang  der  Disser- 
tationen zu  beseitigen.  „Jedes  Jahr  haben  die  Universitätsbibliotheken  an 
•3000  in-  und  ausländische  Doctordissertationen  zu  verarbeiten,  die  heute  so 
wenig  werth  sind  wie  früher".  „Welche  Summe  nutzloser  Arbeit,  welche  Ver- 
schwendung von  Zeit  und  Geld  steckt  darin"  .  .  .  Mag  man  "über  diese  An- 
sicht denken,  wie  man  will,  so  wird  man  sich  doch  des  Gefühls  nicht  er- 
wehren können,  dass  diese  Arbeit  nicht  geeignet  ist,  Ansichten  über  die 
Reform  der  heutigen  Doctorprüfuug  zu  begründen. 

XI.    5.  U 


202         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

Verhältnisse  betreffen,  gehe  dabei  nicht  auf  Vollständigkeit  der  Belege 
aus,  sondern  gebe  nur  soviel,  um  meine  Darlegung  zu  begründen  und 
die  Punkte  hervortreten  zu  lassen,  welche  die  Forschung  über  die 
einzelnen  Universitäten  ins  Auge  fassen  muss. 

S.  39  behauptet  H.,  bis  in  das  16.  Jahrh.  sei  der  gesammte  aca- 
demische  Unterricht  öffentlich  und  gratis  gewesen,  erst  seitdem  damals 
die  privatae  lectiones  aufgekommen,  sei  es  möglich  gewesen  die  bisher 
üblichen  als  publicae  zu  bezeichnen  „und  für  diese  Lehrthätigkeit  be- 
zogen die  Professoren  das  Gehalt  ihrer  Stelle,  die  Studenten  zahlten 
nichts  an  sie". 

Beide  Sätze  sind  falsch,  selbst  wenn  man  sie,  was  Hörn  nicht 
thut,  auf  Deutschland  beschränken  wollte.  Neben  den  Öffentlichen 
Vorlesungen  gingen  bereits  im  14.  Jahrh.  privatae  lectiones  und  exer- 
cicia  her  (z.  B.  Wiener  Stat.  von  1389  tit.  26.  Kink,  Gesch.  d.  Univ. 
Wien  II,  215),  und  auch  für  öffentliche  Vorlesungen  ist  im  14.  und  15. 
Jahrh.  an  deutschen  Universitäten  vielfach  Honorar  gezahlt.  Die  Statuten 
von  Prag,  Wien  u.  a.  enthalten  Taxen  für  die  einzelnen  Vorlesungen, 
und  in  Prag  wurde  alle  Semester  den  Magistern  ein  Statut  vorgelesen, 
welches  die  Erhebung  des  Honorars  zur  Pflicht  machte.  Monum.  Univ. 
Pragensis  I,  1  S.  85  f  Der  Professor  wurde  sogar  verpflichtet  (Ruhr. 
V,  26),  den  Studenten  zu  pfänden,  wenn  er  drei-  oder  viermal  die  Vor- 
lesung besuchte,  ohne  das  Honorar  zu  zahlen,  und  zwar  nicht  bloss 
einmal,  sondern  so  oft  es  ihm  nöthig  scheine.  Die  Kölner  Statuten 
von  1398  (Bianco,  Die  alte  Universität  Köln.  (Köln.  1856.)  I,  2,  71) 
fügen  der  Taxe  in  ähnlicher  Weise  das  Gebot  an:  nullus  magistrorum 
vel  bacalariorum  debet  gratis  legere  et  sine  collecta  praescripta  nisi 
pauperibus.  Die  Wiener  Juristen  bestimmten  1389,  Kink  II,  151,  eine 
Minimaltaxe  mit  dem  Zusatz,  dass  der  Freigebigkeit  der  Vornehmen 
keine  Schranke  gesetzt  sei.  Vgl.  auch  die  Taxe  in  den  Wittenberger 
Statuten  von  1504.  S.  134.  Verbreitet  war  die  Vorschrift,  dass  der 
Kandidat  nicht  zum  Examen  zugelassen  werde ,  ehe  er  nicht  eidlich 
versicherte,  die  Ansprüche  seiner  Lehrer  befriedigt  zu  haben.  Vgl.  das 
Leipziger  Statut  von  1423  bei  Zarncke,  Statutenbücher  S.  318.  Erst  mit 
der  besseren  Regelung  der  Gehälter  setzte  sich  der  Grundsatz  durch,  dass 
die  zur  forma  d.  h.  für  die  Prüfungen  vorgeschriebenen  Vorlesungen 
gratis  zu  halten  seien.  Für  jede  Facultät  und  jede  Universität  ist  die 
Honorarfrage  gesondert  zu  untersuchen.  In  Wien  z.  B.  hatten  nach 
den  Statuten  von  1389  Juristen  und  Artisten  (Kink  II,  188  drittes  Item) 
zu  zahlen,  Theologen  und  Mediziner  nicht. 

Wenn  ferner  S.  102  die  Entstehung  des  Doctorats  aus  dem  Korpo- 
ration sprinzip  der  Universitas  abgeleitet  wird  —  indem  „der  Korpo- 
ration, der  Universitas,  naturgemäss  das  Recht  zustand  für  ihre  Uni- 
versitas Magister  und  Doctoren  zu  creiren"  —  so  trifit  das  weder  für 
Paris  noch  für  Bologna  zu.  In  Paris  war  von  vornherein  die  Mit- 
wirkung der  beiden  ausserhalb  der  Korporation  stehenden  Kanzler 
gegeben,  des  Domkanzlers  und  des  Abts  von  S.  Genovefa,  weil  sie  die 
Herren    derjenigen  Schulen   waren,   welche   den  Mittelpunkt   der   Be- 


von  G.  Kaufmann.  203 

wegung  bildeten ,  aus  der  die  üniversitas  magistrorum  et  scholarium 
von  Paris  erwuchs.  In  Bologna  aber  gehörten  die  Doctoren  regel- 
mässig nicht  im  vollen  Sinne  zur  univerfitas  scholarium,  waren  viel- 
fach Bürger,  also  Mitglieder  der  üniversitas  civium,  im  Gegensatz  wozu 
sich  die  fremden  Scholaren  —  nicht  auch  die  geborenen  Bolognesen  — 
zu  der  Üniversitas  scholarium  vereinigten.  Ich  darf  auf  meine  Dar- 
stellung (Gesch.  der  Deutschen  Univ.  I,  157  ff.  bes.  194)  verweisen,  und 
ebenso  gegenüber  den  irrigen  Anschauungen,  welche  S.  103  über  die 
päpstlichen  und  kaiserlichen  Stiftungsbriefe  begegnen. 

Falsch  ist  es  hier  zunächst,  aus  dem  Einfluss  der  Päpste  auf  das 
Doctorat  in  Paris  und  Bologna^)  die  Erscheinung  zu  erklären,  „dass 
die  späteren  Universitäten,  wollten  sie  es  jenen  gleich  thun  und  von 
ihnen  als  ebenbürtig  angesehen  werden,  die  päpstliche  Bestätigung  und 
Priveligierung  nachsuchten".  Das  wird  schon  widerlegt  durch  die  That- 
sache,  dass  die  Sitte,  päpstliche  und  kaiserliche  Stiftungsbriefe  für  die 
Universitäten  zu  erbitten,  erst  im  14.  Jahrh.  herrschend  wurde,  dass 
alle  die  zahlreichen  italienischen,  die  spanischen  und  englischen  und 
die  meisten  französischen  Universitäten  im  13.  Jahrh.  durch  die  Auto- 
rität der  weltlichen  oder  geistlichen  Territorialgewalten  gegründet  und 
geregelt  wurden.  Hörn  hat  sich  hier  durch  spätere  Versuche,  die 
internationale  Geltung  des  Doctorats  als  Erklärungsgrund  für  die  seit 
dem  14.  Jahrh.  verbreiteten  Theorien  von  der  Noth wendigkeit  eines 
Stiftungsbriefes  der  Universalgewalten  anzugeben,  verleiten  lassen,  und 
offen  tritt  sein  Irrthum  zu  Tage,  wenn  er  S.  103  schreibt:  „Die  Ueber- 
tragung  der  Universitäten  auf  Deutschland  konnte  natürlich  nicht  ohne 
Mitwirkung  des  Kaisers  geschehen.  Zu  den  päpstlichen  Stiftungsbriefen 
gesellten  sich  die  kaiserlichen".  Denn  die  Theorie,  dass  für  den  recht- 
lichen Bestand  einer  Universität  Stiftungsbriefe  der  Universalmächte 
nothwendig  seien,  hat  sich  gerade  umgekehrt  zunächst  auf  Grund 
der  Constitutio  Omnem  entwickelt,  welche  Rechtsschulen  nur  in  civi- 
tates  regiae  gestattet,  also  von  dem  Gedanken  eines  kaiserlichen  Re- 
servatrechts aus.  Sodann  hat  sicher  nicht  die  Gründung  der  deutschen 
Universitäten  Anlass  zur  Ausbildung  der  kaiserlichen  Stiftungsbriefe 
gegeben,  vielmehr  sind  sämmtliche  Universitäten,  die  in  Deutschland 
im  14.  Jahrh.  gegründet  wurden^)  —  nämlich  Wien,  Heidelberg,  Köln, 
(Kulm)  und  Erfurt  —  und  alle,  welche  in  der  ersten  Hälfte  des  15. 
Jahrh.  entstanden,  ohne  kaiserliche  Stiftungsbriefe  gegründet  worden, 
während  schon  im  14.  Jahrh.^)  die  Kaiser  zahlreichen  italienischen  und 
burgundischen    Universitäten    Stiftungsbriefe    verliehen,    wie    Treviso, 

1)  Auch  wird  dieser  Einfluss  zu  einseitig  betont.  Schon  die  Geschichte 
von  Bologna  und  Neapel ,  soweit  ich  a.  a.  0.  darauf  eingehen  konnte ,  lehrt, 
dass  andere  Gewalten  oft  noch  stärkeren  Einfluss  anfdie  Verleihung  und 
Gestaltung  der  academischen  Grade  hatten. 

2)  Von  Prag  und  Neapel  musste  bei  dieser  Untersuchung  abgesehen 
werden,  weil  Karl  IV  und  Friedrich  II  hier  in  erster  Linie  als  Landesherren 
die  Universität  gründeten.  Ich  verweise  zu  dem  Obigen  auf  meine  Unter- 
suchung „Die  Universitätsprivilegien  der  Kaiser"  in  der  Deutschen  Zeitschr.  f. 
Geschichtswissenschaft  I  S.  118  C 

14* 


204         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

Florenz ,  Arezzo ,  Perugia ,  Siena ,  Pavia  und  Lucca  in  Italien, 
und  Orange  und  Genf  in  Burgund.  Falsch  ist  es  auch,  den  Einfluss, 
den  Kaiser  und  Papst  auf  die  Universitäten  gewannen,  ausschliesslich 
auf  die  Verleihung  des  Doctortitels  zurückzuführen  —  andere  Verhält- 
nisse, Bedürfnisse  und  Theorien  wirkten  ebenfalls  und  zum  Theil 
stärker  dabei  mit. 

Unzureichend  und  nicht  richtig  ist  ferner,  was  von  der  Entstehung 
der  academischen  Grade  und  ihrer  Abstufung  gesagt  wird,  und  von 
dem  Verhältniss  des  Magister-  zum  Doctortitel.  So  verdienstlich  Con- 
rings  Arbeiten  auf  diesem  Gebiete  waren ,  den  Hörn  S.  2  als  Quelle 
unserer  Kenntniss  bezeichnet,  es  ist  seitdem  doch  viel  eingehender  davon 
gehandelt,  und  es  rächt  sich,  dass  Hörn  diese  neuen  Untersuchungen 
unberücksichtigt  gelassen  hat.  „Anfänglich,  heisst  es  S.  113,  wurde 
der  Magistertitel  nicht  blos  in  artibus  sondern,  wie  in  Paris,  auch  in 
theologia  gebraucht",  „Immerhin  blieb,  auf  den  deutschen  Universitäten 
wenigstens,  die  Verleihung  des  Magistertitels  auf  die  Artistenfacultät  be- 
schränkt". Beide  Sätze  sind  falsch.  Anfänglich  konnte  sowohl  Magister 
wie  Doctor  für  alle  Facultäten  gebraucht  werden,  und  Spuren  dieses 
Gebrauchs  finden  sich  über  das  15.  Jahrhundert  hinaus.  Noch  leichter 
war  der  Irrthum  zu  vermeiden,  dass  an  deutschen  Universitäten  der 
Magistertitel  auf  die  Artisten  beschränkt  geblieben  sei.  Die  Statuten 
von  Wien  z.  B. ,  oder  Wittenberg ,  oder  Tübingen  zeigen  schon ,  dass 
auch  an  deutschen  Universitäten  statt  Doctor  theologiae  nicht  selten 
Magister  th.  gesagt  worden  ist.  In  den  Wittenberger  Statuten  der 
Theologen  von  1508  steht  regelmässig  Magister,  aber  vereinzelt,  so 
S.  23,  Doctor.  In  den  Tübinger  Statuten  des  15.  Jahrhs.  wechselt 
Doctor  mit  Magister,  und  erst  in  den  Statuten  von  1538  steht  nur 
doctor  (Urkunden  z.  Gesch.  d.  Univ.  Tübingen  (Tüb.  1877)  S.  255  ff.). 
Aehnlicher  Wechsel  herrscht  in  den  Wiener  Statuten  von  1389,  Kink  H, 
93  ff.,  und  den  Acten  des  15.  Jahrh.,  und  in  Köln  und  Basel.  Die  Statuten 
der  Kölner  Theologen  von  1398  sprechen  von  den  actus  magistrales, 
Bianco,  Versuch  e.  Gesch.  der  Univ.  Köln  S.  456,  den  disputationes 
magistrorum  S.  458 ,  und  ähnlich  wiederholt  von  magistri  und  setzen 
dann  z.  B.  S.  463,  469  statt  dessen  doctores.  Auch  begreifen  sie  S.  470 
alle  Lehrer,  auch  die  Juristen,  Theologen  und  Mediziner  unter  dem 
Gesammtnamen  Magistri,  dasselbe  thun  die  Statuta  antiqua  Universitatis 
generalis  von  1392,  Bianco  S.  402,  die  aber  auch  Magistri  et  doctores 
sagen.  Aehnlicher  Wechsel  ist  in  Leipzig,  Zarncke,  Statutenbücher  S.  547ff., 
und  in  Heidelberg,  Winkelmann,  Urkundenbuch  1,  20  ff.  zu  beobachten, 
und  ebenso  in  Erfurt.  Hier  haben  die  theologischen  Statuten  von  1412 
nur  Magister,  im  Nachtrag  dazu  doctor,  in  der  Matrikel  steht  im  14. 
Jahrh.  bald  magister  bald  doctor,  später  herrscht  doctor  vor,  vielleicht 
ausschliesslich. 

Das  mag  genügen  für  die  Anwendung  von  Magister  bei  den 
Theologen,  aber  sie  begegnet  auch  in  den  anderen  oberen  Fakultäten. 
Am  seltensten  in  der  juristischen,  doch  hatte  ich  a.  a.  0.  S.  363  schon 
ein  Beispiel   angeführt,   in  dem  sich  die  Decretisten  in  Paris  in  einer 


von  G.  Kaufmann.  205 

wichtigen  Acte  selbst  Magistri  nannten,  und  erst  die  Paduaner  Statuten 
des  15.  Jahrh.  dies  juristische  Doctorat  auch  als  honor  magistralis 
bezeichneten.  Dem  entspricht,  dass  die  Peruginer  Statuten  von  1457 
auch  die  Artisten  als  doctores  bezeichnen.  Beispiele  bieten  lib.  III,  20 
(Padelletti,  Documenti  inediti,  Bologna  1872.  p.  128)  doctor  utriusque 
scilicet  artium  et  medicinae,  II,  22  p.  104  doctorandos  in  artibus,  II,  23 
p.  105  doctores  collegii  artium.  Es  ist  das  keine  vereinzelte  Erscheinung 
in  Italien.  Die  Statuten  des  collegium  scientiae  medicinae  d.  h.  der 
medizinisch-artistischen  Fakultät  in  Bologna  aus  dem  15.  Jahrh.,  welche 
Malagola,  Statuti  delle  Universitä  e  dei  Collegii  dello  studio  Bolognese 
(1888)  p.  483  ff.  herausgegeben  hat,  liefern  gleich  ein  classisches  Gegen- 
stück. Hier  heisst  es  p.  498:  Statuimus  et  ordinamus,  quod  infra  scripti 
doctores,  quorum  nomina  funt  hec  videlicet:  Magister  Johannes  de  B., 
ad  presens  prior  dicti  Collegii,  magister  Mai-tinus  .  .  .  und  in  gleicher 
Weise  werden  sämmtliche  Mitglieder  des  DoctorencoUegs  mit  dem 
Magistertitel  und  zwar  ausschliesslich  mit  diesem  Titel  aufgeführt. 
Ebenso  p.  520.  Der  Magistertitel  war  danach  in  Bologna  für  die 
Mediziner  ebenso  üblich  wie  der  Doctortitel,  und  aus  Frankreich  giebt 
es  ähnliche  Beispiele. 

Die  Juristen  heissen  regelmässig  wie  in  Italien  Doctores  und  nur 
vereinzelt  begegnet  der  Name  Magister.  Zu  dem  oben  erwähnten  Bei- 
spiel der  Decretisten  aus  Paris  finde  ich  noch  ein  weiteres  aus  Mont- 
pellier. In  einem  Schreiben  Clemens  IV  von  1268  wird  das  juristische 
Doctorat  magistri  gradus  genannt,  Fournier,  Les  Statuts  II,  13  Nr.  895, 
und  der  juristische  Lelirstuhl  magistralis  cathedra,  ib.  Nr.  894,  und 
zwar  handelt  es  sich  um  einen  Doctor  legum.  Ganz  allgemein  aber 
war  in  Montpellier  der  Gebrauch  den  Doctor  medicinae  magister  zu 
nennen.  Von  den  ältesten  Statuten  und  Acten  an  werden  die  Doc- 
tores medicinae  während  des  13.,  14.  und  15.  Jahrhs.  regelmässig  Magister 
genannt,  nur  spät  begegnet  daneben  auch  der  Name  Doctor  und  zwar 
dann  im  willkürlichen  Wechsel  mit  magister. 

Besonders  lehrreich  ist  ein  Doctordiplom  von  1491  (Fournier, 
Les  Statuts  et  Privileges  des  universit('S  fran(,'aises  (Paris  1891)  II,  268 
Nr.  1194.)  Der  Kanzler,  der  die  Prüfung  leitet  und  das  Doctorat  ver- 
leiht, nennt  sich  in  artibus  et  medicinae  magister,  die  Professoren,  welche 
die  Prüfung  vornehmen,  ebenso  magistri  in  medicina  in  dicta  Universi- 
tate  regentes,  später  werden  sie  dagegen  doctores  genannt.  Diö 
Würde,  die  verliehen  wird,  heisst  dreimal  insignia  magistralia,  einige 
Zeilen  weiter  magisterii  et  doctoratus  honorem  (in  artibus),  und  die 
Formel  der  Ernennung  lautet:  eundem  magistrum  N.  in  medicina  magist- 
rum  sive  doctorem  dicimus,  declaramus,  approbamus  et  asserimus. 

Diese  Beispiele  mögen  für  Frankreich  genügen,  gerade  der  Ein- 
flnss  von  Montpellier  war  ja  in  den  Kreisen  der  Mediziner  besonders 
gross,  und  so  finden  wir  denn  auch  in  deutschen  Universitäten  ähn- 
liche Beispiele,  wenn  auch  an  keiner  Universität  der  Gebrauch  des 
Magistertitels  für  Mediziner  so  vorherrschte  wie  in  Montpellier.  Die 
Statuten    der    Kölner   Medizinischen   Fakultät,    die    nicht  —   wie   in 


206         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

Montpellier  und  Perugia  —  mit  der  artistischen  vereinigt  war,  sondern 
selbständig,  (von  1393)  wechseln  beständig  mit  den  beiden  Titeln 
magister  und  doctor.  Wenn  der  Gebrauch  von  doctor  überwiegt,  so 
ist  das  mehr  zufällig.  Der  Decan  der  medizin.  Fakultät  von  1393 
unterschreibt  die  Statuten  als  artium  magister  et  medicinae  doctor 
(Bianco,  Versuch  e.  Gesch.  d.  Univ.  Köln  S.  498),  aber  als  Rector  nennt 
er  sich  medicinae  magister,  und  so  hat  er  sich  auch  in  die  Matrikel 
eingetragen.  (Keussen,  die  Matrikel  der  Univ.  Köln  I,  552^  u.  I,  59 1). 
Ebenso  nennt  sich  der  Decan  der  medizin.  Fakultät  von  1398  in  den 
Unterschriften  der  drei  Statuten  der  Artisten,  der  Theologen  und 
Juristen  jedesmal  Wolbero  de  Caldenhoven  artium  et  medicine 
magister  (Bianco  S.  449.  470  u.  482).  Andere  Beispiele  sind  Lam- 
bertus  de  Euskirchen,  magister  artium  et  medicinae,  Keussen  a.a.O. 
S.  5.  1389,  und  Joh.  Gunteri  und  Nicolaus  Scatter,  ebenda  S.  8.  Im 
15.  Jahrhundert  ist  dann  in  Köln  der  Gebrauch  von  Doctor  medicinae, 
so  weit  ich  sehe,  ganz  zur  Herrschaft  gekommen.  Aehnlich  war  der 
Sprachgebrauch  in  Wien.  In  den  ältesten  Statuten  der  Wiener  Medizin. 
Fakultät  von  1389  (bei  Kink  II,  156)  überwiegt  zwar  die  Anwendung 
von  doctor,  doctoratus,  aber  an  mehreren  Stellen  steht  dafür  magister. 
So  heisst  es  gleich  im  Tit.  I :  ordinamus,  quod  omnes  Magistri ,  licen- 
tiati,  bacallarii  facultatis  medicinae.  Und  im  Tit.  IV,  der  von  der  Pro- 
motion handelt,  erhält  der  doctorandus  die  magistralia  infignia  und 
wird  zur  kathedra  magistralis  berufen,  Kink  II,  165.  Aus  Erfurt  habe 
ich  ein  Beispiel  notirt.  Der  Rector  des  Jahres  1396  H.  Lurtz  führt 
in  der  Matrikel  (Geschichtsquellen  der  Provinz  Sachsen  VIII,  1.  S.  48) 
die  Titel  doctor  in  theologia,  magister  in  medicina  et  in  artibus.  In 
Prag  werden  mehrfach  alle  Lehrer,  also  auch  die  Doctoren  der  oberen 
Fakultäten  unter  dem  Gesammtnamen  Magistri  zusammengefasst  —  z.  B. 
in  den  ältesten  Statuten  (Monum.  Universitatis  Pragensis  III  p.  6^)  (Rector) 
convocabit  Magistros  omnium  facultatum  —  und  im  besonderen  werden 
die  Mediziner  Magistri  genannt.  So  wird  der  Rector  des  Jahres  1391 
in  einem  amtlichen  Protokoll  bezeichnet  Henricus  de  Bremis  magister 
in  artibus  et  in  medicina  a.  a.  0.  S.  16,  und  in  einem  Beschluss  des 
Jahres  1392  über  die  Rangordnung  heisst  es  magistri  in  theologia, 
doctores  juris  canonici  dein  juris  civilis,  magistri  in  medicina,  magistri 
in  artibus,  a.  a.  0.  S.  18.  Im  15.  Jahrh.  ist  dann  in  Prag  doctor  medi- 
cinae üblich  geworden,  was  im  14.  Jahrh.  nur  vereinzelt  vorkommt, 
und  im  16.  Jahrh.  begegnen  dann  auch  einige  Beispiele,  in  denen 
Artisten  Doctor  heissen.  Einigemal  in  Verbindung  mit  doctor  medi- 
cinae. So  1559  Monum.  Univ.  Prag.  I,  2  S.  370  Thom.  H.  philosophiae 
et  medicinae  doctor  und  1578  S.  428  A.  Huber  phil.  et  med.  doctor., 
und  der  Decan  von  1543  Gregorius  Oinus  nennt  sich  sogar  ohne 
diesen  helfenden  Anlass  artium  doctor  (a.  a.  0.  S.  331)  und  in  seinem 
zweiten  Decanat  1544  artium  et  philosophiae  doctor.  Wie  dieser 
Professor  in  der  Fassung  seines  Doctortitels  wechselt,  so  stand  auch 
der  Wechsel  zwischen  doctor  und  magister  schlechtweg  in  der  Willkür 
jedes  Schreibers.     Dass  dies  zulässig  war,  obschon  bisher  ausschliess- 


von  G.  Kaufmann.  207 

lieh  und  auch  später  fast  ausschliesslich  magister  gebraucht  wurde  und 
alle  Statuten  nur  diesen  Titel  hatten,  ist  ein  Beweis,  dass  die  sach- 
liche Gleichwerthigkeit  der  beiden  Titel  auch  in  Prag  lebendig  gefühlt 
wurde.  Die  Leipziger  Artisten,  die  sich  regelmässig  Magister  nannten, 
drückten  dies  in  einem  Beschluss  von  1476  mit  den  Worten  aus:  cum 
magisterium  in  artibus  doctoratus  sit  in  eisdem,  Zarncke  Statutenb.  S.  41720, 
und  in  Erfurt  finden  sich  um  die  gleiche  Zeit  viele  Beispiele  des 
Wechsels.  Das  älteste  Beispiel,  das  mir  in  der  Matrikel  aufstiess,  ist 
von  1461  Eng.  Cover  arc.  med.  et  cirurgie  doctor,  Acten  I,  288*0,  sodann 
1468  G.  Milwicz  arcium  ac  legum  doctor,  1489  H.  Goede  arcium  et 
juris  utriusque  doctor,  1485  C.  de  Fulda  arc.  et  med.  doctorem,  1495 
Joh.  R.  arc.  phil.  et  medicine  artis  doctorem  u.  a.  m.  Von  besonderem 
Interesse  ist  die  seltene  Verbindung  mit  dem  theologischen  Doctor  im 
Jahre  1488.  Joh.  Bonemellich  de  Lasphe  artium  et  philosophiae  sac- 
rarumque  literarum  (gleich  sacre  pagine  1495  II,  189  oder  sacre  theo- 
logie  wie  es  1492  II,  167  heisst)  und  1536  ebenso  J.  Seh.  arcium  et 
sacrarum  litterarum  doctor,  Acten  der  Erf.  Un.  (Gesehsq.  d.  Prov. 
Sachsen  VIII)  II,  345. 

In  Erfurt  stosse  ich  auch  auf  Beispiele,  in  denen  sich  der  Artist 
ohne  die  Verbindung  mit  einem  anderen  Doctorat  Doctor  nannte.  J. 
Scholl  tocius  philosophiae  doctorum,  Acten  II,  182.  1494  und  C.  Grunen- 
berg  ai-t.  liberalium  doctorem  et  medicae  facultatis  studiosum,  Acta  II, 
368.  1547.  Ich  lasse  nun  Beispiele  aus  der  Greifswalder ,  Frankfurter 
und  Rostocker  Matrikel  folgen. 

Greifswald  (Publicat.  a.  d.  Preuss.  Staatsarch.  Bd.  52):  1476. 
1478  und  1482  Joh.  Parlebach  arcium  et  legum  doctor,  1473  Ericus 
Nicolai  arcium  et  decretorum  doctor.  Aus  dem  16.  Jahrh.  bietet  die 
Frankfurter  Matrikel  (Publicat.  a.  d.  Preuss.  Staatsarch.  Bd.  22  1887) 
mehrere  Beispiele:  1509  Lintholcz  arcium  ac  utriusque  juris  doctor, 
1510  S.  Utenberger  ebenso  art.  ac.  u.  j.  doctor,  1515  G.  arcium  ac 
juris  pontificii  doctor. 

Rostock  (Matrikel  ed.  Hofmeister,  2  Bde.,  Rostock  1891):  Caselius 
1570,  Clinguis  1591,  Willebrand  1598  u.  a.  Die  beiden  letzten  führen 
statt  der  älteren  Bezeichnung  doctor  arcium  die  neuere  d.  philosophiae, 
worüber  gleich  mehr.  Noch  weit  zahlreicher  sind  in  Rostock  die  Ge- 
lehrten, welche  sich  artium  et  medicinae  doctores  nennen.  Rostocks  Matrikel 
bietet  1427  A.  Scroter,  1429  Arnold  de  Triebt,  1449  H.  Schonenberg, 
1436  Helmold  de  Ultzen,  1563  Tunniehaeus.  Die  Marburger  Statuten 
von  1653  (ed.  Caesar)  ferner  sprechen  durchweg  von  magistri,  magi- 
sterium u.  8.  w. ,  aber  in  der  Promotionsformel  p.  66  heisst  es  Candi- 
datos  .  .  liberalium  artium  Magistros  et  Doctores  creet,  creatos  renunciet, 
renunciatos  proclamet,  declaret.  Sehr  bemerkenswerth  ist  auch  die 
Ausdrucksweise  des  Stiftungsbriefs,  den  Kaiser  Maximilian  II  1575  für 
Helmstädt  erliess.  Wiederholt  heisst  es  da  doctores  cujuslibet  Collegii, 
doctores  quarumcunque  facultatum  ....  in  s.  theologia,  in  utroque  jure, 
tarn  canonico  quam  civili,  in  artibus  et  in  medicina  nee  non  in  philo- 
sophia  et  quibuscunque  scientiis,  und  praenominatu  univerfitas  nee  non 


208         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

doctores  et  scholastici  .  .  Daneben  begegnet  aber  auch  der  Titel 
Magistri  (Abdruck  bei  Conring  Antiquitates  Academ.  ed  Heumann.  Gott. 
1739  S.  377-385). 

In  der  offenbar  auf  amtlicher  Aufzeichnung  beruhenden  Liste  der 
Altdorfer  Professoren,  welche  Wills  Gesch.  d.  Univ.  Altdorf  (Altd.  1795) 
Beilage  IV  veröffentlicht,  werden  die  meisten  Artisten,  welche  zugleich 
Doctoren  der  Medizin  waren,  philosophiae  et  medicinae  doctor  genannt, 
auch  mehrere  phil.  et  jur.  utr.  doctores  finden  sich:  Gerhard  f  1718 
S.  346,  Freiesleben  f  1741  S.  349,  Deinlin  f  1757  ib.,  es  fehlt  auch 
nicht  ein  theol.  et  phil.  Doctor,  nämlich  Joh.  Saubert  f  1688,  und  in 
zwei  Fällen  nennen  sich  Artisten,  die  in  keiner  anderen  Fakultät  Doc- 
toren waren,  philos.  doctor.,  Bernhold  S.  348  und  Sixtus  S.  357,  beide 
in  der  zweiten  Hälfte  des  18.  Jahrh.  Dabei  war  aber  bis  zuletzt 
Magister  in  Altdorf  der  meist  übliche  Titel  für  die  Artisten. 

An  einigen  Universitäten  begegnet  also  die  Anwendung  des  Doc- 
tortitels  für  die  Artisten  häufiger,  an  anderen  seltener,  dass  er  an 
irgend  einer  gar  nicht  vorkam,  möchte  ich  nicht  behaupten.  So  bot 
Tübingens  Matrikel,  die  ich  lange  vergebens  durchsuchte,  in  der  Reihe 
der  Immatriculirten  von  1508  einen  Doctor  artium  et  legum  namens 
C.  Krachff.,  Urkunden  etc.  S.  571.  Nr.  102.  Das  früheste  Beispiel,  das 
ich  aus  Deutschland  angeführt  habe,  ist  A.  Scroter,  artium  et  medicinae 
doctor,  der  1427  zum  Rector  von  Rostock  gewählt  ward,  aber  ich  be- 
haupte durchaus  nicht,  dass  sich  nicht  frühere  fänden.  Um  jene  Zeit 
stehen  z.  B.  in  der  Rostocker  Matrikel  mehrere  Beispiele  und,  wenn 
sie  im  16.  und  17.  Jahrh.  zahlreicher  sind,  so  bleibt  doch  bis  in  das 
18.  Jahrh.  hinein  ja  bis  an  sein  Ende  der  Magister  die  häufigere  Be- 
zeichnung, i)  Wann  und  wie  sich  das  an  den  einzelnen  Universitäten 
vollzog,  ist  in  der  Geschichte  der  einzelnen  Universitäten  festzustellen 
—  aber  es  geschah  an  allen  in  dem  gleichen  Sinne  und  unter  dem 
Einfluss  der  gleichen  Factoren. 

Zunächst  ist  festzuhalten,  dass  die  Aenderung  gleichartig  war 
mit  dem  Wechsel  der  Bezeichnung  in  der  theologischen  und  in  der 
medizinischen  Fakultät,  es  war  keine  sachliche  Aenderung,  der  doctor 
philosophiae  wurde  nicht  als  eine  andere  Würde,  sondern  nur  als  ein 
anderer  Name  für  die  bisherige  Magisterwürde  eingeführt.  Dass  man 
hier  und  da  in  unserm  Jahrh.  die  Magisterwürde  in  artibus  neben  der 
Doctorwürde  —  doctor  philosophiae  —  ertheilt,  und  zwar  als  einen 
von  dem  Doctor  geschiedenen  etwas  niedrigeren  Grad,  ist  eine  jener 
nicht  seltenen  Verirrungen  mit  Namen  und  Worten,  deren  ursprüng- 
liche Bedeutung   im  Laufe   der  Jahrhunderte  vergessen  ist. 2)     Freilich 


1)  Die  Heidelberger  Statuten  von  1672  und  von  1786  z.B.  kennen  nur 
den  Magistertitel. 

2)  Ein  Beispiel  ähnlicher  Verwirrung  bietet  der  Streit,  den  die  Altdorfer 
Professoren  1746  unter  sich  darüber  führten,  ob  die  Artisten  auch  Lizenziaten 
promoviren  könnten,  nicht  bloss  Magister,  Wills,  Gesch.  v.  Altdorf.  S.  98.  Eine 
Analogie  bieten  die  Doctorpromotionen  mit  abgekürzten  Förmlichkeiten, 
Wiener  Statut  von  1774  Kink  11,  577. 


von  G.  Kaufmann.  209 

fehlte  es  nicht  an  Umständen,  welche  den  Schein  erzeugen  konnten, 
als  sei  der  Magistertitel  an  sich  geringer.  Dahin  gehört,  dass  die 
meist  hochangesehenen  Juristen  den  Magistertitel  niemals  führten^),  und 
dass  ihn  die  Theologen  und  Mediziner  mehrere  Jahrhunderte  früher 
als  die  Artisten  fallen  liessen  und  den  Doctortitel  annahmen.  Dass 
die  Juristen  ihre  Promotion  regelmässig  als  Doctorat  bezeichneten,  hing 
freilich  nicht  mit  einer  Geringschätzung  des  Magistertitels  zusammen, 
sondern  damit,  dass  in  Italien,  dem  Hauptsitz  der  Jurisprudenz,  ebenso 
der  Doctortitel  überwog,  wie  in  Paris,  dem  Hauptsitz  der  Theologie 
und  der  artes,  der  Magistertitel;  aber  die  Thatsache  selbst,  dass  die 
in  weit  glänzenderen  Lebensstellungen  als  die  Artisten  stehenden 
Juristen,  Theologen  und  Mediziner  den  Magistertitel  nicht  oder  nicht 
mehr  bez.  seltener  führten,  musste  sich  trotzdem  geltend  machen. 
Weiter  wirkte  auf  die  Minderung  des  Magistertitels  der  Umstand,  dass 
die  philosophische  Fakultät  nicht  bloss  eine  Fakultät  für  sich  war, 
sondern  auch  die  Vorhalle  zu  dem  Studium  in  den  drei  anderen  Fakultäten 
und  zwar  in  doppelter  Weise.  Einmal  umfasste  sie  auch  die  elementare 
Ausbildung  in  der  Grammatik,  und  ferner  war  es  anfangs  Sitte,  dass 
man  erst  die  philosophischen  Studien  mit  der  Erwerbung  des  Magister- 
titels abschliesse,  ehe  man  das  Studium  der  Jurisprudenz,  Medizin  oder 
Theologie  beginne.  Die  Würden  in  diesen  Fakultäten  wurden  also 
regelmässig  in  höherem  Alter  erworben  als  in  artibus  und  oft  von  solchen, 
die  schon  Magistri  in  artibus  waren.  In  Italien  war  das  nicht  Vorschrift, 
man  konnte  nach  den  Statuten  von  Bologna,  Padua  u.  s.  w.  in  dem 
gleichen  Alter  Doctor  juris  Averden  wie  in  Paris  Magister  artium.  An 
den  deutschen  Universitäten  überwog  aber  zunächst  auch  in  dieser 
Beziehung  das  Pariser  Vorbild.  Im  Laufe  des  15.  und  16.  Jahrhs. 
änderten  sich  diese  Verhältnisse.  Besondere  Schulen  nahmen  der 
facultas  artium  die  Ausbildung  der  Knaben  in  den  Elementarfächern 
ab,  und  mit  der  Vertiefung  der  sprachlichen  und  mathematischen  Studien 
unter  dem  Einfluss  der  humanistischen  Bewegung,  und  der  Veränderung 
des  Urtheils  über  die  mittelalterliche  Philosophie  und  Theologie  im 
16.  Jahrh.  befreite  sich  die  Artistenfakultät  mehr  und  mehr  von  der 
Stellung  einer  Vorhalle  und  eines  Durcligangs  zu  den  übrigen  Fakul- 
täten. Grundsätzlich  hielt  man  die  Vorstellung  wohl  fest  und  noch 
immer  erwarben  viele  Gelehrte  erst  die  Magisterwürde,  ehe  sie  sich 
den  oberen  Fakultäten  zuwandten,  aber  die  Masse  der  medizinischen 
und  jurisischen  Doctoren  des  15.  bis  17.  Jahrhs.  schlug  diesen  müh- 
samen Weg  nicht  ein.  Viele  trieben  überhaupt  keine  Studien,  es  fanden 
sich  schon  Fakultäten,  wie  z.  B.  die  zeitweise  berüchtigte  Doctorfabrik 
von  Bourges,  die  auch  den  Unwissenden  promovirte,  wenn  er  nur 
zahlte.  Und  andererseits  fanden  sich  unter  den  Artisten  Männer  von 
•ausgedehntem  Wissen  in  den  oberen  Fakultüten,  die  nur  nicht  die  un- 
geheuren Kosten,  welche  die  Doctorwürde  der  oberen  Fakultäten  ver- 
ursachte,  tragen  konnten   oder  wollten.     Ausserdem   aber  hatte  auch 


1)  Die  Ausnahmen  sind  von  der  Art,  dass  sie  nur  die  Regel  bestätigen. 


210         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

die  spätere  Zeit  immer  noch  ein  Gefühl  dafür  bewahrt,  dass  die  artes 
liberales  die  Träger  der  philosophischen  und  allgemein  menschlichen 
Bildung  seien,  und  dass  die  Männer,  die  sich  ihnen  wirklich  mit  Hin- 
gebung widmeten  und  den  Glanz  und  das  Gold  gering  achteten,  das 
Justinian  und  Galen  ihnen  verhiessen,  besonderer  Achtung  und  Ver- 
ehrung würdig  seien.  Durch  alle  Bitterkeit  über  die  banausische  Art, 
die  den  Betrieb  dieser  Studien  beherrschte,  klingt  dies  doch  oftmals 
hindurch ,  und  die  Vertiefung  der  zu  dem  Kreise  der  artes  zählenden 
Studien  namentlich  in  Sprachen,  Mathematik  und  Philosophie  unter 
dem  Einfluss  des  15.  Jahrhs.  und  weiter  im  16.  und  17.  Jahrh.  halfen 
dann  das  Ansehen  der  Fakultät  noch  mehr  erhöhen,  gleichviel  ob 
diese  Humanisten  und  Spezialisten  das  Getriebe  der  Fakultät  gering- 
schätzten. Mit  dieser  selbständigen  Ausbildung  einzelner  Zweige  der 
artes  hängt  auch  zusammen,  dass  für  die  facultas  artium  der  Name 
facultas  philosophica  aufkam.  Nicht  alle  artes  bildeten  wie  einst  den 
Gegenstand  der  Forschung  für  alle  Glieder  der  Fakultät,  wenn  auch 
manche  Griechisch  und  Mathematik  oder  andere  heute  fast  nie  ver- 
bundene Fächer  im  Lehi'amt  und  in  der  Forschung  vereinigten,  aber 
die  Philosophie  blieb  doch  in  gewisser  Weise  gemeinsames  Gut.  So 
ist  es  begreiflich,  dass  die  Philosophie  seit  dem  Ende  des  15.  Jahrhs. 
neben  den  artes  oder  statt  derselben  im  Namen  der  Fakultät  hervortrat. 

Mag  es  aber  auch  mit  dieser  Erklärung  stehen  wie  es  will,  die 
Aenderung  des  Namens  ist  beachtenswerth,  und  weiter  dass  auch  diese 
Bezeichnung  ganz  wie  der  ungefähr  gleichzeitige  Wechsel  von  magister 
und  doctor  ohne  Regel  und  Vorschrift  vordrang.  Es  herrschte  Jahrhun- 
derte hindurch  eine  grosse  Mannigfaltigkeit  in  der  Fassung  des  Namens. 
Bald  erscheint  artium  allein,  bald  mit  Zusätzen  wie  bonarum  hones- 
tarum  optimarum  ingenuarum  liberalium,  oder  disciplinarum  liberalium. 
Bald  stehen  neben  artes  andere  Fächer,  meist  philosophia:  art.  et 
philosophia,  liber.  a.  et  phil.,  Mb.  art.  phil.  et  linguarum,  Wiener  Stat. 
von  1534.  Kink  II,  375,  philos.  et  litteras  humaniores  oder  ohne  artes: 
Magister  (doctor)  philosophiae ,  facultas  philosophica,  collegium  philo- 
sophicum,  communitas  philosophica,  (Erfurt.  Acten  II,  409.  1565).  Die 
akademischen  Einrichtungen  wurden  namentlich  seit  dem  Wiederauf- 
leben der  humanistischen  Freude  an  klassischem  oder  an  reichem,  poe- 
tischem Ausdruck  in  allen  ihren  Theilen  mit  Neubildungen  überschüttet, 
bisweilen  ging  in  dem  Schwall  der  Worte  selbst  die  Klarheit  verloren. 
Auch  die  Bezeichnung  der  anderen  Fakultäten  zeigt  mancherlei,  doch 
nicht  so  starken  Wechsel.  Im  allgemeinen  trat  die  Bezeichnung  facultas 
artium  im  17.  und  18.  Jahrh.  mehr  zurück,  aber  die  Heidelberger 
Statuten  von  1786  haben  z.  B.  neben  den  Bezeichnungen  philosophische 
Fakultät  und  collegium  phiiosophicum  auch  noch  die  älteren  Formen 
facultas  artium  und  artes  honestas  ac  liberales,  Statuten  und  Refor- 
mationen ed.  Thorbecke  S.  350. 

Willkür  herrschte  auch  darin,  ob  man  die  neueren  Formen  doctor 
und  philosophia  unter  sich  oder  mit  der  älteren  Form  verbinden  wollte. 
Es  begegnet  doctor  artium  und  doctor  philosophiae,  aber  neben  magister 


von  G.  Kaufmann.  211 

artiiim  auch  magister  philosophiae.  Häufige  Beispiele  bietet  die  Alt- 
dorfer  Liste,  so  heissen  Semler  (f  1791)  S.  353  und  Doederlein  (be- 
rufen 1772)  S.  358  philosophiae  magister,  ihr  Zeitgenosse  Willius  S.  354 
artium  et  philosophiae  magister,  und  die  Heidelberger  Statuten  von 
1786  handeln  §  156  von  dem  Magisterium  philosophiae. 

Neben  der  Entwicklung  der  Fakultät  in  eine  Reihe  von  Einzel- 
wissenschaften hatte  auf  diese  Verschiebung  die  Thatsache  Einfluss, 
dass  für  die  Doctoren  und  Magister,  welche  Lehrstühle  an  Universi- 
täten einnahmen ,  der  gemeinsame  Titel  Professor  oder  Lector  —  in 
Wien  und  Königsberg  z.  B.  sehr  gebräuchlich  und  nicht  etwa  für  minder 
Berechtigte  —  mehr  und  mehr  vorherrschend  wurde.  Es  ist  wünschens- 
werth,  dass  in  den  Geschichten  der  einzelnen  Universitäten  diese  Ver- 
schiebung des  Sprachgebrauchs  möglichst  genau  festgestellt  werde. 

Ich  wende  mich  nun  zu  einer  Behauptung  Horns,  die  die  Exa- 
mina betrifft,  und  also  in  den  Schulbetrieb  und  das  Disputations-  und 
Dissertationswesen  näher  hineinführt.  S.  15  behauptet  er,  dass  von 
den  zwei  Prüfungen,  welche  noch  im  vorigen  Jahrhundert  der  Promo- 
tion voransgiogen  und  von  denen  die  erste  tentamen  oder  examen  pri- 
vatum, die  zweite  examen  oder  ex.  publicum  genannt  wurde,  die  erste 
nichts  anderes  sei  als  die  ehemalige  Baccalareatsprüfung.  Er  sagt: 
„Im  Tentamen  hat  sich  unzweifelhaft  die  alte  Baccalaureatsprüfung  er- 
halten, sodass  hiermit  die  überkommene  Vorschrift,  dass  Niemand  den 
höheren  academischen  Grad  erwerben  konnte,  ohne  durch  den  niederen 
hindurchgegangen  zu  sein,  gewahrt  blieb.  Die  Leipziger  medizinischen 
Dissertationen  dieses  Jahrhunderts  lassen  das  deutlich  erkennen."  Hörn 
hat  aber  aus  diesen  Dissertationen  jedenfalls  zu  viel  herausgelesen,  und 
ohne  die  Statuten  der  Leipziger  Mediziner  heranzuziehen.  Sonst  würde 
er  wenigstens  den  Versuch  gemacht  haben  nachzuweisen,  dass  §  23  der 
Statuten  des  16.  Jahrhs.  (Zarncke,  Statutenbücher»)  S.  598)  die  Worte 
baccalaureus  in  medicinis  et  licenciandus  ante  admissionem  ad  licenciam 
tenetur  ante  examen  privatum  pro  licencia  adipiscenda  publice  .  .  .  ad- 
minus  semel  quaestionem  medicinalem  determinasse,  von  demselben  examen 
zu  verstehen  seien,  das  nach  §  27  der  Vizekanzler  für  ihn  eröffnet. 
Ich  glaube,  dass  der  Versuch  misglücken  würde,  denn  §  25  scheint 
mir  zu  beweisen,  dass  der  Candidat  erst  in  dem  privatum  examen  des 
§  23  bestanden  haben  muss,  ehe  er  die  Erlaubniss  erhält  den  Vize- 
kanzler um  die  Eröffnung  eines  weiteren  Examen  zu  bitten.  Die  Ana- 
logie anderer  Universitäten  spricht  dafür,  die,  wie  wir  gleich  sehen 
werden,  das  examen  publicum,  das  der  Kanzler  (Vizekanzler)  anstellt, 
auf  das  examen  privatum  der  Professoren  folgen  lassen,  ferner  wie 
mir  scheint,  auch  der  Wortlaut  und  der  Zusammenhang.  Aber  ich 
gebe  zu,  diese  Statuten  sprechen  nicht  so  deutlich  von  den  beiden 
Prüfungen,  welche  die  Baccalare  bestehen  müssen,  um  die  Lizenz  zu 
gewinnen,  dass  man  nicht  den  Versuch  machen  könnte,  sie  zusammen- 
zuwerfen.    Da  Hom  diesen  Versuch  nicht  macht,  so  hätte  er  aus  diesen 


1)  Oefter  nur  mit  Zarncke  citirt. 


212         Zur  Geschichte  der  acadeinischen  Grade  und  Disputationen 

Statuten  folgern  müssen,  dass  die  Mediziner  in  Leipzig  schon  im  16. 
Jahrh.  das  tentamen  oder  examen  privatum  ausser  dem  examen  publi- 
cum (rigorosum)  hatten  und  zwar  auch  für  die  Baccalare,  dass  also 
das  tentamen  auch  bei  den  Leipziger  Medizinern  nicht  an  Stelle 
der  weggefallenen  Baccalareatsprüfung  getreten  sein  kann.  Ferner 
hätte  er  aus  den  von  ihm  benutzten  und  nicht  weiter  beschriebenen 
Leipziger  Dissertationen  —  gleichviel  ob  er  sie  richtig  auslegte,  — 
nicht  ohne  weiteres  einen  Schluss  auf  die  Entwicklung  der  Prüfungen 
aller  übrigen  Universitäten  machen  dürfen  und  nicht  aus  den  Ordnungen 
der  Mediziner  auf  die  übrigen  Fakultäten,  denn  es  fehlt  nicht  an 
mannigfachen  Verschiedenheiten  in  dieser  Entwicklung.  Die  Ingol- 
städter  Statuten  von  1472  schreiben  für  die  medizinischen  Baccalare, 
welche  die  Lizenz  erwerben  wollen,  vor,  dass  der  Candidat  erst  in 
einer  Versammlung  den  Doctoren  vorgestellt  und  diligenter  a  doctoribus 
praesentibus  tam  in  theorica  quam  in  practica  examinetur,  auch  können 
ihn  die  Herrn  an  den  folgenden  Tagen  bei  sich  im  Hause  prüfen. 
Ist  diese  Prüfung  günstig  ausgefallen,  so  wird  er  dem  Kanzler  ad  exa- 
minandum  empfohlen,  und  diese  Prüfung  ist  rechtlich  erst  die  ent- 
scheidende. Prantl,  Geschichte  der  Ludwig-Maximilians  Universität  (1872) 
n,  44  §  22.  Die  Wiener  Statuten,  Kink  H,  192  fr.  und  die  älteren 
Statuten  der  Leipziger  Artisten  lassen  die  doppelte  Prüfung  nicht  so 
deutlich  erkennen,  aber  in  den  Statuten  von  1558  haben  wir,  Zarncke 
a.  a.  0.  S.  531,  sogar  eine  Art  theoretische  Erörterung  und  zwar, 
nachdem  vorher  die  Baccalareatsprüfung  geregelt  ist:  Percontationes 
quantum  discendo  profecissent  ii,  qui  magistri  fieri  vellent,  a  veteribus 
in  duas  partes  funt  distributae.  Unam  vocarunt  tentamen  alteram 
examen.  Tentamen  privatim  id  est  tantum  ab  examinatoribus  delectis 
peractum  fuit ,  ad  examen  admissi  alii  quoque.  Also  von  alters  her 
bestand  in  Leipzig  die  Sitte,  dass  die  Baccalare  für  die  Lizenz  erst 
einem  tentamen  und  dann  einem  examen  unterworfen  wurden.  Nicht 
weniger  bestimmt  über  diese  2  Prüfungen  lauten  die  ältesten  Statuten 
der  Heidelberger  Artisten,  Urkundenbuch  der  Universität  Heidelberg 
ed.  Winkelmann  (1886)  I,  37  ff.  besonders  I,  39,  und  noch  ausführ- 
licher handeln  die  von  1558  (Statuten  und  Reformationen  bearb.  von 
Aug.  Thorbecke.  S.  122.  §  127)  von  dem  „privat  examen"  der  Bacallare, 
welche  die  Lizenz  begehren.  Da  heisst  es:  „nachdem  aber  sollich 
tentamen  vollendet,  sollen  die,  so  furter  zu  dem  offenen  examine  zu- 
gelassen, .  .  .  dem  cancellario  .  .  .  offerirt"  werden,  der  dann  das  pub- 
licum examen  ansetzt,  über  das  §  128  handelt.  Die  Juristen  in  Heidel- 
berg haben  diese  Doppelprüfung  ebenfalls'),  und  für  Tübingen  liegen 
in    den    Jurist.    Statuten   von    1495    genaue   Vorschriften    über   die    2 

1)  In  den  Statuten  von  Otto  Heinrich  fehlt  eine  entsprechende  Be- 
stimmung, aber  in  allen  folgenden  Eedactionen  ist  sie.  Statuten,  ed.  Thor- 
becke S.  188.  291.  In  den  ältesten  Statuten,  Urkundenbuch  ed.  Winkel- 
mann I,  '25  ist  das  examen  privatum  gefordert  und  darnach  eine  Eepeticion. 
Die  Leipziger  Jurist.  Statuten  fordern  die  zweifache  Prüfung  nicht,  sie  ist 
aber  hier  vielleicht  ebenso  wie  in  Heidelberg  zur  Zeit  von  Otto  Heinrich 
anzunehmen. 


von  G.  Kaufmann.  213 

Prüfungen  aller  Candidaten  zur  Lizenz  vor,  gleichviel  ob  sie,  wie 
damals  regelmässig,  vorher  das  Baccalareat  erworben  hatten  oder  nicht. 
Die  medizinischen  Statuten  von  demselben  Jahre  (1497)  erörtern  aus- 
drücklich den  Fall,  dass  der  Candidat  das  Baccalareat  nicht  erworben 
hat.  Dann  sollen  die  Examinatoren  auf  ihren  Eid  erklären,  dass  er 
die  Kenntnisse  besitze,  die  er  im  Baccalareatsexamen  hätte  nachweisen 
müssen  (a.  a.  0.  S.  307):  im  übrigen  werden  alle  erst  dem  privatum 
dann  dem  publicum  examen  unterworfen.  Hier  haben  wir  auch  den 
Ersatz  für  das  Baccalareat,  meist  ist  statt  dessen  nur  die  Zahlung  des 
für  den  gradus  baccal.  schuldigen  Honorars  und  wie  bei  den  Heidel- 
berger Medizinern  von  1558  (Statuten  etc.  S.  86)  die  dabei  übliche 
Bewirthung  der  Professoren  auferlegt  worden.')  Ausführlich  handeln 
noch  von  diesen  Prüfungen  die  Statuten  der  Tübinger  Juristen  von 
1539,  a.  a.  0.  S.  292,  der  Mediziner  von  1538  ib.  3 15  f.,  der  Artisten 
von  1477  u.  1505  und  die  von  1536,  ib.  360  ff.  u.  395  ff.,  und  die  Strass- 
burger  des  17.  Jahrhs.  Sie  bestimmen,  dass  der  Candidat  zunächst 
privatim  geprüft  werde  und  zwar  in  der  gleichen  Weise ,  er  sei  Bac- 
calar  oder  nicht.  Statuta  Acad.  Argent.  ed.  Rathgeber  Karlsruhe 
1876.  S.  81  §6. 

Besonders  lehrreich  sind  aber  die  Wittenberger  Statuten  von  1508 
(Festschrift  zur  Feier  der  Vereinigung  von  Halle  und  Wittenberg,  Halle 
1862).  Sie  setzen  nicht  bloss  für  die  Magisterprüfung  die  Doppelprüfung 
an,  sondern  auch  für  das  Baccalareat.  S.  43  „ubi  privatim  tentati 
fuerint  .  .  praesententur  .  .  cancellario;  quo  aperiente  examen  publice 
examinentur  triduo  .  .  quod  si  approbati  fuerint  baccal aureandi  promo- 
veantur  a  Senatoribus  artisticis  —  denen  dieses  Ehrenamt  ex  ordine 
quo  senatui  sunt  cooptati  übertragen  wird  —  magistranBi  vero  .  .  a 
Decano  .  .  Allein  das  hätte  für  das  bisher  so  gelinde  Baccalaureats- 
examen  der  Artisten  eine  Umwälzung  bedeutet,  die  man  nicht  beab- 
sichtigte^).  In  einem  unbewachten  Augenblick  muss  die  Statuten-Com- 
mission  geträumt  und  gedankenlos  auf  die  Baccalare  ausgedehnt  haben, 
was  nur  für  die  Magister  passte.  Schon  1510  wurde  dieser  Fehler  be- 
seitigt durch  die  Berichtigung:  Jussimus  tentatos  . .  praesentari  Cancellario, 
quo  aperiente  examina  publice  examinentur.  Sed  Baccalaurei  non  ten- 
tantur  neque  publice  examinentur  neque  eis  examen  aperiatur.  Das 
examen  der  Baccalare  war  eben  zwar  ein  examen  privatum  wie  das 
tentamen  der  Magistranden  oder  Lizentianden,  aber  nicht  in  dem  gleichen 
Rechtssinn.  Die  Verleihung  des  Baccalareats  war  die  Privatsache  der 
Fakultät,  ihr  Privatexamen  war  zugleich  das  rechtsgültige  Schluss- 
examen. Das  examen  privatum  oder  tentamen  der  Lizenzianden  war 
eine  Vorprüfung,  in  der  sich  die  Fakultät  schlüs-iig  machte,  ob  sie  die 

1)  In  Königsborg  ninsste  der  Nichtbaccalar  aus.ser  privatum  et  publicum 
eine  grammatische  Vorprüfung  bestehen.  Arnoldt,  Historie  d.  Königsb.  Univ. 
I,  2,  185. 

2)  Die  Kölner  Artisten  unterwarfen  die  baccalariandi  allerdings  auch 
einem  tentamen,  ehe  sie  sie  zu  dem  examen  zuliessen,  aber  das  tentamen  bezog 
sich  wohl  auf  die  Untersuchung,  ob  die  Bedingungen  erfllUt  waren.  8tat.  v. 
139b,  Bianco  S.  438.    Ueber  Heidelberg  s.  folg.  S. 


214         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

Geprüften  zu  dem  öffentlichen,  von  dem  die  staatliche  Autorität  (bez. 
kaiserliche  oder  päpstliche  oder  beide)  vertretenden  Kanzler  abhängen- 
den Examen  zulassen  wollte.  Die  Kölner  Statuten  von  1398  sagen  aus- 
drücklich, es  sei  das  tentamen  eingerichtet,  ne  facultatemnostram  contingat 
aliquem  inhabilem  Baccalarium  et  indignum  Domino  Cancellario  pro  exa- 
mine  praesentare  (Bianco  S.  442),  und  die  Heidelberger  Statuten  von  1672 
(Mediz.  Fakultät)  sagen  noch  ausführlicher,  das  examen  privatum  sei  ein- 
gerichtet, damit  eine  etwaige  „Repulsa"  des  Candidaten  „zu  seinem  glimpf 
privatim  geschehe".  Statuten  u.  Reform.  S.  294.  Tentamen  war  der  technische 
Ausdruck  für  diese  Vorprüfung  und  konnte  streng  genommen  nicht  von  der 
Baccalareatsprüfung  gebraucht  werden.  Ganz  scharf  und  genau  drücken 
sich  darüber  diese  Wittenberger  Statuten  bei  den  Juristen  und  Medi- 
zinern aus.  In  beiden  Abschnitten  werden  die  Baccalare  und  Lizenzi- 
aten  zusammen  behandelt,  und  dabei  wird  deshalb  das  erste  Examen 
des  Lizenziaten  zwar  einige  Male  mit  dem  allgemeineren  Begriff  examen 
bezeichnet,  dann  aber  heisst  es:  si  tunc  vifum  fuerit  majori  parti  doc- 
torum  .  .  examinatus  admittatur  in  baccalaureatum,  vel  tentatus  (d.  i.  der 
für  die  Lizenz  zu  Prüfende)  ad  examen  publicum,  ita  tamen  quod  prae- 
fentetur  cancellario  qui  locum  et  diem  pro  examine  asfignet.  Vgl. 
S.  30  für  die  Juristen  und '  die  gleichlautende  Stelle  bei  den  Medi- 
zinern S.  36. 

Das  examen  publicum  hiess  rigorosum,  thatsächlich  aber  lag  die 
Hauptentscheidung  bei  dem  tentamen  —  es  sei  denn  dass  der  Kanzler 
einer  schlaffen  Examenspraxis  entgegentreten  wollte,  und  es  ist  deshalb 
erklärlich,  dass  in  den  Marburger  Statuten  von  1634  die  Bezeichnung 
examen  rigorosum  oder,  wie  hier  steht,  rigidum  auf  das  tentamen  über- 
tragen worden    ist.     Acad.  Marpurgensis  Privilegia,  ed.  Caesar,  S.  38. 

Der  Name  der  für  die  Lizenz  vorgeschriebenen  Prüfungen  examen 
privatum  und  ex.  publicum  könnte  die  Vermuthung  nahe  legen,  dass 
diese  Doppelprüfung  den  italienischen  Universitäten  nachgebildet  sei, 
die  gleichfalls  eine  examinatio  privata  und  eine  ex.  publica  vorschrieben. 
Allein  die  privata  der  Statuten  z.  B.  von  Bologna ,  a.  a.  0.  Ruhr.  53  ff. 
Padua ,  Lib.  II  Rub,  1 1 — 20 ,  Ausgabe  von  Deuifle ,  Archiv  f.  Litt.  u. 
Kirch.  Gesch.  VI,  429 ff.  Perugia  II,  21—26  ed.  Padelletti  p.  103 flf. 
bes.  p.  107  wurde  auf  Anordnung  des  Kanzlers  angestellt,  entsprach 
also  dem  examen  publicum  der  deutschen  Universitäten,  die  publica 
war  keine  eigentliche  Prüfung  mehr  sondern  der  Promotionsact ,  wie 
ich  das  bereits  in  meiner  Gesch.  d.  deutsch.  Univ.  I,  363  ff.  dargelegt 
habe,  der  in  Deutschland  von  dem  examen  publicum  getrennt  war. 
Auch  wenn  der  Candidat  nicht  das  Doctorat  sondern  die  Lizenz  be- 
gehrte ,  wurde  zu  ihrer  Verleihung  ein  feierlicher  Act  bestimmt ,  der 
mit  dem  examen  publicum  weder  in  der  Sache  zusammenfiel,  noch 
an  demselben  Tage  statt  fand. 

Im  Anschluss  daran  ist  auch  die  irrige  Behauptung  Horns  S.  14 
zu  bekämpfen,  der  Titel  Candidat  sei  der  Ersatz  für  den  in  Wegfall 
gekommenen  Titel  Baccalareus,  in  dem  er  sich  auf  eine  Dissertation 
von  1720  stützt,  in  der  dies  ebenfalls  behauptet  ist.     Allein  der  Bac- 


von  a.  Kaufmann.  215 

calar  war  ein  Titel,  der  verliehen  wurde,  Candidatus  ist  und  war  nur 
eine  Bezeichnung  für  den  Bewerber.  Candidatus  war  auch  der  Be- 
werber um  das  Baccalaureat  wie  der  Bewerber  um  die  Lizenz,  und 
nur  weil  das  Baccalareat  in  Wegfall  kam,  fielen  auch  die  Candidaten 
für  diesen  Titel  weg.  In  den  Erfurter  Juristen-Statuten  von  1634  z.  B. 
wird  der  Bewerber  für  den  primus  gradus  (d.  i.  das  Baccalaureat)  aus- 
drücklich Candidat  genannt.  Häufiger  war  Baccalaureandus  und  Licen- 
tiandus,  Doctorandus,  Magistrandus ,  an  deren  Stelle  ist  das  moderne 
Candidat  getreten,  für  das  aber  auch  heute  noch  nicht  selten  Doctorand 
gebraucht  wird.  S.  15  behauptet  er  für  die  Erwerbung  des  Baccalareats 
sei  eine  eigentliche  Inaugural-Dissertation  nicht  obligatorisch  gewesen. 
Setzen  wir  statt  Dissertation  Disputation,  wie  sich  Hörn  einige  Zeilen 
weiter  ausdrückt  und  wie  es  richtiger  ist,  um  nicht  durch  die  Vor- 
stellung der  modernen  Verhältnisse  gestört  zu  werden,  bei  denen  die 
der  Disputation  zu  Grunde  liegende  Abhandlung  die  Hauptsache  bildet, 
dann  tritt  der  Irrthum  zu  Tage.  So  allgemein  gefasst  ist  die  Be- 
hauptung falsch.  Die  Mediziner  von  Erfurt  forderten  im  17.  Jahrh. 
für  das  Baccalaureat  eine  förmliche  Disputation  pro  gradu,  und  nach 
derselben  verlieh  der  Promotor  den  gradus  baccalariatus  und  der  Candidat 
leistete  dabei  den  vorgeschriebenen  Eid,  Acta  II,  108  f.  Und  die  Heidelb. 
Statut.  V.  1580  a.  a.  0.  p.  188.  sagen:  in  all  weg  aber  soll  khein  promovend 
in  diser  oder  andern  faculteten  zu  einichem  grad,  er  beger  gleich  den 
baccalaureat,  licentiatu  oder  doctoratum,  zugelassen  werden,  er  habe 
dann  zuvor  zwei  examina  ussgestanden  und  ein  disputationem  pro 
gradu  gehalten. 

Etwas  eingehender  will  ich  nun  noch  über  die  Disputationen  und 
Dissertationen  handeln.  „Zu  den  Disputationes  ordinariae  waren  die 
Universitätslehrer  von  Amts  wegen  verpflichtet.  Sie  waren  statuten- 
mässig  in  bestimmter  Anzahl  und  zu  gewissen  Zeiten  vorgeschrieben 
und  finden  sich  in  allen  Facultäten,  besonders  in  der  theologischen, 
noch  mehr  in  der  Artistenfacultät".  Hörn  S.  9.  Hiernach  waren  also 
die  Disp.  ord.  dadurch  characterisirt,  dass  sie  von  den  Lehrern  kraft 
ihrer  Amtspflicht  gehalten  wurden.  Auf  derselben  Seite  aber  lesen 
wir  die  ganz  richtige  Thatsache,  dass  auch  die  Sonntagsdisputationen 
der  Baccalarien  als  disp.  ordinariae  galten^).  Die  Baccalare  der 
Artisten  hatten  doch  aber  kein  Amt  und  keine  Amtspflicht,  ihre  Dis- 
putationen gehörten  zu  ihren  Studienpflichten. 

Schon  daraus  ergiebt  sich,  dass  der  Begriff"  disp.  ordinaria  damals 
durch  ein  anderes  Merkmal  bestimmt  ward.  Ungenau  ist  auch  die  Erklärung: 
„Die  disp.  extraordinariae  hingen  vom  Belieben  des  Praeses  ab  und 
konnten  stattfinden  zu  jeder  Zeit,  wenn  nicht  lectiones  ordinariae  ge- 
halten wurden."     „Die  Initiative  dazu  mag  zumeist  von  den  Studieren- 


1)  Hom  giebt  keine  Belege,  ich  nenne  die  Wittenberger  Statuten  von 
1504,  Neue  Mittheil,  histor.  antiqnar.  Forschnnff  XIII,  193  u.  187,  die  Leip- 
ziger Stat.  von  1507.  §  23.  a.  a.  0.  497,  die  TUbluger  von  1477  a.  a.  0.  S.  303. 
Einige  Statuten  sagen  es  nicht  bestimmt,  aber  mir  ist  bisher  kein  Statut  be- 
gegnet, in  dem  sie  ausdrücklich  als  extraord.  behandelt  wären. 


216         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

den,  die  exercitii  causa  respondiren  wollten,  ausgegangen  sein".  Diese 
Erklärung  passt  nur  auf  eine  Gruppe  der  disp.  extr. ,  es  gab  auch 
disp.  extr.,  die  im  Lehrplan  vorgesehn,  die  von  bestimmten  Mitgliedern 
der  Universität  nothwendig  gehalten  werden  mussten.  So  mussten  in 
Wien')  die  Magister  im  ersten  Jahre  ihrer  Pomotion  8  mal  more  magist- 
rali  sed  extraordinarie  disputiren,  nicht  weil  sie  sich  üben  wollten, 
sondern  weil  sie  vorher  nicht  zu  dem  vollen  Recht  des  Magisters  zu- 
gelassen wurden.  Sie  hielten  diese  extraord.  Disputationen  auch  nicht 
wann  der  Praeses  wollte,  sondern  sie  präsidirten  selbst,  more  magist- 
rali.  Dieselbe  Vorschrift  galt  in  Leipzig,  Zarncke  S.  390,  in  Prag, 
Monum.  Un.  Prag.  1,1  §  31  S.  58/59  u.  a.  0.  Extraordinariae  waren 
ferner  z.  B.  die  Disputationen,  welche  die  Baccalare  in  Erfurt  in  einer 
vom  Decan  bestimmten  Reihenfolge  secundum  ordinem  hielten,  Acten  11^ 
141  §  103,  und  die,  denen  der  Decan  der  theologischen  Fakultät  in 
Leipzig  alle  Freitag  präsidiren  musste,  Zarncke  S.  36,  Statut  von  1519. 

Der  Begriff  ordinaria  disputatio  ist  aus  dem  in  Bologna  und 
Paris  ausgebildeten  Sprachgebraucli  herübergenommen  wie  ordinariae 
lectiones,  libri  ordinarii,  ordinarium,  ordinarie  legere  und  bezeichnet 
die  Vorlesungen,  Bücher  und  Disputationen,  welche  den  Kern  des 
Universitätsunterrichts  ausmachten,  für  die  forma,  d.  i.  das  vorgeschrie- 
bene Pensum,  besonders  unentbehrlich  waren,  die  libri  formaliter  re- 
quisiti,  ad  formam  spectantes  oder  wie  ähnlich  gesagt  wurde.  Ich 
habe  a.  a.  0.  S.  347  ff.  diese  Bedeutung  namentlich  nach  dem  Sprach- 
gebrauch von  Bologna,  Paris,  Oxford  u.  a.  älteren  Universitäten  er- 
örtert, er  galt  aber  ebenso  auf  den  deutschen  Universitäten  des  Mittel- 
alters. Belege  geben  z.  B.  die  Leipziger  Statuten  von  1410  über  den 
modus  distribuendi  ordinarios  (libros),  Zarncke  S.  309  Nr.  21,  oder  die 
Prager  a.  a.  0.  Rubr.  V  S.  68  ff  in  ihren  Vorschriften  für  die  Vertheilung 
der  libri  ordinarii,  die  Art  des  Lesens,  die  Konkurrenz  u.  s.  w.,  all  das 
war  für  die  ordinaria  lectio  besonders  sorgfältig  geregelt.  Als  vollgültiger 
Universitätslehrer,  magister  actu  legens,  galt  nur,  wer  eine  zum  Ordi- 
narium gehörige  Vorlesung  las  oder  doch  ankündigte:  nullus  dicatur 
actu  regens  in  artibus  nifi  qui  legat  ordinarium  fuum,  dummodo  poterit 
habere  audientes,  ib.  p.  81.  Aehnlich  lautete  die  Bestimmung  der  Wiener 
Artisten  Statuten  von  1389,  Kinkll,  210f.,  und  die  Tübinger  Artisten 
setzten  statt  ordinariae  lectiones  und  exercitia,  die  in  einer  Versamm- 
lung der  Magister  für  das  Studienjahr  zu  verth eilen  seien,  lectiones  et 
exercitia  formalia,  Stat.  von  1477  und  1505  a.  a.  0.  S.  332. 

Die  libri  extraordinarii  galten  nicht  als  unnöthig  aber  als  weniger 
wichtig;  ebendeshalb  durften  sie  auch  an  gewissen  Festtagen  gelesen 
werden,  an  denen  nicht  ordinarie  gelesen  werden  durfte,  aber  sie 
unterstanden  ebenfalls  bestimmter  Aufsicht  und  bindenden,  wenn  auch 
weniger    eng    gefassten    und   feierlichen   Vorschriften.     So    sagen   die 

1)  Kinkll,  205.  Stat.  von  1389. 

Die  Wiener  Statuten  wollten  1389  noch  nicht  endgültig  die  Ordnung 
bestimmen ,  welche  für  die  libri  ordinarii  gelten  sollte,  sondern  die  Möglich- 
keit einer  Aenderung  offen  lassen.  S.  211  Tit.  XXIII. 


von  G.  Kaufmann.  217 

Tübinger  Statuten  von  1496,  a.  a.  0.  S.  265 ,  die  disp.  extr.  entbehrten 
der  consueta  solennitas,  der  bei  der  disp.  ordin.  herkömmlichen  Förm- 
lichkeiten. Dahin  gehört  auch,  dass  in  Erfurt  die  Magister  bei  den 
als  ordinariae  geltenden  Sonntagsdisputationen  der  Baccalarien  nicht 
so  eingreifen  durften  wie  bei  ihren  disp.  extraordinjy;iae.  (Statuten  der 
Artisten  aus  dem  15.  Jahrh.  Acten  II,  13P'^ff.)'),  und  dass  der  magister 
disputans  bei  der  disp.  ord.  durch  die  oder  den  Pedellen  feierlich  ein- 
geführt wurde^),  Acten  II,  150,  Die  lectiones  (libri)  ordinariae  unter- 
schieden sich  also  nicht  nur  durch  den  zum  ordinarium  oder  nicht  zum 
ordinarium  gehörenden  Gegenstand,  sondern  auch  durch  die  Vorschriften, 
welche  für  den  Vortrag  galten.  Man  konnte  ein  Buch  ordinarie  lesen, 
und  nicht  ordinarie.  Cursorische  Leetüre  war  z.  B.  nicht  ordinarie 
legere.  Köln.  Mediz.  Statuten  1393.  Bianco  S.  487.  Zeile  3  v.  u.  Später 
begegnet  wohl  die  Anwendung  von  Ordinarius,  um  die  regelmässige, 
in  einer  bestimmten  Reihenfolge,  ordo,  zu  haltenden  Disputationen  zu 
bezeichnen,  im  Gegensatz  zu  den  durch  besondere  Gelegenheit  veran- 
lassten extraordinariae  disp.  Wie  wenig  das  aber  den  älteren  Sinn 
erschöpft,  mag  eine  Stelle  der  Erfurter  Statuten  von  1412 — 49  zeigen, 
welche  anordnet,  dass  die  Baccalare  der  pliilos.  Facultät  disputent  extra- 
ordinarie  diebus  festivis  secundum  ordinem  fuum.  Acten  II,  141  §  1033). 
Dieser  mittelalterliche  Begriflf  des  ordinarium  verschob  sich  jedoch 
sclion  im  15.  Jahrb.,  und  die  Statuten  der  Tübinger  Theologen  von  1496 
gebrauchen  extraordinaria  schon  in  dem  Sinne  von  freiwillig,  über- 
zählig über  die  Zahl  der  vorgeschriebenen  Disputationen.  Noch  mehr 
geschah  das  im  16.  und  17.  Jahrh.  unter  dem  Einfluss  der  Ausbildung 
der  Wissenschaften  und  der  des  Lehrkörpers.  In  den  älteren  Statuten 
der  Tübinger  Artisten  z.  B.  ist  die  Unterscheidung  von  ordinaria  und 
extraordinaria  festgehalten,  in  den  Statuten  von  1536  ist  der  Ausdruck 
verschwunden,  obwohl  die  Forderungen  und  Einrichtungen  bezüglich 
der  Disputationen  im  wesentlichen  unverändert  geblieben  sind,  und 
nach  wie  vor  am  Samstag  die  Magister,  am  Sonntag  die  Baccalare  zu 
disputiren  hatten.  (Urk.  z.  Gesch.  d.  Univ.  Tüb.  S.  336  u.  388  fr.)  Ebenso 
haben  in  Erfurt  die  Artistenstatuten  von  1412 — 1449,  Acten  II,  123  ff. 
die  Scheidung  der  publicae  disputationes  in  ordinariae  et  extraordinariae 
und  der  ordinariae  in  d.  ordin.  magistrorum  und  baccalareorum  cf. 
Ruhr.  XV  S.  142.  Die  Statuten  von  1631  kennen  diese  Bezeichnungen 
nicht  mehr,  sie  handeln  nur  von  disputationes  publicae,  neben  denen 
disputationes  privatae  nicht  besonders  genannt,  aber  unter  den  coUegia 
privata,   8.  162/63    mitbegriffen    sind.      Die   Statuten   bestellen    einen 


1)  Diese  Stelle  ist  für  die  damals  in  Erfurt  üblichen  Formen  sehr 
lehrreich. 

2)  Es  schliesst  das  nicht  aus,  dass  bei  emigen  disp.  extr.  grosser 
Prunk  entfaltet  werden  konnte. 

3)  Diese  Stelle  könnte  die  Auslegung  nahe  legen,  dass  die  Sonntags- 
disput.itionen  der  Baccalare  in  Erfurt  als  extr.  galten,  aber  da  dies  Statut 
wiederholt  von  ord.  disp.  der  Baccalare  spricht,  so  vermuthe  ich,  dass  in 
Erfurt  die  Baccalare  an  den  diebus  fest,  sowohl  ord.  wie  extraord.  zu  halten 
gebunden  waren.    Vgl.  Rubr.  X.  p.  142. 

XI.    5.  15 


218         Zur  Geschichte  der  acadeniischen  Grade  und  Disputationen 

director  d.  publicarum ,  der  dafür  sorgt,  dass  materiae  quarum  usus  in 
vita  utilis  est  proponatur,  ermahnen  die  Magister  zur  Theilnahme, 
knüpfen  die  Erlaubniss  eine  Privatvorlesung  zu  halten  an  die  vor- 
gängige Abhaltung  einer  publica  disputatio,  und  schreiben  vor,  dass 
disputationes  excudendas  et  publice  discutiendas  prius  censurae  ejus 
professoris  ad  quem  materia  isthaec  spectat  committunto.  Die  allge- 
meinen Universitätsstatuten  Erfurts  aus  dieser  Zeit  1634/36,  Acten  II, 
p.  34  §§  13  u.  14,  haben  allerdings  die  Unterscheidung  Disputationes 
ordinariae  und  d.  extraordinariae  aber  nicht  mehr  in  dem  technischen 
Sinne  des  Mittelalters.  Es  handelt  sich  nicht  mehr  um  Disputationes, 
die  zu  dem  ordinarium  gerechnet  und  ordinarie  gehalten  wurden,  auch 
nicht  mehr  um  die  Samstagsdisputationen  der  Magister  in  der  späteren 
Form,  sondern  um  eine  besonders  entwickelte  Art  von  Privatdisputa- 
tionen. Die  Veranstalter  hatten  die  Wahl,  ob  sie  alle  14  Tage  eine 
Disputation  in  der  Weise  halten  wollten,  dass  dabei  die  Abschnitte 
eines  bestimmten  über  den  Gegenstand  erschienenen  Werkes  zu  Grunde 
gelegt  wurde,  oder  ob  sie  alle  6  Wochen  über  ein  freigewähltes  Thema 
disputiren  wollten.  Man  sieht  hier  Disputationen,  die  privaten  Ur- 
sprungs, in  ähnlicher  Weise  wie  öffentliche  durch  einschneidende  Vor- 
schriften geregelt.  Jene  14tägigen  disputationes  wurden  ordinariae, 
die  anderen  extraordinariae  genannt').  In  den  juristischen  Statuten 
Von  1634  wird  den  Professoren  aufgetragen,  Ruhr.  II,  §  14  u.  15,  alle 
4  Wochen  eine  Disputation  aus  ihrem  bisherigen  Vortrag  zu  halten 
und,  wenn  sie  Zeit  haben,  ausserdem  noch  alle  Vierteljahre  eine  weitere, 
jene  heissen  ordinariae,  diese  extraordinaria.  Also  die  d.  extraordinaria 
ist  im  Gegensatz  zu  den  im  Lehrauftrag  bestimmt  geforderten  Dispu- 
tationen eine  zwar  ebenfalls  von  Amtswegen  zu  leistende  aber  nicht 
unbedingt  geforderte  Disputation.  Acten  II,  102.  Daneben  kennen  diese 
juristischen  Statuten  privatum  disputationum  exercicium  ib.  p.  102  §§17 
u.  18,  die  im  Gegensatz  zu  den  von  Amtswegen  zu  haltenden  gegen 
Honorar  geleitet  wurden.2) 

Die  Mediziner  unterscheiden  ähnlich,  die  Artisten  haben  nur  den 
Gegensatz  von  publicae  und  privatae  d. ,  die  Bezeichnungen  ord.  und 
extr.  sind  mir  in  ihren  Statuten  nicht  begegnet.  Sollten  sie  aber  ein- 
mal gebraucht  sein,  so  doch  nicht  in  dem  alten  Sinne.  Dem  Erfurter 
Sprachgebrauch  ist  der  Heidelberger  ähnlich.  Die  Statuten  von  1558 
(§  41  S.  44.  §  65  S.  64.  §  86  S.  82.  §  90  S.  85)  fordern  von  den  Pro- 
fessoren der  drei  oberen  Fakultäten  je  4  oder  je  2  Disputationen  von 
Amtswegen,  und  nannten  sie  ordinariae.     Ihnen  stehen  gegenüber  Dis- 


1)  Hörn  durfte*  diese  Stelle  S.  8  nicht  zur  Erklärung  des  mittelalter- 
lichen Begriffs  ord.  heranziehen. 

2)  Die  Stelle  ist  für  die  Entwicklung  des  Lehrkörpers  von  Interesse: 
17.  Quodsi  cui  ex  professossoribus  tanmm  sit  otii,  ut  privato  disputationum 
exercitio  citra  praelectionis  et  disputationis  publicae  dispendium  vacare  queat, 
quomiuus  illi  conlegium  ejusmodi  aliquod  pro  tolerabili  praemio  permittatur 
nihil  quidem  obstet.  Nach  §  18  sollte  dies  zunächst  den  extraordinariis  pro- 
fessoribus  et  aliis  jurisprudentiae  candidatis  zustehen. 


von  G.  Kautmann.  219 

pntationen  „so  man  pro  gradu  und  extra  ordinem  thut"  und  die  da- 
durch characterisirt  werden,  dass  der  Respondent  dem  präsidirenden 
Professor  einen  Gulden  zu  bezahlen  hatte,  was  bei  der  d.  ordinaria 
wegfiel.  Die  Artistenfakultät  bewahrte  noch  die  mittelalterliche  Sitte, 
dass  alle  Samstag  von  einem  Magister  eine  Disputation  gehalten  werden 
musste  und  für  dieselbe  auch  den  alten  Namen  disp.  ordinaria.  Aber 
daneben  stellen  nicht  mehr  d.  extraordinariae  und  Bursendisputationen 
(contubernales)  sondern  nur  noch  die  Bursendisputationen  oder  wie  sie 
auch  bezeichnet  werden,  „die  einheimischen  und  sonderlichen"  oder 
die  „eigenen  und  sonderlichen  Übungen  der  Regenten". 

Klar  tritt  hervor,  dass  hier  auch  bei  den  Artisten  die  alten  Begriffe 
ordinaria  und  extraordinaria  verschwunden  sind.  Da  wo  die  Dispu- 
tation noch  ordinaria  genannt  wird,  steht  das  deutsche  Wort  „die 
ordentliche  und  gewohnliche  d."  zur  Seite  (S.  106  §  HO)  und  statt 
der  ordinariae  lectiones  kennt  §  108  S.  98  „die  fünf  publicae  oder  ge- 
meine lectiones"  der  fünf  besoldeten  Professoren.  Die  Veränderung 
des  Lehrkörpers  geht  der  Aenderung  dieser  mittelalterlichen  Begriffe 
zur  Seite.  In  den  Statuten  von  1672,  Thorbecke  S.  247  ff.,  wird  dieser 
Zustand  im  ganzen  noch  festgehalten,  aber  die  Statuten  von  1736  ib. 
S.  299  ff.  kennen  nur  noch  bei  den  Artisten  einen  Rest  der  disput. 
ordinariae ;  und  zwar  lehrt  die  Bestimmung  „die  vier  gewöhnliche  so- 
genannte Disputationes  menstruae",  dass  der  Begriff  ordinaria  schlecht- 
weg nichts  anderes  bedeutet  als  die  „gewöhnliche,  die  regelmässige." 

Die  Marburger  Statuten  von  1529  haben  die  Bezeichnung  ordin. 
und  extraord.  nicht,  sondern  sprechen  (ed.  Hildebrand  S.  22)  nur  von 
publicis  et  privatis  declamationibus  atque  disputationibus,  in  denen  die 
Scholaren  praeauditas  lectiones  singulari  diligentia  animo  revolvant. 
Die  Stat.  von  1564  verordnen,  dass  auch  in  den  oberen  (majoribus) 
Fakultäten  wöchentliche  Disputationen  eingerichtet  werden  sollen,  wie 
sie  bei  den  Artisten  üblich  seien  (a.  a.  0.  S.  88).  Die  Statuten  von 
1654  (ed.  Caesar)  ermahnen  die  Professoren,  die  Studenten  fleissig  im 
Disputiren  zu  üben,  reiferen  Studenten  auch  zu  gestatten  privatarum 
disputationum  vel  lectionum  collegia  aperire;  dass  aber  diese  Studenten 
sich  vorher  durch  eine  disputatio  publica  als  hinreichend  vorgebildet 
erweisen.  In  den  theologischen  Statuten  begegnet  die  Bezeichnung 
ordinariae  disput.,  S.  36,  aber  nur  in  dem  Sinne  statutenmässig  vor- 
geschriebene ,. gewöhnliche".  Bei  den  Juristen,  Medizinern  und  Philo- 
sophen werden  nur  publicae  et  privatae  disputationes  unterschieden. 
S.  41.  S.  50.  S.  55. 

In  den  Wittenberger  Statuten  von   1508*)  werden  bei  Theologen 


1)  A.  a.  0.  8.  22  c.  9.  Quilibet  Magister  praeter  examinatorium  pnblice 
et  solempniter  iu  anno  semel  disputet.  Circularlter  autem  disputent  omnes 
secundum  eorum  ordinem  singulis  sextis  feriis,  exceptis  vacantiis  generalibus 
in  quibus  disputent  baccalaurei  ab  hora  prima  usque  ad  horam  tertiam. 

Aehnlich  lautet  die  Bestimmung  der  Jurist.  Statut.  S.  31  c.  J».  Qnillbet 
publice  legens  in  anuu  solenniter  repetat  semel,  et  secundum  eurum  ordinem 
semper  intra  quindecim  dies  procureut  aliquem  scholasticorüm  terere  circulum 
cui  praesideaut. 

15* 


220         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  «und  Disputationen 

und  Juristen  circulares  disputationes  den  publicae  d.  in  der  Weise 
entgegengestellt,  dass  die  Magister  verpflichtet  sind,  jährlich  je  eine 
publica  u.  solennis  disp.  zu  halten,  ausserdem  aber  wöchentlich  oder 
alle  14  Tage  circulares  d.,  in  denen  die  Candidaten  für  die  Grade  die 
von  den  Statuten  erforderte  Zahl  von  Responsionen  erledigen.  Den 
Medizinern  wird  auferlegt  wenigstens  4  mal  im  Jahr  publice  zu  dis- 
putiren  propter  complere  volentes  für  Baccalareat  oder  Lizenz.  Also 
die  publicae  disp.  der  Mediziner  dienen  dem  gleichen  Zweck  und  ent- 
sprechen den  circulares  der  Juristen  und  Theologen.  Diese  haben 
nur  noch  ausser  den  für  die  completio  der  Candidaten  bestimmten 
Disp.  eine  mit  mehr  Feierlichkeit  umgebene  Disputation  zu  halten,  die 
im  besonderen  Sinne  publice  war.  Vgl.  Die  Wittenberger  Universitäts- 
statuten (Halle  1867)  S.  37  (Mediziner  c.  9),  S.  29  und  S.  31  (Juristen 
c.  9  und  c.  6),  S.  22  (Theol.  c.  9).  Diese  disp.  circulares  sind  offenbar 
an  Stelle  der  alten  disp.  ordinariae  getreten,  welche  ebenfalls  circu- 
lariter,  wie  einen  jeden  der  ordo  traf,  gehalten  werden  mussten.  Aber 
wenn  einst  die  Magister  verpflichtet  waren,  in  diesen  Disp.  ord.  auch 
dann  zu  erscheinen,  wenn  sie  nicht  selbst  die  Disputation  zu  halten 
hatten,  und  wenn  in  erster  Linie  die  Magister  als  Opponenten  auf- 
traten, so  diente  diese  moderne  Form  lediglich  der  Uebung  der  Scho- 
laren und  ihrer  completio  formae.  Die  Strassburger  Statuten  des  17. 
Jahrhs.  (Stat.  Acad.  Arg.  ed.  Rathgeber  S.  43.  VII.)  kennen  endlich  eine 
Art  von  Disputationen,  die  ein  medizinischer  Professor  von  Amtswegen 
halten  sollte  und  die  doch  als  d.  privata  galt.  Wenn  die  Bezeichnung 
etwa  gewählt  ward,  weil  die  Theilnehmer  Honorar  dafür  zahlen  sollten, 
so  hätten  wir  eine  Form,  die  sich  wesentlich  dem  Privatcolleg  im 
heutigen  Sinne  nähert. 

Diese  Beispiele  genügen  um  die  Art  und  Weise  zu  erkennen, 
wie  sich  die  alten  Begriffe  ordinariae  und  extraordinariae  auch  beim 
Disputationswesen  zersetzten  und  wandelten.  Wo  diese  Bezeichnungen 
erhalten  blieben,  hatten  sie  doch  nicht  die  alte  und  überhaupt  keine 
feste  Bedeutung.  Beide  waren  öffentlich,  publicae,  konnten  beide  mit 
grösserer  oder  geringerer  Entfaltung  academischen  Prunkes  veran- 
staltet Averden  und  dienten  theils  der  Verherrlichung  academischer 
Vorgänge  und  Persönlichkeiten,  vorzugsweise  aber  als  Gelegenheit  zur 
Uebung  und  completio  formae  der  Scholaren.  Denn  lange  erhielten 
sich  die  Bestimmungen,  dass  niemand  zu  einer  Prüfung  zuzulassen  sei, 
der  nicht  an  einer  bestimmten  Zahl  von  Disputationen  theil  genommen 
habe ;  wenn  auch  diese  Forderungen  immer  mehr  eingeschränkt  werden 
mussten  und  dann  doch  meist  nicht  erfüllt  wurden,  wie  schon  die 
Klagen  der  Statuten  zeigen.  Während  aber  so  die  d.  publicae  im  all- 
gemeinen an  Bedeutung  verloren,  erhob  sich  eine  Form  derselben,  die 
disputatio  pro  gradu  oder  die  Inauguraldisputation,  zu  immer  grösserer 
Bedeutung  und  bildete  sich  dahin  aus,  dass  es  Sitte  wurde  eine  eigene 
Disputirschrift  für  dieselbe  zu  schreiben  und  in  Druck  zu  geben.  Diese 
Ausbildung  der  Inauguraldisputation  hing  aber  eng  zusammen  mit  der 
Entwicklung  der  Privatdisputationen,  die  im  Mittelalter  neben  den  disp. 


von  G.  Kaufmann.  221 

ordinariae  und  extr.  eine  sehr  bescheidene  Rolle  gespielt  hatten*),  sich 
aber  namentlich  im  16.  bis  18.  Jahrh.  kräftig  und  mannigfaltig  aus- 
bildeten und  den  grössten  Theil  der  Aufgaben  lösten,  die  einst  den 
d.  ordinariae  und  extr.  zugefallen  waren.  Denn  das  Bedürfniss  bestand 
nach  wie  vor,  die  herkömmliche  Art  der  Vorlesung  durch  Uebungen 
zu  ergänzen,  in  denen  die  Studenten  selbst  zum  Worte  kamen.  Be- 
sonders bedeutsam  wurde  die  freilich  auch  wieder  sehr  verschieden 
ausgestaltete  Form  der  Disputirkränzchen  oder  Zirkel,  in  denen  unter 
Leitung  eines  Professors  oder  eines  anderen  graduirten  Lehrers  oder 
auch  unter  einem  älteren  Scholaren  in  mehr  oder  weniger  geregelter 
Weise  ein  Zweig  einer  Wissenschaft  in  der  Weise  studirt  und  einge- 
prägt wurde,  dass  über  ihn  Repeticionen^)  oder  Disputationen  ge- 
halten wurden.  Diese  Circulardisputationen^)  sind  ihrem  Ursprung 
nach  wesentlich  verschieden  von  den  oben  genannten  Circulardispu- 
tationen  der  Wittenberger  Statuten  und  ähnlichen.  Aber  sie  streiften 
den  rein  privaten  Character  häufig  ab  und  wurden  auch  durch  statuta- 
rische Vorschriften  gefördert  und  beeinflusst.  Sie  wurden  nicht  bloss 
in  den  Wohnungen,  sondern  an  mancher  Universität  auch  in  öffentlichen 
Auditorien  gehalten  und  nicht  selten  veranstalteten  die  Theilnehmer  auch 
öffentliche  Disputationen  im  Rechtssinn  und  unter  Entfaltung  des  aka- 
demischen Pompes  (solennitas).  Dazu  gab  es  mancherlei  Anlass.  Ein 
Leipziger  Statut  von  1720  erklärt,  dass  die  aus  solchem  Zirkel  hervor- 
gegangenen Disputationen  bei  den  Prüfungen  angerechnet  werden,  aber 
nur  wenn  sie  extra  CoUegium  Disputatorium,  solenni  die,  kurz  öffentlich 
gehalten  seien.  Friedberg  Colleg.  Jurid.  141.  Auch  wer  keine  Grade 
erwerben  wollte,  aber  in  diesen  Uebungen  ein  gewisses  Zutrauen  zu 
seiner  Kraft  gewonnen  hatte,  oder  etwa  seinen  Eltern  oder  Gönnern 
ein  Document  seines  Fleisses  bringen^)  oder  seine  Studien  mit  einem 
feierlichen  Act  abschliessen  wollte,  der  meldete  sich  zu  einer  öffent- 
lichen Disputation.  Die  Universitäten  haben  in  mannigfaltiger  Weise 
diese  Veranstaltungen  zu  erleichtern  versucht,  und  seitdem  die  Buch- 
druckerkunst   im    16.  Jahrh.   eine    raschere   Entwicklung    genommen, 

1)  Exercitia  privata  ist  der  gewöbnliche  Ausdruck,  die  Wiener  Statuten 
von  1389,  tit.  26  Kinkll,  215  sagen  dafür  auch  particularia  sive  cameralia, 
weil  sie  in  der  Wohnung  des  Äßigisters  (Baccalars)  gehalten  wurden.  Exer- 
citia disputare  sagte  man,  denn  sie  wurden  in  disputatorischer  oder  examina- 
torischer Form  gehalten  wie  die  öffentlichen  exercitia.  Hierbei  unterschied 
man  cum  oder  absque  lectione  d.  h.  mit  oder  ohne  einen  begleitenden  Vor- 
trag, der  die  lectio  publica,  gleichviel  ob  ordinaria  oder  extraordinaria,  repe- 
tirte.  Vgl.  Urkunden  z.  Gesch.  d.  Univ.  Tübingen  S.  ."^aD  und  332  ff. 

2)  Der  Unterschied  zwischen  diesen  beiden  Begriffen  war  flüssig,  aber 
das  Mittelalter  schied  sie  sehr  wohl,  wenn  es  sie  technisch  gebrauchte.  So 
in  den  Kölner  Juristenstatuten  von  1398.  Bianco  S.  479.  doctores  regentes 
debent  ad  minus  bis  in  anno  repetere  vel  semel  repetere  et  semel  disputare 
"si  habent  respondenten.  Vgl.  den  Unterschied  zwischen  exercicium  cum  und 
exercicium  absque  lectione  S.  1 4  Au.  2. 

3)  Ganz  eigenthümlich  war  ihre  Entwicklung  in  Altdorf.  Will,  Gesch. 
d.  Univ.  Altdorf  S.  121,  auch  bei  Hörn  erwähnt. 

4)  Auch  über  diese  disputationes  valodictoriae  hat  Hom  S.  25  ff.  reiches 
Material  zusammengebracht  und  erläutert. 


222         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

mehrten  sich  auch  die  in  Anlass  solcher  Disputationen  gedruckten 
kürzeren  oder  längeren  Abhandlungen. 

Da  die  mündliche  Disputation  die  Hauptsache  war,  so  konnte 
die  Streitschrift,  welche  zu  Grunde  gelegt  und  von  dem  Disputirenden 
vertheidigt  wurde,  von  einem  anderen  herrühren  und  ist  denn  auch, 
namentlich  im  16.  und  17.  Jahrh.,  meist  von  dem  die  Disputation 
leitenden  Professor  geschrieben  worden.  Die  Professoren  benutzten 
vielfach  diese  Gelegenheit  Abhandlungen  zum  Druck  zu  bringen,  für 
die  sich  ein  Verleger  nicht  fand,  die  aber  der  junge  Gelehrte  oder 
der  wohlhabende  Scholar  gern  drucken  Hess,  wenn  sie  ihn  dazu  er- 
munterten, sich  als  Respondent  zu  zeigen.  Er  erschien  dann  auf  dem 
Titel  der  gelehrten  Abhandlung  in  der  ehrenvollen  Stellung  eines  den 
Stoff  beherrschenden  und  siegreich  —  denn  die  Formen  und  Gesetze 
der  Disputation  sicherten  vor  einer  verletzenden  Niederlage  —  ver- 
theidigenden  Gelehrten  und  gewann  so  ein  Document,  das  ihm  ähn- 
lichen Nutzen  gewährte  wie  heute  die  Doctordissertation.  Die  Respon- 
denten  benutzten  auch  thatsächlich  vielfach  solche  Gelegenheit  zur 
Promotion,  und  dann  wurde  die  Schrift  als  pro  gradu  Disputation  be- 
zeichnet.    Soweit  herrscht  allgemeine  Uebereinstimmung. 

Die  Inauguraldisputation  auf  Grund  einer  gedruckten  Doctor- 
dissertation ist  eine  Fortbildung  der  in  der  Prüfung  eine  weit  beschei- 
denere Stelle  spielenden  disputatio  pro  gradu  der  Statuten  auch  noch 
des  17.  Jahrhs.,  und  diese  Fortbildung  erfolgte  unter  starkem  Einfluss 
der  Privatdisputationen.  Die  meisten  gedruckten  Doctordissertationen 
scheinen  aus  solchen  privaten  Disputirübungen  hervorgegangen  zu  sein. 
Lange  Zeit  wurden  nur  die  Thesen  gedruckt,  welche  der  Disputirende 
oft  im  Anschluss  an  eine  ältere  Schrift  oder  an  eine  Vorlesung  seines 
Lehrers  aufstellte.  Dass  man  eine  Abhandlung  einreichen  und  drucken 
Hess,  war  eine  Neuerung,  die  sich  in  den  verschiedenen  Universitäten 
und  Fakultäten  nicht  gleich  durchsetzte,  im  ganzen  aber  dem  17.  Jahrh. 
angehört. 

Diese  Entwicklung  der  Inauguraldisputation  und  Dissertation  ist 
im  Einzelnen  noch  nicht  genügend  aufgehellt,  und  ich  weise  auf  die 
besondere  Schwierigkeit  hin,  welche  die  philosophische  Dissertation 
betreffen.  Im  Mittelalter  wurde  bei  den  Prüfungen  pro  gradu  aller 
Fakultäten  regelmässig  der  Nachweis  gefordert,  dass  der  Candidat  an 
einer  bestimmten  Anzahl  von  Disputationen  theilgenommen  bez.  sie 
gehalten  habe,  ausserdem  pflegte  in  der  Prüfung  selbst  eine  Dispu- 
tation gefordert  zu  werden,  doch  sind  in  dieser  Beziehung  die  Vor- 
schriften der  Universitäten  und  Fakultäten  nicht  gleich ;  endlich  bestand 
meist  die  Forderung,  dass  der  neu  ernannte  Magister  (Doctor)  eine 
gewisse  Zeit  Vorlesungen  und  Disputationen  halte,  und  diese  Thätig- 
keit  durch  eine  besonders  feierliche  Art  der  Disputation,  die  sog. 
inceptio,  beginne.  Vgl.  über  diese  inceptio  z.  B.  die  Wiener  Statuten 
von  1389.  (Kink,  II,  117.  150.  165.  202). 

Besondere  Bedeutung  hatte  diese  inceptio  bei  den  Artisten,  bei 
denen  dagegen  die    disputatio  pro  gradu  zurücktrat.    An  einigen  Uni- 


von  G.  Kaufmann.  223 

versitäten  begnügte  man  sich  mit  dem  Nachweis,  dass  der  Candidat 
in  seiner  Studienzeit  die  vorgeschriebene  Zahl  von  Disputationen  ge- 
halten hatte,  an  anderen  wurde  auch  in  der  Prüfung  eine  Disputation 
verlangt  —  siehe  noch  das  spätere  Leipziger  Statut  von  1558,  Zarncke 
S.  531  —  und  weiter  begegnet  auch  eine  Disputation  bei  der  Promo- 
tion, —  aber  an  einigen  Universitäten,  so  in  Erfurt  nach  den  Statuten 
von  1634'),  wurde  nur  von  einem  der  Candidaten,  die  auf  einen  Termin 
geprüft  wurden,  eine  Disputation  gehalten,  die  dann  für  alle  galt. 

Der  Zwang,  sich  nach  der  Promotion  als  Lehrer  zu  habilitiren, 
trat  bei  Juristen  und  Medizinern  früher  zurück,  oder  wennn  er  statuten- 
mässig  bestand,  so  hatte  er  praktisch  geringere  Bedeutung,  und  auch 
von  den  Theologen  ist  hier  abzusehen,  deren  Promotionsordnung  durch 
die  eigenthümliche  Ausbildung  der  Baccalareats  in  mehreren  Stufen, 
eine  Sonderstellung  einnahm.  Bei  den  Artisten  hatte  diese  inceptio 
im  Mittelalter  eine  grosse  praktische  Bedeutung,  aber  die  Heidelberger 
Statuten  von  1558,  Statuten  und  Reform.  S.  129,  zeigen,  dass  diese 
Vorschrift  im  16.  Jahrh.  auch  bei  den  Artisten  nicht  mehr  aufrecht 
erhalte  werden  konnte.  Die  Heidelberger  fordern  nämlich  nur  noch, 
dass  nach  altem  Brauch  „ein  jeder  neuer  promovirter  magister  zu  be- 
wehrung  und  becreftigung  seines  titls  ein  disputation  zu  halten  verbunden 
und  verpflicht  wurd"  und  führen  eine  Geldstrafe  ein  für  die,  welche 
sich  der  Pflicht  entziehen.  Hier  ist  also  die  inceptio  d.  h.  der  feier- 
liche Beginn  der  Lehrthätigkeit  als  Magister  erhalten,  aber  seiner  Be- 
deutung beraubt:  es  ist  nur  noch  eine  Disputation,  die  nach  der  Pro- 
motion gehalten  werden  musste. 

Man  könnte  versucht  sein  anzunehmen,  hier  einen  Hinweis  zu 
besitzen,  dass  in  der  inceptio  der  Ursprung  der  späteren  philosophischen 
Inauguraldisputation  zu  suchen  sei,  aber  selbst  wenn  das  richtig  sein 
sollte,  so  würde  damit  die  Sache  noch  nicht  erledigt.  Bedeutsam 
wirkte  auf  ihre  Ausbildung  jedenfalls  das  Beispiel  der  früher  ent- 
wickelten Inauguraldisputation  der  oberen  Fakultäten,  besonders  der 
juristischen^)  und  demnächst  der  medizinischen. 

1)  Acten  II,  166  §  24.  Deinde  primus  e  candidatis  thema  aliquod  per 
rationes  dubitandi  proponat.  In  Tübingen  disputirte  nach  den  Statuten  von 
1505  jeder  einzelne  und  schwur,  quod  complere  velit  annum  integrum 
imraediatum  post  suam  promocioneni  hie  in  facultate  aut  universitate.  a.  a.  0. 
S.  365  u.  363. 

2)  Ueber  die  juristischen  Dissertationen  vgl.  Friedberg,  Collegium  Juri- 
dicum  S.  16  Anm.  Ich  bemerke,  dass  an  einigen  Universitäten  eine  zweifache 
Disputation  pro  gradu  zu  halten  war,  zunächst  beim  Empfang  der  Lizenz  und 
dann  beim  Doctorat,  indess  da  die  Lizenz  mit  dem  Doctorat  verschmolz,  so 
ist  dieser  Unterschied  nicht  zu  beachten.  Ich  stelle  einige  spätere  statuta- 
rische Bestimmungen  zusammen.  Die  Inauguraldisputation  wurde  für  Theo- 
logen, Juristen  und  Mediziner  gefordert  in  den  Wittenberger  Statuten  von 
1508  a.  a.  0.  S.  W),  S.  2»f  u.  S.  36,  nicht  aber  fUr  die  Artisten.  Die  Marburger 
Statuten  von  1653  (ed.  Caesar)  fordern  sie  ebenso  für  die  Theologen  S.  87  c.  7., 
für  die  Juristen  S.  45  c.  7.,  für  die  Mediziner  S.  52*  c.  10,  aber  auch  lUr  die 
Philosophen  S.  63  c.  XVI,  4.  Disputationibus  gradualibus,  auas  singuli  candidati 
Magisterii  habere  tenentur,  illi  profcssoros  praeHdonto.  Dazu  noch  §  9  S.  64. 
Die  Strassburger  des   17.  Jahrh.  (ed.  Kathgcber)  fordern  sie  fUr  die  oberen 


224         Zur  Geschichte  der  academischen  Grade  und  Disputationen 

Es  herrschte  in  all  diesen  Dingen  —  Anlass  und  Form  der  Druck- 
schrift, Antheil  des  Lehrers  und  des  als  Respondent  (Vertheidigers) 
genannten  Scliülers  u.  s.  w.  —  eine  grosse  Mannigfaltigkeit.  Biblio- 
thekarischen Zwecken  genügt  allerdings  die  herrschende  Uebung,  den 
Präsiden  als  Verfasser  zu  nennen,  und  diese  Uebung  trifft  sicher  im 
Allgemeinen  das  Richtige^),  aber  wir  wissen  doch  auch,  dass  in  vielen 
Fällen  der  Respondent  der  Verfasser  war  oder  doch  einen  erheblichen 
Antheil  an  der  Arbeit  hatte.  Hörn  hat  auch  zu  diesen  Fragen  aus 
zahlreichen  Drucken  lehrreiches  Material  zusammengestellt,  es  bedarf 
aber  einer  noch  reicheren  und  vor  allem  einer  nach  Universitäten  und 
Fakultäten  geordneten  Sammlung  von  Thatsachen  aus  den  Dissertationen 
selbst,  den  theoretischen  Erörterungen  über  den  Brauch  und  den  statuta- 
rischen Bestimmungen.  Endlich  haben  wir  eindringende  Untersuchungen 
nöthig  über  eine  grössere  Reihe  von  Dissertationssammlungen,  die  aus 
den  Schulen  berühmter  Lehrer  hervorgegangen  und  unter  ihrem  Namen 
erschienen   sind,   in    der  Weise  wie   kürzlich  Bünger^)  die  Bernegger- 

Fakultäten,  für  die  Philosophen  wird  bestimmt  nur  verlangt,  dass  sich  die 
Candidaten  während  der  Studienzeit  in  disputationibus ,  declamationibus  et 
Oppositionibus  embsig  und  fleissig  erzeigt,  S.  80  f.  Die  Heidelberger  Statuten 
von  1558  verlangten  von  den  Juristen  und  den  Medizinern,  dass  sie  pro  gradu 
extra  ordinem  respondirten ,  um  Lizenziat  zu  werden,  Statuten  und  Reform. 
S.  70  und  S.  86.  Bei  den  Artisten  dagegen  ward,  wie  oben  erwähnt,  nur  der 
Nachweis  einer  Anzahl  Disputationen  und  dann  eine  die  alte  Inceptio  ver- 
tretende Disputation  nach  der  Promotion  gefordert.  Ebenso  war  es  noch 
nach  den  Statuten  von  1672,  ib.  249  ff. 

1)  Sylvio  Kühler  hat  in  dem  Neuen  Anzeiger  für  Bibliographie  und 
Bibliothekwissenschaft,  47.  Jahrgang.  1886.  S.  225  if.  zu  beweisen  gesucht,  dass 
die  Inauguraldissertationen  vom  16.— 18.  Jahrh.  regelmässig  nicht,  wie  man 
annehme ,  von  dem  Präsiden ,  also  von  dem  Professor  des  Promovenden, 
sondern  von  dem  Promovenden  (Respondenten)  verfasst  worden  seien.  Die 
Professoren  seien  regelmässig  nur  die  Verfasser  der  Privatdisputationen.  Aber 
seine  Bestimmung  der  Begriffe  Privatdisputation  und  öifentliche  Disputation 
und  der  Versuch  mit  diesen  Begriffen  die  Frage  nach  dem  Urheber  zu  ent- 
scheiden, ist  unhaltbar.  Es  gab  überhaupt  nicht  nur  eine  Art  von  Privatdis- 
putationen, sondern  verschiedene,  und  vollends  wechselten  die  Formen  nach 
Zeiten  und  Universitäten.  Das  Verhältniss  des  Lehrers  zu  den  Ausarbeitungen 
und  Disputationen  der  Schüler  entzieht  sich  bei  vielen  Privatdisputationen  noch 
mehr  der  Beurtheilung  als  bei  den  Inauguraldisputationen.  Als  publica  dis- 
putatio  scheint  Köhler  nur  die  Inauguraldisputation  gelten  zu  lassen  S.  236, 
aber  das  trifft  doch  für  keine  Zeit  und  keine  Universität  zu.  Es  fehlt  ferner 
eine  eindringende  Berücksichtigung  der  statutarischen  Vorschriften  und  der 
verschiedenartigen  Formen  nach  Zeiten,  Fakultäten  und  Universitäten.  Mau 
muss  glauben,  es  handele  sich  um  einen  gleichartigen  Zustand.  Die  Arbeit 
von  Köhler  ruht  auf  reichem  Material  und  bringt  höchst  willkommene  Mit- 
theilungen aus  demselben,  ebenso  eine  andere  Abhandlung  über  die  Litterae 
Votivae  der  Bibliographie,  a.a.O.  289  ff.  Köhler  hat  seine  Ansicht  dann  noch 
einmal  gegen  einen  Angriff  von  Roquette  im  Centralblatt  f.  Bibliothekswesen 
1887.  10.  Heft  vertheidigt,  aber  keine  anderen  Beweise  erbringen  können. 

2)  C.  Bünger,  Matthias  Berneggcr.  Strassburg.  1893.  Hörn  spricht  über 
mehrere  Sammlungen,  auch  vielfach  sehr  lehrreich,  aber  nicht  immer  ein- 
dringend genug.  Die  S.  54  gegebene  Gruppirung  ist  in  dieser  Fassung  nicht 
haltbar,  abgesehen  davon,  dass  nicht  nach  Zeiten,  Fakultäten  und  Universi- 
täten unterschieden  ist,  stehen  ihr  ähnliche  Bedenken  entgegen  wie  dem  Ver- 
suche Köhlers. 


Phototypographische  Herausgabe  von  Handschriften.  225 

sehen  Dissertationen  untersucht  hat.  Diese  Untersuchungen  können  mit 
rechtem  Erfolg  meist  nur  an  den  Universitäten  selbst  gemacht  werden, 
an  denen  diese  Schulen  einst  blühten,  und  ich  habe  diese  Erörterungen 
wesentlich  deshalb  geschrieben,  um  dazu  anzuregen,  für  jede  einzelne 
Universität  die  Entwicklung  der  Promotionen  und  der  Dissertationen 
zu  untereuchen. 

Breslau.  G.  Kaufmann. 

Phototypographische  Herausgabe  von  Handschriften. 

Unter  dieser  Ueberschrift  veröffentlichten  im  September  vorigen 
Jahres  verschiedene  deutsche  Zeitungen  eine  Mittheilung,  nach  der  der 
Direktor  der  Universitätsbibliothek  zu  Halle  Dr.  Hartwig  beabsichtige, 
eine  internationale  GeseHschaft  zur  phototypographischen  Vervielfältigung 
der  wichtigsten  Handschriften  der  Welt  zu  gründen,  deren  Leitung  ich 
tibernehmen  würde,  wenn  sich  hundert  Theilnehmer  fänden,  welche 
sich  zu  einem  jährlichen  Beitrag  von  ca.  100  Mk.  bereit  erklärten. 

Von  der  Zeit  ab  ruhte  der  Plan  scheinbar.  Denn  auf  dem  Con- 
gresse  der  Bibliothekare  der  Welt  zu  Chicago,  auf  welchem  Hartwig  seinen 
Plan  zuerst  hatte  vortragen  lassen,  wurde  er  nicht  besprochen,  sondern 
an  den  Congress  der  American  Library  Association  zur  weiteren  Be- 
handlung verwiesen. 

Kürzlich  ist  nun  Heft  12  des  Library  Journal  erschienen,  das 
mittheilte,  dass  der  diesjährige  Congress  der  amerikanischen  Biblio- 
thekare im  September  in  Lake  Placid  in  the  Adirondacks  stattfinden 
werde  und  Herr  Frank  P.  Hill  von  der  Public  Library  zu  Newark 
(New  Jersey)  zum  Secretair  desselben  bestimmt  sei. 

Sofort  schrieb  ich  an  diesen  Collegen,  um  zu  erfahren,  ob  Hart- 
wigs Vorschlag  auf  die  Agenda  des  Congresses  gebracht  werden  werde; 
gleichzeitig  erkundigte  ich  mich  nach  der  Stimmung  der  amerikanischen 
Bibliothekare  ihm  gegenüber.  Hierüber  hatte  ich  schon  (an  den  in- 
zwischen verstorbenen)  Collegen  Herrn  Poole  in  Chicago  geschrieben, 
aber  keine  Antwort  erhalten.  Ich  wiederholte  die  Anfrage,  ob  ich 
auf  Unterstützung  für  das  Unternehmen  in  Amerika  rechnen  könne, 
da  hiervon  doch  zum  Theil  die  Gründung  der  „Societe  pour  la  repro- 
duction  des  Manuscrits  non-touristes,"  wie  ich  die  kostbarsten  Codices 
nennen  möchte,  abhängt. 

In  der  Zwischenzeit  hatte  ich  mich  auch  mit  anderen  Herren  Col- 
legen in  Europa  in  Verbindung  gesetzt  und  von  den  meisten  der  be- 
fragten Bibliotheksvorstände  die  Antwort  erhalten,  dass  sie  mit  Hart- 
wigs Vorschlag  ganz  einverstanden  wären. 

Desshalb  darf  ich  mich  nicht  weigern,  der  Verwirklichung  des 
Unternehmens  als  dessen  Leiter  näher  zu  treten.  Denn  ich  habe  mich 
immer  bemüht,  die  Benutzung  der  handschriftlichen  Schätze  der  Biblio- 
theken zu  erweitern  und  bei  zahlreichen  Benutzern  von  Manuscripten 
der  grossen  Leidener  Sammlung  viel  Dank  und  Anerkennung  gefunden. 
Ich  verstehe  ganz  wohl,  dass  dem  Vorschlage  Hartwigs  grosse  Schwie- 
rigkeiten entgegenstehen,  halte  dieselben  aber  nicht  für  unüberwindlich. 


226  Phototypograpliische  Herausgabe  von  Handschriften 

Die  grossen  Vortheile,  die  er  mit  sich  bringen  wird,  indem  durch  ihn 
ermögliclit  wird,  die  werthvollsten  Handschriften  durcli  autotypische 
Nachbildungen  Unzähligen  zugänglich  zu  machen,  welche  die  Originale 
nicht  einsehen  können,  sind  ja  Jedem  ersichtlich. 

Die  Hauptschwierigkeit,  die  ihm  entgegen  steht,  ist  die  Geldfrage, 
der  nervus  rerum.  Von  den  Vorstehern  mancher  kleineren  Bibliotheken 
wurde  mir  geantwortet:  Wenn  ich  keine  besondere  Unterstützung  be- 
komme, muss  ich  auf  den  Beitritt  zu  der  Gesellschaft  verzichten,  da 
ich  zu  viel  Bücher  anzuschaffen  habe  und  um  der  classischen  Philo- 
logen willen,  die  doch  den  Hauptvortheil  von  dem  Unternehmen  haben 
werden,  nicht  zu  viel  Geld  ausgeben  kann. 

Ich  beabsichtige  desshalb  durch  diese  Zeilen  die  Herrn  Collegen 
aufzufordern,  sich  zur  Sache  weiter  in  dieser  Zeitschrift  auszusprechen 
oder  mir  ihre  Meinung  mit  Motiven  pro  und  contra  direkt  zu  über- 
mitteln. Ich  erlaube  mir  also  bestimmte  Fragen  an  sie  zu  richten, 
welche  ich  in  gleicher  Weise  in  der  Revue  des  Bibliotheques  des  Herrn 
Chatelain  und  durch  eine  englische  und  nordamerikanische  biblio- 
thekarische Zeitschrift,  sowie  durch  die  Rivista  delle  Biblioteche  zu 
veröffentlichen  denke. 

1.  Es  scheint  mir  ein  richtiger  Grundgedanke  zu  sein,  vor  Allem 
solche  Handschriften  zu  vervielfältigen,  deren  Untergang  für  die  Wissen- 
schaft ein  wirklicher  Verlust  wäre,  Handschriften,  die  desshalb  nicht 
versendet  werden  können  und  deren  Einsichtnahme  an  anderen  Orten 
doch  den  Gelehrten  sehr  erwünscht  sein  würde.  Da  uns  noch  keine 
Erfahrungen  über  die  Haltbarkeit  der  sogenannten  unveränderlichen 
(inalterables)  phototypographischen  Vervielfältigungen  zu  Gebote  stehen 
und  auch  über  die  Haltbarkeit  des  Papiers,  auf  das  die  Abzüge  ge- 
macht werden  sollen,  die  Ansichten  noch  nicht  feststehen,  so  möchte 
ich  die  geehrten  Herrn  Collegen  bitten,  sich  hierüber  zu  äussern.  Die 
angefertigten  wenigen  Abdrücke  dieser  Handschriften  müssten  selbst- 
verständlich an  anderen  Orten  als  da,  wo  sich  das  Original  befindet, 
aufbewahrt  und  von  dort  an  die  Mitglieder  verschickt  werden. 

2.  Ist  es  genügend  zwei  unveränderliche  Photographien  von  ein- 
zelnen Handschriften  zu  machen?  Ich  glaube  ja.  Denn  ich  meine, 
dass  es  sich  heutigen  Tages,  wo  so  gewissenhaft  collationirt  ist  und 
wird,  es  sich  nicht  lohnen  würde,  zahlreiche  neue  CoUationen  zu 
machen.  Desshalb  erscheint  es  mir  auch  überflüssig,  von  viel  collatio- 
nirten  und  gut  herausgegebenen  Handschriften  100  oder  200  photo- 
graphische Nachbildungen  machen  zu  lassen.  Diese  so  zahlreich  aus- 
geführten Copien  würden  viel  Geld  kosten  und  dadurch  vielleicht  das 
Zustandekommen  des  Unternehmens  gefährden.  Denn  über  die  Kosten, 
welche  die  Herstellung  von  zahlreichen  Copien  verursachen  Avürden, 
gehen  von  verschiedenen  Orten  so  von  einander  abweichende  Preis- 
forderungen ein,  dass  es  sehr  schwer  ist  einen  sicheren  Voranschlag 
zu  machen.  Ich  frage  also?  Photographien  oder  200  reproducirte 
Exemplare  ? 

3.  Ist  es  nothwendig,    dass  alle  Reproduktionen  in  Einer  Stadt, 


von  W.  N.  du  Rieu.  227 

in  Einem  Atelier  anfertigt  werden?  Mir  scheint  es  besser,  dass  die 
Handschriften  an  den  Orten  reproducirt  werden,  wo  die  Bibliothek  sich 
befindet,  welche  sie  aufbewahrt.  In  Berlin,  Florenz,  London  u.  s.  w. 
sind  so  vortrefflich  geleitete  Kunstanstalten,  dass  die  Reproduktionen 
von  ihnen  gut  ausgeführt  werden  könnten.  Ich  möchte  von  diesen 
Anstalten  selbst  aus  die  Versendung  der  Reproduktion  der  Kostener- 
sparniss  halber  besorgen  lassen.  Jedenfalls  dürfte  dadurch,  dass  die 
Reproduktion  an  dem  Orte  erfolgt,  wo  die  photographische  Aufnahme 
gemacht  ist,  auch  Kostenersparniss  eintreten.  Würde  man  gegen  die 
Vertheilung  auf  verschiedene  Ateliers  den  Umstand  geltend  machen, 
dass  dadurch  Verschiedenheit  in  der  Reproduktion  entstehen  würde,  so 
entgegne  ich,  dass  ja  auch  die  Handschriften  verschieden  sind. 

4.  Wird  es  als  angemessen  oder  wünschenswerth  erachtet,  dass 
die  Bibliothek,  welche  ein  Original  zur  Vervielfältigung  hergiebt,  in 
dem  Jahre,  in  dem  diese  erscheint,  von  ihrem  Beitrage  entbunden  wird? 
Ich  hatte  nicht  erwartet,  dass  man  mir  schreiben  würde:  „Es  sei  nicht 
schön  den  Beitrag  zu  zahlen  und  noch  die  Handschrift  zur  Repro- 
duktion herzugeben".  Mir  scheint,  dass  für  das,  was  wissenschaft- 
liches Gemeingut  ist,  und  zum  Besten  Aller  vervielföltigt  werden  soll, 
auch  keine  besonderen  Vortheile  zu  beanspruchen  seien. 

5.  Ich  möchte  wissen,  ob  man  wünscht  nur  griechische  und  latei- 
nische Codices  vervielfältigt  zu  sehen,  oder  ob  man  auch  andere  wich- 
tige Handschriften  in  die  Zahl  der  aufzunehmenden  eingereiht  haben 
möchte?  Es  wäre  mir  eine  Liste  der  zwanzig  wichtigsten  von  diesen 
eventuell  erwünscht. 

6.  Wenn  auch  Bibliotheken  die  wichtigsten  Mitglieder  der  Ge- 
sellschaft bilden  werden,  ist  es  nicht  rathsam  auch  andere  öffentliche 
Institute,  Seminare,  u.  s.  w.  und  Privatgelehrte  zur  Theilnahme  aufzu- 
fordern? Ich  glaube  wohl. 

7.  Wäre  es  nicht  nöthig,  dass  sich  alle  Beitretenden  auf  10  Jahre 
verbindlich  machten?  Das  Risico,  das  sonst  zu  übernehmen  wäre,  würde 
zu  gross  sein,  da  die  Aufträge  zur  Vervielfältigung  sich  auf  Jahre 
erstrecken  müssten  und  vielleicht  bei  dem  Zusammenschwinden  der 
Mitgliederzahl  der  Gesellschaft  Schulden  anwachsen  könnten. 

8.  Würde  man  mehr  Exemplare  anfertigen  lassen,  als  die  Ge- 
sellschaft Mitglieder   zählt?    Ich  glaube  kaum. 

Es  werden  wohl  noch  andere,  hiermit  verwandte  Fragen  auftauchen, 
die  ich  hier  jedoch  einstweilen  nicht  berühren  will.  Ich  bitte  nur,  sich 
mir  gegenüber  zu  äussern,  damit  ich  allen  Herrn  Collegen  in  einem  Cir- 
culare  die  Angelegenheit  vortragen  und  sie  um  eine  innerhalb  Eines  Monates 
zu  ertheilende  Antwort  bitten  kann.  Das  Bureau  der  Gesellschaft  wird 
nicht  unbedeutende  Auslagen  für  Porti  u.  dgl.  haben.  Ich  werde  die- 
selben aufzubringen  suchen,  bis  die  Gesellschaft  constituirt  ist.  Es 
war  für  die  Leidener  Bibliothek  ruhmvoll  zum  Sitz  der  Gesellschaft 
vorgeschlagen  zu  werden.  Da  ich  in  diesen  Vorschlägen  eine  Aner- 
kennung der  Grundsätze  wiederfinde,  welche  von  ihr  stets  vertreten 
worden   sind,    und   ich   persönlich   sehr   für  ein  Zusammeuwirken  der 


228  Künastiana. 

Herrn  Collegen,  Avelche  sich  stets  und  überall  freundlich  gegen  mich 
erwiesen  haben,  eingenommen  bin,  will  ich  mich  den  Mühen  nicht 
entziehen,  welche  mit  der  Uebernahmc  der  Vorbereitungen  zur  Gründung 
und  Leitung  der  Gesellschaft  verbunden  sind.  Nur  einen  Wunsch 
möchte  ich  zum  Schluss  nochmals  wiederholen,  den  nämlich,  dass  man 
mir  so  rasch  als  möglich  auf  diese  Anfrage  antworte.  Ich  weiss,  dass 
die  Palaeographical  Society  in  London  in  diesem  Jahre  ihre  Publi- 
cationen  einstellen  wird.  Da  wäre  es  ganz  gut,  gleich  für  sie  einzu- 
treten. Von  der  Zustimmung  der  Herrn  Collegen  wird  es  allein  ab- 
hängen, ob  das  möglich  sein  wird  und  ob  eine  Gesellschaft  entsteht, 
die  etwas  Gutes  und  Nützliches  zu  leisten  im  Stande  ist. 

Leiden  im  März  1894.  Dr.  W.  N.  du  Rieu. 


Künastiana. 

Im  Jahre  1726  beschrieb  J.  G.  Schelhorn  in  der  Pars  prior 
Memorabilium  bibliothecae  Domini  Raymundi  de  Kraft  von  Ulm  eine 
sehr  werthvolle  Handschrift  des  lateinischen  Neuen  Testaments,  welche 
die  paulinischen  und  katholischen  Briefe  sammt  der  Apokalypse  um- 
fasste  und  im  9.  Jahrhundert  unter  dem  berühmten  Abt  Hartmuot 
für  St.  Gallen  geschrieben  worden  war.  Eine  noch  ausführlichere 
Beschreibung  gab  1739  Franz  Dom.  Häberlin  in  dem  Catalogus 
Bibliothecae  a  .  .  .  Raymundo  Kraft  de  Delmensingen  .  .  .  olim  collectae 
iam  venum  prostantis.  Später  hat  sie  Schelhorn  an  Joh.  Alb. 
Bengel  gesandt,  der  sie  für  die  zweite  Auflage  des  Apparatus  seines 
griech.  N.  T.'s  kollationirte  und  unterm  3.  Juli  1749  an  J.  G.  Schel- 
horn zurücksandte.  Heute  befindet  sich  diese  Handschrift  als  Add. 
11852  im  Britischen  Museum  in  London.  Näheres  darüber  in  meiner 
Schrift:  Bengel  als  Gelehrter  (Tübingen  1893)  S.  58  —  61.  Auf 
Grund  meiner  Nachweise  wurde  mir  seither  von  H.  J.  White ,  der 
gegenwärtig  mit  dem  Bischof  von  Sali«bury  für  die  Clarendon-Presse 
das  lat.  N.  T.  herausgiebt,  mitgetheilt,  dass  die  Hs.  auf  dem  Vor- 
satzblatt den  Eintrag  habe 

sum  ex  Künastianis 

a.  1696  m.  April. 
Die  an  mich  gerichtete  Frage,  welchen  Aufschluss  dieser  Eintrag 
über  die  Geschichte  der  Hs.,  die  etwaige  Zeit  ihres  Wegkommens  von 
St,  Gallen  u.  s.  w.  enthalte ,  kann  ich  mit  den  mir  hier  in  Ulm  zur 
Verfügung  stehenden  Hilfsmitteln  nicht  beantworten,  und  erlaube  mir 
desswegen  sie  hiermit  einem  weiteren  Kreise  vorzulegen,  indem  ich 
noch  anfüge,  dass  in  derselben  Kraftischen  Bibliothek  sich  auch  eine 
lateinische  Evangelienhandschrift  befand,  welche  offenbar  gleich- 
falls von  Abt  Hartmuot  herrührte,  mit  der  obigen  von  Bengel  1749 
an  Schelhorn  zurückgegeben  wurde  und,  wie  es  scheint,  seither  ver- 
schollen ist  (a.  a.  0.  58 — 61).  Ein  Nachweis  über  sie  wäre  noch  er- 
wünschter. 

Ulm,  28.  Febr.  1894.  .  E.  Nestle. 


Recensionen  und  Anzeigen.  229 

Recensionen  und   Anzeigen. 

Bibliografia  Etiopica.  Catalogo  descrittivo  e  ragionato  degli  scritti 
pubblicati  dalla  inveuzione  della  stampa  fino  a  tutto  il  1891  intorno 
alla  Etiopia  e  regioni  limitrofe,  redatto  da  Giuseppe  Fumagalli, 
bibliütecario  della  Biblioteca  Nazionale  di  Milano.  —  Opera  compilata 
sotto  gli  auspicii  della  Societa  Geografica  Italiana  e  della  Societa  d'Esplo- 
razione  Commerciale  Africana.  —  Milano,  Ulrico  Hoepli,  1893,  in-8", 
pag.  XI,  28S.  (Preis  M.  9.6U.) 

Eine  neue  Bibliographie  auf  semitischem  oder  richtiger  semito-kuschi- 
tischem  Gebiet;  von  beträchtlichem  Umfang,  wie  die  Seiteuzahl  XI,  288  zeigt. 
Der  Verfasser,  Giuseppe  Fumagalli,  Bibliothekar  der  Nationalbibliothek  zu 
Mailand,  hat  sich  schon  früher  durch  bibliographische,  daneben  auch  durch 
historische  und  geographisch  -  statistische  Arbeiten  verdient  gemacht,  in  Se- 
mitistenkreisen  aber  war  sein  Name  bisher  unbekannt. 

Auch  seine  neueste  Publication,  die  Bibliografia  Etiopica,  ist 
nicht,  wie  man  aus  dem  Titel  schliessen  könnte,  in  erster  Linie  für  Semitisten 
geschrieben.  Sie  wendet  sich,  wie  ihr  Vorwort  und  ihr  Inhalt  zeigen,  an  ein 
ungleich  grösseres  Publicum:  an  Forschungsreisende,  Geographen,  Naturfor- 
scher, Ethnographen,  Historiker,  Archäologen,  Linguisten,  Religionsforscher, 
Ofjäziere,  Seeleute,  Diplomaten,  Kaufleute  etc.  etc.  Den  weit  auseinander- 
liegenden Interessen  eines  so  bunten  Publicums  will  F.  durch  die  Sammlung 
und  Classificirung  aller  Drucke  dienen,  welche  seit  Erfindung  der  Buchdrucker- 
kunst bis  1891  im  Buchhandel  erschienen  sind  und  sich  direkt  oder  indirekt 
auf  Abessinien  und  seine  Nachbarländer  beziehen,  d.h.  auf  „tutto  l'antico 
imperio  d'Etiopia  (=  l'Älto  Egitto),  oltre  tutta  quella  parte  della  costa  del 
Mar  Rosso  che  si  chiama  oggi  Colonia  Eritrea^  i  paesi  dei  Bogos,  dei  Mensa, 
dei  Berti- Amer,  degli  Ahab,  dei  Danachili,  Obock  e  Tagiura,  i  regni  Galla, 
VHarrar,  e  finalmente  tutta  la  penisola  dei  Somali  fino  alle  foci  del  Giuba, 
sotto  VEquatore^.  Ein  weitschichtiges,  mühevolles  Unternehmen,  freilich  zu- 
gleich ein  Unternehmen,  das  bei  gewissenhafter  und  sachkundiger  Ausführung 
des  Dankes  aller  Interessenten  schon  im  voraus  gewiss  sein  durfte. 

Den  bibliographischen  Grundsatz,  bei  der  Auswahl  und  Aufnahme  von 
Büchertiteln  keinen  Unterschied  zwischen  Gut  und  Schlecht,  zwischen  Alt 
und  Neu,  zwischen  Mehr-  und  Minderwerthig  zu  machen,  hat  F.  überall  con- 
sequent  befolgt.  Er  hat  ferner  nicht  nur  den  grösseren,  als  selbständige 
Bücher  oder  Broschüren  im  Buchhandel  erschienenen  Werken,  sondern  in 
gleichem  Masse  auch  den  wichtigeren  Aufsätzen  in  Akademie-,  Congress- 
und  Gesellschaftsschriften,  in  Zeitschriften  geographischen  und  orientalistischen 
Inhalts,  ja  sogar  in  der  Tageslitteratur*)  seine  Aufmerksamkeit  gewidmet. 
Besonderes  Lod  verdient  schliesslich,  dass  er  auch  difficile  Litteraturen ,  wie 
die  russische  und  neugriechische,  in  den  Kreis  seiner  Betrachtung  gezogen, 
sowie  dass  er  vielen  Titeln  kürzere  oder  längere  Noten  angehängt  hat,  in 
denen  er  Fragen  und  Probleme  jeden  Genres  bald  flüchtig  streift,  bald  ein- 

fehend  discutirt.    Grade  diese  Noten  haben  einen  gewissen  Reiz.    Sie  zeigen 
ie  vielseitige  Gelehrsamkeit  F. 's  und  beleben  das  eintönige  Material  seines 
im  Grunde  nur  aus  Namen  und  Zahlen  bestehenden  Buches. 

F.  hat  seine  Bibliographie  im  Hinblick  auf  die  neueste  Colonialpolitik 
seines  Vaterlandes  geschrieben :  „Oggi  che  la  nuova  ^olitica  coloniale  d  Italia 
ha  dischiuso  alla  esplorazione  dei  viaggiatori  e  agh  studi  dei  dotti  sl  vasta 
parte  delV  Africa  Nordest,  ho  creduto  non  inutile  strumento  pei  ricercatori 
una  Bibliografia  etiopica",  p.  VII.    Er  bekennt  sich  unumwunden  zu  dieser 

1)  „lo  non  posho  passare  sotto  silenzio  che  in  (^uesto  numero  b  com- 
presa  la  valanga  di  versi,  di  numeri  unici,  di  discorsi,  che  inondo  l' Italia 
dopo  Saati  e  Dogali,  e  che  a  giudizio  di  alcuni  avrebbe  potuto  essere  omessa", 
pag.  X,  Mitte.  F.  geht  hier  in  der  That  zu  weit.  Von  Nicht-Italienern  wird 
sich  nur  eine  verschwindende  Minorität  flir  diese  „Lawine  von  Versen"  etc. 
erwärmen. 


530  Recensionen  und  Anzeigen. 

Politik  und  weist  darauf  hin,  dass  gerade  auch  sein  Buch,  so  wenig  sich  auch 
sonst  bibliographische  Arbeiten  zum  Vehikel  politischer  Controversen  eigneten, 
diese  Politik  in  ebenso  glänzender  wie  eigenartiger  Weise  rechtfertige.  „Forse 
queste  pagine  saranno  la  migliore  riparazione,  per  ora  (poiche  il  tempo  farä 
poi  assai  migliore  giustizia) ,  di  qualche  uomo  politico,  la  cui  opera  e  oggi 
cosi  a  torto  calunniata  e  disprezzata" ,  pag.  VIII.  Und  noch  eine  andre  „syn- 
thetische" Lehre  sollen  die  Italiener  aus  F.'s  Buche  ziehen:  die  stummen  und 
doch  so  beredten  Büchertitel  sollen  ihnen  ins  Gewissen  rufen,  wie  gross 
noch  ihre  politische  Unreife,  wie  leer  noch  ihre  akademische  und  conventio- 
neile Erziehung  und  wie  lückenhaft  noch  die  theoretische  Schulung  ihrer 
Offiziere  sei. 

F.'s  Bibliographie  umfasst,  Neudrucke,  Anzeigen  und  Recensionen  mit 
eingerechnet,  3428  Nummern.  Davon  entfallen  auf  Italien  1287,  auf  Frank- 
reich 598,  auf  Deutschland  -  0 esterreich  713,  auf  England  492,  auf  Belgien- 
Holland  80,  auf  Spanien-Portugal  6],  auf  Russland  25,  auf  das  übrige  Europa 
gleichfalls  25,  auf  Nordamerika  57,  auf  Asien  29  und  auf  Afrika  61  (cfr.  p.  VIII, 
flgd.).  Systematisch  gruppirt,  ergaben  diese  Nummern  folgende  20  Rubriken:  A. 
Bibliografia,  p.  1 — 2.  Die  Unzulänglichkeit  der  unter  dieser  Rubrik  registrirten 
Werke  zeigt  deutlich,  wie  zeitgemäss  F.'s  Buch  war.  B.  Biografie  di  viag- 
giatori  in  Etiopia  e  di  etiopisti,  p.  2—6.  C.  Relazioni  generali  di  viaggi  ed 
esplorazioni  (von  den  ältesten  Zeiten  bis  herab  auf  die  Gegenwart),  p.  7—65. 
D.  Relazioni  generali  geografiche  e  statistiche,  p.  65—86.  E.  Relazioni  par- 
ziali,  descrizioni  topografiche,  ragguagli  di  escursioni  minori,  ecc,  p.  86—103. 
F.  Cartografia,  p.  104  —  1 1 2.  G.  Linguistica,  p.  1 12— 127 :  a.  Allgemeiner  Theil; 
b.  Specieller  Theil,  die  einzelnen  Dialekte  alphabetisch  geordnet:  Adijä,  Agau, 
Amarico,  Barea,  Berta,  Bilin,  Bisciari,  Caffa,  Danachil,  Gafat,  Galla,  Gheez, 
Giangerö,  Gonga,  Guraghe ,  Harrar,  Irob-Saho,  Kunama,  Saho,  Sciankallä, 
Sidama,  Somali,  Tigre,  Yangaro,  Walaytza,  Warata.  F.  überschreitet  hier, 
wie  man  sieht,  den  Rahmen  der  semito-kuschitischen  Sprachen.  H.  Lettera- 
tura,  p.  127 — 147.  a.  Letteratura  gheez.  a.  Libri  del  Vecchio  e  del  Nuovo 
Testamento.  ß.  Libri  apocrifi  e  altri  libri  sacri.  y.  Libri  storici.  6.  Altra 
letteratura  profana.  e.  Crestomazie  e  miscellanea.  i.  Storia  letteraria.  Cata- 
loghi  di  manoscritti.  b.  Altre  letterature.  L  Storia  e  archeologia,  p.  147 — 193 
(hier  auch  die  schönen  Künste,  Numismatik  und  Epigraphik).  K.  Storia  della 
Colonia  Eritrea,  p.  194 — 229.  L.  Religione,  liturgia^  legislazione  indigena, 
p.  229 — 237.  M.  Etnografia,  usi  e  costumi,  folk-lore,  p.  237—243.  N.  Meteoro- 
logia,  climatologia,  medicina,  p.  244— 248.  0.  Fauna,  p.  248— 258.  P.Flora, 
p.  258 — 261.  Q.  Geologia,  mineralogia  e  paleontologia,  p.  262— 2H4.  R.  Com- 
mercio ,  industria  e  agricoltura.  Colonizzazione  della  Eritrea,  p.  264-  270. 
S.  Storia  tipografica,  p.  27ü — 272.  T.  Varietä  letterarie,  p.  272  —  275.  Appen- 
dice:  Scelta  delle  opere  piü  importanti  pubblicate  durante  il  1891,  p.  275 — 278 
(F.'s  Buch  reicht  in  seiner  ursprünglichen  Anlage  nur  bis  einschliesslich  1 890). 

Ich  habe  diese  Rubriken  hier  der  Reihe  nach  aufgeführt,  weil  sie  am 
besten  Inhalt  und  Anlage  unserer  Bibliographie  veranschaulichen  können. 
Innerhalb  der  einzelnen  Capitel  herrscht,  je  nach  der  besonderen  Natur  der- 
selben, bald  das  alphabetische,  bald  das  chronologische,  bald  das  sachliche 
Princip  der  Anordnung  vor;  nicht  selten  kreuzen  dich  alle  drei  Arten.  Die 
letzten  zehn  Seiten  des  Buches  füllt  ein  Indice  alfabetico  ^legli  autori. 

F.  hofft  mit  seiner  Publication  speciell  auch  den  Orientalisten  zu  dienen : 
„Ritengo  che  il  mio  lavoro  debba  riuscire  di  non  inutile  sussidio  non  solo  ai 

cultori   della  geografia   e  degli  studi  coloniali tna  anche  agli  studiosi  di 

altre  discipline  e  in  special  modo  agli  orientalisti",  pag.  VII.  Er 
kann  mithin  diejenigen  Capitel  seines  Buches,  welche  specifisch  orientali- 
stisches Gepräge  tragen,  —  die  Capp.  G.  und  H.,  Linguistica  und  Letteratura 
—  nicht  zu  den  schlechtesten  Partieen  desselben  zählen.  Diese  Capitel, 
und  zwar,  wenige  Ausnahmen  abgerechnet,  nur  diese,  habe  ich,  um  mir  ein 
sicheres  Urtheil  über  F.'s  Arbeit  zu  bilden,  eingehender  geprüft. 

Die  Cardinaltugend  bibliographischer  Repertorien  heisst  Vollständig- 
keit.   Ganz  ohne  Lücken  wird  es  bei  breiter  angelegten  Werken  dieser  Art 


Recensionen  und  Anzeigen.  231 

niemals  abgehen,  immerhin  aber  soll  doch  wenigstens  eine  relative  Vollständig- 
keit erzielt  sein.  Wie  steht  es  in  dieser  Hinsicht  mit  F.?  Als  in  G.  und  H. 
fehlend  habe  ich  mir  notirt:  Diqdüc|ä  dhe  Hssän  '"rämai:  Institutiones  linguae 
Syriacae,  Assyriacae  atque  Thalmudicae,  unä  cum  Aethiopicae,  atque  Arabicae 
collatione.    Addita  est  ad  calcem,  Novi  Testameuti  multorum  locorum  histo- 

rica  enarratio Angelo  Caninio  Anglarensi  authore.  Parisiis.  Apud  Caro- 

lum  Stephanum,  Typographü  Regium.  1554.  Cum-  privilegio  Kegis;  Schedi- 
asma,  de  Unguis  oritMitalibus:  1.  Adamaeä.  2.  Noachicä.  3.  Phoenicea.  4.  Cana- 
naeä.  5.  Ebraeo-Samaritana.  ♦>.  Ebraeo-Chaldaeä.  7.  Araraaeä  sive  Syrä.  8.  Ara- 
bicä.  9.  Persicä.  10.  Aethiopica.  11.  Coptä  sive  Aegyptiacä.  12.  Armena.  etc. . . 
Attexitur  Confessio  Fidei  Christianae,  Claudii,  Aethiopae  Imperatoris,  edita 
ab  ipso  1555.  . .  Autore  Andr.  Senn  er  to.  Wittenbergae,  Tvpis  et  Sumptibus 
Christiani  Schrödteri,  Acad.  Typogr.  HJSl ;  Justus  Helffricus  Happelius, 
Brevis  institutio  linguae  Arabicae;  D.  Joh.  Henr.  Maji  Hebraicae,  Chaldaicae, 
Syriacae,  Samaritanae  ac  Aethiopicae  harmonica.  Accedit  glossarium  Arabicum 
cum  reliquis  orientis  Unguis  harmonicum,  in  IV.  Geneseos  capita  priora  et 
tres  praecipuas  Alcorani  suratas.  Francofurti  ad  Moenum ,  Excudebatur  typis 
Johannis  Philippi  Andreae.  1707;  Bibliotheca  sacra  seu  syllabus  omnium  ferme 

sacrae  scripturae  editionum  ac  versionum Adjunctis  praestantissimis  Codd. 

Msc.  Labore   et  industria  Jacobi  Le  Long.    Totum  opus  cum  additamentis, 

suo  loco  in  nova  hac  editione  collocatis,  recensuit Christianus  Fride- 

ricus  Boernerus.  Lipsiae  Sumptibus  Joh.  Ludov.  Gleditschii  et  Maur.  Georg. 
Weidmanni.    1709,  2  partes.     (Erste  Ausgabe  von  Le  Long,   Parisiis  1709); 

Jo.  Christophori  Wolfii  Bibliotheca  Hebraea Vol.  I— IV,  Hamburgi   (et 

Lipsiae),  1715—33;  Bibliotheca  orientalis  Clementino-Vaticana  in  qua  Manu- 
scriptos  Codices  Syriacos,  Arabicos,  Persicos,  Turcicos,  Hebraicos,  Samarita- 
nos,  Armenicos,  Aethiopicos,  Graecos,  Aegyptiacos,  Ibericos,  et  Malabaricos. . . 
Bibliothecae  Vaticanae  addictos  Recensuit,  digessit. . .  Joseph  Simonius  Asse- 
manus.  Romae,  1719—28.  Typis  Sacrae  Congr.  de  Propag.  Fide,  L  IL  III,  1.2; 

Bibliotheca  sacra  in   binos  syllabos  distincta Huic  coronidis  loco  subjici- 

untur  grammaticae  et  lexica  linguarum,  Praesertim  Orientalium,  quae  ad  illu- 
strandas  sacras  Paginas  aliquid  adjumenti  conferre  possunt.  Labore  et  indu- 
stria Jacobi  Le  Long.  Parisiis,  Apud  F.  Montalant. . .  1723,  2  tomi;  Johann 
Georg  Hagemann,  Nachricht  von  denen  fürnehmsten  Uebersetzuugen  Der 
Heiligen  Schrift  in  andere  Sprachen  nebst  deren  ersten  und  fürnehmsten  Aus- 
gaben  Zweyte  verbesserte  und  vermehrte  Auflage.    Braunschweig,  verlegt 

von  Friedrich  Wilhelm  Meyer.  1750;  Fragmenta  Veteris  Testamenti  ex  ver- 
sione  Aethiopici  interpretis  ut  et  alia  quaedam  opuscula  Aethiopica  ex  Aethi- 
opica lingua  in  Latinam  transtulit  eaque  cum  praefatione  nunc  demum  edita 
ad  N.  T.  Aethiopici  Latinam  translationem  antehac  jam  editam  appendicis 
instar  addidit  Christophorus  Augustus  Bodius.  Guelpherbyti,  prostat  in  offi- 
cina  libraria  Meisneriana,  1755;  Bibliotheca  sacra  post  cl.  cl.  vv.  Jacobi  Le 
Long  et  C.  F.  Boerneri  iteratas  curas  ordine  disposita,  emendata,  suppleta, 
continuata  ab  Andrea  Gottlieb  Masch.  Pars  I.  II,  1.  2.  3.  4.  Halae,  sumtibus 
Joannis  Jac.  Gebaueri,  1778—90;  Ernst  Friedr.  Karl  Rosenmüller,  Hand- 
buch für  die  Literatur  der  biblischen  Kritik  und  Exegese.  Bd.  I— IV.  Göt- 
tingen, 1797—1800;  Edward  Murray,  Enoch  restitutus;  or,  an  Attempt  to 
separate  from  the  Books  of  Enoch  the  Book  quoted  by  St.  Jude. . .  London, 
1836;  Franz  Eduard  Christoph  Dietrich,  Abhandlungen  für  Semitische  Wort- 
forschung, Leipzig,  1844;  Ewald,  Ueber  die  Saho- Sprache  in  Aethiopien, 
in  Zeitscnr.  f.  d.  Kunde  des  Morgenlandes  V,  S.  410  if.,  1844;  Lepsius, 
Schreiben  an  Hm.  Böckh,  in:  Bericht  über  die . . .  Verhandlungen  d.  K.  Pr.  Ak. 
d.  Wiss.  zu  Berlin,  1844,  S.  379fl. ;  Bibliotheca  orientalis.  Manuel  de  biblio- 
graphie  Orientale.  I.  IL  Par  J.  Th.  Zenker.  Leipzig,  1846—61;  „Das  Buch 
Ilenoch",  Cap.  1  —  103  =  Bogen  1—7  einer  nicht  weiter  gedruckten  Uebersetzung 
Rödiger's,  ohne  Orts-  und  Jahresdatum;  Das  Buch  Ilenoch.  Uebersetzt  und 
erklärt  von  A.  Di  11  mann  Leipzig,  1853;  C.  R.  Lepsius,  Standard  Alpha- 
bet for  reducing  unwritten  lauguages  and  foreign  grapliic  Systems  to  a 
uniform  orthography  in  European  letters.    London  1855;  second  eaition  London 


S32  Recensionen  und  Anzeigen. 

u.  Berlin  1863;  Friedrich  Müller,  Ueber  die  Sprache  der  Be^a  im  nordöst- 
lichen Afrika,  in  Theodor  Benfey's  Orient  und  Occident,  III,  S.  336 if.,  1865; 
F.  Praetorius,  Bemerkung-en  über  die  Agausprache,  in  Zeitschr.  d.  Deut- 
schen Morgenl.  Gesellsch.  XXIII,  S.  642ff.,  1869;  Franz  Prätorius,  Das 
apokryphische  Buch  Baruch  im  Aethiopischen  übersetzt,  in  Hilgenfeld's  Zeit- 
schrift f.  wissensch.  Theologie,  Jahrg.  XV,  1872,  S.  230  flf.;  Friedrich  Müller, 
Grundriss  der  Sprachwissenschaft,  Bd.  I— II,  2,  Wien,  1876—82;  Ed.  König, 
Der  Rest  der  Worte  Baruchs.  Aus  d.  Aethiop.  übers,  u.  mit  Anmkgg.  ver- 
sehen, in  Theol.  Studien  u.  Kritiken  1877,  S.  318 ff.;  The  Holy  Bible  contai- 
ning  the  Old  and  New  Testament.  Printed  at  the  expense  and  by  the  request 
of  the  British  and  Foreign  Bible  Society  in  London.  At  the  Mission  Press 
of  St.  Chrischona  near  Basle,  Switzerland,  1886  (vgl.  So  ein  in  Lit.  Central- 
blatt  1893,  Nr.  21,  S.  753);  J.  Barth,  Vergleichende  Studien,  Zeitschr.  der 
Deutschen  Morgenl.  Gesellsch.,  seit  1887;  Paul  de  Lagarde,  Uebersicht 
über  die  im  Aramäischen,  Arabischen  und  Hebräischen  übliche  Bildung  der 
Nomina,  in  den  Abhandlgg.  d.  K.  Ges.  d.  Wiss.  zu  Göttingen,  XXXV,  1888; 
J.  Barth,  Die  Nominalbildung  in  den  semitischen  Sprachen,  2  Theile,  Leipzig, 
1889—91;  William  Wright,  Lectures  on  the  Comparative  Grammar  of  the 
Semitic  Languages,  Cambridge,  1890;  Eduard  Glaser,  Skizze  der  Geschichte 
und  Geographie  Arabiens  von  den  ältesten  Zeiten  bis  zum  Propheten  Muham- 
mad nebst  einem  Anhange  zur  Beleuchtung  der  Geschichte  Abessyniens  im 
3.  und  4.  Jahrhundert  n.  Chr.,  IL  Bd.,  Berlin,  1890;  ferner  die  folgenden,  mir 
hier  nicht  zugänglichen  Publicationen :  Waltöni  (Briani)  Dissertatio,  in 
qua  de  unguis  Orientalibus,  Hebr.  Chald.  Samar.  Syriaca,  Arabica,  Persica, 
Aethiopica,  Armena,  Copta,  etc.  in  12.  Daventriae  1658  (cfr.-)  Le  Long^ 
S.  1163,b);  Alting  (Jacobi)  Grammatica  octo  linguarum  Orient,  in  8*^.  Francof. 
1701  (cfr.  ibid.  S.  1163,  b  und  1196,  b);  Hammeri  (Christoph.)  Pedagogus 
linguarum  quinque  Orientalium,  Hebr.  Chald.  Syrae,  Arab.  et  Aethiopicae.  V. 
ejus  Introductio  in  lectionem  Armenicam,  in  4".  Jenae  1595  (cfr.  ibid.  S.  1164,  a 
und  1196,  b);  Mail  (Jo.  Henr.)  Brevis  institutio  linguae  Arabicae,  Hebraeae, 
Chaldaicae,  Syriacae,  Samaritanae  atque  Aethiopicae  harmonica,  in  4".  Franco- 
furti  1707  (cfr.  ibid.  S.  1164,a;  wohl  nicht  identisch  mit  Fumagalli  Nr.  1177); 
Nicolai  (Jo.  Frider.)  Grammatica  linguarum  Hebr.  Chald.  Syr.  Arab.  Aethiop. 
et  Persicae.  V.  ejus  Hodogeticum  Orientale,  in  4».  Jenae  1670  (cfr.  ibid.  S.  1 164,  a 
und  Zenker  II,  Nr.  1445  u.  1510);  Ravii  (Christiani)  Grammatica  generalis.. . 
Anglice,  in  8°.  Londini  1618  (cfr.  Le  Long^  S.  1 164,  a  und  Zenker  II,  Nr.  1507); 
Se nnerti(Andreae)Scrutinium Orient.  Ebraeo-Chaldaeo-Syrae-Arabico-Persico- 
Aethiopicae,  in  4".  Witteb.  1 664  (sie !  Le  Long^,  S.  1 1 64,  b) ;  G  e  r  h  a  r  d  i  ( Jo.  Ern.) 
Enchiridion  lexici  pentaglotti  harmonici  linguarum  Hebr.  Chald.  Syrae,  Arab.  et 
Aethiopicae,  in  4".  Erfurti,  1647  (cfr.  ibid.  S.  1164, b);  siehe  auch  2  Anonymi, 
Seh  urman  und  Weigenmayer  ibid.  S.  1196, b;  Geneseos  capita  V.  priora 
cum  aliis  dictis  Biblicis  hebraice,  chaldaice,  syriace,  arabice,  aethiopice  et  persice, 
per  Joh.  Fridericum  Krebsium.  Jenae  1692  (cfr.  Masch  I,  S.  395);  Novum 
Testamentum  juxta  editionem  Bibliorum  Polyglottorum ,  in  quo  textus 
graecus  cum  versione  interlineari  et  vulgata  latina,  translationes  antiquae, 
Syriacae,  Arabicae,  Aethiopicae  totius  Novi  Testamenti,  Persica  Evangeliorum : 

et  singularum  versiones  latinae Londini,  typis  Smith  et  Walford.  1698.  fol. 

(cfr.  ibid.  I,  S.  408,  auch  II,  1,  S.  153,  II,  3,  S.  688  und  Zenker  II,  Nr.  1694); 
Quatuor  prima  capita  Geneseos  Aethiopice  et  Latine  studio  Benedicti 
Andreae  Staudacheri.  Francöfurti  ad  Moen.  apud  Martinum  Fulde.  1707.  4 
(cfr.  Masch  II,  1,  S.  146  und  II,  3,  S.  686);  Specimen  Psalterii  Aethio- 
pici  secundum  veram  orthographiam  et  analogiam  grammaticam  linguae  Ae- 
thiop icae  cum  versione  latina  literali Primi  quinque  Psalmi  hie  tantum 

exhibentur Francöfurti  ad  M.  1699.  4.  (der  Herausgeber  ist  Hiob  Ludolf, 

cfr.  ibid.  II,  1,  S.  149 f.,  II,  3,  S.  686  und  Zenker  II,  Nr.  1801);  Glossarium 
linguarum  orientalium  octuplex:   Hebraieum,  Chaldaicum,  Syriacum,  Samarita- 

2)  Diese  Citate   erheben  selbstverständlich  keinen  Anspruch  auf  Voll- 
ständigkeit. 


Reccnsionen  und  Anzeigen.  233 

num,  Arabicum,  Aetliiopicum,  Persicum  et  Kabbiuicum ordine  alphabetico 

dispositum  ab  Andrea  (sie!)  Othone.  Franeof.  a/M.  1702.  4.  (Zenker  II,  Nr. 
1446);   Circulus  Conjugationum  perfectarum  Orientalium ,  Ebraeae,  Chaldaeae, 

Syrae ,  Arabicae ,  Aetliiopieae,  hannonice  delineatus  et  explicatus authore 

.lü.  Em.  Gerhardü.  Jenae  I04(;.  4.  (ibid.  Nr.  1505);  The  second  (sie!)  apo- 
cryi)]ncal  Book  of  Esdras,  translated  from  the  Ethiopic  version  by  the  Rev. 
Richard  Laurenee.  Oxford  1820.  8.  (ibid.  Nr.  2on,  cfr.  Fumagalh  Nr.  1 24 1 ) ; 
Di(;   Himmelfahrt  und  Vision  des  Propheten  Jesaia,  aus   dem  Aethiopischen 

und  Lateinischen  in's  Deutsche  übersetzt von  H.   Jolowicz.   Leipzig 

1854.  8.  (Zenker  II,  Nr.  201  li):  Catena,  sive  Elegiae  quatuor  effusae  in  Vinculis 
per  R.  K.  Quibus  accessit  Satyra  Aethiopica  Authore  Johanne  Jacobitarnra 
Abissinorum  Archipresbytero  et  Principe.  London  KMT.  4.  (ibid.  Nr.  2010); 
zwei  Galla-Uebersetzungen  —  des  Matthaeus  und  der  fünf  ersten  Capitel 
des  Johann  es- Evangeliums  —  und  ein  „Vocabulary  of  the  Galla  language", 
alle  drei  kurz  vor  oder  kurz  nach  1840  von  Ludwig  Krapf  veröffentlicht, 
cfr.  Praetorius,  Über  die  hamitischen  Sprachen  Ostafrika's  (in  den  Bei- 
trägen zur  Assyriologie  und  vergl.  semit.  Sprachwissenschaft,  Bd.  II,  Lpzg. 
1892),  S.  3I.H,  9  V.  u.;  vgl.  ebenda  noch  S.  314,  4  einen  Aufsatz  von  Praeto- 
rius in  Büttner's  Zeitschrift  für  Afrikanische  Sprachen,  III,  und  S.  315,  ult.: 
B 1  e  e  k ,  The  Library  of  Sir  George  Grey.  Die  reiche  abendländische  Litte- 
ratur,  welche  sich  an  die  aethiopischen  Pseudepigraphen  des  Alten 
Testaments  anschliesst,  hat  F.  nur  zum  kleineren  Theile  berücksichtigt. 
Bei  Büchern,  welche  verschiedene  Auflagen  erlebt  haben,  citirt  er  mehr- 
fach nur  eine,  so  Nr.  1173  bis  (cfr.  Le  Long»,  S.  1105,  b);  1174;  1178'  (cfr. 
Zenker  II,  Nr.  1514);  1184  (cfr.  Zenker  II,  Nr.  1463?);  1185  (cfr.  Le  Long^, 
S.  1164,b  und  Zenker  II,  Nr.  1443);  1234  (Editio  repetita  Lipsiae  1861);  1275 
(cfr.  Zenker  II,  Nr.  2002);  1383  (cfr.  Zenker  II,  1810)  etc.  Rüppell,  Reise 
in  Abyssinien,  und  Tischendorf,  Anecdota  sacra  et  profana  (Fumagalli 
Nr.  158  u.  1234)  sollten  auch  unter  der  Rubrik  Cataloqhi  di  manoscritti,  pp. 
140  ff.  stehen. 

Eine  lange  Reihe  von  Auslassungen,  und  doch  würde,  wer  genauer 
zusehen  wollte  (jetzt  vor  allem  in  Lazarus  Goldschmidt's  „Bibliotheca 
Aethiopica",  Leipz.  1893),  die  Zahl  derselben  ohne  grosse  Mühe  noch  steigern 
können.  Und  darunter  nicht  nur  ephemere  ältere  Drucke,  die  heute  nur  noch 
historischen  Werth  haben,  sondern,  wie  man  sieht,  auch  wichtige  neuere  und 
neueste  Publicationen.  Und  selbst  jene  älteren  Werke  durften  doch  in  einem 
Repertorium  nicht  fehlen,  das  alle  Drucke  zu  umfassen  verspricht. 

Difficile  est  satiram  non  scribere.  Wozu  hat  sich  F.  die  Aufgabe  ge- 
stellt, eine  Bibliographie  des  Aethiopischen  etc.  zu  schreiben,  wenn  er  mit 
diesem  Litteraturzweige  so  wenig  Fühlung  besitzt,  dass  ihm  Nachschlage- 
bücher wie  Le  Long,  Masch  und  Zenker  völlig  unbekannt  sind?  Der 
gute  Wille  allein  reicht  doch  zur  Lösung  derartiger  Aufgaben  nicht  aus.  Man 
wird  zwar  gerade  dem  Bibliographen  gegenüber,  dessen  Arbeitsfeld  mit 
Dornen  übersät  ist  und  dem  doch  niemand  so  recht  für  seine  Mühe  dankt, 
die  weitgehendste  Nachsicht  üben  und  sich  Sätzen  wie  „nia  pur  troppo  temo 
che  in  questa  parte  non  manchino  le  inesattezze  e  le  omissioni,  che  spero 
saranno  compatite  da  chi  conosce  le  difficoltä  di  simili  compi- 
lazioni*  (p.  XI)  nicht  verschliessen.  Aber  doch  immer  nur,  so  lange  sich 
die  Zahl  derartiger  Lücken  in  bestimmten  Grenzen  hält,  und  bei  F.  sind  diese 
Grenzen  weit  überschritten. 

Wie  fremd  er  thatsächlich  der  Litteratur  des  Geez  gegenübersteht, 
zeigt  ausserdem  auch  der  Platz,  den  er  einzelnen  Drucken  anweist.  R. 
Laurence's  Ausgabe  des  IV,  Ezrabuches  reiht  er  unter  die  altte.sta- 
•meutlichen  Bücher  ein  (Nr.  1241),  während  er  die  damit  identische  Apoka- 
lypse des  Ezra  richtig  unter  die  Kubrik  Lib^i  apocrifi  e  altri  libri  saci'i 
gestellt  hat  (Nr.  1288).  Unter  der  letzteren  Rubrik  (Nr.  1271—74)  finden  sich 
vier  Arbeiten  über  das  aethiopisehe  Adambuch,  während  das  Ilexaeme- 
ron  des  Pseudo-Epiphanius,  das  den  ersten  oder  einleitenden  Theil 
desselben  bildet,  unter  die  Rubrik  Ältra  Icttcratura  profana  (Nr.  1322)  ver- 

XI.    5-  lö 


234  Recensionen  und  Anzeigen. 

sprengt  worden  ist.  Das  (mir  hier  unzugängliche)  Alphabetum  Aethio- 
picum  seu  Abyssinum,  Romae  KiBl,  entdeckt  man  nach  längerem  Suchen 
gleichfalls  unter  Ältra  letteratura  profana  (Nr.  1J^2U,  cfr.  auch  Nr.  1321). 
Masch  II ,  1 ,  S.  1 56  beschreibt  dasselbe  folgendermassen :  „ Alph.  Aeth.  s. 
Abyss.  Cum  Oratione  Dominicali,  Salutatione  Angelica,  Symbolo  Hdei  et  Prae- 
ceptis  Decalügi,  Latina  lingua  compositis,  et  charactere  Aethiopico  irapressis. . . 
Praemittitur  excrcitatio  in  Evangelium  S.  Johannis  Cap.  I,  1  — 18.  ubi  in  linea 
prima  textus  latinus,  in  secunda  versio  aethiopica  charactere  aethiopico,  et 
in  tertia  eadem  versio  charactere  latino  exprimitur.  Reliqua  vero  quae  in 
titulo  nominantur,  latina  tantummodo,  at  non  charactere  latino  sed  aethiopico 
expressa  sunt".  Es  gehört  mithin  zur  grammatischen  oder,  wenn  man  so  will, 
zur  biblischen,  keineswegs  aber  zur  profanen  Litteratur.  Auch  der  Pastor 
Hermae  (Nr.  1323—26,  wieder  unter  Altra  letteratura  profana I)  steht  am 
unrechten  Platze.  Ich  brauche  kaum  zu  sagen,  dass  er  gleichfalls  zur  kirch- 
lichen Litteratur  gehört. 

Alle  Texte,  gleichviel  welchen  Inhalts,  hätten  aus  Gründen  der  Logik 
wie  der  Praxis  unter  der  Rubrik  Letteratura  vereinigt  werden  sollen.  F. 
trennt  einige  historische,  theologische,  liturgische  und  juristische  Texte  vom 
Gros  der  übrigen  und  bringt  sie  unter  den  Capiteln  Storia  e  archeologia, 
bezw.  Religione,  liturgia,  legislazione  indigena  unter. 

Sein  Buch  ist  auch  sonst  nicht  frei  von  Fehlern  und  Mängeln.  Arnold 
von  Harff,  der  1496—99  Italien,  Syrien,  Aegypten,  Arabien,  Aethiopien, 
Nubien,  Palästina,  die  Türkei,  Frankreich  und  Spanien  bereist  und  eine  lesens- 
werthe  Schilderung  seiner  Irrfahrten  hinterlassen  hat,  erscheint  Nr.  76  als 
Harff  (Arnold  Bitter  von),  von  Colin  (sie!).  Das  Titelblatt,  welchem  F. 
diesen  Namen  entlehnt  hat,  trägt  in  Wirklichkeit  folgende  Aufschrift: 

Die  Pilgerfahrt 

des 

Ritters  Arnold  von  Harff 

von 

Cöln  (sie !)  durch  Italien,  Syrien  u.  s.  w. 

Die  Worte   „von  Cöln"   gehören   mithin   nicht,   wie  F.   glaubt,   zum  Namen 

des  Ritters,  sondern  bezeichnen  den  Ausgangspunkt  seiner  Pilgerfahrt. 

Auch  andere  Autorennamen  sind  incorrect  wiedergegeben:  für  de  G  o  e  i  j  e . 
Nr.  674  und  im  Indice  lies  de  Goeje;  für  Waltomus  Nr.  1232  Waltonus; 
für  Standacherus  Nr.  1253  und  im  Indice  Staudacherus;  für  Oertal  Nr.  2252 
und  im  Indice  Oertel.  Franz  Praetorius  erscheint  Nr.  1219  als  J.  Prae- 
torius,  Eduard  König  (in  Rostock)  Nr.  1197  als  F.  E.  König.  Das  biblio- 
graphische Gesetz,  zur  Vermeidung  von  Verwechslungen  die  Vornamen  der 
Verfasser  und  Herausgeber  genau  in  der  Form  zu  copiren,  in  der  sie  auf 
dem  Titel  stehen,  ist  F.  unbekannt,  vgl.  Nr.  1147  bis,  1171,  1181,  1184,  1196, 
1207,  1211,  1212,  1229,  1234,  1240,  1249,  1258,  1266,  1278,  1291,  1307,  1323, 
1334,  1367,  1383,  2252  etc.  Der  Druckort  ist  falsch  Nr.  1153:  Leo  Rei- 
nisch,  Die  Bilin -  Sprache ,  Bd.  I  ist  in  Leipzig,  Th.  Grieben's  Verlag  (L. 
Fernau)  erschienen;  Nr.  1289:  für  Gottin gae  lies  Kiliae;  Nr.  1307:  für  Heidel- 
bergae  1.  Hamburgi;  ungenau  in  Nr.  1254:  lies  London,  Edinburgh,  Paris  etc. 
Das  Jahresdatum  ist  irrig:  Nr.  1229,  1.  1871;  Nr.  1258,  1.  1753;  Nr.  1271, 
1.  1881;  Nr.  1326,  1.  1876;  Nr.  1367,  1.  1787;  Nr.  1431,  I.  1684.  In  Nr.  1258 
fehlt  der  Vermerk,  dass  die  betreffende  Publication  aus  2  selbständigen 
T heilen  besteht.  Die  angegebene  Seitenzahl  ist  falsch  oder  ungenau  in 
Nr.  1147  bis:  1.  XIII  (I),  277—523;  Nr.  1153:  1.  VI,  426(1);  Nr.  1196:  l.VI,  46; 
Nr.  1207:  1.  VI  (I),  104;  Nr.  1229:  1.  VIII,  367  (1)  -1-  5;  Nr.  1235:  Fase.  III, 
1.  165—219  (1),  Tom  US  II.  1.  VI,  96,  59;  Nr.  1249:  1.  VIII,  131  (für  56!);  Nr. 
1265:  1.  159  (für  127!);  Nr.  1269:  1.  39  (1)  (dass  in  einzelnen  _  Exemplaren 
dieses  Druckes  —  ich  weiss  nicht,  ob  vielen  oder  wenigen  —  die  Pagination 
bis  zu  40  (1)  aufsteigt,  beruht  auf  fehlerhafter  Zählung);  Nr.  1334:  1.  XLV, 
166  (2);  vgl.  noch  Nr.  1286.  1289  und  1345.  Verhältnissmässig  oft  bedarf  auch 
der  Text  der  Titel  der  Nachbesserung:  Nr.  76  1.  1496—99  (vgl.  oben  S.  4,  Z  .17 
v.u.); Nr.  1153  tilge  „in Nord-Ost- Afrika";  Nr.  11541.  Tü-Bedäwie;  Nr.  1176  1.  de 


Recensionen  und  Anzeigen.  235 

scribendis  epistolis  aethiopicis ;  Nr.  1188  1.  Chaldaeae;  Nr.  1196  1.  grammaticae 
semiticae;  Nr.  1197  1.  Neue  Studien  über  Schrift,  Aussprache  und  allgemeine 
Formenlehre  etc.;  Nr.  1211  u.  1212  1.  Commentatio;  Nr.  1234  1.  exemplis  für 
speciminibus ;  Nr.  1241  1.  nunc  primo;  Nr.  1243  1.  chaldaea;  Nr.  1253  1  capita 
priora  (der  Ablativ  capitibus  prioribus,  von  cum  abhängig,  verführt  zu  fal- 
schen Vorstellungen  von  dem  Inhalte  des  Buches) ;  Nr.  1 254  1.  in  four  semitic 
versions,  viz.  Chaldee  und  tilge  Edited;  Nr.  1258  1.  transtulit . .  Bodius;  Nr. 
1206  1.  Matthaeum;  Nr.  1268  1.  Synonymicarum  und  indefesso;  Nr.  1269  1. 
Arabice  4"  Aethiopice ;  Nr.  1271  ist  der  aethiopische  Titel  nicht  berücksichtigt, 
ausserdem  1.  Versuchungen;  der  Titel  Nr.  1278.  ist  in  der  Gestalt,  in  der  er 
vorliegt,  unverständlich;  ergänze:  Aus  dem  Äthiopischen  mit  bemerkungen 
übersezt  von  A.  Dillmann;  ausserdem  1.  Jahrbücher;  Nr.  1278  1.  ad  quinque 
codicum  fidem  editus,  cum  variis  lectionibiis.  Cura  Augu^ti  Dillmann;  Nr. 
1291  und  1307  sehen  in  Wirklichkeit  ganz  anders  aus;  1.  Das  Buch  der  Jubi- 
läen oder  die  kleine  Genesis.     Unter Fragmente  sowie  einer  von . . .,  und 

Homilia Christi ,   Ante  annos   multos   ad   verbum  Latinh   versa ä 

ChristopJwro  Schlichting;  Nr.  1323  1.  edidit  et  aethiopica  latine...;  Nr.  1326 
1.  Hermä;  Nr.  13S1  1.  Mazhafa  und  Nr.  1476  1.  'Amda-Sion.  Allerlei  Flüch- 
tigkeiten liegen  vor:  Nr.  1154,  1.  Herman;  Nr.  1241,  X.Ricardo;  Nr.  1256  1. 
accommodatum ;  Nr.  1258,  1.  Brunsvigae;  Nr.  1289,1.  allatus;  Nr.  1383,1.  Ricar- 
dus  Watts;  Nr.  "2252,  1.  Wittebergae ;'  Nr.  2271, 1.  Assemani.  Irrige  Cifa^e  finden 
sich:  Nr.  1271,  Anm.  (F.  hat  diesen  Titel,  wie  verschiedene  andere  —  vgl.  Nr. 
1344.  1386u.  1388  —  aus  F.  Praetorius,  Grammatica  Aethiopica  fLitteratura, 
pag.  27]  abgeschrieben.  Dabei  ist  sein  Auge  von  Zeile  7  nach  Zeile  12  ab- 
geirrt. Zu  lesen  ist:  1.  Classe,  XV.  Bd.,  III.  Abth.);  ferner  Nr.  1323, 1.  IL  Bd., 
No.  1,  und  Nr.  1476,  1.  Bd.  XLIII.  In  der  Angabe  oder  Unterdrückung  der 
Seitenzahl  der  einzelnen  Bücher,  der  Verleger  und  Drucker,  derTitu- 
laturen  etc.  ist  F.  ziemlich  inconsequent  vermhren.  —  Das  fünfte  Buch  des 
Pentateuchs  heisst  in  den  griechischen  Versionen  /jsvt8qov6/üiiov,  in  der  occi- 
dentalischen  Kirche  folglich  Deuteronomium  und  nicht  Deuteronomius  (!  Nr. 
1235,  Anm.);  eine  kais.  bayer.  Akademie  der  Wissenschaften  (Nr.  1271  und 
1322)  existirt  nicht;  für  Litterat urblatt  del  Petei-mann,  1887  (Nr.  6,  Anm.) 
lies:  Geographischer  Litteratur-Bericht  für  1887  (Beilage  zum  33.  Bd.  von  A. 
Petermanns  Mitteilungen);  Rüdiger 's  unvollendete  aethiopische  Chresto- 
mathie ist  bei  Vogel  in  Leipzig  erschienen  (Nr.  1344).  — 

F.  versichert  uns  auf  pag.  X  der  Vorrede,  dass  er  die  grössere  Hälfte 
der  in  seiner  Bibliographie  vereinigten  Titel  persönlich  eingesehen  und  mit 
peinlicher  Sorg^falt  copirt  habe:  „La  maggior  parte  dei  libri  ricordati  sono 
staii  esaminati  da  me  direttamente ,  come  si  puö  vederlo  dalla  descrizione 
scrupolosamente  bibliografica,  e  dalV  analisi  che  aggiungo  per  alcuni  di  essi. 
Gli  aftri  sono  stati  desunti  dalle  migliori  biblioprafie,  delte  quali  ho  cercato 
di  riparare  le  deficienze  per  quanto  mi  era  possibile"  (cfr.  auch  p.  VIII,  17). 
Die  von  mir  nachgewiesenen  Fehler  und  Flüchtigkeiten  lassen  sich  mit  diesen 
Versicherungen  nur  schwer  in  Einklang  bringen. 

Im  Autoren-Index  am  Schlüsse  des  Buches  vermisse  ich  die  Namen : 
Abü-Rumi,  Nr.  1383;  Rud.  Anger,  Nr.  1323,  Anm.;  G.  Chr.  Burck- 
linus,  Nr.  1237;  Jo.  Em.  Gerhardus,  Nr.  1173  bis;  E.  von  Groote, 
Nr.  76;  Lottner,  Nr.  1218,  Anm.;  A.  Merx,  Nr.  1226;  Christianus  Bene- 
dictus  Michaelis,  Nr.  1266;  Hermann  Rönsch,  Nr.  1291;  Lawrence 
Tutschek,  Nr.  IITO.  1171;  Achilles  Venerius,  Nr.  1173,  Anm.  Hinter 
Castell  fehlt  die  Nummer  J232;  hinter  Dillmann  127Ü;  hinter  Dorn  1371; 
hinter  Halevy  22H0:  hinter  Krapf  77-/^';  hinter  Laurence  1241;  hinter 
Ludolf  1244;  hinter  Platt  1383;  hinter  Potken  1243;  hinter  Praetorius 
1331;  hinter  Trumpp  1271;  hinter  Wal  ton  1232;  1478  hinter  Dillmann 
ist  zu  streichen;  für  Kaiser  1.  Kays  er. 

Wunderlich  sieht  F.'s  Deutsch  aus:  Neue  Studien  über  das  Schrift... 
und  die  allgemeinen  Formenlehre  des  Aethiopischen,  Nr.  1197;  Grammatik  der 
Tigrina-Sprache  in  Abessinien,  hauptsächlich  in  die  Gegend  von  Aksum  und 
Adoa,  Nr.  1229;  Ueber  das  Werth  der  altäthiopischeu  Pentateuchübersetzung, 

16* 


236  Reccnsioneii  nnd  Anzeipjon. 

Nr.  1239;....  unter  Beifügung  des  revidirten  Textes  der  in  die  Ambrosiana 
aufgefundenen  lateinisclien  Fragmente ,  und  eine  von  Dillmann  . . .  gefertiyen 
latein.  Uebertragung,  Nr.  1291;  vgl.  noch  Nr.  76,  11 9S  Anm.,  1322  Aiim.,  1475 
Anm.,  147()  Aimi.,  1477  Anm.,  1S21. 

Druck  felller  sind  mir  nur  hier  und  da  aufgefallen ;  vgl.  Nr.  109,  1197, 
1232,  1235,  1244  (1.  Ludolfi),  1397  (1.  1887),  2315. 

Die  äussere  Ausstattung  des  Werkes  ist  vorzüglich.  Eine  kleine 
carto graphische  Skizze  auf  dem  Titelblatt  veranschaulicht  das  behan- 
delte Ländergebiet. 

Ich  komme  zum  Schluss.  Von  den  20  Rubriken,  welche  F.'s  Buch  um- 
fasst,  habe  ich,  wie  oben  (S.  230)  bemerkt,  nur  zwei,  die  Capitel  Lhiguintica 
und  Letteratura,  eingehend  geprüft;  die  übrigen,  die  aus  dem  llahmen  meiner 
eigenen  Studien  herausfallen,  habe  ich  nahezu  ignorirt.  Es  steht  mir  somit 
nicht  zu,  über  den  Werth  oder  Unwerth  dieser  Publication  in  toto  abzuur- 
theilen.  Die  beiden  von  mir  geprüften  Uubriken  entsprechen,  wie  die  voran- 
stehende Kritik  zeigt,  keineswegs  allen  Anforderungen.  Immerhin  wird  sich 
F.'s  Buch,  bei  seinem  Reichthum,  der  übersichtlichen  Gruppirung  seines  Inhalts 
und  seiner  Vielseitigkeit,  nicht  nur  in  Italien,  dessen  Interessen  es  in  erster 
Linie  dienen  will,  sondern  auch  im  Auslande  zahlreiche  Freunde  erwerben. 

Halle  a/S.  A.  Fischer. 

Heitz,  Paul,  der  Initialschmuck  in  den  elsässischen  Drucken  des  XV.  u.  XVI. 
Jahrhunderts.  Erste  Reihe.  Die  Zierinitialen  in  den  Drucken  des  Tho- 
mas Anshelm  (Hagenau  1510—1523).  Ein  Beitrag  zur  Geschichte  des 
Holzschnitts.  Strassburg,  J.  H.  Ed.  Heitz  (Heitz  u.  Mündel)  1894.  4". 
Die  rührige  Strassburger  Firma  hat  in  neuester  Zeit  verschiedene  Unter- 
nehmungen zur  Geschichte  des  Bücherwesens  begonnen;  wir  erinnern,  um 
von  den  Originalabdrücken  von  Formschneiderarbeiten  des  XVI.  u.  XVII. 
Jahrhunderts  (1890,  92.)  abzusehen,  an  das  Repertoire  bibliographique  Stras- 
bourgeois  von  Ch.  Schmidt  u.  insbesondere  an  die  „Büchermarken  oder 
Buchdrucker-  u.  Verlegerzeichen".  An  diese  Veröffentlichungen  und  zwar 
offenbar  als  Ergänzung  der  letzteren  schliesst  die  Firma  nun  eine  weitere 
ähnliche  an,  die  für  bibliographische  wie  für  kunstgeschichtliche  Forschungen 
gleich  wertvoll  werden  kann,  und  zwar  ist  wie  beim  ersten  Heft  der  „Bücher- 
marken" einer  der  Besitzer  der  Firma  selbst  auch  der  Autor  der  Veröffent- 
lichung. Thomas  Anshelm,  der  Hagenauer  Meister,  eröffnet  bei  dieser  Wieder- 
gabe des  Initialschmuckes  elsässischer  Drucker  den  Reigen  und  nicht  mit 
Unrecht;  denn  wie  auch  sonst,  so  steht  er,  was  den  bildlichen  Schmuck  der 
Drucke  betrifft,  mit  in  der  ersten  Linie.  Und  in  der  That,  wenn  man  die  19 
Tafeln  betrachtet,  auf  denen  in  105  Abbildungen  sechs  Alphabete  Anshelms 
vorgeführt  werden,  so  geben  dieselben  ein  recht  ansprechendes  Bild.  Frei- 
lich die  treffliche  Ausführung  der  Nachbildungen  und  die  schöne  Ausstattung 
des  Ganzen  trägt  hierzu  das  ihrige  bei.  Leider  ist  keines  der  Alphabete  voll- 
ständig, trotzdem  dass  der  Verf.  auch  die  Drucke  von  Anshelms  Nachfolger 
herangezogen  hat.  Wir  können  ihn  in  diesen  Bemühungen  um  Vollständig- 
keit, was  die  weiteren  ähnlichen  Veröffentlichungen  betrifft,  nur  dringend  be- 
stärken ;  denn  Ein  fehlender  Buchstabe  kann  z.  B.  für  eine  bestimmte  biblio- 
graphische Untersuchung  die  Arbeit  unverwendbar  machen.  Viel  weniger 
Gewicht  legen  wir  auf  einen  andern  Wunsch,  der  sich  beim  Durchmustern  der 
Tafeln  aufdrängt,  dass  nämlich  überall  da,  wo  die  Bedeutung  der  Zierinitialen 
nicht  augenfällig  ist  —  und  das  trifft  gar  oft  zu,  manchmal  ist  die  Verwendung 
ja  eine  mehrfache  —  angegeben  werden  möchte,  um  welchen  bezw.  um  welche 
Buchstaben  es  sich  handelt.  —  Die  Wiedergabe  des  Initialschmuckes  als  solche 
ist  der  eigentliche  Zweck  der  Veröffentlichung;  doch  ist  auch  ein  Text  bei- 
gegeben, in  welchem  das  Nöthigste  über  die  verschiedenen  Alphabete,  ihre 
Entstehung ,  ihr  sonstiges  Vorkommen  u.  s.  w.  gesagt  ist.  Der  Ort ,  wo  die 
einzelnen  Buchstaben  in  Anshelms  Drucken  sich  finden  ist  nicht  immer  ange- 
geben, doch  ist  das,  wenn  wir  recht  verstehen,  für  später  in  Aussicht  gestellt. 
Es  wird  dies  eine  für  bibliographische  Zwecke  gar  nicht  unwesentliche  Er- 


Recensionen  und  Anzeigen.  237 

gänziing  bilden.  Denn  bei  Zierinitialen,  Titelrandleisten  und  dergl.  sind  wie 
bekannt  die  in  ihnen  vorkommenden  Defekte  für  den  Nachweis  der  Identität 
oft  von  Bedeutung.  Da  aber  diese  Defekte  bei  der  vorliegenden  Wiedergabe 
nicht  berücksichtigt  sind,  so  sollte  man  wenigstens  iu  den  Stand  gesetzt  sein, 
auf  den  Originalabdruck  zurückzugehen.  Interessant  ist  endlich  auch  die  all- 
gemeine Einleitung,  welche  der  Verf.  dem  Ganzen  vorausschickt,  insbesondere, 
was  er  hier  in  Betreif  der  Verschiedenheit  der  Abdrücke  bei  Anwendung 
desselben  Holzstockes  und  derselben  Typen  sagt.  Er  zeigt  hier,  wie  die 
Typenmessungen,  auf  welche  man  z.  B.  bei  der  Untersuchung  von  Inkunabeln 
so  grossen  Werth  legt  und  mit  Recht,  doch  manchmal  irre  leiten  können. 
An  einem  ganz  schlagenden  Beispiele  führt  er  vor  Augen,  wie  der  Abdruck 
von  demselben  Holzstock  und  dem  entsprechend  von  den  gleichen  Typen 
bald  kleiner  bald  grösser  ausfallen  kann,  so  dass,  wer  auf  die  Messung  ohne 
weiteres  sich  verlässt,  die  Identität  der  Originaltype,  die  doch  vorhanden  ist, 
niemals  erkennen  wird.  Und  woher  kommt  diese  Verschiedenheit  im  Abdruck? 
Sie  kommt  daher,  dass  sich  das  Papier  bald  mehr  bald  weniger  zusammen- 
gezogen hat,  und  dies  wiederum  hat  seinen  Grund  in  der  geringeren  oder 
grösseren  Stärke  des  Papiers,  vor  allem  aber  in  dem  Umstand,  dass  die 
Drucker  das  letztere  vor  dem  Druck  bald  mehr  bald  weniger  anfeuchteten. 
Zugleich  macht  der  Verf.  darauf  aufmerksam,  dass,  wie  leicht  begreiflich,  der 
Abdruck  das  eine  Mal  schwärzer,  das  andere  Mal  weniger  schwarz  sich  dar- 
stellt. Durch  diese  Bemerkungen  erklären  sich  mit  einem  Mal  so  manche 
räthselhafte  Erscheinungen,  die  gewiss  schon  jedem  bei  Typenmessungen 
vorgekommen  sind.  Wir  begrüssen  es  daher  auch  insofern  gerne,  dass  neben 
den  Gelehrten  einmal  ein  Praktiker  sich  mit  diesen  Dingen  abgiebt.  Möge 
sein  Werk  nach  dem  schienen  Anfang  einen  guten  Fortgang  nehmen. 

K.  St. 

Thelert,  Gustav,  Supplement  zu  Heinsins',  Hinrichs'  u.  Kaysers  Bücher- 
Lexikon.  Verzeichuiss  einer  Anzahl  Schriften,  welche  seit  der  Mitte 
des  neujizehnten  Jahrhunderts  in  Deutschlands  erschienen,  in  den  ge- 
nannten Katalogen  aber  garnicht  oder  fehlerhaft  aufgeführt  sind.  Mit 
bibliographischen  Bemerkungen.  Grossenhain  und  Leipzig.  Verlag  von 
Baumert  &  Rouge  is*i ',.  s".  k»-)  S.  Subscriptionspreis  20  M.  Laden- 
preis S'^  M.i) 

Da  vorliegendes  Buch  ohne  Vorwort  oder  Einführung  erschienen  ist, 
kann  man  sich  aus  dem  Titel  schwer  eine  Vorstellung  von  seinem  Inhalt 
machen.  Einigermassen  erhellt  derselbe  aus  einer  vcmi  I.Juli  181)3  datirten 
Ankündigung  im  Börsenblatt  für  den  deutschen  Buchhandel  (Nr.  153  vom  5. 
Juli  181)3  S.  4017):  „Ein  Supplement  zu  den  existierenden  Bücherkatalogen 
ist  längst  als  ein  Bedürfnis  empfunden.  Das  vorliegende  verzeichnet  etwa 
2O0O  Schriften  aus  den  Jahren  1885  —  88,  wovon  ca.  100  allein  von  Uni- 
versitätslehrern. Ausserdem  eine  grössere  Anzahl  älterer  Werke.  Hand- 
lungen mit  wissenschaftlicher  Kundschaft  werden  das  Supplement  nicht  ent- 
behren können". 

Bereits  der  Titel,  noch  mehr  diese  Ankündigung  zeigen,  dass  es  sich 
hier  um  zufällig  sich  darbietende  Materialien,  nicht  um  eine  planvolle,  nach 
Vollständigkeit  strebende  Arbeit  handelt.  Die  Hauptquelle  sind  die  bei 
Asher  in  Berlin  erscheinenden,  von  der  Berliner  Königlichen  Bibliothek  be- 
arbeiteten Jahres -Verzeichnisse  der  an  den  Deutschen  Universitäten  erschie- 
nenen Schriften,  doch  nur  die  drei  ersten,  also  bis  Aug.  14.  1888,  alle  Disser- 
tationen, welche  im  4.  Hefte  (1888/89)  stehen,  fehlen,  sodass  die  Ergänzungen 
nur  bis  Mitte  August  iss8  reichen.  Aus  den  Dissertationen  der  Jahresver- 
zeichnisse ,  die  belcanntlich  auch  auf  einseitig  bedrucktem  Papier  zu  beziehen 
sind,  sich  daher  tretflich  zur  Herstellung  eines  Manuscriptes  eignen,  hat  der 

1)  So  ist  der  Preis  im  Bürsenblatt  filr  den  deutschen  Buchhandel  1893 
Nr.  197  vom  25.  Aug.  S.  4877  festgesetzt.  Ursprünglich  (ebd.  N.  153  S.  4017) 
betrug  er  nur  15  resp.  25  M. 


238  Mittheilungen  aus  und  über  Bibliotheken. 

Verfertiger  unseres  Supplements  alle  diejenigen  ausgeschieden,  welche  bei 
Kayser ,  Heinsius  und  Hinrichs  verzeichnet  sind ,  dabei  ist  wohl  hin  und 
wieder  ein  Zettel  verloren  gegangen,  so  fehlt  aus  dem  Buchstaben  A  I  Tü- 
bingen 31:  Audrassy,  Carl,  Ueber  die  Behandlung  der  kalten  Abscesse  mit 
Jodüforminjectionen,  II  Königsberg  55  u.  56  Arnold,  Carl  Franklin,  mores 
et  sententias  Atheniensium  in  capite  XVII  Actorum  traditas;  Appel,  Carol., 
Ueber  den  Einfluss  der  provenzalischen  Litteratur  auf  die  italienische.  Statt 
der  in  den  Jahresverzeichnissen  angegebenen  Drucker  hat  Thelert  bei  den 
meisten  Dissertationen  Buchhandlungen  aufgeführt,  die  wohl  nicht  als  Ver- 
leger, sondern  als  Bezugsquellen  zu  verstehen  sind,  für  Berlin  Mayer  &  Müller, 
für  Leipzig  Gustav  Fock ,  u.  s.  w. ,  für  jede  Universitätsstadt  eine  einzige. 
Preise  sind  nicht  angegeben.  Neben  den  Dissertationen  tritt  „die  grössere 
Anzahl  älterer  Werke"  sehr  zurück.  Es  sind  einige  Schulprogramme  aus  den 
dreissiger  und  vierziger  Jahren  unseres  Jahrhunderts,  die  Halleschen  Abhand- 
lungen zur  neuereu  Geschichte,  der  Anzeiger  für  deutsches  Alterthum  und 
deutsche  Litteratur  (Beiblatt  zur  Zeitschrift  für  deutsches  Alterthum),  die 
Bibliothek  des  litterarischen  Vereins  zu  Stuttgart  (S.  33— 51,  bis  1891)  und 
der  Sanitätsbericht  über  die  deutschen  Heere  im  Kriege  gegen  Frankreich 
1870/71.  Mit  Verweisen  hat  Thelert  nicht  gespart,  Herausgeber,  behandelte 
Personen  und  hin  und  wieder  auch  Sachen  sind  alphabetisch  eingereiht.  Die 
Titel  sind,  soweit  ich  verglichen  habe,  im  Ganzen  correct,  bei  der  Art  der 
Herstellung  kein  besonderes  Verdienst.  Von  Druckfehlern  fiel  mir  gleich  im 
ersten  Titel  carmivibus,  S.  1  o  Albrecht  cortialer  statt  corticaler,  S.  87  Deicke 
derivafZe  und  S.  90  Dietel  üllworm  für  Uhlworm  auf.  Die  Käufer  des  vor- 
liegenden, nicht  eben  billigen  Buches  werden  dasselbe  wohl  etwas  enttäuscht 
aus  der  Hand  legen,  denn  wenn  sie  sich  für  19  Mark  die  drei  ersten  Asher- 
schen  Jahresverzeichnisse  anschaffen,  hab(m  sie  eine  vollständige  Liste  aller 
Dissertationen  vom  14.  Aug.  1885  bis  14.  Aug.  1888,  während  sie  hier  nur  die 
Hälfte  empfangen.  M.  Perlbach. 


Mittheilungeii  aus  und  über  Bibliotheken. 

Ein  grosses  Ereigniss  auf  dem  Gebiete  des  Bibliothekswesens  wird 
uns  soeben  signalisirt:  es  ist  so  gut  wie  beschlossene  Sache,  dass  ein  alpha- 
betisch geordneter  Katalog  der  umfangreichsten  Büchersammlung  der  heutigen 
Welt,  also  der  Pariser  Nationalbibliothek,  in  ca.  80  Quartbänden,  ein  jeder 
mit  ca.  32000  Titeln,  dem  Drucke  übergeben  werden  soll.  Durch  die  Freund- 
lichkeit unseres  geehrten  Mitarbeiters,  des  Herrn  IL  Omont,  geht  uns  folgender 
Bericht  zu:  Rapport  presente  ä  M.  le  Ministre  de  l'Instruction  Publique  des 
Cultes  et  des  Beaux-Arts  par  M.  Georges  Picot,  Mcmbre  de  l'Institut  au  nom 
de  la  Commission  des  Bibliotheques  nationales  et  municipales  chargee  d'examines 
l'etat  de  l'inventaire  des  livres  imprimes  de  la  Bibliotheque  Nationale  et  les 
moyens  d'en  effectuer  l'impression.  Paris.  Imprimerie  National.  1894.  7H  S.  in 
4t».  Die  Commission,  als  deren  Vorsitzender  Herr  Georges  Picot,  Verfasser 
des  bekannten  Werkes  über  die  Etats  generaux  und  mehrerer  anderer  wich- 
tiger Werke  zur  französischen  Verfassungsgeschichte,  Mitglied  des  Instituts 
(Academie  des  sciences  morales  et  politiques)  und  1877  Direktor  im  franzö- 
sischen Justizministerium,  den  Bericht  erstattet  hat,  bestand  aus  19  Mitgliedern, 
unter  denen  sich  die  anerkanntesten  Gelehrten  des  heutigen  Frankreichs  be- 
fanden. Herr  H.  Omont  war  wohl  der  jüngste  von  ihnen  und  fungirte  als 
Secretair.  Dass  sich  unter  den  Mitgliedern  der  Commission  auch  der  Ad- 
ministrateur  general  der  Bibliotheque  Nationale,  Herr  Leopold  Delisle,  mit 
einigen  verdienten  Direktoren  und  Beamten  der  Nationalbibliothek  und  anderer 
Bibliotheken,  sowie  die  drei  Generalinspektoren  der  Bibliotheken  und  Archive, 
die  Herren  de  la  Blanchere,  Lacombe,  und  U.  Robert  befanden,  versteht  sich 
von  selbst.  Man  hatte  eben  in  dieser  Commission  zu  vereinigen  gesucht,  was 
in  Paris  als  officielle  Autoritäten   auf  dem    Gebiete  des  Bibliothekswesens 


Mittheilnngen  aus  und  über  Bibliotheken.  239 

zur  Zeit  vorhanden  ist.    Ihr  Rapport  zeichnet  sich  daher  auch  durch  Gründ- 
lichkeit und  Eingehen  auf  alle  in  Betracht  kommenden  Fragen  aus. 

Wir  können  bei  dem  Umfange,  den  derselbe  bei  aller  Präcision  und 
Kürze  des  Ausdrucks  doch  angenommen  hat,  hier  nicht  auf  Details  eingehen. 
Alle  die,  welche  sich  mit  einer  ähnlichen  Aufgabe,  wie  sie  dieser  Commission 
gestellt  war,  zu  beschäftigen  haben  werden,  müssen  ja  doch  auf  das  Original, 
das  der  Oelfentlichkeit  nicht  vorenthalten  bleiben  wird,  zurückgehen.  Von 
einer  Kritik  des  Berichtes  und  der  in  demselben  aufgestellten  Grundsätze 
muss  ich  erst  recht  absehen,  da  ich  den  Grundsatz  stets  vertreten  habe,  dass 
es  bei  solchen  grossen  Katalogisirungsarbeiten  keine  allein  selig  machende 
Methode  giebt,  sondern  abgesehen  von  gewissen  allgemein  anerkannten  Wahr- 
heiten, die  Application  derselben  auf  den  vorliegenden  Fall  eine  sehr  ver- 
schiedene sein  kann  und  muss,  da  eine  jede  derartige  Katalogisirungsarbeit 
sich  doch  an  die  an  der  betretfenden  Bibliothek  vorhandenen  Vorarbeiten  wird 
anschliessen  müssen.  Und  das  um  so  mehr,  je  grösser  die  betreffende  Biblio- 
thek, je  schwieriger  also  deren  Bearbeitung  ist. 

Das  hat  auch  die  Pariser  Commission  wohl  eingesehen  und  sie  hat 
daher  ilire  Untersuchung,  und  dem  entsprecliend  ihren  Bericht  in  zwei  Theile 
zerfallen  lassen.  Der  erste  ist  eine  historische  Darstellung  der  Entstehung 
der  an  der  Pariser  Nationalbibliothek  vorhandenen  Kataloge  und  eine  Schil- 
derung des  gegenwärtigen  Zustandes  derselben  (S.  5— 2b).  In  dem  Resume 
dieses  Abschnittes  heisst  es :  Les  catalogues ,  comme  tous  les  Instruments  du 
travail,  subissent  la  loi  du  progres.  Les  plus  anciens  figuraient  sur  des  regist- 
res  manuscrits,  puls  les  registres  ont  6t6  imprimes;  i'ordre  n'a  dure  qu'un 
instant;  les  marges  ont  et6  encombrees  d'additions  mauuscrites.  De  nos  jours, 
quelques  catalogues  methodiques  ont  et6  imprimes;  puis  un  Bulletin  perio- 
dique  des  livres  entres  a  servi  de  sui)plement  perpetuel;  enfin  le  decoupage 
de  mentions  imprimees,  montees  sur  fiches  individuelles  et  mobiles,  a  donn6 
ä  l'inventaire  sa  dcrniere  forme,  la  seule  qui  convienne  a  une  coUection  qui 
depassera  bientöt  2  millions  de  numcros. 

Auf  diese  historische  Darlegung  folgten  dann  S.  29— RO  die  Vorschläge 
der  Commission.  Den  Schluss  des  Ganzen  bilden  drei  pieces  Justificatives, 
die  sich  zusanmien  setzen  aus  einer  kurzen  Zusammenstellung  der  mi  December 
181)3  vorhandenen  Werke  der  Sammlung,  die  hier  auf  1,934,154  in  ungefähr 
2,600,000  Bänden  angegeben  werden.  Dann  folgt  eine  Uebersicht  über  die 
vorhandenen  Kataloge  der  Druckwerke,  und  schliesslich  eiue  Benutzungs- 
statistik der  Bibliothek  von  lb68— 93.  Die  Leser  im  Arbeitssaale  sind  in 
diesem  Zeitraum  von  23,675  auf  117,063  und  im  Lesesaale  von  16,890  auf 
66,678  im  J.  1890  gestiegen. 

Der  zweite  aktuelle  Theil  des  Berichts  geht  aus  von  einer  Darlegung 
der  Nothwendigkeit  den  Generalkatalog  zu  veröffentlichen.  Die  Gründe, 
welche  die  Commission  bestimmt  haben,  werden  S.  29  kurz  dahin  zusammen- 
gefasst:  Elle  a,jug(3  que  l'interet  de  la  science  et  le  souci  de  defendre  une 
propriete  de  l'Etat  commandaient  egalement  la  publication  de  l'inventaire. 
Die  Commission  habe  desshalb,  nachdem  das  Inventar  (der  Katalog)  der  Biblio- 
thek auf  Zetteln  vollendet  sei ,  einstimmig  beschlossen ,  „den  Generalkatalog 
der  Nationalbibliothek  als  die  nothwendige  Krönung  des  seit  einem  halben 
Jahrhundert  unternommenen  und  fortgesetzten  Werkes  dem  Drucke  zu  über- 
geben." 

Wir  können  hier  nicht  auf  die  Erwägungen,  welche  die  Commission  über 
die  beste  Form  eines  solchen  Katalogs ,  ob  Realkatalog  oder  alphabetischen 
Katalog  u  s.  w.,  eingehen.  Es  sei  nur  bemerkt,  dass  alle  gednickten  Sachen 
der  Bibliothek,  auch  die  in  der  Ilandschriftenabtheilung  aufbewahrten  Drucke, 
e"benso  die  Defekte  der  Bibliothek  und  die  aus  der  Bibliothek  von  Fontaine- 
bleau  an  die  Nationalbibliothek  gekommenen  Werke  hier  aufgenommen  werden 
sollen.  Dagegen  sollen  die  Bücherbestände  der  übrigen  öffentlichen  Biblio- 
theken von  Paris  nicht  hier  verzeichnet  werden.  Da  die  Katalogisirunp?ar- 
beiten  an  diesen  Sammlungen  noch  nicht  so  weit  vorgeschritten  sind  als  an 
der  Nationalbibliothek,   so  fürchtet  mau  die  hierdurch  herbeigetührte  Ver- 


240  Mittheilungen  ans  und  über  Bibliotheken. 

zögening  des  grossen  Werkes.  Nachdem  sieh  die  Coramission  flir  den  Druck 
eines  alphabetischen  Katalogs  entschieden  hatte,  hat  sie  beschlossen,  denselben 
in  drei  Reihen  (series)  zu  zerlegen.  Wir  theilen  den  Wortlaut  mit,  in  dem 
die  Coramission  S.  in  das  Eintheilungsprincip  dieser  Serien  darlegt. 

Une  premiere  serie  (pii  s'applique  aux  ouvrages  dont  l'auteur  est  connu; 

Une  seconde  serie  qui  comprendrait  les  ouvres  anonymes  au  eman6es 
de  collectivites; 

Une  troisieme  serie  consacree  ä  des  groupes  d'ouvrages  speciaux. 

Sind  die  beiden  über  Serie  1  und  2  zusammengefassten  Werke  jedem 
Leser  deutlich,  so  sind  es  wohl  nicht  in  gleicher  Weise  die  unter  Serie  3  zu 
verzeichnenden  Gruppen  von  Druckwerken.  Hier  sollen  die  s.  g.  Faktums 
d.  h.  die  mehr  als  57000  Piecen  gedruckten  gerichtlichen  Entscheidungen  der 
französischen  Gerichte  vor  der  Eevolution,  die  medizinischen  und  juristischen 
Thesen,  die  Musikstücke,  die  orientalischen  Bücher,  deren  Titel  nicht  über- 
setzt sind  u.  s.  w.,  in  Specialkatalogen  verzeichnet  werden. 

Wie  das  Alles  im  Einzelnen  geschehen,  die  ungeheure  Arbeit  im  April 
d.  J.  in  Angriff  genommen  werden  soll,  darüber  hat  die  Coramission  von  S.  41 
an  sehr  detaillirte  Vorschriften  gegeben,  die  hier  nicht  einzeln  wiederholt 
werden  können.  Man  kann  nur  sagen,  dass  der  Plan  hier  klar  und  bestimmt 
bis  in  die  Einzelheiten  hinein  vorgelegt  wird,  und  wir  können  nur  wünschen, 
dass  er  ausgeführt  werde.  Möge  es  dem  so  hoch  verdienten  Adrainistrateur 
general  der  Bibliothek,  Herrn  L.  Delisle,  und  seinen  beiden  Hauptmitarbeitern 
an  dem  grossartigen  Werke,  den  Herrn  Thierry-Poux  und  Marchai,  noch  ver- 
gönnt sein,  recht  viel  Bände  des  unter  ihrer  Leitung  geplanten  und  in  Angriff 
genomraenen  Werkes  vollendet  zu  sehen,  uns  zum  Nutzen,  ihnen  zur  Freude ! 

0.  H. 

Von  allen  Beraubungen  an  handschriftlichen  Schätzen,  welche  Deutsch- 
land seit  dem  15.  Jahrhundert  erfahren  hat,  ist  die  grösste  und  berüchtigste  die 
Entführung  der  berühmten  Heidelberger  Bibliotheca  Palatina  nach  Rom 
gewesen.  Eine  ganze  Litteratur  giebt  es,  die  an  die  Schenkung  dieser  so 
werthvollen  Handschriftensammlung  durch  den  Baiernfürsten  Maximilian  L 
an  den  Papst  Gregor  XV.  und  die  Ueberführung  der  Bibliothek  nach  Rom 
durch  den  bekannten  Gelehrten  Leo  Allaccius  anknüpft.  Sie  ergänzen 
jetzt  in  erfreulicher  Weise  in  Einzelheiten,  ohne  gerade  wesentlich  Neues 
beizubringen,  Aufsätze,  die  Herr  Curzio  Mazzi,  Beamter  der  Laurenziana  zu 
Florenz,  in  dem  4.  und  5.  Bande  der  neuen  Serie  des  Bologneser  Propugna- 
tore  hat  erscheinen  lassen,  und  die  nun  auch  unter  dem  Titel :  Leone  AUacci 
e  la  Palatina  di  Heidelberg  als  selbständiges  Buch  in  Bologna  erschienen 
sind.  Herr  Mazzi  hat  die  Originalbriefe  und  Berichte  des  Leo  Allaccius, 
so  weit  sie  in  der  Biblioteca  Vallicelliana  erhalten  sind,  neu  verzeichnet  und 
vollständiger  ausgenutzt  als  dieses  der  Pater  Theiner  in  seiner  bekannten 
Publication  gethan  hat.  Da  Herr  Mazzi  auch  die  Litteratur,  welche  seit  der 
Schrift  Theiners  über  den  Gegenstand  erschienen  ist,  sehr  gewissenhaft  her- 
beigezogen und  die  wichtigsten  Aktenstücke,  welche  bei  Theiner  stehen, 
wieder  reproducirt  hat,  so  hat  man  nicht  mehr  nöthig,  auf  Theiners  Buch, 
welches  das  Aeusserste  an  undeutscher  Gesinnung  leistete,  zurückzugreifen, 
und  mag  in  Zukunft  lieber  auf  Herrn  Mazzis  Publication  zurückgehen,  der 
sine  ira  ac  studio  gearbeitet  hat  x.  x. 

Zur  Geschichte  der  Pariser  Bibliotheque  Nationale  hat  Herr  Leon  Vallee, 
Bibliothekar  an  dieser  Bibliothek,  im  Verlag  von  E.  Terquem  zu  Paris  eine 
Choix  de  documents  pour  servir  ä  l'histoire  de  l'etablissement  et  de  ses  collec- 
tions  erscheinen  lassen,  in  dem  neben  manchen  Anderen  z.  B.  einem  Beamten- 
verzeichniss ,  auf  474  Oktavseiten  die  Titel  der  Schriften,  welche  sich  auf 
diese  Bibliothek  beziehen,  in  1342  Nummern  aufgezählt  sind.  Die  Schriften 
L.  Delisles  umfassen  die  Nummern  315 — 373  auf  30  Seiten. 


Vermisclite  Notizen.  241 

Von  der  steiermärkischen  Landesbibliothek  am  Joanneum 
in  Graz  sind  1803  vier  Schriften  ausgegangen.  In  der  einen  beschreibt  der 
Vorstand  derselben,  Herr  Hans  von  Zwiedineck- Südenhorst,  die  Geschichte 
der  Sanunlnng  und  deren  heutige  Einrichtung  in  dem  am  2(5.  November  18t»:i 
en'iffneten  neuen  Gebäude.  Grundriss  und  Ansichten  einiger  Innenräume  des- 
selben sind  beigegeben.  Auch  eine  neue  Einrichtung  zur  Stellung  der  Bücher- 
bretter ist  hier  beschrieben  und  abgebildet.  —  Ferner  ist  erschicnea